Skip to main content

Full text of "März. Eine Wochenschrift. Jahrg. 2.1908, Band 1"

See other formats









































































































































































































































































































































Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Digitized by 



Go igle 


Origin 

PENN; 


bl fro-m 

STATE 




Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



£>aftmona&fc$r{fi für beufjcfc Äuißur 

£eröu*geb«: 

Sufctoig ^f>otna, JJermatm £cfle, Gilbert Sangen, fturt 5lram 


^afagang 1908 
£rfler Sbanb 

Oamtar bi* SKdrj) 



MÜNCHEN 190 8 

KRAUS REPRINT 
Ncndeln/Lieditciutein 
1969 


ty Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendein/Liechtenstein 
1969 

Printed in Gennany 
Lesslngdrnckerei Wiesbaden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3nfwlt bei erflen ®anbrt 1908 
^wupttetl 


^|)(ober 9 art^, 9Sa< ifi und DÄIe»? . 1 

9 jir«fijcrii( fejftrnfoa, Die 3 afuaft.110 

gÄr SKojrtmÜi«« färben.204 

Dr. Z> 101m e b e < 5 artto, <Sia aaber6ffeattid>te« Watt au« bem ieben 

graxcrtce Crifpi« •.483 

®t&rfun0 ber Ärowe?.240 

^fraftionro ober gragmente? . . . . .481 

<3 ob r ab J&augntann, SK. b. 9 t, Der gietteaoerembldm .... 100 

Xattpreagifdre ffiarfttyaftigfeit . . 193 

Dr. ^etsrid^ Butter, Die neue JTrfg*.97 

3m eigener Qe^c. 115 unb 220 

3 ea m 3 a u r ö * , graafretd) «ab ber grübe.385 

Dr. g. 90 ? artin, Jtiaatf^eu.421 

Dgafrifa.527 

< 5 ljr. < 5 ter|, SK. b. 9 t., Die (gtfrobafynpoUtif £bgemid}«Uagartt6 am 

Q^alfan ..430 

XMbrc 5 Da rbten, < 9 ef&fyrlitf>e« Treiben.16 

SMbmig 5 ^oma, Da« memeler Denfmai. 198 

3m Jtird)enßaate Daymi.390 

grramf 7 L. 33 am b er lip, 6treif$Äge eine« Xmerifaaer« b«rd> btr politifdpea 

Probleme be* eMrop&ifd)« Jtoatiaeat«.328 

91 m bo(f 3«be(, Der ?a«bweg a ad) 3 nbiea.65 

Q 3 o(f*tt>irtföaft 


— -r-' — r» .. 

5 >rofeffor «»atielm# gerrere. Die »ütf<bafrttd)e JTrtfe «ab bie gort« 

(dritte be* 9 aga«.289 

Dr. <£mf*a» <& * Dra^tiofe 3 e(egropf)ie «ab $e(q»feoaie ... 245 


$r. gr^arb, flfca^raag, Kicibaag, Webe «ab bie 9 ted}te ber SRatar. . 337 

eot%a«, *»ife.. 4 , 7 

9lebert J&eff tn, Uatreae bei SKaaa aab ffieib . ..57 

Sera«, gataMtea..396 

Äunfl unb Kultur 

gtuvt Xraai« 3JgÄ*<bea« dttebergaag «(« ^atergobt.306 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



























OjArn ® jArnfen, ©i)ilianifd?e ®d>«Mfntefer 207 

ffliener (Srinnerungen.425 

SOtid?e( Orbaf, (frinnernngen «» Oeutfdjfonb.75 

3Bilbelm © u f d) f, Briefe an eine ftreunbin.498 

Otto <{rid) Oeutfd), gerbinanb Jttrnberger nnb bie ©itt(i<t)feit. . 343 

<Sxid) gelber, ^apa 9Balbm&Ser. .129 

Oapti# (Bronoto, Ku# ber grofen ffleCt.212, 399 

Süolfgang £eine, Oie greif ©djnlgemeinbe 5Bider#borf .... 444 
ffi. .Qermannbb Arfer, Kn# ben (frinnernngen eine# Krbeit#lofen . 534 

Hermann Jtcn#brft<f, 9leu*Oer(in. 7 

Stoen 2 a 11 ge, fHaubrrei Aber ba# literariföe OAnemarf . . . . . 154 

Kn# ben 2eben#erinnerungen be# ©fagifter# tantyarb.146 

Sabine ¥epfin#, Kn#fteflnng Aftern englifdjer Jtunft in ber Jt#nig* 

litten Kfabetnie ber Jt&nfie ju Oerftn .... 296 

$rofeffer K. fflfej, Oer gute (furopAer nnb ber Orient .... 51 
Dr. Omtglaf, SBityclm ©nfd> in memorinm . . . . 114 

Kbolf ^atf, ©trinbberg# „©dpnarge gähnen".235 

3afob ©d>affner, Oer bunte Jtran) non SBiUpIm ©djulj .... 33 

f>rofeffor Wag ©fenogt, Stangfhtfen ber Jtnnft.513 

?ubtoig t^otna, Oeutfdje Uniformen.106 

£rjdf>(ungen 

Hermann ©ang, Oa# alte £an# . . . .520 

ftubolf £an# ©artfd>, B»#(f an# ber ©tciennarf, 

Stamm.28, 162, 256, 352, 456, 541 

$Bi(i>e(tn gifdjer, Oie ftlbernc 9lad)t, eqfytang.119, 225 

Knatole grance, Oie a<bt)igtanfenb ^eubftnbel ..... 437,553 

f>er £aIffirAnt, Oer SBnrfter 42 

Hermann £effe, Oer Kob be# ©ruber# Kntonio.321 

£an# non £offen#tl)a(, CBebriber Orgler, Cqk#tng.490 

3afob Sdjaffner, WArjbrtefe (3) Um ©tuet — Von ®ertfa . . . 3 12 

3flufteatiotM!t 

9Sift)efm ©ufdj, 3»ei unoerAffentlfdjte 3eidtnnngen.500, 504 

SBilfyelm ©djufj, g#nfjef)it 3etd>nnngeu «n< „Der tonte Jtran^ 33—4 1 

dtubolf ffiilfe, ©ed># 3eid>nnngen «ne „Oefinbel*.514—519 

({ine $i>etogray»i}ie SÜübefm ©uf<f># jnbeffen „Briefen en eine grenibtn* 499 
3e^n Kbbifbungen }« bem ttrtftel „X>r«btlofe telegraptie nnb tele* 

Ob®»«** »enDr. ®. €id)|or« . . . . .246—255 

Bier Kbbifbungen jn bem Vrtifel „Bonlfcntf telegr«?#»«* **n Dr. @. 

eid)|#rn.522—526 

3ebn Kbbifbnngen ju bem Hrtitel ,i)tp* ®«lbm#((et" non ®ti<b 

Selber.'.129—138 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



























3»*tf 82at*rattfnabmen jabca^rtitei w l>ie$rete6<biiifltmeinbe3Btdtrl> 

borf* ioi fBo(f|«ofi J^eiie . 444—455 

Ster XftiilbMgn ja Km ttrtitel v $r N«St(Iin" »on $traiaHn jtoab« 

liitf.* 9—*4 

$ft*f XbMIblUgn ja Ki ttrtitel „9u*jMIno9 Älterer eaglif<ber Jtunfl 
i* Oer Jttiif liebe* KNOeiiif brr Jttnge jm Derli** »oh 
3«H»r SeofiiO ..297—303 


SRunbftbau 

B, Der Dftrgemeiftar »0» 9 tom . 278 

DitrnRjerne Djtrnfon, Die magfartfd>e Jßerrftbaft.465 

OTagearifdje Darbarei.562 

C H, Dab«b*f*eTbot.179 

3«*i»b, Der ®rjbif<bof »on Damberg nab fei« dhranbinger . . . 470 
Dr. 3. ?e«»f, Ci« aiabbAngfger D««b j«r (finfb^ning beb 9teid)btagb*> 

»ablred>tb i« beugen ..371 

Spectator alter, So« toabo« «ad| Jtalfutta i« acht Sagen . . . 280 

Der »eftperffftfc ffiettemtnfrl.378 

Sa* gebt im Stittelmeer borf ...... 563 


92. ffreiberr »0« Stetten, Serfebwbrer, «ne MtiapofitüttK 6tnoie . . 181 

gebeabige Jtraft im Sirfratam ... 566 

«on ttigleben, Die fraagbfifrbe Kraue aad} bem «eiten Cobregefeg . 273 

ffSrni rtfe^aft 

Deorg Dernbarb, Siegmunb ftriebberg.468 

gricbri<b £anfmaan f, Die (Sefcbicbte beb «iebem Solfb ... 84 


jhtnfl nnb Jtutanr 

Djtrn Djbrafon, 3 bfe«, Djbrnfoa, Dranbeb ........ 178 

£a«b Dloeftb, Die Sanbaie« i« Btom.373 

•Qenriette girtb» StorgenbAmmernng.276 

H H, XadNtei.183 

Cbfar £arb(em, Der itaufmaan.369 

Hermann £effe, Die &breibm«f 4 H*e. 377 

Reae Crj&bier. .559 

Dr. Ditar griebrid) ?«<b«er, $irof «0« b««te. «375 

9 . Dcbritfel, Dab SBeiauurer Äartei 87 

gabmig tb»*«/ ♦talerm fMUig. . . 473 

Dr. med. ©iebebarg, Drimaaeranffttraag . ..5 68 


fabnoig Sb OB,a ' Uafer gaater, alter £er}og Jtarf ib a 9 tinb*ie<b. . 86 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 
























©löffelt 


$(ottenraufd).90 

<9ei(Mid>e <fr)iei}ung.91 

Civis Qermanus.92 

.93 

3»m 0«D Slafi.94 

©er ^eilige Ärieg.94 

Xmerifonifcfcff.95 

©ie yeterff*3lffAre.96 

J&arbeitpr©jef}.185 

©er €>d)mar)en ©tobi(mad>ung.186 

©aff Sledjt auf ©eroefuitg. 187 

©erufung.188 

©min jur 3'ugung »on Germanen.189 

©er matf)ematifcf)e $unft, in »eitlem bie 3Bal)rl)fit wal)r tft . . . . 191 

J&err iern©.192 

©er Siberaliffmuff im ©etfÄrnmerlein.283 

©ie große SWbrtfeauffgabe. 284 

(geteilter ©deiner).285 

©ramartfdje SÄobenfalonff.286 

©rbenffrcgen in $reußtfdi*©9iani.286 

Le Revenant . ..380 

3»ei baoerifdje ?6»en. 381 

-falteff Kaffer.382 

©taatffretter.383 

3 abaff fob« & grtebmann.384 

Äaifer 9Bilf>elm nnb ©arbanapal im ©erliner ©allett.475 

^ ©fflbnerloff.478 

©ange machen gilt nidjt!.478 

3lfd>frmttt»od).479 

$elitifd)e 570 

SR&nner mit Xrmb&nbern. 570 

(Sin Tflbbrütfen.571 

©aff neubeutfdje ©traf bürg.572 

©er Äntiflerifaliffmuff alff (ffjportartifel.573 

3>atriard>alif4eff.574 

9}eue ©ebidjte non fticarba £nd> . . . ..575 

3onn* «eiff.575 

Son ber ©taatffbibliotyef. 576 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








































München, hen 7. Januar 1908 


1 


9Ba$ tfl un$ Btilotv? 

Q5on 'tfoeobor Söartf) 

üüorfrlit fott matt, beuteln, (leben, 
3Ba$ ber Äranftjeit Spuren trügt; 
Sftdjtig »erb’ ei burd)getrteben, 
Äbgegerbt unb auÄgefegt! 

5 Beg ben ffiufl, befonberb aber 
Sd)»inbelba6er, Dippctyabcr! 

Urlaub 

H er feierliche 0bfchmur" her brci DveDner he* Dorfes in her SKeichU' 
tagsfifetmg vom vierten Dezember, bttrch bcn her Bern heil ^elihen 
^embarh von Vülom befdnftigt mürbe, mar, mic her öveicbS' 
tagSabgeorbnete von ^aper im lebten ^)eft heu „$ldrj" als 
Slugem unh Obrenjeuge befunbet, „mit einem ©tief) ins Äomifche behaftet." 
3>iefe ÄomiF trat nicht bloß in hen iufcrlichfeiten her ^anblung hervor. 
£>ie Vertreter her hrei (Gruppen bcS Vülomfcben VlocfS legten hem 9\ei6S' 
fanjler ein Vertrauensvotum ju ftüften, meil (ehe öruppe baS Vertrauen 
jum dürften Vülom bat, bajj er bas Vertrauen her anhern (Gruppen tdufchen 
merhe. €in prachtvolles ?ußfpie(motiv! 3>ie Äonfervativen rechnen harauf, 
bafi ibr Vertrauensmann hen liberalen feine irgenbmie ernfl $u nebmenhc 
Sonseftton machen, hie $retftmtigen, bafi er biefe fonfervative Rechnung hurch' 
freujen, bie National liberalen, bafierbieSttittellinie jmifchen jmei getdufchten 
^Wartungen einbalten merhe. ^olher Triebe, füfie Hinfracht! VSer mirh 
in hiefem ©piel her fcblieflich Vetrogene fein? $)er Vertrauensfeligfie! 
Wie mar heSbalb 9Ri£trauen angebrachter, nie gerechtfertigter, befonherS für 
hen Imfsltbcralismus. 3Benn her ©ranhfeigneur hen fleinen Vanfier auf' 
fiicht, um it>n mit feiner Äunhfchaft ju beehren, bann tfl es Beit, hie klugen 

flllri.M* I 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2 


O&arth, OCBoS ifl uns 05ülom? 


recht meit auf unb Die $afchen redF>t eng jujumachen. Oftor allem empfiehlt 
es fleh, über bas Vorleben beS Srebitfucfenben Srfunbigungen einjujieben. 
OBaS aber meif? bie politifche SluSfunftci über ben ftürflen Mülern ju be¬ 
richten? Der Ärebitfucher ifl jefct »olle (leben 3fal>re erfler DireFtor beS 
Deutfchen ?Keicf>^ unb PreufenS. €in gemanbter biplomatifcher ©efchdfts« 
mann, unabldfllg bemüht, alle < 2Be(t burch unperbinbliche Lebensarten bei 
Laune ju erhalten, hat er es flets fo einjurieften gemußt, bah alle fruchte 
feiner LegierungStdtigFeit auSfchliehlich ben Äonferpatipen jugute gefommen 
flnb. Die beiben Öroftaten feiner ftebenjdbrigen Legierung flnb ein ultra« 
proteFtioniflifcber Bodtarif im Leid) unb ein meitgebenben flerifalen 9ln« 
fprüchen genügeleiflenbeS @d>u(gefefc in preuhen. 0echS 3fahre »on ben 
(leben feiner Äanjlerfchaft blieb er bemüht, eine politiF &u treiben, bie ben 
äonferoatioen unb bem Zentrum in gleicher OSBeife genehm mar. Die flide 
Liebe jum Liberalismus, bie angeblich immer in feinem .£>erjen gefchlummert 
hat, muhte er fo vortrefflich ju perbergen, bah <t bei ben ÄleriFabLeaFtiondren 
nicht ben geringflen Slnfloh erregte. Dann aber, im (lebenten 3tabre feiner 
^errfchaft, Farn, mie uns bie #ifloriFer beS O^locfs berichten, bie Peripetie. 
Der #elb jcrbricht bie Ueffeln beS ÄlerifaliSmuS unb (hebt ber Freiheit ent« 
gegen. 0)?an follte nun meinen, bah <? babei auch bieftreunbfehaftberjenigen 
eingebüht haben müffe, bie mit bem 3entrum ein #er& unb eine©eele maren. 
5Uxr bie Äonferpatipen benfen nicht baran, ihm ihr Öfter trauen ju entgehen. 
0ie (mb bapon burchbrungen, bah ber ÄurS in allem Öffentlichen ber alte 
bleibt unb nur ein $eil ber (^khiffsmannfehaft auSgemechfelt ifl. DiefeS un« 
geminberte Öfter trauen beS preuhifchen ^unfertumS hdtte ben $reiflnn pon 
pomberein fht^ig machen müffen. OGBie (Ich ber preufnfehe 3>unfer ju einem 
fonferpatipen COTinifler hellt, ber mirflich bereit ifl, bem Liberalismus ent« 
gegen&uFommen, bas hat bas 0chicffal beS (Grafen €aprioi beutlich genug 
ermiefen. 

Caprioi hatte bas ©ojiali(lengefeh ablaufen Iahen, ohne helfen Öfter« 
Idngerung ju beantragen. & hatte bie hüftfehen unb militdrifchen OQBiber« 
fldnbe gebrochen, bie (Ich ber jmeijdbrigen Dienfljeit entgegenflellten. €r hatte 
bie freoelnbe #anb fogar an bie Qktreibe&ülle gelegt unb (le um Polle bret#ig 
Prozent perringert. 0$ei bem auSgebilbeten flaatSmdnnifchen Pflichtgefühl 
biefeS ©enerals mar gar nicht abjufefen, mie meit er fchliehlich noch ber liberalen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




^fyeobor 2$arth, t 2Ba$ ifl um* £5ülom? 


3 


©taatUauffalfung entgegenfommen merbe. £>afi ^unfertum »erfolgte Capriüi 
beäbalb mit fanatifchem unb eg gehürte bie ganje politifchc Unreife beö 
liberalen SftürgertumiJ baju, einen Äanjler, ber fich um bie fteinbfchaft biefee? 
^unfertumä fo mohl oerbient gemacht f>atte, nicht nachbrücflich ju untere 
tfüben. (Glaubt man, baf? biefe Fünfer ben dürften Stülow nicht gerabe fo 
baffen mürben, mie feinerjeit ben ©rafen <£apri»i, menn fie nicht überzeugt 
mdren, baf? er ihnen ebenfomenig ju ?eibe, mie ben liberalen ju ?iebe tun 
mirb* 3>a$ buchen (ibcralifterenbeö ©etue in Sieben ober in menig ober 
nichts befagenben ©efeijentmürfen macht fie in feiner'JBeife irre. 3>cr ©chein 
»on BugefldnbnifTen an ben £iberali$mutf geniert fie nicht, folangc nur ihr 
realer politifcher Sinflutf refpeftiert mirb. ©ie finb burchauä nicht an bem 
Äanjler irre gemorben, ber bem £iberali$mu$ eine ^drfengefei$no»ellc unb 
einen 93erein$gefefcentmurf fonjebiert f>at. £)a$ berührt ja bie Sttacbtffage 
gar nicht. 2lber ba, mo biefe inet ©piel fommt, mie bei ber Reform be$ 
X>reiflaffenrnahlfpf!emö in Preußen, merben fie ihm feine liberalen ©eiten' 
fprünge geftatten. ftürfi ^5ülom hat ja auch im Sleichtftagc bereift* barauf 
»orbereitet, baf? ber ftreifinn ficf> hier mit recht »agen QBertrdflungen auf bie 
Bufunft mirb jufrieben geben müffen. £r hat gemeint, eg fei boftrindr, bie 
'^locfpolitif ohne meitereö »om Sleich auf ^reufien übertragen ju moüen. 
X>iefc Theorie einer $>oppelpolitif, bie »on ein unb bemfclben ©taattfmann 
im Sleich nach »ormdrftf, in 'l>reuf?en bagegen nach rücfmdrtä gerichtet fein 
fünne, erinnert an ba$ ©elübbe be$ tugenbhaften ^ünglingö, ber einen mora' 
lifchen ?eben$manbcl bei $age oerfpradh, eg aber für eitel ^ebantcrie erfIdrtc, 
»on ihm ein folcheö Q3erfprechen auch für bie Stacht ju »erlangen. 

3fm SKeich fann niemals mirflich liberal regiert merben, folange in <J>reuf?en 
bie reaftiondren Ärdfte entfeheibenb finb. SlichtU fpricht für bie Stotmenbig; 
feit ber Übertragung bed Sleich cstagtfmablrecbttf auf ^reu^en fo überjeugenb 
mie ber Mangel an ^inheitlichfetf, ber in ber ^olitif bet* Sleichä unb ^reufknes 
herrfcht. $)fit »ollem Siecht finb bie Ämter bei* Sleichtfanjlerä unb beci preufik 
fchen S^inijferprdfibenten »ereinigf. 3)a au§erbem ber Äaifer »on 3>eutfdv' 
lanb unb ber Ä6nig »on Preußen »erfafTungtftndfrg ein unb biefelbe ^erfon 
fein muf?, fo erscheint eg audgefchloffen, baf? ber Monarch unb beffen erfler 
Berater a(U Sleprdfentanten ber Sleichäpolitif SlegierungiJgrunbfdhe nach? 
brücflich »erfolgen fünnen, bie in jmei dritteln ihreo £errfchergebiete$ unter 

i* 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




4 


^beobor Varth, ‘■JBaU ifl und Vülow? 


intern ÄonfcnU mißachtet werben. Diefe Anomalie Fann nur baburd) ge« 
hoben werben, bafl bie Vo(F<toertretung im SXcich unb in Preußen auf baö 
gleiche < 2Baf>lred>t geflellt unb fomit erfl bie SOtöglichFeit für eine einheitliche 
^olitiF gefd>affen wirb. 

Der Umflanb, baf? eU bent fXeichdfanjIer Peine überwinbung Foflet, in 
^reufen eine anbere <Po(itiF ju treiben wie im SKeich, zeigt mit oölliger Deut* 
lichPeit, bafl feine fogenannte VlocPpolitiF Pein <ProbuFt flaatumdnnifcher 
Überzeugungen, fonbern nur bau Srgebnifi biplomatifcher Verlegenheiten ifl. 
Da er (ich mit bem 3*ntrum überworfen fat, fleht er fleh im Gleich nach 
parlamentarifchen SrfafcFrdften um. 3fnbem er babei auch ben ftreifmn jur 
©tüfcung feiner nntcPlig geworbenen Stellung heranzuziehen fucht, beabflehtigt 
er FeineUwegU, feiner biuherigen Fonferoatioen %'olitiP eine anbere Dichtung 
zu geben, ©elbfl wenn er eu wollte, F6nnte er eu nicht burchfefcen, ohne fleh 
mit ben Ponferoatioen Parteien zu Überwerfen. DaU zu riuFieren, liegt ihm 
aber httite ferner alu je. ©ein politifcbeU AFtionUfelb erflreeft fleh banach 
nur über bau fchmale ©ebiet, bau jwifeben bem tolerari posse ber Fonfer* 
ootiO'agrarifch'PleriPal'antifemitifchen 9leaPtion unb ber gebulbigen Anfpruch* 
loflgPeit beef fiberaliUmuU liegt. Da er feine preuflifchen 3funFer Pennt, fo 
weifl er, bafl er oon beren 9tod>giebigPeit dufjerfl wenig zu erwarten h^t. 
Alle feine biplomatifchen Äünfle werben bei$f>a(b aufgeboten, um ben Ribera- 
(iUmuU unb befonberU ben $reiflnn möebulb unb Vefcheibenheit zu erhalten. 

Da§ bei biefer Diplomatie für ben $reiflnn felbfl im günfligflen ftalle nur 
etwa* ©eringfügigeU an politifchen Reformen berauUFommen Pann, barüber 
tdufchen fleh wohl nur wenige befonberU naioe 'l>olitiPer. Aber, h<i§t <*'■ 
bau Vlocfegperiment muf bennoch weitergeführt werben, bamit — fo fagen 
bie einen — bie öffentliche Meinung Plar erPenne, bafl auf biefem V3ege nicht 
weiterzuPommen ifl; unb weil — fo fagen bie anberen — ber 3<rfall beu 
VlocFu ben ©turj VülowU unb bie < 2BieberFehr beU gentrumU zur 9ftacht 
bebeute. 3fn biefer Argumentation flecPt, wie mir fcheint, viel UnFlarljeit. 
©elbfl wer bau ©cheitern beu VlocfejperimentU für ein übel bdlt, ber feilte 
fleh, wenn eU ihm utwermeiblich erfcheint, ber flaatUmdnnifchen Mahnung 
VJilhelmU oon Oranien erinnern: „SU ifl Plug unb Pühn, bem utwertneib* 
liehen übel entgegenzugeben." Sine Partei hanbelt fletU unPlug, wenn fle 
im politifchen Drama eine pafltoe fKolle übernimmt unb fleh oon ben Sr« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





$beobor 35artb, SCBad tfl und ^$ülo»? 


5 


cignifftn treiben läfit. Keffer, anbre binaudwerfen, ald fclbjl f}itwudge»orfcn 
»erben! 3(uherbem bebeutet jebed 31b»arten unb ©e»ebr bei $uh ©tebem 
bleiben eine ginbufje an politifcber ©tofjfraft unb banrit auch eine 0nbuf?e 
an QBertrauen bei ber Qkfolgfchaft. £nt>lidr> tfi feine längere ( 2Baffenbrüber' 
fchaft mit politifcben Gegnern mdglicb, ohne t>af? bie eigne politifcbe SDloral 
0d>aben leibet. „On l’lpouse peu ä peu“ — fagte ber franzüftfchc $ro* 
feffor, alt! man ibn fragte, »ie ed nur zu erfldren fei, bah er feine £6cbin 
geheiratet babe. 

Dicht minber anfechtbar ifl jened anberc Argument, t>ad barauf binaud' 
läuft: €d fann nur fchlimmcr »erben, »enn ber 55locf zerbricht. Dah Jürfl 
35ülo» ald Deichdfanzler ben S&locf nicht überleben »irb, ifl ja allerbingd 
bochfl »abrfcheiniich. £r »irb ben < 2Beg (um £er$en bed gcnfrumd fcb»er(icb 
»ieberfinben. 0elbfl bau Schreiben an ben fatbolifchen Pfarrer Leiter in 
^olzbaufen, in »elcbem helfen „^Mehrungd* unb ©ebetbudt)" ein »oller £r* 
folg ge»ünfd>t »irb, obgleich in biefem ^uch Üutber recht fd>ndbe bebanbelt 
unb feine Deformation ald ein Woher 21udftofi »on „Sitelfeit unb Dünfel" 
bezeichnet »irb, fann nicht all ein QSerfucb ber < 2Bieberanndberung an bat! 
Zentrum betrachtet »erben. 3Benn $ürfl 35ülo» nun auch n>trfltcf> an ber 
Unmbglichfeit ber Durchführung feiner QMocfpolitif zu §alle fommt, »ed* 
halb feilte ber finfdliberalidmud (ich beOwegen 5Hfcf>c auf* Jpaupt (freuen* 

ftürfl^ülo» ifl ber Präger einer innerlich unwahren, bie natürlichen ^Partei* 
gegenfdfee »erfchleiernben, ber $been»er»irrung QÖorfchub leiflenben ^olitif. 
Dah fie mit grober formaler Öefchicflicbfeit, gelegentlich fogar mit einer ge' 
nnfftn (Grazie betrieben »irb, macht fit nicht gefunber fonbern blof gefdbr* 
lieh«. Die bürgerliche Demofratie fann bedbalb nur »ünfehen, bah <ui bie 
0tdlc ber gefälligen Eüge recht halb »ieber bie raube < 2Bab?b«t tritt, aber— 
fo »erfichert man und —, »enn $ürfl ^Buloro ben furulifchen ©effcl »erlaffen 
muh, fo fommt ber fefnoarze $tonn unb fefct fich brauf. Dad Zentrum febrt 
old @ieger jurücf. $lit Verlaub, »ad bat (ich benn eigentlich feit 3toau* 
gurierung ber ^locfpolitif im Deich unb in ^teufen geänbert, fo»eit bad 
Bentrum unb $ürfl 35ülo» in betracht fommen? 3n ben Porten mancfxd, 
in ben $aten fo gut »ie nichtd. Diemanb fann hoch im €rnfl behaupten, 
bah ftürfi Q?ülo» bem Slerifalidtnud zu &ibe gebe. Dad »äre ja auch nicht 
gut möglich, ohne bie Äonfer»at»en »or ben Äopf zu flohen, unb biefe »ill 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




6 


$beobor Barth, ijl und Bülow? 


bie Bülomfche Blocfpolitif ja fronen. £)a$, wa$ t>aö Zentrum in ©egem 
fafc jum ftberaliämuä bringt, bat e<J mit ben Äonferoatioen gemein. @cbonung 
ber Äonferoatioen helft bedbalb zugleich (Schonung alle# beffen, mad in ber 
3entrum$politif reaftiondr ijl. Soweit oon einer ©egnerfchaft be* $ürjlen 
Bülom $ur ^entrumtfpolitif gefprochen »erben fann, bejieljt fte jtcb nur auf 
bie bemofratifeben $enbenjen biefer Partei. 511$ ba$ (Scblagmort oon betn 
febwarjaroten ÄarteU abgegeben mürbe, batte man ben Äampf gegen biefe 
bemofratifeben^enbenjen im5lugc. t 2ßenn jtcb etwa* in ber fachlichen Haltung 
be$ Äan$ler$ bem Zentrum gegenüber gednbert bat, fo liegt ber Unterfcbieb 
nur in ber jldrferen Abneigung gegen bie 3entrum$bemofratie. £>af bie 
bürgerliche j>emofratie in biefer 5lrt oon Äampf gegen batJ Zentrum einen 
©runb ju geweigerter Befriebigung finben fünnte, n>itt mir nicht ein leuchten. 
3>er fKuf: ber febmarje 5)?ann fommt! fann banach nur auf febr fehreef' 
hafte ©emüter eine erfebütternbe < 2ßirfung üben. 

BSenn ftch bie bürgerliche 2)emofratie einmal barüber oüllig flar geworben 
ijl, »ie wenig fte bei einem bleiben be$ dürften Bülow ju hoffen, wie wenig 
fte bei feinem Scheiben ju fürchten bat, fo follte ti ibr auch nicht ferner 
werben, eine fichere Haltung wieber ju gewinnen. Die^reiftnnigen aller £Ki<f> ; 
tungen haben immer wieber betont, baf ihre Beteiligung an ber Bülomfcbeti 
Blocfpolitif feinen Bericht auf bie ©eltenbmacbung ihrer politifeben ©runb? 
fdfce bebeute. £$ fommt aUe$ barauf an, wa$ hier unter bemBSort ©elfenb* 
machung ju oerfleben ijl. 5)lan wirb ba$ unbehagliche (Gefühl nicht (otf, baff 
gar manche freifinnige ^olitifer burch bie Blocfpolitif fo fal&iniert ftnb, baff 
fte bie @}e(tenbmachung bemofratifcher ©runbfdfe oergeffen. Glicht baf biefe 
©runbfd^e bireft verleugnet werben, ijl ju fürchten, wohl aber, baf man beren 
refolute Öeltenbmacbung oertagt unb f1cf> fo nach unb nach mit bem ftort? 
bejleben ber reaftiondren $errfchaft abfnbet. €ben be$balb war eet nie not? 
wenbiger alt! gerabe jefct, baf bie Äritif nicht mübe wirb, bie Blocfpolitif 
in allen ihren ^hafen rücfjid>t$lo$ $u beleuchten. $u retten ijl biefett un¬ 
natürliche politifche öebilbe fo wie fo nicht; forge man wenigjlenä bafür, 
baf ber ftreijmn bei ber fiquibation nicht gar $u fchlecht abfehneibe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann $on*brücf, ‘JReu^crlin 


7 


Berlin / 33on Hermann Äottfbrücf 

9Äit tricr Qftoübntigcn 

it Staunen fab idb einß in einem $üttenn>erf, wie man Den 
©cbmeljofen mit £ifen in jeber ftortn — ganje&fen verfdnvan' 
ben in ben ©luten — fütterte. Die hodbfcblagenben flammen 
liefen baS Feuerloch n>ie einen quabratmetergroßen 5imetf>t?ft 
erfcheinen. 3fn ber ©ießerei ßoifen bie glühenben erjßrüme jifchenb unb 
fprubenb in große unb fleine formen unb »erurfaebten bie fcbünßen fteuer* 
merfe ber ( 2Belt. Die fpdter au* ber €rbe fommenben abgefühlten ©uß' 
ßücfe waren hnuptfdchlich gebrauch*fdhi0< Dinge, SOJafcbinenteile, — bie 
felbß Arbeit ju leißen, 9to$en ju bringen vermochten. 

©anj nebenbei mürben fleine Äunßwerfe gegoffen — Figuren unb $?e- 
baitlen: — bie Äunß fam befebeiben hinterher! 

5U<s ich Berlin fürjlicf) mieberfab, fuchte ich vergeblich nacb einem treffenben 
Vergleich, 9hcbt* auf €rben oermag al* vollfommene* ©leicbni* ju bienen 
für biefe* fid> nacb außen ßet* au*breitenbe @tabtungeßeuer — helfen emige 
innere 3frrdnberung ftcf> in jeber Dichtung unb ^injicbt im gleichen $:empo 
voöjiebt. Da* $empo be* ‘JBacbStum* iß rafenb — bedngßigenb unb be? 
geißemb jugleidb. £* iß amerifanifcb — benn jebe europdifche ©roßßabt 
braucht, brauchte &u dßnlicßer Weißung (dngere Beit. Berlin eiplobiert 
gleichfam! 

3lber ber großen Sifenhütte — beren 55emoßner unermüblicb SRufctvcrte 
fchufen — biefem Reißen, licf)t ; unb funfenerfüllten, prachtvollen ©etriebe, 
biefem »ulfanartigen ©ebilbe fann man Berlin in feiner raßlofen Arbeit unb 
$dtigfeit allenfalls vergleichen. 

Die Äunß fommt befebeiben hinterher! 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





8 


Hermann Äonnbrücf, 9fcu*3&erlin 


Wenzel bat ban 9GBaljnxrf gemalt — ban Q5ilb fann, fogar feinem fänfl' 
lerifeben < 2ßert nach, aln Spmbol ber Stabt gelten, in ber en entftanb, in ber 
en lebt. 

3fd> bin in ber glücflichen Jage, feine 3ab(en angeben zu fünnen: Bahlen 
langweilen, ba man (icb mübfatn überfefcen mub, man fte bebcuten; groben 
Bahlen fommt bte QÖorflellung meifl nicht einmal nach. S i e b t man Grofc 
Berlin — benn für ben Bufchauer gibt en feine 93erwaltungnbezirf0grenjen — 
bann fühlt man, ba§ Bablen genau fo unzulänglich (inb wie bie begriffe: 
©rofftabt, ^Beltflabt. Dan oorbanbene Äräftefpiel ifl unmefbar unb 
unnennbar. 

2ln ber »'Peripherie entheben in breibunbertfünfunbfechzig $agen neue Stabt; 
teile, wo man oor einem 3fabr über liefen fpazierte. Fabrifen — bie in 
ber Dunfelbeit Jichtfluten auntfrablen wie riefige Feenfcblüffer — machfen 
aun bem Qtoben wie auf ein Baubertoort. $dufergruppen ber ^imenftabt — 
bie untere Q&iter neu bauten — machen, aln alten Gerümpel, grobartigeren 
Neubauten »^Mah. 38erfebrnmittel, bie oor jebn fahren noch Mchft ameri* 
fanifch erfebienen, reichen längfl nicht mebr au*. Die b«*te oorliegenben 
»Pläne für £och» unb Untergrunbbabnen erforberten ein Sonberftubium, 
wollte man fte nur aufz<U>(en. Die 33erfebW(luten fcbweSen berart an, bab 
SDhllionenprojefte burchberaten werben, um ban 072eer in anbere Kanäle zu 
leiten. £n gibt Strafen, beren »Pflafler au* Brettern behebt — en (mb 
Briefen, unter benen (ich Tunnel für neue Schienenwege bilben. 

Die formen ber QSetfebrnmittel oerraten bie Steigerung ben 3$erfebrn 
am beutfichßen: Die 3Bagen ber Stabt? unb Ringbahn wuchfm zu langen 
Fahrzeugen zufammen, bie Büge muchfen um ein Viertel bin ein Drittel ihrer 
Jdnge; Generationen oon Dampfroifen famen unb oerfchwanben, um (ktn 
gigantifcheren 9tacf>fommen ^elb unb Arbeit zu überlalfen. Die eleftrifch 
betriebene £och* unb Untergrunbbabn nahm einen $eil ben Sßerfebtn auf 
(ich — aber ban (inb nur fleine $lunb»lfnmittel, benft man an bie €rtoei« 
terungnpläne, bie ber unerbittlich toaebfenbe 3$erfebr ben &eb*rben aufbrängt, 
aufzwingt! 

Berlin, bie Stabt, fennt feine tKube, gdnnt feine fXafl; (ie fennt feinen 
Schlaf unb — feine (übbeutfehe Gemütlichfeit! 

Berlin nxichfl! Presto! Prestissimo!! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Hermann Äonäbrücf, $teu^erlin 


3m i'eben, in Der £ntn>icflung Diefetf liefen gibt e$ feine unm6g(icben 
I>ingc— unD Darum glaube ich an Die fotnmenDe, merDenDe Verfeinerung, 
an Die mirflicbe Verbeffcrung Der dufieren £rfcbcinung Deä @tabtbilDcft. £>a$ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


JaiTafcf t>c$ Sravfotd) 




' 


TöttL 


fr; 




ifcü? 














IO 


Hermann ÄonSbrücF, $lemVerlin 


Streben VerlinS war biöf>cr — n>ie Der ©inn bet: #üttenleute — auf 
iftühlichFeitSwerte gerichtet; man verfuchte wohl Äunftgüffe; — fie Famen aber 
fcf>r im ^Rachtrab baljer unb waren meiflenS mißlungen. 

£)ie notwenbigen Bewegungen unb Verdnberungen beS ©efamtorganis* 
muS gingen, wie überall, ber Verfeinerung voraus. 


Vom f>iflorifct>en, preußifchen Berlin gibt es in ber beutfcf>en ?Keicf>öf>aupt' 
flabt nur noch wenige Diefle. ©icherlich reicht beren VSirFung nicht in bic 
(Gegenwart hinein. 2luS ber ^lihlicftFeit unb ©chnelligfeit ber Entfaltung 
ftnb bie faßlichen ÄinberFranFheiten ber ©tabt ju erfldren, bie heute noch 
bie ^P^pftognomie verunftalten. Berlin fam nach bem ftranFfurter Rieben 
auf einmal in bie unangenehme, hilflofe ?age eines fchneü fleinreich gewor* 
benen $lenfchen, ber vorbem relativ arm unb bebeutungSloS war. Berlin 
wußte mit ftch, mit feinem anfchweUenben 9veichtum, mit feiner ?0?acf>t nichts 
Vernünftiges ju beginnen. Es entwickelte ftch, »ilb wuchernb, arbeitenb, 
erwerbenb, fuchenb — jum unangenehmen ^arvenu. Berlin probte! Eine 
lebenbige Überlieferung fehlte, ber Untergrunb ber langfam geworbenen Kultur 
war ju fchwach, um ben ftch pl6^lich betdtigenben ©igantenFrdftcn als ftunba- 
ment bienen ju Finnen. 

Ohne jebe Kultur, ja ohne jebe Äulturtenbenj flampfte eine wilbe ©pefu- 
lation entfefcliche Bauten fetter 5lrt aus bem mdrfifchen ©anbboben; unb 
felbfl wo man — Behirben ober private — nach ©chmucF ober gar Äunfl 
flrebte, mißglückte jebe gute Slbftcht. 

©ut fchirn, was teuer war, ber ÄoflenpunFt war ber einige VSertmeffer 
— unb fo verunftolteten bie ^arvenualluren ganje ©tabtteile; — fogar 
folche ©trafen unb ^JMdfce, bie — in früherer Beit ju einheitlichem ©anjen 
jufammengewachfen — Feine frevelhaften ©tirungen perbient hatten. Ein 
SOtonflrum entfianb, baS berliner Wohnhaus; unb gleichgültig, ob es im 
drmeren üjlen ober im reicheren < 2Beflen flanb, — es war von rührenber, 
unbefchreibltcher innerer Slrmut unb ©efchmacF lofigFcit. 3fm feubalercn < 2Beflett 
war bie VSohnfldtte beS reichen Cannes Foflfpieligcr; es würbe mehr mit 
Material, mit formen, mit ©elb gcfchleubert als im Offen unb korben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Hermann £on$brücf, ^cu^crlin 


11 


— im mcfcntlicben ßanben alle bauten — (aber auch Me 0taat$bauten — 
auf gleicher #6bc unter Sftull. Achter ©efebmaef, mirFliebe Vornehmheit — 
Kultur alfo — fehlten allüberall. (Ein ungezügelter $abrifantengciß unb 
©efebmaef l>crrfcbre auf allen ©ebieten, in allen 0pbaren; bie Bauleute, 
jum Seil noch auä Der guten alten $eit ßammenb, mußten ben fcbrccfhaftcn 
Umfcbmuitg betf gemütlichen ^empoä in baä 'Preßifjtmo mitmacben. Vei 
bem #chcn unb Drangen um $FotmcnbigFeiten märe für Äünfllertaten 
nacbß mobl Fautn 3cit gemefen, fclbß menn ben Leuten ber alten ©cbule unb 
ber ungefcbulten Stogenb ber Äünßlerßnn nicht fo »oüfommen gefehlt hatte, mie 
ce ber ftall mar. 2lucb bie bem@cbnellbabntempo Vcrlintf angepaßten 
ßrebungen beei Äaiferä, bie @tabt bureb bauten unb Monumente $u »er? 
febonern, mißrieten faß reßlotf. Die Aufgaben, bie fragen maren oft febon 



/vaiTatc M 2Bfin^aufetf 9tyetwjplb 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 













#ermann Äontfbruef, ^icu^crlin 


1 2 



$aä £etd Juvflfiifjof 


fcf>fer^aft geteilt — et* fehlte auch f>icr nicht nur an Beit — e$ fehlte, ma$ 
weit fchlimmcr mar, am „Äünffler", rrofjbem er feheinbar in 9)iaffcnauf; 
läge norf)ant»en mar. £Ü3erfe, an Denen mit Juq unb meifem ^erffanb früher 
qanje Generationen fehufen, entffanben in Berlin in meniqen fahren. £t* 
äußerte ftdf> auch f>ier Der echte, neuberliner ftabrifantenqeiff mit feiner qcfdßr* 
liehen S'enbenj, nach außenfyin ju prunfen. ^loch nie (>at jtch Die £cit unqc' 
ffraft autffchalten (affen, meDer im £>afcin einet* einzelnen ober cincä 3}olfc$, 
nocf> im £eben cineö < 233erfcö, im Gang einer (Entmicflunq, einer Q^cmc* 
qunq. 

iff herrlich, entfeffelte, freimirfenbe Machte ju fci>en — feien e$ ^atur? 
qemalten ober Ottcnfchcnfrdftc: f>err(icf>er iff etf, menn fic qcjaßmt, qebdnbiqt 
finb; Die fchdnffc unb ffdrfffc Momotmc iff ohne QSremfc ober Rührer nur 
ein f)6cf>ff unljeiloollet* C 2ßefcn. 

€tma um Die 3fal)r()unbcrtmenbc — TReu-^erlin f>atte alfo qcrabc Die 
furje ©pannc eineä $?enfchena(ter$ hinter ftch — faß man Reichen unb 3>inqe, 
Die anbeuteten, baß e$ einiqc 9)?dnner crfolqreid> »erfochten, Dem milben 
©tabtmefen an&uleqen. Siniqe < 3CBerfc entffanben: Die £odv unb 
Unterqrunbba^n, bat* fchonffe Äaufoaut* Der < 233clt, einiqc Schulen, ein 
£ranfenf>aut*. ©ie maren fo befchajfen, baß man Die 3cit if>rer ^ollcnbunq 
mof)l alt* einen Der mi6tiqffen 5lbfchnitte in Der ^auqefchichte Merline*, alt* 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann ÄonSbrücf, 9 leu*Berlin 


13 


ben Bknbepunft (um Eiferen bejeichnen fann. Diefe *2Berfe flehen genau 
jwifcben ben erflen breiig fulturlojen ftlegeljabren ber fKcichö^aupfftabt unb 
ber nun fommenben Sfugenbjeit, in ber eine weitere €ntwicflung nicht benh 
bar ifi ol>ne ben €influh ber genannten ©renjwerfe. 

Bei ber £otb ? unb Untergrunbbabn »erbot ber nüchterne, auf bas ^raf * 
tifche, auf baS Äonflruftivc gerichtete ©inn ber ©chdpfer ein ftnnlofeS ©pielen 
mit formen am eheflen. Die ganje €ifentechnif ifi trofc ihrer Sfugenb »er' 
bdltniSmdfng ju h»<h auSgebilbet, ihr Vfcfen ifi ju eigenartig, um plumpe 
Anlehnung an ^tflorifch^ formen ju geflatten. Bei SOtofchinen, Bügen, 
Bahnbüfen, Brücfen, ^Baffen unb ©chiffen wirb b*ute am (eichteflen bie 
9tofcfbrm jur Äunflform. 

Von bem VJefen unb ben < 2Berfen ber beiben Baufünjller Gerling fann 
hier ausführlich nicht gefprochen werben. ©icherlich finb fie es, bie burch 
ihre 2Berfe bie ©runbfleine ju einem jufünftigen, »erebelten Äußeren ber 
©tabt gelegt haben. Aachen fte ©chule — was ju hoffen unb ju wünfchen 
ifi — bann fann — ich betone, bann fann Berlin in bunbert ober jrpci- 
hunbert fahren eine ber fd>6nflen ©tdbte ber £rbe fein. Diefe Beitangabe 
ifi freilich »üllig wiUfürlicb, benn uns fehlen bie ftaftoren ju einer genauen 
Berechnung; aber trofcbem bie $?eiflerroerfe $leffels unb ^offmannS erfl 
feit furjetn »odenbet finb, — jum $eil finb fte, wie bas neue fXathauS, 
noch im Bau begriffen — trofcbem macht fid) if>re gefunbe VJirfung brüte 
fchon geltenb. Die hier verüffentlichfen Slbbilbüngen jeigen Bauten eines 
„übergangSfhleS" unb als folche im Qlegenfafe ju ber bisher »orhanbenen 
Unfultur unb Äunflloftgfeit ein beutlicheS ©treben nach Vereinfachung, 
nach einer geifMen unb hoch prachtvollen ftormenfprache. ©ie jeigen, bah 
ein verfeinertes @efül>l für SOlaterialbebanblung im öegenfafc ju ber früher 
beliebten 3Raterialmihbanb(ung n>ach geworben ifi. Das ©efübl für ben 
9?hb f hmuS ber Waffen ifi nun »orhanben, bie $enbenj tritt auf, alles über- 
ftüffige, groben hafte. Unvornehme ju »ermeiben. 

Das ifi mefentlich unb wichtig! 

Stufgebaut auf ben hier in ©tein unb €rj auSgefprochenen gefunben lehren 
abfolut fünfllerifch empfinbenber «Dldnner wirb ftcf> nicht nur ein einwanb* 
freier $ppuS beS ‘SBobw, ©efchdftS' unb ftdbrifgebdubeS entwicfeln, ber 
bie Bebürfttiffe ber Sfteujeit in einfacher, fchlichter unb gelegener SEBeife ju 

? * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




14 


Hermann Äontfbrücf, ^fteu^erlin 


erfüllen »ergebt, — e$ befielt fogar bie febüne Hoffnung, baü ber flettf lern' 
willige Äaifer, angeregt bureb biefe (Srjeugniffe „moberner Äunft" fein wirf' 
fameti QGBort für „ Dichtungen" einfefjt, bie oon ben bi^f>cr anerfannten unb 
befürworteten ganj aufjerorbentlicb unb wefentlicb »erfebieben finb. SDfeffel, 
ber ©cbüpfer be$ < 2ßertbeimbaufe£, ijl mit planen für neue SOhifeumäbauten 
befcbdftigt! — £)iefc erfreuliche $atfacbe gebürte »or wenigen fahren ju 
bem bloß < 2J3ünfcben$werten unb febeinbar Unmüglicbcn. 

freilich werben bie belieben bauten unb c 233erfe au$ ben Jlegeljabren 
35erlin$ nicht ohne weitere^ auä bem ©tabtbilbe »erfebwinben! Q33ie man 
etwa ben £)om — unb anbered — entfernen ober unfcbablich machen fünnte, 
baju will mir fein Mittel einfallen. 933ie febr aber biefcä büfe ^eifpiel 
wirft <— baö jeigen am beutlicbjlen einige neue Äneipen, beren wabnfinnige 
Fracht ebenfo beangjiigenb wie lächerlich wirft. @dle, in benen biebere 
Bürger ‘SBein unb ^ier »ertilgen, finb arebiteftonifeb auägejlattet wie feff? 
liebe 3Rdume, in benen bie feierlichen ©taafäbanblungen abgebalten werben 



TW Jöotci 9(Hou 


Digitized by Go ugle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Hermann Äonöbrücf, 9leu*55erlin 


i5 


fönnten. Sine fcblimmcr« Übertreibung, ein tollere^ Sßerfennen ber T$eflim< 
mung eine« 535aueö ifl nicht gut vorjlellbar — ba aber bie 5lrcbiteften(eij!ung 
alö folcbe oft nicht einmal minbermertig ifl, fo wirft ber innere < 2Biberfpru<h 
jmifchen 3«ecf unb SSeljanblung ber bauten um fo fraffer. Der fommenben 
3eit fehlt eö in Q5erlin nicht an „©egenbeifpielen". — 

$ s>s 

* 

51(6 ich ^&«rlin »erlief, fchlief ich naturgemäß fchon, ehe ber 3ug batf 
< 2Beicbbilb ber ©tabt verlaßen hafte. 5lbcr ber Traumgott ließ mich bie 
überreichen Sinbrücfe in einer fcf>r brolligen $orm miebererleben. 

3fch fpajierte an ber ©eite — bceS alten ftrifcen burch bie ©tabt unb 
jeigte ihm auf feinen Befehl hin, wa$ man jur vermeintlichen Sßerfchönerung 
feiner ehemaligen .£>auptftabt in fester 3eit getan hatte. Sr fah bie ©iegetf? 
allee, ben SXolanbbrunnen, bie Denfmdler ber beiben erflen Äaifer unb Äaife* 
rinnen; er betrachtete bie Monumente SSitfmarcftf, «Ötoltfeö unb SKoonö, 
bie Berolina unb bie unjdhligeu anberen ©nippen autf ©fein unb Srj, im 
Tiergarten unb anberämo. 3fch jeigte ihm bie Äaifer^ilhelm'öebdchnitf* 
firche unb anbere Äultfldtten. 3fch führte ihn burch bie ©ammlungen unb 
fogar burch bie QWbergalerie be$ alten ©chloffetf, tro^bem ich bie neuefle 
Kummer beet ©impliciffimutf in ber Tafd>e trug. 3fch fann unmöglich 
verraten, matf ©eine SOlajefldt fagte ober brummte. Der Äönig (lief? nur 
be$ öfteren heftig mit feinem ©toef auf bie Srbe unb hielt mir noch hdufiger 
gndbigfl feine golbene Dofe hin, mit ben regelmdßig tvieberfeljrenben SGBorten: 
©tarfer Tabaf! 9lehm er!!! — 2(1$ ich »hm aber al$ Clou be$ ©anjen 
ben Dom gezeigt hatte unb mir mieber im Suflgarten flanben — ba ereignete 
fleh eine ©jene, bie Detlev von £i(iencron am ©chluß feinet erflen *J>oggfreb* 
£antu$ — vorabnenb — gefcbilbert hat: 

Da fd)»aitg ben Ärütfjtotf noch ber alte grt$e: 
er fnnfüro fofdje ©d)elmen»i|e!" 

©olch fomifche Trdume fann man haben, wenn man ba$ moberne Berlin 
verldßf! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i6 


2lnbre $arbieu, ©efäßrlicbcS Treiben 


©efäßrlicbeS Treiben/ Von 9lnbre Darbieu 

n ben mecbfelfcitigcn Vejießungen ber Golfer tt>ic ber 3nbi»ibuen 
geht nichts über Offenheit, Nfan mirb alfo hoffentlich nicht er' 
ßaunt fein, baß ein ftranjofe »on ber ©aßfreunblicbfcit einer 
großen beutfehen 3ce»ue (Gebrauch macht, um fcf>r beßimmt unb 
gerabe herauf gegen heimliche Umtriebe ju protegieren, bic im Jaüc ihrer 
Verallgemeinerung nicht nur bas Veßeßcn guter, forrefter unb normaler 
Beziehungen jmifchen ftranfreich unb Dcutfcblanb unmöglich machen, fonbern 
uberbietJ auf gegenmärtige ober jufünftige Streitfragen ber beiben Jänbcr 
mit bem ©emießt einer abfcheulichen 3tocil>eutigfeit laßen mürben. Soll 
ich »erfchmcigen, melchc überrafchung — um nicht mehr ju fagen — mir 
feit langer 3«<t biefe Umtriebe »crurfachcn, bie ftch für mich unb für alle 
ftranjofen, bie fie aus ber Nähe »erfolgt hüben, bureb bie ^atfache noch 
»crfchlimmern, baß fie baS < 2Betf einer baprifchen 3<itung finb, baß fie ftch 
immer ju unb mit perfiber $artnäcfigfeit fortfepen in einer Stabt mic 
München, bie burch ihre ?icbcnSmürbigfcit, ihre aufrichtige öaßfrcunblich* 
feit, ihre Äultur unb Vicberfcit mit Dvecht in hohem Nufc ßebt. Nach biefen 
menigen Einbeulungen haben meine ?efcr erraten, baß ich »on ben gchäfßgcn, 
täglichen unb planmäßigen Eingriffen reben miU, bic bie „Münchner Neucßcn 
Nachrichten" gegen ftranfreieb richten. 

3cb gehöre ßchcrlich nicht ju benen, bie einer 3<itung bas Dvccht befreiten, 
energifeh bie ^ntereffen ihres ?anbeS ju »erteibigen. 3ch habe für meinen 
^cil »on biefem 3iccbt einen ausgiebigen (Gebrauch gemacht, namentlichgegen 
Dcutfchlanb jur 3<it ber maroffanifeben ÄrißS. Unb manche meiner ftmbS' 
leute mochten ßnben, baß ich für einen alten Diplomaten mirflich fehr 
fampflußig märe, ^nbeifen: menn ^olemifen lebhaft fein bürfen, menn fie 
es fogar fein follen, mo cS fich um eine crnßc Sache banbclt, fo follen fie 
tropbem unb in noch hührwm Örabe ehrlich fein. Ntan fann ßdj> über $at' 
fachen »erbreiten unb fie interpretieren; aber man barf ße nicht entßellen. 
N?an fann in ber DiSfuffion gegenfeitig feine Argumente »orbringen; man 
bat aber nicht baS Necht, Nachrichten ju fälfchen unb ße mit fchmarjem 



Digitized by CjOuöie 


Original fra-m 

PENN STATE 




9fnbr£ $arbieu, (JfcfdhrticheS Treiben 


17 


£aftc |u txtgift«t, bie ^efer ju tdufchen unb fte butch Ugm gegenemonber 
jn erbittern. €* fonn unter ben 936lfem gewichtige Urfachen ber Berflim* 
mung geben. Unb wenn biefe ernften Bergimmungen jtch fdf>tie#tidf> auf bem 
<3xhlad>tfelb entfcheiben, fo liegt Vornehmheit in biefer üüfung, fo gut wie 
im Privatleben in manchen unvermeiblichen Duetten, hingegen ig eS eine 
Ungeheuerlichst, bah (in Ärieg aus einem bloßen NhßvergdnbniS entfielen 
fann, baß jwei Nationen fleh fchließlich erbrolfeln, weil fte fleh burch ein 
SIBerf ber Verleumbung unb ber $alfchheit voreinanber entgeUt fahen. %n 
biefem *3Berf arbeiten bie „Münchner Neuegen Nachrichten"; unb 
um es ju enthüllen, wenbe ich mich vertrauensvoll an bie fXechtlichfeit ber 
baprifchen Mer. 

€in ganzer Banb — ich meine: ein 3fahreSbanb tiefer Beitfchrift — 
würbe nicht genügen, alle tenben&iüfen unb abftchtlichen Unrichtigfeiten in 
ben 5lrtifeln unb Informationen bloßjugeüen, bie bie „Ntönchner Neuegen 
Nachrichten" ftranfreicb wibmen. Um meine Behauptung ju erweifen, will 
ich mich begnügen, in ben Nummern &u bldttem, bie in ben legten brei 
naten, feit ben ©reigniffen in Cafablanca, erfchienen ftnb. 

Born erflen $age an, unmittelbar nach einem Ntoffdfer, bas alle euro? 
pdigben Kolonien bort bebroht hatte, ig ihr $on gehdgtg unb aggregtv. Äein 
< 2Bort besNKtleibS: nichts als Unterteilungen, aus gleichviel welchen Öuellen 
gefd>6pft unb baju angetan, von ^ranfreicb, feiner politif, feinen 2tbgchten 
baS falfchefle, verlefcenbge, mißgünßigge Bilb ju geben. 

9er(tu, 21 . Xugufl. <3>rioattelegramm.) Die „Süglicge Runbfcgau" 
befpriegt bie Haftung DeutfcglanbS in ber ©taroffo'Xngelegfngftt nnb fdjreibt: 
X>ie fachlich nnb rngig borgetragenen Angaben beS AapitünS beS beutfegen 
Z>ampferS „Xrcabia" befagen, baf bie granjofen bor Safabtanca ftcf> 
Xtentfcglanb gegenüber eine gerabeju geringfegdgenbe ©eganblung erlaubt gaben, 
ba ge, bie bie Stolle ber Sachwalter für alle Snropder in SWaroffo beanfpruegen, 
bie £cutf<gen geßiffentlicg »ernacgldfßgt unb gef&grbet gaben. Sntweber ge 
wiberlegen baS, wenn ge (Annen, ober igre Regierung gibt bie für baS fo un* 
ergürte ©eitegmen Serantwortlicgen preis. SorauSfegung bafür ig natürlich, 
bag nnfere Regierung füglt, wo bie eigene ÜBürbe eS gebietet, ber biplomatifcgen 
Bnrücfgaltnng etwas Abbruch |u tun. SS gibt noch wertbollere 35inge als bie 
„gfreunbfcgaft granfreitgS", jum ©eifpiel bie Xcgtung oor unS felber unb eines 
SoIfeS (Bettung vor ber ffielt. 3wifcgen biefem unb jenem ig, fo f(geint eS, 
gier bie SBagl. 

9Jri, frft t 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









18 


2lnbr£ $arbieu, ©efdljriich«* Treiben 


9luf biefe unrichtig« ^ebau^tun^ bat* ich nur eine Antwort. 2(m fünften 
Sluguft batte ®l. be (Tarbonnd, ftranFreichä Vertreter in Berlin, ^)errn t>on 
$fchirfchfy non ben in £afablanca getroffenen militdrifchen SOtofmahmen in 
Äennfni^ gefegt, tiefer antwortete mit 9lußbrücF<n beö DanF<ß. „93or 
folcben Sreigniffen/ fügte er htaju, „finb wir febr folibarifch, 
jwetfcln @ie baran nicht: man wirb ficb unter biefen Umfldn* 
ben non berfXeblicbfeit unferer^PolitiF überzeugen Finnen." 1 :* 

©nige$age nachbtf beginnen bie „9ttünchner9feueften9fachrichten" 
in einem angeblichen „Tagebuch autf Cafablanca" eine Campagne gegen bie 
franjdfifcben Gruppen unb jugunffen beß fpanifeben Detachement*, Da* be* 
Fanntlich burch bie $?ad)t ber Umjldnbe erft anFam, nachbem bie Gefahr 
bereite burch bie Üanbung ber franjiftfehen Marine befchworen war. 

©egern Äbenb würben 320 SKann fpanifcher Infanterie getanbet unb mit 
3ubel begrübt, jum großen ärger ber franj6|ifd)en ©efa&ung. Sie in ben böfen 
Sagen, fo benehmen ftd) bie fpanifeben Gruppen aud) je$t audgejeidinet.*) 

Der Vergleich jwifchen ben fpanifeben unb ben franjüftfchen Gruppen wirb 
fortgefefct: man wirb fofort fehen, in welchem ©eifl. 

Die Srandport*2)?auttiere unb bie 3ugtiere ber ÄrtiOerie (inb borjögltcb, 
ebenfo beren ©attefjeug. Überhaupt, jwar nicht ganj nad» beutfdjem SRaßgabe, 
iß ein 3<>0 unter ben Leuten/ ber bei bem franjißfeben ßXilit&r ooflß&nbig fet)tt. 
Sie atgcrifchen Sruppen finb und aud bem Criege 1870/71 noch nicht aud bem 
©eb&cbtnid, unb oieOeicbt geben ge b*ute noch auf bemfetben Sttioeau, pieDeicbt 
aber auch tiefer. Sie jroei Compagnien ber $rembenlegion mußten gleich am 
Sage nach ber Änfunft aud nabetiegenben ©r&nben außerhalb ber ©tabt unter# 
gebracht merben, benn mit bem Staubgegnbet tonnten fetbß bie franjbgfcben 
ÜRifit&rbebirben in ber ©tabt nicht mehr fertig werben. Sie franj6ßfd)en 
2Rilit&rbel)irben haben »erfuebt, bie fpanifeben Gruppen „außerhalb ber ©tabt" 
ju oerwenben, aber bamit hatten ge wenig @tü<f. Sie ©panier behaupten bad 
gelb, tagen geh alfo nicht btnaudbringen. Vielleicht mögen ge g<h bequemen, 
ihre JtaoaOerie außerhalb ber Sore ju oerwenben. 

Sie franjigfehen Sruppen unb beren $ferbe gnb fehlest »erforgt, eine 
mangelhafte Drgantfation ig unoertennbar. Äußer an Nahrung leiben bie 
fran)bgfchen Sruppen in jeber weiteren ©ejiehung, bie Uniformen tteben oon 

*) ©elbbud) ©eite 304: eot bem Snut bn beutßbcn Stetc^dfAn^lei «orgdegte Sepcfche. 

*) 2RÄnd)ner Vtutßt 9 tacbrid)ttti, 27. ftuguft 1907. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







3(nbr£ $arbieu, ©efdl)tlich<$ Treiben 


*9 


©drang nab ftab jerriffen; cd iß eben brr Xbfcbanm bet 2Renfdil)eit, ben man 
ljieber grfebieft hat. 1 ) 

Der erwdhnte SÖerfuch, bie fpanifche Abteilung außerhalb ber (Stabt tu 
be(df>dftigen, (feilte ftcf> übrigens b(of? als eine (opale <Jta>be auf bie Slmvenb* 
barfeit ber in 9l(gecira* feffgefefcten ^Polijeibeftimmungen bar, bie in €afa« 
blanca eine gemifchte ^olijei verlangten, eine fpanifebe in ber Umgebung, 
eine franj6fifcf)c in ber ©fabt. 

Die „Unebner Getieften Nachrichten" begnügen fich in biefer Kummer 
nicht bamit, bie ftranjofen einer übermdfigen (Strenge in ber Unterbrücfung 
ber Unruhen antuflagen: jte machen fle für alle* verantwortlich. 

Unb aO btrfcd Elenb, aßeb Ungfücf b&tte erfpart werben, jebet ©ranb, bet 
9 tnin non nirlrn Saufenben non fRenfcben, bie Jßab unb @ut nerforen haben, 
ber 2ob non etwa jweitaufenb föenfeben t>dtte nermieben »erben rinnen, wenn 
bie $ranjofen eine* menfd)(icben ©efühlb fdt)ig gewefen »Aren. 3 fm breißig* 
ßen 3 nli ftnb ja nenn SDtenfcbenleben jum Opfer gefallen: brei granjofen, brei 
©panier unb brei Italiener, ©oldte traurige Ereigniffe fommen auch in anberen 
SAnbern nor, aber barum eine ©tabt mit etwa breißigtaufenb Einwohnern unb 
beten £ab nnb ®ut fowie bab Eigentum ber EuropAer ju opfern, iß unverant* 
wörtlich. Die aßernAchße 3 rit wirb bie Ereigniffe im wahren Sichre an oie 
Öffentlichfeit bringen, baf&r iß bereite ©orge getragen. 3 ) 

Die ©raufamfeit ber $ranjofen erflrecft (ich fogar auf bie Gieret 

©ei ber Xubtabnng ber fpanifchen ÄaeaHeriepferbe heute hatten bie ©panier 
{nfammengefAgte ©alten an bie mit Pferben beiabenen Seichter angelegt, um 
bie pferbe barübrr an Sanb )u bringen. Der oon ben granjofen eingelegte 
Dffijier für bie Xufffcht beb Jßafenb ließ biefe ©rfiefe wieber entfernen, weit 
ße befchAbtgt werben (Annte. Die ^ranjofen haben ihre Pferbe mit ber ©r&cfe 
gelanbet. TCuf bie biebbejägliche ©efchwerbe beb fpanifchen äommanbanren bei 
bem franj6|ifchen äommanbanten würbe ber Vorfall auf ein ÜRißoerßAnbnib 
jurucfgefAhrt, aber eine Anbetung würbe nicht getroffen, unb bie armen 
Pferbe mußten aub ben hohen Seichterfahrjeugen mit oielen ©chiAgen htnaub* 
gejagt werben, wobei faß ade Pferbe mehr ober weniger an ben Jßinterfchenfeln 
«erlegt würben. Den Vorgang haben oiele EuropAer beobachtet unb ihre Ent* 
rurtung bar über jum Xubbruct gebracht. 8 ) 

‘) Wfinrt'ner Stciifftf 9 lacbricbten, 27. ttaguß 1907. 

*) Dtäncbnrr Oleueße Stathricbttn, 27. SJuguft. 

*) Dtuini'nfr Oteueile SJUcbricbttn, 27. Muguft. 

*• 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









20 


9lnbr£ $arbieu, (Gefährliche* Treiben 


Ohne Dtäcfftcht auf bie iufkrung be* ^)«m w>n ^fchirfchtp fahren bie „Wtim' 
ebener Neueflen Nachrichten" in ben ndc^flen $:agcn fort, ftranfreicb anju* 
flauen unb über feine militdrifebe Won unjutreffenbe Nachrichten ju m' 
öffentlichen. ©ie geben (ich nicht einmal bie Ntöhe, biefe Ungenauigfeiten 
(u berichtigen: „toahrfcbeinlieb höben bie ftranjofen ben erften ©chu§ ab' 
gegeben." 

Sann fiel ein einziger ®chuß, ob »on ben SRobammebanern ober non 
ben fran)6fiftf)en Gruppen, wer weiß e«,. ganz böchft wabrfcheintich non 
ben^ranjofen, unb fofortbarauffnattertenbie<8ewebrfa(»en. 
Xllti würbe niebergemegett, non bem berühmten Bajonettangriff, ben 
bie 0ranjofen gemacht b a & fn faßen, ifl feine 9 tebe.*) 

3>ie $ranjofen tiefen bei ber ©acht nicht bie geringjte (Gefahr. 

3 fu<h bie berühmte Befd)ießung be« J&afentor«, um ben ?anbung«truppen 
ben (Eingang ju ermügtichen, bat gar nicht ftattgefunben, benn biefe« ift noch 
beute intaft unb feine einzige Augeifpur baran bemerfbar. Dag bie San* 
bung«truppen mit < 9 ewebrfal»en empfangen würben, ift eben» 
fa(Id eine offenbare Unwahrheit. Serwunbet ifl nur ein Offizier ber 
?anbung«truppen; ihm würbe ba« Jßafentor »or ber Stafe jugefcblagen, unb 
weit er verfugte, e« ju »erbinbern, würben ihm einige Ringer geftemmt. 2 ) 

3ch jitiere au* ben amtlichen ©cbriftjtöcfen nur, bafj ber fommanbie* 
renbe öffijier ber Gruppe burch einen ©tbuf berieft mürbe. *) 2(ber wenig 
oerfcbldgt’* bem ftabrifanten ber falfchen Nachrichten, ber bie „$hmdf>ner 
Neueflen Nachrichten" auch weiterhin bamit oerforgt unb bie franzöftfeben 
Gruppen unaufhörlich befchimpft: 

Jßeute, am neunzehnten Xuguft, ift ber Ort ruhig, von ben Jtabpten ift in 
ber Umgebung nicht« )u feben. ?eben«mittet finb nach wie »or teuer unb faum 
aufzutreiben. Die fpanifchen Gruppen finb außerorbenrtidj gut »erforgt; bie 
fran)6ftfchen befto fchiechter. Die erfteren feben reinlich unb gut au«, bie 
(enteren ftarren meiften« »or ©cbmuß, unb meiften« finb ihre Uniformen jer* 
riffen.t) 


*) SJtüwbnrr 'Jtaitfte 9 tad)rid>trn, 30. ftuguft. 

*) SRüncbner durfte 9 Jj(brid)t«n, 30. ftuguft. 

*) ©tlbburf), ©. 305. 

«) SWünd)nfr 'Jtfurft« 9tad)ri(t)trn, 1 . Srptfmbn. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Slnbre $arbieu, ©efdfyrlicbcS Treiben 


2 1 


•ttanbdt e$ ftcf> um Kämpfe aufierfjalb ber ©tabtmauern, bann fcf)6pfcn bie 
„^ün^ner^euelien^acbricftten" auö „englifcfjer £>ucUe", bic fic übrigen«? 
anjugeben pergeffen, bie folgenbe Betrachtung, ber übrigens alle <£reigniffe 
wiberfprecfjen: 

Soitbon, 31 . Xugufi. (3>riöattelegramm.) Die ©efechtSbericbte au$ 
<5afablanca »erben immer fomifdjer, (te fdiilbern ba$ Heine Dtefognofjierung«# 
gefed)t oem SDtittwod), »orin bie ^ranjofen brei $ote unb neun SBcrwunbete 
Ratten, af$ eine befperate ©chtacbt. ©in engtifdjer Xugenjeuge fonßatiert, baß 
bie ©tdmme in ihrer Saftif »iet gelernt haben; (Te griffen in »eitefter Formation 
an unb boten ber 2 trtitterie nirgenbö ein 3 <et. £ie franj 6 fif<f)e Infanterie habe 
fcbledit gefdwffen unb ben Arabern nur ganj geringe $erlufte jugefügt. Die 
engtifebe Kolonie in langer ijt fet)r entrüflet bardber, baß ihre Regierung 
M weigert, Äriegdfchiffe ju ihrem ©d)u$ ju entfenben. 0 

X)ann tauchen nach biefen Befähigungen ber Unwiffenfjeit unb ber Um 
fd^igfeit noch Piel febwerere unb nic^t weniger grunblofc Untcrffcüungen auf: 

Die ftranjofen tun ihr ©? 6 gtid)fte«, um alle glüdjtUnge non 
©afabfanca fernjuhalten, ba$ Ijeißt il)nen bie 9tütffehr $u er# 
ferneren, um fid) beren ©runbeigentum anjueignen. 3 (t ba$ 
aud) in ben tÄlgeciraSaften norgefdjrieben?*) 

BBenn bie^wnjolen^orjtcbiSma^regeln treffen, wirft man ifjncn ifjre Qrdtig- 
feit por; galten jte fleh in ber SXeferpe, befcf>ufbigt man fie ber Untdtigfeit. 

2lm pierten ©eptember werben bie Sßerleumbungen fortgefefet. ©ie finb 
an biefem $age militdrifeber unb Faufmdnnifcber 2lrt jugleicb: 

Die franjbfifdjen 3f‘Wngen »erbreiteten bie Reibung, baß »eitere Gruppen# 
fenbungen nad) ©afablanca nid)t (tattffnben »itrben; ©enerat Drube habe ge# 
fagt, baß er Serfi&rfungen nidjt bebdrfe. 3t Jfo »ieber eine Unwahrheit, 
benn bie fd)led)teOrganifation ber franjbfifdjen Gruppen fdjeint 
fie nod) nidjt ju befdh»gm, gegen einige jügeltofe J^orben ba$ 
$e(b ju behaupten. 

Die umtiegenben ©tdmine 2Jt e b t u n a unb Uleb $ a r i j »otten 
fid) feit einiger 3eit ber ©tabt unterwerfen, aber ©eneral Drube 


*) SDfunebner 9teuefte 9ta<bri(btcn ( 1 . ©eptember. 
*) Wmul)tter 9tfließe 9?acf>ri<t>fen, i. ©eptembev. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

PENN STATE 


22 


3lnbr£ $arbieu, ©efdbrlicbetf Treiben 


will fie nicht annehmen! Diefe ©tämme finb imflanbe, bieweiter 
wohnenben©tämme »on bemSRarfchaufGafablancaabjubalten, 
unb warum nimmt ©enerat Drube ihre bebingungSlofe Unter« 
werfung nicht an? Um weitere „Lorbeeren" ju ernten, bietrofl« 
lofen 3uftänbe aufrecht ju erhalten, bie Flüchtlinge non ber 
©tabt fern ju hatten, wo eS bochfo fehr an Arbeitern unb £anb« 
Werfern in jeber Jßinficht fehlt?! 

«Oeute früh traf ber beutfebe Dampfer „©affi" f>ier ein, aber eS war nicht 
möglich, bie für Eafablanca beftimmte ©enbung, barunter Lebensmittel, ju lanben. 
3 ft baS bie Freihaltung beS JßanbelS? 3 lfle granjofen lanben, waS fie wollen, 
©o werben unfere SOaren in irgenbeinem äüfienorte ober in ©ibraltar getanbet, 
mit unnü^en Äoften überbürbet unb warum? SEBeÜ eS ben Franjofen fo gefüllt. 

3fl n6tig, Daran j« erinnern. Daß non amtlicher ©teile auä in 3>eutfcb ; 
lanb niemals ein Derartiger QSorwurf erhoben worben ifl? 

9Öom gleichen 3:age jitiere id> Den foIgenDen f>ubfrf>en ©cberj: 

©eitern 3 lbenb etwas nach {«hn Uhr fielen in ber ©tabt einige wenige ®e* 
wehrfchüffe oon beh Franjofen, mabrfcheinlid), um ju {eigen, baß fie noch 
wach finb. 

2lm ftebenten September melDen Die „SOtöncbner Sfteueflen ^aebriebten" 
„eine regelrechte ‘ftieberlage Der ftranjofen, mit febweren ^erluflen, SXücfjug 
unD ftlucbt". 

Vergeblich fuebe icb in Den oerüffentlicbten Dofumenten nach einer ©pur 
Diefer ernften unD fcbimpfli<ben ^lieberlage. SOßie bitten übrigens Die „paar 
unbeDeutenDen Raufen", Die, wie Die „^Münchner Steueflen Nachrichten" 
einige ‘Sage norber fagten, in feiner < 2Bcife gefährlich waren, jemanb eine 
folcbe Nieberlage bei bringen fonnen? ©ebeimniS, ©ebeimniS, ©ebeimniS! 

51m gleichen Sag melDet Dicfc gut informierte Beitung, Dajt Die Sage febr 
ernft fei, weil Die ffanjüjtfcben Kammern unoerjüglicb einberufen werben 
foUen: befanntlicb ifl eS auch Damit nichts gewefen! 

UnD mit einem Ntale wirb Dann eine große SlnflagereDe gegen Dag „marof* 
fanifebe ©pnDifat" loSgelafTen. $cb jitiere fte oolIjldnDig. 

3 Bie gerechtfertigt baS Drängen ber öffentlichen Meinung in Ftanfreid) nach 
ber Einberufung beS Parlaments ifl, jeigt bie heute eingetroffene SRelbung oon 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2lnbr£ Sarbieu, ®efdbrlid>eä Treiben 


23 


brr Defcfeung »on ßRajagan. < 5 $ fontmt, wie »orau«jufeben war: 3uerß 
tag beit äolonialfanatifern nur baran, eine „ganj Keine (Sjpebition, ßreng im 
Stammen ber Abmachungen »on Atgecira« unb tcbigtich jur ©ühnung begangener 
Ser brechen" burdijufffcen. ®ie mußten genau, baß bie tXepubtif, menn fie erß 
einmal einen Ringer in ba« maroffanifche Ütdberwerf geßecft batte, batb mit 
ber ganzen £anb erfaßt fein würbe. hierin Hegt auch bie (Srftdrung 
für ba« übereilte Dombarbement non Qafablanca. Die nach 
Stubm bürßenben SRilitdr« unb bie Einander« be« 2Raroffo» 
fpnbifat« haben, wa«fie wollten: Le drapeau est en marche! 
©d>on iß ba« Dlut nicht nur von ^rembentegiondren unb ©pahi« — um 
beffratwiDen man nicht »iel Aufheben« machen würbe —, fonbern auch »on 
franjdßfchen Ofßjieren geßoffen. Die Nation wirb bei ihrem (Shtgefühi 
gepaeft unb fieht fich über SRacht »or einem Kriege. <8« iß bie« 
mieber eine ?el>re bafür, wie wenig bie papierenen Deßimmungen einer Ser« 
faffnng, bie bem Parlament bie (Sntfcheibung über Ärieg unb Stieben anheim» 
gibt, ein Solf gegen bie Unternehmungen einzelner aftion«iußiger ßltquen ju 
fchügen »ermdgen, wenn biefe Deßtmmungen nicht burch ein ßarfe«, in feinen 
ßhttfeheibungen unabhdngige« ©taat«oberhaupt erß ihren wahren ©ert erhalten. 
®?an fann getroß behaupten: bie große 3 ERef>rf>eit be« franjdßfchen Solle« hat 
»on einer (Sjpebitton nach SWaroffo nicht« wißen wollen. Unb hoch fieht e« fich 
je$t »or ber SRotmenbigfeit, ein fo foßfpielige« unb langwierige« Abenteuer ju 
unternehmen, weil eine ©ruppe »on Kolititern unb ©efchdft«(euten ba« ?anb 
hineingelocft hat. ffienn bie fojiatbemofratifchen Doftrindre überhaupt au« ber 
9 ra£i« etwa« lernen wollten, müßten ße hittrau« erfehen, wie albern bie fpi$» 
ßnbige Unterfcheibung »on Angriff«» unb Abwehrfrieg iß, bie erß jefct wieber 
in ©tnttgart aufgeßeßt worben iß. ©er iß in biefem BFalle ber Angreifer unb 
wer ber Angegriffene? Die ßRaroffaner fagen, wir haben bie gfranjofen nicht 
in« ?anb gerufen, unb bie granjofen werben fagen, wir haben bi« julefct feine 
Sgpebition gewollt. Sfeßeicht wirb erß bie ©efehießte ftarßellen, baß ein 
franjdfifche« $inan)fpnbifat im Dunbe mit afti on«g terigen 
SRilitdr« bie treibenbe Äraft gewefen iß. 

2luch ^ier fann id> nicht# S5effere# tun al# bie „Münchner Neueffen 
Nachrichten" auf bie offiziellen Crfldrungen ber beutfefien Negierung »er* 
weifen. 

3u biefer 3c» t, €nbe 2lugujl, Anfang (September, glaubte bie franj6(»fcbe 
Negierung ben Mddfjten Mitteilung machen zu muffen »on ben Maßregeln, 
bie fie ergreifen würbe, falls eine SSefefcung ber ^)dfen fich n6tig ermeifen 
follte: eine lopale QBorjicht ohne ^»intergebanfen, zumal e#, wie befannt, zur 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





24 


2 lnbr£ $arbieu, ©efdbrliche* Treiben 


2(u$fübrung überhaupt nicht fam. fjinbert aber Die „Unebner Neueften 
Nachrichten" nicht/ «nt jebnten ©eptember ju febreiben: 

Der Defchlug fcheint, tote biei aud) bie „SDtünchner SReuegen 
Nachrichten* auögefprochen haben, inberSat nur bamit erf idr* 
Iich,bagge»iffe£reifein$arideine©ituattonfchaffenrooiren, 
bie gfranfreich fchliegtich jmingen wirb/ jur Eroberung SWarof* 
fob ju («breiten, ob ti ba$ mit! ober nicht. 

Sinken Äritifen, bie in einer englifchen 3«tung erfebienen waren, ent? 
nahmen bie „Ntönchner Neuejlen Nachrichten" ein Meinet Bruchftöcf, in 
bem non einem englifchen ^rofeft gegen bie 2lftion $ranfteicb$ bie SXebe 
mar. £>a$ Gegenteil ift richtig: wenn Snglanb etwa* bebauert bat, ifl e* 
gerabe bie*, baf? $ranfreich nicht energifch genug b<mbe(te. Ä6nig £buarb 
fprach fleh in Ntarienbab fo au*, juerft gegenüber 951. £l£menceau unb bann 
auch gegenüber anberen ^erfonen. 951. <Paul <£ambon fchrieb ba* gleiche 
an 951. <JMchon, al* 2lnftcht be* ©ir Cbarle* ^albane. 1 ) 

21m jroülften ©eptember mirft man ben ftranjofen mieber ihre Unfdh«g ; 
feit nor. 

Die 33er(uge ber Araber fmb nod) nicht befannt, weil ge ihre Soten unb 
Serwnnbeten immer gleich mitfdjieppen. ®rog gnb ihre Sertuge (aum ge* 
mefen, benn bie ftranjofen febiegen miferabel. Die oierß&nbigeDe* 
(cbiegungauöbengrogen©cbifföge(cbä&enbat, (oroeitman fehen 
fonnte, auch nicht ben geringgen (Srfolg gehabt. 

211* mir im ©efedjt non labbert einen tatfdeblicben Vorteil errungen butten 
— ber bie obenftebenbe Behauptung miberlegt — fanben (ich bie „95tüncbner 
Neueren Nachrichten" bamit ab, baf? fte ftcb über un* mit einer glatten 
Grobheit luftig machten. 

Die (frg&rmung bei Säger# non Sabbert 

hat, wie oorauöjufehen, bie franj6(i(«ben ©eiger in einige Ser * 
mirrung gebracht nnb fie mieber einmal ber £altb(6tigfeit 
fomie ber $&hid*eit riner richtigen Deurteilung ber SBirfHcb* 

*) ®flbbud) ©rite 394. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2lnbr£ $arbieu, ®efdbrli<b** Treiben 


25 


fei* in bebenflichem SDtaße beraubt Saß bie ganje 3tfÄre brat) ge« 
■ad)t war, i(l gewiß, aber ße |u einer getbentat aufjubaufd)en, iß ein Unter« 
nehmen »on gefchmacHofer f 4d)er lidjfeit. ffienn ei gelben bei 
Sabbert gab/ fo finb e# ffdjer eher bie flRauren aU bie grau« 
jofen, beren Sapferfeit bei einem Gefecht, ju beffen Gntfcheibung 
bie Artillerie genügte, gar nicht in Anfprnch genommen würbe. 
SBeun ba* bramarbafterenbe Sübetraffeln ber g-ranjofen fich 
and) gegen Seutfd)tanb richtet/ fo intereffiert ba* nur »611er« 
pfpdjotogifch nnb weil e* nn< leigt, weffen wir un* »on granf« 
reich )tt »erfehen habt*. ®a* würbe erß gefchehen/ wenn bie 
^ranjofen einmal einen ebenbürtigen gfeinb befiegten? —Sie 
ein|igc wirUiche Bebrutung bei Siege* liegt nicht an ben gfraubafrreien, mit 
benen ein Seil ber ftarifer treffe ihn/ wa* ße gar nicht }u bemerfen fcheint 
nnb wo* er hoch and} nicht »erbietet, ju einer Cperettentat herabwürbigt, 
foubern bahn, baß er bie Jtabplen unb SOfanren »on ber 9?u$[oftgfeit weiteren 
Sibrrßaube* überjengt; barum wirb auch biefer Sieg in Seutfdßanb aller« 
bing* nicht bewunbert/ wie bie granjofen ßch einbilben, aber hoch nicht ungern 
gefehen/ weil er bie enbgültige Regelung ber hoffnungtlot »erfahrenen SRaroffo* 
gefehlte ein wenig nüher rücft. 3m übrigen iß ju fonßatieren, baß brei Siertel 
aler h fH * f einlanfenbcn maroffanifchen Reibungen »on erfchrecfenber 3nhalt« 
(oßgfeit ßnb unb ß<h »or ben befannten $obbiel*tifcßen ^Reibungen, baß e* 
»or Pari* nicht* bleue* gebe/ nur burch einen anfprud)*»ollen SBortfcbwaO 
■n»orteilhaft autyichnrn, wa* ße aber »or einem unrühmlichen Gnbe im Drfu* 
be* Papierforb* nicht bewahrt. ÜÜBenn ein Sußenb Sepefchen fonßatiert, baß 
bie tage un»erünbert iß/ ein anbere* Sugeub über betanglofe Sd)iff*bewegungen 
»ber über fleine Siebereien unb Gerüchte berichtet/ bie, felbß wenn ße wahr 
müren/ nicht* bebrüteten, fo iß e* wirftich fchabe um ba* Rapier, ba* bamit 
bebrneft wirb. 

2U* Dann biefer „OpereUenerfolg“ ben $ran(ofenfreffer ber „Unebner 
^eueflen Sftachricbttn" erbittert hatte, febrieb er unter £intanfefcung b<r3Babr« 
beit — alle fremben Äonfuln baben bie* bewußt — folgenbe*: 

ßntt nachmittag machten brei bentfehe Samen in Begleitung eine* bentfehen 
■Gerne einen tteinen Spajiergang außerhalb ber Stabt, wie e* »iele anbere 
Guropüer auch tun. Auf bem fRücfwegc beim (Eintritt in ba* Stabttor wnrbe 
ihnen ba* Pafßereu bnreh einen Siraitteur »erwfigert. Sirailcur* unb Surfo* 


<) Wmdpet SRewß* ^«chcidßr«, 17. September. 
3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





26 


Slnbrd Harbin», ©efdbrliche* Treiben 


flehen bet uni »on 1870/71 b*t tu „beftem Qtngebenfen", trab feitbem bat 
ft cf) biefe »errufene Jtafie fetnriwegS »erbeffert, eher »erfcf)fecf)tert. Der (Eintritt 
würbe burcf) ein energifcbeO, aber teinetweg* unfreunbücbet ffiort beb beutfdjett 
Xaufmann* burcbgefe^f. Stegen wir Deutfcbe unter fran)öfifcber 
Ober her rfdjaft ober unter beutfdter 3 uribbiftion wie fr&bcr?! 
SBAre recfjtjetttg ein beutfdfeb Äriegbfdjtff in Qafabtanca ein« 
getroffen, wAre alle* Unheil, ©(ut»ergieffen, $)(&nberung 
unb fo weiter »erlfinbert worben. 

Dem eingangs erwAbnten beutfdjen Kaufmann waren bie SiraiBeurb am 
neunten Xugufi im ©egriff, bie Zht feineb ffiotynbaufeb mit ihren $ftntenfo(ben 
etn;ufcf)fagen, um bab £aut ju pl&nbern, fie würben aber »on einem »orbel« 
gebenben XngefteSten beb engtifcben äonfulatb baran gebinbert 

9 lod> b«ute werben bie $tftnberungen burd) franjöfifd>e ©otbaten 
w&btenb ber Stacht fortgefe$t. 

©nige ‘SBocßen fpdter, in ©acßen ber $8eni ©naflen, roieberbolt (leb ba* 
©piel: bie ^ranjofen pto»o;icren, bie SOlaroffaner ftnb macfere Stufe, fie 
jittb Opfer. 9)tan fpricf>t niemal* »on ben Stufen, bie »on ihnen bingemorbet 
mürben, ebenfomenig mit furj ju»or »on ben neun europäischen Safftrdgern, 
bie in Cafablanca getötet mürben, SBeifpiel: 

[©ei biefen (Erörterungen wirb Aberfrben, baff bie granjofen bie Angreifer 
ftnb; bie böfen jtabplen haben ftcb nur gewehrt. Xuferbatb granfretcbb wirb 
ber (Sinbrucf »orberrfcben, baff man biefe neue Auflage ber ärumirpotitif ebenfo 
ungefcf)icft wie brutal infjentert bat; bie Jßefbentaten ber franjöflfcben Ärtißerie 
gegen bie Äabpfen mögen noch fo erfofgreicb fein, eine SRebrung brt fron« 
jöfifcben üBaffenrubmö bebeuten fie nicht. $. Sieb.] 1 ) 

£>ie englifch* treffe billigt in ihrer ©efamtheit beftimmf unb flat ba* 
Verhalten fttanfreicb*; aber bie ■„TOnchner 9ieueflen Nachrichten" zitieren 
hartndcfig nur eine einjige Leitung — bie einzige, melcbe e* ftitifiert — ben 
„Ntanchefler ©uarbian".*) Unb ba* beißt: bie Sefer auf betn laufenben 
halten. 

Sieben $ag fer»iert man ihnen mie eine tägliche ©peife einige Sitten über 
bie ^erfibie ^ranfreich*: anbei unter anberem ba* „9)?enü" »om breißigflen 
Nooember: 

‘) Dtüncbner SReuefte 9ta(f>vid>tm, 29 .ftooember. 

*) Dtüncbn« 9ttucftt 9l«d)ri<bten, 21 . 9tooemfar. 


Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








2 tnbrd $arbieu, Gefdhrticheß Treiben 


27 


TOtttUnoeUe gefeit bie maroffanifdjen Ärumträ, bte ®ent ©naffen, in bie 
»on ben ffranjofen gelegte gfafle mit großem ®tan hinein; ber Sornanb für 
eine große mifitArifdje Unternehmung iß burd) biefe Raufereien in Ubfchba 
gegeben/ nnb bie $ran]ofen fdürfen fid) an, ihn mit ber (Erfahrung/ bie fte im 
Arrangement fofdfer Dinge beftfcen, auSjunufcen. 

Dieß tfl ein ungeheuerlicheß Skrfahren, welcheß bie feute entehrt. Die eß 
anwenben, Daß aber auch leichtgläubige fefer tdufchen fann. Die Deutfchen 
haben auch (Scbwierigfeiten in Den Kolonien gehabt. 3fcb wage ju behaupten/ 
baß niemalß eine große franjößfche Leitung Partei gegen Die Deutfthen Offi- 
jiere unD ©olDaten fte Die Barbaren genommen hat, t>on Denen ße er« 
morDet würben. 

3«h füge bei. Daß — jurn großen Glücf — Die H 9Rftncbner NeueßenNach* 
richten" in Der Deutfchen greife eine Slußnahme bilDen. 3fd> begegne in Diefer 
greife oft fchreienben ^BiDerfpröchen. Stber Der SXeblicbfeit ihrer Dißfuflton 
toOe ich aQe Achtung. Die „Münchner Neueßen Nachrichten" hingegen 
ßnb eine 3<itong, mit Der Die Dißfufßon unmöglich iß/ weil ße geraDe Die 
Entfachen/ Die Grunblage Der Dißfufßon, beharrlich fdlfcht. 

SÖor einigen Senaten höbe ich in einer franjößfeben Netme, Der „Revue 
bleue“, an Der #anb non Söeweifen Dargelegt/ mit welcher UnreDlichfeit 
«in wohlbefannter Deutfcher ^ublßiß, Jfrttt ^heoDor (Schiemann/ feit 
fahren oon granfreich fpricht. *?)eute habe ich, an Der #anb wm Seemeilen, 
Darlegen wollen, wie — in analoger 5lrt — Die „Münchner Neueßen 
Nachrichten" »orgehen. UnD ich fchdfce mich gtäcflich, Daß ich in einer 
Deutfchen geitfehrift habe tun fönnen. Der $ärß 55u(ow fagte im lebten 
«Sommer, Daß ftranjofen unD Deutfche ein 3fntereife Daran haben, ßch bellet 
fennen ja lernen. Nichtß iß richtiger. $lber wie follen ße ßch fennen lernen, 
wenn man jwifeßen ße, wie eine Ntouer, fpßematifche fügen baut. Diefe 
flauer nieberjureißen, werbe ich bei jeber Gelegenheit beßrebt fein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





28 SKubolf £an$ 95artfch, au$ ber ©teiermarf 


3n>Mf au$ kr @teierm«rf 

Vornan t>on SHubolf £att$ 93artfd) 

anti lener fe^te ffch in bie anbere Scfe beö 3immer$ auf ben hdrteffen 
©effel ; fo füllte er, baff man jefct brat) fein muffe. 2lber anfeben 
muffte er fte boef) unb münfehen, ein £5ilb non ihr in biefem 5lugem 
blief ju haben, in biefem weichen, bunfeln, bebenben 5lugenblicf. 
©ie aber biieb eine ganje < 2ßei(e fo. Da ffanb ffe auf, trat ju ihm unb 
ffanb bei ihm. (Gegenüber war ein (Spiegel, ba befah ffe alle beibe; ffch unb 
ben ©eliebten. Sr fühlte ihre Äleiber, unb halb banach bie ^Bdrmc, welche 
»on ihr ffrdmte. Unb gleich barauf hufchte, wie ein £ichtlein burchö ©ejweig, 
ihr uneinfangbarer Duft an ihm worüber. Sr bachfe an ben ©ommer, ba er 
ffch fo fchr nach ihr gefehnt, unb wie ber £5rief fam! Unb jefct! 3hm war 
e$, al$ begdnne in feinem inneren ein Raiter bie £ülle feiner Äürperlichfeit 
ju burchbrechen, fo fchr riefelte eä in ihm. 

Sö war nicht $u ertragen, unb bennoch h«Ut er ffill; nur ganj leife brdngfe 
er ffch gegen ffe, um ju fühlen, ob ffe noch ba fei. ©ie aber muffte, er werbe 
ffch nicht weiter rühren. Darum blieb ffe an ihm, minutenlang. 

Unb ba$ war beiber £iebe$erfldrung- 

Dann rücfte ffe ein wenig fort, unb er ffanb auf. $lit heiffen klugen fchauten 
ffe ffch an, nur ein furje$ 3a! 3a! lang. Dann fuchte ffe feinen #ut, erging, 
unb ffe felber (ieff ihn hinauf; hufchenb, leife, geheim. Unb wdhrenb er wor 
ber $üre au$ lauter £er jf lopfen noch ein < 2ßei (chen wer jog, fperrte ffe ihr Zimmer 
ab, rücfte ben ©ifc, barauf er gefeffen, an ihr £ager, fefcte ffch auf ben Diwan 
unb ffreefte ffch bann au$, bie klugen gefchloifen, bie 5lrme weit autfeinanber, 
mit (angfamem Sltemjug, unb litt jeben $raum, ber nur immer fommen wollte. 

Sr aber trat auf bie ©affe mit bem ruhigen ©lüefätroh ber ©chulb. ^Bieber 
fang bie Slmfel wie einff im $0?drj. 

Die erffe Slmfel im 3ohre, aber er hdrte feine überirbifchen Mahnungen 
mehr. Wergeffen feine Firmen, wergeffen er felber, wergeffen bie heitere £iebe, 
bie er noch wor ©tunben war. ftreubig unb bewufff trat er au$ feiner ‘JBelt 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXubolf £an* 35artfeh, 3»6(f au* bet ©teiermarf 29 


in ben 95erg bet ©üttin, au* bem betürenb bic Unterirbifchen fingen. €r mußte, 
baß er wrfinfe, unb mar felig, baß e* gefcbab. 

SRocb ein Heinere* ^Bunber miberfuhr if>m. &ur$e 3eit nachher, am 3fah*e** 
tage, ba fie ftcb fennen gelernt, fam mit ber *Pofl if>r 55ilb; if>r $ 8 ilb, mie 
fte auf bem Din m faß, im ^)au^f(eib, unb &ur €rbe hinab flaute, ©ans 
in ber $rüf>e mar e* gekommen, unb al* bic nieten 9Rittag*g(ocfen fangen, 
faß er immer nocb auf feinem 95ett, unb feine klugen flreichelten 3 ug um 
3 ug läng* ber Linien be* feinen, geneigten 5lntli|e* unb be* munberfd> 6 nen 
Äürper*. Da* blieb satt an ihrer £iebe, baß fte fcbon an bem ©lücf*gefuf)l, 
ju miffen, mie e* flehe, ein reiche* ©ettüge fanb. bliebt einmal bie £dnbe 
füßte £anti(ener ber geliebten $rau. ©efchdbe ba*, fo jerriffe (eichtlich bie dbülle 
ber ?eibenfcbaft mit einem SDlale, unb mol)in bie entfeffelten ©inne ihn bann 
riffen, mer mußte ba*? 

Dann entfann er (ich hoch mieber, ma* er feinen Äranfen unb SBelabenen 
fchulbig fei, unb eilte, bie 3 eit einjuholen, melche er oertrdumt hatte. 


Die Arbeiten am #eim ber ©enefung hatten megen ©elbmangel geflockt. 
Unter Dach unb QSerpufc flanb c*; aber bie 3ftnenbeforation mar noch nicht 
recht gebiehen, unb eine ber großen < 2Bicbtigfeiten, bie ©eelenapothefe, flanb 
noch mit leeren legalen, auf unterbliebe < 2 Berfe martenb, ba. 

Die Bücherei! ©eit ba* #au* gebaut mürbe, arbeitete ftantilener an 
3ufammenfiellung ber fbfllichflen ©efebenfe menfeblieben ©eite*. Denn felbfl 
ber Siegenbimmel follte leuchten unb reich fein über bem £)aufe auf ber fKieU. 

Qöiel mürbe gefchenft, ba* ifl mahr. 5lber meifl au* #dnben, mie jener 
ber ©efellfcbaft für etbifcb« Äultur, ber ftreireligiüfen, ber ©piritualiften, ber 
Vereine „gben", „Befreiung", „£ilfe", „fuft" unb „‘äBinbbarfe". €* 
febenften Bücher bie „$rieben*frieger", bie „$rauenbünbler", bie „Unter« 
irbifchen", bie „tiberirbifeben", bie „^rbifchen" — $l>eofopben, QBegeta« 
rianer, unb „bie gntbaltfamen" fanbten bie ‘SBerfe all ihrer 3Ritg(ieber. 
2Babrlicb, in biefer ^ibliothef hielten fie ^rieben, bie ftch fonft meniger »er« 
trugen al* bie gefamteanbere, bclabenc unboerberbte menfcbliche ©efellfcbaft. 
-£>ier jaujlen einanber nicht, „bie guten ^Billen* mären". 

Wehmütig mufiertc Äantilener bie bünnen #eftlein, rot, gelb, blau unb 
grün eingefchlagene Slotfcbreie moberner OJlenfcbheit. Q3ie( Talent, uner« 

3 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







30 fKubolf Han* Vartfcb, 3w6lf au* Der ©teiermarf 


mefjlid) »iel guter < 2 Biüe unb noch mehr Torheit unb Verblenbungl < 2Bie 
wertooll, ba* ju übetblicfen. — 

< 2 Ber ba 3 eit fdnbe, alle* ju fammeln; alle* in b*üctn, gefunbem ©eifle 
ju prüfen unb mit ber fKeb(icf>feit ber guten ^oljfoble bie SKebuPtion, im 
$euer heiligen Srnfle*, oorjunebmen? Viel eble* Metall bliebe bann au£ 
wirrem grfinbfel. ‘SBirb er ben ürbner machen, allen Autoren ju Unbanf 
unb ber SDlenfcbbeit $um heften? 

9lacb ©urebftebt biefer gdnfefdmattrigen Slpojlelei empfanb Otbmar ba$ 
innige Vebürfhi*, grofie Stomiflen in bie SRacbbarfcbaft be* SXegale* „9leue 
SDlenfcben" ju flellen. Sfener feUene $lenfcb, welcher e* in ft<b batte, fo f>ocf> 
$u gelangen, ber follte gdnjlicb gefunb im ©enefung*beim werben. Unb ütbmar 
notierte ben Meinen iügenbolb $om ©awper beet ©pain, unb einige* »om Id' 
cbelnben liefen* unb »om mofanten Dtabelai*, »om groben ftifebart, »om 
nebenfacben^bauptfdcblicben Sfean ^aul, bem breitbebaglicben ©ottfrieb £eb 
(er-warum haben bie ©eutfeben fo wenig fcbmunjelnbe Siebter?! 

©aneben follte bann ba* $acb „©efunbe" Pommen. ©efunbe —! $?ein 

©oft, alfo Corner-tffcbplo*? Stein, ber niebt; ifi febwer belaben 

mit flauer (leinen, um in fonniger f 2 Be(t büflere Heiligtümer jubauen, ©opbo* 
Me*? Vielleicht Hbipu* auf Äolono*. £utipibe*? Stein. Slriflopbane* ge? 
wi§, unb Holberg baneben. Unb $toli£re, ben ©efünbeflen? ©o gefunb, baf 
er bie Ärjte nicht leiben fonnte... ©ann ©oetbe: ©ie Steifen, ‘2Bi(belm 

SJteifler, © 6 b,-gar manche*, lange nicht alle*, ©baPefpeare: ©ie 

$alflajffom 6 bien, „Stomeo", unb aber wieber „©türm"; benn ba* anbere 
Pommt in ba* ndcbfle $acb, wo ber $aufl obenan fleht: ©rofje ©ebnfuebtige! 
5llfo ifl ©ebnfuebt febon nicht mehr ©efunbbeit. 

2lcb ©ott, ba* bauerte VSocben; e* wdre eine lange ©efebiebte.- 

©o febr »erlor ftcb Äantilener bei feinem ©fer, ber fufjen $rau reinjler ©e* 
liebfer $u bleiben, in fein^euer, bie VSeltliferatur »om ©tanbpunPt einer Vi* 
bliotbeP für ©enefenbe ju betrachten, bafj er »erga§, »on bem ©ebdube auf ber 
9tie* ihr, ber Reichen, für beren ©cbmucP ihm alle perlen be* Stteere* ju 
wenig gewefen wdren, ju febweigen. 

QGBenbelin 3 imbal batte ihn begleitet, oom H^im ber ©enefenben bi* ju 
$rau £lfe. 3 *wbal lebte, ba e* beim $b<ater nur wenig ©teilproben für ihn 
gab, ganj in ber SXolle be* treuen Vefcbüfcer* ungefefclicb Mebenber, unb e* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SRubolf £an$ SBartfcf), 3 w 6 (f au# ber ©teiermart 31 


wdre ihm btmh ba# £erj gegangen, wenn feine freue £5otfdf)afterei nicf>t mit 
bem ©lucfe leudftenber 9)lenfcbenaugen bejaht worben wäre. 6 r felbfl batte 
noch nie eine liebe gehabt; flet# liebte er mit anberen; er, ber ja ohnehin wie 
ein ©chatten aulfah! 

Unb alä&antiiener in baö £au# ber fchdnen, reichen, (euchtenben $rau ging, 
blieb gimbal wie bie ^Bitwe eine# heiligen ^Brahminen am ©heiter häufen 
jurucf, um oon ber ©eligfeit nur feljr unbequeme 93orflubien ju abfoloieren. 

3 >er guteötbmar aber erjdhlte brinnen! Srjdhlte obenan oon feiner 33i« 
bliothef, flagte, fragte um SXat, oerwirrte unter bem flirte ber f lugen, füfien, 
glücf liehen, oerliebten, grauen Slugen ba# 95ucb©irachmitöoib#Arsamandi 
unb fchwieg julefct, fchwieg ein ganje# *^)of>cd lieb feligen Slnfcbauen#! 

©täcflicb bulbete $rau ®fe biefe# beftegte Qlerfiummen be# ibeenooll ©e* 
fommenen. ©ie bulbete e#, bi# ihr felber beifi unb dngjllich würbe, — dngfl* 
(ich bi# ju jenem fehnfuclftigen 5lu#flrecfen ber beiben fchlanfen 2 lrme, ba# fte 
fkh immer wieber oerbot! 

Slber heute hatte er ftch oerrafen. Unb ba# war ein ©lücf, ihm ©chrecfen 
unb eine $reube ju machen! ©ab fte ihm benn nach Furjem, hafligen Äramen 
in einem jertoühlten ^Beiberfchreibtifch, an bem getrdumt, geweint, befpiegelt, 
fHU gelacht, nur nicht gefchrieben würbe — ein grofie# Äuoert: für ^)errn T)of? 
tor Urban# ©anatorium. 

©treitenb, traurig, gefrdnft, aber gewiffenhaftnahm e# Äantilener mit. £# 
war wirtlich ba# befle Glitte! gewefen, ihn ftcher jur $ür hinauf ju bringen 
unb abjuföhlen, fonfl hdtten fte beibe (ich oor ©lucf unb liebe nicht ju faflen 
gemufft unb hdtten ft<h au# bem sparabiefe grtufft... 

Unb wie er in feinem ganjen Unglücf an ber £au#türe flanb, fförmte 3im* 
bal auf ihn ein: „ < 2 Baä hat fte bir gegeben?" 

SDlit oerhaltenem ©cbluchjen jog ötljraar brei grojte SBanFnoten oon er* 
febötfember 3 iffemmajefldt am Öhr au# bem Äuoert. 

3 »mba( erflarrte. ©0 weit alfo ging opferoolle liebe? ^i# ju jenen blauen 
Silbern, welche fonfl nur©chaufpie(er wie©onnenthal unbÄainj einnehmen? 
©bttlich! $tan bebenfe, bafj 3 »mbal ein naioe# ©emöt war unb alfo ©e(b 
ju ben heiligflen ©ütern ber «Olenfcbheit rechnete. 

©ein leben hatte einen < 2 Benbeftofj empfangen, hinfort war ber Tempel 
ber liebe in feinen Slugen angefuüt mit SEBeibegefcbenFen unb ^rdfenten. €r 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




32 Slubolf han* $ 8 artfch, gwölt au* ber ©teiermarf 


tt>ar, ohne e* gu ahnen, gu ben Erfenntniffen wifienfcbaftlicb au*gebilbeter Äon' 
feroatorijlen gefommen. 

Durch bie wuchtige ©penbe ber in allem anbem fo garten $rau »ollenbete 
fidf) ba* hau* ber ©enefung auf ber SXietf, wie »on Eieinen, unftchtbarcn ©ei' 
flem bebient. 

himmelblau n>ar e* angeflricben, im ©iebel eine große, aufgebenbe, txt« 
golbcte ©onne. Q3on einer ©eite blie*, im Slelief, ein pau*bdcfiger ‘äBinb, 
auf ber anberen ©eite fenbete eine fchöne, praübicfe 2 ßolfe Stegenfcbauer ber« 
unter, ©o waren alle brei Staturbeilmiftel finberfrob beifammen wie aut 
einem alten 33auemfalenber. 

Die Einweihung be* häufe* war fefUieb unb rubrenb. Der herein ( 2Binb« 
barfe, gemifcbter Ebor, fang wie Eberubim unb ©erapbin, unb DoEtor Ur« 
ban bielt eine beweinen*wert fchöne Siebe über bie erfie 95urg be* neuen ge« 
heiligten 9)ienfcbentume*in beutfcben&mben, mit bem^GBunfcbe, baß auf Die« 
len feligen hügeln ähnliche ©räl*burgen be* einzigen heile* entfieben möchten. 

Die Siebe, ber $ag unb bie ©egenb waren fo fchön, baß ein, nicht ein« 
mal unoermögenber ©onberling fleh fofort bereit erflärte, a(* erfier ^Patient 
einjugieben. Da* hau* fei im giegelrobbau über ben hinter burebgefroren, 
alfo wage er e*, im Vertrauen auf ein gugfreie* unb troefene* gimmer. 

Stach unb nach melbeten fleh heben ©äße, alle al* Sftitglieber ber betei« 
ligten Vereine mit berart ermäßigten greifen beoorgugt, baß fchon mit ihnen 
ein ibealiflifche* Deßgit in bie ©onnenballe eingog. 

©ewinnen tat nur einer: 3imba(. Der begeiferte 3Benbe(in fanb hier 
ba* erfie ^Beib, welche* an ben Äünftler in ihm glaubte, unb gwar, wa* ihn 
befonber* rührte, ohne ihn je auf ber Qföbne gefeben ju haben. Äunigunbe 
5lnafour. ©ie gab ihm fogar, naebbem er ihr beim < 2Beibgefang bicht am 
Dbr mit bergbegmingenber gweiter ©timme gewaltige ©efüble waebgefungen 
batte, einen ftlbernen Erapon oon ihrer UbrEette jum SlnbenEen, mit einem 
falfchen Stubin. 

^EBonnebebenb nahm 3 imbal ba* erfie Reichen beginnenber Äünfllerfarriete 
entgegen. 

Äunigunbe 5lnafour würbe feine ©eelenfreunbin, unb ba fte nicht ohne ein 
Erbteil war, fo Eleibete fte ihren Äünftler oerbd(tni*mdßig elegant unb befiritt 
bie Äofien be* $rifeur*. ( 8 *rt*w«« w*> 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







3 afob©cf>affner, Der bunfe £ran$ 


33 



Der bunte $ranj bon Silbefm @cbulj 

QSon 3«fob 0d)affner 

©?it funfjebn 3fi<bnungen »on ffiilbelm ©d)ufj*) 

2ld> roa$, eroigeö Men! ‘JBaö gcl)t bicb bat* ewige Men an? #atf &u 
Dieb um baö ewige Men ju fümmern? ?a{5 baä ewige ^cbcn Doch jufricbcn! 
Darf ewige Men wirb febon mit jich allein fertig werben. 3cb will bir waö 
faqcn. Da$ beißt, i6 will bir gar nichts fagen. 0agcn: pfui Teufel auch, 
fagen! 3Ber wirb benn wa$ fagen! Da, frinf, fag ich, fonfl fag ich nichts. 

3um Srinfen gebt ein jfrug herum, 

©er bringet äße ©orgen um. 



*) 'Xu* „©er bunte Äranj" Sin 0 erid)tbud) v>en $t>ilbelm ©cbnlj, iPiuiid)cu 1908, 
’iterla^ reut Xlbert tfanqeu. 

’lVir;. &cit i 3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





34 


üjafob @cf>affner, X>cr bunte Äranj 



5lucf> bie allcrbicfjlen. 5luch bie @orqe um bag emiqc £eben. “fta alfo. 
Profit, mein @of)n. 5lpropog, meißt bu, mo berTfterg her ijl? ‘Dlein, bumeijir 
cg nicht. ( 2Bol)cr folljl bu’g aud) milfcnY $lug bem bunten Äranj ijl er her. ‘JBag 
bag für ein Äranj ijl? ^>unt fyalf, unb ein Äraitj! 'Sßic fo ein bunter Äranj 
eben ijl. #alt jefct bag SOlaul, ich muji bir jegt faqcn, mag eg auf fich l>at bamit, 
unb mag brin jlccfr. 0o’n bunten Äranj bajl bu beiner febtaqe noch nie 
qcfcfyen, ©ragaff, ber bu bi|l. ©teiq in bic Äannc, #crrqoftgbonncrmcttcr! 
(£ing, jmei, bre»! @o, unb jc^t fchau mal f>cr, bajt bu mieber mag (crnjl. 
Dag ijl ber bunte £ran$. (£r ijl bunt oom Sieben, »om $rinfcn unb non 
ber 'Pbantafic, meijit bu Y Da ijl bir jum ^eifpicl ein $?abcl unb ein fticblcr, 
toerjtebf buY Dag^ilb unb bag (Schiebt baju. Dag “ÜDldbel mill, bcrfticblcr 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3afob ©chaffner, Der bunte Äranj 


35 



foU feine $icbel im Älce »crflccfen, bafj fic nicht fef>cn fann unb nachher au$< 
febmafcen, roatf fte miteinanber angeben uor ^icbf>abeti. Der Teufel foll mich 
holen, rnenn ba$ fein nieblicher ginfall ifl. Da$ ifl baö 35ilb. ©ic fleht 
troflmutig oor ihm unb fagt c$ ihm, fagt et! ihm einfach. 91a ja, unb er 
horcht ihr ju. Unb brunten liegt baö Dorf, baö 91cfl, unb au$ bem 91efl 
ijl ba$ liebe Ding. 2ibcr ber ©piclmann unb bic < 2Bolfe baf>inter: mo bic 
beiben her finb, ba$ meiji fein 9)lcnfch. ©ichfl bu roohl? 

9lbcr roic e$ benn manchmal fo geht: ©picüeutc haben feine $rcue. 2lucf> 
Äaoalierc nicht. Da f>afl bu’$: ba reifet einer vorbei. Datf arme Sttdbel 
fi^t fo autfgejogen, mic fle »on ihm fommt, auf einem ©tein am SBScg unb 
reibt ihr £er$ an ihrem Änie, rneil fie meint, fic fricgt’ö fo roicbcr fauber. 
2lber ber Äaualier hat überhaupt feinö, nicht jutn Dveibcn unb nicht für fonfl 
rnats. £ör’ ju, n>a$ fagt er ju ihr: 


tt -?ap ab ju reiben. 

Die ©diattb bleibt bod) baran. 
'.tüie id) bein $erj wollt teilen 
"Da bab ich nid)t gebadjf. 

Dag id) eö tonnt’ bebatten 
Die liebe lange 9?ad)t." 



Öoft ucrjeih’fS if>tn. gi, ei, fang bie ©cbalmci. üb, oh, flang baö -£oboc. 
9!amlich ba jinb mir fchon beim ©puf non Lübbenau. 

3m ©tabtfyaud tanken im ©djritt unb ©d)wung 
Die ©arger mit grauen »nb $öd)tern jung. 


3 ® 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





36 


3fafob ©cf>affner, Der bunte &ran$ 


Die Äerjen gaben fo bellen ©d)ein; 

Um jroütf Uljr fatyen fie trübe brein. 

£)a ftanb ein grober ‘ m ©aale ftumm, 

©d)eu bfitften ftrf> alle nad) ifym um. 

(5i, ei, fang bie ©djafmei. 

Df), ct), ffang bad Jßoboe. 

2lber bie Leiber faljen il>n gern, unb bie ^ür^ermeitlerin gab il>m, glaub’ 
ich, jefyn ober jw6lf $dnje. Unb weil er fagtc, um (£ing muffe er wieber weit 
oon tf>r fein, fo lief} fte f>eimlidf) im @aal bie Ul>r jurücfffellen, waä foweit 
ganj nett war »on if>r. ^ebocb: 

Da$ fd)fug ei braunen »om Surme bumpf: 

Da fprang bem gremben »om Äopf ber Stumpf. 

Der grapfte it>n wieber rafd) unb fdjwanb 

3tl$ wie ein ©djatten an weißer Süanb. 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3fafob ©chaffner, Der bunte $ranj 


37 


Sie SÄnjer jagte ber ©djrerf nad) 

£au$. 

Sie ©pielieut liegen »oll 3lngft unb 

@rauö 

Sie üjnftrumente im ©aal jurücf; 

Sen felber fpielten bie nod) ein ©tätf. 

<Si, ei, fang bie ©cbalmei. 

Cb, Ob, ftang baö Jßoboe. 

3(1 ba« nicht ein ganj befonber« 
feinet Ding, ba« mit ben 3nflru* 
menten, (>e? *?Mlt’« $?aul, fag ich, 
wenn ich rebe. 3n bie Äanne, einö, 
jmei, brei. «Oleinfl bu, bring icb bir’« 
noch bei, ©atan«braten? 

©o, unb ba fetten mir bie Briefe. ©iehfl bu mol)(. £at bie ‘SBeib«' 
perfon im Drecf aufgeiefen unb auf bie gebracht, ©el>t fie ihm mit einem 
anbern bureb. 

3d) »ar ju ihrem ©lurfe, 

Di — trallala, bie ©rüde. 

55afla. ©on(l nicht«. $ein famento. 

Unb jefct fteb(l bu ba bie junge braüe 2Bdfcberin, mie fie mit eingeklemmten 
3Ü6cfen an ber ©onne (lebt unb naffe 3ungfernb6«cben au«minbet. £a, frag 
fie mal, ob’« if>r in ibrer #aut mobl ifl? ©ie fagt bir auch, ma« fie am 5lbenb 
tut. 2lber bu friegfl beine Slafe nicht bajmifeben, $lu«jeb. 3(1 fchon lang ein 
anberer eingekeilt bafür. 

Der ^Senno SDleier i(l auch mit im äranj: 

SDtein jfreunb, ber ©enno SDteier, ift 
(Sin «Wann pon firengen ©itten: 

Sie SBelt fdjeint ibm ein Raufen STOift, 

Srauf gebt er in ber Bitten 
Unb fr&brl al« ein frommer Jßabn. 

(Sr mbd)te »on be$ üafter« ©abn 
Sie bbfe ©tenfebbeit bringen. 

$r©b miß id) ibn beengen. 




Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 













38 


3fafob ©chaffner, Der bunte Äranj 


©ott ^elfe beiben, bem 
©dnger unb bem Qkfungc* 
nen, bafi bem einen bie Äef>l< 
flingt unb bem anbern bie 
Obren gellen. 5lmen. 

hingegen oor ber ©ippe 
foU fi<^ jeber in acht nehmen. 
Du auch- Du erfl recht, benn 
bu bi(l ein ©anferich unb trdgfl ba$ -£)erj im ©chnabel. ©ieh, n>ie fie ba 
ft^en unb bie Keffer fcf>arf halten unb fcblimme 5lugen machen um ben Dfcf> 

herum! 2ßarum? Darum: 

®r tyatte brei bfanfe Dufaten tton ©olb, 

Drum mar ifjm bie fd)6ne SDtagbfene fyolb, 

Unb al$ fie geriftet baö $od)jeit$mal)I, 

Da fam bie ©ippe in großer 3al)l* 



©cf>au h«r, n>ie ba ber Äerl baä Keffer am ^ellerranb roefct! Jpol ihn ber 

Teufel. < 2ßaö gefehlt? 

©ie teilten jld) fddjelnb ben armen Sropf, 

Der Dljeim naf)m firf) ftiU ben Äopf, 

Die alte SDtu^me, bie gute grau, 

De$ ©rÄutigamä Äugen, fo groß unb blau. 

Die ©raut, bie aß fein J^erge rot 
Unb leife bann affen gut 3Ral)fjeit bot. 

Unb feufjte unb »einte brei Sage bann, 

Unb freite fief) »ieber einen SDtann.- 


5(1 nicht erfl einmal bagemefen. 
5lber mit bem ^anjlieb, ba irrt (ich 
einer. Der will, baö 9)ldbel foU mit 
ihm tanjen, unb jroar redf>tfdf>affcn, 
bafi ihre ^oefe (liegen unb er ihre 
©cfwh unb ©trumpfe ju fchen 
friegt. < 2Bill fie nicht, fo hat fte 
frummc ^eine. 5(1 foweit ganj 
recht. 2lber wenn er mit ihr tanjt, 
fo friegt er »on ihren deinen über' 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Sfafob (Schaffner, Der bunte Äranj 


39 


baupt nichts &u fehen, fonbern bie an^ 
bern. Darin irrt er ftcf) alfo. #alt’$ 

$tau(, wenn ich rebe, fag ich. 3rn bie 
Äanne. £in$, jtpei, brei! 

Dafür hafl bu ba jefct auch feinem 
Vater feinen (Sohn, ndmlich ben^fum 
gen. Der Vater hat ftd> am ©algen 
in ber Verlegenheit oon ber < 2Belt per' 
abfcbiebet. Dem guten jungen trdumt barauf, ber 2llte fommt Pom ©algen 
ju ihm unb bricht ftch einen ftinger pon ber #anb unb gibt ihm ben jum 
(Erbteil. 2lber toad paflterf bem armen #antf Nippel? Der ginget fdngt 
an, ihm ju toinfen. 

93or feinen Xugcn ber Ringer (ta«b/ 

XI« mit bem Sraum ber SBater fdjmanb. 

Der ginger winfte U)m $ag für $ag, 

Xud> wenn im ©d)Iaf er (litte fag, 

Und) wenn er ruf)te in Siefccf>end Xrm, 

2Benn frot) er »eifte im greunbe«f<fj»arm, 

ÜBenn er (Idj mü^te für fargen ?ol)n 
SBon fril) bi« abenb« in harter gron — 

SBor feinen Xugen er immer faf> 

De« üBater« »infenben ginger «ob*- 

<5r »infte unb »infte, unb »infte »eit 
3b« bi« jum @afgen, ber einfam flanb 
Unb traurig bfitfte auf ©tabt unb ?anb. 

Darum banfe ©oft, ^unge, bafi ich bein Vater geworben bin unb nicht 
irgenb eine ©aigenfrucht. Unb jefct freut’ $ mich erfl recht, bah ich bir immer 

gleich mit ber ganjen #anb 
getoinft hab, hinter bie Ohren 
ndmlich, 9Wetpei$, pertraef' 
ter. Vktf hnb Ich bich ge' 
lehrt? ©fehlen unb tauben? 
Sftee! parieren hab ich bid> 
juerfl gelehrt, unb bann hab 
ich bich an ben VSerfbaum 




Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




40 


3fafob ©chaffner, Der bunte Äranj 


geficllt unb f>ab bidF> arbeiten gelehrt. Unb \t%t will ich bid) noch trinfen le(>* 
ren, weil bu baO Sllter hafi baju, ©rttnfcbnabd. Dafi bu mal eine rechte 
#au$frau friegfi, bie fKefpeft hat »or bir. Sine $rau mufi (tcb ber $tonn 
ertrinfen, jawohl. 'SBenn einer nicht trinfen unb rauchen fann, ber friegt fein 
Men feinen fKefpeft intf .fDautf. Da$ merf bir. Unb barum: 

3um Srinfrn get>t ein £rug tyrrum, 

Der bringet alle ©orgen um. 

©odfl bid) nid)t (dnger barmen, 
ffienn bid) bein SDMbel nimmer mag — 

3unge, geh mir nicht mehr ben frummen 'JBeg herauf mit beiner oerjwicften 
Me; ich fann’ä fehen »om ©cblafjimmer. ©eh hinten burcb, ba finb feine 
5lugen. Unb bann: 

3Ba$ taugt benn 9tut)m unb (Sljrf viel! 

($6 ift bod) nur ein SRarrenfpiel, 

9?ad) bem man mäb fid) rennet. 

3um ^Seifpiel fei froh, baf? ich bid) nicht hab fhibieren (affen auf ber Uni* 
oerfitäf. 3efct wärfi bu ein ©tabtfracf ohne £Mut unb klugen, unb hättefi 
ben 5$ajillu$ unb wärefi nerofo. Unb hättefi nichts al$ ein bilfel ^DBei^eit 
unb Shre. #ber waä tut ber $?enfcb mit < 2Beietf>eit? ‘■JBoju ifl fie gut, bie 
< 2Bei$heit? Da flehte. 3m bunten Äranj fagt er’d: 

ffienn bir ber 3Runb non 2Bei$l)fit trduft, 

©o trinf, bamit bie balb erläuft. 

« 

Denn waö bir heut ober morgen palfiert, unb wa$ bu (affen ober tun follfl, 
baö weif fie auch nicht. DaO erfährt man immer erfi nachher. Allemal. 
Drum eflimiert er fie nicht beffer alä einen < 2Burf junge Äafcen, nämlich jum 
Srfäufen. überhaupt, waä ifl wert? 91ichtd ifi wert. Dafi bie < 2Belt fd>6n 
ifl, bat* ifl wert. Äannfl’ä nachlefen im bunten Äranj. Unb bafj man fu* 
riofe^been barauf haben fann. $luf alleä anbere ifi gepfiffen. 3(ufbaä3Räbe( 
ifi gepfiffen; bie fiebe ifl batJ ©ute baran; nicht baö 0>7äbel. 2luf bie Shre 



Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





ob (Schaffner, £)cr bunte Äran; 


4i 


iff qepfiffen obemveq, tveil fic inaqer 
macht, ^luf baö ©clb iff qepfiffen; 
es »erbirbt ben (SbaraFter. 3>r mit 
betn bunten Äranj pfeift bir auf alle*. 

(Sr Fann e$ (ich leiffen. (Sr bat feine 
qeraben fünf (Sinne unb einen quten 
SOtoqcn. 3>ad macht al(r].M)i(ofopbic 
überflülTiq. ^hilo-^ilofophie Fommf immer autf fauern $?aqenfaften. fintier- 
bem hat er mae rechtet qelernf. Datf iff noch ein ©runb, Darauf ju pfeifen. 
(Siebff bu n>of)(. Slber bad alte ©ut, baö J>utet er; ba ifl er wie ber Teufel 
barauf. dämlich, baff bie ‘Jßelt fo febon iff unb baei l*eben ft> mtmberlich. 
Unb bamit bolla! 



2rinf, forg bid) nid)t, ein fd)lid)ter Stab 
©ringt grab fo fidjer bid) in$ ©rab, 

211$ wenn bu füljrft mit SPieren. 

$e, trinf unb trinf nnb l)alt ben SDluitb, 
SWit Sieben »ollen »ir bie Stunb 
©eint jfruge nid)t »erlieren. 



4 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 












42 


^er Jg)al(flröm, ©er < 2Burflct 


©er Surftd /<8on $cr J&alltfröni 

ir waren ©pielkamcraben al$ Äinber, er unb ich. 3cb war ein 
bischen älter, bebeutenb entwickelter unb f>attc ein bewegtet unb 
unruhiges ^>f>antafielebcn; ber kleine, jartc, blonbbaarige unb 
fiiüe fünfjährige erfchien mir barum wenig unterhaltend 3<f> 
fud>te feine Öefellfcbaft nur bann auf, wenn gar nichts anbereS ju (Gebote ßanb 
unb es galt, ben unerhört langen ©ommertag um /eben *}>reis tot$ufd>lagen. 

©ann war er leicht unten an ber Bootbrücke ju finben, wo ber ©onnen? 
fdF>ein »on ben lebten Ringeln ber < 2Beüenfcf>Idge über ben ©cblammgrunb 
in grüngelben Dfeflejren jurückgeworfen würbe, unb wo es h*Utr unb träum? 
bafter war als anberSwo. (£r faß meiflenS in einem kleinen Äafjn, ber bort 
jwifeben ber drücke unb einem ^fabl »erankert lag, unb fcbaukelte if>n bin 
unb ber, fo baß baS < 2ßalTer an bic Bretter feblug unb fang. ©o konnte er 
es unenblicb lange treiben unb immer nur juhören. £r fagte, baß er „fort? 
fahren" fpiele; wobin aber, barauS konnte ich nicht klug werben, ©elbjt 
burfte ich mich eigentlich bort nicht aufbalten, benn gleich ba»or war baö 
( 2ßalfer tief, unb cS ging fogar eine©tr6mung ju einem engen felßgcn©unt> 
mit ber ganjen großen Bucht babinter, aber um ihn bekümmerte fich niemanb. 
“Mur feine Butter war noch am feben, ober /ebenfalls jeigte fich kein Batcr, 
ob er nun egißierte ober nicht. 

3cb fe^te mir in ben Äopf, baß er ein ©eekapitdn wäre unb »on ber ent? 
gegengefebten ©eite ber €rbe ein großes ©ebiff, belabcn mit 5lpfelßncn, 
f eigenkueben, SMufcbelkdßcben unb Papageien, beim ju ben ©einen führe. 
2lber es war ihm ganj unmöglich, über ben fieilen blauen ^ßalfcrberg hinauf? 
$ukomnicn, ben ber (SrbglobuS auf beni ©kranke meiner Borflellung beutlich 
gemacht butte, “Man nannte ihn “Meer, unb er lag nicht glatt ba wie bie 
öewäifer, bie ich kannte. “2ßenn es ihm einmal gelänge, bie ©teigung ju 
überwinben, konnte ich mir kein bencibcnSwertcreS ?oS benken als baS bcs 
kleinen (£rich, aber »orberbanb tat er mir leib, ba bie Gleichgültigkeit feiner 
“■Mutter fogar ber Beobachtung eines ÄinbeS auffallen mußte. 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



<Per £al(flr6m, Der *3BurfleI 


43 


(Sie mar ziemlich jung, faf) Ijübfcf), aber nicht gut unb fein aus, unb empfing 
oft ^efuche, pon Damen unb Herren. Die erfleren nahmen ben kleinen in 
überflrümenber lauter 3drt(ichfeit in bie 5frme, fomie fte nur ans £anb gediegen 
mären, baten um einen £ufj unb fdjüttelten lacf>enb ihre bunten £utrofen unb 
gefärbten ©laSfirfchen mitten in fein permunberteS unb perfchloffeneS 
fichtchcn, menn er nein fagte. ©(eich barauf liefen fte ihn mieber hinab, fo 
mie man ein ©efdf megflellt, unb erinnerten ftch nicht meiter an ihn. Die 
Herren fcherjten miljig mit ihm unb taten, als menn fie ihn für einen ermach* 
fenen SOlann hielten, maS ihm fehr fchmeicfelte unb (Spaß machte. Einige boten 
ihm 3igarren an, unb einmal lief er ftch narren, eine zu rauchen, bis ihm ganj 
fehlest mürbe. 5(nbere perflecften ein 3ehn6reftöcf in ber £>anb unb zauberten 
eS ihm mit ein paar (Schlägen aus feinem prallen £6rper, um es ihm bann all 
fein Eigentum jurücf jugeben. €ridf> grübelte über bie ©ebeimniffe feiner ^atur, 
fiarrte bie $lünze an unb freute ftch barüber. 51ber gemühnlich »erlor er fie 
mieber, beoor ihm noch jemanb geholfen hatte, ©ebrauch baoon $u machen. 

©anj allein mar er jeboch nicht, hinter ihm auf bem Ülücffth bes Bootes 
faß eine ^uppe, eine 2lrt ^olicineü mit meiten, meißen #ofen unb einer 
traurig4ufhgen ^PhhOagnomie. Die 9fafe mar jerfchlagen unb bie gemalten 
klugen maren pon ber $eucßtigfeit permifcht, ebenfo mie bie Q$ogen(inien bes 
rofenroten SOhmbeS. 3ch meiß nicht, maS für einen Sharafter ber c 2Burjle( 
urfprünglich hatte, aber nehme an, baß er menig an ^crfünlichfeit befeffen hat, 
nur bie langmeilig'fleife ?ufligfeit, bie ben DjpuS auSjeichnet. 5lber bie 
(Schicffale unb Prüfungen beet Gebens fünnen manchmal fogar aus einem 
< 2Burfiel etmaS machen; biefer hatte eine (Seele befommen. 

€r mar burch unb burch treuherzig, ohne Jalfch, gemütlich unb freunblich 
angelegt. 5r6f)lich mar er nicht, ba$u hatte er fchott zu viele 'l>üffe befommen, 
aber er mar ber 3)tonn, alles mit trogigetn ©leichtttut hm ;u nehmen. $cin 
mar er auch nicht, aber fein fchmufcigeS ©cftcht mar oon allzulaugen hülfen 
fo gemorben unb Pon ber einen ober anberen D’dne in ber Dunfclhcit im 
35ett. Die erfleren hatte er ebenfo freunblich ermibert, mie fte gegeben mürben, 
bie (enteren hatte er für fein $ei( jurücfgcbrdngt, meil er es töricht unb um 
paffenb fanb, berlei nachzugeben. (£r mar ein guter Äamerab unb ein gutes 
QSorbilb gemefen, unb mie er jefct in ber (Sonne am (Steuer faß, fah er aus 
mie ein £otfe, auf ben man ftch ocrlalfcn fann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





44 


^cr •£>a((fir6tn / ^Der'SBurflel 


£>aS wdr e auch nötig, Machten DieÜcute, hie »orbeigingen unb ftd> Sorgen 
machten, weit fle Den fleinen ^eflfjer befldnbig im 35oot faljen. Manchmal 
warnten ftc feine Butter, aber fie warf nur Den Äopf jurücf, ein wenig ge* 
drgert über hie Sinmifchungcn unt) auch Darüber, baß man fonfl nie ein ©c* 
fprdch mit ihr anfing. 

„Sr iß Daran getränt," fagte fie, — „unb er paßt febon auf. 3cb be* 
greife übrigens nicht, warum er immer Da fil$t." 

5lbcr Srich fanb t>icl ju feiner Unterhaltung. (Sr trdüerte im $aft jum 
(Schaufeln unb fchien unenblich nie! an biefer einfachen SOhiflf unb Der 35e* 
gleitung $u finben. Die Die Hellen beifleuerten. (Sr lag über Den 35ootSranb 
gebeugt unb blieS Durch ein Schilfrohr ins QGBaffer, auch non biefen bauten 
ganj be&aubert. Sr faß mit Dem < 2Burflel in feinen Firmen Da unb fchaufcltc 
ftch ßunbenlang hin unb her in einer getrdumten $af>rt über große ^Bellen, 
weit, weit weg über Das fonnenglifcernbe Gaffer. Ober er angelte auch, mit 
einer Schnur ohne #afen, in Der ernflen 3u»erflcht, baß ein wunberbarer $ang 
Der ?ohn fein würbe, wenn er nur aushielte. 

dennoch war es fefr leicht, ihn ju etwas anberem ju befommen, wenn cS 
mir beliebte. Sr folgte wie ein Heiner 4?unb unb machte alles nach, n>aS ich 
tat, gewöhnlich ohne recht ju »erflehen, um was es fleh hnnbelte. Sr war wohl 
eigentlich eine praftifchc unb einfache Statur unb hdtte gar nicht getrdumt, wenn 
man ihn nicht fo ganj allein gelaffen hatte—»iedeicht war er auch muflfalifch, 
wie Dies bei folchen Naturen oft Der $aH ifl, aber ohne baS ^ebürfniS, fleh 
im Spiel unruhig unb nai» ins £ebcn hineinjurafen. 

Sinmal riß ich ihn Doch ganj mit, unb Das würbe ein großer Schmers 
für ihn. 

SS fam manchmal bei mir »or, baß ich 2>inge in bieSrbe »ergrub, Spiel* 
fachen ober fleine gefunbene ©cgenßdnbe, Die in Die 5lugen flachen. 3ch »er* 
mute, baß Dies bei ftinbern ein fehr hdufiger $rieb ifl, was ihm auch ju* 
grunbe liegen mag. 2)ie ©eheimniSfrdmerci fpielt ihre 9coUe: nicmanb foü 
etwas baoon wifTen, niemanb außer einem felbfl foll Den spiafc fennen unb fo 
weiter. £>arauS Idßt fleh »iel ©enuß flehen. SS ifl auch etwas »on primiti»er 
Sehnfucht nach hem ^ragifchen Dabei,—hineinlegen unb Srbe Darauf fchütten 
unb benfen: 3el )t ifl es fort für immer. 3>aS gibt eine 2lrt füßen Schauer 
unb hdngf mit Der dflbetifchen Vorliebe für traurige QBcrfe unb unheimliche 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



^er .£>allßr6m, 35er9S$urßel 


45 


klärchen (ufammen, Me phantajtebegabten Äinbern eigen i(l. €l ifl ein un« 
fdwlMqe* SÖorfpiel ju jenem Äult bet 3erriffenbeit, bet feine Orgien fpdter 
in bet 3tugenb feiert. 

5U*r ich erinnere mich, baß eö auch noch etmal anberel mar: biefe »er« 
borgenen 35inge follten nicht immer »erborgen bleiben. Einmal, in ferner, 
ferner 3eit, follten jte »on anberen Äinbem mieber gefunben »erben, bie $u« 
fällig ba gruben, $ton genoß bie SÖorßellung if>rer @d>a&grdberfreube, unb 
el bewegte einen mpßifch, ficf> if>te ©ebanfen auljumalen, wie ße raten mürben, 
mer moß( MefeÄoßbarfeiten t>or langer, langer 3eit bort niebergelegt hätte. £i 
mar in bem ©piele etmal »on ber fo»iel traurigeren Unruhe ber Srmacßfenen, 
auf bie Fachwelt ju fommen, nicht ganj aul ihr ju »erfchminben mit feinem 
oerflungnen @chicffal. sjftan fpielte bie &ibenfcbaft bei Sßrgeijcl fo gut mie 
irgcnbein Imperator ober Siebter, nur mit bem Unterfcßieb, baß man allel 
»ernünftigermeife fogleicß »ergaß unb ßd) bie ganje 3eit »iel beifer babei 
unterhielt. 

“2Bir batten uni mit berlei befchdftigt unb irgenbmelchen ^Munber einge« 
graben, €rich unb ich, feierlich, flüßernb, obgleich niemanb in ber 9}dbe mar, 
bie *£>dnbe jittemb »or Sifer unb febmufeig »on Srbe. fpracb »on ber 
35ebeutung bei QBorbabenl — unb Srich erfaßte fte tief—, »on ber fernen 3eit 
unb ben fernen ©efchlechtern, benen el ^reube bringen mürbe. £rich folgte, 
fo gut er fonnte, unb wollte bie tarnen ber unbefannten Äinber mißen. €r 
mar tiefergriffen, fein <£>aar ßrdubte ßd>, unb feine < 2Bangen glühten. Uni 
gegenüber im©ral faßganj gemächlich ber < 2Burßel mit feinen weiten £ofen, 
er mar nie mit »on feinem SSeßfcer entfernt unb lächelte fein gemohntel ruhigel 
fächeln unb fab wehmütig unb namentlich ju. 

35a bemächtigte ßch £richl ber QGBunfch, auch etmal für bie Fachwelt ju 
tun. „SGBill ben 4>anfel eingraben", fagte er ßammelnb unb errötenb. 

35iefel mar etmal Unerbdrtel, benn einerfeitl mußte ich, mie lieb er ben 
^Burfiel hatte, anberfeiti mar biefer nicht mie irgenbein hergelaufener 3fcmanb, 
ben man nach ©utbünfen behanbelte, fonbern eine angefebene perfünliche S&v 
faimtfchaff. r l 3ch erhob QBorfWlungen. 

„3)al geht nicht", fagte ich. „#anfel iß $u fein. 35al barfß bu nicht. 
0o etmal gibt man nicht fort. 35eine $toma märe übrigenl fehr büfe bar« 
über." 

4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





46 


tytt £a(lflrüm, 2)er < 2Burfld 


S* jucfte um feine Rippen. „@ie mag ben £anfel nieht", fagte er. „Witt 
manb mag ben £)anfel. 9tor irf>" —fugte er mit noch flammenberen‘2Ban; 
gen hin&u. „2lber jefct mag ich if>n auch nicht. 3efct n>iU ich nur graben." 

„2lber trenn bu bat? tuft, bann merfe bir, baß bu ihn nie mieberfehen noirjl, 
benn ba$, trat? man hineingelegt f>at, miebet au*graben, ba* — baü fann 
man nicht. £>a* barf man nicht, ba* gebt einfach nicht." 

3)a* flanb alt unerfchütterliche ©emißheit »or mir, ohne baß ich irgenb* 
einen ©runb bafür angeben fonnte. ©onff mdre ja ba* ©anje ein leere* 
©piel gemefen mir alle anberen. 

2lber Srich mar hartndefig unb feft unb beflanb auf feinem ( 2Bunfch, menn 
er auch bei biefem: nie, nie mehr! ein menig jitterte. Sr paefte ben ^Burjlel 
unb fchleuberte ihn unfanft ju Qtaben, fo baß bat ©effcht nach unten fiel. 
£)amit hatte er gar feine ^Bajfe mehr, benn nur in feinem guten 2lu*fef>en 
hatte er feine ©tdrfe gehabt. Sine ©rube für eine fo anfehnliche Äoffbarfeit 
herjurichten, mar an unb für fleh ein große* Vergnügen, bau ich mir je^t nicht 
mehr ju oerfagen brauchte. 

933tr machten fte tiefer alt fonfl unb arbeiteten mie bie SDlaulmürfe. 211$ 
alle*? fertig mar, (egten mir -foanfel ber £dnge nach hinein. S* mar ein bischen 
unheimlich, bie erffe $rbe auf fein freunbliche*, blaffe* Slornngeftcßt fallen ju 
fehen, aber bann fehr (uflig, ba* ©anje jujubeefen unb ben ^JMafc mieber glatt 
unb nett ju machen. 3>ann maren mir fo mübe, baß mir t>ie( meniger empfanben 
a(* gewöhnlich unb ohne meitere @pefulationen ^)anfe( ba liefen, moer mar. 
2Benn ich mich bann fpdter an ihn erinnerte, ffanb fein Snbe alt etma* fehr 
traurige* oor mir, unb ein gemiffe* ©cbulbgefühl flehte an meinen ^)dnben. 

2lber bat mar ein Glicht* gegen ba*, ma* fein #ert fühlte. £>enn tt btt 
rührte Pielleicht alle*, ma* an ©efühl in ihm entmicfelt mar. 93on bem guten 
c 2ßurffel hatte er nie etma* anbere* a(* fliehe* erfahren, ffet* mar er bereit g tt 
mefen, ihm ©efellfchaft ju (eiffen, menn er eingefperrt mar, bereit, ihn ju trdflen, 
fo gut er fonnte. 3m 55oot hatte er feine $ahrt ju unbefannten unb feligen 
©eßlben gelenft. Sr mar ffill unb oft unbeachtet gemefen, aber jefct merfte 
man am beffen, ma* er mert mar unb ma* er bebeutet hatte. 

2(1* ich £rich nach dn paar $agen mieberfah, fanb ich ihn müßig unb trüb; 
felig, mit einem QMicf pon fo munberlich fchmermütigem unb fcharfen Srnfl, 
baß er felbff meine flüchtige Äinberreßejion machrufen mußte. Sr faß ba unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





*J>er .£>allflröm, £)er‘äBurflel 


47 


fcbanfdte ba* ^oot pldtfchernb bin unb tyx wie gewöhnlich, aber jtfyt war 
fein Vergnügen babei, benn er borgte feinen bauten, unb ba* $abrjeug ging 
nirgend bin. €* lag nur, wo e* (ag, jwifcben bem spfabl unb ber £5rucfe, 
wie ein arme* gefehlte* $ier. 

211* icb ibn fragte, wo* er habe, antwortete er nur: „3<b bin fo allein," 
unb er wiegte unb wiegte fi<b, ben 2Mtcf in ben ©chof geheftet. 

2>a fcblug icb >bm nor, binjugeben unb #anfel wieber au*jugraben, unb 
e* jucfte in feinem ganzen Reinen Äörper, fo atd ob jebe §iber ftcb rein pbpfifch 
nach ber QMbrung gefebnt bdtte. 2tber eine fo mdnniicbe Reine ©eele war 
er, baf er jauberte, ob e* auch recht fei, einen gefaxten 95efcbluf umjutfofen — 
bo<b e* war nicht allju fchwierig, feine ©frupel ju überwinben. 

©o wanberten wir benn pon bannen, um ju fuchen, aber ba* hatten wir 
nicht tun folleii. 

2>a* =Ort*gebdcbtni* ber Äinber fann erftounlicb fteber fein, aber auch f<b* 
launenhaft, unb nun wollte ein tücfifche* ©cbicffal, baf wir oergefTen batten. 
< 3BBir fuchten unb fuchten dbanb in #anb mit immer tiefer gebeugten SRüefen. 
2Bir glaubten, ba* @ra* muffe fchon über ber ©teile gewachfen fein, ober 
bie €rbe bdtte ihr 5lngejicbt oerdnbert; £anfe( war unb blieb perfchwunben. 
Unb waren wir fHkb^r hart unb gefühllos gewefen, fo liefen wir jefet beibe 
feinem Slnbenfen ©ereebtigfeit wiberfabren, wie wir ba umberirrten in einer 
< 2Belt, bie für un* febr leer geworben war. £anfel würbe eine 9)tytbe, ein 
SEBunber an 3lnmut unb Talenten in meinen tröflenben Porten, bie benfelben 
%then taten wie wohl alle foicben ( 2Borte: fchlieflid? fchluchjten unb weinten 
wir. 2lber mein Kummer war natürlich nicht ganj fo echt unb felbjt gefühlt 
unb war balb wieber pergeffen. 

3d> weif nicht, wie e* mit bem £rich war, benn ich fab »b** nie mehr 
wieber. 2ln einem regnerifeben unb grauen $ag ging er wie gewöhnlich ju 
feiner SSrücfe hinunter unb fam nicht mehr jurücf. £* war wohl bie©cblüpfrig* 
feit bort, bie bie ©chulb trug, unb bann bie $iefe unb bie ©trömung, bie 
immer weiter unb weiter hinabjog in ba* weife, lofenbe ©eegra* — genug, 
niemanb fab einen ©chimmer be* Reinen *2Befen* wieber. 

3>ie 0)hitter machte eine ©jene, lief barbduptig ein Reine* ©tücf ben 
©tranb binah, mit auUgeflrecften Firmen unb rief ein paarmal: „®kin Äinb, 
mein Äinb!" mit einem wunberlicben leeren, ungewohnten Tonfall, in bem ba* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





48 


*Per £allßr6m, Der 3Burße( 


SRafcheln &« Äiefelßeine, üb« bie fie lief, f>»n<infdFxxrrtc. ©ie ging auch an 
Öen < 2Bafferranb unb machte fid> bie Seugfcbuhe naß, aber feljrte wieber um, 
alt niemanb fie zurücfjuhalten fuchte. Die Srwachfenen fabelten fie rücfhalt* 
lotf wegen ber Sßernacbldjßgung ihrer SDhitterpflicbten unb ihrer mangelnben 
?iebe. SOtan erinnerte ftcf), baß berÄleine nicht einmal orbentli<he0)tahljeiten 
gehabt hatte, fonbern wie ein fleineä Ädljchen in ber £üd>e fam unb ging, 
wenn ber junger (ich einßellte. 9Jtan beobachtete, baß fie fo gut wie gleich 
wieber ihre gewöhnlichen abfcheulichen Gefache empfing unb unter ihren Trauer« 
hut mit ben ©toffblumen non überzogenem Draht ebenfo flach unb Idrmenb 
lachte wie frühst- Unb bie 9luffaffung verbreitete (ich auch nnter ben Äinbem, 
baß bem armen Srich fehr großen Unrecht gefcbehen fei, er wdre ein ungewdhn* 
lieh Heber fleiner Swinge gewefen unb et wdre gut für ihn, baß er bahinge* 
gangen fei. 

Damit beruhigten fleh alle ziemlich (eicht, unben fchien auch ntir, bah feine 
©efchichte ju €nbe unb vergeffen fei. 

Dan war ße auch im großen ganzen, aber hoch nicht oüllig. 

€inen Dagen fah ich hic Butter oben imSÖBalbe herumgehen, wo ich mich 
aufjuhalten pflegte. £t war regnerifd>e$ ^Better, unb fie wollte offenbar angeln 
gehen, benn fie hatte einen fleinen ©paten unb eine Slncboöinbüchfe mit unb 
grub nach < 2Bürmem. 3fch erinnerte mich plbhlicb an meine „gefehlten" 
(Gebiete unb lief hin, zu oerhinbern, baß fte geßürt würben, unb um zu fehen, 
wie viele SBürmer fte im übrigen ßnben fonnte. ©ie trug in ber 9Mffe 
nichtn non ihren neuen Drauerfleibern, wan mir fehr herzlos non ihr oorfam. 
£t foflete mir barum überwinbung, ße anjufprechen, aber ich bat ße hoch auf 
jeben ftall, ben fahlen $lecf im ©rafe neben ber fleinen Dann« nicht zu be* 
rühren, auf ben ße gerabe ihren ©paten richtete. 

„Via, warum benn?" — fragte ße unb fah mich mit einem, wie mir fchien, 
brennenben unb erfchrecfenben $Micf aun ihren braunen klugen an. ©ie hatte 
bie ©ewohnheit, ße fürmlich flatfchenb unb bireft auf ben zu richten, mit 
bem ße fprach, unb bann ben 3Micf zu etwan erßarren zu (affen, wan Surücf* 
haltung fein fodte. &t war eine 9lrt oon Äofetterie, wie ße bumme, junge 
grauen oft autljetchnet, aber ihr Sauber war an ein Äinb oerfchwenbet, für 
tat fchon tat fehlen einen freunblichen Üeuchtenn beinah £drte bebeutete. 

„3fch habe bort etwa* hineingelegt", fagte ich, unangenehm berührt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






$er £a(lflr6m, Der durfte! 


49 


„Unb rno* bam? 9lein, feiere Äinber!" 

„Da* — »cif ich nic^t mehr." 

3cb muffte e* auch mirfltcff nieht, ober im felben 31ugenblicf flieg ba* $8ilb 
p©r mir auf. Der tote, Heine €rich mit jitternben £änben, ber l 2Burfle(, 
ber aud> flerben muffte, — hatten mir if>n nicht gerabe hier niebergelegt? 

3a gemiff, ba mit bem Spaten fam ein plumper, meicher unb feuchter 
©egenflanb benot, fafl unfenntlich unter aU ber fiebrigen €rbe, aber hoch 
£anfe(. Die Dränen fliegen mir in ber Äeffle auf, ohne baff ich recht muffe, 
marum, aber ich war boeh neugierig tu fehen, mie er fleh Peränbert hätte unb 
ob etma* an ihm fleh gleichgeblieben märe. 

Die $rau beugte fleh hinab unb flaubte ihn mit ben Ringern ab. „€ine * 
Stoppe", fagte fie. „9lein, mail biefen Äinbern einfällt. M 

Unb ein neuer &iicf trat in ihre klugen, ber in feinem (ächelnben £in* 
perflänbni* noch unbehaglicher unb beumruhigenber mar unb jubringlich mie 
■eine Berührung. — „Die muffen mir un* anfehauen!" 

Da flarrten £anfe(* ehrliche klugen burch bie €rbe ju ihr empor, unb 
bog ©eficht in feinem ©chmufc mar noch fahler, al* ba mir e* eingruben, 
€rich unb ich, unb ba* ©anje noch unerflärlicher unb unheimlicher al* bamal*. 

5(ber c* fam munberlicher. 

Die $rau juefte jufammen, marf ben Spaten meg unb umf(ammerte mit 
beiben £änben ba* unförmliche 95ünbe(, fanf auf bie Sniee unb fah nur.... 
Der rofenrote SDhinb be* < 2ßurflel* lächelte fte ungelenf an, bie ©lieber hingen 
ungelenf herab. & fah au*, a(* f önnte er fein 3Bort ju feiner ^erantmortung 
lagen. 

9ber menn er 2Borte gehabt hätte, ma* hätte er ba mohl gefagt! 

Die $rau riff <g)anfe( an fkh, fo fchmufeig er mar, unb füffte ihn. „Qect* 
gott", fchrie fie, „Herrgott!" 

Unb je# hätte auch rin Srmachfener in ihrer Stimme feinen falfchen Don 
gefimben. 

Die <p(6fc(ichfeit ber Begegnung mit biefem mohlbefannten ©pieljeug, oon 
bem fie mohl geglaubt hatte, baff e* bem Knaben hinab in bie Diefe gefolgt 
märe, ba* finblich Unmittelbare ber $hantaflif hatte fie überrumpelt. 3Bie bie 
$nppenleiche fo perlaffen por ihr lag, muffte fie ihr ba* &i(b einer anberen f (einen 
-fekhe pot 5lugen führen; ihre9lot mar eine* anberen 9lot. 3hre @ee(e, beim 

■l'i.Mli 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








*P<r £allßrim, Der ^Bucfiel 


50 

auch fite ße beFam fit jefct eine ©eele, eine anbere Heine ©tele, auch fie oer* 
jmeifelt «infam unb non £eere unb $inßemig bebrücft. 

©ie preßte aflett in ißre 2trme unb jammerte betrübet unb über ftch felbß, 
unb nieüeicbt begriff fie in biefem SlugenblicF meßr alg früher in ihrem ganjeit 
&ben. 

„Herrgott! < 2ßie naß unb Falt! ©ein Heiner £anfel! 9GBie iß er berge* 
Fommen?" 

Dag lebte mar an mich gerichtet. £g fügte fich nur fchmer ju oerßdnblicßen 
bauten, unb fchmer mar eg auch fte mich/ eine 5lntmort ju geben. Dag trau# 
rigeStugfeßen unb ©cßicFfal ber ^uppe — etmag anbereg begriff ich nicht— 
unb bie S&emegung ber Ermacßfenen erfchütterten mich tief. 9htr ber ©ebanFe, 
baß fleh mich für einen Dieb halten F6nnt«, (mang mich tu jpreeßen. 

*E hat ihn eingegraben. & moOte eg felbß. Er fagte, baß niemanb ben 
£anfel mag.“ 

Dag ßdtte er jeßt nicht gefagt, menn er hütte fehen Finnen, ©ie faß gant 
meiß ba unb preßte bie $uppe halb an fich/ halb faß ße ße an, alt mdre ße 
unenblich Foßbar. Die ßarre Sttiene beg SlBurßelg, bie fonß fo fpmpatßifch 
mar, mürbe angeßcßtg biefer ©efüßlgdußerungen unheimlich unb abßoßenb; 
fo ßeßt eg auf jeben ^att je$t oor mir/ menn ich t>iefe ©jene feße. 3fn ißr iß 
Ironie unb ©raufamFeit. 

Damalg faß ich nicht lange jU/ benn ich hatte eg eilig/ fortjuFommen. Slber 
bie $rau ging erß »iel fpdter ßeim, bie <ßuppe unter bem Hantel, eng an 
ißre Steuß gebrücFt. 

3cß meiß nicht/ mielange ße bei ißrer SRatur baran feßßielt/ unb ob bie Etappe 
oietteicht noch heute in einer labe liegt unb bie Erinnerung an ein Äinb bureß 
bie 3faßre bemaßrt. ^Baßrfcßeinlicb nicht. 3lber bamalg, in jenem klugen* 
blicF hatte ber Fleine ErtrunFene einen marmen *JMaß, unb fein ©«haß mar in 
feßr guter £ut. Er bebrütete fte bie, bie ißn fanb, »iel mehr, alg jemanb oon 
ung ßdtte aßnen Finnen, alg er im ©piel ber Sftacßmelt fein feßmereg Opfer 
barbraeßte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 











2t. ©er gute Europäer 


5i 


©er gute <£uropdrr unb ber £>rient 

Qßon ^rofcffor 5t. 3Jte$ 

H ie europdifche Kultur ifl bie Äultur f(einer SÖerbdltniffe. ©ie her* 
vorflechenbfle ©genfchaft, welche ber länger fchwingenbe 9 {fyytfy* 
mu« grdfjerer Erbteile nicht fo auftommen lief, ifl eine gewiffe 
<Pebanterie. Sfnfamation ifl ber Beamte, um beffen Un« 
b<fled[)(id)feit un« Elften unb 2(merifa tu beneiben vorgeben. Birgen btt fonfl 
hcrrfcht fo »ie( ©ercchtigfeit, ifl twifchen Äauf unb SÖerfauf fo wenig ©ünbe, 
geht berQBerfehr fo pünftlidf) unb fkher. 9tiemanb aber ifl auch fo ein dngfl* 
lieber ©flaue ber Beit, felbfl in ©panien unb ©übitalien hat tat SSolf tt 
verlernt, fo freiherrlich gelaffen eine Bugverfpdtung hinjunehmen wie ber 2tme* 
rifaner unb ber fonfl gar nicht nervenflarfeSBorberorientale. ©a« pebantifche 
2torechnen mit bem ©chicffal, ba« ^riefeln Heiner Gewinne unb QBerlufle 
fchafft eine Unfkberbeit, bie oft nach »ume burchgeht in unruhiger ©efcbdftig« 
feit, ©er Orient unb 2(merifa treffen fleh wieber in einem $atö(i*tnue!, jener 
mehr in ber (äfliehen, biefetf in ber aftiven Färbung. Q3on ber gebeimni«* 
vollen 9Berwanbtfcbaft ber grofen uneuropdifchen Kulturen jeugt tt, bafj 2(me* 
rifa ait einzige philofophifche ftrueft ben fpiefbürgerlichen ©ufi«mu« €mer« 
foiuJ unb $l)orcau« getragen bat, unb bafj fxutc ba« £5ucb ber 35ofloner 
Sffielt bie SXubaajät ttt Omar Chajjäm flnb. $fir beffen 3Rpfiif ifl tat 
©ehirn €uropa* tu blanf gepult. 

55ei unv bat bie ©ewiffenbaftigfeit ttt ©enfen* fleh mit ber anber«wo 
fafl gar nicht vorhanbenen ©abe ttt plaflifchen ©ebauen« 'tu etwa« gnt« 
tfiefenbem verbunben, ber SGBiffenfcbaft, bie in ihrer welterobemben ©eflalt 
rein europdifehen 3$(ute« ifl. ©ie ^etbenfehaft ber €rfenntni« bat auch in 
anberen Bauen oft ruhrenben 2tu*brucf gefunben, ben tur ^GBiffenfchaft ge« 
hdeenben ©itm fftr Vereinfachung hat ber Orient fogar febr flarf gehabt (bie 
€rfmbung ber SSucbflabenfcbrift, ber BabMiellen, bie arabifche ©prachlehre 
mit ihrer genialen Ötartvenbung be«<Parabigma«), aber nur in Europa haben 
fkh bie SOttttel vereint: ©ie männliche Ehrfurcht vor ben ©ingen unb bie 
weibliche 9taigier nach ibwm 3Bober unb 3Botu, bie 2tbenteurer(ufl nach 
neuen $ro*inten unb ba* ^ebärfhi« nach troefener geiffiger £uft. 

4* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









52 


51. SDlej, 33er gute (Europder 


Da*©chloß b«59GB«ffetM5 mit feinen bunfeln Äammem unb fonnigen Haßen, 
feinen heimlichen t 2Benbelfteigen unt> feierlichen ©taatstreppen, mit feinen finb* 
liehen ©runblinien unb ben ©d>n6rfeln oolf eigenftnnigfler Äünfllicbfeit ifl fo 
(uftooll, baß bem, welcher „non Sftatur beet Q5erftc^cnö bebürftig i|V‘, nicht erfl 
bie'JBirtfchaftSgebdube ber$echnif feinen^ertal* lebenSreij bejeugen muffen. 

^CBie (ich hie beiben 95innenfeefulturen, bie be* 3Ritte(meer* unb ber Off# 
fee, babei ergänzen, ifl ba* Hauptproblem ber inner europdifd>en Schichte. 
3fn manchen Gebieten be* Denfen* f>aben ftch ber fliegenbe Holldnber unb 
ber (iflenreiche Obpffeuä überhaupt noch nicht gegrüßt. 

Die europdifche ^hilofopfie hat bagegen, fomeit fie nicht in SGBiffenfchaft 
unb €rtenntni*theorie flecfen bleibt, nur orientalifche ©pfleme nariiert — 
bis jum „Stntichrijl". 3fm Orient hat bat? metaphnftfehe Denfen glücf liebere 
Sufdlle gehabt, et? mürbe oor allem non Äöpfen getragen, welche bie SGBelt 
fannten unb auch praftifch über ihr flanben. fflietffd>e hdtte ben Villen jur 
flacht nicht fo hoch fchdfcen Pinnen, hdtte er je in feinem leben irgenbeinem 
etwas ju befehlen gehabt. $ht biefer Äinblidtfeit hat ber SSfteifter für feine 
Freiheit oon Untergebenen gezahlt. 

3n bem großen (Gebiete, baS bei uns burd> ©cbwacbfüpfe bisfrebitiert ifl 
unb armfelig OffultiSmuS heißt, haben wir oom Orient noch hie Anfangs* 
grünbe ju lernen, über bie er allerbings felbfl noch nicht weit hinauf ifl. Da 
gilt et?, $aufenbe oon SDtofcbinen unb Äünfllicbfeiten, auf bie wir heute flolj 
ftnb, alt? Umwege ertennen, aut? inbioibuellflen Mitteln ein intenfwfles innere* 
unb dußeret? ©lücf &u feßaffen unb $u ber einzig wirtlichen Freiheit ju Pommen: 
Herr über bie fogenannte SBelt unb SGBeifer tu fein, Sllejanber unb Diogenes. 
3fn ber bisherigen 3Renfchheit*gefchichte waren biefe beiben Dinge nur burch 
trügliche < 2Borte ju oereinigen. fKeligion in orientalifchem ©inne haben in 
Europa bie 3fren unb bie fXuffen, bann am eheflen bie ftranjofen. Da* $eigt 
ihr Mittelalter, ihre Heiligen, ihreOrben unb (Stiftungen unb bie Religion, 
womit ihre Sltßeiflen bie Religion auf bie Hümer nehmen. Der 0Rittelmeer« 
glauben war immer ein Ding für ftch, »or allem ein QSentil be* flarten 3ere* 
monialbebürfhiffe*. Die germanifchen Q56lfer haben ihre Religion noch $u 
ßnben, ihre Hauptleifhmg war bi* je# ber ^rotefl gegen bie alte $orm ber 
ftrdmmigfeit, oor allem baburch, baß fie bie < 2Belt gewannen unb ©«haben 
nahmen an ihrer ©eele. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




5t. 5tte$, Der gute €uropder 


53 


Da# €^ptobtem bat Der Orient nicht Diel anber# gelöjl al# Europa, bie 
»ielberebete ^olpgamie wirb meiflen# bureb (eichte unb läufige ©cbeibung 
geübt. 5ftur macht bie ©itte, ber gegenüber bie bei un# ganj falfch betonten 
öfonomifeben Vebenfen flet# ohnmächtig ftnb, frühe Beirat jur Pflicht, fo 
ba(i c# fafl feine Stonggefeüen unb unverheirateten TObcben gibt, $rofcbem 
fleht bie ‘Proflifufion, entgegen ber Üogif unferer .fparmlofen, in Vlüte, an 
einigen Orten hat f»e, wenn auch pebantifch unb roh, ihr Biel wenigflen# in# 
5tuge genommen: bie £iebe jur Äunfl $u machen, ©ehr feiten in ihrer 
langen unb breiten ©efchichte hat bie orientalifchc Äultur bie £au#frau unb 
Butter au# ihrem fchünen SXcicb hcrau#gejerrt unb jur ©efeUfcbaft#fflaoerei 
jum Veifpiel unferer Beamten* unb Offaier#ffauen genötigt, ©ie hat auch 
nie ©enufi barin gefunben, 0Jlann unb 2Beib über VSilTenfcbaft, Literatur, 
Äunfl unb ©port reben ju (affen, mehr ober weniger mit 5lu#fcbluft be# £ro; 
tifeben. Darum hielt fte ficb »ie bie grieebifebe 5(ntife für bie ©efelligfeit 
bie befonber# baju »orgcbilbete dbefdre. Vielleicht beohalb hat ber Orient 
aber auch fein VerjldnbniO für ba#, wa# wir pifant nennen. 

©chon ben alten (Griechen, bie ficb gewift nicht wie Briefen unterhielten, 
war aufgefallen, bafi bie 5lraber bie ganje ^acht hinbureb febwafcten, baß 
man einem arabifeben ftlötenfpieler eine Drachme geben müffe, baß er an*' 
fange, unb vier für’# 2lufb6ren, unb baß man einen arabifeben Voten über; 
haupt nicht mehr loobefomme. Der Orientale (eibet am horror vacui, er 
achtet bie füllen ©tunben feine# SRdcbften nicht, weil er fclbjl fein Vebürfni# 
hat, allein ju fein, ©ogar bie Eremiten, bie al# f>6cf>fle Vuße bie Sinfamfeit 
erfunben hatten, taten ficb wieber ju Älöflern jufammen. 3n Europa würbe man 
Sinfiebel in ber febwermütigen fttfl, bann in ber bejlen ©efellfcbaft ju fein. 
Da hat aber auch bie unerreichte £r$dhlung#tecbnif be# Orient# ihren Örunb. 

Sto^bem wir auf unferer fleinen #albinfcl nicht# ju »erfcf>»enben noch 
tu oerfdumen haben, ftnb bie dufteren VerhdltnifTe Europa# fo unflar unb 
»erlieft in einem 9larrengefcbdfte. Die fruchtbaren Ärdftc vcrfcblatm 
men in ber 3»ttg»irtfchaft ber einzelnen ©taaten mit ihren chincfifcben 
dauern von füllen unb fpejißfcber Verwaltung#fchab(one — alle# oriem 
talifcbe €rbfcbaft, bie wir un# eigentlich nicht (ciflen fönnen. 

Die SOlenfcben ganzer Üdnber »erelcnben an Üusu#inbu|lrien, einer contra- 
dictio in adjecto unb einem 3erfaü#probuft be# Orient#, wdbrcnb bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





54 


2t. $01ej, Der gute Europäer 


©emüfe^ unb übßbau bie £dnbe festen. ®«n Idßt in Reißen Monaten 
bie gelber auubörren unb ben $luß unfruchtbar nebenher &ief>en, ohne ihn 
jur £ilfe ju rufen, fo baß man fich »or jebem ^lilfellacben fchdmen muß. 

©anj uneuropdifch iß ber tfujuU, ber Äomfort ißfpejißfd) englifcb. tiefer 
fummiertbieftorberungen eineu blaffen ttanbeU unb einer fcbmerblütigen fXaffe, 
ein £eben, bau erß auUgepolßert werben muß, um ertrdgtich &u fein. £r hat 
(ich mit ben engtifchen 9)loben, ben music halls unb bem ©entlemanibeal 
über ben Kontinent gelegt, helfen reichgeworbenem ^pöbel fleht er ganj 
leiblich 5 U ©eßcht, ba er feinerlei geißige Oualitdten »erlangt. Der ?ujuU 
will wenigßetitf bie ungebremßen Heroen DeU Orientalen, über welche bau 
Ähnliche wie 9)iecreUwcllen f>ereinbrecf)en muß. 21IU ©ott mit purpurnen 
(Segeln unter golbencm Balbacf>in ju fahren, wdre auch bem einen ober 
anberen Sftalidner beuSiinaUcimento angeßanben, — bie filberncn Scuber ber 
Cleopatra, bie ßch nach bem (Schall ber Bittern, Blüten unb (Schalmeien 
in ben ÄpbnuU tauchten, gehören nur bem orientalifchen £mpßnben an. 
£benfo bie breifjunbert (Silberfübel, bie umU 3taf>r iooo n. €hr. ein per* 
ßfcher Oveifenber bei einem reichen Stoben in Äairo fah- Der hatte Bdume 
hineingcpßanjt unb biefe fo auf bem Dach fcineU £aufeU aufgeßellt. 

Der dchtcflc orientalifche fupiU iß ber ber Beleuchtung, unb bau erfldrt 
bie ganje Dvichtung ber aßatifchen 2(ugenfreube auch in ber bilbenben Äunß. 
Beim SmpfangUmabl berfelben Äleopatra fefete ben 2tnfoniuU, ber auf allen 
hohen (Schulen beU europdifchen ©cnulfeU ßubiert hntte, „nichtu mehr in 
(Staunen alu bie 9)fcnge ber dichter, bie »on allen (Seiten fo unjdblig 
fchimmerten unb fo mannigfach angeorbnet waren, balb in Bierecfen, halb 
in Äreifen, baß biefer 2lnblicf einer ber herrlichßen unb fehenUwürbigßen war." 

BJenn neunhunbert Stohre fpdter ber (Sultan ^humaraweih feierlich feinen 
^alaß in 21(tfairo »erließ, fchritten ihm taufenb (Schwarte »oran, mit eifernen 
(Schilben, in febwarjen Äleibern unb Turbanen, „fo baß ße auufahen wie 
ein fchwarjeU 9)?eer, wohinein ihre »Schübe unb (Schwerter bluten." Unb 
alu eine ber fchönßen ftlußbefchreibungen gilt bem arabifchen 21uge ber BerU 
eincU DichterU auU ber £ohenßaufenjeit: 

„Der Stil gitterte unter ber ftißt wie ein Degen in ber ^)anb." 

Da ju gehört auch bie jitternbe €mpßnb(ichfeit für eble(Steine, bie bei unU nur 
(Snobu ä la Dorian ©rap ahnen unb wahnßnnige Äünßler wie(Stauffer haben. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





%. Witt, 3)<r gute Europäer 


55 


©Uten bringen mir ed ^öd^fien^ jum ^rachtoollen, im ©flechten jum 
*J>rofcen. tiefem unb betn jlerilen Komfort entgegenjutrefen, »erlangt »om 
Europäer feine beftc $rabition: ber ©arten bed Spifurod, in meinem bie 
$reunbe, „meid* bie ftifl ald bad £ebendjiel anfahen, »on ben etnfad^ftcn 
unb (eichteflen ©peifen lebten/ bie pracf>t»oll auffchießenbe ©ef>irm unb 
©emütdfultur bei Mtttclalterd, bie getragen war »om Mafien unb 95eten 
ber gbelflen, unb bie einfache äußere 5Crt ber romanifchen SÖdlfer ju ber 
Seit, ba ihre befonberen Anlagen in ber fünften 3Müte jlanben. 3to trocfener 
ftift, auf ungemdjletem Stoben reift ber herbe ^GBein ber feinen europdifchen 
©innlid)feit. Unb menn mir bann in reichen Seiten einmal einen monumen# 
talen ©til ber £ebendfunfl befommen, menn bie großen ©ebanfen unb großen 
feibenfehaften mieber ald ©öfter mit ftlbernen $üßen über bie €rbe gehen, 
bann mirb ed neue $efle geben, — bie erften dcht europdifchen. 

< 2Btr fennen nur bie fd>(ichte < 2ßürbe, bie granbiofe ijl und »erfagt. *2Bie 
anfpruchdooll ba auch rein äußerlich ber Orient ijl, möge bie ©efchichte »om 
Werfer* unb »om $ürfenfönig jeigen. £)ie hatten einmal an einer 95rücfe 
»or ber $ront ihrer #eere eine lange Unferrebung. ^Racf>f>er mar bad all# 
gemeine Urteil, ber Sürfe fei „fdulenhafter" unb munberooHer gemefen, »on 
ben jmei ^ferben aber bad bed ^erferd. 2ln jenem habe fleh nichtd bemegt 
ald feine Sange, fein ©aul jeboch habe einen $uß aufgehoben unb einen 
anberen niebergefeßt. £>ad <Pferb bed ^erferfönigd mar mie gegoffen, mdhrenb 
er feinen $opf bemegfe unb mit ber #anb jeigte. 

Slld Europäer fühlt fleh fxute neben menigen geiftig < 2ßeifgereif1cn nur ber 
fontinentafe £ochabel, mie bie 5lrenberg, ©agan, (Tajleüane. j)ie anbem 
moHen,trofcbem jebe^öchterfchule in ffemben Sungen rebef, froh benfehmifcen* 
ben gerben ber ^talienfahrer, tro^bem ein Södbefer für ^ßeltreifcn in SQor* 
Bereitung ijl, froh ber ©ommerfrifche in Sftormegen unb ber ( 2Binterfur in 
Igppten unb Algerien, alfo tro£ aller Gelegenheit jur Äulturoergleidbung, fletd 
fofort „Menfchen" merben, fobalb fte einmal aud ber oaterldnbifchen £aut 
fahren. „T>cr Menfd/ aber ifl ein heiliger begriff, religidfen Urfprungd, 
ber ©egenfafc ju ©ott. ^raftifch meiß ihn bie Waturmiffenfchaft ju oermerten, 
für aHed anbere £)enfen ifl er ein unflared ^GBort, eine entfernte ©onne, bie 
mir rielleicht nach fünfhunbert fahren ind 5luge faßen fönnen. ©ein ernfl# 
hafited 2Beltbürgertum gehört jum 55iebermaierifchen unb SÖergdnglichflen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






5$ 


51. $0?ej, 3>er gute Europäer 


an ©oethe, — $um , 2Bertt>ollßen an SSiimarcf, baß er ßd> im 2Uter ali €u* 
ropder befannt bat. 

^CBie $ur 3eit ber sperferfriege muß heute noch ber Orient ei bem £uro* 
pder jeigen, wai bei Suropderi ifl, unb bai iß ber mertuollße X>ienfl, ben 
er uni leißen fann. €rß »on ber fremben 3kfti aui fdnnen mir unfere fpeji* 
fifcben Sigenfcbaften beßimmen. < 2Bir mäßen in bai fanb ber außereuro* 
pdifcben alten Kulturen geben, QSergleicbungimatcrial befchaffen, bie bortige 
£dfung ber fcbeniaufgaben befchauen unb langfam bie aßatifcbc ©eele be* 
fcbleicbcn. ©ofort werben mir öiel bcfcbeibencr merbcn: ei mirb »ielfacfr 
„curopdifch" beißen flatt „allgemein mcnfcblich" unb „abfolut", „europdifebei 
'Vorurteil" flatt „5(jiom". < 2Bir werben aber auch reicher unb ßoljer, überall 
ßeigen neue geißige 9ttoglicbfcitcn unb Klarheiten auf. ©tatt bei »erfchwom* 
menen nil humani beißt jeljt bie Aufgabe „ber gute £uropder". 3>ie natio* 
nale ©chwerfdlligfeit bleibt ali orientierenbei (Vernicht, aber bie gaige er* 
babene ©char ber europdifebett heißer mirb unfer Oberbaui. Der gute 
€uropder ifl nicht Homo unius stili, bat aber immer ben feinigen. (£r i|l fein 
murjcllofer Sgotiß, fennt aber feine < 3£Bclt »on bem fcltfatnjlen Rittern ber eng* 
lifchcn©eele,ber jeljtrdtfelrcicbßen^uropai, bii $u bem frampfhaftgeßrdubten 
©churrbart ber neubeutfehen ©chneibigfeit. £r fann mit ^ifingerjaucfyen 
Durch SRebel unb ©unbe fahren, fennt aber auch bie faule ©onnenfreubc bei 
füblichcnSJttenfchcn. £r ineibet Die „litterature“ 3)crlainefcbcn ©innei in ber 
Literatur, ben Künßcn, bem feben. (£r mißtraut ben fchdnßctt < 2Babrbeitcn, 
ben crhabenjlen ^Borten unb Der cnrfeßlichen 3ufdlligfeit unferei geißigen unb 
leiblichen #auibalti. dt freut ftd> ber gcologifchcn fangfamfeit in ber €nt* 
micflung unferei £)enfeni unb *£>anbclni, bie bai dchteße an ihr iß, freut ßd> 
ber Unßcherheitcn unb baut über Slbgrünbe bie ^rücfen feitiei < 2Begei. £)ie 
guten Europäer ßnb bie neue Slrißofratie, bie für ihre Vorrechte bunbertfdltig 
mit felbßgewdhlten Pflichten johlt, freigebig unb ffeubig, in ßoljcr £>anfbar* 
feit gegen bai £ebcn. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXobert Reffen, Untreue 


57 


Untreue bei Storni unb SBctb 

Q5on SKobcrt Reffen 

H ine Lettland fchim ed, ald ob Die »on einigen feminiflifchen £eifi* 
fpornen behauptete »Adige (Gleichheit beiber ©efcbietbter auf Der 
55aftd proflamiert werben fodte, Daß Den grauen ade männlichen 
$ugenben, Den SDMnnem ade weiblichen taflet jugefprochen wür* 
Den. 2luf einen ©d>lag erlangten Die < 2Beibdleute fo Den SXuf Der Uner* 
fchrocfenbeit, ÄArperfldrfe, geifiigen ©elbfldnbigfeit unD 3$eginnfraft, Um* 
ficht, Autorität, (Gefd>äftdflugheit, Srfinbungdgabe, gielbewujitheit, mdbrenb 
Die 0)Mnner plbijlicb adgemein Durch ©chwafchaftigfeit, ^uhfucht, Feigheit, 
Falfchheit, SÜdfcherei, Kleinlichkeit unD ©chwachfmn auffielen. Die begrün* 
Dung war ffreng phpftologifch. 3fn ©üDameriFa bei Den ^umafafcen finD Die 
Weibchen grüfier ald Die Männchen, ebenfo bei gewiffen ©chmetterlingdarten. 
9)tan fieht fofbrt: naturtoiffenfchaftliche $atfad>en pon erDrucfenDer ©cbluf}* 
fraft. €in ggemplar Ded ©d>6pfungdplaned warb audgegraben; Da flanD 
»erteichnet: weibliche Überlegenheit auf Der ganzen iinie. 2Boju alfo noch 
(dnger männliche Äanjler unD 0ftimfler? ©chon renommierte Die liebend* 
würDige Frau 36., Da§ Die grauen »on Der 9iatur minbeflend anDerthalb 
SDtannedfrdfte ober, wie fte fleh mit fdcbftfchem ^rooinjialidmud audbrücf te: 
„anDerthalbe SDtannedfraft" ald Mitgift erhielten. Died in einem Singen* 
blief. Da Drei Viertel Der Deutfchen Frauenwelt aud Der (oologifchen Klaffe 
Der ©dugetiere audfaden. Sfabeffen hat fleh auch tine Oppofition (angfam 
burchgefefet. ©ehr oerfidnDig fagte ein gentrumdmann im Öieichdtag, Die 
Frauen feien weber etwad (Gcringered, noch etwad S&effered, fonDern einfach 
etwad Slnbred ald wir. UnD f Afllich oerfpottet Ädthe ©turmfeld gewiffe Frauen* 
rechtlerinnen. Die man überhaupt nur noch »on hinten &u febn befdme. Dad 
beifit, fte marfchieren immer fo unfinnig weit »oran. Daß man haftend noch 
ihre SRücffront bewunDem Darf. 

©ehr heftige Angriffe finD felbffoerftdnblich gegen Die ffrengere Sluffaffung 
Der weiblichen Untreue, wid fagen: gegen Die lagere 2tuffaffung |Der mdnn* 
liehen in Der €be gerichtet worben. 3Benn beiDe Schlechter Doch ganj gleich 

5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






58 


fXobert £effen, Untreue 


finb, fagen bie fteminiflen, n>ie Fommt man baju, iljr Q5erfxUtniet jur €fhiF 
oerfchieben ju bemelfen? 3>ff e* nicht eine fchreienbe UngerechtigFeit, »egen 
ber gleichen Verfehlung ben einen $eil ju »erbammen, bem anbem $eil nur 
ein leicht oerjeihliche* peccadillo anjufreiben? Diefer Vftberfpruch Halft 
er fl, feit in Europa ba* Chriflentum jur £trrfchaft Farn unb beiben £h** 
gatten biefelbe $reue aboerlangte. 3<h »ill ben Fefcerifchen ©ebanfen, ber 
(Ich aufbrdngt, nicht dufjem, »ill auch ben ©freit nicht erneuern, welcher 
$eil ber belfere, welcher ber fldrFere fei. 9iur fooiel halte ich fefl, bafj bem 
Vfaltbewufttfein nach, oor bem Chripentum eine oerfchiebene Bewertung 
ehelicher Untreue fo nahelag, »eil ihm bie Vorflellung ber rilligen Ver* 
fchiebenheit ber weiblichen oon ber mdnnlichen Äonflitution fonnenflar er# 
fchien. 5lm ef>eften »erben wir au* ber Venebelung ju folcher Klarheit ju# 
rücFgelangen, wenn wir un* ben umfirittenen Vegriff mechanifch jergliebem. 

£* muf hier ohne »eitere* bie Fonfrapoldre 5lnorbnung ber beiben Parteien 
für ben Umgang auffallen: ber SDlann gibt hrr, bie $rau nimmt auf Cemp# 
fdngt). 3>er Sfltann geht nach bem Verfehr oon bannen, rielleicht im 
5lugenblicf gefchwdchf, fobafj er nicht auf ber £ih« feiner fonfligen Ärdfte 
fleht; aber fchon anbern borgen* ifl, bi* auf ein wohlige* ©efüf)l grünerer 
faichtigfait, 3Ruhe unb Freiheit, jebe 9lach»irFung be* 5lFte* entfehwunben. 
Umgefehrt Fann eine normale Stau oon jenem 9lFt etwa* jurücFbehalten, ba* 
fleh oon $ag ju $ag, ihre gefamte Ädrperbefchaffenheit umdnbemb, bemerF* 
barer macht, zugleich im ©inn einer 5lbbdngigFeit, bie ihr ungefdhr für 
jwanjig Monate hinberlich ifl. £>ie* oor allem, bieförperlicheUmgeflaltung, 
bie au* ihr etwa* macht, wa* fie oorher nicht gemefen war, Idfjt ben 2Cft 
felbfl für fie fchwerer wiegen. hilft nicht*, mit ber 9latur (u rechten, 
warum fte in biefem fünfte bie «Oldnner fo frei, bie grauen fo unfrei hin* 
geflellt habe. 9lur leuchtet ein, baf ber burch Feinen (gefunben) Umgang 
oerdnberbare SDtann aufierflanb ifl, Fdrperlich feine eigne £h< SU brechen, ba 
er ihr gegenüber ja berfelbe bleibt wie oorher. UmgeFehrt gefdhrbet eine 
©attin im $all Fdrperlicher Untreue flet* bie eigne €h<, fobalb fie einen ftem* 
ben Äeim aufhimmt, ber fleh entwicFelt unb eine* $age*, an* Eicht geboren, 
ben (hatten fchdnbet. #anbelt e* fleh um jwei blonbe Eheleute unb bie $rau 
bricht ihre £h< burch Umgang mit einem fchwarjen SOtonn, fo wirb burch 
ein oon biefem ftremben flammenbe* bunFle* Äinb ein ©Fanbai, für bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXobert Reffen, Untreue 


59 


gonje ©efedfcbaft fichtbar, ber»orgerufen. Der blonbe SDtonn Wnnte aufer# 
halb bet Ebdxtt« mit jwanjig fcbwarjen VSeibem »erfehren, ohne baburch 
bie Legitimität feinet ehelichen Siachwuchfetl irgenbwie $u fcbdbigen; bei bet 
©attin genügt hierzu fdf)on ein einiger Fehltritt. 

Darum, weil bie ehelichen folgen für /eben ber jroci Kontrahenten anbre 
jtnb, ifl mit Diecht auch bie £infdf>dfcung bet Dreubruch# in ber öffentlichen 
Meinung anbert. 2tber ti fommen jmei febr mistige pfpchologifche ©ränbe 
binju, um ba* Volfogewiffen in feinem Urteil ju befidrfen. Erflen* ifl cd 
aflbefannt, ba$ bei grauen unb reifen SJidbchen bat Erwachen ber Zuneigung 
jum ©eliebten ein Erlebnis bilbet, bat »orwiegenb, wenn nicht autffchliefilicb, 
im ©emüt wurjelt, wdhrenb umgefebrt bei ben Männern bie Verliebtheit 
ganj übemoiegenb burcb bie @inne »ermittelt wirb. & »ermag alfo ber 
$iann fdrperlich unb finnlicb mit anbern (weiblichen) ©egenfidnben ju t>er? 
fehren, ohne im Werten feiner ©attin untreu ju werben, wdbrenb man beim 
VJechfel btt ©egenftonb« ibrerf iitt bat! ©ef&hl eine* Verratet h<it. Diefer 
Argwohn mag oft nicht jutreffen. Doch wenn jum Veifpiel eine au* pro!« 
tifcben ©runben, ober gar »on Eltern gezwungen, fotwentioned in eine ge* 
mütlich unbefriebigenbe Eh< ©etretene fpdter »on einer auffeimenben echten 
Steigung ju einem Dritten (ich fortreifien Idft unb gleichwohl flrenger beur* 
teilt wirb, fo gefchieht ba*, weil alle VBelt überzeugt ifl, bafi bie $ugenben 
ber 3uräcfba(tung unb Feinheit hin auf Erben ben grauen, nicht ben 0Rdn« 
nern jur J^eilighaltung an»ertraut (inb, eben weil (Te ben meifien grauen fo 
(eicht, wie ben meifien Männern fchwerfallen. Jcb will gar nicht einmal bie 
orientalifche Kulturjone au*beuten, wo biefer Sachlage »on Anbeginn burcb 
Einrichtung ber Vielweiberei Rechnung getragen würbe unb Männer, um 
jeber einzelnen ©attin bie $reue halten $u fdnnen, (te (eher anbern pflicht* 
tndftig brechen muffen, faUK bieftaooritinnen nicht, nach Jahrgängen georbnet, 
aufeinanber folgen. 5tber man blicfe auf bie Hellenen, mit benen (ich her 
Deutfche je (1et* gern »erglichen hot. V3ie föfllich nai» fchilbert Vater 
-£omer feinen Selben bei ber Trauer, will fagen Dtffhmg Aber ben Verlufl 
ber (ei benfchaftlich geliebten, ihm burcb Agamemnon fortgenommenen Vrifei*. 
%hi0 (ieht (ich in ba* Jnnere feinet gelt« jurftcf; 

„T)odt ihm ruhte jur Seit ein rofenwangige* StAgbtein, 

Dag er in 9emno< gewann, bei $horba* Äinb, Diomebe." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









6o 


Stöbert Reffen, Untreue 


Äein ©rieche würbe in biefem $a0 ben Vorwurf ber Untreue erhoben 
baben. Dagegen burebfuebe man bie ganje antife Literatur nach einem einzigen 
Analogon aus bem meiblichen Üager. €in grieebifebr* ober r6tnifcf>e<S $rdu* 
(ein, bas (iebenb unb if>rees beliebten beraubt ßcb in @flaoenarmen erholte, 
mürbe ihrem Dichter nur Pfuirufe eingetragen haben. 5(ucb ber bei mobemen 
Damen jumeilen beobachtete fopflofe < 2ßegmurf „par d£pit“ entfpringt einer 
hpfierifeben Stacbfucbt, bie burcbauS für minbermertig gilt. 

Sfnbeflen, ber anbre <J>unft iß erfl recht eigentlich ausfcßlaggebenb. €s leuch 7 
tet bem VolfSgemiffen nicht ein, baß ein Vertrag binbenb fein follte, beffen 
VorauSfefcungen gefebmunben ßnb. £s entlafiet a(fo ben SOtonn, ber feinen 
Umgang anbersmo fuebt, fobalb feine ©attin aus objeftioen ©rünben aufge* 
bürt hat, ihm ein Verlangen einjufläßen. hiermit im €inf(ang (ehrt bie 
jualpfpcbologie, baß jenes Verlangen bei ben Männern febdrfer, regelmäßiger 
unb länger anhaltenb fei, mdbrenb »erheiratete Jrauen, minbeßens bie jefeigen, 
nach ein ober jrnei Äinbbetten im allgemeinen froh ober hoch jufrieben ßnb, 
menn man ße in Stoße (äßt, auSgefprocßen ßnnlicbe Veranlagungen, bie ber 
normalen männlichen ähneln, nur Ausnahmen bilben, ein Vrucbteil aber — 
ich mage mehr a(Sbreißig*J>rojent bei ben heutigen Deutfcbenfaumjufcbdfcen— 
finn(icf>c Jreuben jmar nicht oerabfebeut, boeb nur unter ber VorauSfefeung 
ßarfer gemütlicher Zuneigung fte ju genießen oermag. Deshalb haben auch 
bie „ehelichen Pflichten" im ftrauenmunb fo häußg eine befonbere Vetonung. 
©ie ßnb überaus (dßig. 

SEBaS bleibt oodenbs ba oon ber „©leicbßeit" noch übrig, menn abgeneigte 
grauen ficb »hi*n oerlangenben Männern oerfagen unb trofebem auf ber ehe* 
fontraftlicb auSbebungenen $reue beßeßn? SOtabame Delobelle in DaubetS 
befannteßem Stoman brüeft ja mohl ihrem herumlungemben ©ebieter ein ftünfc 
ffanfenßüd in bie #anb unb feßieft ihn fort „pour faire le gargon“. 0olcße 
Verßdnbigfeit iß in Deutfcblanb feiten. Unb menn, Idngß beoor ße in ftragc 
fam, ber beutfebe ^f>efaf>n fo häußg umfippt, gefebieht es nicht, meil er im 
lauf ber Beit mit Sfüußonen, ibealen $orberungen, peremptorifeben VJüm 
feben gerabeju oollgeßopft unb überlaben morben iß? ©ebaeßt mar bie menfd> # 
liebe €b« urfprünglicß nach Stoubtiermeife boeb (ebiglicb als 5lnßa(t jur Durcb ; 
fütterung ber Vrut. SRiemanb fann beßreiten, baß ße hierzu immer noch fef>r 
geeignet iß. Stußerbem mürbe ße ben Äulturoülfern unentbehrlich jur Ver* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXobert Reffen, Untreue 


61 


erbung oon Befth an legitime ‘ftachfommenfchaft. ©riechen unb fX6mer buben 
ftcb betbalb auch in ibren beffcn Etagen gebötet, ibr noch fernere ftifhingen 
abjuoerlangen. Bei beiben Bölfem n>ar unb blieb bat Berbdltnit &wifcf>en 
ben € begatten im Wurcbfcbnitt fühl. ©leid) im erflen ©efang ber öbpffee 
flohen mir auf €urpf(eia, bie fidf> ©rohpapa £aertet einfl in jüngeren fahren 
t>on anfidnbigen Leuten um jmanjig SXinber gefauft batte. Corner bebt et 
wie einen Slutnabmefall berpor, bah ber Käufer bem blöbenben OJtöbcben 
Achtung im eignen £aufe bemiefen unb et, „ber ©attin€iferfucbt fcbeuenb", 
nie beröbrt habe. Wa griff öbpffeut naebber febon anbert ju, alt er beim* 
gefebrt mehrere folcbe Wienerinnen furjerbanb aufbing, weil fte jtch mit ben 
jum J&aufe nicht geboren ben freiem eingeiaffen batten; ibr 2eib fianb nur 
bem £autberm ju. WieBSanblungen im atbenifcben Bürgerrecht, bat €in* 
fcbalten ber aut Berbinbungen ber Bollbürger mit unfreien SOMgben ent' 
fproffenen Bafiarbe erbringen ben Beweib, wie jene Berührung, Pon ber wohl 
meiflent nur ^antoffelbelben abfaben, burebaut bie SXegel in 'fbellat biibete. 
©ewih fam bie ^atur ber ehelichen $reue baburcb ju ^)ilfe, bah f»e, ganj 
wie beute noch, im Bufammenteben bat Verlangen reguliert unb abfcbwdcht, 
ja bei Pielen, unb fogar bei ftnnlicben, Männern burch lange ©ewöbnung einen 
BBibermillen gegen anbermeitigen Umgang machmft. Allein man (ehe, burch 
wieuiei B3eiberarme, bei Äirfe, bei Äalppfo, ftcb ber göttliche Wulber unter 
bem @chub 51tbenent beimmdrtt minbet, mdbrenb man, wat bie poetifche 
©erechtigfeit pon ben altbellenifcben Warnen forberte, burch Äontraflicrung 
bet ©d>icffa(t ber treuen $ene(ope mit bem ber untreuen Älptdmneffra (eicht# 
(ich erraten fann. grauen treue priefen auch bietXömer in ihrer guten Beit; 
gleichwohl fpracb ©eneca feinen üanbtleuten recht aut bem £erjen, alt er 
autrief, nichtt fei bd§(icher, alt feine $rau ju lieben wie ein ©cbdfccben. 

innerhalb ber ©ermanenmelt fonnte bat €briflentum fein ^rinjip ber 
gemütlichen Einehe wagen, weil bie eben fchon porber tatfdchlich bem Bolft* 
charafter entfprocben batte. Wiet wieberum, weil bie ©ermanin lange blübenb, 
burch feine noch fo oft wieberbolten ©eburten ;u erfchöpfen, alt ©attin wie 
alt $hitter ganj unpergleichlicht ©genfchaften unb Slnnebmlicbfeiten berju# 
brachte. Wer ©ermane würbe ja wirflich Perrücft gewefen fein, fallt er mit 
einem fo prächtigen ©efchöpf am eigenen #erbe hoch auf bie ®uche gegangen 
wdre. Wie *$reue bat alfo ben Weutfchen, bie$acitut befchrieb, feinen Stampf 

5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






62 


SKobert Reffen, Untreue 


gefoflet. ©o Durfte man Daran gehn, in Die €f>e. Die Doch immer ein praf* 
tifdxet Sfafltfut, eine profaifcbe VeDürfhisfrage mar unD blieb, nach unD nach 
alle 3üge bineinjutragen, Die Dem Verhältnis leibenfchaftlich liebenDer 2luS* 
nabntemenfcben entflammen, fegt aber als etmas ^Regelmäßiges Den Deutfcben 
< 2ßerftag fcbmücfen unD aDeln follten. Ss foUte fojufagen in Der Deutfcben 
Sb« ade $age Sonntag fein. Da* Sgperiment mar ja f>6df>fl reijvoll; unD 
man Darf es niebt leugnen mollen: es ifl, folange Die f>auptfdrf)licfxn, vorhin 
angeDeuteten VorauSfefcungen ftcb erfüllten unD vorzeiten, in $ab((ofen$d((en 
geglürft. Srttjmifcben haben fi<b Die einfligen ÄürpertugenDen Der ©ermanin 
t>erflucbtigt; Die meiblicbe $onflitution ifl in DeutfcblanD in einer VBeife 
fammengebroeben. Die noch vor fünfzig fahren niemanD mürbe für müglicb 
gebalten haben. Die Damen aber Dottern unentmegt an ihrer Stbif herum, 
münfeben gar nicht ju bemerfen, mo Darf übel fifct, unD erheben fanatifcb nur 
immer Den Slnfprucb auf gleiche 2Recf>te, gleiche Pflichten. Niemals gelungen, 
fleh in jener DulDung, Die Den J&ellenenfrauen geläufig mar, &u üben, murDen 
unD merben Deutfcbe Durch Den Verbucht, ihr $?ann hätte nebenbei noch eine 
anbre, gerabeju vergiftet. $tanfann bas großartig finben; aber ber ©efabe. 
Den Die Deutfcbe $rau infolge ihre* mit Beihilfe Der Chriflenpriefler errungenen 
„ethifeben" ©ieges in Der Sh« Davongetragen hat, ifl unermeßlich unD rnirft 
nach. Urfprünglicb nicht* meniger Denn ein geDulDigeS flamm, f>atte fte als 
©ermanenbraut SXoß unD ©cbmert jur Ottorgengabe befommen, fehr ernfl 
gemeinte ©efchenfe. Shriflin gemorDen, legte fte miüig Da* ©elübbe unbebingten 
©ehorfam* ab; Der ^riefler Durfte preDigen: „UnD er foll Dein Herr fein!" 
menn fte Dafür nur jene Garantien eintaufebte. Die ihr jumeifl am Werten 
lagen. Deren mahre Vegrünbung jeboeb fte leiDer nicht Durcbfcbaute, Deren 
< 2Banbelbarfeit fte nicht vorauSahnte. ©ebulbig, von ihren Hoffnungen Düpiert, 
ließ fe ftcb mieDerum {um häuslichen ^afltier DegraDieren, in vier pfähle ein* 
pferchen. Den Gemahl jum bärbeißigen Grannen ftcb auSmacbfen, bis fcbließ* 
(ich Die frifdbe Äraft ihres Leibes, Slaflijitdt unD ©emanbtbeit in Diefem 
©cbnecfenDafein verloren gegangen mären. Die QMeicbfucbt unfrer jungen 
95läDcben, DieUnbeholfenheit unfrer Patronen rühren von Dem eheherrlicben: 
„Die $rau gebürt ins HauSl" Ss hat 3lahrhunDerte geDauert, bis nur eine 
Oppofition ftcb ««0t«- 9locb mährenD ihrer Organ ifterung erfebienen ein trofl' 
loferftutterneib untereinanDer, eine infünftive SXingbilbung aller Verheirateten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Lobert Reffen, Untreue 


63 


gegen alle £ebigen alet bie #auptmerfmale bet furtfichtigen $rauenbip(omatie. 
Deutfche Durchfchnittsbamen fannten unb fennen eigentlich auch heute nur 
ein Biel: ben Ebejirfel, ben Äreis ihrer Permeintlichen (Geltung alfo, immer 
weiter unb weiter ju liehen, fdmtliche Äupplerfünffe ju feiner Ausbreitung 
fpielen tu (affen, bagegen Ärieg anjufagen allem, was „unehelich" iff, Ärieg 
bis aufs Lfcffer allen febon „Gefallenen", allen unehelichen Äinbern, allem um 
ehelichen Umgang, ohne Lachffcft, ohne Erbarmen, ohne Genfer Äonoention. 
Die Pfaffen aber fegnen biefen Äampf. 

3Bie wäre es, wenn bie Ehemdnner in ber heutigen Situation ben ©pteff 
einmal umbrehten unb fprdchen: „Gut, wir wollen treu fein. Aber Dafür 
tnarfcb juruef ins alte ^oeb! Nichts mehr oon ftrauenrechten, pon grauem 
emantipation! Der Äontraft bieff: $reue für Gehotfam. Alfo bitte ge« 
fdlligff!" Ach, was für lange Geficbter würbe es plüfclicb ba fegen. 

3<b gebe ju, baff bas Problem fo, wie es hier formuliert würbe, für bie 
groffe 9)lebr$abl ber Ehen aus bem fogenannten Äleim unb Llittelffanbe gar 
nicht ejiffiert. Die Dinge regulieren ftdf> bort eben nach praftifchen Lotwem 
bigfeiten, nicht nach irgenbwelcben Lebensarten, aber ba man fo hdufig be« 
obachten fann, wie ftcb fchlechte, ungefunbe Stoben pon ben ©tdbten in bie 
Dürfet fortpflanjen, fo bringen auch fchlechte ©cf) lag werte pon ben geiffigen 
£dhen in bie fokalen Lieberungen. Deshalb, wenn gewiffe ^üheerinnen ber 
Frauenbewegung ungefunbe ^f^fen aufffellen, iff es angebracht, ihnen ohne 
Lachlaff ju wiberfprechen. Letfung aus bem heutigen Durcheinanber fann 
ja hoch nur baburch erfolgen, baff bie Anfprüche an bie Eh< nüchtern nach« 
geprüft unb auf ein oernünftigeS Ltoff rebujiert werben. Denn wo man auch 
hinblicft, porherrfchenb bei ben $rauenfübrerinnen iff bie $enbenj, jene Am 
fprüche womöglich bis an ben «Dtonb hinauf tu ffeigern. ©pielraum tu ge« 
wdhren tut „Entfaltung hüchffer feelifch«perfünlicher2Berte", fo (öS man jüngff 
noch bei Helene Üange, bas fei baS eigentliche 3*el einer Ehe. 3ch erwibre 
barauf: nehmt twei normale gRenfchenfinber mit jenen beiben $ugenben, bie 
tum £eiratenerfahrungSgemdff am tauglichffen machen: robuffer Gefunbheit 
unb Gebulb miteinanber, fo iff es faff unpermeiblich, baff eine begliche 3m 
neigung auffpriefft unb ihre fchünen Blüten treibt, ©chafft alfo biefe 93or* 
auSfefcungen unb ffellt garfeine Anfprüche, baS iff rationeller, als immer nur 
bie Anfprüche tu oetfeinern, aber bie Cßorbebingungen tu oernachldfftgen. 3fn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





6 4 


Stöbert Reffen, Untreue 


fafr# unb reijlofen Bfcfen, bie nach Dem erßen Äinbbett auf ber Stofe liegen, 
mögt 3flfr bie ^fycbe fo himmelhoch cntmicfelt unb raffiniert Gaben, baß fie 
»oüßdnbig dthertfcf iß, bie Eh< niit ihnen wirb fein Vergnügen fein, noch 
irgenbmie ben »erlangten „Spielraum jur Entfaltung" fcbaffen. < 2ßenn bie 
Sttdbd ihre »idgeplagten Seelen enblich einmal in Stuhe ließen, bafur ben alt# 
mobifcfen Ehrgeij ber Sd>6nheit bafyin mobernißerten, frdftigunb gefunb ju 
fein, fünnte »ieleä ganj von felbfi beffer »erben. 

E$ iß freilich meit bequemer, »erßiegene Sfbeale $u hegen, bie unfern ge# 
bilbeten SÄdbchen bann folch einen Sftimburf verleihen, au* h^h^m dichtem 
G6here < 2Befen machen. £)ie jungen grauen aber mürben gewiß nicht fo 
hdußg über Enttdufchung ju flagen haben, »enn man ihnen flatt jener ro# 
mantifchen lieber hwienifche Sfbeale beigebracht hätte, beren Betätigung 
allerbing* Arbeit unb 5(nßrengungen fürperlicher 2lrt erforbert, »a* h^h^< 
BSefen jurjeif unter ihrer SEBürbe halten. So iß leiber überhaupt ein Bor# 
mdrtäfommen in ber ganjen Äontroverfe fraglich, »eil et»a*Stöchteme* unb 
*Praftifcheu nur unvollfommener al* ba* f>6cf>flc nxibliche^beal ju fein braucht, 
um auch fofort mit nach ben (Sternen gerichtetem Blicf verworfen ju »erben. 
Ettir iß unter ben $üf)rerinnen eigentlich nur eine befannt al* von ber Er# 
fenntni* »irflich burd>brungen, »ie ba* hoffen unb Einarbeiten auf eine 
abfolute, einmanbfreie Wfung be* Eheprobleme* bie drgßen $einbe »irflichen 
ftortfchritt* bilben. 3n Eelene Stücfer lebt jene au* großer Etrjenigüte 
herßammenbe Sttilbe ber Stuffaffimg, bie nicht immer gleich mit bem Stempel 
jur „unerbittlichen Branbmarfung" bahergefprengtfommt. Umbenfchmeren 
Stein ber ftrauenfrage ju heben, greift ße (ogifch unb unerfchrocfen in ber 
$iefe an, »ie e* fleh gehört, »dhrenb Eelene £ange, um ihn »eiterjubewegen, 
fleh an feiner Äuppe abmüht, $Iit Eelene Stücfer »dre vielleicht dne Ber# 
ßdnbigung müglich über ben Bkg, ber »enigßen* bie Gebilbeten au* bem 
heutigen Irrgarten ju grüßerer Genugtuung unb Gefunbung herau*führen 
fünnte. SRitleib hot e* ihr jugeraunt, baß, »enn bie grauen tatfdehüch un# 
freier, gebunbener, behinberter ßnb unb immer fein »erben all »ir 9Rdnner, 
jwar nicht ba* Stecht auf Untreue bei ben Gattinnen, »ohl aber ba* Stecht 
auf SDtotterfchafr auch bei ben Unverheirateten all Äompenfation geforbert 
»erben fodte. SDton renne jeboch mit biefer Carole nicht gleich in ben grünen 
£(ee. Bei ber nobeln unb milben 2(rt, »ie Eelene Stdcfer biefe ftorberung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






fKubolf Babel, 3>er ftmbweg naeß ^nbien 


65 


begrunbet, würbe üieUeicf>t fctbfl ein $riebricß ^aulffen ißr eine ©trecfe weit 
folgen. Slber zugeftonben, baß Mutterfcßaft in ber $at bae* einige iß, maö 
bie $ragif beu ftrauenlofcU aufßebt, baß anberfeitu $ragif alU SÖolfUprinzip 
ein SRonfen* iß, fo neigt aueß biefe Helene — fef>r »ie( weniger allerbingU 
a(U ihre große SftamenUfeßweftcr — jum ©(außen an etßifcße Bauberformeln, 
wa$ fräßet ober fpdter bocß jur Unterfeßdßung praftifeßer .£)ilfum6g(icßfeiten 
fußrt. £im>on beul ndcßßemal. 


£>er Eanbroeg naeß 3nbten 

Q3on 9tubolf 3abc( 

B fSnbien bebeutet fär bie £ultim>61Fer SuropaU meßr a(ä bie beiben 
LH fubaßatifeßen £albinfeln. Q3on jeßer war eu ber Inbegriff oon 
II SXeießtum, ©eßdßen, Stoturpraeßt unb $ropenjauber, bie warnte 
41 ©onne, naeßber fieß bie9361ferbeU fdlteren^Cbenb(anbe<t feßnten. 
€rfi in neuerer Beit, feitbem Snglanb bie ©onne mit S5efeßlag belegt ßat, 
tut man bei ben SQßlfem, bie fieß aueß gerne an einer eigenen ©onne wdrmen 
mbeßten, gerabe fo, oXi fei bie ©onne injwifcßen weiter naeß ößen gewan* 
bert unb ßabe fieß am ©eiben Meere nicbergelaffen. 2lber waU dnbert baet 
an $atfaeßen? SUqranberU beU ©roßen 3fbeal war 3fnbien. £)er Bdfaren 
unerfüllte < 2Bünfeße enbigten in 3fnbien. 5We feefaßrenben hälfet bed euro* 
pdifeßen Mittelalter* wetteiferten im Kampfe um ben ©eeweg naeß 3fnbien. 
Äolumbu* entbeefte 5(meriFa, weil er nießttf anbereu fueßte al* 3fnbien. 2>ie 
zeitweilige enorme MaeßtfieQung Portugal! in 5lßen berußte ßauptfdcßlicß 
auf feiner ßerrfeßenben ©tellung in ^tobten. Unb feßließließ, a(U Snglanb 
feine Strmaba unb fein Portugal meßr zu föreßten ßatte, unb alu ed im 
^rieben oon «pari* aueß ftranfreieß zur Aufgabe feiner *J>oßtion in Korber« 
inbien gezwungen ßatte, fränte eU feinen Äolonialbeftß bureß bie Äaiferfrone 
t>on Schien. 

©0 war eU, unb — fo blieb eui 3)enn im ©runbe genommen ßat ber 
£ampf um Sfnbien nie aufgeßärt. 5ln bie ©teile ber ffäßeren Bewerber trat 

9Uri, Ocfl» S 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXubolf Babel, 35« Honbweg na<f> Stobien 


66 


nur — 9tuf?lanb! B um Sluitrag mit ben < 2Baffen ifl b« Äampf biiber nidF>t 
gefommen. 51b« mc Die ©reignifTe b« neu«en Gefehlte öftafieni Fennt 
unb oor allen Dingen ihren Bufammenbang »xrflanben bat, weiß, bafj felbft 
bie oflafiatifcbe ^olitif b« europdifdjen Äu(turt)6lF« bii (um heutigen $age 
gelenFt worben ifl non bem oberflen GeficbtipunFte bei Gegenfafeei (wifd>en 
©iglanb unb Dluflanb Sfnbieni wegen. boeb erft noch im (weiten eng# 
lifcb'japanifcben 35ünbnii auibrüeflieb auf biefen Gegenflanb, inibefonb«e 
ben ©ebufc Sfnbieni, ali Grunbton 3RücffidF>t genommen worben! ©omit 
bat „Sfnbicn" feine 3$ebeutung ali SlngelpunFt b« < 2Beltpolitif auch brüte 
nodj ni(bt wrloren. 

Ob« oiedeiebt boeb? ©d)on feit 3tabr unb $ag fdufelt ei oon $riebeni# 
fcbalmeien unb Q3crf6bnungiglikfl<in im englifcben QMdtferwalbe. Entente 

cordiale-o bu bimmlifebe 5$artnber(ige, bie bu Äriege befeitigfl unb 

ben #afj oon ^obrbunberten (wifdjen QBdlfera auildfcbfl! £eil uni, bafr 
wir leben — ei fei fogar ein $Ö«gnügen, je^t (u leben, fagt £6nig ^riebrid^ 
Slugufl oon ©aebfen! — Denn fo Finnen wir ei wenigfleni mit«(eben, wie 
bie ©treitajt wegen 3fobien begraben wirb, enbgültig, wie ei brifit, rinmal 
für ade $tale! Dief« $age oerFünbete bie greife all« ^Belt, bai engliftb# 
rufftfebe 5lbFommen wegen b« inbifeben Grenzgebiete fei perfeFt unb wohl 
aucbfcbonratifiji«t. ©iropabatSKube—Elften »iedeiebt auch! Deutfcb«— 
wai nun? King bat bicb einqefreift! ©tglanb#$Xufilanb; 9lufHanb*$ranF* 
reich; $ranFreicb ? 3Kalien; ftranFreicb^panien; @panien#€nglanb; ©ig* 
lanb^ortugal — adei ein £«( unb eine ©ecle! $ür Deutfcblanb bleibt, 
abgefeben »on öflerreicb, nur noch bie $ürFei übrig — unb biefe bat man 
im «£>aag foeben in bie (weite SUaffeoerfefct! SlrmeiDeutfcblanb! — GlücF* 
lieb«! 5l(bion! 

Unb ei Farn b« ^eberrfcb« ad« SReufjen (um Äaif«, um ihm (u fagen, 
ba fei weit« gar niebti babei, ba§ man ficb mit ©glanbgeeinigt bdtte. Darum 
brauche alte $reunbfchaft nicht (u roften. 

Unb ei Farn b« King, b« gleichzeitig b«Emperorof India ifl, (um $aif«, 
um ihm (u fagen, bie Einigung mit SRufi lanb fotte ihn nicht »«binbern, ben 
3)erFebr mit ihm wieb« auf(unebmen. 

Die SMrgl« fagen: ,,©o, nun haben wir uni bureb ^reunbfebaftioerfiebe# 
rungen mal wieb« bumm machen laffen!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SKubolf Sabel, Der tfanbtveg nach Stobien 


67 


Die«Patriotenfagen: „ Da fef)t 3ftr’* mal tvieber! Ohne unfere Suftimmung 
paffiert nicf>t* in ber < 2ßelt grfi nad)bem beibe -fperrfcber in f>6d>flcigcner «per? 
fon jicf) beim Äoifer unfere Sufftmmung geholt hoben, wirb bat* Slbfommen 
perfeft. Vergleiche Nlaroff 0 ! ^urtab!" 

«Dian tue biefe £eute miteinanber in einen $opf, ftölpe einen Decfel barüber, 
befchwere ihn mit einem Nlühlftein unb frage fobann gelaffen nach bem, wo* 
weiter wirb! 

Nur bitte ich/ bie $rage nicht an mich ju richten» Denn ich fefbfl habe noch 
vor wenigen Sagen fragen müffen, unb jwar fragte ich an ber ©teile, an ber 

bie Nachrichten ber ganzen ^GBelt pifammenlaufen-in üonbon. 3fch 

fragte bort einen Nlann, ber (ich naher Ziehungen ju Nufjlanb rühmt, unb 
ba* von Necbt* wegen» & fagte mir: „Da* 5lbFommen ifi perfeft, baran 
beifit feine 07lau* ben $aben ab. 5lber e* fommt gar nicht barauf an, wo* 
barin fleht. Denn in Nufilanb hüpfen bie greigniffe niemal* ben ^Borten 
auf bie <£)acfen. «Olan rechnet bort mit anbern Seitmafien al* hier. Die gwig? 
feit*fefunbe jdhlt in Nufilanb fünfjig ^ahre. ferner: — tut Nufjlanb nicht* 
umfonfl. Unb fchlief (ich bezieht Nuf lanb bie ©chdfce 3fnbien* vielleicht hoch 
noch billiger über üonbon, al* wenn e* felbfi fte fich holen geht." Da* lief 

(ich büren-hoch ich fragte einen gngldnber; er ifl mein $reunb unb 

hat von SBeruf* wegen ben Ringer fldnbig am «Pu(*fch(ag ber Seit liegen— 
natürlich ber englifchen. gr fagte: „Da* Slbfommen ifl perfeft. 3Bir haben 
e*, unb übrigen* für Nufjlanb feinen Halfpenny!" 5luf bem „hoben" lag 
ber Son. 

Sluch biefe beiben wollen wir nachtrdglich in ben Sopf ju ben anbern tun 
unb im übrigen bie $rage nach bem, wo* weiter wirb, baburch ju ergrünben 
fuchen, baf wir einmal jufeben, wo* vorher war. 

Die furcht, Nufilanb werbe bie englifchen f$eftfcungen in 3tobien bebroben, 
war bi*ber flet* auf feiten gnglanb* fidrfer al* ber ÖBille unb vor allen Dingen 
bie flrategifche SDldglichfeit baju auf feiten Nufjlanb*. immerhin batiert 
biefe furcht, unb fomit ber rufjifcfcenglifcbe ©egenfalj in Elften fchlechfweg, 
feine*weg* blof in Mittel? unb Sentralaften, feit ben fechjiger fahren be* 
vergangenen 3tabtbunbert*. Nach bem bie rufftfehe gjpanfion*tdtigfeit nach 
bem fernen Offen hin mit bem grwerb von Äamfchatfa 17 ° 7 , unb nach 
Nlittelaffen hin mit bem grwerb ber nürblichen äirgifenffeppe um 1734 tum 

s* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




68 


SXubolf Babel, Der fcinbmeg nach Sfnbicn 


(Stehen gefommen mar, fefcte fte um 1850 mit bem Auftreten 9)htramoffd 
erneut ein. Vid jum 3 fahre 1860 ermarb fKu^ianb in Oßaßen bad linfe 
5tmurufer unb bad rechte Uffuriufer. Gleich barauf aber, nachbem bad Vor* 
bringen im fernen Oflen eine Gren&e gefunben batte, begann bie Cipanßon 
erneut in Sttittelaßen. Unb namentlich biefe mar ed, bie oon Cnglanb eifer* 
jud>tig beobachtet mürbe. Die Slggrefßoe 9tußlanbd mar bie Gefahr für 
Cnglanbd (Stellung in 3 »nbien. Deshalb machte Cnglanb alle 2lnßreng* 
ungen, um müglichß aufberganjenSinie jmifchen ßd> unb SKußlanb 
einen Juffer &u bringen. Erinnert fei nur an bie mannigfachen bireften Ver* 
hanblungen jmifchen beiben flächten, bie jum 3 ie(e hatten, China ju einem 
^ufferßaate ju machen, ebenfo mie bie turanifcben Khanate unb bie Gleicht 
bed iranifchen #ochlanbed. 3 fn China maren ed bie mitbemerbenben Mächte, 
in erßer&nieftranfreich unb bann 3 Ruß(anb felbß, melche bie englifche Juffer* 
theorie vereitelten, fo baß Cnglanb fchließlich nichts anbered übrigblieb, ald 
mie ald lebten 9totnagel, mit bem bad Vorbringen 9tußlanbd nach ®üben 
feßgenagelt merben follte, bie fogenannte ^olitif ber offenen $ür ju profla* 
mieten. 51ber ed mar ein fchlechter ‘Dtotnagel. Denn 9luß(anb machte fich 
bie Vorteile ber *PolitiF ber offenen 3:ür in China felbfl junufce unb betrieb 
feine Croberungdpolitif nebenher meiter, inbem ed fchließlich bie dlanbfchurei 
nahm. Die Cinßcht, baß mit #ilfe ber ^hMe oon ber offenen ^ür bem 
rufßfchen ftortfchreiten fein Cinhalt geboten merben fonnte, unb baß bie 
übrigen „ Offenen ^ür" Mächte fein^fnbien ju fd>ühen hatten, trieb Cnglanb 
aud ber bid bahin ald ungefchriebene heilige Pflicht bed ößend geltenben 
©olibarität ber meißen SRaffe hinaud unb ben Japanern ald Verbünbeten 
in bie 2 lrme. Leitmotiv: Der Gegenfafc ju fXußlanb unb bie Sicherung 
ber englifchen Veß^ungen in Stnbien! Älar jum 9ludbrucf gebracht in bem 
jmeiten Vünbnidoertrag jmifcben Cnglanb unb 3 fapan! VSad gerabe für 
Cnglanb bad Gefährliche mar, mar bad anberfeitd »onSKußlanb heiß erfehnte 
Biel: ber eidfreie $afen. Diefer ald ©tüfjpunft ju einer macbmoüen flotte ent* 
micfelt, hätte für ben ftall eined Ärieged um Sfnbien bad VidmarcffcheVSort* 
bilb oorn „Äampf jmifchen einem Clefanten unb einem ( 2Balßfch" befeitigt. 

konnte fo in ößaßen ber rufßfchen Gefahr mit £ilfe ber Japaner (Schach 
geboten merben, fo fehlten hoch in SDlittelaßen bafür bie Voraudfefcungen. 
3fn Bmtralaßen mar menigßend bad unmirtliche ^ochlanb t>on Dbet unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SKubolf Sab«!, Der ftmbwcg nach 3 fabi«n 


69 


all befonberer ©renjmafl Da* #imalapagebitge »orbanben. 2tn ftd> natür# 
lieb« ^oUnxrfc genug! dennoch war €nglanb fo »orßebtig, Die erße ©e* 
legenbeit tu benuhen, ba SXußlanb engagiert war, baß et? $ib«t auch politifcb 
al* engtifebe* ©ebiet jur 5lnerfennung brachte. 

©tittlerweil« aber bat ßcb an ber.gefdbrlicbßen ©teile, nämlich in Mittel' 
aßen, bie rußifcb^englifcbe^rage nacb < 2ßeflen txrfcboben. Einfach be^balb, weil 
bie einfl fo eifrig erörterte $rag« einet! rufßfcben ftelbjugea nach Sftbien außer 
©icbtweite gerüeft iß. Sttan bat intwifchen einfeben gelernt, baß ber ‘JBeg 
nacb 3fnbien über beul *pamir hinweg ober bureb Slfgbanißan boeb etwat? an# 
ßrengenber iß all bie Steife über ben 5tmur. Daran dnbert auch bie 93o(# 
(enbung ber StatWuralbabn nicht*, bie et? brüte febon eher geßatten würbe, 
^urfeßan al*öperation*baß* für einen $e(b(ug nach 3fabien ju benufcen, alt? 
bamal*, ba man autJfcbließlicb auf bie noch brüte bie Stieben bet? ^rooiforifeben 
tragenbe mittelaßatifebe ©fenbabn angewiefen war, bie bitfbrr noch feinen 
5(nfcb(uß an bat? große rufßfcbe Qkbnnefc befaß. 

< 2Bie gefagt, bie 3Reibungt?fldcben jbe* englifcb^rufftfcben ©egenfafcet? ßnb 
nacb 3Beßcn verrüeft worben; man bat einfeben gelernt, baß ber 3Beg nacb 
3 nbi«n bequemer über <ßerßen alt? über Stfgbanißan führt; unb wenn man 
bie auf ber perßfeben ft nie bisher getroffenen „Maßnahmen für alle ^dUe" 
feiten* ber beiben Stioalen betrachtet, fo muß man wohl fagen, baß Stußlanb 
längere ©ebritte gemacht bat. Stiebt nur, baß et? eine erheblich lange ©renje 
mit Berßen fein eigen nennt, j Stußlanb beßfct auch bie wiebtigfien Sifenbabn# 
fonjefßonen in $«rßen [unb trägt überbiet! immer noch bie ©ebnfuebt nach 
bem eisfreien «^iafen in ßcb, bie beßo inniger ßcb in ber Stichtung bet? <P«rß# 
leben ©olfet? bewegt, alt? birr fo ungefähr noch bat? einige ftxb iß, bat? ber 
Simmermann für Siußlanb* ^Bünfcbe offen gelaffen bat. ©einen eisfreien 
Reifen am ^Patiftf bat SXußlanb verloren. Da* bat bie allgemeine ©pannung 
erbübt, unb infolgebeffen iß auch ber Drucf in ber SXicbfung auf ben ßßerß# 
leben ©olf gewaebfen. künftig 3fabre unb mehr rufßfcber Erfolge ßnb un# 
wieberbringlicb verloren, wenn Stußlanb feine £gpanßon*beßrebungen nach 
bem *P«rßfcb«n ©olf bin aufgegeben haben follte. Der ^CBeg bureb *P«rßen 
unb bureb ben $erßfcben'©o(f, bat? iß Slußlanb* bcquemßer—vielleicht gar 
lein einziger ‘SBeg nach Sftbien, wenigßen* ber 2Beg, auf bem ber geringße 
natürliche < 2Bib«rßanb tu erwarten iß, unb ber Stoßlanb auch f«b»n auf ©runb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






70 


Rubolf Babel, Der £anbweg nach 3tobicn 


feiner SOtachiflellung in Werften gebart. Rufjlanb muffte fein „Sfabien" auf# 
geben, wenn e« tiefen <2Beg aufgeben wollte. SOtog nun ber ( 2Bort(aut be« 
jüngfien ruf]ifcf) ? englifcben SlbPommen« lauten, wie er will—icb glaube nicht, 
baj? Rufilanb barin reftloeJ etwa« aufgibt, helfen Aufgabe fouiel, wie „bie 
•jJBünfche einet? halben 3fahrhunbert« begraben“ fytfit. 

Unb hoch, man Pann bietweilen irre werben an betn, wa« man glaubt al« 
politische RotwenbigPeit erPannt $u haben. E« wäre ja immerhin müglich, 
Rufilanb hätte Einfehr gehalten unb wollte jundchfl einmal entwicPeln, wa< 
e<5 an OJtöglichPeiten in ftch birgt. 

Um fo intereffanter aber ift ti, nunmehr ben *3Beg zu oerfolgen, ben Eng* 
(anb in neuerer B«t jielbewufit a(« feinen fanbweg nach Schien {ich »or* 
bereitet hat. E« ifl ndmlich eine merPwürbige ©ache: ^5ei und in Deutfeh* 
(anb macht man (ich mit Vorliebe Aber bie englifche Diplomatie (ufiig. Unb 
hoch ifl nicht au*fd>(ie£fich alle« nur EMücf, wo« Sllbion in bem lebten 3# 
Zehnt al« Erfolg feinem Äonto gutfehreiben Ponnte; im Gegenteil, ba« rneifle 
war bewußte ^olitiP, gewollte $o(ge —> nur hüben bie englifchen Diplom 
mafen einen längeren Eltern al« bie unferen. 3fn öflafien hat man (ich Aber 
bie Engldnber (u(Üg gemacht, weil ti anfang« fo fchien, al« bebeute jeber 
neue Vertrag mit Rufilanb ba« Slufgeben eine« ©tücPchen« ^ofition burch 
Englanb. < 2Ber zulefct (acht, (acht am befien, unb ba« taten bie Engldnber, 
a(« 3fapan freunblichfl ben Ärieg mit Rufilanb führte, ben felbfl fuhren zu 
muffen man febon in Englanb befürchtet hatte. 9fuch jefct fpielt (ich wieber 
ein echt englifche« biplomatifche« ©piel ab, beffen Einzelheiten, im Bufammen* 
hang betrachtet, ben wohlüberlegten unb vorbereiteten QÖormarfcb auf^nbien 
bebeuten oon einer ©eite, bie be«ha(b unerwartet erfcheint, weil zwei anbere, 
ebenfall« im Söormarfch begriffene Mächte noch nicht eingefeben haben, welche 
®efahr im Slnjuge ifl —, Deutfcblanb unbftrartPreich. RurRufilanb Pennt 
bie ©efabr. ©ein 9GBeg nach *3nbien" geht burch Werften. Deutfchlanb« 
unb ^ranPreich« gemeinfamer < 2Beg geht bie 3tagbabbahn entlang. 9(ber Eng* 
lanb« ianbweg nach 3nbien geht quer burch beibe Routen hmburch unb ifl 
überhaupt nur be«halb im &au, um bie beiben anbem abjufchneiben. 
$tan beachte bie Reihenfolge fblgenber politifcher Ereigniffe, beren Spiritus 
rector burchweg Englanb ifl: Bundchfl ba« eng(ifch*franz6fifche EftaroPPo* 
SlbPommen. E« wirb abgefchloffen, ohne bafi e« Deutfchlanb notifiziert wirb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








SKubolf Babel, Der fcmbweg nach Sfnbien 


7i 


3fn Snglanb weift man, ed befielt in Deutfchlanb feine Neigung, flcb bed* 
wegen mit €ng(anb anjulegen; beffo mehr aber wirb bie Ütöcfjichtdlofigfeit 
$u einer Spannung jwifcben $ranfreich unb Deutfchlanb führen, ©(eidwiel 
ob halber $all fein wirb ober nicht, $ranfreich wirb in jebem $alle in SOlaroffo 
engagiert unb non ber leoante baburch abgelenff. Dad i(l ber eine Vorteil. 
Denn ftranfreich war ebenfogut en route nach &agbab unb — weiter ald 
Deutfchlanb. Darum divide et imperai Die ^auptbebeutung biefed 51b' 
fommend für Snglanb liegt aber überhaupt nicht in SOtaroffo, fonbern in 
ägppten. Die Äehrfeite bed 5lbfommend, oon ber nur weniger bie SXebe ifl, 
ijl befanntlich bad 5ludfcbalten ber fran&6jtfchen 5tnfprud>e audigppten. 511$* 
halb folgt ein fchärfered 5tn$iefen ber Bügel in ägppten felbft, wo bem Ähebioe 
flar gemacht wirb, baf er jwar unabhängig ifl oon ber $ürfei, aber beflo 
abhängiger oon feinem Befreier €nglanb; unb bad befonberd, nachbem auch 
bie ftranjofen ald SXucfenbecfung audgefhaltet finb. Um ber $ürfei Unbe* 
guemlichfeiten ju bereiten, wirb ber befannte ©renjjwifchenfall an ber 5lfabaf* 
bap h^beigefuhrt unb englifcherfeitd ju einer £aupt* unb ©taatdaftion auf* 
gebaufcht. ©leichjeitig geht eine ((eine £ehe gegen Deutfchlanb lod, weil 
angeblich bie türfifche £ebfchadbabn oon beutfchen Ingenieuren gebaut wirb. 
3Ritt(erwei(e hat man bie ( 2Belt baran gewähnt, baf englifche ©cbijfe ben 
türfifchen <piap Soweit am «perfifchen ©olf ald ©tüppunft nehmen, wo* 
befanntlich neuerbingd genügt, um „5lnfprttcbe" $u rechtfertigen. Unb ald 
lepte ^Phaf« hat fleh nunmehr bad 5(bfommen mitSXufHanb über bie inbifchen 
©renjgebiete angefchloffen. 

Diefen ©rcigniffen entfprechenb jieht bie $raffe bed geplanten englifchen £anb* 
wegd gen 3nbien. €d fommt hierbei auf zweierlei an: nämlich, baf erflend 
bad nunmehr unbefiritten englifche igppten in eine birefteftefllanboerbinbung 
mit 3nbien gebracht wirb, unb baf? jweitend biefe SÖerbinbung eine ©renje 
wirbl Um bei bed ju oerbinben, baju bienen in neuerer Beit €ifenbahnen. Dar* 
aud ergibt (ich fblgenbe Sifenbafntralfe: oon ^dmaila am ©uedfanal ald 
ägpptifcher Äopfflation nach dnem «piafc am 9tarbufer ber 5lfabahbap. © 0 * 
bann quer bureb Sforbarabien nach Soweit. 33on Soweit aud 5lnfchluf? an 
bie inbifchen Sifen bahnen beim Eintritt in bad ©ebiet oon €nglifch*£5dut* 
fchi jlan. Bweimal, unb wenn man ben ©uedfanal mitrechnen will, fogar brei* 
mal berührt biefe Sifenbaljn fchijfbared 9Heer. €nbgü(tig oon ber iürfei ab* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









72 


SXubolf Babel, D« £anbweg nach ^tobten 


gefchnitten ifi bann ba* fublich bet S&ahntraffe liegenbe Arabien. $ht bet 
$ürFei unb feiner #ebfcha$bahn, bte man zu Freuten hätte, wirb man ftcf) fcfwn 
einigen, wie SlFabah jeigf. 3fm $aüe non Q&rwicFelungen in Elften ober Öfl? 
afriFa Fann nun ber ©uetlFanal getrofi biocFiert werben. €ngfanb hatja5Ue? 
ganbrien unb oon bort bie Bufuhr auf feiner €ifenbahn. Welche ^erfpeFtiw! 
Unb wenn €nglanb nid>tö anbereö erreichte, a(* baf e# alle nicht englifchen 
Bufiihren, bie ben <2Beg über @uctf wählen, zwingt, um* £ap zu geben, unb 
babei fetbfl bie 9)l6glichFeit hat, feine eigenen Bufuhren auf ber £5al>n, fei e* 
auch nur bitt jum ^erjtfchcn ©olf zu bringen, wo flc erneut umgefchlagen wer? 
ben Fömtten. SRod) Fomplijierter unb bebroljlicher fieht ba$ 5$tlb autf, wenn 
gnglanb tatfdchlich baju übergeben foQte, bie ©fenbahn oon Soweit au# um 
bie Siorbfpihe beö «perftfehen ©olfe# nach Snglifch^lutfthifian herumzu? 
führen. Dann tritt ber $all ein, ber mich berechtigt febon je^t ju fagen, baf 
hier, an ber 9iorbfpifce be# «Perfifcben ©olfeä, eine ganz gefährliche weltpoli? 
tifche < 2BetterecFe ftch ju entwicFeln beginnt, fozufagen ein SSrenngla# ber bi? 
pergierenben europdifchen 3fttereffen. Unb baf biefe ^ntereffen oorwaltenb 
93erFcbr#interefFen fmb, tut ihrer SSebeutung Feinen Abbruch* Denn (dngfi 
flnb ©fenbahnen in folgen üdnbern etwa« anbere# geworben all ^armlofe 
QÖerFehräinfirumente. ©ne©fenbabn,wiebiebierin5rage fiehenbe, bebeutet 
einen eminenten unb fehr greifbaren politifchen 35eftfe. ifl einfach albern, 
heutzutage noch zu leugnen, baf ba# berftall wäre. SÖtan benFe an biemanb? 
ftyurifche ©fenbahn unb ihre weltpolitifcbeSBebeutungl 0Äan benFe an bie 
politifche^ebeutung ber afriFanifchtn©fenbabnbauten! COtan muh bie^GBelt 
für Finbifch halten, wenn man fie glauben machen will, bie 35agbabbahn fei 
ein rein wirtschaftliche# Unternehmen, ober will fte abfichtlich irreführen ober 
ifi wirFlich felbfl noch nicht reif für bie oft recht bittem Äonfequenjen ber 
^BeltpolitiF. Äurz unb gut, hier an ber SRorbfpifee be# ^erftfehen ©olfe# 
treffen brei üanbmege nach ,r3fnbien", brei weltpolitisch bie f>6cf>ftc 35ebeutung 
erheifchenbe, Fünftige ©trafen beö ^BeltoerFehrö oermüge geographifcher unb 
politifcher Äonflellationen bemndchfl zufammen; unb «5 ifi notwenbig, baf 
man bat) oorau#fteht unb für ben um biefe# §(ecFcben ©be Fommenben £ampf 
gerüfiet ifi. Denn biefer Äatnpf, fo gleichgültig er an fich oielleicht fein mag, 
wirb eine 2lrt ©itfcbeibung#Fampf fein. 

SDton hat in ber SOtonbfchurei ein Flaffifche# SSeifpiel bafür, eine 2(rt non 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SRubolf 3abel, Der Fanbweg nach 3ftbien 


73 


^rdiebenjfafl, wie fo(cf>e Ädmpfe fidf> anfpinnen. ©ne englifche ^rivatgefell« 
fcf>aft batte non bet chinefffchen Regierung bie Äonjeffion jum Vau einer 
©fenbabn non ^efing nach Äirin erhalten. Die Vabn würbe trafliert unb 
auögebaut. ^undchff non $ongtu nach *Peting unb ©chanbaifman. 3to« 
jwifcben batte bie Stoff»fch ? €bfotffftht Vanf non ber chinefifchen Regierung 
ebenfalls eine Äon&effton jum Vau einer ©fenbabn non einem fünfte ber 
Finie SJtanbfchuria—VSIabiwoffocf au$ nach <Port Slrtbur unb Daini er« 
halten. Den Stoffen paßte bie englifcbe Äonfurrenj in ber SJtanbfchurei 
gar nicht. ©ie fuchten baber bie ©igldnber $u übertölpeln unb machten batf 
fo: fie legten bie Erraffe ihrer Vabn berartig fefl, baß fdmtliche größeren 
©fdbfe ber SJtanbfchurei, natürlich auch Äirin unb SDtutben, öfllicf) ihrer 
$raffe liegenblieben. 511$ nun bie englifchen Ingenieure in bie Sidbe non 
SJtutben tarnen unb mit ihrer Vabn bie ruffifche $raffe freujen wollten, ver« 
weigerten ihnen bie Stoffen ben Übergang, 3tofo(gebeffen tonnten bie £ng« 
(dnber ihr 3»ü Äitin, ja nicht einmal SJtufben, nicht erreichen unb jogen 
e$ nor, weil ihnen bie ©ad>e einen politifchen Bwifchenfall nicht wert war, 
ihre Vabn bei ber Station Äobantfe fonfl unmotiniert im fpifcen < 2BinFel 
umjubiegen unb nach ©üben ju führen, nach bem Vertragöbafen Stiu« 
tfchwang. 5ilfo würbe bie ruffifche Vafjn »n ber SJtanbfchurei ju einer tat« 
fdchlichen ©renje für englifche wirtfchafthche unb bamit eo ipso politifche 
3tofereffen. 

< 2ßac5 wirb nun am ^>erftfchen ©olf gefaben? Offenbar hat e$ ©iglanb 
hier auf ein „SRennen" nicht wollen antommen laffen. 5lber ebenfo offen« 
bar iff ti, baß bie furcht vor biefer Sluöeinanberfefcung e$ war, bie ©tg« 
lanb veranlaßt hat, burch ben jüngffen Vertrag mit Stoßlanb f>iet vorju« 
bauen. Vielleicht fpefuliert €nglanb barauf, baß Stoßlanb ihm ohne wei« 
tere* biefen ©fcnbaßnbau all etwa# ganj £armlofel gefiatten wirb, unb 
baß Stoßlanb feine eigenen oben gefchilberten büßen 3Bünfche jurüctflellt. 
3fch tann eg nicht glauben, fchon btfßalb nicht, weil ich bie SRuffen ju folcher 
©itfagung nicht für fähig halte. Sticht umfonft haben fleh bie Verbanb« 
langen über nunmehr anberthalb 3faf>re bingejogen. Sticht umfonfl hat Stuß« 
lanb in ber Sftanbfcßurei gelernt, wie man gewöhnliche Europäer burch Ver« 
fprechungen unb fogar Slbtonunen big in bie puppen nalfübrt. Die ©iro« 
pder hdtten fleh auch fchließlich mit ber von SRußlanb beliebten „SRdumung 

6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






74 


9 tubolf Babel, £>er £anb»eg nach Sfnbien 


ber SDtonbffhurei" jufriebengegeben — fogar Snglanb — wenn nicht bie 
Japaner fo billig genxfen »dren. 2tber »o ffgen f>i«r am 9>erfffchen ©olf 
Japaner, bie bei fKu^lanb triebet einmal für Snglanb bieÄaffanien aud bem 
$euer boten »erben? Unb bann noch eines, unb für uneS baeS »icftigffe: 

£>ie 3fntereffen bed 3)eutfd>en Dtacfed laufen ebenfalls in jenem 95renn* 
punft jufammen unb ffrafffen finburcf naef bem ^erjtfcben ©olf, »o fefon 
bie neu eingerichtete Slnfchluff linie ber #apag auf bie QSollenbung ber SÖagbab* 
bahn »artet. Unfere Sfntereffen »ürben alfo burd> baeS Buffanbefommen bees 
englifeben SJahnbaued genau fo abgefebnitten »ie bie rufftfehen, uneS »ürbe 
genau fo unfer ^anbrneg „nach Srttbien" oerlegt »erben »ie ben Muffen. UneS 
unb ben ftran&ofen, bie man in biefem fünfte aufeinanberhegen »itt, »o jte 
gej»ungenermaffen an bemfelben ©trange jiehen muffen »ie »ir—trog SDta* 
roffo! Unfere Ziehungen ju ben in $rage fommenben ©taaten futb fo 
geregelt, baff in ber $at bad erfle ernffhafte £inbetnid für unfere «pidne, bie 
mit bem »irfliehen ^nbien, um ©Kffoerffdnbnid ju oermeiben, auch nicht bad 
geringjle ju tun haben, und erfi hier am ^erfffchen ©olf entffefft; unb $»ar 
nicht burch SKufflanb, beffen Bahnen ja »eiter hfflicf badSDfcer erreichen »ür« 
ben, fonbem burch Snglanb, bad unfere SEBege quert unb &u fperren beab# 
fichtigt. 2>aju iff bad neue übereinfommen nur ein neuer ©ebritt nach fielen 
ooraudgegangenen. 

^£Bad nügt ed benn, angeffchtd folcher $aten unb 5tb|ichten eine Sßogcl* 
ffrauffpolitif ju betreiben? £>ad europdifche©leichge»icht »ar fchon bamald 
eine inha(tfch»ache ^hrafe, ald 25idmarcf bamit auf bem berliner Äongreff 
manipulierte. Bumal heute gilt nur noch 'in politifebed ©leichgewicht, bad 
(ich auf bie SDtochtoerteilung auf ber ganzen €rbe bejiefft. €d iff burch bie 
Stteberlage SRufflanbd geffürt! 3>aran iff fein Bnxifel. Unb »ir £>eutfche 
fühlen und ofenbar noch (u unftcher, um jegt fchon €nglanb gegenüber ben 
£erfu(ed ju fpielen, ber bem bidherigen Slfteur bed 5lt(ad, Otufflanb, bie £aff 
bed £immeldjelted abnimmt. 3e nun, »ir »erben ed hoch einmal tun muffen. 
283er SXufflanb fennt, glaubt nicht an£Xuff(anb unb feine Bufunft; eine (»eite 
$urfei »irb’d befenfadd einmal »erben, ein treffiiehed intetlanb" für und 
3)eutfche. £>er einzige ©leichge»ichtdaudgleich aber, ber mit9taturnot»enbig« 
feit über furj ober lang einmal fommen muff, iff ber (»ifchen £)eutfchlanb 
unb €ng(anb. Unb je mehr Diufflanb bem englifchen 2)rucf, ben ed bidher 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SÄicbel 35r£al, Erinnerungen an X)eutfcblanb 


75 


(um ©lucf für bie anbern Q361fer Europas auf feine fompaften ©cbulfern 
genommen bat, weicht, um fo frdftiger wirb biefer &rucf auf £>eutfcb(anbS 
©djniltern übergeben. 5luf t»irtfdf>afti*cf>em Gebiete buben mir bem eoglifcben 
£>rucf fcbon einen recht frdftigen ©egenbrucf entgegenzufefcen, auf militdri« 
feiern ©ebiet ebenfalls. 2tber po(itifc^eeS c 2BoUen, Klarheit beSpolitifcbenQMicfS 
unb unerbittliche Äonfeguenj in $dlien, bie man a(e$ politifebe Slotmenbig* 
feiten erfannt bat, fomie last not least ein biefes Quantum perfdnlicben 9DtotS 
{fort feilet SXebenSarten in rebus orbis terrarum — Das ifi etwa*, maS mit 
in £)eutfcblanb noeb n6tig haben, non ben Engldnbero, ober mem’S liebet ifl, 
non ben Japanern, ju lernen, ebe mit oerfueben bürfen, auf einem $ampf* 
plafc, mie ibn bie SRorbfpifee beS Perftfcben ©olfeS barflellt, als ebenbürtige 
©egner Englanbs — nur Englanbs — aufzutreten. ( 2Bdre biefe 51ujfa(fung 
nur fcbon Gemeingut bet fubrenben Reiftet unfetet Nation, bann mdren auch 
mit beute fcbon ein erhebliches ©tücf meiter auf unfetem fanbmeg nach 
„3tobien\ 


Erinnerungen an £>eutfcblanb 

ton 50?id>et SBreal 


©ehr geehrter Herr langen! 


H enn man mir in meiner Sfugenb prophezeit bdtte, bet Herausgeber 
einer beutfeben Beitfcbrift, unb überbieS einer baprifeben — ©ie 
merben gleich f<b*n, marum ich baprifcb ejtra betone — merbe 
(teb eines $ages mit ber Slufforberung an mich menben, ihm einen 
5lrtifel über ein non mir felbfl gemdbltes $b«na ju liefern, fo bdtte mir biefe 
Prophezeiung eine dußerfi angenehme überrafebung bereitet ©ie felbfl, febr 
geehrter Herr fangen, finb zu jung, um jene »ergangenen Beiten gefannt zu 
haben; unb ©ie f&trnen alfo nicht miffen, mit melcber Ehrerbietung Damals 
alles, maS t>on £>eutfcblanb fam, betrachtet mürbe. Es mar uns, als ob bie 
Prefje biefeS fanbeS auf allen Gebieten ber SSBifienfcbafit unb ber Gilbung 
eine 2lrt öbrigfeit auSübte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





76 


0 Ritb<( 93 r£al, Erinnerungen an £>eutfcf>lant> 


„Unb je^t?" »erben ©ie fragen. O, jefet kennen wir einanber beffer. 3fefct 
oerfteben wir in$ranfreid>, einen ^O^a^flab anjulegen. < 2Bir haben (war nod> 
immer benfelben Vorrat von #otbatbtung bewahrt, aber wir bringen if)n 
fefct mit (Überlegung bar. ^efct fparen wir fie für bie Organe auf, bie un$ 
bureb ihre ©pmpathie ben eigenen guten < 2ßiUen vergelten. 3fn ber greife 
jieben wir bie Bettungen unb Beitfcbriften oor, bie und ben SSeweid ihrer 
Unabhängigkeit gegeben f>aben, unb bie ben (iberalen ^been treu geblieben jinb. 

5Died ifl ber ©runb, warum itb 3brtr Aufforberung mit ebenfooiel Eifer 
wie Vergnügen natbkomme. 

3fcb habe mitb gefragt, in weither SEBeife ich Sfbrer liebendwürbigen ?35itte 
entfpreeben künnte, unb nach einiger Überlegung fagte itb mir, itb mürbe wohl 
am beflen tun, wenn itb bie Gelegenheit benüfcte, eine Art SKückblicf auf 
mein (eben, bad febr häufig in Siebungen tu £>eutftblanb geftanben bat, 
$u geben unb eine getreue ©tbilberung helfen ju »erfutbm, wad itb biefem 
großen SXeicbe oerbanke. deiner Anftcbt natb ifl \t%t ber ©roll auf beiben 
Seiten oft genug audgegraben unb bad gegenfeitige Unretbf genügenb oer; 
banbeit worben, unb itb meine, ed wäre melleicbf an ber Beit, eine anbere 
©aite anjuftblagen unb autb einmal bie ©rünbe ju nennen, bie $u gegen; 
feitiger Atbtungaufforbernkünnten. QSieUeicbt würbe ficb baraufbin einer Sftrtr 
$reunbe veranlagt fühlen, eine Erwiberung ju geben, worin er fitb an bad 
erinnerte, wad er $ranfreitb »erbanft. 

9hm weifj itb wohl, ba§ in ben Siebungen bed einen SSolfed jum anbe; 
ren ben Erfahrungen bed einzelnen nitbt viel 3Bert beigemeifen wirb, aber 
aud ber ©umme biefer inbioibuellen Erfahrungen beflebt fcbliefilitb botb ber 
Einbrutf, ber fitb ber Mehrheit mitteilt unb bie Anfidbt über bad ©anje ent; 
ftbeibet. 

3ftb batte fogar juerfi bie Abjitbt, biefe ©eiten: „<2Bad itb £>eutftblanb 
»erbanfe" ju betiteln. Allein ed würbe mir gefagt, biefer $itef künne einige 
gute ©eelen auf ben ©ebanfen bringen, mir, ohne baf fte fitb bie SDiübe ge; 
nommen hätten, mitb ju (efen, ebenfo flrenge wie patriotiftbe Vorwürfe ju 
matben. ©o habe itb mitb benn mit einem etmad allgemeineren $itel be; 
gnügt. Unb beim ©tbreiben biefed ©tütfed Autobiographie glaube itb autb 
nitbt in bie ©ewobnbeit ju verfallen, bie, wie man behauptet, (eute meined 
Alterd leitbt überkommt, nämlitb immer von fitb felbfi fpretben ju wollen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





$Riche( &r£a(, &nnncrungen an Deutfchlanb 


77 


983er mich lieft, wirb, rnie ich hofft, füllen, baf? id) einen ganj anberen &wtd 
»m 9luge habe, alg mir felbfl tu gratulieren unb mich alg ^eifpiel bintujleflcn. 

* * 

* 

3 n erfler linic ifl Dcutfdplanb bag lanb, wo id? bag licht ber 98Belt er# 
blicfte, benn oor funfunbftebjig fahren bin idf> in Jan bau geboren, einer 
früher franjdftfcben @tabt, bie burcb bie Verträge non 1815 baprifcb ge# 
rnorben mar. 3fn biefem ©tdbtd?en bin ich big $u meinem neunten lebeng# 
jahre oerblieben. 3d? habe bie bortige auggcjeicbnete glcmentarfcbule befucbt, 
unb bort mürbe bie ©runblage für meine Gilbung gelegt—eine febr michtige 
0acbe, mie fte miflen, oon ber oft bie gante gufunft abbdngt. ©ant be# 
fonberg lebhaft erinnere ich mich aug jener geit an einen oon mir hochoer# 
ehrten Jehrer. < 2ßenn er tum beginn beg Unterrichteg bie #dnbe tum ©e# 
bet faltete, magte ich Stagen nicht auf$ufch(agen, meil eg mir mar, alg 
mftffe fein £aupt oon einem ©lorienfchein umfloffen fein. $ftt inniger $reube 
fchreibe ich fttocn tarnen h»tr nieber, benn biefem lehrer oerbanfe ich oiel# 
(eicht am meiflen; er hat mir bie $reube am Jemen eingepflantt unb bag 
©eföhl ber Ehrerbietung in mir ermecft. €r hieß 3fung, unb ich habe fpdter 
erfahren, bafj bie baprifche öberfchulbehhrbe ihm in Slnerfennung feiner 93er# 
bienfle im lauf ber ^ahre ben ehrenooQen $itel ^rofeifor oerliehen hat. 

©elbfloerfldnblicb mürbe ber Unterricht in beutfcher Sprache erteilt; fran# 
thfifch fonnte ich nur fo oiel, alg meine Butter, bie aug SDlefc gebürtig mar, 
mich (ehrte, unb bei ber ich 'in paar tfinberbücher lag: La Morale en 
Action, les Aventures de Robert-Robert, tiefer ftantüfifdx Unter# 
rieht mürbe mir nur in beflimmten ©tunben erteilt, mdl>renb ich Deutfcb 
ben ganten $ag hinburch (ernte in ben freunbfchaftlich befannten Familien, 
bei meinen Weinen $reunben unb §reunbiimen, auf bem $tag#3fofeph#*piah, 
mo (ich bie liebe 0chu!;ugenb oerfammelte. Da (ernte ich bit einheimifchen 
Äraftaugbrücfe unb bie ^biomigmen, bie man aug feinen Büchern lernen 
fann, bie aber bie eine £d(fte — unb t»oar bie gemurttere ^)d(fte — einer 
Sprache finb, unb bie ber SXebe, felbfl im t^txm @ti(, 9tero unb leben 
oerleihen. 

9ioch titmlich lange, nachbem ich m ein anbereg lanb oerfefct toorben mar, 
ifl mein Denfen unter bem €influf biefer erflen ©nbrücfe geblieben. Die# 

s * 


Digitized by 


Go, ,gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








78 


Eftichel Vr^al, Erinnerungen an 35eutfchlanb 


felbe ©ache, je nachbem fte beutfeh ober ftanjdjtfch au*gebrucft mürbe, hatte 
für mich nicht ganj biefelbe $drbung unb nicf>t ganj benfelben Älang, unb 
einzelne beutfdpe 5lu*brticfe Ratten ftcf> mir mit einem ganj befonberen ^ach' 
bruef cingeprdgt. 3<h ermdhne biefe $atfache jur Belehrung »on Eltern unb 
£ef>rem in einer 3dt, wo fo »iel »on bem 2lu*taufch ber Äinber gefprochen 
wirb. 3$ felbfl bin ein 5lnhdnger eine* folchen 5lu*taufcbe*, aber er bürfte 
nicht o^ne porherige Erfunbigungen, unb jwar nicht burd) beruf*mdfige Ver* 
mittlung gefächen. Um einen Pollen ©eminn ju erzielen, foUte ber 2lu*taufch 
jmifchen befreunbeten Familien unb auch in febr jungen fahren flaftfinben, 
bamit ber Einfluj? nicht burch Vorurteile unb Eftifitraucn gehemmt wirb. 

3)a* offizielle beutfebe Erjiehung*mefen jeigt bureb gemiffe Vorgriffen, 
baff e* befirebt ifl, biefen »erfubrerifdf>en SJteij ber ©prache auf bie ©eele 
tu benutzen, unb e* ift bie* auch ein $e(b »oll febr neuer unb febr figlicber 
Erfahrungen; in unf lugen #dnben ober wo man bie 2lbficht merft, mirb 
ein 3fnflrument gar leicht »erborben. Unb man barf auch nicht* übertreiben, 
bie ©prache ifl nicht alle*. ©erabe in jener 3*it, »on ber ich fpreebe, 
ich ben Vewei* bafur in ber #anb. 

deinen erflen Unterricht in ber VSeltgefchichte erhielt ich burch einen 
fanbauer Vürger, einen $reunb unferer Familie, ber mich in beutfeber 
©prache unterrichtete unb »oller Überzeugung mit bem franjöftfchen <J>afrio* 
ti*mu* befannt machte. 35er Ettann mar »on £au* au* Lohgerber unb ein 
h&htf ehrenmerter SOfcnfch, ber aber nicht einen ©ah $ranj6jifcb fprechen 
fonnte. 35urcf) einen Ung(ücf*faQ n>ar er militdruntauglich gemorben, aber 
er batte in feinem dpaufe a(* Slrbeiter einen früheren franzüjifchen ©arbiflen, 
unb biefer hatte bie Ambitionen »on ben faiferlichen £elbentaten ganz firifch 
mitgebracht, tiefer ©renabier, ein überbleibfei »de la grande arm6e M , 
hatte bem guten Lohgerber fo oft bie ©chlachfen oon 5lujler(ih bi* < 2Bater* 
loo erjdhlt, bah e* meinem alten $reunbe fchliefjlich mar, al* fei er felber 
babei gemefen. Er fannte fte bi* in bie fleinflen Einzelheiten, unb jlolz zdhite 
er bie tarnen ber ©iege, bie 3affi te Aoten, bie ber ©efangenen, fotoie 
bie tarnen unb Aitel ber ftelbljerm auf. 3fch (aufchte mit Erftounen biefen 
mit ganz unbefinierbaren franjüjtfchen Porten gefpieften Erjdhlungen. Glicht* 
hdtte feine Areue (u erfchüttern »ermocht; im geheimen oermahrte er eine 
Arifolore für bie nahe beoorflehenbe Slnfunft ber ^ranjofen, unb ba npir in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3Rich<( &r£a(, Erinnerungen an Deutfchlanb 


79 


einem 3Bein(anbe wohnten, hielt er auch ein $dßchen < 2 Bein für bie QBorhut 
in SSereitfchaft... 

♦ * 

* 

Der $ob meinet 93atert, ber 3(bt>ofat in Hanbau gemefen mar,, machte 
tiefer glücfiidf>en Seit unfere* Heben* ein Enbe. Da ftcf> meine Etoitter »er« 
einfamt füllte unb fidf> für if>re Äinbet feine großen Hoffnungen machen 
Formte, weil ihnen burch ihre SXeligion eine liberale 95eruflart oerfchloffen 
mar (el n>ar im Stabte 1841 ), entfcf>loß fie ftch, auf bie anbere ©eite ber 
©renje tu tiefen, in bie Heine ©tabt < 2Beißenburg, bie ber lefcte Ärieg be« 
rühmt gemacht hat. $ür uni bedeutete bal eine »üllige Ummdljung unfern 
billigen Heben*. Obgleich bie Entfernung nur brei bie? vier teilen betrug, 
Farn un* Äinbern aüeet oollffdnbig anber* vor, ja ade* fchien förmlich auf 
ben Äopf gefleQt tu fein. Sn jener Seit erhielt ich, ohne e* tu ahnen, meinen 
erflen Unterricht in ber 936lferpfpcho(ogie. 

Buerfl jebodf) erfchien un* biefe Qtardnberung nicht mie eine SSerdnberung 
tum ©uten. Die f (eine ©tabt bie mir »erlaßen hatten trug, mie Diele beutfehe 
©tdbtchen, jeneet ©eprdge ber Bufriebenheit, baet (ich bei einem Dafein ohne 
Ehtgeit unb ohne große < 2Bünfche allmdhlich einßeüt. ©ie fchien in (ich felbf! 
©enuge tu ftnben, (ich an ihrem alltäglichen Heben, ihren $efi(ichFeiten, ihren 
altmobifchen SBorbilbern, ihren mehr ober meniger originellen Einrichtungen 
tu freuen. Sn ber franjüfifchen Unter^rdfeFtur, mo mir jefcf unfere Heimat 
auffchlugen, mar ti nicht gant fo; ba fd)ien man e* firf> jur Aufgabe gemacht 
tu haben, ftch tie $reube am Dafein tu »erfümmern, inbem bie »orhanbenen, 
befhrdnften Hilf^ueQen immerfort mit benen ber großen Bmtren, mit ber 
Hauptftobt oerglichen mürben. Diefe Neigung, bie bef(agen*merte $o(ge 
einer übertriebenen Bmtralifation, übte fogar auf ben Eharafter be* einzelnen 
feine 3Birfung au*. Eine 5lrt chronifcher Untufriebenheit beherrfchte bie ©eifler 
unb brüefte auf bie ©timmung. El mag auch vielleicht ein $ei( bavon ben 
politifchen Ereigniffen tugefchrieben merben, infolge beren bie ©tabt gant an 
bie ©renje gerüeft morben mar. S<h glaube jeboch, baß man für biefen Unter« 
jebieb noch eine aflgemeinereUrfache fuchen muß. Den (anbldußgen Slnftchten 
bireft entgegen habe ich M* ftranjofen ßet* non turücfhaltenbem Eharafter, 
gemäßigt, gegen ftch f<(hß mißtrauifch gefimben, mdhrenb ber Deutfche, je 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





8o 


Eichel $8r£al, Erinnerungen an Deutfchlanb 


näher ich tf>n fennen (ernte, ftdf> mir alt ein non feiner eigenen < 2Bichtigfeit 
burchbrungener, unternebmenber unb grofHprecherifcher SDienfch gezeigt hat. 
Die* mag nun ein Vorteil ober eine @cf>n>dche, eine Digenb ober ein fehler 
fein, jebenfaü* aber habe icf> in Deutfchlanb bie meifien felbfljufriebenen 
SDldnner geftmben, bie bie unbebeutenben ober ftufddigen Umfldnbe jum SRufcen 
ihrer Eigenliebe audlegten, alten, man fte betraf, im ©rof?en faben, furj, bie 
non ihrer eigenen $erfün(ichfeit h&hft befriebigt maren. Dien ift übrigenn 
nicht ber einzige <Punft, too ich bie (anb(dufigen Q&orfledtmgen über ben Eha* 
rafter ber Nationen bin jur oodftdnbigen Unmahrheit falfch gefunben habe, 
unb biefe Ungerechtigkeiten haben mich auf biefem (Gebiet jum nodfldnbigen 
Sfeptifer gemacht. So glaube ich &um ^eifpiel, mit 5(u*nahme ber non 
oben mehr ober meniger prooojierten iufierungen, im adgemeinen nicht an 
bie franjüftfcbe Eitelfeit; ebenfomenig aln ich auf ber anberen (Seite ban glaube, 
man man gemeiniglich non bem beutfehen <3emüt erjdblt. 

Da ich gerabe bei biefem $h<nia bin, erlauben (Sie mir, hier einen Slugem 
blief tu nermeilen, um über biefen ^unft etman ju fagen, man ich feit fahren 
beobachtet habe. 

En mirb im adgemeinen angenommen, bafSelbflgefaden ein ftanjhfifcher 
fehler fei; ich habe Schulbücher, ausführliche ©eographiebücher, ja fogar 
(Schreibnorlagen gefehen, bie bie Keinen beutfehen ?efer mit biefem fehler, 
ber unn charafterifieren fod, befannt machen. 9ton, ich fann 3ftnen mitteilen, 
ich habe meine Mitbürger in biefer £inficht niemaln reichlicher auOgeflattet 
gefehen aln bie übrige Eftenfchhdt. 9fch habe fogar manchmal bebauert, bah 
ber QSormurf einen &u groben Selbfloertrauen* nicht genug begrünbet mar. 

ben QSorlefungen, bie ich am „College de France“ unb an ber „Ecole 
des hautes Stüdes“ hielt, habe ich oft eine $rage an ben ganzen 3«hürer* 
frein, anflatt an einen einzelnen gerichtet. Die erflen, bie antmorteten, maren 
fafl immer bie Buhürer, bie oon jenfeitn ben fXheinen gefommen maren. Sie 
tdufchten fleh manchmal über ben Sinn ber $rage, fie antmorteten baneben, 
fie famen mit fehlest oerbauten Erinnerungen ...... aber fie antmor* 

teten! mdhrenb ber franj6f»fdx guhürer fich oorher Klarheit oerfchaffen modte 

.SGBenn ich midh an meine Erfahrung halte, fo mürbe ich ben 

fehler ber Prahlerei unb ber Selbflgefddigfeit nicht an ben Ufern ber ©aromte 
fuchen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 











Gliche! 35r£a(, Erinnerungen an 3>eutfd>(anb 


81 


3 fd) frage mich, wal uni biefen SXuf eingetragen haben mag, unb id> glaube, 
wir muffen uni feibfi bafur »erantmortlicb machen; unfere fomifcfen Schrift# 
fiellet, unfere Stnefbotenerjdhler, unfere Schaufpieler ftnb in erfler Jinie fchulb 
baran. SEBir hoben ben $remben bie $töh* rrfpart, (ich über unfere fehler 
lufüg tu machen unb tarnen bafur tu ßnben. ^Bie man nicht anberl er# 
»arten tonnte, unb wie el immer geht: »al eine Äarifatur war, ifl all ein 
<Portrdtaufgefaßt worben, aul Spifcnamcn finb wirtliche Flamen geworben, 
bie unfere Nachbarn aboptiert unb gegen uni gerichtet haben. £)iel beweifl, 
wie oiel beffer el ifl, wenn man ©ufel oon fich aulfagt, wie el unfere 9toch# 
bam fiugertoeife getan haben, ba fie aul bem Eigenfchaftlwort beutfch bal 
Beiwort aller $ugenben machten. 

♦ * 

* 

SRach biefer Slbfchweifung nehme ich meine Erjdblung wieber auf, in ber 
ich bil ju bem 51ugenblicf getommen bin, n>o ich ^etanntfchaft mit bem 
franjbfifchen Unterricht machen follte. kleine $totter hielt el für ihre Pflicht, 
uni ben befien Schulunterricht, ben unfer neuer 5lufentba(tlort bot, genießen 
tu (affen, unb fchicfte uni in bal „College Communal de Wissem¬ 
bourg 44 . 

tiefer 9iam< „College Communal 44 oerlangt eine ndbere Ertldrung. 
2>ie ©efefcgeber, bie tur ber SKeoolution ben < 2Bieberaufbau unferel 
Unterrichtlmefenl unternahmen, hatten einen <pian aulgearbeitet in ber $lrt 
einel breifldcfigen ©ebdubel. £>er Unterricht in ben alten Sprachen follte 
bal unterfcheibenbe Reichen fein. $)a nun in < 2Beißenburg oon alterl b<r Ja# 
teinifch gelehrt toorben war, würbe bem Stdbtchen ein College juertannt; 
unb um fich hem amtlichen Programm untertuorbnen, würben, außer bem 
(ateinifchenUnterricht, nun auch noch bie Stnfanglgrünbe bei ©riechifchm ge# 
lehrt. 

3 <h habe fehr oft bie Slnftcht aulfprechen hdren, unb oieQeicht habe ich fw 
auch feibfi aulgefprochen, baß in biefer Keinen Stabt ein ©pmnaftum ohne 
Jatein, eine höhere Elementarschule, eine fXealfchule mehr am «piafc gewefen 
wdre. Unb wirtlich, wenn ich an bie energifchen Niftel benfe, bie unfere 
Jehrer anwanbten, um ben fehr wenig lernbegierigen $6pfen bie unregelmdßi# 
gen griechifchen geitwbrter eintutrichtem, unb wenn ich mir bann inl ©e# 

■Mn, Ort • 6 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






82 


Eichel &r£af, Erinnerungen an deutfcf>lanb 


bdchtni* jurücfrufc, wo* fchlicfjlicf au* ben meinen meiner Äameraben ge* 
worben ifl (Äauflcute, ©olbaten, Beamte, ^anbmirte), fann ich mir nicht 
wr^ef)len, baf? biefe ©tunben unb biefe SXippenftöfie nur für fefyt wenige non 
un* non unmittelbarem 9hifcen gewefen finb. dergleichen habe ich « non 
jeher — unb auch h^itt noch bin ich berfelben 5lnfidf>t — a(* einen großen 
Qßorjug beT Unterrichte* in deutfchlanb betrachtet, ba§ er ba SRealfchuleit 
gibt, in benen nun fchon feit funf&ig fahren eine ^eoölferung htrangebilbet 
wirb, bie mit pofitioen Äenntnilfen au*geflattet, für ba* £eben gewappnet ijt 
unb burch feine &u lange üehrjeit aufgehalten würbe. 

Srofcbem bebauere ich aber nicht, baf? mein ©tdbtcben eine Cateinfchule 
hatte, unb ich bin auch heute noch überzeugt, baf (ich bie < 2Beifenburger, wenn 
man fie ihnen nehmen wollte, erniebrigt fühlen würben, worin fie auch nicht 
unrecht hdtten. die SXatfcbldge, baf man (ich in feiner eigenen ©phdre er? 
halten, feinem Ehrgeiz Bügel anlegen folle, baf man jtch baoor hüten fode, 9ttm? 
fchen heranjubilben, bie au* ihren 33erhd(tniffen herau*gerilfen finb, — biefe 
SXatfchldge entflammen jwar einer au*gcjcicbneten 2lbftcbt, würben aber, buch? 
fldblich befolgt, nur bie ( 2Biebereinfuhrung ber ©fdnbeorbnung jut $olge 
haben. 3fene*3fntcrcffe für bie geifligendinge, ba* unparteiifche&eobachfer in 
ftranfreich in folchen ©dachten ber ^wdlferung f onflatiert haben, wo fie e* gar 
nicht gefucht hdtten, hat vielleicht feinen ©runb in einigen glücflichen 33er? 
dflelungen be* flaffifcf>en Unterrichte*. 

• * 

* 

Obgleich bie offizielle Unterricht*eintei(ung ben mobemen ©prachen nur 
wenig B<it einrdumte, hatte für mich bie 33erbinbung mit deutfdjlanh 
feinc*weg* aufgehürt. ©ie würbe Permittelfi einiger Bücher fortgefefct, bie 
ich *>on meinem 33ater geerbt hatte; biefe haben mich überallhin begleitet, unb 
fie haben auch heute noch ihren Ehrenplafc in meiner 35ibliothef. da* waren 
por allem ©chiüer* ‘SBerfe; wie oft habe ich don Carlo*, ^Ballen* 
flein, ^Bilhelm $ell gelefen unb wieber gelefen! Einen großen$eil meine* 
geifligen ^OBefen* perbanfe ich biefen Büchern. < 2Ba* ich hauptfdchlich genof, 
war bie ©chilberung ber Charaftere, war eine ©prache, bie familidr fein 
fonnte, ohne oon ihrer Erhabenheit etwa* einjubüfen, war eine frifche, Pon 
bem Broang t>e* SXeirne* gelüfle poetifche diftion; por allem aber war e* ba* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Eichel SSreal, Erinnerungen an ^Deutfcf>Canb 


83 


Gefühl be* Entfußatfmu*, unb bei ben erßen ©tücfen auch eine 2trt 55e* 
raufchung, bie einen über bie Gemeinheit be* Sehen* erhob. 

Glicht* ßürte mir biefen Genuß. $ton hat behauptet, unter bem frangüßfeßen 
fKegime fei im Elfaß bie beutfehe ©praeße ungern gefeben gemefen. 3fcß felbß 
habe ba»on niemals auch nur ba* geringfie bemerft. $tan beneibete, man be* 
rounberte bie Seute, bie beibe ©praeßen beherrfchten. Die QSeßürbe fcßienßcß be* 
QÖorteilc* woßl bemüht gu fein, eine 3$e»6(ferung um (ich gu haben, bie (ich 
bem Nachbarn (eicht »erßdnblicß machen fonnte unb fähig mar, ba* 9teue, 
ba* jenfeit* ber Grenge auftauchte, »erflehen unb einführen gu fünnen. SDlit 
jenen päbagogifchen Grunbfdfcen, bie gern fchroffe dauern gmifeben ben Slatio* 
nen aufrichten müßten, hatte man fleh bamal* noch nicht befaßt, ©je hätten 
außer bem in $ranfreicß niemals SSoben gewinnen fünnen; baburch hätte (Ich 
nur eine gu beutlicße Sfnferiorität bem aiten fKegime gegenüber gegeigt. Die 
Erinnerung an Goethe hätte einem al*bann gu beutlich ba* Gefühl aufgebrängt, 
baß man geiflig befcßrdnft geworben wäre; aber nicht* ließ einen CRücffcßritt 
biefer 21rt erfennen. 

3<h fonnte a(fo in aller 3Ruße meinen perfchiebenen Neigungen folgen. Um 
mir ein 95i(b »on Deutfcblanb gu entwerfen, hatte ich <*n S5ucß, ba* auf mich, 
wie auf »iele anbere meiner Britgenoffen auch, einen Einfluß au*übfe, ben ich 
nicht bebauere, obgleich «r bagu beigetragen hat, baß wir in einer mehr ober 
weniger eingebilbeten < 2Be(t lebten. 3d> fpreche »on bem 35ucß de l’Alle- 
magne. 3fn einem Slbßanb »on ßebgeßm Sfaßrßunberten hat Deutfcßlanb 
gweimal ba* Glücf gehabt, »on gwei ßocßfliegenben Geißern befchrieben gu 
werben, »on Geißern, bie außer bem natürlichen Drang auch noch befonbere 
Grünbe hatten, ba* beutfehe < 2Befen auf Soßen be* einheimifeßen gu preifen. 
3<h würbe alfo mit bem Charaffer unb ben ©itten ber Deutfcßen befannt, 
mit ihrer ritterlichen Geßnnung, ihrem 3fbealt*mu*, burch einen Eftaler, ber 
wahrfcheinlich »on allen benen, bie bamal* auf beutfehem 95oben wanbeiten, 
ben ibealßen Geiß unb bie ritteriichße ©eele hatte. 


6 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





8 4 


Stunbfchau 


©ic. ©«fd)id)te bc6 niebern 
t 8o(B 

enn btdt>rr SHebner auf Äongref# 
fen ober in ?anbtagen bie g;or* 
berung aufftellten, ei foUte in 
ber Schule eine ©efchichte nicht 
ber Schlachten unb ber Kriege, ber 
«£ 6 fe unb ber Jßerrfeher, fonbern be$ 
frieblichen Jortfchrittö bojiert »erben, 
fo erfcböpfte ftd) bie Debatte in ber ffrage, 
ob biefed Verlangen nicht unberechtigt, 
antinational unb antibpnaflifcf) fei. 

Der wichtigere ©inwanb unterblieb 
in ber ©ile bed ©efechtö: ©d gibt tat# 
fichlich fein ©efd)icht$»erf, nach welchem 
unfere ?ehrer in biefem Sinn lehren 
fönnten. 

JjSenrp $hcmaö ©ucfle hatte mit feiner 
großgebachten ©efchichte ber 3 i»ilifation 
in ©nglanb ben Anlauf genommen; aber 
ba ihn ber $ob vorzeitig abrief, umfaßt 
fein ffierf nur gemiffe fignijtfante tyeri> 
oben ber ©efchichte unb nur gemiffe 
Stationen: Spanien, Jranfreich, ©ng* 
lanb. — Deutfchlanb ju bearbeiten 
gebrach ihm bie 3fit* 

Unb in Deutfchlanb fanb fleh breißig 
Sahre lang nach ©ucfleö $ob fein 
J&iftorifer, welcher bie ©ntmüflung ber 
3ivi(ifation in feinem 33ater(anbe ge# 
fchichtlich barjuftellen (ich bemühte. 

©ucfle burch 3frnolb Sluged Über* 
fe£ung furj vor 1870 befannt würbe, 
herrfchte in ber beutfehen ©efchiehtö* 
fchreibung eine einfeitig chauviniftijche 
Strömung, bie für eine ©eneration baö 
33erflünbniö für eine bürgerliche ©e* 
trachtung auöfehloß. 


di fonnte ftd) natürlich nicht bloß 
um bie XuöfüDung ber beutfehen $ücfen 
beö englifchen löerfed hanbeln, jumal 
baöfelbe in mancher J^inficht balb 
überholt unb in Deutfchlanb wenig be# 
fannt würbe, auch in ben Xuögangö* 
punften vielleicht etwaö ju ftarf phvft* 
falifch war. 

5Ba$ in Deutfchlanb vermißt würbe, 
war eine beutfehe ©efchichte, bie jlatt 
ber Dpnaftiengefdjichte eine 33olföge* 
fdjicbte gab mit gebührenber ©eachtung 
ber nationalen unb gefellfchaftlid)en ©nt# 
wicflungen. Daju beburfte ei freilich 
eineö »armen $er$en$ t für ba$ niebre 
SSoIf, eine$ umfaffenben ÜberblicM über 
bie beutfehen ©reigniffe unb über bie beut# 
fchen ©tümme unb einer fritifchen 33er# 
fenfung in bie großen unb auch in un# 
fcheinbare ^rojeffe fultureller SSerfchie# 
bungen,- all baö mußte ber 33erfaffer einer 
beutfehen 93olfdgefcf>icf)te mitbringen. 

Die „©efchichte bed niebern 33olfei 
in Deutfchlanb" von ©ccarbud, (©fr* 
(in unb Stuttgart, 33er(ag von 2B. ©pe# 
mann), bie im Dftober biefeö Saljreä 
erfchien, ift ein erfreuliche^ ©ud), »eil 
fein 33erfajfer jene ©igenfehaften befifct, 
unb weil baö ganje üBerf großzügig an* 
gelegt unb burchgeführt ifl. 

3Benn man fleh fragt, in welchem 
3 eitpunft ber beutfehe ©eniuö wünfehen 
mußte, ein ©efd)id)tömerf für fein 33olf 
entfielen ju fehen, fo war ber Anfang bed 
jwanjigfien 3 ahrt)unbertö geeigneter aW 
irgenbein 3 <itraum bed vergangenen. 

ffiaren in ber erflen J^dlfte beö neun* 
jehnten 3 af)rl)unbert$ bie ^iflortfcf>rn 
33orarbeiten noch ju wenig geförbert, fo 
flanb fowohl bie 3 «t nach 480 !$ bie nach 



Digitized by 


Gt> igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




85 


66 itiib 70 }U febr unter bem 3 cid)en 
ber Senbenj. Äugigere 3 eiten mußten 
fommen. Die SBorurteile in Slorb* unb 
©übbeutfdjlanb mußten juritftreten. 
Der ffiert ber verfdßebenen ©tammei* 
art unb bei 93olfid)arafteri ber 92a« 
tionen mußte erfannt »erben, bevor einer 
volfitümlichen beutfdjen @efd)id)te ber 
©oben bereitet mar. 

Der Serfaffer, ber, mie ei fcfjetnt, 
feinen 92amen nad) bem treuen ßcfart 
gewählt b at > iß frei von nationaler Uber« 
bebung, aber erfüllt non einem inneren 
©tolj auf bai beutfdje &o(f in feiner 
urfprünglicben, gefunben unb freien Tlrt, 
wovon raäglid)ß viel ihm ju erbalten, 
ber tiefe Söunfd) bei Tlutori iß. (Sine 
gülle non fi(bereut, großem unb genauem 
StBiffen verßebt er, ohne in ©injelheiten 
uuterjugehen, bem ©runbgebanfen bei 
©anjen unterjuorbnen. 

Der SBerfaffer jeigt, mie ber beutfcbe 
SBolficbarafter feit feinem fr&^eflen t 2 fuf* 
treten in ber $olfigefd)id)te, regelmüßig 
felbß in ben 3 'iten rober, friegerifeber 
©itten regelmäßig nad) einer freien, 
nicht fflavifdjen ©eßaltung bei ©entern* 
mefeni «erlangte unb ßd) triftig erhielt, 
nm feine Aufgaben ju erfüllen. 

8 Ban füblt ei, baß nicht norgefaßte 
TOeinung, fonbern bie Siebe ju feinem 
?b fma ben Serfaffer non ben %tittn 
bei ©renjmadi an bii in bie Neujeit, 
anf bie ©eite berjenigen treten läßt, auf 
betren ©ebeiben nad) feiner Uberjeugung 
bai «Oeil nnb bie 3 nfnnft bei Sater* 
(anbei beruhen. 

Nationalität im beßen ©inne bei 
SBorti burtbmebt bai ©ud), nicht jene 
falfcbe, nid)t jene tjotjle, bie „mit falfdjer 
©räße fud)t ju prunfen". 

<Si iß (eid)ter, ©taatiaftionen, gelb« 
jüge, Diplomatenfpiel unb £ofintrigen 
ju erjäblen unb ©efd)id)ten für ©e« 
fd)id)te jn geben, ali bem unfd)einbaren 
SBtrfen unb UBeben nacbjufpüren, bai 
ßdb mäbrenb jmeier 3 abrtaufenbe in ben 
unteren ©<bid)ten einei großen SBotfei 


Digitized by Gougle 


noüjiebt. Die ©teßung ber grau, ber 
gärigen, ber Änecßte ju beleuchten unb 
biejenige bei ©auernßanbei unb bei 
£anbtverfei in ihrer ©ebeutung ju mür« 
bigen, bai iß eine gorfeßer* unb ©e« 
banfenarbeit, bie ber SBerfaffer fraftvoU 
bewältigt hat unb für bie mir ©runb 
haben, ihm ju banfen. Tiber bai adei 
ßnb nur bie ßcber untermauerten Tlui« 
gangipunfte. Die ßaat(td)e unb (ird)« 
liebe (Snttoicflung bei SKittelalteri. Die 
©elbrotrtfcbaft, Äreujjüge unb beginnen« 
bei Detdjielenb, gaußreeßt unb oß« 
e(bifcße£otonifation.Die.$anfa*©täbte* 
bünbe unb greiheitifchlacßten. Die fojiale 
©eite ber Deformation. Der beutfeße 
©auernfrieg unb bie ©egenreformation. 
Der tote ^unft unb ber fleine SRann 
vor unb nach bem Dreißigjährigen ^rieg. 
Dai innere SBacßitum ^reußeni: all 
bai iß in einen großen bemußten 3 u« 
fammenhang gerüeft, unb ber Sefer erhält 
eine reiche, fonfrete unb fnappe Tluf« 
(lärung. ©efonberi wertvoll aber iß bie 
neuere 3*it von ber franjäßcßen Devo» 
(ution an. Jßarbenberg unb greißerr 
pon ©tetn ßnb mit Decßt bie Sieblinge 
bei Tlutori, ber ßd) an ihnen in einer 
fd)limmßrn 3 «t aufriebtet. @i folgt bie 
©cbilberung non Deaftion unb ^olijei« 
ßaat, Seberelenb unb Xuimanberung 
unb eine grelle ©eleucßtung ber guten, 
alten 3 «it. 

Dai 3ahr 48 fommt, unb faß etmai 
(iebloi, ju fnapp meg unb aud) bai, 
mai non ber ©ntmtcflung feither gefagt 
mirb, iß etmai fprungßaft unb nicht 
in jebem einjelnen $unft überjeugenb 
richtig. 

Tiber bie ©efamtauffaffung, bie ganje 
Dichtung ber ©pmpathie für bie unteren 
©tänbe mit ihrer unverbrauchten Äraft, 
bai Vertrauen jum vierten ©tanb ohne 
fojialbemofratifche (Sinfeitigfeit, ber 
ganje ßarfe gortfdjrittigeiß, ber er« 
fennt, baß „Preußen bai üBort bat" 
unb ßd) von falfchen Srabitionen unb 
einem falfchen Wahlrecht freimadjen 


Original fro-m 

PENN STATE 






86 


muß — ift riegtig unb mertooll. Da« 
©ud) follten Dunge unb Älte lefen. 

griebrid) Jßaußmann 

( 3 Bir bieten unferen Sefern gier bie 
legte Ärbeit unfere« Jreunbe«, bie er 
noeg auf feinem Äranfenlager für ben 
„2Rürj" feßrieb. (5« ifl ein befonber« 
feßüner unb megmütig fiimmenber 3ug, 
baß biefe Arbeit grab einem foleßen 
$gema galt. Die Stebaftion.) 

Iltifcr guater, alter £er$og$arl 
tö a SKinbmed) 

a« neue Dagr foll un« eineanbere 
©eganblung ber ©tajeftüt«* 
beleibigung bringen. Dd) will 
e« niegt entfeßeiben, ob bie 
Steuerung nie! »erbejfern mirb in ber 
beutfeßen ffielt. 

Äber eine« roeiß idj, unb eine« be« 
bauere id). 

©tein alter 5 rfUnl > ©imon ?acfner 
mirb fid> nießt met)r fo (eid)t ein billige« 
SBinterquartier »erfeßaffen fünnen. 

Unb ba« »ft gart. 

Denn ©tmon ?aefner i|t neununb« 
fedjjig Dflgwalt; ein ßerjen«guter Äerl. 

Degt foll er al« ®rei« eine neue 
©tetßobe erfinnen, nad)bem er feeßjcßn 
lange Daßre ginburd) mit ber alten fo 
feßöne Erfolge erjielt gat. 

Dgr lieben ©titmenfeßen, benft eud) 
in feine ?agc! 

33 on Dugenb auf mar er ein jlellen# 
lofer ©eßreinergeßilfe; ein fagrenber 
J$anbmerf«burfcge. Da« i(t mogl ein 
feßüne« ©tetier, menn ber Apfelbaum 
am ©traßenranb blügt, unb menn ein 
©tenfeg, ber auf bem Stüefen im ©rünen 
liegt, mit blinjelnben Äugen ber ?ereße 
god) ginauf in bie blaue ?uft naeßfeßaut. 
Da« ift mogl ein fd)6ne« ©tetier, menn 
bie tfornüßren |Icg über bem müben 
Raupte miegen unb am geißelten 


©ommertag einen erquiefenben©cßatten 
fpenben. Äueß ijt e« fr6glid> unb freuben« 
»oll, menn noeß eine milbtütige .£erbft« 
fonne auf ben ©ucfel brennt, unb menn 
bie jerriffenen ©tguge burd)« gelbe 
©ueßenlaub rafcgeln. 

Äbermenn bie falten Sto»emberminbe 
pfeifen unb alte gelber in bie ©rüben 
rollen? lßenn bie ?anb|traßen au«bem 
?eim gegen unb pfunbftgmerer ©rei 
an ben ©oglen gingen bleibt? 

üBenn ber falte Stegen mit taufenb 
Stabein (liegt, ober bie ©eßneeflocfen 
mirbeln? 3 Benn alle marmen Ofen* 
bünfe »on gartgerjigen ©auern befegt 
finb, bie für einen armen #anbmerf«« 
burfegen niegt jufammenrüefen? 

Da mirb’« bem abgegürteten ?anb« 
(treieger megmütig um« #erj, unb er 
fegnt fjcg nad) einem troefenen ©fafc, 
nad) einem Dad), unter bem e« niegt 
tropft. 

©imon ?acfner miberflanb lange, 
aber enbfid) friegte er ba« Steißen in 
feinen ©liebem, unb er fanb ein ©Uttel, 
füg ju gelfen. — 

Dm «Oerjogtum Steuburg regierte 
Äarl III, ein gemütlieger, bra»er?anbe«« 
fürft. 

Statürlicß, ©imon ?aefner fannte 
ign niegt, aber er (tanb boeg in ge« 
mißen ©ejießungett ju igm. 

Denn mo er in einem ©auernmirt«* 
gau« um ©otte«logn eine #albe ©ier 
tranf, fag er non ber 3 Banb ba« biefe 
©ejtcßt Äarl« III gerunterlüegeln. 

Unb er begriff bie ©utßerjigfeit, 
melege fid) in bem breiten ©tunb, in 
ben güngenben ©aefen be« ?anbe«ßerrn 
au«brücfte. 

< 5 r fag mit Siebe in bie Keinen, 
ginter Jettpolflern »erfeßmimmenben 
©egmein«üuglein unb baeßte (leg, mie 
bürgerlieg unb felcgermüßig boeg oft 
ber liebe ©ott bie »on feinen ©naben 
regierenben «Oüupter au«geflaltet. jfein 
fleinfle« Steflcßen geinbfeligfeit gaftetc 
im JjJerjen be« ©imon Satfner. 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



87 


(Sr Hebte beit durften auf feine be# 
fcheibene ÜBeife unb nat)tn ed i^m nid)t 
fibel, wenn feine ©endbarmen grob 
unb rauhhünbig waren. 

Denn nicht einmal ber aHmAd)tige 
©ott hat alle feine ©efd)6pfe liebend# 
roürbig gefchaffen. 

Warum foDte man’d oon einem irbi# 
fchen dürften oerfangen ? 

Sro$ feiner Hinneigung mar aber 
©imon Üacfner gejwungen, ade 3ahre 
einmal bem H'rjog Äarl III eine De# 
fpeftierlicbfeit ju jeigen, bie ihm nicht 
innemot)nte. 

2 (ber ed war eben feine 2Äetf)obe, 
unb ed war notwenbig, um unter ein 
fchüßenbed Dad) ju fommen. 

Wenn ju (Snbe Dftober bie falten 
Winbe anbuben, ging ©imon Pachter 
jum f>erjog(tcf> neuburgifchen ©efAng# 
niffe, weldjed auf freiem gelbe lag, 
hinauf. 

Dort oerflecfte er ftd> in einem Holj# 
fchupfen, welcher gegenüber bem (Sin# 
gange ber Xnftalt lag, unb wartete. 

Wenn bann einige ©endbarmen famen, 
trat er allfogleidj h*roor unb fcfjrie mit 
lauter Stimme: 

„Unfer guater, alter Hrrjog Atari 
id a SXinboied)!" 

Dad erf!ema( unb bad jweitemal 
ftürjten bie ©endbarmen gierig auf ben 
freoelhaften üttcnfchen unb glaubten, 
baß fie einen wichtigen gang gemacht 
b&tten. aber fchon im britten 3af)re 
erlahmte ihr (Sifer, benn fie mußten 
je£t, baß ©imon üacfner fleh nur auf 
biefe harmlofe Weife ein Winterquartier 
oerfchaffen wollte. 

©imon Sacfner mußte oft unb oft 
fchreien, bid fie ihn gefangen nahmen. 

Unb bad wieberholte fleh fechjehn 
3 ahre (ang mit fchüner fXegelmdßigfett. 

(Dian wußte ed nicht mehr anberd. 

Wenn gegen (Snbe Dftober fernere 
Wolfen am Himmel aufjogen, fchaute 
ber ©efüngnidinfpeftor in bie h^ft* 
li<h< SHatur hinaud unb fagte: „3e$t 


wirb ber Pachter halb wieber fchreien." 
Unb richtig: ben anbern Sag jogen 
fleh naffe ©inbfaben oom Himmel jur 
(Srbe herunter, unb oom Holjfchupfen 
herüber brüllte ed: „Unfer guater, alter 
Herjog Atari id a Stinboieef)." 

Die ©endbarmen (üchelten; ©imon 
?acfner (üchelte unb betrat frenbig bie 
Halle bed ©efdngniffed, wo ihm ber 
Snfpeftor wohlwollenb entgegentrat. 

?acfner wieberholte jur Sicherheit: 
„Unfer guater, alter Herjog Äarl id 
a .." „Weiß fchon, weiß fchon", fagte 
ber 3nfpeftor, „©ie friegen fchon 3hre 
fünf SWonat." 

Wenn bie 2(mfeln pfiffen, fam ©imon 
wieber heraud unb waljte fröhlich burch 
bad Herjogtum Sieuburg. 

Unb wo er in einem Wirtdhaud bad 
Atonterfei feined lieben Äarld III fah, 
(üchelte er ihm oerfiAnbnidinnig ju. 
(Sr hatte ja nie oergeffen, ihn ben guten, 
alten Herjog ju nennen, unb bad mit 
bem Stinboieh war nicht ernfi gemeint. 

3 e$t wollen fte ben fd)6nen <Para# 
graphen Anbern, mit bem mein greunb 
©imon Sacfner feit fechjehn 3at)ren ftch 
recht unb fehlest über bie Winterdnot 
hinweggeholfen hat. 

3 ß bad nicht hart? 

?ubwig Shoma 


Weimarer Kartell 

in Hornruf.. Verloren; irgenb# 
wo im Sanbe. Unb nun wieber 
bie oorige ©tide, unter ber 
ein unablüfftged Stüftcn be# 
trieben wirb, ©tunben. Sage, Wochen. 
Dann ein jüher, ferner Schuß, weithin 
oerhaüenb; ein Mafien, üaufchen, unb 
wieber bad unhArbare, nie enbenbe 
Stüflen. Da finb Saufenbe an ber 
Arbeit, allen äugen unb £)h*tn uner# 
reichbar; aber bie Wellen ihred Wol# 
lend unb Werbend burcheiten ben 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




88 


unermeßnen Staunt jwtfdjen ©eele unb 
©tele unb fegen unfre ©efühlbmem« 
brane tctfe in ©chmingung. 9 tun büren 
wir verwehte ©tgnale unb erfühlen 
bab unb ©chmanfen ber hinter 

©ergen unb in Tülern verborgenen 
Truppenteile, bab ©ammein ber Stegi« 
menter vor ber ©chlacht. «Oie unb ba 
fomntf ein ^lünfler in ©id)t, tvirb 
ein ©d)uß gemed)felt, bie Sorpojlen 
beginnen ju fcharmügeln, unb aub bem 
blauen Stebel ber Jerne tauchen wohl 
aud) für einen Xugenblicf feinbliebe 
Kolonnen ober ftarfe SBerfd)an jungen. 

Unb nun plüglid): ffietmar. 

(Eingeweihte waren lüngft auf bie 
(Ereigniffe ber lebten Tage vorbereitet, 
wenn fle auch faum ju hoffen wagten, 
baß aUeö fo fcbneB reifen würbe, wab 
fte leimen unb wacbfen faljen. — 

©ab 3entrum, bie Kongregationen, 
bie OrbenbaefeBfchaften unb fo weiter 
ftanben ja fcfjon immer im gelbe; nun 
erhielten fte aber aub einem Säger 
3 ujug, bab ihnen nid)t eigentlich ver« 
bünbet mar, wenn auch uralte ©e* 
jiehungen, halb in gemoBter, halb in 
ungefuchter Sergeffenheit, jwifchen ihnen 
beftanben: aub bem evange(ifd)«lutheri« 
fchen Teil ber Kirche. 

©ie protejtantifche Ortbobojte unb 
beren Unterofjtjiere famntelten bie ffltif« 
ftonb* unb ©ibelgefeBfdjaften, bie thrifi* 
liehen 3ünglingb«, Arbeiter? unb £aub« 
vütervereine, ingleichen bie erbaulichen 
Sefefrünjchen unb bilbeten ben Kepler* 
bunb, ber njm auf bem (infen glügel 
ber „großen 3 Irmee" geht. 

2 Iuf ber ©egenfeite ftanben bib bahin 
lauter fleine Serbünbe, bie — ohne 
einheitliche gührung — getrennt mar« 
fchierten. 9 tun aber, im Xngefid)t 
brr horanreifenben ©d)Iad)t, wanbten 
fte bie ©liefe nach SÖeimar, wo ©oethe 
unb 9 tiegfd)e auf ber UBacht ftanben, 
hoch unb aufrecht. 

<Eb beburfte nur noch beb Stufeb, um 
ftch ju ftnben, unb fo traten benn auf 


bab erfte 3eichen h»« bie ©tttgelfer am 
großen Söerfe ber Kufturfürberung, ber 
©efreiung beb geiftigen Sebenb von 
aBen unleiblichen geffeln am fünf« 
jegnten unb fedijehnten ©ejember in 
SBeintar jufammen. 

Äub aBen ©egenben ©eutfchlanbb 
waren fte gefommen: wie Künigbberg 
unb ©tünchen, ©üffelborf unb ©reblau, 
©erlin, ©leg, 3ena, Nürnberg, < 5 har* 
lottenburg, ©rebben, Kaffef, Äpolba, 
Seipjtg, SBeimar unb ©tagbeburg, unb 
juverftchtlich warb atbbalb, nach einer 
©egrüßung burch ^rebiger Tfchirn* 
©reblau unb bem SBorlefen einer 3 fa« 
jahl ©riefe unb Telegramme, in bie 
©erganblungen eingetreten. 

©ab gemeinfame3iel ließ eine fchnrüe 
Serftünbigung über bie ©tarfchroute 
wenn aud) nicht ganj leicht, fo hoch 
fegr wogt miglich erfreuten» 3nbeffen 
jeigten ftch grüßere ©chwierigfeiten, 
alb erwartet worben, unb fo plagten 
bie ©eifter gar heftig aufeinanber. <Eb 
galt ja nicht nur eine Süfung ber ge« 
wattigen Aufgabe ju ftnben, fonbern 
bie befte Süfung mußte gefunben werben; 
eine Sbfung, bie aBen 9 Bünfd)en ent« 
fprach. Ob bab müglid) werben wür« 
be? — Jßie unb ba jeigte eb ftch, baß 
man ftch noch einigermaßen fremb 
gegenüberflanb unb in bab tieffie äßoßen 
beb Serbünbeten noch nicht eingebrungen 
war. SBoBte man aber ju einem be« 
friebigenben (Ergebnib gelangen, war 

f iegenfeitigeb ® er flehen wie im ganjen 
o auch tut einjelnen unbebingt nütig. 
Unb bab würbe am Siachmittag beb 
fünfzehnten erreicht, ob ein greifbarer 
(Erfolg auch faum errungen war, alb 
man am fpüten 3 lbenb aubeinanberging. 

31 m fechjehnten ©ejember neun llgr 
morgenb warb bie Serhanblung wieber 
aufgenommen, bie albbalb bie erfte, 
voBe grucht reifen foBte. 

©er ©unb für perfünlidje Steligion, 
ber ©unb ber freircligiifen ©emeinben, 
ber beutfehe ©unb für weltliche Schule 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








8 9 


unb Sftoralunterricbt, bie beutfche ®e« 
feOfdjaft für etl)ifd)f Kultur, ber beutfche 
©foniflenbunb, bie freie et^ifd)e ®efeß* 
fchaft, ber greibenferbunb, ber ®ior« 
bano ©runo«©unb, ber jungbeutfche 
Kulturbund bai Karteß ber freü)eit« 
lieben SSereine ©?ünd)eni unb ber ©unb 
für ©tutterfebub befcf) {offen ein fl im« 
mig: „mit vereinten Kräften an ber 
Serwirflichung folgenber gorberungen 
ju arbeiten: 

1. greie Entmuffung bei geifligen 
?ebeni unb Abwehr aller Unterbrücfung. 

2. Trennung von Kirche unb ©taat. 

3. Trennung von Kirche unb Schule." 

Ei ffang ein geheimer 3ubel in febem 

fflorte mit, bai babei gefprodjen mürbe; 
ei flammte eine verhaltene ©egeifterung 
in ben Sieben, bie ben völligen 3«* 
fammenfchluß htrbeiführen faßten. Stod) 
fehlte bie eigentliche Drganifation, ohne 
welche bai große 3irl nicht erreicht, ber 
geplante SBormarfcf) nicht auigefübrt 
werben fonnte. Ei brauchte vor allem 
einen ©tittelpunft, in bem bie gäben alle 
jufammenliefen, einen Sofien, ber Er« 
fabrnng,Kraft,gäbigfeiten,©emegungi« 
freibeit unb fo weiter befaß. Der Bor« 
fchlüge mürben gar manche gemacht, 
unb ei flanben alibatb Sorjuc gegen 
Sorjug, BorteiI gegen Borteil. Da h' r ß 
ei nun bai©efle aui bem ©Uten beraui« 
ftnben, mai bie SBogen einer gerecht« 
fertigten (Erregung b 0( h genug gehen 
ließ. Xber fo gefabrbrobenb für bie 
völlige (Einigung babei bie Sage auch 
biimeiten mar, — ©oefae unb 9?ie$fche, 
bie Doftor Stieß»©?ünchen auf feinefeine, 
vornehme 3lrt mie abßchtiioi ini gelb 
führte, unb 3(nge(ui®itefiui, bem©runo 
ffiiße ©elfar verfchafte, brachten gar 
halb juflanbe, mai einen Xugenblicf 
lang faft unerreichbar gefchienen. Klar 


nnb rein flanb bai große, herrliche 
3iel nun mieber vor aller Xugen, unb 
nun folgte ©ieg auf ©ieg unb Schlag 
auf ©d)lag. (Ei mutete an mie ein 
(Ereignii von fo überwältigenber ©röße. 
Von fo unabfebbaren golgen, mie ber« 
gleichen nicht oft erlebt merben mag; 
ei mar mie eine ©tunbenmenbe in ber 
©efchichte ber ©tenfehbrit/ ali ei jur 
einflimmigen Einnahme aller vor« 
liegenben fünfte fara. 

3um 3»e<fe einei bauernben 3« # 
fammenarbeiteni befchloß bie Konferenz: 

1. Die Errichtung einei (lünbigen 
Xuifchuffei aui ben beteiligten Vereinen. 

2. Die Abhaltung regelmäßig mieber« 
tebrenber Kongreffe. 

Die Konferenz empfahl ferner nach« 
brücf lieh * 

1. Die ärtliche Kartellierung. 

2. Die gärberung ber ihre 3iofr ver« 
tretenben treffe, inibefonbere gegen« 
feitige Unterftü$ung ber treffe ber be« 
teitigten Vereine. 

3. Einheitliche unb planmäßige £>r« 
ganifation bei Bortragiwefeni; 

Die ©efchäftijteße marb nach ©tun« 
eben, Königin (traße 71, verlegt, in ben 
Xnifchuß Doftor Bielbaber, ©erlin 
(Deutfcher ©toniftenbunb); ©rebiger 
Xfchirn, ©reilau (freireligiöfe @e« 
meinben); Doftor ©en(ig, Eharlotten» 
bürg (Deutfche ©efeßfefjaft für ethifchr 
Kultur); Doftor ©chmal, ©tünchen 
(greibenferbunb) unb Doftor Stieß, 
©tünchen (jungbeutfeher Kulturbunb) 
gewählt. Uli 3ufammenfunftiort für 
alle Konferenzen mürbe fchließlich ffiei« 
mar beflimmt, bai, wenn nicht alle Än« 
(eichen trügen, im fommenben 3abr)ebnt 
bie ©aat ©oefaei unb Stiegfchei wirb 
anfgehen fehen. 

i. ©chricfel 


7 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








90 


©(offen 


Jlottcnraufcf) 

©eit einiger 3«it machen bie gflotten« 
leute in einigen ihnen gur Verfügung 
ftehenben 3«itungen mit [üblichem (Sifer 
unb billiger ©egeifterung bie (fntbecfung, 
baß mir oiel gu menig Schiffe haben. 
3n allen 5ünen ber ©lala, »om JjJurrah, 
©ermania bi* jum fchaurigften Unfen« 
ruf, tänt e* allen, bie e* ijbxtn moKen, 
ober auch nicht hiren moUen, in bie 
Obren, baß mir mit einer ©efchminbig« 
feit von bi*l>er ungeahnten Dimenftonen 
©chiffe, Schiffe, ©chiffe bauen mäßen. 
Unb ma* für ©chiffe! ©chiffe, gegen 
bie bie Dreabnought* unb bie japanifchen 
ganger, bie hoch fchon gang anftänbige* 
©elb foften, £ppetfät)ne fein fotlen. 
ffienn ti fo ginge, mie ti nicht geht, 
müßten mir eine glotte haben, fo groß 
mie bie (fnglanb*, granfreüh* unb 
einiger anberer Sänber gufammen, unb 
bann noch (in bißchen brüber, gur 93or< 
geht unb für bie 3ufunft. 9tur bann 
fann Deutfdjlanb* 3ufunft ruhig auf 
bem SBaffer liegen, fünnen mir bie 
©olbgruben unferer Kolonien mirflich 
au*nu$en. J^urrah! 

ffienn biefe Seute recht hätten, bann 
fähe d recht traurig au*. 3»ar er« 
Hären fie mit fonorer ©timme, baß 
eine ftarfe glotte michtiger fei ati ©par« 
famfeit unb fo meiter. Xtterbing*, 
©elb ift nicht bie Jßauptfache, man 
muß e* auch haben. Unb ba liegt ber 
Jfnüppel beim Jßunbe. 3ßir mäffen, 
folange bie 3(iim fo bleiben, mie fie 
jefct ftnb, ein Stiefenlanbheer unterhalten 
unb auf ber Jßähe halten. ÜBo fott 
nun noch bei ben an fich fchon miferabeln 
93erhättniffen bei Bleiche* ba* ©elb. 


ba* unermeßliche ©elb fär eine Btiefen« 
flotte berfommen? (frfl foHen bie Herren 
einmal biefe Jrage beantmorten, bann 
motten mir meiter mit ihnen reben. 
©olange aber jeber benft, baßberanbere 
für ihn jahle, folange ift biefe foften« 
Iofe ©egeifterung gmar billig, aber nicht 
recht, ©rabe bie 0:reunbe ber Herren 
©egeiflerten haben ja bi*her eine birefte 
9teid)*fteuer al* unbi*futierbar abge« 
lehnt, bie allein berartige ©elber fchaffen 
fännte. Ober glauben bie Seute ernft« 
lieh, baß man bie 3ätte fo meit fchrauben 
fännte, um auch biefe Saft gu anberen 
Saften ben fleinen ©tonn tragen gu 
[affen? (5* ift alfo alle* eitel ©erebe: 
mir fännen eben feine Bliefenflotte 
bauen, mir haben'* einfach nicht bagu. 
93on ©parfamfeit fann nur fo lange 
bie Siebe fein, folange man von Per« 
fägbaren Selbem fpridjt, nicht aber, 
menn bie ©elber überhaupt nicht gu 
fchaffen ftnb. 

3Benn mir aber unfere glotte mirflich 
perboppeln mottten unb tännten, hätte 
e* auch feinen ©inn. ÜBer pon ©ee« 
gegnern rebet, fann hoch immer nur 
an (fngfanb benfen, an einen Jfrieg 
mit (fnglanb, ber aderbing* ber ©ipfel 
be* ßBahnmige* fär beibe Sänber märe. 
Unb ba ift einfach nicht* gu motten, 
(fngtanb hat ben feften ^Bitten, unb 
©nglanb hat ba* ©elb unb bie Seute, 
um immer hoppelt fooiel ©chiffe gu 
haben mie mir. SBenn mir alfo fünf« 
gehn neue ganger bauen, mirb ba* 
meiter feinen fiChtlichen (Srfolg haben, 
al* baß (fnglanb breißig neue ganger 
baut, unb fo fort cum gratia ad in- 
finitum. Die gange ©ache ift alfo Un* 
(inn unb grober Unfug. Stic unb unter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




9i 


feinen Umftdnben finnen wir allein 
gegen bie engtifdje flotte tnegr triften 
ali aOenfaKi einen «Oeintatfcgug; unb 
wai bafür nitig ift, wirb ieber SWenfcg 
in Deutftglanb geute, ogne mit ber 
ffiimper ju jucfen, gergeben. Unb für 
bie Vertretung unferer 3ntereffen im 
Äuilanbe tun wir aud) genug. Dai 
einzige, wai mit biefen Stobomontaben 
erreicht wirb, ift eine ft&nbige Vcr* 
Regung ber <?ngldnber, bie nun igrer* 
feiti f<gon t>on »orngerein neue ©djtffe 
bauen, um unferer djimArifcgen SRiefen* 
flotte ein Paroli ju bieten. Diefe Über« 
abrairalr, bie aui ruhiger ©tubierftube 
mit ben SDtiUiarben fcgmeifje«, finnten 
wirflid) wai ©efjerei tun, ali uni 
immer wieber mit unferem einigen 
9ti»a(en, beffen Vertr&glicgfeit wir, ad) 
fo nitig, braunen, ju »ergeben. 

Ecco 


©eifttidje ^Er$tef>ung 

Die ÄnHagefammer bei ?anbgeri<gti 
TOailanb bat bie Oberin $umagaOi 
unb bie 9tonne Diiperati a(i Seite* 
rinnen bei Äinberafpli ber üVabonna 
(Sonfolata in ber SOTonjaftraffe ju SDiai* 
(anb unb bie beiben Priefter Don SRioa 
unb Don Songo a(i Patres spirituales 
genannten frommen Snfiituti »or bie 
(ombarbifd)en ©efcgworenen »erwiefen. 

ÄngeHagt wirb ber Heine unb feijte 
&i»a bei fortgefegten @ittlid)feiti»er* 
brecgeni, er gäbe Äinber Armfter Seute, 
pgilomena dtonco, ©iufeppina ©ram* 
bifla, (Sgriftina Pancaglio, ©cipiona @a* 
rigtio, Stofina 2erno unb igre ©cgwefter 
ffltaria unb (Sarmeta (Sajjaniga mit @e* 
malt gefcgdnbet, mit einer fcgweren ®e* 
fdjletgtifranfgeit angeftecft unb Borger, 
gleitgfeitig unb nacgger aucg unjüdjtige 
J^anbfnngen an biefen Äinbern »eribt. 
Der lange nnb bftrre Don Songo gat 
fttg nur an betn einen Jttnbe Ofaria 


©irolarai unftttlicg »ergangen. Die im 
Älter »on brei CD bii »ierjegn 3agren 
ftegenben Äinber finb »on geiftlügen Per* 
fonen gefcg&nbet worben, bei^n igre 
Obgut, igre geiflige Äuibilbung unb 
geiftticge Leitung anoertraut waren. 
Die Rapiere unb Äuiweife ber Oberin 
$umagaKi, auigeftellt Bon igren Obern, 
finb in Orbnung befunben worben; 
Bier ©ifdjife in ber Sombarbei unb 
Piemont (teilten ber reliaiifen bai 
patent aui, in igren Diojefen ben 
Jßauibettel jugunften igrer religiifen 
drjiegungianftalten ju Surin unb SOfai* 
lanb auiuben ju burfen. Die beiben 
SRonnen JumagaBi unb Diiperati gaben 
bie armen Äinber, bie igrer firperfiegen 
pflege im „Äfpl", igrer Äuibilbung 
unb Ghrjiegung im 3nflitut ber 9Äabonna 
(gonfolata anoertraut waren, bem ©eiegt* 
Bater 9tiBa ali Opfer jugeffigrt unb 
waren fid) bei »erbre<gerifd)en 2retbeni 
igrei „©pirituali" bewußt; benn fie 
fagen frügjeitig bie Äranfgeitierftgei* 
nungen an igren Pfleglingen. Don 
9ti»a ginterließ bie fegwärenbe Vifiten« 
tarte feiner SAfte niegt nur bei ben 
Äinbern, Bon benen eini im Älter Bon 
brei unb einem galben Sagre Berflarb, 
fonbern aucg bei ben erwaegfenen 9ton* 
nen Diiperati, ßgtappino unb (Signa. 
Der Äntrag ber Verteibigung, bie Än* 
gefegulbigten naeg Hinterlegung einer 
namgaften ©iegergeitifumme mit ber 
nun ftgon neun Monate w&grenben 
Unterfiugungigaft ju »erfegonen, würbe 
Bom ©eritgtigof abgelegnt. Dai fau* 
bere ©lAtfifleeblatt fommt in ben Än* 
fangitagen bei gebruar 1908 »or bem 
©tgwurgericgtigof in ©tailanb jur Äb* 
nrteilung. 

Bblibati»ergegn finb im Jßeimatfanb 
bei Papfttumi jaglloi wie beT ©anb 
am ©teer; an biefem trAbtraurigen ^aO 
jeboeg, ber entgAOte, woju „bie 3«" 
flucgtifl&tten ber getrifteten (!) SÄutter 
©ottei" bienen, ent|Anbete fid) ber 
Jhtltnrfampf 3talieni. — B 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





92 


Civis Germanus 

JßAußg begegnet man feit einiger 3«t 
in beutfehen ©lAttern beweglichen Kla» 
gen, baß baS ^Jreßige ber beutfehen 
Station im AuSlanbe im ©ittfen fei. ES 
iß nod) nid)t gar ju lange t)tr, baß mir 
überhaupt eins unb ba wAre eS 

wirf lief) fdiabt, wenn biefeS junge $ßAn)« 
(ein fdjon mieber am Eingehen »Are. 
ES ßimmt woßl aud) nid)t fo, mie man 
eS Heft. Denn man perwed)felt ba jroet 
fe^r oerfdjiebene Dinge, nAmlid) ben 
Deutfcßen unb Deutfdßanb, Heb bie 
beutfche Regierung. 

Der Deutfcße nimmt woßl eine ßetS 
roacßfenbe ©teßung im aßgemeinen SBelt« 
marft ber Achtung ein. 3e mehr mir 
bie Eierfcßalen unferer gewaltig fcßneßen 
Entwicflung abßreifen, je mehr mir 
geißig unb materieß auS ben engen 
ÜBcrhAltniffen ber nationalen Armut unb 
ber Kleinßaaterei h'tauSmachfen, je 
mehr mir felbfl Kosmopoliten werben, 
beßo mehr ßeigen mir in ber ©chAgung 
anberer 93Alfer. Der beutfche Hanbel 
umfpinnt h<ute mit einer gema(tigen 
Ausbreitung unter Entfaltung einer 
hAchß aftinen Energie ben ßBeltmarft, 
fehr jum fchmerjltdjen Erßaunen beS 
©riten, ber immer mehr mit einer ihm 
ßAeßß ungewohnten Konfurren} ju rech« 
nen hat. Der beutfche Kaufmann fleht 
heute fchon Aberaß, man fann garnicht 
mehr um ihn herum. Der beutfche @e« 
(ehrte mirb immer mehr gefehlt, je 
intenßper ßd) ber AuStaufch getßiger 
Errungenfchaften jmifeßen ben Kultur« 
pAlfern oofljieht. Die alten ©cßranfen, 
bie pblfertrennenbe *Po(itif errichtet hat, 
fchminben immer mehr; bie beutfche 
©prache ifl heute för jeben ©eiehrten, 
ber mitgehen miß, eine Rotmenbigfeit 
geworben. 3u ben miffenfcßaftlichenKon« 
greifen auf beutfehem ©oben bringen ftd) 
bie jorfeßer aßer ? in ber, mehr a(S je ifl 
Deutfchlanb ber ©littelpunft geifligen 
Erlebens geworben. 


3n aßen biefen Dingen ifl a(fo pon 
einer ©linberung beutfehen AnfehenS 
nichts )u fpären, im ©egenteil. 

2BaS aber ber AuStinber nicht Per« 
flehen fann, ifl baS ©MißPerhAltniS 
jmifeßen bem rapiben Aufblühen beutfeher 
©lacht unb beutfehen ©BoßlßanbeS unb 
ber RftcfßAnbigfeit ber Regierung. ffiaS 
aße Kulturelemente in Deutfchlanb felbfl 
fo fchwer empftnben, fühlt er auch unb 
perfleht eS nicht: Daß biefe gewaltige 
93ormArtSentwicflung gar fein SBerßAnb« 
niS bei ben „(eitenben gaftoren" ftnbet, 
baß fte ftch im ©egenteil meifl im fd) Arfßen 
SBiberfprud) ju ihnen entfaltet. 

S3on ber nerpAfen, fprunghaften, an 
©Mißerfolgen großartiges (eißenben auS« 
wArtigen ^Jolitif au ßd) fei babei ganj 
abgefehen, — ber innere Sßiberfprud) ifl 
eS, ber unfer Anfehen braußen fcßAbigt. 
©ewaltigeS SSorwArtSbringen einerfeitS, 
eine engherjige, bureaufratifche ^olijei* 
mirtfebaft anberfcitS, AbeS ©eprAnge unb 
©Militarismus, Hinneigung ju geißiger 
Knebelung unb ^faffenwirtfcßaft, furj 
RfidßAnbtgfeit auf aßen ©ebieten beS 
Affentlichen ?ebenS,—baS iß eS, waSman 
im AuSlanbe nicht begreifen fann. ©Man 
fann ßd) nidjt benfen, baß in einem fo 
rapibe fortfcfjreitenben ?anbe gerabe bie 
Elemente, bie ben ftortfeßritt machen, 
garnichtS ju fagen haben, baß brüte noch 
bie mittelalterlichen ©ruppen, jebem 
Reuentmüfeln abholb, bie Leitung be« 
forgen. ©Man meint braußen, eS mußte 
ßd) ein immer madtfenber ©türm er« 
heben, ber bie üßiberfprudie wegfegt 
unb ©ahn fchafft ffir eine mirflich freie 
Entwidlung, mie ße nunmehr aßen 
anberen KulturoAlfern gegAnnt iß. DaS 
©reßige DeutfcßlanbS ßnft, weil bie 
Leitung DeutfcßlanbS eben gar feinS 
beß$t. ©Man fagt ßd), baß jebeS SBolf 
hoch fd)ließ(id) bie Regierung hat, bie 
eS perbient. Unb bie AuSlAnber haben 
eben leiber recht, baß heute mie por 
3aßrßunberten bei unS bie ©eißeSfultur 
nur in einer unangenehm bünnen Ober» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





93 


fd)id)t )u ftnben ift, baß aber bie breite 
Waffe barnnter »on aOen gortfchritten 
unangetaflet blieb. Vertreter biefer 
binnen ©thid)t lernt ber Tütbldnber 
fennen, Kaufleute unb ©eiferte. Den 
beutfd)en ©auern aber, ber firamm 
3entrum ober Konferoati» n><5f)It, bem 
ade unfe reKulturerrungenfchaften fremb 
blieben, ben fielet er nicht, unb aub biefen 
abfofut rttcfflönbigen Unterfd)id)ten 
nimmt bab offizielle Deutfchlanb bie 
©urzeln feiner Kraft (lieb ©ureau« 
fraten, 3unfer, Pfaffen). Da ift nidjtb 
non SormörtbbrÄngen, nid)tb non ener« 
gifcher ©emegung ju fpüren. 

3e mehr mir auf ber Tlrena ber ©eit 
eine Wolle fpiefen, befto gemaftiger ffafft 
ber ©palt jmifd)en bem Deutfd)(anb ber 
liefe, ber bumpfen, i&ben, fetcfjt ge« 
gängelten Waffe unb bem Deutfd)(anb 
ber Kultur. Unb um fo mehr merben 
jene ©«höben offenbar. 

(Srft menn auch jene anfangen, ftth 
nom Drucf ju (ifen, bann mirb Deutfeh« 
(anb feine ©chmingen mirflidj regen 
fönnrn. Tiber ob bab root)l je fommen 
mirb? 3n ben legten fünfhunbert3ahren 
haben biefe Waffen eigentlich nur ?efen 
unb @ifen bahnfahren gelernt. Ob fie 
in ben ndchften fünftyunbert nun auch 
benfen lernen meTben? 

(Sb ift alfo mirflich eine fehr eigene 
©ache mit bem beutfehen ^reftige. 

Kater 


^ittjelfe(d)? 

Doftor Woepfe« Wetfnngen ffat un« 
t&ngfl, menn mir unb nicht tdufdjen, 
Untersuchungen über ©afterienübertra« 
gang burch ben ©ebraud) beb gemein« 
famen Tlbenbmahlfelchb angefteOt unb, 
mie )u ermarten ftanb, aub ©r&nben ber 
3nfeftionbPerhitnng für ben ©injelfelch 
pldbiert ©eitbem ift biefe $rage auch 
bet ben Serhanbtnngen ber württem« 

7 * 


bergifchen ?anbebfpnobe erörtert mor# 
ben, ohne freilich eine enbgüttige ?öfung 
ju ftnben. 

3ntereffant mar bei biefer ©elegenheit 
bie Ttuffajfuna eineb geifUichen ©pno« 
balen: ©ott fönne aud> bei tatfäehlicher 
Übertragung virulenter ©alterten bod) 
burch (inen göttlichen ©illenbaft bab 
3nftanbefommen einer 3nfeftion unmög« 
lieh machen. Die Wichtigfeit biefer $h*f e 
entjiel)t fld> leiber jurjeit einer einmanb« 
freien miffenfchaftlichen Stachprfifung. 

3mmerhin fdjetnt bieSBermenbung beb 
©injelfelchb vorläufig nod) am eheften 
unfre hpgienifd)en unb &flf>etifchen ©e« 
benfen beheben )u fönnen. 9?ur barf 
auf ber anbern ©eite bie baburch ge« 
fchaffene technifd)e Komplizierung beb 
faframentalen Sorgangb nid)t überfegen 
merben; ganz abgefehen bavon, baß 
felbft befonnene ©lieber ber ©emeinbe 
an ber Tlngäufung zahlreicher fleiner 
Kelche beim Tlltar ärgernib nehmen 
unb baburch z» unlauteren Xffoziationeit 
»erführt merben fönnten. 

Tiber märe nicht nod) eine anbere 
?öfung benfbar. 

©Are eb nicht möglich, für bie Dar« 
reid)ung beb ©eineb einen Wobub zu 
ftnben, bei bem bab oermittetnbe Webium 
ober Sebifel jebcbmal vernichtet mürbe? 

freilich türmen (ich hi*r beträchtliche 
©chmierigfeiten. 

ffienn inbeb eine ©ubftanz gemdhlt 
mürbe, bie bei bem Tlltarfaframent fo« 
miefo unumgänglich nötig ift? 

Wit anbern ©orten: menn man bie 
irgenbmie befonberb präparierte Oblate 
alb Segifel »ermenbete, etma nach Tlrt 
ber befannten ’Praltndb? 

Dieb 3ufammenziehen ber J$ofiien« 
unb ©einbarreichung in einb mürbe ja 
aterbingb eine erhebliche Wobift|ierung 
bejiehnngbmeifeSereinfachungbebWitub 
bebrüten. Tiber fönnte man etmaigen 
©inmenbungen nicht bie bebenfliche 
nnmerifche Ttbnahme unfreb theolo« 
gifchen 8tad)muchfeb entgegenhalten? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




94 


Unb »Are bannt anberfeitd nicht 
ein herzhafter Stritt in ber Stiftung 
ber unionißifd)en Deßrebungen unfrer 
3 eit getan? O 


3um Jall SRafi 

(Sä iß letzter, baß ein Äamel burd) 
ein SlabclAbr gebe, alÄ baß ein Starb* 
(Anber einen Italiener begreife! 9Ran 
muß eÄ fid) immer »ieber fagen. 

3 e$t biefer galt Stafi. ÜBie fott ber 
ju (Snbe geführt »erben. 

SRan (olportiert ein ÜBort non Stafi: 
„(Sntweber »irb ber 9 >rojeß ftd) )u 
meiner greifprecbung neigen, unb bann 
»irb er in wenigen Sagen ju (Snbe 
fein, ober er wirb ßd) ju meiner 93er* 
urteitung neigen, unb bann »irb er 
überhaupt nid)t enbigen. 3 br werbet 
cä feben!" 

Dajwtfcben fangen bie getreuen ©i* 
jüianer immer einmal ju feinen ©unßen 
ju fdjreien an. 

Sßor einigen oierjig 3 abren fchrteb 
33i(tor Jg>et)n in fein 3talienbud): Die 
(Sgißenj beÄ ©taateÄ werbe baran bAn* 
gen, ob et getAnge, ihn norbitalienifd) 
ju regieren, ober ob bie unfAt)igen fub* 
itatienifchen ©freier bie Leitung an 
ftd) reißen w&rben. DaÄ fAttt einem 
beute oft ein. 

3 m übrigen aber, waÄ mag baÄ @e* 
beimniÄ feiner Äraft fein? (Sä muß 
irgenbetmaÄ faut fein in biefem ©taate. 

SieKeidß ift gar nichtÄ faut, »ietteidjt 
nur bat ber itatienifdfe ©totj auf ge* 
fd)icfte ©auner feine greube an biefem 
attergewiegtefien ? 

Aber oie((eid)t freilich aud) ftedt ber 
Jßafen ba, wobin Stafi beutlid) genug 
mit feiner Drohung in bejug auf bie 
©efchAftÄpraftilen ber anberen tOtini* 
ßerien binweiß. 

Unb vielleicht enblich banbett eÄ ftd) 
um etwaÄ, waÄ fd)on im alten $atAßina 


oorgefommen ju fein fd)eint unb im 
©teichniÄ oom ungerechten jßauÄbAIter 
(?ufaÄ 16 ) auÄfübrtid) erjAblt wirb. 
„3<h weiß wobt, waÄ ich tun will, 
wenn ich nun oon bem Amt gefe$t 
werbe, baß fte mich in ihre J&Aufer 
nehmen." 

SWan benfe, baß biefen nun fcbon 
oierjAbrigen UnterrichtÄfurfuÄ in ber 
Äunß, ftd) ben ©efefcen ju entziehen, 
ber b^chfle UnterrichtÄbeamte beÄ ?an* 
beÄ gibt! 

SRan wirb geßeben, baß er in ber 
©rünblid)(eit unb im (Srfotg biefem 
Satbeßanb ($bre macht. 

ffranj 


©er ^eilige $rieg 

SEBenn ftd) ber JßAuptting ber 2 öei* 
beiweibÄ mit bem JßAuptling ber 3Ba* 
bawabÄ erjürnt, bann gibt eÄ einen 
Ärieg. 

93tetteid)t wollen bie SBeibeiweibÄ unb 
bie $BabawabÄ gar (einen Ärieg, aber 
baÄ nüfct ihnen nichtÄ. 

Der SRebijinmamt flecft feine Stafe 
in irgenbeinen Düngerhaufen unb er* 
ftArt, bie ©Atter feien beteibigt. 

Da (ann man nichtÄ machen. 

<SÄ iß eine (Sigenfdfaft ber ©Atter, 
baß ße ftd) nicht fetbß oerteibigen 
(Annen. DaÄ tnüffen bie üEBeibeiweibÄ, 
bie SBabawabÄ übernehmen. Dann 
fchtAgt bie gtamme ber Degeißerung 
hoch, unb eÄ wirb ein beitiger Ärieg. 

Mutato nomine de te fabula nar- 
ratur. 

grüber batten wir bie Äreu^üge. 
(Sine AuÄbeutung oon ganatiÄmuÄ unb 
unb Aberglauben im Dienße ber pApß* 
liehen $o(iti(. 3n ber lebten JßAlfte 
beÄ neunzehnten 3 abrt)unbertÄ haben 
bie ßRobammebaner bie halbe Sieger* 
beoAKerung bon SDtittelafrifa abge* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





95 


fcbtacbtet, ohne baß wir viel barum 
gewahr geworben (Tnb. Augenbltdlid) 
wirb und bie alte 0 ;arce in ©taroffo 
ad oculos bemonflriert, wo bie Jran* 
jofen fo erfolgreich grieben fliften. 

SÄan bat immer Angft, baß ©eneral 
©oott) ober irgenbetn ©efunbbeterbäupt* 
ling einmal weltliche Ambitionen be* 
fommt. 

Dann gebt ed bei und lod. 

©Kt befonberer ©enugtuung habe id) 
baber neulich gelefen, baß ber Karbinal 
©terrp bet Sal fo äberaud tucf)tig in 
ber J^anbbabung ber SBaffen ifl. ©r 
fcbießt Sannäpfel von ben ©äurnen unb 
ifl ein ©teifler im Rechten. 

Da foßen ©eneral ©ootb unb bie 
©efunbbeter nur fommen. 

Die @efd)id)te mit bem redeten unb 
bem (infen ©aden ifl ja noch nie fou* 
berlitb im 3ßege gewefen. 

Ab. Üüittmaad 


5lmeriFamfd)e$ 

3 m Sabre 1620 famen bunbertjwei 
alte Puritaner nad) Amerifa, bie batten 
fid» in ©nglanb unbeliebt gemacht. 

Sor etwa bunbertfünfjig Sabren noch 
würbe in ©ofton ber Kapitän Kimbep 
an ben Pranger gefteßt, weif er, nach 
breijäbriger Abwesenheit, beim lieber* 
feben feine 0rau an einem Sonntage 
gefüßt batte. 

Sabbatfdjänbung. 

Sn neuerer 3*it bat man ber Dufe 
in 9lew ?)orf einen falten ©mpfang 
bereitet, »eil fie in ©efeflfchaft D’An* 
ntnt)iod reifte, unb ©orfi würbe mit 
feiner ©efäbrtin aud bem J&otel »er* 
wiefen. 

Dad ifl bie ©efcbidjte bed puritani* 
feben Kntturgebanfend. 

Der ©eifl ber baabertjwei alten 
Puritaner lebt no<b b'ute; boeb wad 


in ihrem 3 «ita(ter heiliger ©rnfl war, 
bat ft<b im Saufe ber Sabrbunberte ju 
I&cberCtcber Konvention umgrflaltct. 

<Jd ifl ein ©rbebenbed um bie Kon* 
»ention. 

SEBer wie bie J&erbe tut, ifl ein guter 
©tenfd>; wer felbflänbig benft, macht 
(ich lächerlich. So bietet fte ben ©or* 
teil, baß fte bad Rachbcnfen erfpart, 
unb finbet baber eine eifrige ©erfeebterin 
in ber Amerifanerin, bie genau wie 
ihre Schwefler in ©nglanb burdf juviel 
Jeetrinfen mit ber ©eifllichfeit etwad 
aud ber Übung gefommen ifl. 

Aber auch ber ©tann entbehrt bad 
Rad)benfen gern. Sbm erfcheint jebe 
©efdjäftigung, außer ber Sagb nach 
bem r oßenben Doflar, ald verlorene 3*it. 

©tanchmal bat er bad ©latbeur, baß 
er ben Doßar erwifcht. Dann weiß er 
nicht, wad er bamit anfangen foO. 

So erflärt (ich ber ©rief bed ©lil* 
liarbärd Rodefeßer an ben ©rafen 
3olfloi, von bem er wiffen »iß, ob fleh 
fein Reichtum mit ber chrifllichen Sehre 
verträgt. 

Ober foßten ihn bie breißig ©tißionen 
DoDar Strafe, bie er im legten Sommer 
bejablt bat, um fein Seelenheil beforgt 
gemacht haben? 

Die Antwort ließ ftdi »oraudfeben. 

Rach Solftoid Dafärbalten ifl ©Ir. 
Rodefeßerd ©rbenwaßen im ©annfreife 
ber ©lißiarben nicht einwanbfrei. 

Armer Rodefefler! 

Aber warum auch gerabe Solfloi 
fragen! J&ätte er ben feligen 3 ola ju 
Rate gezogen, ber hätte ihm fagen 
fännen, baß man bei ben ©ertretern 
ber r 6 mifd)*fatbolifchen Kirche um 
lumpige fänfjebntaufenb granfen einen 
©arten in ndcbfler Räbe ©ottvaterd 
lauft. 

©ießeiebt hätte ihn bad beruhigt. 

So fpufen bie ©elfter ber alten 
Puritaner noch b*»te unb finb jur 
lächerlichen Karriiatur geworben. 

Abow 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





9 6 


Die ^eterfcSlffäre 

®tn paar® orte $u SBorwurfen, welche 
gegen mid) erhoben worben ftnb. 

3 m ©ommer 1907 fdjrteb id) einige« 
Aber ben befannten ^rojeß be« Jperrn 
Doftor ^eter«. 

©0 Diele SRonate fpiter wanbte 
(Id) $err 3ofepb IXueberer gegen ben 
»rtifef. 

®r batte, wie e« fd)eint, nid)t« ©ad)* 
fidje« »orjubringen unb half (Id) be«* 
halb mit einer 93erbAd)tigung: „3cb 
bitte nur be«ba(b ben Jperrn Doftor 
9 >eter« angegriffen, weit biefer eineXuf* 
forberung be« „mir)" jur Teilnahme an 
einer Äonferenj unbeantwortet getanen 
habe.« 

3fn biefer ©ebauptung ifl nid)t ein 
wahre« ©ort. 

3d) habe ba« fd)on in einigen Sage«* 
blittern nadjgewiefen. Die dtebaftion 
be« „SWirj" batte £errn $eter« um 
einen Xrtifel erfud)t, J$err $eter« batte 
lebhaft feine (Einwilligung er* 
f l A r t. 

Xud) ben ®orfd)lag ju einer Unter* 
rebung Aber ba« ju wiblenbe $bema 
batte «£err $eter« gerne afgeptiert, 
unb fcblieflid) batte J£>err Äurt Xrara 
auf biefe Unterrebung »erjicbtet. 

Die iXebaftion be« „SWArj" war fo* 
bin gar nid)t in ber Sage, auf Jßerrn 
9 >eter« eingefdjnappt ju fein. 

— ©enn man fd)on annebmen will, 
baß perf 6 n(id)e ©efible in fragen bon 
Affentlidjem 3 ntereffe ben 2 lu«fcblag 
geben. 3 d) perfinltd) habe »on biefen 
S3orgingen feine Äenntni« gehabt; id) 
bin erfl n a d) jener 93erbid)tigung be* 
lehrt worben, baß Jperr $)eter« #or 
3 abre«fri(l feine ©oblaffeftioniertbeit 
bem „SWirj" mitgeteiit batte. 


®ine lätfadje, bie mid) ganj gewiß 
nicht gebinbert bitte, meine unabbin* 
gige Meinung ju fagen. 

Unb ba erlaubte (Id) J$err SRueberer, 
Xnbeutungen ju machen, al« wenn id) 
mid) ganj felbflverflAnblid) bon pefu* 
niiren 3 ntereffen beeinflußen ließe. 

J?err SRueberer lebt in SWindjen unb 
weif baber, baf feine $erbid)tigung 
licberlid) ifl. 

Unb wenn er wirflicb 3weifel hegte, 
fonnte er bon jebem ?anb«mann, aud) 
bon ben politifcben ©egnern, biren, 
baf ein foldjer Sorwurf gegen mid) 
eine Dummheit bebeutet. 

* 

* * 

©etbfloerflinbtid) bat bie norbbeutfd)e 
©lucferpreffe bie Serbid)tigung mit ©e- 
bagen nacbgebrucft. 3fud) bann nod), 
al« ber ©atboerbatt fiar geftedt war. 
©ton fud)t bei ©ludern feine (£brlid)feit. 

3fber e« barf wieber einmal barauf 
bingewiefen werben, baf biefe Singer 
be« „®otte«manne« M , bie gerabe um 
©eibnad)ten herum fo biel ramige 
£eiligfeit au«fd)wi$en, au« ihrer jam* 
meriicben ®erlogenbeit niemal« binau« 
finnen. 

Da« Sögen ifl ihnen .ßanbwerf unb 
©roterwerb. 

Darum muf e« ihnen aud) al« ein* 
)ige ©affe gegen ben politifcben greinb 
bienen. 

©obin fime bie arme @efeßfd)aft, 
wenn fie’« einmal mit ber $brlid>feit 
probieren mußte? 

£err Stueberer fann flolj fein auf 
ben ©eifall ber ©ittenberaer Derwifd)e. 

©ber ifl er nod) fo gefunb, baf ihm 
por bem fftflicben Ätem ber @ette«* 
minner graufl? 

Subwig $b®ma 


9nmt»«rttht: fit Mt UcMUm 9tf4cr (Jtnrt Ur«a), f*t Ms Ott« SrtckrlA, MM 

h **“**■• - »trtM *m Vttert tm» In MmMb. - MiMn ut «mMfea: *«■*«■. Jt«at> 
- XHw* «m «. ««4- Mt « w riMentftr ri «•. in (MMa, OMtMeeUnfr «* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






München, ben 21. Januar 1908 


97 


Die neue ÄriftS / Von Dr. Jpetnrict) Butter 

B er Äanjler f>at, unb bieSmal böcbff eigenbdnbig, eine neue poli« 
tifebe ÄriffS ^eraufbefdjmoren. €r batte als Stöinifferprdffbent 
im preußifeben Sanbtag vor nerfammeltem Deutfd>lanb Antwort 
auf bieftrage jugeben, ob Preußen non einem©taats« 
mann geleitet rnirb. (Seine Antwort ift nerneinenb ausgefallen. €r 
verlas bie €rf(drung, bie er mit jwei anberen SDHniffern auf ©runb gemein« 
famen Vortrags bei ©einer SDtajeffdt bem Äönig non Preußen formuliert 
bat. Diefe €rf(drung bebeutet eine Unterwerfung unter ben fonfernatinen 
Wiberffanb. ftürff Vülow bat (ich nicht nur gegen bas allgemeine Wahl* 
recht, fonbern auch gegen bas geheime < 2Baf>lredf>t auSgefprocben. Unter ber 
^ufjrunq beS ob feiner ©taatsweisbeit gcfürfleten ©rafen foll Preußen 
bauernb, fogar hinter ©aebfen, jurücfbleiben. ©ogar hinter 
©aebfen! Denn in DreSben bat man baS geheime Wahlrecht eingerdumt. 
3fn Berlin aber erfIdrt Preußen ben Terrorismus, bem bie öffentliche ©timm« 
abgabe Tür unb Tor öffnet, als £XegierungSmittel nicht entbehren $u wollen. 

Die €ingangSforme( ber minifferiellen (Srfldrung, welche bie Reform« 
bebürftigfeit beS Wahlrechts behanbelt, iff ein ©piel mit Worten, benen 
gleich nächst bie Vcrbinblicbfeit für ben reformbebürftigffen $unft non 
allen auSbrücflicb abgefproeben wirb. 

$0ton fpreche nicht mitleibig non ben Verlegenheiten, in benen ber Äanjler 
ftcb befttnben habe, Sttan erjdhle nicht, er beft^e an allerhöcbffer ©teile neuer« 
bingS weniger SRüctyalt. $ttan weife nicht auf bie SRationadiberalen hin, 
bie burch eine groteSfe 3wiefpdltigfcit in einer liberalen ©runbfrage ihm 
einen ftußpunft entzogen haben. $tan fuche ben SOMnifferprdftbcnten nicht 
bamit weißjuwafchen, baff im ©ommer Äonfernatine ben Willen maßvoller 
Reform ihm unter vier klugen befunbet unb jeßt, vom Sfunfergeiff ber ftraftion 
abfommanbiert, wieber nach rechts eingefchtvenft fein follen. 0Ran unter« 
(affe bie Heuchelei, mit fonffitutionedem Stugenauffchlag auf bas Herrenhaus 
tmbSlbgeorbnetenhauS hinjuweifen, benn beibe jtnb wegen ber im Wahlrecht 
non brüte (iegenben ftdlfchung nicht Trdger ber öffentlichen Meinung. Denn 

9Mri, 4rft* 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





9 8 


Dr. Heinrich Butter, Die neue Ärißtf 


bie Regierung mußte Dem £anbraWfoUegium ihre Sinßcbt unb Überzeugung 
autffpreeben unb mußte geiflig führen. 

Sille jene Weberei unbfurzgebürßeteSXücfßcbtnebmerei entfdjulbigt ben Äanz* 
(er nicht, ber alö SOlinißerprdfibent »erfagte in bem Slugenblicf, 
ba er Preußen einen bißorifeben X>i enfl baburdj leiflen mußte; 
er mußte Deutfcblanb unb ber < 2Be(t zeigen, baß bie preußifebe Regierung** 
gemalt nicht unterjocht fei »on ben Janbrdten unb bem feubaien OTachtfi^el. 
Denn barum banbeit ti ßcb, baß ber preußifebe Slbel burch bie Ablehnung 
ber Reform ßcb bie Obacht in Preußen unb Deutfdßanb fonferoieren will. 
<g)a(b blinb unb halb brutal. 

Der Äanjler weiß hoch, baß fein Äbniglicher ©ebieter, ©eine SOtajeßdf, 
bat SEBort gefprochen hat: „3<b will fein 3entrum$faifer fein!—Slber 
er fann e<J werben, wenn fein Kanzler, ftatt zu einigen, ber £eit tro^f unb feinen 
Vlocf fpaltet. Der Äanjler zitierte anfangs Dejember im fXeich^tag baä 
^EBort Ufßanbö: „Sö wirb fein £aupt leuchten über Deutfcblanb, ba4 nicht 
mit einem Dropfen bemofratifeben £i$ gefalbt iß," unb er wifebt anfangs 
Januar gefchdftig jebenDropfen biefetf (euchtenben sbletf ab, um benSfunfern ben 
£6nig a(^3(unf erf 6nig erfcheinenizu laßen unb oerebrungtfwürbig zu erhalten. 

Die^olitif be$£anzler$ iß frei »on innerer Einheit. Sr ßellt 
ßcb »or, baß er unter bem Oberlicht be$2lbgcorbnctcnbaufe$ eine anbere poli* 
tifche ©taattfauffaffung beßfcen bürfe all unter bem ©laäbacb beä SXeicb# 
tagö. Daci iß eine bilettantenhafte Veljanblung ber üffentlicben ©efcbdfte 
unb oerfennt eine fchwerwiegenbe Datfache: Datf politifche Vertrauen iß eine 
^ßanje, bie weift, wenn man ße nicht »orSKaubreiffcbüfjt. ^orte unb Daten 
eine# ©taattmanneä mäßen ßcb nicht beefen. $ürß Vülow hat erfldrt, feine 
Regierung wolle jwifchen bem fonfer»ati»en unb bem liberalen ©eißeinen ehr* 
liehen Sluögleich »erfueben. Sr f (eibete fein Programm in baö üppige Vilb einer 
Paarung. < 2Ba^ hat er am zehnten Januar gepaart? ©ich mit bem 
fonfert>atioen©eiß,unberhatg(eichzritigbieUnfruchtbarfeitbiefer ( ^erbinbung 
proflamiert. Die Hoffnung auf eine Reform iß im 9EBeg ber Unterbinbung »er* 
nichtet. Der ^aarungäminißer hat ein Verbrechen am feinten* 
ben Heben begangen. 

Sürß Vülow iß argloö. 3fcb bin überzeugt, er ahnt nicht, warf er an* 
gerichtet hat, er ahnt nicht, wa$ ti für feinen Ärebit bebeutet, baß er bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. Heinrich Butter, Die neue £riß$ 


99 


Un?tu$tbarFeit für ein ßaaWerhaltenbe* ^rinjip in biefem (inen FaH er# 
fldrt bat. Die Statur wirb fich rdchen unb wirb feine gante 
Äantlerfchaft unfruchtbar machen. 

Bülow binterldßtfeinemNachfolger eine fchwierigeSituation. 

3Ber wirb fein Nachfolger fein? Da* weiß noch nicht einmal ber Deutfcge 
Äaifer. Fürß Hagfelb hat wieberholt oerßehert, bah er einen an ihn ergehen« 
ben Stuf nicht annehmen werbe, ehenfo ber neue Statthalter oon 0 faß« 
Lothringen. Betgmann« Hollweg Fommt nicht ernßlich in betracht. 3fn 
Fonferoatioen Greifen nennt man von ber ©olg. 

€in$ ifi gewiß: ber Nachfolger wirb ben Sßerfucg BülowiJ nicht fort« 
fegen Finnen, nachbem biefer imLanbtag au$ feinem eigenen Äreitfgefprungen 
iß. Die Hoffnungen, bie er felbß enttdufcht hat, oermag fein Nachfolger 
nicht mehr tu beleben. 

Stber oielleicht geht er noch dar nicht? Nein, er geht nicht fofort. 
€in preußifcher NHnißer barf nicht wegen einer 'SBahlrechWfrage gehen. 
Die Angriffe oon linF* werben fein minißerielleä Leben noch etwad oerldngem. 

2lber er hat am oierten Detember in ber „ Norbbeutfchen2lllgemeinen3ei tung" 
erfldrt, baß er fein5lmt nieberlegen werbe, wenn er nicht ber Unter« 
fHi^ung ber brei BlocFparteien oerfichert fei. 3Benn er brüte ein 
«Bertrauemtootum oerlangt, fo wirb er e* oon ber bürgerlichen LinFen nicht 
mehr erhalten. Der ©laube an bie $ 6 rberung liberaler Siele iß nach tont 
tehnten Januar 1908 nicht mehr oorganben. & hat Fein Stecht, anjunegmen, 
baß auf ber LinFen bie burch ihn gefchajfene inberung ber politischen Lage 
oerFannt wirb. 

Die LinFe hat ba* ^ntereffe an ber Fortführung ber ©efchdfte burch ben 
Fürßen Bulow oerloren unb oon Anfang an oerFünbigt, baß ße ßcg nach 
ben $aten richten werbe. 

Fürft Bülow hat im Neicgötag Feine Mehrheit mehr. 

©r Fann oerfuchen, tu bleiben, ohne eine Mehrheit hinter ftch tu haben. 
31ber bann oerldngert er baä, mi er felbß am oierten Detember alt ein 
politifche* Bebürfhi* erFldrt hat. Da< wirb gehen, fo lange ti geht: 
Die Äldrung iß oor ber Bewilligung neuer Steuern erfolgt. 

Die beutfehe BeoölFerung hat bie gante €ntwicFlung miterlebt, hat felbß 
gehört, baß bie Negierung bie LinF#liberalen tur Mitarbeit einlub, unb ße hat 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






IOO 


Eonrab £ouf?mann, 3>er ^lo(tent>ereini}(drm 


gefeben, bafj biefe f>ieju bereit traten £ug um 3ug mit liberalen Äonjeffionen 
feitenä ber Regierung, baf? aber ber $liniflerprdftbent Mülern fogar baä* 
jenige fleinjle Entgegenfommen, ba$ ber reaftiondrfle Einzel jlaat, bau 
Sacbfen genodbrt f>at, bem öffentlichen SXecbtUbetrufjtfein oertreigert bot. 
Die preuflifcben Bürger hoben bau fcf)lecf>tefte SKed>t ber $littrirfung bei 
flaatlicben Aufgaben, unb eU roirb ihnen eorentbalten, bamit bie Sfunfer 
fortfabren fönnen, Deutfcblanb im $$unbeUrat zu beberrfeben. 

^OBer ifl fo blinb, bafi er glaubt, ein folcber Raubbau am öffentlichen 
©eifl trerbe ficb nicht rddfjen bureb bie QBermirrungen, in bie bau politifebe 
£eben DeutfcblanbU aufu neue geflürzt ifl! 


Der glottetöterrinUlarm 

^on Qonrab Jpaufmiann, 9)1 b. SK. 

eit9ü3ocben burebroebt ein börbareU ©erdufcb ben beutfcben^Mdtter* 
tralb. 3n bem ^5unb maritimer EjpanftonUboffnungen, ber ficb 
$lotten»erein nennt, ifl ein ebronifeber ©egenfafc in ein afuteU 
Stabium übergegangen. Der ©egenfafc ifl genau betrachtet 
ein fachlich«, ber aber, meil er ficb in ^erfonen entlaben mu§, perfönlicb ge- 
rnorben ijl unb bifcige formen angenommen bot. Die Ädmpfer fcblogen 
mit ben Schwertern an ihren Scbilb unb nehmen jum $eil Stellungen an 
wie bie aebioifeben gelben oor $rofa. 

• Der ?drm wirb, weil im ©runbe nur eine QBereinUflreitigfeit »erliegt, im 
nacbflen Semefler eine »errungene Sad)e fein unb nur noch bie QBorfldnbe 
in Ballung ftnben, nicht mehr bie SDlitglieber unb gewifi nicht bie öffent* 
liehe Meinung. 5lber bie tiefere Urfache beU Streite bot, wie ber flottem 
oerein felbfl, eine öffentliche Seite, unb ber $all ifl nicht ungeeignet, politifebe 
Erfahrungen zu fammeln. 

Der 3tt>ec( beU Vereine! ifl in befonberem $lafi ein folcber, ben man mit 
bem < 2Bort „patriotifch" unb „national" bezeichnen fann, ber Verlauf ber 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






€onrab Kaufmann, Der Ztottenoeremclldrm 


IOI 


©adj>< jeigt, wie fich bie überfparmung folcher ©efuf>le unb bie überaw 
ßrengung ihrer £erolbe notwenbig rächen mufi. 

«Ükan hat einen 21gitationäoerein für einen einzelnen ©taattftweck ge# 
(«halfen, ber tugleicb „unabhängig" unb „goupememental" fein trollte, ber 
unparteiifch bie „unpatriotifchen" «Parteien tu bekämpfen beflimmt mar, ber, 
um grof? tu werben, unpolitif«he «Politik treiben follte. J^ier waren alfo 
< 2Bibcrfprud)e tufammengebettet, bie einen herein fprengen muffen, fobalb 
er aktio werben will. Denn nur «Paffioitdt, wirtliche ober jimulierte, ermdg* 
licht jene Verquickung. Der herein war felbftänbig; alfo wählt er nach 
bem ©efefc ber Mehrheit feine Vorfidnbe. Der herein beburfte ben ©nahem 
blick allerhbchfler «Peinlichkeiten; alfo wählte er „«Protektoren" unb bat 
Zärtlichkeiten um ihre ©6nnerfcf>aft. < 3Birbt aber eine ©emeinfchaft um bie 
©unfl t>on «Protektoren, fo tnufj fit (ich hie ©unfl biefer «Protektoren tu er* 
halten rniffen, unb batu gehört unter anberem, baf man ben «Protektor nicht 
öffentlich nur altf ©tätigen unb tehdngefchilb behanbelt. Die Taktik, 
«Protektoren oorjufpannen, hat, wie jebermann weif, ben Nachteil, baf man 
bie SBunfche ber «Protektoren erheben unb beachten muf, aber ben Vorteil, 
baf man baburch leichter „hoch" kommt unb lopale unb auäjeichnung* 
begierige Untertanen leichter tu tahlenben SDkitgliebern gewinnt. 

Da* ©pflem ber «Protektoren proklamiert bat! Vebärfni* ber «Protektion. 
Die Ignorierung ber Vorautffefcungen ber «Protektion enthält aber nicht 
bloß bie 5lu*weifung ber «Protektoren fonbem auch hie Snttäufchung aller 
jener Sfttitglieber, bie im Aufblick tu ber förmlichen ©pifce in ben herein 
eingetreten fuib. 

Diefer Aufbau ber Vereindppramibe hat aber noch «ine anberc Zolg«: 
ZärfUiche «Protektoren muffen auf ariftokratifche Zormen ber Agitation halten 
unb wegen ihrer Verbinbung mit bem «Öerrfcherhau* auch auf eine nicht 
tu parteiifche ©tellungnahme. «Parteikampf unb < 2Büblf)uberei mu§ ihnen 
unfpmpathifch fein, namentlich bann, wenn bie Öffentlichkeit Einblick be* 
kommt. 

Darum war ber Vriefbiebjtobl, ber am Zlottenoerein oeröbt würbe unb 
bie «Praktiken ber Öffentlichkeit oerriet, ein befonbere* ORifigefchict unb eine 
peinlich« Verlegenheit für ben Verein. Denn biefe Vriefe hatten, wie man 
fleh erinnert, einen heftigen unb gewalttätigen Unterton unb führten eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








102 


Conrab £aufjmann, Der ftlottetmereinildrm 


Übermalung einzelner «Politifer fogar aui tat fKei^en ta nationalliberalen 
gartet ein. Dem ^ü^rer biefer Partei, bem Abgeorbnefen Baffermann, 
mürbe ali einem untu»er(dffigen Äantoniffen ein maritimem SÄifitraueni* 
eotum erteilt. Anbere fanatifche Ungefchicflichfeiten erregten gleichet Be* 
benfen. 

Die harten maren aufgebecft, unb ei nüfct befanntlicf) bem Äartenfpieler 
nicht t>iel, über ben ©pdher ju fchelten, ber fein ©piel »erraten hat. €i 
erhob ftch <in (ebhaftei Äopffcbütteln auf ber einen unb eine lebhafte €nt* 
rüfhmg über ben Briefbiebftol>( auf ber anberen ©eite. Auch lefcterei mit 
fKecht. Denn ber gntmenbungiaft mar nicht nur unbequem fonbern auch 
»ermerflich in ber «Perfon ber Sntmenber unb nicht fchön in ber «perfon ihrer 
„£intermdnner". Aber bie Sntrüfhmgimolfen fonnten hoch ben Blicf 
nicht für bie inneren ©chdben ber enhüdten 3Rethobe blinb machen. 

Die ©timmungen, bie ftch bamali bilbeten unb bilben muhten, hoben 
ftch tum $eil Suft gemacht. Bei ben SOtttgliebern bei Vereitti fonnten fte 
(Ich aber nicht £uft machen; benn ein herein entfchlieht ftch nicht (eicht, unter 
bem ©nbruef gegnerifeber Angriffe feine Vorflanbfd>aft biefen Gegnern 
preiijugeben. Aber ein ftorfer Bobenfafe »on Verflimmung hat ftch bamali 
gebilbet, »or adern in kapern, mo bie Bcntrumipreffe bie Angelegenheit 
auimeibete unb ben baixrifc^cn «DWgliebem bei ^(ottetmereini »iel Ärger 
ju fchlucfen gab. 

Der »erfchlucfte Ärger »on Anno 1906 hat ben Auibruch bei offenen 
©rofli »on 1907 auigebrütet. 

Der Auibruch fam fo: 

Der temperament»ode unb militdrifch oorgebilbete Vereiniagifator, ber 
ftch unb ben herein in bem Briefmechfel fehr bebenflkh exponiert hotte, 
moUte an bie fommanbierenbe ©teile »orrüefen. 9tod> ben gemachten Sr? 
fahrungen unb ben überftanbenen Verlegenheiten hatte ber «Prinjproteftor unb 
Thronerbe »on Bapern Bwifel in bie 3*oecfmdfHgfeit biefei Aoancementi 
unb einer berartigen öffentlichen Belobigung. 0 )tan hat bem «Prinzen ©e* 
fdUigfeit gegen bai Zentrum ali Bemeggrunb unterteilt. Auch berjenige, 
ber bai Bentrum nicht liebt, unb ber bei baperifchen «Printen feine Abneigung 
gegen bai Bentrum »orauifefct, mirb tugeben müffen, baf bie »om «Printen 
IXupprecht gedufjerten Bn>eife( flarfe Anhaltipunfte unb <2Beiihettigrünbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






€onrab Kaufmann, Der $lottenoereingldrm 


103 


für fid> batten. €g fdxint in brr $o(ge (in geheimer #6fIicbfeitgoergleicb 
tuflanbe geFommcn tu fein, babingeben b: man bietet bem General bie ^or« 
flanbgfleüe an, unb biefer (ef>nt biefelbe ab. $alfc bag jutrifft unb biefer 
Vergleich nach erfolgter ‘SBabl oon bem ©e»dblten burdf) Annahme ber 
3Bab( nicht gehalten »erben ifl, fo lag noch «in flarFer perfünlicher ©runb 
tu bem fKücFtritt bet* «Prinzen 00 m «proteftorat oor. Denn ein <proteFtor 
fann (ich nicht »ob! bupieren (affen. 

3 n einer berliner ©ifcung foQ fleh bie 3Ri£fftmmung über biefen SKücF« 
tritt beg *ProteFtorg in bem Furten unb überrafchenb ungefchicFten SGBort 
eineg QSereingmitgliebg £uft gemacht haben, ber grofie $lottenoerein Finne 
fich nicht „nach bem einen in SBapem" richten. Dag ifl nicht etwa begbalb 
ungefchieft, »eil „ber eine" eine allerhüchffc *Perf6nlichFeit ifl, fonbem beg« 
halb, »eil er ber baperifche tyroteFtor beg SÖereing ifl. Sin „^roteftor" ifl 
hoch nicht ein beliebiger einzelner. Sin herein, ber fleh offiziell unter <Pro« 
teftion flellt unb bann meint, er habe fich nicht um bieSluffaffimg beg<proteF« 
torg tu Fümmem, oerfügt über einen jlaunenerregenben tiberfefuf an (ogifcher 
Unflarheit. ^ebenfailg hat er Fein fXecbt, fich tu »unbern, nxnn ein ihm an 
fogiF überlegener *ProfeFtor fich Äonfeguenten bemuft ifl. 

0)lit bem <ßroteFtor erFIdrten fich &i< baperifeben QBereingmitglieber foli« 
barifch- Sluch bog ifl eine Srfcbeinung, bie ber Sßorftonb aufg genauefle 
ooraugfehen muf te. #at er eg nicht oorauggefehen, fo ifl er »egen mangeln« 
ber gftenfchenFetmtnig ungeeignet tur Leitung eineg fich über gant Deutfchlanb 
erflrecFenben QSereing. £at er eg oorauggefehen, fo hat er betouft auf bie 
5lbfprengung beg bäuerischen $lüge(g (oggefleuert. Damit »ürbe ein 95e« 
fdhigunggbetoeig für bag 2(mt eineg ©teuermanng noch nicht erbracht fein. 
Die Srjeugung eineg ©tammeggegenfafeeg t»ifchen ^teufen unb kapern 
in bem herein nicht tu oerhinbem, ifl ein ÄapitalbocF. Dag ifl fogar ein 
Politiker fehler, fogar ein „nationaler" fehler. Daran dnbem alle bie 
aufgeregten 3lrtiFel nichtg, bie mit beiftem bemühen bie$(ottenoereingleitung 
reintmoafchen unb bie kapern a(g bie partiFulariflifchen $riebengfl6rer bar« 
tufWIen oerfuchen. 

9hm fleht eine £auptoerfamm(ung beg §(ottenoereing beoor. 

Stuf biefem „$ag" »erben bie unentwegten Delegierten, »eiche in ber 
©tunbe ber ©cfahr treu tu ber Sßereingleitung unb bem oerbienfbollen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






104 


Uonrab Haußmann, Der ftlottenpereinSldrm 


*Prdßbenten flehen werben „txrau^flc^t(i(^ M in ber Mehrheit fein, unb wenn 
nicht fef>r gefdhcfte Hdnbe bie Angelegenheiten (eiten, bie < 2Bah( hmton# 
ßrati» beßdtigen: Vielleicht bringt bann ber ^rdßbent bas Opfer ber Sticht* 
annafme ber VSabl, bamit ber Triebe wenigßens dußerlich b^tftedt wirb. 

Aber wie es gebt, ein SXiß wirb bleiben. 

Der ftlotfenperein bat bebeutenb an @toßFraft verloren. 

Diejenigen werben bas bebauera, bie bas Verbienß bes Verein* buh 
tariert haben. 0Jton bat biefes Verbienß ibeed in ber Ausbreitung bes Ver# 
ßdnbniffe* für ben SEBert einer flotte, reell in ber Herbeiführung ber Reichs* 
tagSwaßlen non 1907 gefiinben. Von ber erßeren $rage nachher. V3a* 
bie (entere anlangt, fo weiß ich in bem (üblichen $ei( oon Deutfchlanb, ben 
ich genauer Fenne, Feinen einzigen SBBahlFreiS, in bem bas V^ablergebni* 
ein anbereS gewefen wdre, wenn es Feinen §(ottem>erein gegeben bdtte. $ür 
baS übrige Deutfchlanb aber wirb (ebenfalls fo nie! nicht tu befreiten fein, 
baß, wenn bie Ottittel für Vkblagitation, bie ber $(ottem>erein aufgewenbet 
haben foll, non ben (Spenbem anßatt an ben $(ottenoerein bireFt bem na* 
tionalliberalen ober Fonferpatipen Vkblfonb* Übermiefen worben mdren, 
ba* SXefultat faß überall ba* gleiche gewefen wdre. Vei folchen @pejial# 
oereinen wirb jubem bdußg febr piel nufclofe Verfchwenbung getrieben burch 
Aufhebungen für Agitationsformen, beren VJirFung man mdchtig über# 
fchdht. 

Aber es oerlobnt (ich/ bei ber $rage ber ©penber einen AugenblicF ßehen 
tu bleiben. Sfttan Fennt ihre tarnen nicht; aber in ber VeoülFerung glaubt 
man, baß bie Hauptbeitrdge pon benjenigen großen Unternehmungen tyx* 
rühren, bie pon ber (Steigerung ber flotte unmittelbar ober mittelbar ßnan* 
jieBe Vorteile erwarten unb ihre®pefen alfo wieber tu erhalten Hoffnung haben. 
Das wdre ein fcßlechter ©chafcmeißer beS Vereins, ber nicht an jenen Pforten 
anFlopfen würbe, unb es mdren einßchtslofe ©efchdftsleute, bie nicht bie £u* 
fammenhdnge unb < 2Birfungen einer fogenannten intenfmen ftlottenpolitif auf 
baS inbußrielle Feben erFennen würben, woneben felbßoerßdnblicb auch noch 
politifche Srwdgungen mitwirFen Finnen. 

Diefe «Quellen finb gefe^lich, politifch unb ßttlich nicht unerlaubt, aber fie 
geben ber ganten Agitation einen peinlichen VeigefchmacF: 

Veßeht überhaupt ein Vebürfhi* für einen §lottenoerein? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Conrab £außmann, 3>er ftlottenoereinSldrm 


105 


3)ie flotte ifl ein einzelner t>on oielen ©taatSjwecfen. @ie ifl n>idF>tig tote 
Die Bewaffnung bes üanbbeereS, wie bie 9?ed>tf pflege, wie bie Cntwicflung 
beS wirtfcf>aft(icben Gebens, wie bie Ausbreitung beSSOBiffenSunb berBilbung, 
wie bie fojiale Hebung ber Beoölferung unb wie »ieleS anbere. Befielen nun 
jur Hebung biefer anberen gweefe befonbere Vereine? 3 ffl ein #eereetoerein, 
ein BolfSfdniloerein, ein Unioerfttdtsoercin, ein SXecbtSoerein in $)eutfcblanb 
»otbanben unb notwenbig? Auf allen biefen ©ebieten ifl fleigenbe „Auf# 
fldrung" oon 2Bert. Aber niemanb bat baran gebaut, biefen 3n>ecf bureb 
©rünbung oon ©onberoereinen tu erreichen. 

3>aS ©leiebgewiebt ber flaatlicben Aufgaben würbe neben bem einen bie 
©rimbung auch ber anberen Vereine »erlangen, weil bie ^ouffierung eines 
©taatSjwecfeSunbbieoerfldtfteSfnanfprucbnabme ber@teuermittel für einen 
@taatS(wecf bieBerfürjung anberer jur notwenbigen $olge bat. 3)er flotten« 
oerein benft nur an bie Ausgaben unb überläßt bie @orge für bie Einnahme# 
befebaffung harmlos anberen ^erfonen. Cs ifl aber eine billetantenartige 
ttfung flaatlicber Probleme, Mehrausgaben für eine ©taatSaufgabe jum 
nationalen fcbenSprinjip ju erbeben unb ju »erfennen, baß georbnete$inan$en 
auch ein nationales £ebenSprin$ip jtnb. £)er $lotten»erein fuebt bie »erant# 
wörtlichen Stellen unb <Perfonen, alfo Regierung unb Bolfsoertretung mit 
ber *ßeitfcbe ber Agitation anjutreiben, bie3Bdbler ju »erführen, nur bie eine 
©eite ber^rage anjufeben unb einen einfeitigen$)rucf ber 6 ffent(id^enMeinung 
auSjuüben. £)as ifl grunbfdljlicb ungefunb. 

€S ifl auch nicht richtig, baß bem beutfeben Bolf bie Cinflcbt in bie Be# 
beutung einer flotte fehle unb erfl bureb (inen Ber ein, bureb Bortrdge ober 
ftlugfebriften f>abe beigebracht werben muffen. £)ie grünere ©eneigtbeit, 
folcben Ausgaben jujuftimmen, ifl nicht bie $olge ber Agitation, fonbem bat 
einen hoppelten, b&btf natürlichen ©runb: Bum erflen lief bie Anfammlung 
größeren nationalen BSoblflanbs in ben lebten fünfzehn fahren bie Ber# 
mebrung ber Ausgaben als eine etwas weniger große ©efabr für bie ©taats# 
ßnanjen unb bas fleuerjablenbe Bolf erfebeinen. Bum (weiten hoben bie 
föiege, bie Amerifa, SXußlanb, China unb 3 apan geführt haben, eine Ber# 
febiebung in ber Dichtung gebracht, baß bie Bermeibung oon friegerifeben 
Bufammenflößen mit flarfen wirtfcbaftlicben Maebtwrfcbiebungen nun nicht 
mehr in bie £anb oon Curopa, gefebweige benn oon 3>eutfcb(anb gelegt ifl! 

8 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








io6 


£ubwig ^Ijotnfl, 3>eutfche Uniformen 


3>a$ jwingt, mit neuen Soentualitdten zu rechnen. 5llfo politifcf>e unb Wirt# 
fcbaftlicbe Sreigniffe Der lebten Vergangenheit hat Die Veoülferung »on 
£)eutfcf>(anD einficf)tig beachtet, unD zwar unabhängig oon Dem ftlottenoerein. 

2lnDrerfcittS enthält Die Sjißenz folcher Vereine mit ihren notwenbigen 
Sinfeitigfeiten unD Übertreibungen eine unbeabfirf>tigfe ©efahr. Sin eng# 
lifcher ober franj6fifcber ftlottenoerein wirb £>eutfdf>lanb$ Mißtrauen weefen, 
unD umgefehrt. £>ie überfchwdnglichfeiten Der VereinöreDen werben nament# 
(ich Dann, wenn Der Verein groß iß unD alä ©timmungtfbarometer bezeichnet 
werben Fann, regelmäßig benufct, um Die©timmung Deö ^achbarlanbeö Dem 
Chauoiniämutf De$ eigenen ?anbe$ al$ gefährlich barjußellen. 9)?an hat nicht 
nötig, auf Den ©chaben »on $Iiß»erßdnbnifTcn erß hinjuweifen, in Den 
VSochen, in Denen Dicbeutfcbe unD englifcheRegierung fich „»erahnt" haben, 
mit Der VegrünDung, Die fcharfen Verßimmungcn Der lebten Stohre hätten 
auf SOtißoerßdnbniffen beruht. 

VefonDcre Dtößungäoereinc ftnD notwenDig eine Vrutßdtte »on 9ttiß# 
ücrßänDniffen, unD $?ißt>erßänbniffe großer VülFer fchdbigen jwecflod Da$ 
wirtfchaftliche £ebcn. 

Sin Den oon Der Deutfchen Regierung fonßatierten Sttißüerßdnbniffen hat 
Der ftlottenoerein einen erheblichen ©chulDanteil, inDem feine Agitation Der 
Vorßellung, Daß 3>utfcb(anb aggreßw friegerifche Slbfichten habe, im 5lu$# 
lanD Vorfchub zu leißen geeignet iß. 


©eutfeße Uniformen / Von gubtoig Xhoma 


i 


an fagt un$, Daß Die Uniformen Der Deutfchen Slrmee im Äriege 
nicht mehr oerwenDet würben. S$ fei Vorforge getroffen. Daß 
eine praftifche Vefleibung an ihre ©teile treten werbe. Sllfo iß 
Die heutige Uniform nur mehr 3i*mrt unD hat in ihrer Vuntheit 
Die einjige Aufgabe, Die nicht unwichtige ftreube am friegerifeben ©tanDc 
Zu erhüben. 

$?an fann zugeben. Daß fehmuefe VefleiDung, #en>orheben Der <Perf6n# 
(ichfeit »iele zur üfßjieretfarriere fuhren, unD Daß Die ©pefulation im großen 


Digitized by Gousle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Subwig $:fyoma, Deutfche Uniformen 


107 


imb ganzen richtig ifl. <2Ber aber fünfl(erifdf) cmpfinbet, wirb fogleich bei? 
fügen, bafi bie beutfche Uniform ihren ßnxct nicht erfüllt 

@ie ifl im Schnitte fehlest, in ber $arbe noch fehlet«; nielfach fogar 

höflich. 

Da* Reimer! ifl Idppifch, finbifch unb oernichtet gerabeju ba* gewollte 
friegerifche Sluöfeben. 

Der ©dmitt, ich tebe hier non Offijiertfuniformen, hebt eine fugenbliche, 
fchlanfe (Seflalt nicht, fonbem nerbeeft fie. 

Der Oberfdrper jlecft in einem langen Bratenrocf, welcher für Ober? 
fehrer, Safloren, furj für alle Ottenfchen, bie be*3Reije* entbehren, nom lieben 
(Softe unb feinen ©cfmeibern erfiinben worben ifl. 

Sfaferbem Fann er meinetwegen für ^falmenfingen unb Bibelauölegen 
nortrefflich paffen unb auch einem Spanne anflehen, ber im Dienfle be* 
*£erm fein Bäuchlein runbet. 

2 tber wie pafft biefer *2Babenfchlager, biefe (angwei(ige(Semeinbefo(legium*? 
toga für funge Männer, bie reiten, fechten, turnen? 

Die rafch unb heftig in ihren Bewegungen finb, bie Taille höben unb fie 
natürlich geigen wollen? 

BSie fann man einen zwanjigjdhrigen Leutnant genau fo anjiehen wie 
einen äonfiflorialrat oon fchwabbeligem $leifche? 

Da* fann man nur in Deutfchlanb, wo alle* Offizielle ganz von felber 
unfünfllerifch ifl. 

Der bewegliche £flerreicher, ber fofette Italiener, ber fchlanfe $ranjofe, 
ber fportlich au*gebilbete €ngldnber, fie ade finb hübfeh uniformiert. 

Dann ber untere $eil! 

€r flecft in #ofenrdhren, bie ungefdhr fo elegant finb wie ftompenzplinber. 

Die fcheufsliche $orm be* bürgerlichen Beinfieibe* macht fich in ber 
bunten $arbe, bie burch feine Linien ober Äarree* gebrochen wirb, noch 
bdfilicher. 

Bon rücfwdrt* fleht unfer beutfeher Leutnant au* wie ein blau ange? 
flrichener Banffommt*. 

Unb ganz gewifi nicht wie ein ©port*mann. 

Da* idcherlichjle ifl, bafi man auch ben Äaoalleriflen in biefem faben 
Äanjleigewanbe h^umfpazieren (dfit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





io8 


Hubwig 3>eutfche Uniformen 


Ausgenommen Die £ufaren. ©ie follen »ermutlicf) ben fecfen Öicitergeifl 
in ihrem Nuferen jur Crfcbeinung bringen. 

Aber, Du lieber Fimmel, n>ie gcfdf)ief)t baS! 

Die jungen Heute ftnb angejogen wie jene netten Äffchen ber ©aooparben. 

Otan benft fkb unwillfütlicb eine Drehorgel binju, auf welcher biefe 
Äaoallerißen tanken mußten. 

3>ic grellblauen, fnallroten, jeiftggrünen Uniformen ftnb wrfcbnürt wie 
©<hlaff 6 cfe; unb au(b bie £ofen tragen fonberbare ArabeSfen. 

Sfener £ 6 rperteil, welcher in ber preußifcben Armee nunmehr wieber als 
unanjldnbtgeS Terrain gilt, ift fo jucferfuß umrdnbert wie ein Hebfuchen. 

Die ganjc Crfcheinung wirft operettenbaft unb Idppifcb. 

fpricbf baoon, baß gewife Drabitionen erbalten werben müßten. 

Aber bie preußifcbe Armee ^atte einmal febr fcbbne SXeiteruniformen: 
Anno 1813 . Allmdblicb ftnb fte burcb Hi beben, ©ebnüreben, 55dnbercben 
oerbunjt worben. 

Unb gerabe bie gute Drabition bat man »erlaffen. 

SDJan »ergleicbe nur bie 6 jlerreicbif(be^aoallerieuniform mit ber preußifcben. 

Da mu£ fogar ben Herren »om berliner #ofe eine Ahnung aufgeben, 
wie unmdnnlicb unb unftmfilcrifcb bie preußifcben Kentauren angejogen ftnb. 

Q3on bem cfclbaffen Hobengrinfoftöme ber ©arbeS bu Corps will icb 
f<bon gar nicht reben. 

©obann ber #elm ober bie ^icfelbaube. 

Äein ©acboer ffdnbiger wirb beweifen, baß er noch irgenbeinen 3 wecf erfüllt. 

3m Zeitalter ber Acbt*9ttillimeter*©efcboffe iß auSgefdbe(t,unb bie teuren 
*£)dupter unferer öfßjiere ftnb por wuchtigen Ouartßieben fteber. 

9GBarum muh ber achttopf noch Idnger ben ©olbatenfchdbel »erunjieren? 

25ei jeber Art non ©port müßte ber umgeftälpte Äubel (dcherlich wirfen. 

Otan flelle fleh einen Öiennreiter, einen Dourißen, einen ©fifabrer, einen 
Zuberer, SXabfabrer, ©egler, furj irgenbeinen mdnnlichen Äerl, unter einem 
folchen ©chmaljbafen »or! 

•SBarum feine 0Rüfee? 

©ie ift leichter, gefünber, praftifcher, unb fte fleibet nie! befer. 

2 Barum muß ber beutfche©olbat bei feierlichen (Gelegenheiten, alfobann, 
wenn er gut auSfeben foll, einen 9tocbttopf tragen? 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£ubmig $f>oma, Deutfcbe Uniformen 


109 


Äünnte man nieht an ©feile ber jehigen StoterimUmühe ein bübfehe* £dppi 
einfübren, bad immer getragen wirb? 

Slllerbing* mdefte man beinahe münfehen, baß bie Neuerung nicht ju bafb 
fommt. 

Denn ber ©eifl, ber je(jt herrfcht, fuhrt zu febauberhaften Srfinbungen. 

Darf bemeifl bie Dropenuniform. 

$tan feilte glauben, ba$ tt nicht fo fchmierig mar, unfere 2lfrifaner richtig 
anzuziehen. Denn an ben Sngldnbem mie an ben $ranzofen hatte man er« 
fahrene üehrmeifler. 

Slber mir fonnten un* mit ber einfachen Uniform nicht begnügen. Der 
theatraiifche unb burchau* unfünfllerifche Bug, ben mir in fo Dielen beutfehen 
©tfcheinungen merfen, machte fich auch h*tr geltenb. 

Unb bie ©olbaten unb Offiziere ber ©chufetruppe mürben al$ $ra Dia« 
oofoä unb Opemrdubet foftümiert. 

Sich (affe mich gerne überzeugen, bah her englifche Offizier feinem beutfehen 
Äameraben an^Biifen, Gilbung, Pflichteifer nachfleht, aber ganz gemiß fieht 
er beffer autf. €r betont bau ©portliche, ftrifebe, mdhrenb ber Deutfche im 
äußern menigßenU eine bdbenhafte pofe zeigt, bie unauUfleblicb wirft. 

Die €ngldnber haben gefehlte SOhiUfeln, bie Deutfchen tragen £abp# 
fchnurrbdrte, unb zmar fo, all moUten fte mit biefer Qtorttracht $urd>t er« 
regen. 

kommen mir auf bau SBeimerf, bie Äinferlifcchtu unb ?0?dheben ber 
beutfehen Uniform. 

Unter ben finbifchen Bierraten hat oomebmlich ber dltere Offizier zu (eiben. 

Der alte Offizier müßte eigentlich einen famofen 51nblicf gerndfren, menn 
er in unU ben Sinbrucf fürperltcber §rifche in hohen fahren machriefe. 

Die 2Bürbe beeJ 5UtetU gdbe mit bem €rnfle beU friegerifchen £anbmerfu 
eine g(ücf(iche $Kfcbung, unb ich glaube, baß faum eine Perfftnlichfeit fo 
malerifch mirft, mie zum &eifpie( ber alte Blücher. 

. 2lber mie fieht fo ein (General oon 1907 auU! 

über bem greifen Raupte flattern ©ocfelfebem, beren ©inn ober 95e« 
beutung fein SDtenfch zu faßen oermag. 

Denn maU beut ^ahnenmdßige anlangt, fo hat ber alte *£>err (dngfl 
baoon 2lbfchieb genommen. 

8 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




I IO 


£ 5 j 6 rnßjerne S 5 j 6 rnfon, Die gufunft 


Unb bloß ironifcb fann ber ©chmucf nid>t gemeint fein. 

2 llS friegerifch fönnte if>n nur eine inbianifdr>e ©quam empßnben, unb 
fcf)6n iß er auch nicht. < 2Barutn alfo trägt ber ©reis folcbe ©ocfelfebern? 
‘SJBenn ße im < 2 Binbe flattern, in bie £6f)e ßeigen, nach rechte unb linfs 
feftmingen, gibt es ein finbifcßeS ©piel, baS fehr fcblecbt ju einem rneiß* 
haarigen Äopfe paßt. 

Unter bem beengenben Äragen trägt ber alte £>err einen Sfaljrmarft von 
emaillierten, verßlberten, vergolbeten örben, ©Schnüren mit Ouäßcben unb 
©tiftchen, rnie man fie olim an Tabakpfeifen hing, momüglich auch rin 
Ttonbelier unb ÄrimSframS um unb um. Man hat unmillfürlicb ben Cim 
bruef, baß biefe manbelnbe ‘SJBeihnacßtSbube bei SXegenmetter verfließen 
müßte. 

Unb an ber Äaljbacb hätte ber Mann eine verteufelte ©ituation, wenn 
er von feinem Charivari nichts verlieren bürfte. 

5 lber mahrfcßeinlicb mürbe er ihn baheim taffen; er bient nur baju, einen 
alten Mann im Rieben feßün unb friegetifch erfcheinen ju laßen. 


©t ( Sufunft / 93jötnftjeme 93j6rttfon 

uf alle bie ftaftoren, bie ju ber relativen ©elbßänbigfeit Ungarns 
im 3öh« 1867 führten, merbe ich int folgenben nicht eingehen. 
Dicfe hnben junäcbß nur hißorifcßeS 3 ntercße. fteßlegen mill 
ich nur, baß bie leifenben beutfcMßcrreichifcben ©taatSmänner, 
bie bas Magparentum als Vollmer! gegen ben ^anflamiSmuS cinfeljen 
mollten, ftch verrechnet höben. 

Die Magparen maren immer ein ju pßantaßifcheS, ein ficf> ju menig be* 
herrfchenbes QBolf. ©tatt aus ihren Mitbürgern ein Vollmer! gegen ben 
^anflamiSmuS ju machen, machten ße beren ßamifeben Teil ju ßtonßamißen 
unb beren ©tammvermanbte, bie ummoßnenben Wülfer, ju ihren $einben. 

Die 5 lbficbt ber Magnaten iß burchauS nid>t, ein Vollmert für bie Deut' 
fchen ju fein, ©ie haßen biefe ebenfo mie bie ©lamen. 3h« 2lbßcbt iß, eine 
neue Türfei vor bie Tore ‘■JBienS ju legen. 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





9 


35jörnfijcrne QSjörnfon, 3>i«3ufunft 


111 


£tn>ad Derartige* fonnten jtch Die leifenben beutf^dfterreid^ifdfxn ©taatd' 
mdnner im 3faf>rc 1867 nicht benfcn. ©ie fonntcn f»df> Daei Unmögliche nicf>t 
benfen, ba£ Die Magparen in ihren Mitbürgern einzig eine 2lrt votuftabrif* 
material für ihre©chöpfungdphantafle faben. 2lber mann fonntcn Die ©rofc 
Magparen Dad Unmögliche vom Möglichen unterfdjeiben? 

SnDlicf) ermeeft if>re milDe ©taatdfunfl, fomeit fte erfannt ifl, 2lbfcheu. 
Slber Diefer $bfcheu ijl noch nicf>t fo flarf, Daß er (ur $at führte. Dad fommt 
Daher, meil alljuviele von und noch in römifchen $rabitionen über „©taat" unD 
„©taatenbilbung" (eben. 2tUeö foll einer Mafchine, Der ©taatdmafchine, 
untergeorDnet merDen; je einförmiger, je „uniformierter" Die Menfdben unD 
Dinge gefaltet merDen Fönnen, Defto leichter geht ed. 

Diefer überlebte. Die Menfd>enrechte frdnfenDe begriff ifl Der $cinb. Dad 
ift ja geraDe, ald mdre Europa nie Durch We 5lufF(drungdperiobe bed acht* 
ahnten 3ahrhunbertd gegangen, ald hdtte cd nie Die franjöftfcbe Revolution 
miterlebt, ald egifiierten Die amerifanifchen $reiftaatcn noch nicht, unD all 
bcfMnbe nicht Der $ 8 unb beet ©chmeijervolfed unter umi. 3a, Dad ifl geraDe, 
ald mdre Der begriff Der „ftreimilligfeit" noch nicht entbeeft. 

Der QÖorfap, 3mang unD 3mangdmitte( jur Uniformierung bed ©eifted 
mittels bebienftefer ©flauen (mie in <ßrcufHfch'*Po(en unD Ungarn) aufju* 
rufen, führt und $u unferm 5ludgangdpunft jurücf: Daj? Die Magparen ein 
Vollmert gegen Den <Panflamidmud merDen follten. 

2lbcr jeigt (ich mirflich Der «Panflamidmud alet Die grofie Gefahr, mofür 
man ihn feiner^eit gehalten hat, unD mofür ihn viele noch halten? 

< 2 Bir haben Doch verfchiebcned erlebt, mad und belehren fann. < 2Belche 
©efahr mar feinerjeit Der *Panita(ianidmud nicht nur für Die Fatijolifche 
Äirche, fonDem auch für öflerreich, Dad unmöglich begehen fonnte, menn ed 
fein ftefhmgdvierecf in Der fombarbei unD in QSenebig aufgeben taufte! €d 
mufte ed aufgeben unD befiehl Dennoch, — ebenfo mie Die fatholifche Äirche. 

UnD Der ^Pangermanidmud! Der mar noch gefdhrlicher; Denn er beDrohte 
€uropad ©leichgcmicht, Dad Damald ein h*i(<d<r begriff mar. 5lber auch 
hier ermiefen ftch Die (Gefahren ald eingebilDet, aufer baf fte von Riebet* 
läge $u Rieberlagc führten. 3taliend unD DeutfchlanDd Einigung haben 
anbere < 2Berte gefchaffen, haben Die Machtverhdltniffe verlegt; aber mer 
möchte Den alten Buflanb jurüefmünfeben? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







I 12 


95j6rnfljerne &jdrnfon, DieBufunft 


3Bir fönnen ftdw fein, bafj bet <Panflawi*mu* eine ebenfo flarfe Statur? 
macht wie bie beiben anberen genannten ifl, unb bafi alle SSerfucfx, i(>n zu 
bemmcn — wenn fit auch eine Bettlang glücfen follten — zu einer um fo ge? 
waltfameren unb fiegreicheren Sprengung ber £emmniffe führen »erben. €r 
n>irb unter ben936lfern nicht ofjneftreunbe bajlehen, unb baju fommen Bluff? 
(anbet junge 9^6g(icf>feiten, bie grenzenlos ftnb. 

c 2Barum follte er auch gehemmt werben? £ier ifl ja ber Unterfchieb, baß 
$eile ber flamifchen Q56(fer in bie germanifchen eingefeilt finb, fo baft ber 
Sßerfuch noch gefährlicher würbe. 51ber gerabe bieet fann eine Sicherheit bafür 
fchaffen, baff bie ©ermanen in ein freunbfchaftlicbeö, ja brüberliche* <Der? 
hdltniS zu ber ganzen Bewegung fommen. 

Die geifiige SÖerbrüberung ber Slawen ifl in flarfem SGßachStum be? 
griffen, fte hat auch fch»n weitgehenbe folgen in politifcher Ziehung; hoch 
wie es ficf> politifch im großen unb ganzen entwicfeln wirb, bas liegt noch 
im ungewiffen. 

ungewiffen liegt bagegen nicht, bafj es auf ben Germanen beruht, 
ob bie flawifchen Wülfer, bie jefct $eile £>flerreichS finb, oorjiehen, folche 
ju bleiben, anflatt fich burch Ärieg unb Qfcrwüfhmg ihren trübem anju? 
fchliefien. 

dünnen bie (Germanen ihnen ben freien, unbegrenzten (Gebrauch ihrer 
Sprache einrdumen unb mit ihnen alle Siechte unb ©üter teilen, bie eine* hoch 
fultwierten Golfes ftamilieneigentum ftnb, ohne 3lnfeben ber Nationalität 
unb ber ^erfon, bann ifl fein Zweifel, bafi fte lieber bort bleiben, wo fte ftnb. 
3cb habe bei allen flawifchen Q36(fem jfeflerreich* Umfrage getan unb flets 
biefelbe Antwort erhalten. 

€* beruht folglich auf ben Germanen. S&efonbers wenn biefe fich burch 
Bufammenfchlufj aller germanifchen (teutonifchen) hülfet auf ber ganzen 
€rbe bas Biel fefcen, ben 3Be(tfrieben zu fichent; bann haben fie bie Slawen 
Zum treuen (befolge für alle Bufunft. 

Dann fallen aller $rofc, alle ©ferfucht, alle €ngherzigfeit, welche bie /ewigen 
( Derhd(tniffe erzeugt haben, oon felbfl fort, unb bie Slawen werben von felbfl 
babin fommen, eine Sammelfprache zu fuchen für ihre ©efchdfte, für bie 
Bufammenarbeit im öffentlichen, gemeinfatnen (leben. Die große, beutfche 
Sprache wirb bie Sammelfprache ganz Ntitteleuropa* werben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







35jürnßjerne SBjürnfon, Die Buftwft 


113 


€* mürDe Damit Da*felbe SBerbdltni* mie in Amerifa eintreten. Me 
(Sprachen haben ßcß bortf>in gefluchtet, alle haben ße Dort Die grüßte $*ei« 
heit, alle haben fie (ich au* obigen ©rünben in einer — Dort in Der eng? 
lifchen — gefammelt. 

Mir ifl e* unfaßbar. Daß üßerreicbifch« Mdnner unD grauen, menn ße 
überhaupt an eine glücf ließe Bufunft für ihre Mrchfommen Denfen, ein anDere* 
3Deal haben fünnen. 3feDenfall$ muß e* Da* 3Deal aller $rieDen*freunDe fein. 
Mügen ße Dafür feurig ihre Arbeit einfeßen! Müge ihr Mut, ihre Aufopferung 
Dafür ein ^eifpiel geben! 

9htn mißen mir ja alle. Daß hier noch mehr (Scßmierigfeiten ju überminDen 
finD alt! Die Der Sprache; aber haben mir erß auf Die fchlimmße Den $uß 
gefegt: auf Den mittelalterlichen begriff 00 m 0taat, Der eine Uniformierung*« 
unD 3mang*anßalt iß, unD hat ßch ein fo große* (Gebiet mie Da* Der @pracße 
non ihm (o*geriifen. Dann mirD ein hellerer (Schein auf alle ©ebiete fallen. 

Der moDeme begriff 00 m (Staat, Der begriff. Daß Diefer ein S5unb 
tmifeßen ©leicßgeßellten iß. Daß Diefer 55unD auf felbßgegebenen ©efejsen (um 
(Scßufc Der (SelbßdnDigfeit unD Der Arbeit*beDingungen für alle feine Mit« 
glieDer berußt, Diefer moDerne begriff feßafft ehrlichere* Sollen al* Der alte, 
er hebt (Scßmierigfeiten, Die Der alte nur grüßet gemacht hat. 

kleine Aufgabe iß e* nicht. Darauf ndßer einjugeßen; ich muß mich Darauf 
befeßrdnfen, (u fagen. Daß Äßerreicß* großer QÖülferbunD, eße er einig mirD, 
feinen unglücflicßen frühem unD (Scßmeßem in Ungarn nießt helfen fann. 
55et>or nicht (Scßrecf an (Stelle De* Ärgemiffe* tritt, füßrt e* nießt jur $at. 

3a, (u melcßer $at, fragt man. Bum $ r j e g? ^cin, aueß Die ftfieDen*« 
moral hat ißre Machtmittel, unD Diefe füßren ßeßerer unD fruchtbarer jum 
Biel al* jene Der £rieg*moral. 

Sffienn Die Magparen nießt allen ihren Mitbürgern gleiche* SXecßt unD oolle 
©praeßfreißeit geben. Dann mirD Der $ag fommen—ich bin Deffen fo gemiß, 
mie icß helfen gemiß bin. Daß ich nieDerfcßreibe —> Da alle ummoßnenDen 
Wülfer Die QbrbinDung mit ißnen abbrechen, ße bopfottiren, bi* ße e* ab« 
büßen unD ßcß feßdmen mie eßrenfeße Mdnner unD grauen. Da* fann mit 
<Staat*t*rmittlung, fann oßne ße gefeßeßen; aber gefeßeßen mirD e* eine* 
$age*, unD Da* mit grüßtet Cinigfeit unD SBegeißerung. Deffen feiD ßeßer! 

Mlri, 2 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. ömlglafj, < 2Bil^dm 25ufdr) in memoriam 


1 14 


SBilhelm 33ufd) in memoriam 

bn breit ju „mürbigen", fei berebteren ober gefprdebigeren Leuten 
porbebalten. *200 foUte man auch anfangen? 25eim Beiebner? 
25eim QSerfebicbtcr? 25eim ^rofaifer? 5lm €nbe liefe hoch alled 
auf ben Sftenfcben hinauf in bem biefe Äünjte murjelten, ben 
fie mi bestrahlten, bem fte PÜllig entfpracben, unb ben fte gleicbmobl mehr »er- 
bargen a($ enthüllten. 

< 2Ba$ miffen mir im ©runb pon bem perfcbloiTcnen, mortfargen Sttann 
unb feinen ©cbicffalen? 2ßo er mit bem eigenen $?enfd>ener(eben ein menig 
au$ jicb btrauögebt — in ben entjücfenben autobiograpbifeben ©Fijjen ober 
in einzelnen Briefen, bie por fahren €. £>ae(en in feinem 25ufcbbücblein 
perüffentlicbte, ober in bem fcf>6nen Stacbruf auf £orenj ©ebon —, ba ge* 
fdfmbt bie Lüftung be$ „(ehernen ©acfe$ polier Äniffe unb pfiffe" eben bodf> 
mit aller gegebenen Qßorficbt unb Burücfbaltung. 

©ooiel (lebt fcfl: er gebürt jum „beutfeben Slbcl", mie ibn fein nieber* 
fdrf)ftfcf>er £anbtfmann < 2Bilbe(m £Raabe gefebilbert bat unb in eigener ^erfon 
glorreich Pertritt. 

Srfreulicbermeife tfl er tro^bem ein „Liebling ber Nation" gemorbenunb 
mirb pon ^)errn pon ^offdrt im SOtujterFoffer mitgefübrt. 

Bum $ei( freilich feinen bie ©pmpatbien, bie ihm ba$ ^ubliFum ent* 
gegenbringt, einem glücflicben €DZi^Perbdltniff jmifeben ber (£pibermi$entmicf* 
lung auf ber einen unb ber ©cbnabelfcbdrfe auf ber anbern ©eite ju ent* 
fpringen. Stiebt /eher ifl mit bem Feingefühl jener perebrungdmürbigen alten 
3>ame begabt, pon ber gefebrieben (lebt: 

Die $ante fommt au« ihrer Zur; 

„®i!" — fpricht fie — „tveld) ein gute« $ier!" 

$aum ifl ba« üBort bem STOunb entfloh’«, 

©<hnapp! hat er ihren Ringer fefjon. 

— ruft fle — „er ifl bod) nidfl gut! 

3Beü er mir »a« juteibe tut!!" 


Stun ifl ba$ ^fürtlein leife cingeflinFt. Effugit, evasit, erupit. Ohne 
Piel Slufbebenö, in ber ginfamfeit, jicb felber treu. 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







3ft eigen« ©acht 


ii5 


©eine ftibbücher mären ndchß Corner, ben großen Dramatikern unb bem 
Don Quijote auch St Augustini Confessiones unb bie 35ibel. 

< 2Benn toir ba ben ©prud> aug bem 9Ratt{j4utfct>ange(ium: „ c 2ßag f)ü(fe 
ti bem Nfcnfchen, fo er bie ganze < 2Belt gewinne, unb ndf)tne Dorf) ©chaben 
an feiner ©eele?" auf if>n anwenben, geliebt eg gewiß nicht um ein« feinen 

w " hn - D, Owljlaf 


3n eigener ®ad)e 

H ie Nebaftion ber „Ntönchner Neueßen Nachrichten" gab eine 
fchwache Antwort auf ben 5trtifel b« £errn $arbieu. ©0 
fchreibt fte: „Die grunbfdfcliche $rage, ob eg in ganj $ranf; 
reich eine einige tdglich, wöchentlich ober monatlich erfcheinenbe 
3eitung gibt, bie geneigt wdre ober eg ihrer üefer wegen „wagen" finnte, 
einen polemischen Slrtifel aug beutfeher $eber gegen eine franjdßfthe Leitung 
|u veröffentlichen, bie eine ben Deutfcben unangenehme Haltung in irgenb* 
einer $rage beobachtete, — biefe $rage finnen wir unbeantwortet laßen; 
jeber Nfcnfch biegfeitg unb jenfeitg ber QSogefen beantwortet jie mit einem 
überzeugten Nein. 3Bir finnen nicht ßnben, baß biefe „Unparteilichleit" 
für bie beutfehe greife ein befonberer Nubmegtitel wdre," unb fo weiter. 

Die Neueren Nachrichten finb fehr fehlest informiert, wenn ße nicht 
wißen, baß hdußg Slugldnber — Deutfche unb anbere — in franjdßfchen 
Leitungen bog SEBort gegen franjißfehe Slnßchten, geitunggartifel, ^arla# 
mentgreben ergreifen, baß eg franjißfehe 3citfd>riften gibt, welche regelmdßig 
^eitrdge oon augwdrtigen Politikern unb ©chriftßcUern bringen. ^GBir nennen 
L’Aurore, L’Europ&n, La Revue bleue, L’Humani«, Le Courrier 
Europ£en unb viele anbere. 

Unb bog iß eigentlich fo felbßoerßdnblich, baß man ßch wunbern muß, 
wenn eine „liberale" geitung biefe ©rfcheinung alg neu unb biefe „Unpar* 
teilichfeit" alg „unrühmlich" bezeichnet. 

Die Neueßen Nachrichten wollen oermutlich anbeuten, eg fei unpatriotifch 
nach bem oft zitierten SBorte: right or wrong — my countiy. 

2 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 









3fn eigener ©acbe 


116 


Nun, abgefe^en bcwon, baß bie NebaPtion ber Neueßen Nachrichten nicht 
unfer country iß, bePennen n>ir gerne, baß wir biefe 9lrt non ^Patriotte 
mutf, welche fernen unb 93erßehen unterbieten will, für aufgelegt bumm 
galten. 

®elbfl in weniger wichtigen fragen fott ber anbere Teil — benn einen 
©egner f«ef>en wir im franjißfcben SÖolPe nicht — jurn ‘SBorte Pommen. 
Da£ iß immer mißlich. 

2lber in einer fo überaus ernßen ©acbe, ali welche wir — bie Neueßen 
Nachrichten muffen biefe Slnßcht fch»n entfchulbigen — bie Erhaltung be# 
Stiebend, bie Anbahnung guter Ziehungen ju $ranPreicb betrachten, iß ti 
notwenbig, allen ftdlfcbungen, allen cbauoinißifcben Dummheiten, allen 93er* 
Ije&ungen energifch entgegenjufreten. 

5Bir rollen bie NtoroPPofrage hier nicht auf. 

Die beutfche Negierung wirb an ihren ©folgen, angefangen non ber fa« 
mofen Tangerreife bi# jur gldnjenben 3folierung in 51lgeeira#, norerß genug 
haben, unb ftürß 95ü(ow wirb ßch bie ferneren 93erbaltung#maßregeln Paum 
non ben Neueßen Nachrichten biPtieren (affen. 9GBenn ßch ba# QMatt feit 
einem halben 3ahre fo geberbet, a(# ßönben in NtaroPPo unfere wichtigßen 
Stntereffen auf bem ©piele, wenn e# Tag für Tag fpaltenlange Berichte, 
Telegramme, SeitartiPel über bie ^ebrohung ber maroPPanifchen ©ouoerdnitdt 
ober gar beö beutfchen .£>anbel# bringt, fo iß ba# Idcherlich. 

Unb wenn bie NebaPtion fo großfpurig tut, al# oertrete ße im fcbinen 
©egenfafce jum „Nldrj" bie beutfchen 3fntereffen, möchten wir ihr ben Not 
geben, bie $rage wenigßen# oberßdchiich ju prüfen. 

< 2Bir ßehen auch mit §ranPreich in -£)anbel#beiiehungen, unb wdhrenb 
unfere ganzen maroPPanifchen 3totereffen in Bahlen aulgebräcft etwa acht 
bi# neun Millionen werten (bie 2lu#fuhr NiaroPPo# einbejogen) umfaßt ber 
•£anbe( mit ftranPreicb bie $leinigPeit non neunhunbert Millionen. 

3tn NlaroPPo (eben inägefamt nur oier* bi# f&nftaufenb ©iropder; meiß 
Spanier unb ftranjofen; Paum ber jehnte Teil, alfo nierhunbert, werben 
Deutfcbe fein. 

3fn ^ranPreich haben hunberttaufenb Deutfcbe Stellung unb 3hi#Pommen. 

3 fn Algerien aber (eben fünftaufenb Deutfcbe unter bem ßcheren ©cbufce 
ftranPreicb#, unb non biefen funftaufenb ?anb#leuten Pinnte bie NebaPtion 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





eigen« ©a<he 


1 17 


bet Neueßen Nachrichten gute 2lu*funft «galten, wie notwenbig e* iß, ba* 
arabifd* ©eßnbel unt« ßrengen ©efefcen tu galten. 

Da* beutfche 3ftt«eße »erlangt, baß ber große £anbel feine Störungen 
erleibet; bog beutfche Sfatereife »erlangt, baß man nicht bie Sjißent »on 
bunberttaufenb £anb*leuten auf# ©Spiel fe^t, um ein paar Hamburger $ir* 
men tu fdrbern, unb ba* beutfche 3totereße »«langt, baß man bie ungeheure 
©efabr cineet europdifcben Kriege* nicht um folch« größte willen herauf? 
befchwdrt. 

2 Benn einige Hamburg« <Jtorofurißen im $ang«« < 2Bochenbldttchcn 
gegen ftranfreicf) Nabau fchlagen, unb wenn ein franjdfifd) gefchriebene* 
QMaft in $ang« tat Ntoul »oll nimmt, fo mügen biefe Idppifchen Dinge' 
bie große ^olitif b« Neueßen Nachrichten beeinflußen. 

< 2Qerßdnbige NJenfchen weifen mit <&«achtung ben ©ebanf en ab, baß unf« 
fanb ben arabifchen ©aunern tuliebe in einen Ärieg »erwicfelt w«ben foUte. 
$Ul«bing* trauen wir ben Neueßen Nachrichten feine Ntacht tu. 

3Bir wißen, baß biefe* feßr »erbreitete 2Matt nicht einmal auf Ö5ap«ifche 
ob« auf allerfleinße Nhmchen« ^«hdltniße ben g«ingßen Einfluß hat, weil 
e* ihm an $eßigfeit gebricht. 

< 2Bir gaben #erm $arbieu tat SOBort nicht au* 5(ngß oor QÖerwicfe? 
(ungen, welche »on ben Neueßen Nachrichten heraufbefchworen w«ben f 6nnten. 

€* banbeite ßch au*fch(ieß(ich barum, ben ©timmungen tu begegnen, 
welche biefe 6be $rantofenfreßerei »«breiten fünnte. 

Die Nebaftion b« Neueßen Nachrichten hat in ihr« €rwiberung etwa* 
Nichtige* übwfehen. 

$arbieu fchrieb, wie peinlich « überrafcht war, baß g«abe in $Nün* 
chen eine fpßematifche, perßbe #efce gegen ftranfreich betrieben w«be. 

€in gant« $8anb genüge nicht, um alle tenbentiüfen Unrichtigfeiten bloß? 
tußeQen, mit benen bie Neueßen Nachrichten Ärieg gegen $ranfreich führen. 
€r griß nur beifpiel*weife bie Ntaroffo*9lßdre herau*. 

Die £ef« b« Neueßen Nachrichten ab« wißen, baß in allem unb jebem 
feit fahren in bem Platte gegen $ranfreich gehest wirb. 

€in £err, b« ßch tat «Pfeubonpm Je lapin agile“ beigelegt hat, fchreibt 
mit einem wunberöoöen ©emifch »on £ohn, NWtleib unb Ignorant üb« 
alle privaten unb ißentlichen *Parif« Dinge. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







118 


3to eigener ©oebe 


über bem ©triebe bringt faft jebe Wummer einen Angriff gegen franjh* 
(ifebe ^olitif, franjdßfcbe Bußdnbe. $abei macht ba* $8latt feine Unter* 
jebiebe (Wifchen Cbauoinißcn unb SDtännem, bie ihre $rdfte für eine Qfcr* 
ßdnbigung mit 3)eutfcblanb einfefcen. 

€* jerrt /eben tarnen herunter, wenn e* nur ber Warnen eine* $ran* 
jofen ifl 

£>ie Weueßen Wacbricbten bemerfen in ihrer €rwiberung hdmifcb, wenn 
bie Wlitarbeiterfcbaft be* ^erm^arbien bem „Wldrj" genügenb SXaum (affe, 
fünne er bie Bitofc ber bangerer Ädtfbidtter bringen. 

#dtten nur bie Weueßen Wacbricbten in ihrem Feuilleton Waum für fron* 
jdßfcbe Kultur, bann fdnnten ihre £efer recht jufrieben fein. 

£>aß /enfeitd ber 93ogefen humane belehrte, große Äünßler, bie un*©üb* 
beutfeben unenblicb ndber flehen al* bie Jpefcer ber berliner Äreujjeitung, 
©roße*, $8ewunber*werte* febaffen, baß tapfere Wldnner ben £b<*u»ini*mu* 
befdmpfen, bauon erfahren bie £efer ber Weueßen Wacbricbtenallerbing* nicht*. 

©ie erfahren nicht* oon ben befreienben ©ebanfen, Pon ben humanen $been, 
welche oiele Fronjofen beberrfeben. 

Un* trennt feine ebineßfebe flauer oon Ffanfreicb. 

*2Bir rechnen e* un* jur Shre an, feine heroorragenben Wldnner ju unferen 
Wlitarbeitern ju jdblen. 

Unb wenn einer oon ihnen im £)ienße be*F?i<ben*, ber gegenseitigen 9Ber* 
ßdnbigung 95efcbwerbe über beutfebe Unterteilungen ju führen hat, foll er franf 
unb frei »on ber £eber weg reben. 

3)a* iß ein guter £>ienß, ben er bem mobloerßanbenen beutfeben 3fntereffe 
leißet. 

£)ie Weueßen Wachrichfen mügen, wenn ße ba* für ihre liberale Aufgabe 
halten, weiterhin ©timmung gegen Franfreicb wachen. 

Diefe* £anb wirb trofcbem oielen ©übbeutfehen al* Heimat freiheitlicher 
Kultur gelten, im ©egenfag jum QSaterlanbe ber Äreujjeitung, wo ba* 
©ouoernement nach rufßfchen SÖorbilbem foeben wieber gldnjenbe 95eweife 
feiner fortfchrittlichen ©eßnnung gegeben bat* 

2>er Wldri 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






$ifcher, Die filbcnte Stocht 


1 *9 


Die Perne Stocht 

(Erjähfung toott VÖtthelm Sifdjer 

n fd>6net Sftaienjeit »erlief ein junger SOtann, namens ©eorg 
Sinbinger, bie fleirifche •ftauptflabt, um mdfrenb bei ©tubien; 
Urlaube eine ‘SBanberung an&utreten. €r fd^ritt burcf btüf><nt>e 
liefen, lief ftcf> non ben blauen bergen locfen unb fam abenb* 
burd) einen < 2Balb. ©elbe Blumen mit gldn&enb grünen blättern fdumten 
benSEBeg, ben auch ein ^dcflein, bem < 2Banberer entgegenfließenb, jur ©eite 
berabraufchte. ©r wollte noch »or Stocbt ein öbbach erreichen. 3^nfeit* 
dffhete fteh enblidf) ein ©tücf blauen $afe*, baet mit bem ©olbbufte ber 
finfenben ©onne erfüllt mar. 

9hm fd>ritt er freubig bafin. Die 3ugenb pulfle in ihm mie in ben 
Vdumen, bie ber Prüfling mit Sebemlfaft gefdf)wellt batte. Da* grün; 
golbene Siebt be* < 2Ba(bet$ umflimmerte ibn mie mit ^auberfcbleiern. lieber 
febritt er bureb bichte* ®ebülj, beul nur einen bldulichmKißen ©aum be* 
£immel* burcfblicfen lief. Damtfchienen bie Vdume, au*einanberfchreitenb, 
in meiteren 9lbfldnben fteben $u bleiben. & trat auf bie Sichtung binau*. 
Die ©onne gldnjte in ben fchünßen 5lbenb hinein, Blumen maren in bem 
grünen <&runb au*geffeeut, unb bie Vogelmilch fielt ihren Äelcb noch offen 
unb ftonb jierlicb mit ben milchweißen Vlütenfieroen ba. 

Unten auf ben bügeln muchfen ^pfelbdume, beren Saub unb Vlüten bem 
fernen 2luge fo ineinanberftoifen, baß fte mie mit jil bergrauem bleibe ge; 
fehmüeft fchienen. €in Dorf lag ju feinen $üßen, unb hinab mar noch ein 
Saubgefblj ju burchfefreiten. © ging tu $al, oon ben grünen Sichtern ber 
niefenben Zweige umfpielt unb in <&efeüfchaft einet? ^itifen, ber ifn bi* $um 
©aume gefällig begleitete. 

Da bot fleh ihm tuerfl ein ©chlüßchen mit©eitentürmen / falb im ©rünen 
oerßeeft, bar. Doch er fchritt bem Dorfe ju, in helfen Glitte bie Kirche auf 
einer Slnhüh« ftonb. Die Dorfgalfe burchftrümte $lieberbuft, ber fam au* 
©trduchen, bie hinter ber Äirche auf bem ^riebfofe blühten. Diefe felbfl lag 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







120 


9GBtl^elm ftifcßer, Die fllbeme Dtocßt 


im ©chartert mächtiger Äaßanienbdume, bereit £aub von meinen ^Mutentrau* 
ben burcßtvirFt mar, unb bie über bie fpifcbogigen ftenfler beit ©otte^f>aufcö 
ßinaufragten. 

Unmeit bavon blieb er »or einem £ofe (leben, meicber bübfeßer al* bie anbem 
mar. Sin Bimmermann glättete mit feinem 35ei(e ^erließe DugbalFen unb 
gab auf ©eorg* ©ruß unb ftrage SSefcßeib, baß fte tu einem ©artenßdu*' 
eben bienten. Dann mieö er ibm auch ben Funßlofen <JMan baju vor, ber auf 
einem ^Mdttcßen Rapier gezeichnet mar. Da* nahm ©eorg in bie £anb unb 
machte einige 55emerFungen barüber, morauf ber Bimmermann ermiberte: 
er feße moßl, baß ber £err mehr vom Baufach« ver(leße al* irgenbeiner 
im ganten Dorf ftmfurt. Doch ©eorg meinte, baß er nur geringfügige* 
vermerFt habe; er felbfl mode auch in nicht tu langer Beit Qtaumeißer merben. 

„3fa," fngte ber anbere (dcbelnb, „au* einem ©pan £olje* Fann eine* 
auf ben 5$aum unb au* einem $rum Diebe auf ben 0ftann fcßließen." 

Sr (ub ©eorg barauf ein, in bie ©tube tu treten, ma* biefer mit fteunb* 
liebem DanFe annabm, unb fte gingen bureb ben#of in ba*£au*. Drinnen 
auf ber 35anF neben bem grünen Ofen fpieiten bieÄinber be* Bimmermann*, 
non benen ba* eine, ein O^ägblein, fein jüngere* Qtaübercben ermahnte, (ich 
»or bem $remben nicht tu fürchten, ber ihnen gemiß nicht* tuleibe tue. Skorg 
gemann auch balb ba* Butrauen ber beiben Äinber, unb a(* au* bem Dieben* 
jimmer bie $dne eine* alten ©pinett* erFlangen, nahm ihn ba* SRdgblein 
bei ber £anb unb führte ihn tum ©roßvater. 

Sr trat ein unb befanb (ich in einem einfachen, aber moßnlichen Bimmcr. 
DenSXaum verfeßönte ein hoher alter ©chranf au* gebräuntem Dhißßolte mit 
vielen Rächern unb Räbchen, an beren jebem einzelnen ein fXieglein von Reifing 
befejligt mar, ba* hell glänzte. 2ln bem ©pinett faß in langem, bunFlem £etb* 
roefe ein Dttann mit meinen paaren. Sr erhob (ich, (Feilte (ich al* ©djul* 
meiner Qtait vor unb fpielte bann mieber auf©eorg* SÄttte etma*, ma* übet' 
au* fchtvermütig Flang. ©eorg meinte, bie* merbe mohl ein Äircßenlicb fein, 
aber jener ermiberte, baß bem nicht fo fei. Vielmehr fei bie* ein fröhlicher 
beutfeher $anj au* vergangenen Sfabrbunberten, unb man F6nne e* nicht eitel 
heißen, menn ^rühlicbFeit unb ©otte*furcht vor alter* au* einem Werten*» 
quell Famen. „Denn ba Hingt in ehrbarer £u(l Statt, ber im SOlenfcßen mobnt, 
ebenfo tief maßnenb mit, mie im anbächtigen Stafange bie 3Beltfreube, bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






'■JBilbelm $ifcher, Die ftlberne 


I 21 


unu aud) »on ihm gegeben warb. Unb in fotd^en fchmermüttgen $6nen liegt 
eine ©eligPeit; unb mau märe fetterer alU ©eligfeit, bie auch immer ©ott 
genebm ifi!" 

35abei fireicbelfe er ben leichthaarigen Äopf feineu SnPelPinbeU, bau oor 
feinen Änieen ftanb unb auf ©eorg blicfte. 35iefer mürbe mit ber Emilie 
f© oertraut, baß fie ibm ein ©tübcben für bie Sftacht im #oufe einrdumten, 
ba er am frühen borgen feine ^Banberung fortfegen mollte, unb if>n afu 
©ajl beherbergten. QBeit ging bann noch mit ihm im 3roiegefprdcf>e burdF) 
bie fretmbliche Sanbfcbaft; bie ©onne mar gefunPen, aber ber Slbenb noch 
befl genug. 

35er Sitte barg unter einer gemeffenen £eiterfeit ben (Srnfi eineu gläubigen 
©emüteU. 

„3tf> b«be oiel SBitterPeit in meinem ieben gePoflef," fagte er, ba fie bie 
grüne 35dmmerung eineu S5ucbem©albeU hinanfchritten. „Slber eu ift eine 
©nabe ©otteu, bie ben S0?enfd>en burd> S&ittemiU an bie ©üßigPeit eineu 
guten $rofieu mahnt, ber immer in unU quillt, menn mir tief genug banwcb 
graben. Sluch führt unU bie < 2BibermdrtigPeit im &ben bahin, bie $reube 
heilig ju halten; benn fie ifi feiten, aber um fo PüfHicher, mie ein ©otmem 
firahl, ber auU ber $iefe beU *2BalbeU unb hoch auu ber #öbe unU beglänjt. 
©inb mir genug geprüft morben, um ©otteU ©nabe in unU ju finben, fo ifi 
bau mie eine 9BBiebergeburt. 35er Frühling hebt im fpäten Sllter an, bie 
< 3GBeIt mirb fcfdn, meil mir barin mie in eineU ÖtaterU ^)aufe manbeln. Unb 
bie aderreinfie $reube ifi unU gegeben: mir fühlen unU mit meißen paaren 
alU Äinb." 

©ie maren babei auf eine Dichtung hinauUgetreten unb hotten ben Slbenb* 
himmel oor ficf, in helfen Ither noeh golbene < 2B6IPchen fchmammen. 35ie 
fernen bläuliehen 35erge umhouehte ein pioletter 35uft, unb ein blauer ©chatten 
lag in ben Tälern, ©ie fegten ihren 3Beg mohlgemut fort unb erfHegen 
noeh einen $üge(, ben ein holb jerfalleneu SOtouermerP mit jerflüftetem $urme 
Prünte. 35a Ponnten fie recht ber lieblichen $emftcht genießen in bie um* 
(iegenben $dler unb auf bie ragenben 55erge beU öberlanbeu. 

SllU fie fleh mteber gurüefmenbeten, faß im graubemachfenen *£)ofe oor 
einer Plaffenben £ücfe ber Ringmauer eine ©efialt, bie nach außen blicfte. 
35er ©igenbe mochte bie ©chritte oernommen hoben, benn er begrüßte ben 

9 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






122 


^Bitßelm $ifcßer, 3>ic ßlbeme Stockt 


alten Q3cit. & ßanb auf unb erfcßien alt f)of>et, lageret Storni mit rötlich* 
grauem Vacfenbart. £>ann blicfte er nach empfangenem ©egengruße wieber 
auf bat $algeldnbe f>inab. 

5tuf ©<org$ $rage feilte ißm Veit (eife mit, baß tt ber £err be$ 
©cßloffe* limbecf fei, helfen Türmchen jroifcß'n ben Räumen herauf fid^t# 
bar waren, ber oor ihnen flehe. „€r ifl ein fcßweigfamer £err, aber er 
wirb ©ie fchon ju gelegener £eit bemerfen unb nicht unfreunblicß gegen 
©ie fein. $r ßöt im £eere gebient unb ben SRang eineu Oftaj'or* einge* 
nommen. OTlit biefem $itet wirb er auch gewöhnlich angerebet. €r ifl ein 
$reunb ber ©ferne unb ber $toßf. Unten hat er fein £au$ mit einem 
fchönen (harten unb einem <jkirf ooll alter Vdume." 

511$ ber SDtojor fleh nun anfeßiefte, ben Heimweg anjutreten, bemerkte 
er ©eorg, hielt ihn aber, ohne ihn genauer anjufeßen, für einen Unterlehrer, 
ber Mitling hieß unb juweilen in Veit* ©cfellfcbaft fam. 2>er ©cßul* 
meifler fldrte ihm jwar ben Irrtum auf, hoch ber SOtojor fchien überhaupt 
©eorg$ 5lnwefenheit oergeffen ju höben, benn er fprach im 5lb|liege nur mit 
bem alten Veit. Unb alt? ße in ber 9ldße be$ ©cßloiTetf angefommen 
waren, trat er mit biefem burch ein ©eitentor in ben *J>arf. ©eorg jögerte 
ju folgen; allein ber 9Rajor faßte ihn höflich bei ber #anb unb fagte: „€r 
wirb hoch nicht braußen bleiben wollen," unb jog ihn herein. 

€ine wohltuenbe $rifcße umfoße ©eorg$ ©tirne, alt er ben beiben 
Gönnern folgte, bie langfam bahinwanbelten unb juweilen im ©efprdcße 
ben ©cßritt anhielten, ©ie traten allmdhlich in tieferen ©chatten unb enb* 
ließ burch eine grünumfponnene $ür in$ £au$. 5ln ben < 2Bdnben be$ ge' 
wölbten ©ange$, burch ben ße jefct gingen, waren in alten ©emdlben große 
©eßalten ju feßen, beren ©eßeßter hie unb ba burch bie SMmmerung 
gldnjten. £>ann famen ße in ein ©emaeß, in welchem fchon eine lampe 
brannte unb bie einfach öorneßme 5lu$ßattung be$ tXaume$ erfennen ließ. 

£>er SOtajor unb Veit waren noch immer in ihrem ©efprdcße oertieft, 
unb ©eorg fühlte ßch oereinfamt in bem fremben ©emaeße. £)ann nahm 
ber SOtojor ein feßön gefeßnifcte* Notenpult oor ßcß, Veit tat begleichen, 
unb ße begannen au$ bereit gehaltenen alten 9lotenßeften ju jweien ju 
fpielen, wie et einer ©eige unb einem Violoncello oorgefeßrieben war. ^n 
ber 3wifcßenjeit fpraeßen ße wieber miteinanber, ohne ßcß um ben jungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SEBilbelm $if$cr, 3)ie fllbeme 


123 


SDtann su Fümmem, Der ent>(tcf> Den ©chulmeifler am Kernel jupfte. Da 
fragte Der $tojot: 

„3(1 Da* nicht Der Unterleder Qtoling?" 

Der alte Sßeit blicfte ©eorg aufmerffam an unD emiberte: 

„9fcin, Da* tfi Der junge £err ^inDinger, Der Slrchiteft werben will unD 
annoch an Der *£)ochfchu(e flubiert." 

„€r fann mir einmal mein altcet SDtouerwerf Da oben auffrifchen," meinte 
Der SDtajor. 

€r oergaß aber in furjem wieber auf Üinbinger* bürgerliche SGBefenheit, 
fo Daß er ihn für Den Unterleder 33ir(ing galten mochte. Denn er bat 
ihn, feinen Diener auf&ufuchen unD dtjufchicfen. ©eorg blicfte Den ©chul# 
meijler an, unD Diefer Deutete nach einer $ür mit Den Porten: „Dort hinein, 
wenn ©ie fo gut fein »ollen," worauf ©eorg (ich entfernte, um Den Diener 
SU fuchen. 

211* er Da* (Gemach Durch Die beseichnete $ür perließ, Farn er in ein Bim# 
mer. Da* fchwach erdüt mar, in welchem aber fein Diener su ßnDen war. 
€r ging fonach weiter, fam an eine anbere $ür im €ichengetdfel unD fonnte 
eine fKeihe Pon ©emdchem Durchfchreiten, ohne einem SÜttenfchen su begegnen. 
Da Dünfte er ftdf) wie oerloren, bi* er enDlich in ein Bimmer gelangte. Da* 
nicht med erhellt war, au* welchem ihm ein satter 3Mumenbuft entgegen# 
fhrümte. Der eine weibliche 3nfaffin su PerfünDen fchien. €r trat porerß 
befcheiDen surücf. Da ftch aber in Dem DurchDunfelten ©emache nicht* regte 
unD pon Der gegenüberliegenben < 2Banb eine ©la*tür ihm allmählich ent# 
gegenblinfte, fo betrat er fühnlich Den SXaum. £r ging auf Die ©la*tür 
SU; biefe öffnete ficf> auf eine Dtompe, pon welcher ©tufen hinabführten, 
unD er befanD (ich im ©arten. 

£ier lag Die Ddmmerdlle Der 9Bonbnacht in Den DunfelnDen Räumen, 
Die ihren ©chatten auf Den weißen $ie*meg warfen. 2llle* war fliU, nur 
Da* «JMdtfchem eine* ©pringbrunnen* tönte pon ferne, unD er atmete wohlig 
Die frifcd £uft ein. & fah auch Da niemanD außer einigen ©efialten au* 
weißem ©tein. Die au* Dem QMdtterbdmmer gldnsten. & ging weiter, unD 
Die 3$dume warfen immer Dunfieren ©chatten. <£>ie unD Da erdUte Da* 
füberne SDtonblicht Den £$oben, fobaß bleicher ©chnee Darauf su liegen fchien. 
Der Pielfach gegittert unD Durchbrochen war. 3efet tauchte etwa* auf, wo* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





124 


3Bi(l)t(tn ftifcher, Die filbeme Nacht 


einer ?0?enfdF>cngeflaft glich- 2lber al« er ndher Pam, «>ar e« auch nur eine 
meibliche ©e(la(t au« ©fein, bie in her Nifche einer lebenbigen Ntauer flanb. 
9lu« ber Nifche führte ein fcfmaler ©ang tiefer in bie ‘SBirrni«, unb ba 
gldnste noieber ein ©teinbilb. Diefe« fefien ftd> aber in fonberbarer < 3Beifc 
ju entfernen, je ndber er b«anPam, unb auch wenn er rafdjer fcfritt, blieb 
bie Entfernung jmifefen ihm unb bem ©teinbilb immer biefelbe. 9luf ein? 
mal »erfchmanb e« gdnjlicb, unb er härte hinter (ich ein leife« Äiehern. Eine 
Nldbchenftimme flöflerfe: „Du Pannfl mich nicht hafefen, unbeholfener 
Nlenfch!" 

Er menbete (ich um, ba fcblangen (ich jmei »olle 5lrme um feinen d?a(«, unb 
jmei frifche Rippen berührten bie (einigen. 5lber ebenfo rafch Ißflen (ich lieber 
bie 5lrme, er bePam einen nicht ju jarten ©chlag auf bie < 2Bange, e« rief: 
„®ute Nacht, QMrlingbub’!", ein Äniflern auf bem < 2Bege, unb er (lanb 
mieber allein. 

Er lachte über fein Abenteuer unb begann einen 3lu«meg au« ber < 2Birr? 
ni« jufuchen. Da er babei bem Häufchen be« fernen ©pringbrunnen« folgte, 
gelangte er enblich auf bie freie lichte $(dd>e be« ©arten«. Da« ^Baffer 
be« Brunnen« glifcerte, unb er fah am (leinemen Nanbe jmei mirPliche meib* 
liehe ©e(la(ten (leben. Einzelne mirre $äne ihre« ©efprdche« gelangten bi« 
ju ihm; al« er j'eboch ndl>er treten mollte, (lief er auf einen Diener, ber e« 
ihm enblich ermöglichte, feinen Auftrag*au«sufübren. Er teilte ihm ben 
SJBunfcb be« Ntajor« mit unb folgte feinen ©chritten, um nicht mieber in 
ba« 3rrfal su geraten. Nlit biefem Pehrte er in ba« ©emach surücP, mo bet 
Ntojor unb Qßeit oor ben Notenpulten, mie »orhin, fafen unb feine Slbmefem 
heit gar nicht bemerPt su haben fchienen. 

Der Diener empfing ben Auftrag, Erfrifchungen »orsufefcen, moran (ich 
bie beiben Sllten unb ber Sfunge erlabten. 

Dann fagte ber Nlajor: 

„Euch Idnger hicr su behalten, SSeit, mdre ©dbflfucht." 

Unb ber ©chulmei(ler ermiberte in feiner feierlichen ( 2Beife: 

„Daf bie ©elb(lfucht im Nlenfchen gebrochen merbe, mill unfer heiliger 
Ehriflenglaube. Die ©e(b(lfucht aber i(l mie ein smeiter innerer £eib be« 
Nlenfchen, unb mit ihren klugen Idft er feine SSlicPe begierig auf biefer Erbe 
umherfchmeifen, uneingebenP be« flchtreiche«, ba« nicht »on biefer 2Be(t i(l. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





< 2Bi(t)e(m ftifcher, X>te fKbemc 


125 


■99BeSSB^BBSB9SSBBBBB9BB9SeBBBBB9SBBEB9^BS^Hee99BSB 

£)enn ade*, Mt ihm f>ict unter ben (Sternen lieblich bünft, ifl nur bat 2tb< 
bilb einer falfdtxn (Seljnfucbt. £>ie mafre fdf>6pftc er au* bem SSorn jene* 
flcbtreich*, Aber nur um ihrer tu »ergeben, meil bie (Selbflfucht e* fo will. 
SBirb fte aber gebroden/ fo entflrahtt bie untere (Sehnfucht mieber bem 
tiefflen ©runbe be* Werten* mit folgern eblen flehte, baf? tt auch bie irbi# 
(eben ©egenfldnbe umgldnjt unb lieblich macht, n>ie nichts jueor." 

„3ihr höbt mir ba int ©emiffen gerebet, (Schulmeifler. 3f^r feib bie 
©fite fclbfl. 5tber nun fage ich, bah Ade ©öte gerabe bie (Selbflfucht tur 
SDlifchung braucht, auf bah fl* begehe unb nicht burch bie SXeibung mit ben 
harten feinblichen Gingen tugrunbe gehe. 3Bir leben in ber flift unb nicht 
im ither/ 

SÖeit ermiberte: 

„3to ber $iefe unfern bunflen Werten*, ba ifl fchon ber reine ither »er# 
borgen. Unb biefe* fleht be* Werten* ifl ein ©efchtioifler jene* flehte*, ba* 
bem £imme( angehhrt. £>a* eine eingeferfert in ber bunflen SSrufl be* 
armen SDlenfchen, ba* anbere in golbener Herrlichkeit auf unbefannten #6hen 
thronenb. Unb hoch, a(* ©ott e* auf ftdf> nahm, mit bem menfchlichen 
Werten tu (eiben, ba mohnte jene* fleht »oll Herrlichkeit in feiner irbifchen 
95rufl; unb er ifl nicht »on hinnen gefchieben, ohne et un*, ben armen 0tten* 
fchen, a(* ©rbe tu hinterlaffen/ 

„©ott (affe mir mein $eil am €rbe gndbiglich jufommen!" fagte ber 
SOtajor, „unb jefct begleite ich weh burch ben <parf." 

(Sie gingen in* §reie unb famen an bem ©artenjjaufe »orbei, ba* »om 
SDlonbenfchimmer umgldntt mar. Sine SDldbchengeftalt im meihen bleibe 
fah auf einer &anf, um beren 3R«cflehne fleh ein biähenber (Strauch ranfte. 
(Sie erhob fleh, flecfte bem SDtajor eine SJtaienrofe in* Knopfloch unb fagte 
Idchelnb: 

„SOlein lieber *Papa hAt heute noch feine Stofe »on mir erhAlten. & hAt 
fleh Auch freilich ben ganten $ag »on mir nicht fehen (affen/ 

&er SDtajor banfte ihr unb entfchulbigte fleh mit Arbeiten, bie ihn ferne 
gehalten hAtten:„ £)a* ifl bra», $riba, baf? bu immer an beinen altenQÖater 
benffl." 

„5Bie an mich fclbfl, *J>apa/ 

„2)a hnbt 3hr n>ieber bie (Selbflfucht, QBeit!" fprach ber 0)tojor. 

9 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 








126 


ffifcber, Dießlberne ^Rac^t 


„Diele (affe id) mir gefallen/ erwiberte jener. 

©ie gingen weiter, unb ©eorg wollte ihnen folgen; allein ba$ $öchterlein 
hielt if>n mit ben Porten jurücf: 

„©ießnb ja wobl ber Unterleder ^irling, ber Bräutigam unferer ©faß? 
©ie ifl ungehalten Aber ©ie, erjdblte jie mir." 

Da entgegnete ©eorg in ber Erinnerung an ba$ ©teinbilb, bem er nach' 
gegangen: 

„©ie bat ßdf) wieber mit mir oerföbnt." 

„3ß bad wahr, ©tafl?" rief ba$ $rdu(ein, unb biefe fab au$ bem ©arten* 
baufe halb b*rau$. 

„3fcb weiß nicht# baoon," war ihre Antwort. 

„5(ber icb weiß baoon," fagte ©eorg, „ich habe »or furjem einen betrieben 
#dnbebrucf t>on ibr befommen." 

„Nichtig, mehr war e# nicht," befldtigfe ©taß, bie ficf> jefct im Sttonblicbte 
al$ jierlicbe$©tubenm4bcben barßellte. „5(ber oorber batte er mich mit feiner 
Stofe geärgert." 

,,*28« ba$?" fragte ba$ $rdu(ein. 

„Sto, bie bat allerlei 93erbdchtige$ riechen woflen, wa$ nicht ifl. 511$ ob 
ich auch anbern gefallen möchte, außer ihm!" 

„3u folchem Verbucht bat er wobl feinen ©runb?" fragte ba$ ^rdulein. 

„©ewiß nicht; aber wenn er mich ärgern will, fo ifl alle* ©runb genug, 
um e$ ju tun. Unb ich bin ihm hoch a($ meinem Bräutigam oom £er$en 
gut. Stor (affe ich ihm nicht ju febr merfen. Denn barf ein SOtonn 
alle# wiffen, wa$ in un$ oorgebt, $rdulein?" 

„Slein, ©faß; ich benfe, nicht. Sin Räbchen foü fleh fctbfl ein ©e* 
beitnni# bleiben, umfomebr einem anbern. freilich, wenn ber $irf<hbaum 
bl übt/ haben bie ftrüblingägebanfen bie Ringel. 2Bie wirb’# erfl fpdter 
werben, wenn bie rechte £Kofen$eit fommt? 2lber ich mein’# bir gut, ©tafl. 
2 Benn beine ©ebanfen ju weit fliegen wollen, halt ße beim ffittichchen jurücf I" 

„O wie gefcheit!" (achte ©faß, „unb noch fo jung wie ftrdulein ftriba!" 

„3fugenb fefju^t oor 2Bei$b6t nicht. — ©o, unb jefct fönnen ©ie wieber 
3 lbf<m £erm 93eit nachgeben," fagte ße ju ©eorg, ber belußigt jugebört 
batte. Sr mußte offenbar eine ähnlichst in ber ©eßalt mit bem foßbaren 
25irling haben. Ston bdmpfte er bie ©timme unb fprach: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







< 2 Bi(f)e(m ftifcher, Die filberne 9 tocd 


127 


,3* »iß « tun. 5lber oorber muß ict> 3bnen ein <3editnni« mitteilcn, 
ftrdulein $riba." 

„Da« fein anbeter al« ich büren barf?" 

„SRiemanb anbeter." 

„5Ufo gef)’ hinein, ©tafi. — © 0 . — SEBa« ifVet mit bem ©e&eimni*?" 

Cr näherte ftrf? if>r nad genug, baß ihm au« intern fdjimmemben 95lonb* 
haare ein ieifer Duft entgegenfloß, bet berfelbe mar, ben er »orber in einem 
ber Bimmer eingeatmet batte, unb flüfterte ibr ineS öd-* „3d> bin nicht 
S&irling, ber Unterleder." ©eine Rippen berührten ba« jierliche öd, al« 
er noch fagte: „3efct »iß *<h über meinem £errn ^öeit folgen." 

Unb er eilte rafcf> ben ©ang hinauf, mo bie beiben eilten fleh entfernt 
batten. 

Da befanb er (ich aber balb mieber in einer 3rrni« unb mußte nicht, mo 
au« unb ein. gum $rofte bürte er nach einiger Beit örgeltüne unb ging 
ihnen nach, b« er $u einer ÄapeUe fam, bie feitlich an ba« ©chloß ange* 
baut mar. Die «Pforte mar offen; er ging hinein unb beim ©cheine ber 
Simpel, bie oor bem 5lltar brannte, fab er bie ©eitentür, bie ju bem Chore 
führte. 51« er oben angefommen mar, mollte er ftch bem ©chulmeifler 
nähern, ber oor ber Orgel faß. 5lber er bemerfte, baß in einem ber 2$et* 
ßüble im feitlichen Cmpore eine meibliche ©eftolt im meißen bleibe faß, bie 
bem feierlichen ©piele (aufchte. Cr bachte fleh: ftrdulein $ri&u iß mir $u* 
uorgefommen. ©ie mirb mobl ben Fürjern 9EBeg f>ief>cr gefimben habt« 
al« ich. 

Die meibliche ©eftalt butte bie ©tim in bie eine #anb geßüfct, mddenb 
bie anbere auf ber breiten gefchni^ten lehne be« Äircbenftable« ruhte. Cr 
ging leife näher unb marb betroffen über bie ©chänbeit ein« meißen 5lrme«, 
ber ihm in ber (Dämmerung entgegengldnjte, unb ber oon einem mit lichten 
©teinen befefcten 5(rmbanbe umfchloffen mar. ©ein £erj pochte ffernb* 
artig unb jmang ihn, bie ©teße über bem 5(rmbanbe ebenfo mit feinen 
lippen $u berühren, mie oorßer ba« jarte öd be« $rduleitt«. Die ©ejtalt 
erhob rafch ba« -£>aupt, unb im ©chimmer be« SOtonblicbte«, ba« burch 
ein ober« äircbenfenjler bereinfiutete, fab er jmei große gldnjenbe 5(ugen 
auf ftch gerichtet, unb ein 5tatli& ba« nicht ba« Fräulein Stiba« mar, 
brüefte Crftaunen au«. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





128 


3Bitbelm $ifcher, Die (ilberne 


Da ergriff »f>n plöfclicb Verwirrung, unb er eilte wieber bie Stufen hinab 
unb au* ber äapelfe in* $reic. 

Der ©arten lag im ©ilberbuft be* ©tonbenfchein* fchattig unb Aber« 
gldnjt ba. S* ging ein Staunen burdj bie £$üfcbe, al* träumten bie Vöge* 
lein im ©chlaf. Der junge Frühling felber lag im Vlütenneffe be* ©artend 
unb wartete ber &tit, wo ihm bie Flügel warfen füllten. Der £aucf>, ber 
non il>m aueJging, mifchte fich lieblich mit bem Obern ber 5Racbt, fobaf ein 
junge* SOhnfehenherj, wie ©eorg feine*, freubig einatmen mochte. Sr ging 
mieber bie fchattigen unb hellen 3Bege bahin; halb hüllte ihn ba* Vldtter* 
bunfel, fobaf er nicht* fah, halb fchlugen bie 3Bogen be* SJtonblicbt* über 
ihm (ufammen, fobaf er in ber helfen $lut oerfanf unb alle* wie am $age 
fah. 2lber ber 3rrgang bauerte fort, bi* er ein helle* ©ebdube oon ferne be* 
merfte. Doch a(* er barauf jufchritt, fiel ein Schatten auf ben weifen Äie** 
weg, bem folgte ber ©tonn, unb e* war ber alte Veit, ber fprach: *©ut, 
baf ich @fe finbe, #err Virlinger. kommen ©ie mit. SEBir werben ©ie 
$u etwa* brauchen/ 

Sr ging fobann mit ©eorg in ba* ©artenhau*, unb fie betraten ein reich 
au*geffattete* ©emacb. Sine junge $rau fam ihnen entgegen, bie ben©cbul* 
meifler mit fteunblichen Porten begrüßte, ©ie bemerfte auch ©eorg, ber im 
<£)intergrunb geblieben war, unb b<e£ ihn näher treten. 51hm (tanb er inner* 
halb be* ttchtfreife*, ber oon ber simpel au*ging, bie ba* ©emach erhellte, unb 
bie junge $rau bliefte erjlaunt auf ihn. 51uch er fah oerwunbert auf ihre Sr* 
fcheinung; jie war ihm fretnb unb hoch fo, a(* hätte er (ie fchon einmal begegnet. 

Der alte Veit begann mit ben ^Borten: 

„3fcb habe mir gebacht, $rau ©i*munbe, bajj ich feinen fehlte begehe, 
wenn ich einen jungen §reunb mitbringe, ber angehenber Vaumeifler ifl unb 
a(* folcher (ich in technifchen Dingen wohl au*fennt, woju auch bie 3luf* 
(inbung eine* geheimen Verfchluffe* gehört. — $rau ©i*munbe", wanbte er 
(ich hierauf an ©eorg, „hat ein Ädficf>en befommen, ba*©chrift|iücfcenthält, 
S* ijl aber aller ©runb, ju oermuten, baf (ich in einem oerborgenen $acbe 
be* $d(ichen* noch ein Vrief befinbe, ber wichtiger i(l a(* bie anberen 
©chriften. V3ir beibe, $rau ©i*munbe unb ich, oermochten nicht ba* ge* 
heime $acb ju entbeefen. 9hm follen ©ie e*, £err flnbinger, oerfuchen." 

<MK) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




€ricf> gelber, ’}>apa ‘äßalbmüller 


129 


^apa SSßalbmüKer / Q3on (£rid) Selber 

$D?tf )(t)ti 2tf>bi(bungen na cf) ©einÄfben SBafbnutUerä 

H l er Äürje falber fei e$ mir t>er|lattcf, bei 5 lbam unb (£»a ju bc' 
1 ginnen. 3 febcr gute Cf>rifl t»ei§ au$ bei* @cb 6 pfung$gefcbicbte, 
I ba|? bie iRcugierbe bie SDhifter aller £)inge ift; unb fo febreeft ber 
I eingeborene 3 fatfinft auch auf bem ©ebietc ber £unf!fcb 6 pfung 
immer mieber »or ber bebenflicbcn Operation juruef, „ben ÄünfHer »om 
97 ?cnfcben $u trennen". 3 m ©egenteil: man ifl begierig, ben SDtenfcben leib* 
baftig »or fid? ju fef>en, if>n in feinem Milieu unter »icr klugen $u fpreeben, 
ja man febeut ficb nicht, in feiner 2 lbt»efenl)eif ben 3 $erfcblufi ber @cbreib? 
tifcblabe in ber fürtuifcigen Hoffnung ju locfcrn, baft bie gemeinoerfMnblicbe 



STOJri, -fcfft a 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 











130 


£ridt) ftelber, >}>apa < 2Balbmüller 



(Sprache bcr ^Rechenbücher bic Unberecbenbarfeit Deel Äünfllercharafterä beu¬ 
ten hilft» 

Unter taftüoUfler 5inwenbung biejer anfchaulichen SOJethobe ifl un$ nun 
ein 5lltwiener ?OMer gleichfam mitÄinematograph unb (Grammophon wieber 
in bic (Gegenwart gerüeft worben, einer, ber freilich immer lebenbig geblieben 
ifl, befonbertf feit feinem $obe: 

^riebricb (Georg < 2Balbmüller — ein gutes (Stücf fuggeftioer ^Uatur- 
poefie flccft febon im tarnen. 3u feinen £bren würbe foeben ein jweibdnbigeS 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






£ricb Selber, ^apa SßalbmüUer 



'l>rad>tmerf in fünfbunbert f>ant>fchriftlidF> numerierten ^jcmplaren f>erauö' 
gegeben* ©. 3[Balbmüller, fein £ebcn, fein < 233erf unb feine @cf)riften", 
berauägegeben »on 5lrtf>ur 9\6jj(er, Qöertacj oon Ob. '7>iffo, 'SBien, @d>mar$em 
bergplalj.*) SOlöge bie3flf>l bcrÄunjtfreunbc in beutfd>en £anbcn f>iemit nid)t 
}u boeb oeranfcblagt fein! 2)iefe0 formal rote gegenflanblicb bebeutfame £)enf* 
mal mürbe ohne ffaarliche ober jtdbtifcbc ©uboention, ohne £eran$ief)ung 
fplenbiber $?a$ene errichtet, bie fonjl regelmdfjig für monumentale Sfbeen 
intereffiert ju merben pflegen, menti etma ber (Jrfinbcr eineö neuen Äaffee* 


Digitized fr, 


Goi igle 


•) X'i< 'Mbilbtmgru jii biffnn 'Jlrtifd gd'tn im 'priwitbffiö bffinblidjt ©ftnalbf 2&>lbinuUm' 
ivirbrr, bif mißfv in brm gfnannmi 2Brvff ncd> nir wrbfffntfidit mitrbrn. S'ie .‘Hoboftion 


Original from 

PENN STATE 








132 


£ricf> Selber, ^apa < 2BalbmülIer 


furrogateS baö Zeitliche gefegnet f>af. Hie$u war aüerbingS außer ben bc- 
fannten brei ÄriegSerforberniffen noch breierlei n6tiq: £in mit feiner ©pur- 
nafe begabter Herausgeber, ein wagemutiger Verleger unb ein in ben fii' 
neffen ber mobernen ©cbwarjfunfl erfahrener ^eebnifer. Arthur Dvoßlcr, 
ber ^ann ber fcbiUernbcn fteber, Äunßbdnblcr s 13iSfo unb C^wala, ber 
£)rucfer ber Wiener ( 2Bcrf flattert, bilbeten fo(df> felteneS $riunwirat. 

?Xoßler, ber Svegiffeur, jief>t ficf> nach einem feingejtimmten Prologe bis* 
fret jurücf unb erteilt bem flreitbaren 2Uten bas ‘SBort. 2luf bem $iteb 
bilbc fcf>cn wir < 2Ba(bmüUer im orbcnSgefcbmücften ©ebroef, einen formi' 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




















€ridf> Je ID er, >]kpa WalDmülIer 


133 



Dabein Spimöer tt>ic einen 0tunnl)ut febroingenD, feft in Derben Stiefeln 
fuftenD, Deren 0piljen ein wenig aufbegehren. 3>atf glatte ©efiebt trdgt einen 
herben „ 3fu|lamcnt" * ^lutfDrucf, Der fich aUenfaüö beim ©lan&c fonniger 
vSommertagc ober IcucbtenDer Jrauenaugen in Wohlgefallen aufldfen mochte. 
„0ein ?eben, fein Wert unD feine Schriften" will man untf crfcbliejkn, unD 
in Der ^;at: Die Schriften erfldren £eben unD Werf. WalbmüllertJ paflo* 
raler 0prechton erinnert bisweilen Daran, baf? feine hoffnungsvollen Elfern 
ihn jum ©eidlichen beflimmt hatten, aber in feinem Innern fpruDeltc jene 
naive ©enufcfreube, Die man Den Wienern fpejiell im „^ormdrj" naebfagte; 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





134 


Sricf> gelber, ^apa < 2Bälbmüller 



ich meine, fie reicht nod) immer über Den 5lfchcrmittn>och hinauf. Dabei ift 
biefer Optimijl ein ©rantler unb Dcaunjer, mie er im ^uchc flef>t — in 
feinen eigenen Büchern natürlich. Die franff>afte Qöerfalfung beä afa' 
bcmifchen Epigonenseifaltcrtf M ber rücffichttflofc Draufgänger beutlich ge' 
fpürt, nur über bie < 2Bege jur ©cfunbung ifl er fich nicht völlig flar geworben, 
fo fcf>r er fidf> fonft bem Smpfinben ber heutigen Äünjller nahem mag, wenn 
er etwa gegen bie @teucrbeb6rbc aufmueft ober ben Äritifer alä Dvinbt>icf> 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 












Erich gelber, ’l>apa ( 2ßa(Dniüll<r 


135 


mir Eichenlaub unb ©chmertern traftiert. Ein utmcrbcifcrlichcr £unjlmobcr ; 
nijl, fpricht < 2BalbmüUcr frifch non Der ?ebcr — ober ©alle — mcq »on 
„ifiatur unb ©ei|l." Ein paar ^abrbunberte früher märe er bem ©chcifcr; 
häufen faum cntqanqcn, 5lnno bajutnal hat er fich nur ben 0)hmb oerbrannt. 
©eine ^aturmethobe mar probar, ben ©eitf aber mifmerftanb er im qcfürcfv 
retten ©innc betf^ortetf. Er meinte ben einer* 3>clarocbc unb 1?ln> ©chcjfcr, 
bcrS franjofifchcn 3)üffelborfcrtf, mic Luther ihn einmal nennt, fur$ jenen 
©pirituä, ber unter bem Dvcqenfchirme ber* brauen ^ürqerfoniqr* fcilqcbotcn 
mürbe. Q3or Rorate ^ernetf* ©aharabilbern freilich crmachte ber $lalcr in 
ihm; unb unmiüfürlich befinnt man fich, mic ein anberer &unjhnorali|l, £>cniO 
T*iberot, 17 6 5 (juft hunbert 3tal>r »or C 23albmüllcr$ $ob) im ^'arifer ©alon 
oor ben ^eleuchtunqäctfcften bet* alten lernet jum Äünfller marb. 

3>cr Wiener ^rofclfor mar 9)Jaler burch unb burch, menn er nicht feinen 
unqlucfliehen „^bcett" nachhinq, bie in ber qcfchmähiqcn £)orfnooclle jener 
Epoche qipfclten. 2llt* ^ortratitf uon unbcllechlicher Ehtlichfeit hat er 190 6 



Digitized by Gougle 


Original frnm 

PENN STATE 










138 


£ricb ftelher, *J>apa < 2 BalhmüUer 


nicht einen neuen ©til ju jucken $oq er aug, her ©til feiner $eit erfchicn qc# 
fucht qenuq. Ü)ie aFahcmifcb abqejirFelten Kanäle waren augqetrocfnet, nur 
hurch Den Dcaufcheborn heg “ftaturquellg Fonnfc hamalg her Äreiglauf her 
Äunjt wicher in $lup Fommen. @e(bjl hie < 2Balhmüüer feinhlid>e, heFora# 
tit>c $übricfv©cf)u(e ffrebte ja unter ^etonunq heg öfterreichifchen ?oFa(# 
Folorifg nach ‘ftatürlichFeit. Primus inter pares, Fam “SBalhtnüller für feine 
3 cit eben recht, ju früf> alfo, fidf> an her $intenfUit ju weihen, hie ftch feit# 
her feinetweqcn crqoffcn bat. immerhin b^t er, wie fein Nachlaß bejeuqt, 
fchon in feinem (anqen £eben alg Sftenfcb wie a(g Äunjller qenuq erlitten. 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©eorg Q^ernbarb, Der Äampf um bie £of)le 


139 


SÖor allem burfte ti nicht fehlen, baß auch er einmal bie SDhife für ein freu-' 
beforgte* 4bautfmüfterchen anfafy unb „eine »om ^^eater" f>eimfuf>rtc; biefeO 
Äreuj mußte ^iebermeiertf ^ruqenbflrciche al$ < 2Ba^rjeid>en frinen. Dann, 
in ben SXeifejahrcn be$ £igcnfinn$, fonnte er bie Dißanj erfl recht nicht 
überwinben, bie ben echten Äünfller fleteS »on bcr < 2Birflichfeit fcheibet. ©eine 
gefunben, rechtfcbaffenen ©ebanfen mirften banf if>rer unpraftifchen Älei' 
bunt) anftößig, fobalb er fie an ben $?ann ju bringen fucbte, ti wollte ihm 
nimmerglücfen,(ich im realen feben enbgültig burchjufefcen. €in „Vorläufer" 
war er — nun, biefer SSeruf gehörte in 5Utwien befanntlich nicht ju ben be- 
gebrcntfmerteßcn. 

3 u feinem £eile überwog in bem Spanne mit ber beutfd>en ©chulmeifler* 
aber hoch ba$ leichte Wiener 2Mut; über feinen €rjiehung$ma£imen »ergaß 
er nicht, baß nur bie ©innlichfeit ti iß, bie jeugen lehrt. Unb fo h^t ber 
ißerreichifche 3fmprefltoni$mu$ banf s T>apa < 2Bö(bmüüere$ fpdten ©chäfer« 
ßunben ba$ ?icf>t ber < 333eft erblicft. 


Der $«mpf um bie Äoble 

Q5on ©eorg 9$emharb 

I 

B ie preußifchen QVhbrben hüben für bie Einfuhr ber Äof>lc ben 
SXohßojftarif bewilligt. Der in ber preußifchen ( 2BirtfcbafreS; 
politif Unbewanberte wirb jich wunbcm, baß man baoon über¬ 
haupt SlufhebenO macht; benn baß äohle ein Ülohßoff iß, weiß 
l'ebe<5 Äinb. Unb erwachfeneren Äinbern ifl fchon bie^atfache nicht mehr fremb, 
baß für 3nbuftrie(dnber Äofße jurjeit fo ziemlich ber michtigße Ütohßoff ifl, 
ben ti gibt. ^Be^h^lb alfo foll man Äohle eigentlich nicht ju SKobßofftarifen 
auf ber Sifenbahn oerffachten finnen? 933er fo fpricht, ber flelft ftdh bie 
£unß, in Preußen ju regieren, einfacher »or, alo fie iß. 95ei unO gehört jum 
Regieren bie $df)igfeif, bie Dinge immer anbertf ju machen, al<$ fie ber g t' 
funbe $?enfchenperßanb »erlangt. 21ber man macht biefem 93erßanbe beO 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





140 


©eorg $8ernharb, Der Kampf um bie Kohle 


ißormalmenfchen (wie ba* D?cid>ögcrid>t fagen würbe) gemiffe Konjefftonen. 
Der normale $Jenfch »erlangt SXoljßofftarife für Kohle, Der regierenbe ^reuße 
fagt baju ja unb befretiert, Daß Kohlen jum billigen Svohßofftarif— au* ; 
geführt (Da* iß fein Dru cf fehler!) werben bürfen. €ingcfül>rt bagegen 
muffen bie Kohlen ju bo^en Tarifen werben. @o jinb wir freigebig gegen 
alle Sttenfchen auf ber < 2ßelt / nur nicht gegen unfere eigenen Oftitbürger. Der 
38orjug, ’l>reuße ju fein, iß eben fo groß, baß man e* ßcb fchon etwa* foßen 
laßen fann. 


2 

3 ch will feinen 0paß machen unb auch nicht gegen bie Preußen heben, 
benen ich felbß jugef>6rc. Aber bie Kofßenpolitif be* preußifchen ^itffu* iß 
ba* tollße, wa* man ßcb »orßellen fann. Da* Kohlenfpnbifat hat ohnehin 
fchon 3ttonopo(ße((ung. Diefe Stellung wirb natürlich wefentlich gefeßigt 
burch jene eigentümliche $arißerung, bie e* erlaubt unb gerabeju begunßigt, 
baß beutfehe Kof>le nach Belgien, Jranfreich, Snglanb, £>ßerreich unb ber 
@cht»eij, auch nach Italien, billig au*geführt werben fann, wdhrenb bie 
englifcben Sohlen nur &u$üglich be* höheren ftrachtfafce* nach Deutfchlanb 
gebracht werben burfen. 3Bir haben alfo eigentlich einen Sinfuhrjoll unb 
eine Au*fiihrprdmie für Kohle. 3fcf> weiß, baß bie baperifche £ifenbal)n»er* 
waltung ben Unfug mitmacht, aber b»w bominiert hoch Preußen. Unb gc* 
rabe in bejug auf bie preußifchen 3$erh<iltniffe wirb bie Angelegenheit hoppelt 
unerfreulich, weil »on ben funßlich hochgehaltenen Koflenpreifen ber preußifche 
#i*fu* al* ^5eßher umfangreicher Kohlengruben mitnafcht. Preußen hat 
bie grüßte ^nbußrie in Deutfchlanb, unb betfbalb fcheint e* jundchß, alt! ob 
auch hie Kohlenfrage eine rein preußifche fei. formell iß ßc eU freilich, benn 
über bie Tarife ber preußifchen ©taat*bahnen unb über bie ß*falifche Kohlen* 
frage barf nur im preußifchen Janbtage bebattiert werben. Allein bie Kohlen-' 
frage iß $Xeich*frage, benn Da* gefamtc beutfehe < 2Birtfchaft*gebiet iß ein 
einheitliche*, unb wenn burch bie preußifche Kohlenpolitif auch in kapern, 
'^aben unb < 2Bürttemberg inbußrielle ^ntereffen nicht in gleichem 0>faße »er-' 
lefct werben f6nnen wie in Preußen, fo muß biefe ^olitif fchließlich hoch auch 
auf ben #au*branb juruefwirfen, ber föblich be* ‘■Otain* genau fo notwenbig 
iß wie nürblich. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©eorg Vernfarb, Da Kampf um Die Kohle 


141 


3 

Darüber, ba§ bie hoben Koblenpreife unerf6»inglicb $u »erben beginnen, 
berrfebt nur eine Meinung, ebenfo wie baruber, bafj »on feiten bed Kohlctv 
fpnbifatd eine entgegenfommenbe Haltung nicht ju erwarten ifl. 2tber baruber, 
»ie bem Übel ju begegnen fei, geben bie Meinungen aüerbingd mefentlicb 
audeinanber. Die einen »ollen bie 5ludfuhr »erbieten, bie anberen »ollen 
bad Äoblenfpnbifat jwangdweife auflüfen, bie britten »ollen alle Vergwerfe 
»erjlaatlichen, unb »ieber anbere »ollen, »ie bad »or einigen Monaten im 
„sOtdrj" Herr $lüblberger fef>r anfebaulieb bargelegt bat, bureb genoffem 
fchaftliche Organifation ber Äonfumenten, ber fonjentrierten ^robujenten' 
macht bie fonjentrierfe flacht ber Verbraucher enfgegenflellen. Von biefen 
Mitteln unb SflKttelchen ifl bad 5(udfubr»crbot töricht unb unburchfübrbar. 
0Ran mag ed ald @cbrecffcbu§ unb in Beiten ber 9tot ald »orübergebenbed 
Mittel befürworten, aber ein ben ©efeijen bed Kapitalidmud unterworfener 
<2>taat barf nicht »erbinbem, bafj ben ©renjen nabeliegenbe ©üter über biefe 
©rennen binaudgeben f6nnen. 3luch ber rübe Äampf gegen bie Kartelle fann 
nicht gebilligt »erben: fte ftnb notwenbige, folgerichtige 3lnfdhe ju »oDfot» 
menerer VBirtfchaftdorganifation. freilich foll ^gegeben »erben, bah in ber 
Kartellierung von »irtfchaftlichen ©ütem, bie »ie bie Kohle SOlonopolwert 
haben, bie latente ©efabr ber Sludbeutung weiter Volfdfreife liegt. Slber bad 
fann hoch bad Mittel, bieVSirtfchaft in bie alte Anarchie jurünju|bfen, nicht 
rechtfertigen. €rnflerftnb Ver(taatlichungunb©egenorganifation ju nehmen, 
bie erörtert »erben müffen. 


4 

Herr Wblberger fagte hier in bem bereitd »on mir erwähnten Sluffab, 
bafj bie ©ojialiflen ben @taat ald ben 2lller»eltdapotbefer anfeben, ber in 
$orm ber Verflaatfichung auch gegen bie Koblenaudbeutung ein »orjüglicbed 
Heilmittel beft^t. Herr 9)?ühlberger hätte aber binjufugen follen, bafj nur 
eine gewiffe ©pejied »on ©ojialiflen fo benft. ^ebenfalld foQten bie ORargiflen 
ber Verftaatlicbung energifch »iberfprechen, benn ihr Programm »erlangt 
Vergefellfchaftung, unb nicht Verfiaatlichung. Diefe 9Borte fagen wenig, 
unb ber Unterfcbieb ber begriffe, bie fte beefeti, ifl nicht (eicht $u erWären. 
5lber Verfiaatlichung unb VergefeOfchaftung unterfcheiben fich »efentlich in 

t 0 ♦ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





142 


©mg Bernharb, Der Kampf um bie Kohle 


if>rcn folgen. t 2ßa$ pcrgefellfchaftet ifl, tommt unbedingt unb in meiteflem 
$?ahe Der öligem ein bat jugute. ( 2Ba$ t>crfiaat(ichr ijt, noch lange nicht. 
3ch mbchte baä an einem Betfpiel illujlrieren: Wach bem preufjifcbcn Kom? 
munalabgabengefefe bürfen bie ©tdbte nur ben $efl if>rer 3tuägaben al$ 
Steuern ergeben, ber firf> nicht burcf) bie SrtrdgnilTe eigener betriebe unb 
fonfüger Einnahmen beefen Idfit. Erwirbt alfo eine ©tabtgemeinbe in ^reufjen 
ein £lef trijitdttfmerf, eine ©attanflalt, eine ©trafienbahn, fo fünnen um beren 
Ertrag weniger ©teuem erhoben werben, ober bie Sntfcbdbigung, bie für 
bie feifhmg folcher fldbtifcher Unternehmungen fciteneJ ber gefamten Burger' 
fchaft ju befahlen ifl, fann niebriger geflellt werben. 3m ©taat aber berrfcht 
i'iberfchufiwirtfchaft. ©inb pielleicht unfere ftahrtarife, feitbem bie Bahnen 
ttaarlichgeworben, niebriger alt* früher? 3fi bie Beleuchtung in ben Bahnen 
beffer? Die Bequemlichkeit in ben ‘JBagen grdfjer? Wicbtä ifl gefcbef>en, 
einfach weil ber ©taat nicht will, weil er auf hohe Einnahmen hdlt. 90Börbe 
ber ©taat, wenn er bie Kohlenbergwerfe in ber *f)anb hdtte, wirtlich bie 
fchwarjen Diamanten billiger pertaufen, alä etf heute bat* ©pnbifat tut? 
3 ch bezweifle e$ au$ ben oerfchiebenften ©rünben: 3n Preußen foflet im 
©aargebiet unb inÖbcrfchleften bie fiöfalifchc Kohle genau fooiel, wenn nicht 
gar mehr, a($ bie au$ ben ^rioatwerten gefhrberte Kohle. SGßarum feilte 
et anbertf fein, wenn ber preufjifchc ©taat alle Kohlengruben befifct? 93iel? 
leicht tann er bann überhaupt gar teine billigeren greife mehr (teilen, benn 
er mufj bie Kohlenaftien bei ber heutigen Wentabilitdt fef>r anfldnbig befahlen 
(man follte gerabe in feiten ber #ochfonjunftur ba$ ewige ©efchrei nach 
Berflaatlichung hoch enblich unterlaßen, man treibt (Ich ja bamit nur ben 
Kaufpreis in bie ^)6he). Der preufjifche ©taat hdtte hoch fchon heute in einer 
pemünftigen Kohlentarifierung baö Mittel in ber #anb, auf bie Kohlenpreife, 
bamit auf bie Wentabilitdt ber Rechen, ju brüefen, um einer billigeren 58er' 
ßaatlichung porjuarbeiten. -€r tut e$ nicht, weil er fieh bie eigenen greife 
nicht perberben will. Dal wirb nachher auch nicht anbert werben. 3Ran per? 
geffe nicht, ba§ bie 3lolf<Pertretung tein 3foht hat, bei ber ^eflfefcung ber 
Tarife unb greife ftefalifcher Unternehmungen mitjuwirfen. ©olange biefer 
^ßiberftnn noch ju ?Xed>t befielt, barf an eine QSerflaatlichung überhaupt 
nicht gebacht werben, ©erabe bie SÖerflaatlichungelfrage ifl eine 3veid)äfrage. 
2 Bill wirtlich ber gan$e ©üben auf bie Kohlenoerforgung burch ^reuflen an? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©eorg SÖernharb, Der Äampf um bie Äohle 


H3 


gcwiefen fein? 3ff* nicht genug Damit, ba§ Die preuftifchc $8ahn»crwaltung 
beute bereite Die aufterpreujlifcben ©cbweflerverroal tungen genug ärgern f önntc, 
trenn ti ibt gerate einet? $aget? in Den Äram pafte? Die ©ad>c bat aber 
noch eine febr bebenflicbe fojialpolitifcbe ©eite, bie merfwürbigerweife ein 
£cil Der preufifeben liberalen nicht ju feben fcbeint: Da$ £eer Der 35erg? 
arbeitet Darf unmöglich unter bie politifche öbewormunbfchaft bet? prcufi* 
feben £anbel$miniflerö geflellt »erben. Die Vorgänge im ©aargebiet haben 
genugfam betriefen, wohin bat? führt. Et? Dürfen feine neuen ©taatäarbeitcr 
gcfchaffen werben, alienfallt? SXeicht?arbeiter, Die Der SKcicht?tag fontroUiert 
unb für Die er eine Appeilationt?inflan j bilben fann. 3Benn überhaupt Die Äoblcii' 
bergwerfe in öffentlichen Q^eflfc übergehen follen, bann mu§ etf 3Reicbt?fohle, 
Darf etf feine ©taatt?fohle geben. Damit fallen freilich manche wirtfebaft? 
liehen 35ebenfen. Aber et? bleiben alte unb tauchen neue ©chtrierigfeiten auf: 
^reufen wirb mit feinen fiebjefn ©timmen im ‘QSunbetlrat ftcher nicht Da? 
für flimmen, feine &ergwerft?gewalt an batl fKeich ab$ugeben. Sßor allem aber 
febeitert bie ganze ©acbe an Den Äoflen. QBerflaatlichung ifl zurzeit eine Utopie. 

5 

9Mber liegt bie Emanzipation rom Äoflenfpnbifat. 3ai Der 3nbu|lric 
hat fie bereite? begonnen. Einzelne grobe 3tobuflriewerfe haben (ich, alt? ihnen 
bie ©ache zu Dumm würbe, Kohlengruben gefauft. $ür fte war bat? »erteil? 
haft. Aber baburch ifl für bie Allgemeinheit ein fehr bebenflicber 3u|lanb 
beraufbefchtroren worben. Dat? Äohlenfpnbifat ifl htute in jtrei Jager geteilt. 
Auf Der einen ©eite flehen bie reinen 2Berfe, im anberen Jager bieöruben. 
Deren 35eftfeer gleichzeitig Unternehmer Der Eifeninbuflrie ftnb. Die förbent 
zundchfl if>rcn 95ebarf, eh fte etwat? an bie Allgemeinheit abgeben, unb engen 
baburch Den ÄreitJ Der verfügbaren Äohle noch mehr ein. Qbibe Jager ftnb 
fleh Darüber einig, bafj bie greife hochgehalten werben müffen, aber in Den 
3Rotiven gehen fie auöeinanber. Die einen wollen nur Den eigenen Profit 
mehren. Die anberen aber wollen »erfinbem, ba§ ihre Äonfurrenj in Der 
Eifeninbuflrie billige Äohle unb guten Profit f>at. Der ©tahlmerfverbanb 
unb bie anberen Eifenfarteüe wären ja eigentlich bie gegebenen Einfaufc 
Vereinigungen für bie 3nbuflrie, bie einen tüchtigen ©chritt vorwärts zur 
Emanzipation vom Äohletifpnbifat bebeuten fönnten. Aber in ihnen haben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





144 


©eorg &ernharb, Der fampf um Die fohle 


fafl Solche < 2Berfe bie öberhanb, bie auch fohlengruben bcfi^en. $rob« 
bem muß barauf gebrungcn »erben, bie fartette weiter auSjubauen, benn 
fa|1 jebeS <J>robujenfenFartell iß gleichzeitig eine ^Bereinigung non fohlen« 
Fonfumenten. ^Ulmdblich »irb fleh auch biefer Ausbau oolljiehen; unb n>enn 
Schließlich auch bie fonfumenten fester £«nb f»d> im Slnfchluß an bie ©labt« 
gemeinbe organißeren, fo wirb ber 3wifcf>enhanbe( jum größten $eil aus« 
gefchaltet »erben Finnen. ( 2ßer wollte leugnen, baß bas ein QBorteil »drei 
Slber es fragt fich nur, oh ber (Gewinn fo groß fein wirb, »ie manche ihn 
Schäden. $Fan oergeffe nicht, baß bas foblenfnnbiFat ben £anbe( jum $eil 
bereite? auSgefchaltet, /ebenfalls aber feine ©ewinne erheblich rebujiert hut. 
Es fchlucft biefe (gewinne eben felbfl. Daran, baß baS®pnbiFat unter feinen 
bisherigen ©dfcen auch an ben organifierten Verbrauch fohle abgibt, iß 
Solange nicht $u benfen, »ie infolge ber »on Preußen inaugurierten $arif« 
politiF ben fonfumenten bie bireFfe Einfuhr englifcher unb ameriFanifcher 
fohle nicht möglich iß. Deshalb iß bie Emanzipation oom foblenfnnbifat 
fo leicht boch nicht, »ie im allgemeinen angenommen »irb. 

6 

Einzelne inbußrielle 9GBerFe haben einen ^eg befchritten, ber zu einem 
viel rabifaleren 3ie( führt: zur — »enigßenS teilweifen — Emanzipation 
non ber fohle überhaupt. Diefer ^rojeß vollzieht ßch fchon lange überall 
ba, wo an bie ©feile berDampfmafchine bie Turbine, an ®teile ber Dampf- 
betriebSFraft bie eleFtrifche f raft tritt. Sille biefe Übergänge zu neuen 
tboben bebeuten Erfpamiffe an fohlen. Eine »eitere ErfparniS bebeutet ber 
automatische betrieb. Sluf biefem < 2Bege wirb Sicherlich fortgefchritten »er« 
ben. Dem eleftrifchen ®dt>iff, ber eleFtrifchen ^abn, ber eleftrifchen ftabrif, 
ja felbß ber eleFtrifchen Reizung gehört bie 3uFunft. £eute bebeutet bas 
alles ja nur ErfparniS an fohlen. < 2ßenn wir uns erß einmal ber ©ewalt 
unferer SSBafferFrdfte bewußt »erben, fo Fann bas uns oon einer ganz erheblichen 
>Quantitdtfoh(en(aß befreien. Die StuSnüfcung ber < 2Bafferfrdfte »irb nicht 
nur ganz erhebliche wirtschaftliche Vorteile für bie beutfehe fSfnbußrie jur 
fiolge hüben, fonbern Fann auch fehn^erwiegenbe »irtfchaftspolitifche ^Ber« 
dnberungen in Deutfchlanb heroorrufen. Denn ße iß bas einzige SOHttel, eoen« 
tuell bem ©üben ben ^oben für eine große inbußrielle EntwicFlung zu ebnen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©eorg &ernharb, Der Sampf um bte Sohle 


145 


©olcbe Emanzipation oon bet Sohle entwertet eo ipso ein wenig ba* Monopol 
be* Sohlenfpnbifat*. 


7 

Der te^te ©eficbt*punFt oor allem foUte eine S3erflaatlicbung b*nbem, 
ober hoch wentgflen* oon if>rer oorldufigen Durchführung abbalten. $tan 
mac^t baburdf), baf» ber ©taat am großen Sonfum unb am hob*« freiet bet 
Sohle interefjiert wirb, ben ©taat blo§ jum ©egner be* ted>nifchen $ortfcbritt*. 
(0Äan febe (ich nur einmal bie SSegrünbung ber neuen $elephongebüj>renoor« 
läge an! 3tohthunbert bee? <23erfehr*!) #ttan bepacft ihn jegt zu hoben Surfen 
mit < 2Berten, beren Rentabilität nur erhalten bleiben Fann, wenn ber Dampf 
feine führenbe Rolle behält. SCBiK man aber burebau* ben ©taat befallen, fo 
gibt e* einen, wie mir feheint, recht gangbaren 91u*weg: ba* Reicb*banbe(*; 
monopol für Sohle. Da* würbe im legten ©runbe gar nicht* anbere* bebeuten 
al* eine fchmerjlofe 2lufl6fung be* Sohlenfpnbifat* babureh, baf ba* Reich 
an feine©teHe tritt. 9$i*her haben bie Sohlengruben lautSarteUoertrag an ba* 
Sohlenfpnbifat oerfauft, in Bufunft würben fie an ba* Reich wtfaufen. Da* 
Reich braucht bie Sohlengruben nicht zu erflehen, oerfauft an bie ©roffonfu« 
menten bie Sohle bireft, an ben fleinen Sonfum burch QÖetfcbleifer, benen ber 
$i*fu* ben <prei* oorfebreibt. Natürlich müften auch bi* ©njelflaaten ihren 
$8ergwerf*be|ig an ba* Reich oerfaufen. Da* Reich bürfte nur einen fehr ge« 
ringen Bwifchengewinn erzielen, rnüfte an (lautliche unb fläbtifche betriebe 
zum ©elbflfoflenpreife unb an ben organiflerten Sonfum legtethanb zu ge« 
ringeren greifen oerfaufen, al* bieQ^erfchleifer im fleinen igre^Bare abfegen. 
$ln prioatgewerblicben betrieben fann oerbient werben, aber immer fünnte 
felbfi bann noch an 3nbuflrie, £anbe(, Sanbwirtfcbaft unb ©ebiffahrt bie Sohle 
billiger oerfauft werben, al* e* brüte ba* Sohlenfpnbifat tut. Denn wenn 
man auch hm Sohlengruben nicht burch Reid>*gefeg beflimmte greife für 
ben ^8erfauf an ben ©taat oorfchreiben fann, fo fünnte hoch eine unpartei« 
ifche Sommifjion $ahr für 3fahr bie greife, zu benen ba* Reich Fauft, unter 
&erücffichtigung einer oerflänbigen ^erjinfung be* ©rubenfapital*, feflfegen. 


iUHr JM • 


4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





146 


Erinnerungen beS S)?agi|terS gaufljarb 


2lu$ l>en gebenfcrinnmmgen be$ 9)?agifterS 

£auflj«rt>*) 

B ad^cm ich in Sbarmfiabt burchgefaüen war, burd)irrte ich, aus 
gangcrmcile unb Unlujt gegen baS Staheimftfcen, bie ganje um? 
(iegenbe ©egenb, unfidt unb flüchtig, faji mie Äain. Stteine üiclen 
kannten in bem Äreife erleichterten mir mein geben, unb oft 
»erhoffen brei bis oicr ‘SBochen, ehe ich lieber ber Wohnung meines QÖaterS 
jueilte. Unb wenn ich beim Chirurgutfg., im „$8ocf" ju Flonheim ober fonft 
in einer Äneipc fampierte, fo mürbe nicht nur fehr fcharf gerecht, fonbern auch 
anberer Unfug getrieben. 

3fch oerlor burch biefcö rohe unb unbejlimmte geben nach unb nach alle 
Achtung für meinen Äanbibatenftonb, unb ba galt eS mir gleich Piel, mitmem 
ich umging, mooon ich rebete unb mie ich mich betrug. 3fch faß oft ganje 
Mächte in ben 25auernfneipen unb rebete mit ben befoffenen ÄerlS über allerlei. 
3)ic geute harten mich immer gern fchmafcen, unb ba ich in jener ©egenb für 
einen ©eiehrten paffierte, fo fehlten ftch’S fafl alle für eine Ehre, menn ich 
bei ihnen faß unb mit ihnen Rechte. 

©cbon feit einigen fahren mar ich auch mit einem gemiffen 25aron 0 . 
aus $0 1 befannt. tiefer Ebelmann mar jmar fatholifd), aber feiner ^rajitt 
jufolge ein ftreigeifl, jmar mehr aus geichfftnn unb ©poftfucf>t, mie Diele ber? 
gleichen gelben — benn auch ber Unglaube hat feine blinben Anbeter —, 
als aus ©runbfdfcen. Er mar ein ausgemachter < 2Büjfling, ber ganje $age 
bei '2ßein unb in ©efcUfcfwft feiler Sttenfcher, nach benen er ohne alle £>eli? 
fateife jagte, jubrachte. 3otenreifjen unb fluchen maren feine fcf>önen fünfte, 
unb feine einjige < 2Biffenfchaft beflanb barin, bafj er $ag unb Stacht auf ben 
©trieb ging, Sttdbchen mie gerchen fing unb ihnen bie Taille oerbarb. 

*) t^rifbrid) (Jf>ri|Tian ?auff>avb flubirrtr 1774 in (Dießen ?^ologif unb (am in ni^trr QSejiebungen 
ju bem beruf) nU=berud)tigten Doftor ®af)rbt, bet ((arten Einfluß auf ifin gewann. 3 n feinen feiten 
geworbenen Üebenierinnerungeu entwirft bet oerbummelte ^b^ologe Jautyarb mit oiel 9faioitat eiu 
©ittenbilb aui bet 3opfjeit, wie ei d)aratteriftifd>er uid)t gebad)t werben (ann. 2 Bir bieten hiermit 
einige Qlbfdwitte aui biefem ®u(b, bie, wie wir meinen, unfere ?efer ergbben werben. 3 Me Stebattion 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







Erinnerungen be* Magifter* ItauFharb 


i47 


<Dlachbem ich in Darmfiabt nicht hatte reüffieren Finnen unb mich, n>ie 
fcf>on gefügt, in ber ©cgenb unfldt umher trieb, traf ich meinen teuren 25aron $. 
beim fijentiaten M. in Kreuznach, ber ein fehr fibefer trüber mar. 

„Ei/ bu infamer Schlingel," fcbrie er mir entgegen/ alt id) in* 3immer 
trat/ „wo Fommfl bu her? #ab’ bid> ja mer weiß mie lange nicht gefeben! 
< 20001 ’/ ber Teufel holte bid)!" 

Da* mar nun fo ein Kompliment I 5(ber in unferen girfeln waren fit 
nicht beffer gebräuchlich. 3fch erzählte ihm mein in Darmfiabt gehabte* 
Malheur. Der &aron geriet in großen Born unb fchimpfte berb über bie 
Kabalen/ benn er hatte auch ©efühl, unb rechte* ©efühl für ba* SchicFliche 
unb Menschliche. 

„<2Run," fuhr er fort/ „mußt bu mit nach Main); ich hofft/ für bich alten 
Schweben etwa* tun )u Finnen." 

3ch mußte auch wirtlich mit nach Main); hitr lebten wir mehrere$age 
ßbel, unb ich ötbachte meine* Unglücf* nicht/ benn ber 25aron machte mir 
Vergnügen oon allerlei 3lrt. Einmal fagte er mir/ er wolle einen Kerl 
Fommen (affen/ mit bem man ben Teufel im freien $e(be fangen Finnte. 
Einen Solchen Menfchen mocht’ ich gern einmal fehen, unb fiehe ba! biefer 
$eufel*jdger war ber fchon oben betriebene Mo*jeh Qtambenburger. >£)ier 
ifl unfer ©efprdch: 

23aron: £ire, bu ^)6Uenbranb, bu orbentlicher unb außerorbentlicher 
Slmbaffabeur be* Satan*/ widfl bu mir )u Dienflen fein? 

^ranbenburger: ^on£er)engern,gndbiger £err,mif meinem 95(ute— 

35aron: £at ben genfer oon beinern 2Mut! ©laub, bafl fo nur 2Bagem 
teer in ben 9(bem. — 3*oti Dinge follfl bu mir au*ricbten. Einmal beforgfl 
bu einige orbentliche Menfcher auf ben 2ibenb in Dillmann* ©arten. 

25ranbenburger: 95loj! gndbiger £err, ba hab’ ich < 2Bare! — Mein 
Seel: <2Bare, wie Sie noch nicht gefehen haben! — herrlicheMdbel! — 
»log! wenn Sie fte fehen, bie klugen flehen 3hnen auf wie einem abge* 
flochenen Kalb*Fopfe. 

25aron: ©ut! aber Kerl, wenn bie Kanaillen nicht Fofcher fmb, fo brech’ 
ich bir beinen oerfluchten £al* unb fchicfe bich einige ^age früher )um Teufel, 
oerflehfl bu mich? — $ür* anbere will ich &i<h fragen, ob bu Feine (utherifche 
Pfarre oaFant weißt, ba für ben (auf mich )eigenb). 

4 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






148 


Erinnerungen bed Eftagifferd faufharb 


SBranbenburger: O #err Storon, bajufoU 9tot»erben, QMo&,wenn 
ber #err ©elb anwenben fann unb will, fo wirb’d nicht fehlen, borgen 
fag’ ich 3hnen bavon mehr (21b). 

2 Bir marfchierten gegen 2lbenb nach Dillmannd ©arten, unb ber S8ube 
hatte < 2Bort gehalten, ed waren wirflich einige ERdbchen ba, bem ©eficht 
unb ber Taille nach ganj niebliche 9tymphen, welche, fobalb wir anfamen, 
ftch $u und festen unb und bie Beit fo vertrieben, wie man ed nur von ber« 
gleichen ©efchöpfen erwarten fann. 

35ranbenburger befuchte und ben anberen $ag unb berichtete und, baß 
ber ©raf ©chünbom, < 2ßiefentheilfcher flnie, ber feine ©üter in fronten, 
oberhalb Slfchaffenburg, hat, eine (utherifche Pfarre ju vergeben hätte; baß 
aber ber «prebiger noch lebe, jeboch ben $ob fchon auf ber Bunge habe, balb 
abfahren muffe unb fo weiter. Die Pfarre habe ber ©raf bem Domvifar 
©tarf übergeben unb biefem erlaubt, ein ©ubjeft tu wählen unb (ich von 
biefem bie ©ebühren befahlen ju laffen. SOlein $. fanb bie ©ache etwad 
unglaublich unb brohte, bem SSranbenburger 9iafe unb Ohren abjuhauen 
unb ihn noch obenbrein $u faffrieren, wenn er und hinterginge. 21ber SBranben« 
bürget blieb babei, ed fei wahr. 

3Bir jogen Erfunbigung ein, unb «£>err ©tarf versicherte, baß 35ranben* 
bürget wahr gerebet habe, baß er ed auch wohl jufrieben fei, wenn ich bie 
«Pfarrei mit jweibunbert Zutaten bezahlte unb erhielte, ba fie jährlich fechd« 
hunbert ©ulben eintrüge, unb fo weiter. 3f<h äußerte meine SQertvunberung 
gegen $8aron $., baß ein angefehener ©etlicher, wie *£)err ©tarf, gegen 
einen ^urenfpebiteur, wie £erm ^Öranbenburger, vertraut fein fünnte. 

„3a/ war bed 3tarond Antwort, „ba verffehff bu ben genfer bavon! — 
Die «Pfaffen tnüffen bergleichen ©effnbel auf ihrer ©eite haben, benn wo« 
her befämen fie fonff ihre «Dienfcber?" 

3 fch fchriebnun an meinen QÖater ben Vorfall, hoch ließ ich ben fchuftigen 
^ranbenburger aud bem Bericht. Er antwortete mir rnieber, baß er ed 
herzlich gern fähe, wenn ich Wnnte befdrbert werben, bamit ich nur einmal 
aud bem lieberlichen unb müffen Heben heraudgeriffen unb in eine beffimmte 
Rennbahn verfemt würbe. 3cb follte bie ©ache mit ©tarf gewiß machen, 
aber auch mit bem ©rafen in SOtoinj, bamit bad Ding am Enbe nicht auch 
rnieber fchief ginge; er würbe bann, im $a0 bie «Pfarrei mir wirflich fon« 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Erinnerungen bed SDtagifterd £aufl>arb 


149 


fericrt fein mürbe, bad Gelb fchon bejahen. Stun mürbe ein Sfoffafc gemacht 
©tarf unb ich unterfchrieben, unb 95aron $. ftgnierte ihn qua testis. $. 
fchiug mir nun t>or, eine D>ur nach $ranfen ju machen, mohin er mich be« 
gleiten modte, um bie Pfarrei ju befehen. 3Rir behagte ber Ö$orf<h(ag, unb 
bie Steife ging vor fich* ^£Bei! idh ganj nach SÖurfchenart gefleibet mar, einen 
grünlichen $lauf<h trug nebjt gefireifter SfBefte, gelben lebernen 35einfleibern, 
großen ©tiefein nebjt einem berben lieber an ber ©eite, fo marb ed mir 
(eicht, mich für einen jenaifchen ©tubenten audjugeben; auch mein fKeife^ 
geführte ober vielmehr Steifepatron tat badfelbe. innerhalb brei $agen f amen 
mir in bem Ort an, mo ich nach SÖranbenburgerd Slnjlalten für bie gufunft 
ben dauern bad Evangelium prebigen follte. Dad Dorf hieß, menn ich 
nicht irre, Uthoffen unb mar eben feind von ben angefehenfien, ob ed gleich auch 
nicht ju ben fchlechteften gebürte. $rüh morgend, nachbem mir ben Slbenb 
im 2Birtdbaud brav gerecht unb gefpeifl hatten, fragte ber Qtaron ben 3Birt 
nach bem SSefinben bed <pfarrerd, ob er noch f>übfcf> gefunb fei, unb fo meiter. 
Die 2tntmort mar, baß er (mar gefunb, aber fchon dußerfl alt märe unb ed 
mohl nicht lange mehr machen fünnte. Diefe Nachricht mar mir eben nicht 
unangenehm. Sffiir befuchten nun ben alten £erm, $. ald *Q5aron ©ounbfo, 
unb ich in fchmarjem Gemanbe ald helfen ©cbloßprebiger, unb fanben in ihm 
einen Greid, ber jmar fein gelehrter, aber hoch ein febr ehrlicher, aufrichtiger 
unb freunbfchaftlicher «Dtomt mar. Er fühlte (ich burch fo vornehmen 95efuch 
fehr geehrt unb fuchte und nach Ätäften tu bemirten. 

Nachbem mir und in Uthoffen jmei $age lang aufgehalten unb von allem 
unterrichtet hatten, benufeten mir bie Gelegenheit, eine Steife burch bad $ranfen« 
(anb (u machen, befuchten auch < 2Bür(burg unb Erlangen unb trafen er ft 
ungefähr nach fechd 3Bochen mieber in SUtainj ein, nachbem mir viele Um« 
fchmeife unb luftige ©treiche verübt hatten. 

SDtainj ftatteten mir bem £erm Grafen von ©chünbom unb bem 
QSifariud ©tarf Bericht von unferer Steife ab unb erhielten von beiben bie 
trüfiliche Slntmort, baß, menn ber alte $räbifant abfahren mürbe, feiner ald 
ich bie Pfarre, verfteht fleh gegen Erlegung von jmeihunbert Dufaten ober 
taufenb rheinifchen Gulben, erhalten follte. ^ranbenburger befuchte mich 
gleich ben $:ag nach meiner 5lnfunft in unb erzählte mir mit Ent« 
jücfen, baß er, mie er fleh audbrüefte, ein gemaltiged €Öfenfcf> für mich auf« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Erinnerungen bed 0)togijterd £aufbarb 


150 


getrieben bäffe, helfen Sßermdgen an barem ©elbe ftd) an fecbdtaufenb ©ul? 
ben beliefe. Ed mar eine EMüerdtocbter im Stogelbeimer ©runb. SBranben? 
burger »erlangte, ich foüte, um bie ©a<be balb in SXicbtigfeit $u bringen, 
fogleidb mit ihm bingeben, aber icb batte feine £uft baju, meil er ald mein 
ftwimerber unb Unter bdnbler ein &u jämmerlicher ©ebufit mar. ©efproeben 
batte er ben 9RuUer mirflicb meinetmegen, auch furcbterlicb »on mir aufge* 
febnitten; bied härte icb nachher »on anberen. 

^Bdbrenb meiner Slbmefenbeit batte ber alte Pfarrer Ääjter ju Oberfaul? 
beim, einem rbeingrdflicben Dorfe, um einen ©ubjlituten ober QSifariud 
ungehalten; bad Äonftfforium in ©ebmeiler batte mich ju biefer ©teile aud? 
erfeben, unb mein QBater brang barauf, baf? icb fte annebmen foüte. ©ie 
mar auch mirflicb bed 5lnnebmend mert. 3$ batte ba freie ©tation, bad beiftt 
meinen Kaffee, ber aber in jenen ©egenben nicht fo frequent gefcblürft mirb 
mie in ^reuften unb ©aebfen, meinen $abaf unb < 2Bein, mein SReitpferb 
jum Vergnügen, monatlich fccbd©u(ben©e(b unb enblicb aüebei ber Pfarrei 
einlaufenben 5tfjibenjien. Dafür icb nur ©onntagd eine $rebigt unb 
nacbmtttagd entmeber Äinberlebre ober eine fogenannte SBetfhmbe. Äurj, 
biefe ©teüe mar nicht unrecht, unb ich fixierte mich baber bei bem Äonfi? 
ftorium. Oleine dauern ju Oberfaulbeim maren mir febr gemogen; benn 
ich mar gegen fle freunblicb unb tat auf bad 5lnfeben eined ©elebrfen, in 
melcbemSRufe icb bei ihnen jlanb, QSerjicbt. dauern bulben an ihrem ^ajlor 
gern aüe Rebler, menn er nur, mie fle fagen, mad gelernt bat. ©ie entfcbloffen 
ficb, mich babin ju bringen, bie Tochter bed ^farrerd Ääfler ju heiraten unb 
mir auf biefe 5lrt bie Hoffnung ber Nachfolge ju fiebern. Der ©cbulj unb 
noch einige anbere dauern baten mich baber, in einer baju angefieüten 3u? 
fammenfunft, ihnen einen 3Beg &u (eigen, mie bied Ding am beflen ju be? 
merffieüigen märe. 

Sch feblug »or, baji fte meinetmegen eine 95ittfcbrift beim Äonftflorium 
ju ©rebmeiler eingeben mäebten. freilich batte mein £er( gegen bie SÖer? 
binbung mit SUtatnfeü Ääfter gar febr »iel einjumenben; fte mar menigflend 
fechicbn 3tabre älter ald ich/ unb bann batte fte auch nicht bie geringfle ©pur 
»on ©cbdnbeit. ©onfi febien ed ein guted unb jtiüed ©efcbäpf ju fein, aber 
mir moüte fte nicht gefaüen, obneraebtet ich boeb auch gar nicht ber Äerl mar, 
ber »iel < 2Bctf>l »or ftcb batte. 3<b batte febon mebrmald eine beinahe fefl? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





(Erinnerungen be* $tagiflei:* £aufbarb 


151 


gegrimbete Hoffnung oerloren, mar alt ein Libertiner befannt unb batte blut< 
wenig ^rennte non ©nfluf. T>a t»adf)te ich benn, et fei beffer, in einen fauren 
Gipfel zu beifjen, a(* gar junger* ju flerben —> unb fo fafte ich ben belben* 
mutigen (Entfchlufj, burcb ben Äanal ber Sfjtomfell Katharine in ben ©cbaf* 
flall ber £erbe Sbrifli einzugeben unb mein £reu$ alt länger unb ^poflel 
3 fefu gebuibig auf mich ju nehmen unb zu tragen. 

0 Mein Qtoter batte gegen biefen €ntfcblufj febr t>ie( ju erinnern, boeb woöte 
er mir nicht juwiber fein, ebenfo bacbten auch bie trüber ber SOtomfell, ohne 
<t mir gerabe unter bie klugen zu fagen; allein bie SOtamfell bacbte felbfl 
weit anber* alt wir alle. (Sie fanb, baf? fie für mich unb ich für fie non 
©ott gemacht wäre, baf ein junger SDienfcb non breiunbjwanjig unb ein 
zabnlofe* Frauenzimmer non nicrjig fahren ein allerliebfle* ^drehen machen 
würben; unb in biefer SQoratWfefcung fing fie an, bie Verliebte unb Zärtliche 
ju fpielen. 3f>r ©chäntun fam aber febr ndrrifcb b<rau* unb qudlte mich 
ganz abfcbeulicb. Unb ich glaube, für jeben branen beutfcbenÄerlifi nicht* uw 
erträglicher unb efelbafter al* (Schmeicheleien, Äuffe unb zärtliche* Werfen eine* 
nerliebten unb empfinbfamen^ßeib*bi(be*, für welche* man nicht* empfinbet. 

©0 wenig < 2Bab*fd>tinlichfeit auch ba fein mochte, bafi bie (Sache zu* 
fianbe fommen würbe, fo betrachtete fleh hoch $tamfell Äatbarinchen fchon 
a(* meine wirtliche 35raut unb nerlangte baber, eiferfüchtig wie alle alten 
Jungfern, non allen meinen (Schriften unb dritten genaue SXebe unb Antwort. 

£)ie dauern liefen inbe* eine SBittfchrift nerfertigen unb reichten felbige 
beim Äonftfiorium zu ©ehweiler ein. £)er Diät £)ietfch war mir nicht ab* 
geneigt, unb, wäre e* auf ihn allein angefommen, fo f>dtt > ich Pfarre 
erhalten; aber ba* $onfifiorium tonnte nicht refolnieren, fonbem mufte bie 
(Sache bem Slbminifirator überlaffen, meinem Feinbe. Sich hatte zwar biefen 
0Rann meine* ‘SBiffen* nicht beleibigt, allein ich flanb bei ihm in febr üblem 
Ärebit. hiernach lief fleh fchon oermuten, baf mein unmittelbare* ©efuch 
nicht burchgeben würbe; inbe*, ba bie dauern fupplizierten, fo gab ich nicht 
alle Hoffnung auf. 

£)ie Antwort ber Äommijfion erfolgte balb unb ertlärte, baf bie Pfarre 
öberfaulheim fchon längflan ben ^rebiger SGBagner 00 m ?0?inifler perfprochen 
fei unb ich feine Hoffnung bazu befommen fdnnte. < 2Bagner hatte nämlich 
£errn oon gwirnlein einige Sbufcenb ©olbfüchfe jugefchieft. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






*52 


Erinnerungen be* Eftagifler* fauFbarb 


Sllfo auch biefe meine Hoffnung mar oerfcbmunben, unb mit ihr auch meine 
StnbdnglichFeit an $0?amfeü Äatberincben. ©ie machte mir anfangs jdrtlicbe, 
hernach gröbere SÖormttrfe, unb enblid? fpracf) fie, ju meiner $reube, gar nirf?t 
mehr mit mir.- 


9tod> be$ Maroni* 51bfcf>ieb rebete mein QBater ertiftlidf) mit mir. „Höre, 
mein Äinb," fagte er, „bu f>afi einige meiner Hoffnungen erfüllen fallen, aber 
leiber ^abe ich mich in bir geirrt — bio^er ndmlidf). 3)ein fleicbtftnn — 
benn baß QWIjeit bei beinen Rolfen ijl, miberlegt fd>on bie ‘iftatur biefer 
hoffen felbfl — alfa, bein £eicbtftnn bat bich oerfübrt. £)u bift aber ange# 
rannt, unb icf) rnill baö ©cfacffal preifen, menn’g ju beiner 35efferung ge# 
fd>ef)en jfl. — ©ieb, eg ijl noch nicht aug mit bir, bu baff noch Hoffnungen; 
aber erfl mußt bu geigen, baß beine ©eele geheilt ijl. 3<h habe hin unb b<t 
gebacht, tvie beul am beflen ju machen fei. 3)a fiel mir ein, bich noch rinmal 
auf eine Unioerfttdf ju fcbicFen. < 2Batf meinjl bu?" 

3 ch: 3>ag hdngt oon3fhnm ab. 3f<h habeSibre©üte ju fehrmißbraucht; 
ich muß mir aüeö gefallen (affen. 

$lein 33ater: Glicht fo, mein Äinb. ©ieb, ich bdchte, bu gingefl nach 
Halle ju meinem ftreunb, bem D.©em(er. 3fch »erbe bich ba noch ein 3abr 
ungefdbr unterhalten, fo baß bu Feinen Mangel (eibefl. Unterbett oerraucht 
bein übler 9?ame in unferen ©egenben; bu oermebrjl beine Äenntniffe unter 
ber Anführung biefer trefflichen 9)tonneg unb fommjl jurücF, mir nichts, bir 
nichts, ©ebau, fo mach eg, mein Ätnb, unboerfprichmir unb beiner SDlutter, 
unfer Sllfer noch einmal froh ju machen. 2)u millfl hoch? 

3ch Fonnte meine Ordnen nicht jurucFhalten unb noch meniger ein < 2ßort 
heroorbringen. Unfer Entfchluß mürbe fo gefaßt, mie mein Sßater ihn an# 
gegeben batte, unb oon bemSlugenblicF an fehlen 3Rube unb Trieben in unfere 
Familie jurücFjuFebren. O beg guten, eblen QSaterg! Hrilifl fei mir fein 
SlnbenFen! er bat’g mabrlich gut mit mir gemeint! — Unb ich? — O eg 
liegt eine Hülle in biefem ©ebanFen. 

€0lein 33ater fchrieb an ©emler; ich auch. Unfere Briefe maren (ateinifch, 
nach meineg QSaterg unb meiner bamaligen SOlobe, mit grieebifeben Werfen 
unb ^rofa auggefcbmücFt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Erinnerungen be* SDtogifler* Laufhorb 


153 


Der Patron F* mar biefe Seit Aber fef)r oft bei mir unb brachte e* fogar 
bei meinem Qtater bafin, bafj ich eine Steife mit ihm nach $*efc tun burfte, 
um ein hinter Frauenzimmer oon ba abzuholen. 

$ton muf milTen, bafj e* in ben ©egenben überm Schein für einen grofjen 
Vorzug be* Frauenjimmer* gehalten wirb, wenn fte Franjöftfch plappern 
fann. Diefe Staferei geht fo weit, baf Frauenzimmer, bie fein Franjöftfch 
perflehen unb hoch ben Schein baoon haben wollen, oiele bergleichen < 2J36rfer 
unb Stebentfarten in ihre beutfche Sprache einmifchen unb f!e jämmerlich 
oerhunzen. „3<h bin 3ftnen oblifchiert" — „ba* fcbeniert mich" — „er 
trdtiert ihn nur ang Qtagatel" — „0 fafchieren 0ie (ich hoch nicht" unb 
bergleichen finb gewöhnliche ‘Phrafen ber bortigen ( 2ßeibtJleute, bie fte oben; 
brein nicht fetten am Unrechten Orte anbringen unb baburch Gelächter er 
regen. 

Um aber ba* Franjöjtfche recht zu lernen, fchicfen niete Eltern ihre Töchter 
in *Penfton nach $iefc, ©trafjburg, ja felbfl nach fyon unb <J>ari*, wo fte 
freilich ba* Franjöfifche ziemlich fertig plappern lernen, aber auch einige Bitten 
mitbringen, bie ihnen gar nicht zur Empfehlung bienen. 

2lu* eben biefer 5lbficht butte auch ein Mainzer Fräulein, eine Qßerwanbte 
be* 35aron* non Fv einige ^tahre zu in Lotharingen bei ben relegierten 
Stugufliner Äanoniffinnen zugebracht unb follte nun wieber abgeholt werben. 
Diefe* hatten ihr Qfruber unb ber 95aron F* übernommen. F* wählte mich 
zum Steifegefdhrten, unb ich Pcrfianb mich flero baju. Da* £erumfahren 
war in früheren fahren fo meine ©ad>e. 

Unterweg* fiel nicht* por, ba* perbiente aufgezeichnet zu werben. Da* 
lotharingifche Qtolf unterfcheibet fleh Pon ben übrigen Franzofen burch feinen 
£af} gegen bie franjöftfche Regierung unb burch feine Fteunbfchaft für bie 
Deutfd>en; wenigflen* habe ich ba* fo getroffen. 

Unfer Ffdulein erhielt gleich bei unferer 9lnfunft pon unferem Dafein 
rieht unb (ub un* auch halb zu fleh* Da ich niemal* Tonnen gefehen hatte, 
fo war ich froh/ ba§ ich hier einige fehen follte. 5lbet biefe Äanoniffmnen 
gefielen mir fet>r. 3ch hatte folche heilige ©chwefiem erwartet, wie bie Wnche 
heilige trüber finb, allein ba* war gefehlt. Die geifHichen Damen waren 
munter, froh/ unb fcherzten trofc einem weltlichen Frauenzimmer. Star wenige 
trugen ba* Orben*f(eib; anbete gingen wie SBeltmdbchen. ©ie haben feine 

1 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




»54 


©»en £ange, 2)a$ (itcrarifc^x £)dnemarf 


Älaufur, aber ^oraci Ratten jic. £)enn faum maren mir eine ©tunbe im 
©aal, fo fchlug bie ©locfe, unb alle Tonnen eilten jum Chor, um ba batf 
lateinifche£5re»ier binjupldrren. & ifl bocf> in betrat ein erjtoller©ebanfe, 
OBeibern ein OÖuch jurn ©ingen aufjugeben, ba$ (te nicht »erflehen. Unb 
mie fehr ifl fchon bagegen geeifert morben! 5lber maä hilft’#! 3)er furialifche 
#erren»erflanb befiehlt, unb ber an# ©dngelbanb gemübnte &irchen»erflanb 
gehorcht. £)aä ifl fo ba$ ©tecfenpferb aller ^eiligen »on ber $iber biä 
jur — ©pree! 


Klaubern über ba# literarifebe £>4nem«rf 

05 on ©Den ftmge 

üblich befanb ich mich m OBien in einer ©efellfchaft feingebilbeter 
$lenfchen, unb im Verlauf be$ 5lbenb^ fam bie fXebe, maä ia 
natürlich mar, auf mein Sßaterlanb, auf 3)dnemarf. 3>a fiel 
mich plüfclich bie£ufl an, bie ©efellfchaft ein menig auf bie ^robe 
ju flellen, unb ich fragte baljer meine Umgebung, ma$ fle eigentlich über baö 
gegenmdrtige ©eifleeleben Ddnemarftf bdchte. 

„3a", fagte eine 3>ame etmaä jügernb, „3. *p. 3acobfen mar ja ein 
£)dne. $lan muh alfo mohl annehmen, bah t>ieö 93olf hmiptfdchlich au# 
fchmermütigen $rdumern befielt." 

„3fl ©eorg 05ranbe$ nicht auch ein £>dne?" unterbrach ein junger Uni* 
»erfttdttfprofeffor fle rafch. „3<h m6cf>te baher lieber behaupten, bah ber 
bdnifche 91ationalcbaraftcr im ©runbe feinet OBefemt etmaä ffeptifd) ge* 
artet ifl." 

„Unb 3- TOUer?", fragte ich, »er ifl jefct hoch ber berühmtefle unter 
allen £>dnen gemorben, unb feine Bücher ftnb in 3>utfcf)lanb in bunbert* 
taufenb Sjemplaren »erbreitet. £>enfen ©ie mal an ihn, bann merben ©ie 
einfehen, bah bie £>dnen ein SDolf »on hinten ©pmnaflifern ftnb, frifch, 
frei, froh unb fromm." 

SDlan lachte ein menig »erbufjt unb fchmieg. 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©ven lange, Da* literarifcße Ddnemarf 


i55 


Wein, fbldfx Warnen fagen nicht*. ©ie verbergen nur ba* 93o(F uni) 
feinen CßaraFter. 3n < 2BirKicßFeit weiß man in Europa von un* nicht* 
ober menigßen* faß nicht*. 

Unb ba* iß um je erFldrlicßer, a(* mir Dänen un* felbß nicht recht Fennen, 
un* felbß nicht recht ßnben Fönnen. 

2Bir leben ba — braußen im SWeere — auf einer Keinen, ßacben *f>alb# 
infei unb einigen Keinen, flachen Sfnfeln — vom ‘SBinb umbrauß. 3mmer 
tveht e*. 3f«h glaube nicht, baß e* auf ber ganzen 3Be(t noch ein lanb gibt, 
tvo e* fo viel tveht tvie in DdnemarF. ©ommer unb 3Binter, Frühling unb 
«£>erbß meßt e*, — von Worben, von ©üben, von Oßen unb von < 2Beßen 

— e* weht immer. 

S* gibt ^BölFer, bie ßch vor bem SGBinb bucfen ober ihn au*fperren, um 
ßch feiner ;u envehren, unb banach befcßdftigten ße ßch in aller Wube mit 
ihren &efonberßeiten. 

©0 ßnb mir nicht, mir Dänen. 2Bir, bie mir /eben $ag in biefem ©türm' 
brau* (eben unb in ihm fo lange gelebt haben, mie ba* lanb überhaupt egißiert, 
mir Fommen bem 3Binb mit offenem <&emüt entgegen. 2ßir mögen ihn 
(eiben. Sr bringt un* balb vom offenen Wfcer eine frifeße ©aljmafferbrije, 
bie unferen £umor befrachtet, balb eine von ©üben h<? — fchmere unb 
fchmüle < 2Binbßöße, bie unferen ®eiß ju ©chmärmerei unb Grübeln ßim* 
men, ober er bringt un* von Worboßen barfche ©türme, bie un* in bie 
Arbeit ßineinimingen. ©0 atmen mir jeben 2Binb tief ein unb (eben bavon, 
a(* ob er allein unfere 9GBelt märe — bi* ber nächße faufenb baßer Fommt 
unb un* mit feiner ©timmung füllt. 3a, ©timmung, ©timmung, ba* 
iß unfer leben. Offen unb empfänglich iß unfer <$emüt, bemeglicß unb flüchtig 

— gefeßaffen von SEBinb unb ben ^Bellen, mie e* iß. 

< 2Ba* haben nun biefe verfcßiebenenSBinbe, bie über Ddnemarf ßingeßen, 
mit ßcß geführt? 

früher meßte ber ©übminb faß unaufhörlich. 33on Deutfcßlanb Famen 
aüe unfere 3been, — ba ßer Famen auch bie meißen unferer Könige. Die 
5tönige maren fcßlecßt, aber ße maren hoch ba, ße füllten ba* lanb mit DwnFem 
ßeit unb allerlei frifeßen Unmöglichfeiten. Die 3been bagegen führten ber* 
meil ein Fümmerlicße* Dafein, eine 2lrt unterirbifeße* leben, ©ie (oberten 
mitunter auf, in ber ßoljen $at eine* DenFer*, vegetierten fonß aber meiter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©ven Hange, Sto« (iterarifcfx 2 >dnemarf 


156 


t>on Generation ju Generation, vor ber 3Be(t verborgen — in Dem gebulbigen 
unb befcbeibenen ftorfcben weniger Geteerten. 

2tor bunbert fahren fufjr ein ©übfturm über SMncmarf — e* war bie 
beutfcbe SRomantif. ©ie vergewaltigte unb beberrfcbte un« eine £eit(ang 
burcb 5lbam öblenfcbldger unb feine ©cbule ganj. Stber, wie etf immer in 
SMnemarf gebt, baib verflüchtigte ficb biefe grojie Stimmung in« Äleine 
unb Heicbte. £>ie romantifcbe Bewegung würbe praftifd? von jenen kühnen' 
fcbneibem au«genügt, bie ba« ferne ©ebnen unb ben mächtigen unioerfeflen 
Junior, ber bie ©cde biefer Bewegung ifl, in eine 2trt billiger Unterhaltung 
für ba« ^ublifum verwanbelten — für unfer bdnifcbe« 3;b<aterpub(ifum 
unb unfere beutfcben $beater*£6nige, bie allmählich rin einziger begriff 
würben unb e« noch ftnb. 

@0 fcbwanb allmählich bie romantifcbe Bewegung unb erflarb, — unb 
je$t brrrfcbt „ ( 2Bint>|lille von ©üben", von Deutfcblanb brr. GJtan lieft unb 
fiebt «Oauptmann, ©cbnifcler, £a(be, £irfcbfelb, man lieft ^boma« SOtann, 
$renffen, Clara Qßiebig, man ftebt ©ubermann unb fogar §u(ba—aber einen 
Antrieb biefer Gkifter auf unfer eigene« literarifcbe« Heben fucbt man vergeben«. 

Natürlich bat ber beutfcbe Cinflufj im Haufe ber Briten tief in ba« bdnifcbe 
Gfcrnüt eingewirft. £>urcb ibn haben wir bie Ärdfte fennen lernen, bie ben 
Gftenfcben mit ber 9tatur verbinben — bie SOWapbpftf ber 3Be(torbnung. 
£)eutfcber Cinfluf? bnt un« ben feften ©tanbpunft gegeben, von bem au« 
wir — ftimmung«bewegt — bie BufdUigfeiten unfere« 35afein« betrachten; 
unb ba« ifl fcbon etwa«. 

3 fe^t brebt ficb “2ßinb! Cine 3Bei(e fommt er von öften, brüben von 
ben faulen ©cbweben. Cr ifl nicht eben brftig, ber ^Binb, — etwa« fchwer 
unb langfam bewegt er fleh über unfer fladbe« Hanb. 3>ocb, horchen wir auf, 
vernehmen wir $ 6 n e in feinem 2Bebm, lo«geriffene Sftelobien. ©ie flammen 
von ber fernen, märchenhaften Haute be« grofen 9&eümann. < 2Ba« ©cbweben 
un« S>dnen gab, ift eigentlich nur QSellmann, unb fein ©piel b«t unfer Öhr 
bafür geöffnet, bah ficb hinter bem Älingf lang von hellem Junior unb luftigem 
©pott, ben wir au« un« felbft fennen, Äldnge bitterer Qfcrjweiflung unb 
febwerer, boffhung«lofer Äummer verbergen fünnen. S)iefe ^ßunbertdne (affen 
un« nicht mehr Io«, — fte Jittern (eife mit, wie ein fleincr ©chmerj in unferer 
$reube, wie ein fleine« Hddxln in unferen fchwermütigen ©timmungen. 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©oen tätige, Dad (iterarifche Ddnemarf 


i57 


3fn unfern Literatur f>at bad auch eine SXoHe gefpielt, wenn auch feine 
befonberd große in ber älteren, obn>of>( natürlich auch biefe ©trömung nicht 
bem ©chicffal entgehen fonnte, pon ben fchon ermähnten romantifch gefärbten 
fleinbürgerlichen SSühnenfchneibern um bie Glitte bed porigen 3ahrhunbertd 
ald pifante 9)Mobie in ihre Arbeit hineingesogen unb hwmtergc&ogen &u 
»erben. 93iel mehr ald eine (eife Unruhe bebeutet bad aber in ber Dichtung 
£olger Drachmannd, bed größten Ipriferd unferer heutigen ^oefie. 

@0 fommen und »ieber neue ^Binbe näher, unb plöglich mirbelt ein 
heftige^ ©turmedfaufen pon korben — oon Norwegen — biee* feine unb 
fluchtige ©aitenfpiel fort: 3bfen unb 95jömfon flehen ba, groß unb breit, 
mit feflen $üßen in ben heimatlichen £$oben gepßanjt, — oon ihnen geht 
ber ©türm aud. 3a, biefeet Ungewitter würbe SBirflichfcit. *2Bir buefen 
und ein wenig, unb mährenb plöfclich ein böfed ©ewiifen aud unferen Slugen 
fchaut, fehen wir einanber an: ©inb wir Männer auch gut genug gegen 
unfere grauen? ©inb bie grauen auch gut genug gegen und? Riehen wir 
unfere Äinber nach ben richtigen ^rinjipien? ©inb wir überhaupt helfen 
wurbig, gute Bürger in bem ibealfojialen leben &u werben, an bad biefe 

dichter glauben?-Unb wir prüfen unfer (eichfed, flüchtiged ©emüt 

unb erfennen ©chwächlichfeiten, bie wir früher faum ahnten, — aber wahr* 
baftig, fte (inb ba. < 2Bir fühlen fte in und, wir fehen fte beieinanber, — ach 
©off im Fimmel, wir fönnten alle jufammen piel beffer fein, ald wir (inb. 
€ine wirfüche moralifche Unruhe wirb in und geboren, eine ganj praftifche 
€ntrü(hmg über und fe(b(l. Unb bie lebt in Dänemart, folange wir (eben. 
21 ber nachher? wenn wir geworben (inb unb unfere Äinber unferen ^Mah ein« 
nehmen? — 3Bir benfen mitunter baran, wie (ich biefed Bufunftdleben 
wohl gehalten wirb» 

Der'äBeßminb gibt Antwort. Denn im^Beflen haben mir Snglanb, bad 
lanb ber gufunft, unb noch weiter braußen 9torbamcrifa, bad für €ng(anb 
i(l, wad €ng!anb für und bebeutet. Unb oon biefem Reiche weht eben ;e^t 
ein eigenartiger, fühler,(ietiger, ruhiger, (angfamer unb unaufhörlicher <2Binb 
SU und nach Dänemart herüber. Stoch merten wir nicht fo fehr Piel bapon, 
aber wir hoben boch fchon eine Ahnung, baß er Piele, Piele 3ahre über und 
wehen wirb unb allmählich bie ©gentümlicßfeiten, bie wir haben, auflöfen unb 
pemichten wirb. & iß rauh, biefer 3Binb, aber (iegreich, weil er mit (ich 

tt* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





@oen Hange, Da< (iterarifcfx Ddnetnarf 


158 


fuf>rf, wa* ber ©eiß ber ndcbßen Beit fein wirb: ber große #aucb oon ber 
Sifenjeit beö mobernen Slmerifa* — ba* wirb bie Huft ber 3ufunft für und. 

3 n unferem ©eißeOleben fangen bie Ädmpfe für unb wiber biefen neuen 
Einfluß oon VSeßen ßer foeben an unb fcbaffen fchon nicht wenig Unruhe unb 
Verwirrung. 

VSa* ^aben wir alfo, baes wir unfer eigen nennen finnen? 

Dramen haben wir am wenigfien. 9ffiir haben Dramenfabrifanten, wie 
man ße überall hat, aber wir haben feine wirflithen Dramatifer. 3f<b meine, 
feine folchen, bie unwiUfurficb baeS Heben a(4 bramatifche Spifobe oor ßcb 
fehen, feine, bie Rampenlicht über allen ihren Srlebnißen fchauen. *2Bir haben 
Vühnenbidhter, wie Jpelge Robe, bie in ihren einfamen ©ehirnen eigentüm* 
liehe Äonflifte jwifchen febönen, unglücflichen SRenfcben ßnben unb ße mit 
^athod unb £umor nachfchaffen, — wir haben bramatifche Rooelliflen, wie 
©ußao <2Bieb, bie über alle* lachen ober, wie ©oen Hange, über alle* 
lächeln, — aber wir haben feine Dramatifer, bie Sfbfen unb Vjimfon ba< 
SEBaffer reichten, feinen wie ©trinbberg, feinen wie #auptmann. Unb ba$ 
iß ganj erfldrlicb. Sine Äunßart entfpringt bem VolfOcharafter felbß, ber 
Hebenäfäbntng beO Volfe$; unfer VolfOcharafter aber hat feine oon ben 
Sigenfchaften, bie ba* Drama oerlangt: Raioitdt, Klarheit unb ©tdrfe; 
unfere Hebentfführung iß fo fchlicht unb fo formlos zugleich, hat fo wenig kontra« 
ßierenbetf unb HeibenfcbaftlicbeO, baß auf biefem Voben fein Drama entßehen 
fann. VSir fünnen einanber anfehen unb jfeptifch Idcheln, wir fünnen ein* 
anber anfehen unb gerührt werben, — aber bad erjeugf fein Drama. Da* 
Drama iß bei uiW ein ^mportartifel unb wirb tt immer bleiben. 

Srjdbler haben wir fchon einige oon Velang, aber wir beßfcen feine eigene 
liehe Romanliteratur. SEBir haben feinfultioierte ©ebilberer, wie tyeter Ranfen 
ober £enrif <ßontoppiban, bie ihren ©til mit gebulbiger Rtöh< pflegen, beiten 
ti auch mitunter gelingt, einige «Partifel uitfere* Hebend alO elegant jifelierte 
Äunßwerfe in ba* Hiebt ju htben, — ober Heute, wie Äarl Harfen, bie ba* 
©roßßabtleben erfldren unb gerne pfpchologifche $dlle jwifchen ben beiben 
©efdfßechtem lifen. <2Bir haben einen wunberbaren «Prooinjerjdhler an *f)er? 
mann Vang, ber feine reichen Erfahrungen in ein Reh oon minutiüfem 3fm* 
preßioniOmuO einfpinnt, wir haben Vauernerjdhler, ich weine natürlich — 
Ddnemarf iß ja ein Vauernlanb — «Renfcben, bie 00 m fchwarjen Hanb ju 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©nen £ange, Dat literarifche Ddnemarf 


i59 


tmt heteinFommen unb ihre erbgefärbten $äufle gegen bie raffinierte ©tabt* 
Fultur heben. 

5tber einen wirtlichen ©chilberer bet fokalen £ebent haben wir nicht, 
trogbem wir ein folchet fojialet £eben höben. Dat hängt wohl bamit 
famtnen, baß bie meifien unferer ©chriftfleder fchon ihrer Geburt nach non 
großen teilen ber ©efedfchaft autgefchloffen ftnb, — bie Proletarier, — 
ober baß fit (ich felbfi im ftutfe ber Seit aut $rofc ober €Fel non ihr fcbeiben 
unb — Slnarchiflen »erben. 

Doch wir höben mehr alt bog aüett. 9GBie unferen ©eifi, ber non 3Beden 
unb < 2Binb gefchöffen »urbe, höben wir oor adern unfere fyriF. 

Unfer fyriFer hrift Folger Fachmann. €r ifl unfer Dichter. 

Obwohl wir ihn fiett bei und baheim höben unb mehrere non unt ihm 
perfftnlich nahefiehen, fo ifl hoch feine hobt ©efialt mit bem fcfneeweißen 
Äopf für unt alle mit einer feltfamen SOtyfiiF umgeben unb feine Dichter* 
perf6n(ichfeit mehr fern unb phantaflifch 0(0 wirtlich unb (ebenbig. < 233ir per* 
gleichen ihn gerne mit einer weißen SEBolFe, bie ber ftruhHngtwinb über 
Dänctnart fuhrt, ober mit einer fchaumgeFränten 9DBede, bie an unfere Äü|le 
fchlägt. < 2Benn er fingt, fo ifl et, alt ob biefe $dne aut bem lanbe felbfi 
berautfirämten, aut biefer unruhigen 9iatur. £r ifi unfer Dichter,—menfcb* 
lieh fehtoach wie wir, — non ben nerfchiebenflen ©timmungen hin unb her 
geworfen, aber für aden Reichtum bet Sebent unb ber Sftatur empfänglich 
wie eine tfoltharfe. Dat fächeln unb bie 3Bebntut, bie fo leicht in unferem 
©emüt wechfeln wie ©onnenfirahlen unb bie mit ©taubregen gefüllten 
Rolfen, bie unaufhörlich über unferen Fimmel babinjagen, — fie fpielen in 
biefer Dichtung mit unb machen fie (u unferem Eigentum. 5luch ifi fie gan& 
non jener ©orglofigFeit burchjogen, bie am Snbe unfere am fefiefien flehenbe 
€igenfchaft ifi, — unfere Statur unb unfer ©emüt höt in ihm ihren großen 
urfprünglichen Dolmetfcher gefunben. €r ifi DänemarFt Dichter. 

SßBir haben Dichter gehabt, bie populärer waren unb mehr non jebermann 
gelobt würben, wir befaßen ©eijier, beren Flore unb männliche perfdnlichFeit 
mehr unwidfürlicben fXefpeft einflößte, aber wir bötten nie einen SDtann, ber 
bat ©timmungtleben bet ganzen SOolFet fo beherrfcht hätte wie Drachmann. 
Die 2lrt, wie feine ©efiatten, feine perfBnlichen Srlebniffe, feine Dichtungen 
unb feine joumaliftifche ^ätigFeit in unferen ©ebanFen unb Gefühlen leben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



i6o 


©ven lange, 3 Dcus (iterarifdfx DdnemarP 


unt» mirfeti, fleht ohne SBeifpiel Da. €r mirft jornig unt> fd^leubert ha* 
Slnatbema Aber Kopenhagen, er wirb au*g«laflfen, er wirft trofcig, er fühlt ficb 
«infam unft macht bat jum Serien feiner Bücher unft fabt ti fo hoch, haß 
alle 3ftenf<$en et (eben Pinnen, — er wirft weich unft milfte unft fummt ftann 
feine wunhervollen ©Moftien leife vor (ich tyn. — 

Unft fo oft ha* gefdfmbt, ifl et, alt ob ftie *Poefte felbfl in Dracbmann* 
©eflalt fter ©taftt ganj nabefomme, unft ftann ... 

Da gebt ja #err Kopenhagen unft fdmpft tagaus tagein mit feinen 
©efdf>dftcn unft bat ©orgen hinter ftcb unft ©orgen vor ftcb, er gebt unft 
rechnet ha* leben au*, in 9tbrecbnung*jabre, unft ha* 3fabr in Termine, 
unft ftie Termine in ftie jmeimal ftrei Monate, ftie feine < 2Becbfe( laufen, 
— er gebt unft rechnet ftie Monate in eine lange SKeibe von monotonen 
Sagen au*, unft ftie Sage in lauter vierteilige ©fünften, wdbrenft fter bittere 
Idrm fter Wartete* unft fter Ölevue«Sb<ater ihn $u einer momentanen SXube 
einldftt, wo er (ich au* ftcb felbfl berau*recbnen unft in eine falfcbe SUufton 
bineinrecbnen Pann. Dann bebt er p(6^(id> ften Kopf, unft feine forgenvoden 
2tugen fperren ftcb auf, alt ob er (aufcbte. <2Ba* ijl fta*? 3rfl e* fter ram 

fünfte Zugvogel?-9DHt ftem < 2ßinft unft ften Rolfen unft 

ftem Duft vom ©tranfte unft von 9)feerwafTer, fter über Kopenhagen flreicht, 
bürt er einige flüchtige S6ne, ein leife* ©ingen von ^Betten unft ‘■JBinft, — 

von ©onne unft ©lut, von 3fugenft unft liebe,- bat ifl Dracbmann. 

Dann aber fühlt jr p!6^(ich in ftcb felbfl, ftafi ft iefe Sine, ftiefe Ölbfttbmen 
unft Öleime $u einer flacht Werften, banftgreiflicber vielleicht a(* alle ftie 
3!ftien unft Obligationen in feinem ©elhfchranP. 

Unft verblüfft fcbmücft er feinen runften ftilibut mit ften $fauenfeftem 
fter ^Poefie. 

3fl aber $rau Kopenhagen weniger verblüff!, wenn fo etwa* gefehlt? 
3fl fte in fter Siefe ihre* ^erjen* nicht vielleicht fogar ein gan{ Plein bißeben 
fPanftaliftert? Diefe eifrigen klugen, ftie au* öleugier balft groß unft runft 
Werften unft ftcb balft in Mißtrauen öfter ©chaftenfreufte jufammenPneifen, 
ftiefer bewegliche $tonft, — wie oft bat fie nicht ftie Slugen aufgeriffen unft 
ften 0Kunft laufen laffen, wenn fte ftie große flüchtige ©ilbouette fte* Dichter* 
in ihrem ftenfier fab? Sffiie oft ifl ftiefe* unenftliche $lüflem unft £ifcben, 
fta* feine <ßerfon wie einen McPenfchwarm umPreifl, nicht auch bei ihren 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©pen Sangt, Da# literarifcb« Ddnemarf 


161 


Flcinen $eegefeUfchaften Pemommcn »orten, — für fte ejifliert bie ^oefie 
nicht, nur ber *Poet, unb if>n hat fit fcbon fo oft jerriffen, bafj fit faum glaubt, 
«# ttnne auch nur noch ba# geringfle Pon if>m übrig fein. 

Unb ba fleht er plöfclich por ibr n>ie eine grofje gefammelte ©eflalt, ganj 
nab«, Pom Seben be# $age# burdhflrömt unb bocb ftcf> gegen bie Unenblicb' 
feit abbebenb. 

©ie perflehf e# nicht, fle »irb verblüfft unb ffanbalifiert; bo<b gefchmeibig, 
»iefie ifl, »eicht fte ber Q3if»on ein »enig au#, unb mit einem et»a# gaffenben 
2lu#brucf im ©eflcht fcbmücft fte ihren (i(a ©trohbut mit *Pfauenfebem. — 

Unb nun bie Tochter, ba# junge, jarte ftrduletn Kopenhagen mit ben 
»armen klugen unb bem fühlen fächeln? 2Bie ihre ©hitter fennt fl« b«n 
Rotten per Renommee,—»ie berQBater bat ft« mitunter bat flücbtige$8raufen 
ber $oefte über ihrem Raupte pernommen, unb in fleh felbfl heftet fte ihre 
3ugenb unb beren (Stimmungen, ©ie bat Seutnant $rifc getroffen unb — 
mag ben gern, ob»ob( er fleh über fte amüflert, — fte perfleht Sßetter $an# 
unb feine bebenben 5lugen, — aber er ifl nicht# Qkfonbere# für fte. ©lehr 
»cif? fte nicht Pon ber < 2Belt. Dann fommt biefer fchlimme dichter ihr 
ganj nabe mit feinem (eifen ©ingen unb Sachen, — fte fperrt ihre runben 
$ugen auf, unb in ihrem jmeifelnben £erjen »irb e# fangfam Sicht, — fte 
ahnt pldfclicb, »a# Siebe unb ©chmerj ftnb, unb fte oerftebt, mt bie# alle# 
für *£>an# unb $rifc unb für fte felbfl bebeuten fann. ©ie fühlt «ine helfe 
©ebnfucht, fte bat ^fngfl, ihr £erj fchlägt »ie ein Kucfucf. 

Unb jittemb fcbmücft fte ihren QMumenhut mit ben Gebern ber ^oefte. 

Doch ba ftnb noch anbere, bie befkhtigt »erben »ollen! Bitten in bem 
groben Traufen ber ©lenfchenflimmen in ber ©tabt unb fafl bapon per? 
borgen haben »hr junge, ernfle ©Jänner, bie felbfl $oejie fchaffen, jeber auf 
feine 3Beife. ©ie pflegen ihre ©eelen »ie fchöne ©drten; unb »id jemanb 
hinein, fo muft er über ba# ©itter fpringen. ©chroff flehen fte ber ‘Poefie 
gegenüber, bie auf bie ©lenge »irft, — bi# ihr foloffaler ftlügelfchlag unb 
ihr Traufen auch fle auf bie Knie« j»ingt. Dann perflehen fte auf einmal 
tiefe ^oefte; unb jögemb, ettoa# un»il(ig, fehmüefen auch fl« ihr« fchnti«rig«n 
-£)üte mit b«n <pfau«nfeb«ro. 

€nblicb hab«n »ir auch bei un# ganj einfame ©Jenfchen, — Denfer unb 
^orfcher, — fle perflehen ade#: ihr eigene#, unaufhörliche# unb h#ffnung#? 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





iÖ 2 Diubolf »5>anfJ £5artfcb, 3w6lf aus ber ©teiermarf 


lofeS ©uchen nach Entwirf lung unb auch Die fliUefle^enbe SftJachtoollfommen* 
heit t>cr großen Dichtung, ©ie nehmen fic ebenfalls mit, fte fünnen ftc nicht 
entbehren, fte oergolbet ihr eigenes unt> ftchereS ©treben nach einem fernen 
3ie( — unb reftgniert fehmüefen fte ihren Doftorfjut mit ben bunten Jebern 
ber ^oefie. 

Unb mdhrenb biefe ^oefle — 2)rachmannS ^oefie — über allen biefen 
Äüpfen flattert, nimmt fte mitunter auch in Öen -fperjen biefer £eute ^piafc, 
obwohl nur für einen 'Sag ober nur für wenige. 

3>nn offen unb empfänglich ifl unfer ©emüt, beweglich unb flüchtig, ge* 
fchaffen oom ‘SBinb unb oon ben < 2Bellen, wie es ift. 


3w6lf au$ ber ©teiermarf 

Vornan toon Diubolf £att$ 5öartfd> 

(Jortfr&ung) 

B imbal begann, oon jenem erften $age beS ©elbftbewuf?tfeinS an, 
in ftch ben unbeweglichen ©lauben ju treiben, bafi er ein fchüner 
gütige fei; unb burch bie < 2Bunberfraft beS ©elbfHultuö würbe 
er es nach unb nach auch wirflich. @chon im #erbfle gab man 
ihm beffere Sollen als bie beS testen fXitterö im ^hannljdufer, unb ©df>6nf>eit 
unb Äünfllerfchaft wuchfen berart mit ihm, bafj er für Äunigunbe $lnatour 
ju gut würbe unb eine fürperlich gefegnetere, golbhdltige Kreatur auSwaljlte. 
Äunigunbe Slnatour würbe f>icburch in ben innerften #of ber < 2Behmut ein* 
geweiht, jeboch würbe fte nicht mannsjlüchtig. — @ie war unoerbcfferlid). 
3imbal aber hatte »on allen am fürjeflen bem wunberfchünen herein berer 
angehort, welche ihre ©tunben oerfldrten. 

£>aS #eim ber ©efunbheit flanb, flanb aber beinahe leer. £)a jogen £iefe* 
gang unb ^etelin pfalmfingenb hinaus in bie fommerheifien ?anbe, um ©dfle 
ju werben für bas neue #eil. 

Q3on £)orf ju £>orf prebigten fte, unb abermals wiberhaüte bas gutmütige 
öberfleiermarf oon ihren ©egenSflücben: „ < 2Behe benen, bie baS £icf>t fcheuen. 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Ülubolf #an* SSartfcb, $w 6 lf au* bet ©teiermarf 163 


uni) Die £uft unb tat < 2Baffer. ^Detin if>ncn if! oerfperrt tat geißige £icbt, bie 
ftifit leidf)tfrober ©ebanfen unt) tat ^Baffer fce(ifdf>er Öffnung!" 

Unb wenn ftefegang au*beteuert batte unb ben ganzen £atecbi*mu* leib? 
lieber unb feelifeber #pgiene an ben $abaf*qualm eine* Dorfwirt*baufe* $u 
fünfzig Äreujer OJWete pro QSortrag oerfebwenbet batte, bann trat ^etelin, ba* 
»egetorifebe Präparat in feiner feittßen DeßiBation*ßufe, oor unb fagte mit 
- b«nimlifcber@Mdubigfeit: „©ebefmicb! ^ebrodrefd)onlange babingefebwun? 
ben, unb bie groben (Sinne be*$leifcbgenuffe* bitten micbermorbet, aber meine 
9lüfFe unb ipfel tragen mich n>ie £ngel*fitticbe über biefen rauben Srbboben." 

Vorauf bie Männer entwaffnet waren unb bie *2Beiber fcblucbjten. 

©0 febr wirfte bie Slttraftion ^etelin, baß in ©fenerj, ber unbejwing? 
barrducberfleifebfroben Heimat ©cbeggl*, eine tiefgerübrte £au*frauan ben 
Meinen Älau* mit ber mutterberjlicben SSitte beranfam, er mdge nur oierjebn 
$age bei ibr oorlieb nehmen, bamit ße ibn toieber berau*füttem f önne! 

^etelin, bie entfinnlicbte 3 bee, wie* ße mit einer wehmütig prdraffaeliti? 
(eben ©ebdrbe in bie ©ebranfen: „5lrme Verlorene! kannten ©ie nicht, 
baß icb ba* 95rot be* ^eiligen ©eiße* effe?" 

55efcbdmt erinnerte (icb bie liebtreue SDhitterfrau, baß einß ber heiligt 
3 fobanne* fogar #eufcbtecfen oerfpeifl habe. ©ie fam flcb wie eine SÖer? 
fübrerin oor, erfannte ba* SBerberblicbe, $ 0 ?enfcben jum ©cbmau* ju »er? 
leiten, bie e* nicht ndtig bdffen, unb fchieb mit ber unßcberen S 5 itte, $ete(in 
müge wenigßen* ein bißchen für fie beten. 

*3n meiner ‘SBeife gern/ oerficberte <ßete(in wehmütig. Denn fatbolifcb 
war er gang unb gar nicht. 

Da* follte (ich febwergriffig büßen. 

Denn bureb bie ©teiermarf jogen ße in* obere Äßerreicb ... ©olange 
noch in ben feinßen ©efdßen ber jubürenben SOlenfcbenleiblicbfeiten verborgene* 
©übflawenblut bicbtemeigung*ooU febwamm, folange tat man ihnen nicht*, 
unb ße faben beOfreunblicbe klugen. S 5 i* über bie herrliche €ifenßabt ©tepr, 
neben €ifenerj bie wunbetooBße Dofenflage altau*geßorbenen SÄürgertume*, 
bi* über biefe ebebem fo begnabete ©tabt binau* jogen ße in $rieb unb $reube. 

Dann begann tat Sfeoßlanb ber biefen S&auernfüpfe. 

©ermanifebe* £anb, ohne oiel anbere 93erwicfelungen, al* baß ber freien? 
ooBe Anteil, ber einß mit burebgeißigter ^nnigfeit feine &ibe! felbet la*, 

5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






164 SXubolf #an* Vartfcb, 3»6(f au* ber ©teiermarf 


t>urcf> Die Gegenreformation faft mit ©tumpf unb ©fiel meggefdubert wor* 
ben mar. 

9hm ifi ba* Sanb Dicf (atholifcb unb ferner an 5Ufof>ot unb Gelbbumpf 
beit, bi* jum fommerlicben gfrembenwueber. 

Die armen Ringer be* Zeitigen £ntfagung*geifle* lieft man ja juerf! a(* 
eine 51rt wunberlicber ©ommer frifcbler, bie immerbin noch Gelb bei ftcf> fuhren 
(ünnten, ein&ieben. 

2 tber ber 2 Birt oerbiente nicht einmal aKobolfreien Vierabtropf an ihnen. 
Da umbüflerten (leb bie Gemüter. 

2ln einem Regentag hielten fte bann irgenbwo jwifeben Draun* unb Sitter* 
gau eine ^rebigt oor neugierigen Dorfgeiftern unb einigen $rauen$immern, 
welchen bie bdmen Äutten eoangelifcbe Slbnungen oon bimmlifeben Sb<mal< 
unb Dereinfl ertoeeften. 

3 ibtt 3Rebe gegen ben 2 l((obo( erinnerte bie 3R6cfe an febwere, manfenbe 
©ünben ber ^beberrn. 3 br greifen oon Siebt unb Suft gemahnten an ihre 
unmobemen ((einen ftenjler, hinter benen bie wahlfähigen ©ommerfrifcbler 
ungern wohnten. Die < 2 Beiber (ra(e(ten nach beenbetem 3 ul>üren eilig nach 
£aufe unb machten £bemann unb militärpflichtigen ©übnen büfe ©tunben 
wegen ber VhrWbawJgdngerei. ©o entflanb bocfflirniget Vauerngroll. 

Da* bdtte boeb nicht fo balb bi* jur Änallfpannung geführt. Slber ba 
(am ein ©onntag mit allerburcblaucbtigflem Fimmel unb überfcbwdnglicb 
fd>üner ©eebfdue. Die Äircbenglocfen warben an, wa* bem $(ing((anggforia 
julduft, unb ( 2Balb unb ‘Sßiefe lagen im oerlaffenen Gotte*golb. 

Da fliegen Siefegang unb ba* *pete(incben ju Verge unb hielten auf bem 
£ügel über bem Dorfe ihren ftiü ergriffenen GotteObunfl. 

„ 5 Bie alle* leuchtet, gottburebbrungen unb bebenb oor eigener Grübe unb 
Slflgewalt!" 

©ie faften unb febauten unb febauerten. 

Vergeblich butte fte £imba( oor ihrem Slu*jug gewarnt: „ c 2 Bir ©cbmieren* 
fcbaufpielcr gingen ©onntag* flet* in bie Kirche. Die jungen 3Beiber fahen 
un* febeu oerliebt oon ber ©eite an, unb bie eilten buchten: < 2 Benn fte febon 
fonfl nicht* im ©aefbaben, ihren Herrgott haben fte wenigflen* im Werten. 

Unb wenn ber Pfarrer auf ber $an&e( war, rührten wir un* nicht oor 
lauter Dtgenb unb Frommheit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SXubolf £and Bartfcb, aud ber ©tciermarf 165 


Äamen wir gum £errn Pfarrer, farn brr ^err Pfarrer gu und. £r tacf>te 
über unferc $ajen, unb bad war ein guted Beifpiel. <2Bir wrbienten bid gu 
ftebgig Ärcugcr per Äopf unb $ag!" 

2 Uxr ftefegang unb *]>etdin faßen in ©otted überfchwdnglicbcm färben* 
glühen unb wrranncn anfkunmb in i^re geliebte Natur. 

Der £crr Pfarrer aber, bet nicht begriff, baß bie beiben nur non ber anberen 
©eite, afd er fdber, an ©oft heran wollten, fab nur ben Drofc ber abwefenben 
bdmen ©ewdnber unb bat büfe Beifpiel. 

Unb er prebigte non ber Beit bed Slnticbrifl, ber in 5(ntli|, ©ewanb unb 
Haltung fommen würbe wie bie jünger bed £errn unb fagen werbe: 3 fcb 
bin Cbrifhi^, ber euch erldfet! 

Damit batten bie dauern beut ^rügelbiplom in £dnben. 

51m Nachmittag tranfen fte f»cf> nom in ber ©cbenfe babnenrote £ 6 pfe 
an, unb hinten im $angfaal fangen Üiefegang unb ^etelin nor beinahe leeren 
hänfen abnungdlod non ber £ufl am Siebt, an reingewafebener Weiblichkeit, 
an ^orenatmung unb an einer feelenooll fonnefebauernben ?Nenfchenbaut. 

„ftenfler auf! Siebt, Wuft herein, unb hinauf felbfi in ©otted SXegenfdbauer! N 

Sieb, bie $enfler gingen auf, unb bureb t'ebed fam ein prügelfcßwingenbed 
Bauerngetüm herein. 

Der Anführer ber Äirtagdbcroen trug fogar eine 3 fubildumdmebaille unb 
trat bie $ure ein. „©eib ihr bie banongelaufenen ©tabtleuf, bie und dauern 
aufbinben wollen, baß fie bdlige 9lpoflel ftnb?" 

Siefegang — er war nun einmal Siefegang, bie futtertrogerndbrte Äampf* 
natur, erfebtaf, faßte fkb, fab/ baß ed einfcblagen müffe, riß einem ©effel 
ben $uß aud unb febrie begeifiert: „BSir finb bie Bungen ber ©efebenfe ©otted. 
3Bir rufen, folang wir 2 ltem haben: < 2 Bafdf>t euch rein unb lüftet euch aud, 
ihr febmufcigen Bauernlacfdn!" 

Die Sludeinanberfcfcung begann mit großer Begeiferung, unb Siefegang 
fchlug brein wie ein SNaKabder. ^efelin machte nur abwebrenbe £anbbewe* 
gungen, welche oon ben blutunterlaufenen Bugen ber balbtrunfenen Burfcben 
mißoerflanben würben. €r lag im Augenblick am Boben unb fireefte oier 
flebenbe ©gtremitdten empor, aber nur fein tiefentfefeter Blick blieb < 2Baffe. 
Der Bauemburfcb mit ber 3Rebai(le, ber ihn prügeln wollte, fab bie gange 
fXaifunfdbigfdt in biefen angfboBen Äinberaugen. €r riß ihn empor. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







i66 fXubolf 4?ani £ 5 artfcb, gmölf au* ber ©teiermarf 


„Komm b^raui, tu Ärifpcrl," fcbrie er if>n unwillig an; „fonff berfd>lagen 
(le tidf) ja!" €r jog if>n in eine 5 lrt ©arten, n>o in honigbunftiger ©tiHe 
hinter tem ?Srettert?erfcbfag ter 9 totburft allerlei Wall, mefenlofe ©chub* 
Farrenrejle, furj bai ganje 3lenfeiti einei £anbga(U>aufei beifammenlag. 

„2)a fag mir jc^t. < 2Bai mollt’i if>r tenn eigentlich? 3d> hab’ hoch beim 
Militär gebient, aber non folcbenem 3 Bunberbanbe( hab’ ich noch nichti erhört. * 
Unt mdhrenb braunen ^etelin bai neue SOlenfchentum mit bem Kinbei* 
eifer bei gmigoerföhnlichen in bie erjlaunfen Öhren cinei £ 5 urfchen hinein* 
rebete, ber fortwdfrenb an bie ©tabt, ihre burchgeiffigten Arbeiter unb ihr 
unterirbifchei QSolfigdren benfen mußte, ber ©tabt, bie ihm feit feiner Dienfh 
jeit burch geheimniiPolleiSftachhalkn feine fKu^e mehr lief,—nxihrenb tiefer 
3 eit fchlug (ich liefegang brinnen im ^angfaal glühenb n>ie ein oergolbeter 
©rjengel mit einer ganzen ©char unhtgienifch €rjeugter für bie 3bee reinen 
SDlenfchentumei unb mürbe fchließlich, foloriert mit ben (leben färben bei 
SXegenbogeni, ali Wall ber ^tenfchhtil burch «in ^enjler auf eben bettfelben 
Kehricht gemorfen, auf bem <Pete(in (lanb unb einem breitföpfigen dauern* 
burfchen jurebefe, Halbgott ju merben. 

£>er ^urfch manbte (Ich ju bem arg perbeulten (Üefegang, ber auifah mie 
getriebenei Kupferblech. w 2Biffen©ie," fagte er, „@ie muffen fchon entfchul* 
bigen. < 2 Bir 55 auern brauchen eigentlich bie ©tabtleut nur megen bem ©elb* 
hertragen. ©on(! fönnen bie £eut euch ja hoch net leiben unb lachen euch 
• hinterm Ütöcfen aui. < 2Barum fommt’i ihr benn in ©otti tarnen felber, 
mo ihr hoch mit eure Leitungen oiel beffer bran feib’i? ‘SBann unfereiner 
bai oorlefl, mai ihr ba fagt’i, fo glaubt er: €r felber fagt’i ben unteren. — 
£)ai fchaut gleich ganj anberi aui. ©chreibt’i euere luftbaberei auf unb 
fd>icft’i ei uni im £in&er Fatholifcben QSolfiboten, aber fommt’i nicht fo 
Fralamatfcbert in 55 ußröcfeln baher mie bie leibhaftige Neuerung unb£ungeri* 
not. 

3 h r mollt’i hoch eine (rohe SSotfchaft bringen!" 

2 lber ttefegang unb ^etelin jogen meiter burch beutfche ianb, ooll 
innigen ©lücfei, bie einigen ju fein, melcbe ben £apelocf auf ber nacften 
•£>aut trugen unb ©anbalen. £i i(l beinahe an$unehmen, baß ihre ©elig* 
Feit bahin gemefen mdre, menn fehr oiele folcher Kduje mit ihnen ben ©taub 
ber 2Banberjtraße aufgemirbelt hatten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






DJuDolf £and Vartfch, 3wdlf au$ Der ©teiermarf 167 


3>ton lief fte fricbvoU (ddfxtnb Durch, unD überall blieb Den Vernünftigen 
ein Äümlein von Dem Ädmlein Vernunft ib>reö Erbendtvaüend jurucf. 

SRur in ^reufen trieb fte ju Enbe September ein ©chufmann wie jwei 
•fbammel inet ^olijeigefdngnid, »egen öffent liebem irgernid. Sine Äonftffor iah 
ratdgattin batte *Pete(iitd ferapbifcbe 3Babenfie(len gefeben, weil Der öerbfh 
winb gewebt unD Der £avelocf drgernidvoll geflattert batte. 

©ie wurDen ju Sfrrefl verurteilt unD nabmen et? befeligt bin. 3)ad war 
bad einige ©lucf, bad ihnen im <ßreuften(anbe wiDerfubr. ©onfl bürte nie; 
manD auf fte. ©ie waren eben nicht proper. 


51m $age nach Der Einweihung Ded hellblauen £aufed Der ©efunbung auf 
Der Dlied bereitete ftch auch $rau von Äarminell jur 5tbreife in Die $raum; 
fülle ibred Vkingartenbaufed. 

ötbmar batte ihr von allem, wad auf Der DJied gefaben war, berichtet. 
5(ber ald er fagte: „3fcb will wdbrenb Ded ©ommerd Dort oben auf Der weben; 
Den £öbe bleiben unD Dem Doftor Urban helfen," — Da fam fte jögernb 
mit Den SBorten an ihn heran: „ötbmar, ich bdtte gehofft, ©ie fdmen auf 
einige Monate ju und? ©ie finD nicht mehr Der alte, ©ie wollen einen $tonn 
aud fich fchmieDen unD haben 3fb*e Erfenntnid jum DJotglüben jwifcben jwei 
$euer geworfen flatt in eined. 

2Bad ifl mit 3tbnen? VJad wollen ©ie? Philologe werDen? Ed wäre Dad 
5lngemeffenere für ©ie. Denn ©ie ftnb dichter. 3t>*’ VSerf über Die altcbrifh 
liehe $unfl wirD rübrenD frf> 6 n werDen. 

kommen ©ie mit und in Die füllen ©ommertage Der DJebenbugel unD in 
jene Stochte, Die faum jum ©chlafengefchaffenftnD, fonDern jum^inauftrdu; 
men nach Dem ©ternenbimmel. VJir werDen tapfer unD treu nebeneinanDer 
geben unD Dad grofje DJdtfel überwinDen, wad aud Stbnen werDen foll: Äunfü 
gelehrter oDer 5lrjt." 

Ötbmar fab Die belicht $rou voll ©lücf unD VSeb an. ©ie hatte mehr 
0)htt alder. Der ju verjagen begann,ob fte beiDe im fchwülen Verflecf Der DJeben; 
lauben rein unD flarf bleiben fünnten. Er febnte ftch mit ©tablDrabtfeilen in 
jene SEBeingdrten unD nach btt $rau, welch« i^m Die erfle war auf Der ganjen 
SGBelt an ©cfönbeit unD Klugheit. 

Slber er muffte auch: £>ort in Den DJeben, Dort in Den < 2BdlDem, Dort in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i68 Stubolf £ana S&artfcfr, B»ü(f <**** ber ©teiermarf 


ben f(afftfd) natumafren 2luen, bi<f ju benen cinfi ^eitere SlntiFe ofrne £eim? 
wefr frinaufgegriffen fratte (benn if>rc Heimat mar, fo weit bie $be(faflanien 
wilb gebieten), bort, wo freute tuxfr ^an bie betdrenbe SXofrrftöte bldfl, bort 
würbe fte ba* wilbe, jufe, freibenfreie Verlangen inniger 3«igung*(uß an? 
einanberjiefren: £eib an £etb,funb(oOjaud>senb über bie€ntbecfung be$SRacften. 

51Ue ^afrre werben bort $0?ofaifen au* freibnifefren Lilien aufgebeeft, mit 
Silbern non glücffeliger 93erfufrrung$Fraft. 2Benn fte ein foldM fafren unb 
fiefr bann in bie 2lugen fcfrauten? 

„ TRei^nein;" fagteer,unb ;ene#2Bort war ein wiberwidig bewegter$el$blocf. 

©ie aber flanb abgewiefen, unb bie Flügen, grauen Bugen fcfrwammen ooO 
tbricfrter Ordnen. 

Otfrmar oerbrauefrfe feine le^te Äraft, um »on biefem ifrm gdnjlicfr fringe? 
gebenen < 2Beib / batf oor ungenüfrter ©cfrdnfreit unb £iebe unflug geworben war, 
Bbftfriebjunefrmen; einen blofien langen J£)dnbebrucf. Dann, auf ber ©träfe, 
begann bie neue, b6fe, oerjefrrenbe Beit ber ©lücfrfferne. 

9 fn ben oerlafenen 95aumwegen bed ©tabtparfrt frufefrte ifrm fcfron ba* 
Staunen ber ©efrnfucfrt über ben $fab. 

$rau €lfe war fort, $rau €(fe war fort. 

Die neben ifrm geftanben unb mit bem (eifen Drucf beO biegfamen 
£6rper* geftöflert fratte: Dieä ifl aQeet bein. Die fonfi fo ungetrübte Leiter? 
feit, bie um ifrn wie ein uiwernünftige* Äinb geweint fratte. Die ©cfrlartf? 
freit, bie ifrn gerne umfefriungen frdtte unb niefrt fottte, bie frerrlicfre Flore £(ug? 
freit, bie für ifrn freif, faffungolo* unb oerliebt fein wollte. 

Unb er fratte ofrne batf aUeef ju (eben gebaefrt? 

Da begann tt in ifrm ju brennen. 

Buerfl befuefrte er einen weiefren < 2ßiefenflecf unter einer SSucfre in ben 35ergen 
frmter ©anft <Jkter$ Dorf, auf beffen jartem ©rafe fie einfl gelegen. 21(0 jie 
aufgefianben war, fratte Äantilcner bemerft, baf eine fufe $orm in ben natfr? 
giebigen ^almbüfcfren abgebrüeft geblieben war. Dort ging er frin unb »er? 
grub ba$ Bntlifc in ba* (dngfi wieber aufgeflanbene @rün unb fuefrte mit ben 
Jippen naefr ber Normung, bie einfhnal* frier gewefen war. 

Damit fratte bal feiben begonnen. 

©tunbenlang faf er bann unb ftfraute ifrt Q5ilb an, Bug um Bug, ftnie 
nach Finie. ifrn aber einfbnal* bie wilbe Sfnbrunjt paefte, fie genau ab? 


Digitized by 


Gougle 


Original ffom 

PENN STATE 




9 


?Xubolf £«nU 55artfch, 3»ülf auU ber ©teiermarf 169 


zeichnen, wie fic ba faß, Die 2trme in weicher 93erfunFenbeit nieberfallenb, 
bat QMicF inu Dunfle, — ganj füUljaltenb vor Erwartung, a(U eu il>n faßte, 
fie genau nach allen Linien abjujeiefmen, nur ohne Äleiber, — ba erfannfe 
er, wie weit fchon ber 95ranb in ihm gefreffen batte, unb er rang unb Fdmpfte 
von neuem. 

& fuchte bau £eim ber (äefunbung auf. 51ber bau lag einfam unb trdumte 
im ©onnenfehein beu arbeitlofen ©ommerU. < 2Benige fülle Wienfchen wohn* 
ten bter unb beburften Faum Fürper(id>er pflege. 

3u allem Unerleibbaren Fam alle vierzehn $age ein 35rief von ibr mit ben 
magifeben ^Borten: 3$ »arte... 

& aber Fonnte nicht bau 95rot beu WianneU effen, helfen $rau er liebte. 
Daß fie bau nicht begriff! 

@0 ftarb er vor ©ebnfuebt im füllen ©onnenfehein beU fchmeigenben 
©ommerU jener baumumtrdumten ©tabt. Unb ^5of>nfh>cf Fam $u ihm unb 
brang unb fragte: „SKuft fie unu nicht? < 2Barum ruft fie unU nicht!" 

< 2Bau bdtte er ihm fagen fotten? Daß burch feine »ilbe ©ebnfuebt ber 
3 ubd burebbraeb, »eil $rau €lfe niemanb rief außer ihm, unb lieber einfam 
blieb, a(U baß fie aobere Männer neben fich litt? 

©chmeigenb unb gern aber ging er mit bem ahmingUlofen Äünfüer »ie 
einfi bie wehmütigen SBege ber Urgefchichte ihrer liebe, unb bie 35irFe mit 
bem geliebten Warnen galt ihnen a(U vollwertiger 2(u0ßug0ort. 9tucb bau 
war füß. 

Da war hoch einer, ber litt heißaen Dürft alu er unb war ganj ohne 
Hoffnung. Da war hoch einer, ber ihm lieber fang in büfen ©tunben wie 
einfi Davib bem (angfam oerberbenben ©aul; lieber, bei benen er fich manch 7 
mal faffen mußte, um nicht in Born über ihre 3Bänf<he emporjufcfmellen 
unb ben ©peer nach bem ©dnger ju fchleubern. ©cbün aber war eU hoch; 
aufregenb fdf> 6 n. 

35ohnfiocF ndmlicb, ber war nicht hoffnungUloU in ©ebanFen an bie lichte 
$rau. & hnUe vor ben $h«tttrferien feine Oper fertiggeflettt unb bem Di* 
reftor gegeben; unb ber hatte mit fefUichem £anbfcblag oerfprochen: „Woeb 
vor < 2Beif)nachten büren wir fie!" 

Unb QtabnfiocF hatte ein mdchtigeU, hdßeUl^BerF gefchaffen; leibvoü fchün 
in ber #anblung, binreißenb in vielen feiner $üne. 9QBenn bann im faffungu* 

1 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







170 SXubolf Ean* 35artfch, au* btt ©tciermarf 


(ofen 3>ubel Der hlngefcbmetterten gurret Die S$ül)ne brdhnte, mt mürbe 
Die leuchtenbe $rau in tf>rer Soge empfinben? 

€* galt bocf) allecl nur if>r! 

Darf n>ar e$, »a* Äantilener quälte. Der $reunb gab ein ÄunfhoerS, 
oieUeicht ein unterbliebe**, für feine Siebe. Unb maä Sonnte er felber geben? 

Daf? er ficf, feine 3 >been unb feinen < 2 Bert »erloren hatte, toar bodf> flerbenö' 
traurig. ÖöohnflocS wucht* (um Äünfller, er fanS jum ^elabenen, jum Um 
freien f)erab. & n>arb wie jene, welchen einft fein groüenber ©cf>mer$ galt, 
unb bie er hätte heben unb erleuchten mägen, bamit fie glücflicf feien toie er. 

^Daö »ar nun glücfliche Siebe? ©ie jehrte an ihm mit hunbert gierigen 
2Bünfcben,—eine Staupe, welch* Saufenbe »on Blüten unb Früchten freffenb 
jerflärt, — um (Schmetterling »erben $u Sännen; ber farbenglübenbe, Sutj* 
(ebige Raiter Dreier helfet Sage! 

„©piel mir bein < 2BerS »or," brang er in ben ^reunb. 

Unb er führte ihn in feine belle ©tube ju ©eige unb Planier, »o ftch täg ; 
(ich ein tapferem Sehen in Sänen Feinheit erSämpfte. ^5eStommen lief (Ich 
Santi lener nieber. 

» 3 <h habe bennoch beine inbifebe $abe( beutfeh gemacht," fagte £5ohw 
ffocS, glucflich in ben *Partiturfefcen blätternb. „Der Orient, ba* »ar mir 
nur ein (eife oorbeimebenbet Sfugenbtraum, baf mein Sinberbett ja eigene 
(ich in jübifchem Eaufe geflanben. 5(ber bie Sttilcb, bie ich tranS, ber 3$ob*n, 
barin ich »uch**, ber ©türm, ber mich bie S 6 ne lehrte, bie ©eele, bie mit 
gefchenSt »urbe in langen Kämpfen, bie flnb beutfeh! 

Unb nun hüte. & ifl bie alte ©efdf>icbt* Pom ©chelm t>on bergen, nur 
baf fie täblich enbef." 

fpielte, bieSDhtftS jifchte unb brobelte. Eeimo, ber ©ohn beP EenSert, 
muf ba* Diichtfchmert fcbleifen in ber Stacht oor einer Einrichtung. €r fingt 
ein büflere* Sieb: „©cb»*rt, »atf alle* Sännte ich mirSen mit btr!" Unb er 
fchleift bie abgefchnittene ©pi^e be* E*nSer»etS$euge* fcharf, fobaf ein Stifter; 
febwert entfieht. Damit flüchtet er in bie Stacht hinauf. 

Unb bann feine Säten in Suther* Sagen jur 3eit ber 3$auemSriege. jUnb 
»ie er ben Eerjog oon ©chwaben errettet, unb afo €be(mann bem QMut* 
gericht jufehen muf, $u bem ber Eerjog Eeimo*3tater, ben EenSer, befleKte... 
Unb fo fort bureh bangen DvncS, burch bie Slngft ber SlbSunft, burch bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXubolf #an* 95artfcb, 3»älf au* ber ©teiermarf 171 


©ehnfucht, ebel, fr« unb groß fein (u bürfen, — bi* ihn ba* (Scf)icffal wieber 
jurücffldht in ben Slbgrunb, au* bem er ficf> gerungen! 

9)lit jagenbem 95lut i) 6 rte Äantilener ju ... €in €rflling*werf l 93iel 
€rfiöunlid[>e* unb oiel SDhiftf, bie in bie ©eele jene* Üiebe* ber 9lot unb £nt* 
erbung griff, herrliche £aute; aber bann n>ieber Gingen unb 0 )h§(ingen. 
Äaum wollte bie golbene 2 lber an ben $ag, faurn jubelten bie $ 6 ne ber 3 fn* 
fttnftmufif, beet ldngftoerfd>olIcncn ‘JBunbet* innerlicher €barafterifKf auf 
wie ©onnenfkablen, ba fuhr bie tücfifche < 2 Bo(fe nachwagnerfcher Vernunft« 
macberei barübet, unb flatt bah (tdf> wie am $ronleicbnam*mittage bie ge« 
beimen ©chdfce non felber hoben unb alle liefen offen lagen, übemxiltigenb 
00 B Reichtum, flatt helfen dcbjte ber gequälte ©patcnflich, bie ^ifenarbeit 
be* Talente*. $töbfame ©chafcgrdberei mit technischem ‘SBerfjeug... O bu 
oerfchüttete, beutfche SDhifif! 

5tucf> hier war ba* Göttliche oerfchlacft. traurig erhob fleh Äantilener 
unb nahm bie #anb be* oon feinem ( 2 Berfe glühenben ftreunbe*. 

„SBomfel," fagte er, „in beinern öpu* raufcht (war oft ber alte (Sehloh* 
brunnen oon 3RirabeU, au* bem SOlojart bie 2Bunber feiner SinfdUe erlaufene, 
unb manchmal brbfjnt auch ba* ©rollen be* Borne*, ba* ^eethooen fleh tut* 
ben < 2 Betterwo(fen holte. 

2 )u bifl beutfeh unbewußt, unb beutfeh grob, wie e* ba* jerriffate 93ater* 

lanb oor Slnno (Siebjig war.-SÜfoih benn bie beutfchfleinliche 

2 (bminifiration, bie öFonomie unb SKechenwirtfchaft nach 2 lnno (Siebzig um 
bebingt auch ln bie SDhifft hinein?" 

„3ch oerflehe bich nicht," fagte Qtahnflocf beflommen. Unb äantilener 
erfldrte: „ 3 fch meine: eine 3 bee, an ber man ben $ei(flrich ber £>enfarbeit 
nicht fleht, ifl am gottndchflen. Klügelei unb fogar Vernunft muh »eit unter 
ihr liegen bleiben, wie Apparate, bie ben tfuftball füllten, aber nicht mit auf« 
fleigen bürfen. 2Benn beine 3Ruftf ba* Änautfchen be* <Schmiebeb(a*balge* 
hinter bem £ieb eine* (Sehtoertfeger* braucht, fo muh biefe* fauchen 0Ruf9 
werben, nicht ©erdufch bleiben. <£> 6 re hoch/ wie hübfeh < 2 Bagner* (Spinbein 
burch ba* £oUdnberlieb furbelnl" Unb er trat an* Älaoier unb oerfuchte 
ba* fXamfeln ber (Spinnrdber wieberjugeben. 

©ebanfenoofl blieb 35obnflocf flehen. „QSiefleicht gefällt un* bie $echnil 
tu gut," bachte er nach. »3>a bat neulich einer ba* Fagott a(* Onfel,ä)i« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








172 SXubolf £an* 95artfch, 3w6(f au* ber ©teiermarf 


Klarinette alt $ante unb tot ^iffolo alt Qtabp erfldrf. Vielleicht fcfxi^en 
wir tot Virtuofe mehr alt ben geheimen ©ehalt unb ben ^nflinft?" 

« < 2B»e in jeher Verfallet/ fagte Kantilener. 

traurig blieb Qtohnflocf an feinem angejweifelten < 2 Berf jurücf, griff ba 
unb bort Onomafopdien berau* unb quälte firf?... Kantilener aber ging 
fort, jum erftenmal befreit au* ber befdrenben, flet* neu geträumten Um« 
ringung in $rau eifert fcblanfen ©liebem. Um fo fernerer ging ihm Die 
9tot beutfeber Mufft &u ^erjen. ©0 ftarb einft auch bie italienifebe bilbenbe 
Kunft, Wagte er. @ie wollten bewegter fein a(* Michelangelo unb oerrann« 
ten f»ct> inet flatterige, inbem fte bem ©feine aufjwangen, wo* nicht be* 
©feinett war, unb in ber Malerei waren fte nach $Üian überglücflich, nur 
technifch fein }u bürfim. Der ?eib glaubt fo (eicht ju liegen, wenn feine ringenbe 
©eele in ihm Wagt unb oerjweifelt. 

Der balbmifHungene Aufflug tot freunbet! hatte ihm, burch fchmerjlithe* 
9iachftnnen, wieber etwa* oom©(ücf ber ©ebanfettreinhei t gegeben, unb Konti« 
lener arbeitete (ich (angfam in ba* oerlaifene, fxU« duftreich jurücf, au* bem 
er fchon tief gefunfen war. 

©chwer nur, unb mit h*ifkn SXücf fällen. Die bilbenbe Kunfi muffte er 
gdnjlich meiben. 2tu* berfchönfinnlichen Kdrperlicbfeitriefe* ihm hoch nur 
(U/ ba§ $rau Slfe noch *id fchdner fei. Dagegen fuchte er Vollrat um fo 
häufiger auf, unb wahrlich fühlt fein ©* bie h<«§< ©tim eine* ^iebemben 
fo wohlig, wie gefunbe, fiebere Vernunft bie erregten ©inne beruhigt, ©chon 
ber burchgearbeitete Vernunft^! ber ©prache be* ruhigen Vollrat tat ihm 
wohl. 

„Arbeite", riet ihm Vollrat unb arbeitete felbfi mit ihm. Die ©efun« 
bung*ibeen tot ©chwärmer* fanben an ber Väffenfcbaft be* flugen, jungen 
Slrjte* ein ausgezeichnete* ^robemittel; beibe flritten, prüften, nahmm oon« 
einanber an unb (emtm. ©0 fam Kantilener jwar feelifch wenig borwärt*; 
alt 5lrjt aber (ernte er mehr, alt in fo wenigen Monaten mdgltch fchien. 
Damit oerging ber ©ommer, unb Kantilmer oerlor fich nicht in ber Q 5 er« 
wilbemng aufgehefcter ©innlichfeit wie einfl ö’Vrien. Der tiefe ©ebmerj 
am Verfagen be* Talente* Vohnffocf* war fein ©lücf gewefen. Die fKif' 
lofefie aller feibenfehaften hatte biefe glücflich abgewogene Menfchennatur 
nicht gänzlich h«nabrei§en fdnnen. fangfam unb fleifhg arbeitete er jtdj wieber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










SXubolf £an* Q5artfc^, 3n>6lf au* ber ©teiermarf 173 


tu einem 9lachbatt bet SKub< jurucf, bie ihm ebebem fo göttliche £ etterfeit 
gefcbenft batte. Er befaß bat große latent, einen qudlenben ©ebanfen furj« 
weg abfcf)ütte(n tu f 6 nnen, unb fo tot er je$t oft, oft mit $rau Elfe. „3Bir 
motten nicktet oon if>r mißen, fotonge ße fort iß." 

3 to ibm aber faß bennocb ein heimliche*, bat ßcb backte: mebe aber, 
menn ße fommt! 


SBigram, ber batte tu beginn biefeet felben Sabres feine munberbaren 
Briefe .in furchtbarer Erregtheit unb ooll btißto 3 otne* meitergefcbrieben. 
Stuf bie SDldrferrebe btt Saifer* ^att< er in einem grottenben SXügebrief ge* 
fragt: „©oll ein beutßber Äaifet im eigenenianb^eibmacben aufrufen, beten 
er einß nur in SEBelfcblanb beburfte? 

3 ß ba* <33olf ba, bem Bitten btt Saifer* &u bienen, ober ber Saifer bem 
Bitten btt Volfe*? 3Benn bie beutfcbe ©eele Aber bem Umßurj fdnne, 
moju biente bat #aupt, a(* biefe* binnen meife tu (enfen? $>a* iß bie 
©rüße btt «£errfcber*, baß er überminbet, matt umbünfelte Erziehung ber 
*£) 6 fe an ibm fünbigte, baß er in ba* Volf borcbt, um ßcb feiber an biefem 
neu (u erziehen. £)et < 2ßiUe iß be* Volfe*, bie 2lu*fubrung iß btt Saifer*. 

*3Bie bie ©eele be* ©enie* mar jene btt beutfcben QÖolfeet oon je. Sftie* 
mal* einig mit ßcb, ßet* neubiibenb, ßet* fdmpfejerrißen, ße« im ©türme 
bat ©(eicbgemidbt fucbenb. Unfer Volf iß mie jene* oon Vabel, immer 
bereit, bunbertjüngig nach atten ©eiten auekinanberjugeben unb bie Erbe tu 
beßebein, mei( feine ©eete mie bie 3Be(tfeele iß, oott taufenbfditiger SDWg* 
liebfeiten! 

Sein Saifer muß fo groß fein mie jener, meicber biefe Volf*fee(e (eiten fott; 
in ibm muß wahrlich bat ©üttlicbe fein, welche* iß: SUIoerßdnbni*. 

©tamm* unb ^arteibduptling, wer eine Leibwache braucht!" 

3Rit biefem Vrief batte 3Bigram ben fKaufcb feiner ©ee(e in oerjebren* 
ben Vranb gemanbelt. 

9®ie jene großen, franjdßfcben $roubabour* erhob er ßcb gegen ben irren« 
ben Sdnig in feefen SRügeliebem, bie bi* jur Verbammung gingen. 9hm 
mürbe er rnobl nicht weiter im Verborgenen bleiben! Stuf folcbe Briefe 
müßten ße ihn burch bat 3tu*wdrtige Stmt anflagen, menn bie SGBabrbeif 
ihnen n>eb tdte. E* mar eine 3Bonne, ßcb oerfolgt tu fühlen. 

12 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









174 fKubolf £ang Bartfdj, aug ber ©teiermarf 


Unb, wunberbar genug! 3fm Borfrüh/ahr, nicht eine BSoche, nad)bem 
jener Brief gewirft haben muffe, gebrauchte wahrhaftig ber Äaifer ein BSort, 
weichet auch nüchternen Beobachter Berwunberung entrifFen hdtte. 

t 2Bie a(g eine jblje, fühle Stbweifung ber < 2Borte < 2Bigramg flang bie 
Mahnung bces Äaiferg an bie Darflellerin oon „©ee(e, bie Jungfrau" in 
ber quditgen $togi jleraüegorie < 3Biüeha(m / beren <Probe ber Äaifer beiwohnte: 
,,©ie bürfen in biefer SXolle nicht (dchefn. Die beutfche ©eele ifi tief emff, 
— unb fte i|t aug einem ©uffe. Dag muß (Ich in 3hw ganjen Haftung 
unb fogar in Syrern ©ewanbe augbrücfen!" 

„.£)abababa!" (achte < 2Bigram oerjweifelt auf unb fch(ug auf bie 3<itung, 
in welcher er gelefen hatte, fo baf bie ©dfle beg Äaffeehaufeg erfchrocfen, 
unwillig ober hühnifch nach ihm hinüberfchauten. €r bemerfte eg unb jwang 
(ich (ur 9tuhe, aber in feinem inneren föchte eg. 3fn ben warfenben rj* 
abenb flürjte er hinaug. 

„©oll ich ihn aufgeben? ©oll ich öerjwetfeln?“ 

€g war wirflich wunberbar unb fonnte einen phantafieerhifcten ©knfdxn 
big jum »ollen 3Bahn ber $atfdch(ichfeit reifen: wenige$age fpdter fliftete 
ber Äaifer bem beutfchen £eer bie gemeinfame Äofarbe, unb halb barauf 
erflang eg in ber Strebe an bie ©tubimten wie eine Äritif ber Briefe beg 
jungen BSigram, ber ror furjem felbfi noch ©tubent gewefen: .. forgen 
©ie ror allem auch bafür, baf im Bolf nicht fo genürgelt werbe, wie eg 
je$t leiber fo oiel ber $a(l ijt* 

( 2Bar bog nicht ihm gefagt? 

3n fchweren Ädmpfen ging er burch bie grofen, emfien Baumhallen feineg 
geliebten ©tabtgarteng auf bie eiufame BergWippe mitten im Braufen ber 
©tabt, um tu benfen: foU ich ihm noch fchwiben? 3Bag fann ich ihm fagen? 
3Ü meine BSelt nicht ein anberer planet a(g jener, auf bem er atmen unb 
wollen (ernte? 

Die Bdume ftonbcn in rerjauberter ©tiUe, unb nur bie Unfein jagten 
(ich im braunen Bldtterfchlachtfelb beg Borjahreg fchdfemb unb rafchelnb; 
eg fchof abermalg bie fiebe in bie Statur ein. feierlich unb milb war ber 
$ag, unb feine fanfte, emfie Qeftimmtheit erfüllte bie willig offene ©eele 
beg Btonbererg. 

Dann fchrieb er oben, in feiner Wehe unter ber alten Baflei. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SKubolf Hans Sartfch, £Mlf aus her ©teiermarf 175 


w «Olein lebtet Srief ifl eS, 50'Jai'efldt. Ob ©ie über meine < 2Be(t hinauf# 
(eben, ob ©ie jlarf fein wollen, ohne weiter ju fragen, was außerhalb bet 
HaufeS wdcbfl, bat fie ficb felbjl gebaut haben, — icb weif et nicht 5lber 
mein Sefenntnis ifl auSgefagt, unb ©ie fprechen baS 3fhw weiter. 

©ie haben hie ©tubenten angerufen als «Reifer gegen ein nirgelnbes SÖolf. 
< 2 Beljt wenn bie folgten, unb wehe fchon, baf fie fich anrufen liefen! 

Denn ber 3fugenb befiel $eil ifl SSiberflanb; SBiberflanb gegen eine 
Stolt, welche nicht fein foQ, wie fie ifl. 3Ber foO fie beffer machen, wenn 
bie Bufunft, bat frohe ©chmiebefeuer neuer‘Stoffen, wenn ber, beffen€hrem 
titel |u beutfch heifjt : ber £eroenbe, wenn ber wie ber mübe ©oft am fiebenten 
$age um fich fchaute unb fagte: 5UI et ifl gut!? 

3ft et nicht fchiner, einer* tro^igen SolfeS Äaifer tu fein alt ber Säuern# 
gott willenlofer Dumpfheit? DeutfeheS Äaiferbiabem, bat war oon je bie 
Domenfrone unausrottbaren Kampfes, bat war ber ©egen: »erjehre bich, 
reibe bich auf unb lebe bat hbchfle SÖtanneSleben biefer €rbe. c 2Bie gewaltig! 
3Bie erhaben unb würbig ifl es, eines Halbgottes jwilf Arbeiten $u oer* 
richten! 

Sfeboch, es fann nur baS einesfdmpfenben ÄaiferS £oS werben: entweber 
ifl ber gante Sefh um ihn gefchart, auch bie 5Utemben oon jenem, ber fich 
geifiig nennt, unb abfeits ballt fich in brohenbem Harfl bie 3 fugenb, um neue 
Sefifetümer ohne ober gegen ben Äaifer tu erfdmpfen. Ober er ifl ein Htfjog 
ber 3 ugenb — bann hat er alle totgemdfleten 3 beale gegen fich, tufamt ber 
$hi(ifierei. 

SBill er mehr fein als bas, will er bem (Sittlichen nahe unb bet ganzen 
SolfeS S3iöe fein, bann horche er nie auf Sfubel unb Hpntnen: fie werben 
oon je nur ber flacht gefungen. Die ftlflerung, ber ©pott, baS geheime 
©eldcbter bet SolfeS erlaufene er, unb fefl preffe er fich bie Domen biefeS 
DiabemS in bie ©tim, bamit fie fich bis in feine ©ebanfen bohrm. 

Das ^leifch ber Htiltofkn brauchte Äafleiung; wieoiel mehr ber ©tolj 
eines ÄaiferS! 

©ie ifl nicht gut unb fchin, biefe Stoit! Sein anberes Reichen aber ifl 
ihr mehr gegeben als baS beS Propheten 3fonaS. %tytt Seflen fpeit fie oon 
fkh/ unb nur jene filmen rufen: ©eht, fo ifl biefe SBelt, welche außerhalb 
ihrer Orbnung flehen unb nicht ihre Sinber finb, fonbero Äinber ©otteS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










176 SXubolf £ang Vartfch, Bwilf aug ber ©teiermarf 


Die 3fugenb fleht noch außerhalb biefer 2Be(t unb erfennt feine «Olarft* 
werte, heilig, wag fte, bie ©rollenbe, ruft! Oer Born ber unbefifcenben 
3fugenb unb ibr ©pott; fte ftnb bie ©timmen ber unbeweglichen Bufunft. 
VSer Ohren hat tu hiwn, ber hire!" 

Unb biegmal unterfchrieb er fleh voll, mit Flamen, ©tanb unb Wohnort. 

2 llg er biefen allerlefcten Vrief entfenbet hatte, twang fleh < 2 ßigram tu fÜ 0 er 
SXeflgnation. 

Sfber wer f>dtte ohne Hoffnung (eben fhnnen, ber fchon burch 3 fahre fo 
(ehr bem wahnvollen SXeij beg £inhordf>eng auf gebeimnigvollen VSiberbaO 
verfallen war? Sin fchmerjengvolleg, heiliget Kämpfen war in VSigram gegen 
bie eigene Hoffnung, unb fletg unterlag er ihr, von welcher er befeffen war. 

21 ber bie ©timmen aug ber $eme fchwiegen. 9lichW enttdufchte ben < 2 Bahn' 
befangenen, unb nichts regte ihn auf, wag von aufm fam. Oer Äatfer fchien 
fütter geworben, ober eg fiel 9£Bigram nicht mehr fo fehr auf, wag er fagte. 
©0 ging eg burch ben Frühling in ben £ochfommer. ®ton föien ihn nicht 
gehört tu haben ... er hdtte ebenfogut Briefe an ben lieben ©oft febreiben 
finnen. Vielleicht fogar wäre bag beffer... Sg wäre hoch ein philofophifchtg 
• 2 Berf baraug geworben. 

©chin aber war eg boch gewefen! 


Oa, mitten in bag halb bittere, halb flolje £infdmpfen jur Srfetmtnig 
fam Nachricht, Antwort; beraufchenbe Antwort! 

freilich, nur ein ©ebeimrat aug irgenbeinem SRiniflerium fchrieb! Slber 
man hatte gelefen! 9)tan mufte ergriffen worben fein ... eg wdre ja auch 
unmiglich gewefen, anberg! 

£err 3>oftor! 

Oie erprobte altpreufifche Organifation hat eg nie verfchmdht, fleh her 
Oienfie von Männern aug aller SEBelt tu bebienen, wenn fie bie ©acht un' 
fereg ©taateg tu ihrer eigenen tu machen mufften. 

2 (ug 3 hrtn Briefen an bie $erfon unferer allverehrten faifer(ich<n©lajefldt 
fpricht trofc aller Vitarrerie, trofc feltfamer unb nur einem;ugenb(ichtn©chreiber 
tugute tu haltenber Slnfchauungen fo viel ftebe unb Stabdnglichfeit an bie, 
allerbingg mit feltenen £errfcbertugenben begabte ^erfon faifetlicher unb 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










SKubolf #anrf 95artfch, au* ber ®teicrmorf 177 


F6ni^tid>er SDtajeßdt, baß Die Hoffnung nicht gant von ber £anb tu weifen 
iß, Euer SSBohlgeboren würben für bie Dienße bieferf ^>errfdf>errJ nicht nur 
3h« gcfonifcn Ärdfte einten, fonbern auch barf €0?af weifer Unterorbnung 
in ben Flug geregelten Apparat berf (Staate* tu finben wißen. 

Erfreulich in biefer #inßcht war 3h* 3tefprechen, baß ber etwa* unge* 
tnefene 55rief über bie öppoßtion ber Stugenb, unb wenn wir recht oerßehen, 
auch gewiffer fatirifcher 93reßertcugnifle, ba* le^fe Unterfangen biefer 3lrt fein 
foU, weiche firf> mit ber hier geübten unb tum Ö$eßen berf (Staate* genügfam 
erprobten Difjiplin aüerbingrf nicht pereinigen ließe. 

<2Bie man hierorts erwogen bot, wdre eine Dienßerfoerwenbung Euer 
<2Bohlgeboren im Eftinißerium für Äulfurf unb Unterricht in betracht tu 
tiehen / wobei etwa bei Umgehung ber unferßen Dienßerfßuft Euer <2801)1* 
geboren burch gnabenweife Verleihung berfSlfleflorrangerf ber $$eweirf geliefert 
werben Fünnfe, baß (Seine fflajcfldt auch eine geßnnungrfoolle Öppoßtion 
tu fchdfeen wißen. 

$ür ben $aß einer ernßlicfen Bewerbung Euer < 28of)lgeboren um 98er* 
wenbung in oben angebeutetem Bereich wollen ftch biefelben am adjtunb* 
twanjigßen 2(uguß laufen ben 3ah«* im ©ebdube berf genannten SDHnißeriumrf 
Bimmer Kummer... melben unb 3h« ©tanberfboFumente fowie fdmtliche 
aurffchlaggebenbe^rüfungrf* unb anbere Beugniße behufs Vorlage mitbringen. 

^Berlin, am 15 .Sluguß 1897. 

folgte ber <2Rame irgenbeiner Esjellenj mit 5(mtrfßempe(. 

SGBigram ließ ba* 95(aft ßnFen unb fchaute um (ich. Er war in feinem 
Bimmer, in feinem puritanifch einfachen Bintmer mit ben Eifenmübeln unb 
Fahlen <2Bdnben unb trdumte nicht. 2llfo bennoch! 

3n feiner 21rt jwar, aber gehört hatte er ihn. 

^Bigram war ein SWenfcf, bem alle* ©roßgebachte $oeße war: ©elbß 
eine EifenbahnbrücFe, eine Sfttafcfine. Darum fanb er nichts Ernüchternberf 
an bem Äanjlcißücf, barf ja weit, weit über alle* ging, warf er jemals einer 
Qtaimtenfeber tugetraut hdtte. Er rannte, unb riß feine Äonjepfe an ben 
Äaifer herauf. <2Bie im lieber überflog er ße! 

Unglaublich! Darf hatten ße ihm hingehen (aßen! ©laubten fogar, er fei für 
bie Dienße jenerf ©taaterf brauchbar? <28arf für ein feltfamer $?ann, biefer 
Äaifer! 2Benn barf nicht ©r6ße war, erbrücFenbe ©rüße...! '»rrn,* «*> 

Wirt, Ml* 6 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







>78 


Stunbfcgau 



3bfen, 9$j6mfon, 93ranbe$ 

|eitn lief) $err ©eorg ©ranbed in 
legter 3«*t fo rmflg bemügt, 
bif ©eit von ber geinbfegaft 
jmifegen 3bfen unb ©jArnfon 
ju überjcuqeit, unb bedgalb gelegentliche 
Veußerungen jur ©eleucgtung biefed 
intereßanten $gemad audgrAbt, fo weif 
man oben in ©fanbinavien, n>o man 
#errn ©ranbed innerßen Gbarafter ge« 
nau fennt, baß er nicht and aufKAren« 
ben, literarifdjen ©rünben fd^nüffeft unb 
müglt unb galbvergeßene nnb verfebim« 
meTte ©efprAcge an bad Sagedlicgt jiegt. 

©eorg ©ranbed bleibt ßd) treu — in 
feinem £aß, ben er feit ber großen Jegbe 
auch reid)(i<b über©jörnßjente©j6rnfon 
audgefegüttet bat. Daß feine ©emügun« 
gen, befonberd gerabmürbtgenbe 3tuße« 
rungen 3bfend über ©jürnfon ju be« 
richten, nur barauf audgingen, bem leg« 
teren ju febaben, bejmeiße id) atterbingd; 
in jüngßer 3<it iß feine ?iebe für bie 
ftamilie 3bfend nicht fo übertrieben ge« 
mefen, baß er nicht gleichzeitig münfegen 
f Annte, aud) nach jener ©eite einen f (einen 
tropfen ©odgeit ju fprigen. Solange ßcg 
feine ffiirffamfeit nur auf private Greife 
erßrecfte, fonnte man ßd) barauf be« 
fcgrAnfen,, unter ber Jßanb auf bie Vrt 
biefer ©irffamfeit aufmerffam ju ma« 
eben. Die SergAltniße bei und ßnb fo 
Kein, baß bad genügte; unb in ©fan« 
binaoien febabet ©eorg ©ranbed auf bie 
Dauer mogl feinem mit feiner eifernben 
3unae. ©enn er (leb aber erlaubt, feine 
©egaßigfeit in poiled ?id)t fegen ju mol« 
len, unb wenn feine banacb gefürbten 
©eriebte obenbrein über bie ©renjen in 
bad Vudlanb gegen, bann wirb ed jur 
Wiegt, tynt nach befter ©rfenntnid unb 
nach beßen ÄrAften entgegenjutreten. 


Den großen jfünßler, ben großen 
SÄeißer tnüßen mir alle in ©eorg ©ranbed 
bemunbern. 3n aller ©efegeibengeitgabe 
id) trog feined bAfen ©illend gegen 
meinen Sater oorfommenbe ©elegen« 
geiten benugt, um voll unb flar aud« 
jufpreegen, baß ein 3ufammenfein mit 
igm faß immer ein @rlebnid fei, bad 
einen noch lange nachher mit ©eiß um« 
fprüge, trogbem feine ©orte meiß ein« 
gerahmt von ©odgeit unb erregten Vu« 
jüglicgfeiten gervorfprubeln. ®r gegArt 
nid)t ju benen, bie gern fegonen; er 
opfert gern bie meißen üRenfcgeit unb 
mögt aueg einen $ei( ber ©agrgeir, 
um einen glAnjenben, Außer liegen Treffer 
ju erjielen. ffielcge ?uß bereitet ed igm, 
Keine ober große, ßd) mie im ©pic( 
tummelnbe 3nbidfretionen aud feinem 
überfüllten ©aßin ju angeln, menn er 
bamit bie ?acger auf feine ©eite )iegen 
fann. ©eorg ©ranbed iß ein ©tann, 
ber fegr von ßcg felbß buregbrungen iß, 
moju er ja aud) ein 9led)t gat. 

SDtan fonnte jagen, baß er, ber bie 
entgegengefegteßen Urteile in mecgfeln« 
bem £umor von ßd) fcgleubern fann, 
an ben Wofeßor Spgefen in meined 
SBaterd Üußfpiel „©eograpgie unb Siebe" 
erinnere, menn er bie Vudfprücge an« 
berer jitiert —: „©orte laufen fo gern 
nad) eigenem ©elieben herum". 

Unb bedgalb foßte ©eorg ©ranbed 
niegt baßgen unb 3bfend unb ©jArn« 
fond Keine gegenfeitigen ©AdmiUigfeiten 
jur Vufbemagrung für fünftige ©e« 
fcglecgter auf ©teef nabeln fpießen. ©Aren 
ed noeg (eiegte Schmetterlinge, — aber 
er fuegt ßd) bie ürgßen ©cgmeißßiegeii 
geraud. 

©enn er jegt bad Unvorteilhafte an 
fügrt, mad3bfen über ©jArnfon gefagt 
gaben foH, mo er bod) ebenfo mie mir 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



179 


anbern weiß, baß jener au cf) bat ©egen# 
«eil gefagt bat, fo bleibt et unfaßbar, 
baß ihm alt flugem SWann nicht flar 
fein mußte, bat Soll fdnnte banad) 
tjichflent gu ber Meinung f ommen, 3 bfen 
fei nicht immer fonfequent gemefen. 
©elbftoerftdnblich mar er bat ja auch 
nicht immer. 

3 bfen unb ©jdrnfon (inb aut einem 
©toff gemacht, ber in ftarfen ©timmun# 
gen mechfelt unb bie ffarbe bet klugen« 
bticft annimmt, — anfcheinenb! Äber 
ntc fie über ber ©ituation flehen, mo 
et gilt, ihr eigenet 3<h gu geigen, ba 
finb fie unberrücfbar. 2Ruß man bat 
©eorg ©ranbet erft fagen? ©urchaut 
nicht! (Sr meiß bat innerlich febr gut; 
aber in feiner eifrigen ?ufl, gu fchaben 
unb ©enfation gu erregen, traut er unt 
gu, baß mir fo benfen — unb rebenmür# 
ben, mie er et münfcht. $Bir ade im 
fRorben fennen ja ben großen, fehr 
fleinen QRann ©eorg ©ranbet. 

(Sr hat/ mollen mir fagen, eine lieb/ 
liehe $hantafie, befonbert bort, mo er 
voreingenommen ift. Unb überhaupt: 
3itate nach fo langer 3«*t...? ®efe$t, 
(ic feien forreft; aber aut ber ©ituation 
herautgeriffen, aut brr Umrahmung gu# 
fddiger ?aune h'rborgeholt, merben fie 
unmahr. ©at miffen mir ade. 5Öogu 
fod bat adet bienen ? 3n bem ©efprdch 
mit 3bfen über ©jdrnfon, bat ©eorg 
©ranbet berichtet, erfahren mir niehtt 
von ben fe(bfh>erfiünb(ich unparteiifchen 
©emerfungrn bet legieren, bie 3bfent 
<Srmiberungen horborgerufen haben. (St 
(inb mehrere SRenfchen fehr eifrig be# 
müht gemefen, 3mietracht gmifchen 3bfen 
unb ©jdrnfon gu füen. Db ©eorg ©ran# 
bet et mohl an folchen (Sffeften hat 
fehlen laffen? — 5ro$ oder biefer Ser# 
fuche hat ber leibenbe Sbfen, alt er bon 
©jdrnfon an beffen fiebgigflem ©eburtt# 
tag aufgefucht mürbe, gu biefem gefaat: 
„3<h fige hier unb benfe guruef 
— bat eingige, mat ich jegt tun 
fann—, unb ba finbe ich, baß bu 


unter allen ber bifi, ben ich am 
tiebfien gehabt habe." 

(Snblid), menn bat noch erm&hnt mer# 
ben fod, liegen münbtiche unb fchrift# 
liehe SBorte von ©jirnfon »od gdchfler 
©emunberung für Sbfen vor, bie aut 
einer 3*it lange vor jener flammen, ba 
©ranbet 3bfen „entbeeft" hatte. 3bfen 
aber hat mir perfdnlich fo fdjdne ÜBorte 
über ©jirnfon alt £ünftter unb 3Ren# 
fchen gefagt, baß ich faft erriten müßte, 
menn ich fie öffentlich miebergolen modte. 
freilich ließ er über batfelbe $h* ma 
auch Heine Snfamien faden, — ba mar 
er gufddig übet gelaunt. 

3d) fdnnte ja auch bat girieren, mat 
3bfen gu 3e»ten gum ©eifpiel über 
©ranbet geüußert hat, ober ich finnte 
bie fleinen ©emerfungen, bie ©ranbet 
mir gegenüber über 3bfen gemacht hat, 
miebergolen. ©od bat fo meitergehen? 
3<h glaube nicht! SWir mürbe et mie 
eine^erabmürbigungerfcheinen. (Stmat 
anberet müre et, menn eine fünfiterifche 
ober moralifche SRotmenbigfeit bortdge, 
et gu tun. ©afür aber fehlt, mie mir 
miffen, jebet ffunbament. 

©olange 3bfen lebte, h«t ©ranbet, 
fobiel ich meiß, mit feinen Xuffldrungen 
gefchmiegen. Ginnte er nicht auegmeiter# 
hin fo taftboll fein ? (5t mürbe ihm nicht 
fchaben. 

©jdrn ©jirnfon 




SBaf>nf>oft>erbot 

|t fammeln fleh in jebem JjJaui 
macfelige, gebrauchtunfdgige 
Snoentarflucfe an, bie man 
abgufchieben bergißt, unb in 
jebem ©taat biele murmflichige Ser# 
orbnungen unb grunbfaglofe©runbfdge. 
eiltet 3rug autgufdjeiben, ift häufig bie 
nüg(id)fle Sdtigfeit einer gefunben 
©taattbermaltung. (Snglanb hat neulich 
unter gmeiunbfechgig ©efegen anch eine 

6 * 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




i8o 


©id oerabfchiebet, burch bie bad Vor* 
recht ber prioi ((gierten ©ahn fjofbrofchfen 
aufgehoben unb jebem Vehifel erlaubt 
würbe, Weifenbe jum ©ahnhof ju holen 
unb ju bringen. 

$reu£en hat auch noch eine Brt pri* 
oilegierter©ahnhofbrofchfen. ®d bürfen 
feine ©ucher, feine 3eitfchriften unb feine 
3eitnjtgen auf irgenbeinem preußifchen 
©ahnhof oertauft »erben, benen bie £6* 
niglich ^reufifche ©ifenbahnoerwaltung 
bad $tajet oerfagt. ©tan fpottet in 
©erlin über ben 3nbeg unb übt ihn im 
©rennpunft bed Verfehrd. ©ie jlaat# 
liehe (Eifenbahnoerwaltung wacht über 
bad politifche unb moratifche Seelen* 
heit nicht nur feiner Untertanen fon* 
bern aller beutfehen Weifenben, ja fogar 
ber Weifenben aller Stationen, bie burch 
bad preufüfehe Weich fahren. 

©er Weifenbe will (ich, feflgenagelt 
auf ber Stummer feiner ^(afefarte, bad 
©ihnen oertreiben unb oerlangt oon 
bem audrufenben 3eit«ngdoerfüufer ben 
„Vorwürtd", um (ich ju orientieren, 
wad bie üugerfie ?infe oon bem neueften 
$>roje(5 ober bem neuen £urd hült: 
„Vorwürtd bürfen wir nicht oerfaufen, 
oieUeicht eine „3ufunft" gefüdig!" Stun 
gerüt ber Steifenbe über biefe ©eoor* 
munbung, bie ihm oorfchreibt, »ad er 
lefen unb nicht tefen foH, in eine „Stra* 
plicifdmud*Stimmung" unb bittet jur 
unfch&blichen Ghttlabung biefer Stirn« 
mung einen „Simplicifdmud". — „Sim* 
plicifdmud bürfen wir nicht führen." 

,„Stun jum Teufel", fragt man ben 
3eirungdbenget auf bem Zuhälter ©ahn* 
hof — „wad foH ich benn lefen ?" „Jtreuj* 
jeitung gefüdig? ffioche gefüdig, f(einer 
Wolanb gefüUig?" Unb bann eine aanje 
Weihe fleiner nieblicher Schunbblütter* 
chen mitaderliebfienSrprefferartifelchen, 
©enunjiationen unb 93er(eumbungen. 
©iefee Unfraut fchieflt in bie J^a (me in ber 
Weichdhauptßabt, wie ich mich neulich 
bei meinen äüniglich ©reujjifehen 3ri* 
tungdeinfüufen überjeugen fonute. 


©ad id bie aubere Seite ber ©ahnhof* 
jenfur: ©ie (taatliche Verwaltung über* 
nimmt, fobalb fte überhaupt „erlaubt" 
unb „oerbietet", eine Brt oon Verant* 
wortung füraded, wad (ie nichtoer* 
bietet. Sie patroniffert, wad (ie nicht 
audfehtießt. 

Sie liefert (ich baburch jugleich über* 
(ittlichen Sonbertingen unb 3'loten aud. 
©enn jeber preufl ifd)e(J ifenbahnbireftor, 
unb auch ber preufHföe ©ifenbahnmini* 
der, weif! baß er, w e i I bie 93erbotdmüg* 
lichfeit bedeht, oon Schnüfflern unb 
3umutungen jubringlich htimgefucht 
wirb: er fod bied ober jened ©latt 
oerbieten. ©ie deutliche Verwaltung, 
gerüt berart felbd in bie Überwachung, 
bed engherjigften ©eiffed. 

£ann (ie biefe Verantwortung auf 
bie ©auer tragen, fann bie Wegieruug 
überhaupt bie einjelnen ftrjeugniffe 
prüfen? Unb wenn dt nicht bad einjelne- 
©tatt prüfen fann — id bann nicht 
jebed Verbot ein SBiberffnn! 

©ad id nicht ber ehtjige 3öiber(tnn* 

©erlin oerbietet, baf ich in Stauf* 
furt bie ©lütter faufe, bie ich lefen 
müchte, ich reife weiter burch ©eutfeh* 
fanb unb faufe (ie — in Stürnberg, in 
Stuttgart, in ©tünchen unb fo weiter .* 
3d bie Jtüniglich ©aperifche unb bie 
Äüniglich fflurttembergifebe ©ifenbahu* 
ocrwaltung fittlich weniger hocbdthtub 
ald bie preugifche? fflie fann man biefra 
(ücherlichen Wed beutfeher Vieldaaterei 
heute auf einem ©ebiete burchbalten, wo 
de bemfelben Weifenben, ber ©eutfcplaub 
burchführt, in ihrer ganjen ürgerlichett 
£omif oor Bugen tritt. 

Buf bie todde 3nfonfeguenj aber hat 
^heobor ©anh oor 3ahredfriff mit ge* 
rechtem Spott hingemiefen — baf bie* 
felbe $ifenbahn bie büfen, auf ben ©ahn* 
hüfen oerbotenen Schriften in großen 
©aden oon Ort ju Ort befürbert unb 
aud biefer ©efürberuug ein lufratioed 
©ewerbe macht! ©ie ©ahn id Jßelfirrd* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

PENN STATE 









181 


helfer gur Verbreitung berfelben Drorf» 
fad>en, an bereu Äauf fte tljre Steifen» 
ben im 3ntereffe ihres Seelenheils Mt» 
biubert! 

Jßart nebrnan^ vor bem Bahnhof am 
3eitungStioSf, erlaubt@efe$ unbStaatS» 
anwalt ben ©egug eine« BlatteS, bejfen 
Begug vom BahnbofbucbhAnbler bie 
Staatsgewalt verbietet. Unb wer ift 
bie Staatsgewalt? Die gufiAnbige (Sifen» 
bahnbireltion. Die Direftionen folgen 
gnm 2eü gefonberten eigenen unb frem» 
ben Antrieben. So hat i üm Beifpiel 
baS fhreng ffttlid>e Wagbeburg — ben 
„WArg" gwei Wonate (ang verboten/ 
ben Berlin gugelaffen bot. 3Benn and) 
bie 3'ntrale auf meine Vorficllung 
©anbei gefcbafft bat/ fo beleuchtet baS 
SorlommniS hoch bie gange Unhaltbar« 
(eit beS heutigen fogenannten gefeß» 
lieben 3aftanbeS im fuhrenben Staat. 

Diefer 3»{lanb ift irritierenb unb 
für jeben, ber Aber ihn naebbenft, lieber» 
lieft- @S wAre gewiß niebt unnu£, wenn 
auch $Arft ©Alow Aber ihn naebbenfen 
wArbe in ber gegenwArtigen 3*it/ in 
ber fogar freifonfervattv veranlagte 
Wenfcben benfen unb fagen/ man mAßte 
baS aÖgn StArfflAnbige auS ber ffielt 
r Anmen. 

Der BahnbofbucbhAnbler barf (einen 
anberen Bebingungen unterteilt wer» 
ben a(S benen beS GefefeeS, (einen 
anberen a(S bie Abrigen BucbbAnbler. 
Daburcb wirb bie Sogialbemolratie 
niebt gefArbert/ wenn ber Steifenbe auch 
auf bem Bahnhof eine fogialbemo« 
(ratifebe 3'itung lauft/ bie er an jebem 
JtioSt haben lann. ffiobl aber wirb 
ber gefAhrlicben Behauptung, baß b i e 
Verwaltungen parteiifcb vor» 
gehen/ ein wichtiger BeweiSgrunb ent» 
Sogen. ffiaS (trafbar ober fonfiS|iert ift, 
baS foO auf ben BabnbAfen nicht ver» 
(anft werben bArfen. ffiaS nicht fhraf» 
bar ift/ mnß auch auf preußifeben Bahn« 
bAfen verlauft werben bArfen/ $reußcn 


barf auf feinen BahnhAfen nicht eng« 
bergiger fein a(S bie Abrige ©eit. 

C H 


93erfd)ti>6rer 

®ine fattanpotmfebe Stubk 


Ö: 


| S fAOt febwer, baran )u glauben/ 
baß eS in unferer nach ger* 
fe&enber JflArung ftrebenben 
3eit n oeb poli tifebe Serfcbw Arer 
gibt/ welche bie tragilomifeben Attribute, 
bie gange 3ravefiierung ber SerfcbwArer« 
tppe Affentlid) gur Schau tragen/ babei 
ber Webrgabl nach bie Sache felbft ent ft 
nehmen unb auch von ber Dffentlicbfeit 
ernft genommen werben. OnbeS bie 
Knarcbiften, Schiliften, Serroriflen, ober 
wie immer fte heißen ntAgen, befhrebt 
ftnb, alle 3eicben, Werlmale ober Außer« 
lieben Unterfcbiebe von ihrer Umgebung 
gn verwifeben unb gu verbergen/ gehen 
bie malebonifcben JBerfebwArer in Bnl« 
garien franl unb frei/ gumeift mAgticbft 
gelenngeichnet unb auffAOig umher/ mit 
bem Bewußtfein/ ein bulgarifcber Wacht« 
faltor, bie SrAger beS nationalen 3ran« 
meS vom malebonifcben Großbulgarien 
gn fein. Diefe Stolle wArbe aber gar 
leineS VerfcbwArertumS, leiner J&ejen» 
lAcbe, feiner Geheimtuerei, leineS Brim« 
boriumS geheimer Scbreclen bebArfen. 
Unb boeb wenben bie genannten Ser« 
fcbwArer alle biefe Wittel reichlich an. 

Die Welbung von berGrmorbung beS 
in (Europa am meijlen genannten gAbrerb 
ber Bewegung/ Boris SarafoW/ unb 
beb minber belannten $rofefforS Gar« 
wanow/ ber wohl nur mitermorbet 
würbe, weil er (ich in GefeOfcbaft Sara« 
fowS befanb, werft in mir (Erinnerungen 
an biefe SerfchwArerfippe, bie ich bureb 
ein am Ballan verlebtes 3abrgebnt ge» 
naner lennen lernte. Sarafow felbft war 
gwar einer ber wenigen UnglAubiaen 
unter ben SerfcbwArern. (Er wußte fehr 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




l82 


gut, baß bir ganje innereCrganifation— 
ein Weg »oit Meinen ©erfcgwörungd« 
gerben/ bad Aber ganj ©tafebonien ge« 
fpannt werben feilte —, baß bie QrinfaBd« 
banben, beren röubertfche Sötigfeit bie 
angeblichen ©efreier bet ber bulgarifcgrn 
©e»ötferung ©tafeboniend faftoergaßter 
machte ald bei ben dürfen, ©erben ober 
(Brüchen/ gegen bie fle aufgeboten waren, 
baß enblicg bad ganje auf Serroridmud 
unb perfönlicger Wache aufgebaute © 9 « 
item ber ©egeimfomiteed, — baß bied 
aBedint@runbe für bie ©efreiungdfacge, 
für bie We»olutionierung ©tafeboniend 
ganj unb gar bebeutungdlod ift. ©a 
er aber fag/ wie bie öffentliche Meinung 
in (Europa bad ©erfcgwörertutn unb bie 
»on igm angefachte ©ewegung ernft unb 
wichtig nagm/ machte er ben ©cgwinbel 
mit. Unb ( »erfeinerte ign noch/ geftaltete 
ign mit itoßeriicgfeiten aud, auf toelcge 
bie an bie ©ebeutung igred Sund wirf» 
lieg glaubenben ©enoffen niemafd ge« 
fommen »Ören. 3 nj»ifcgen lebte er — 
immer an Xutoritöt waegfenb — flott 
and Äomiteemitteln brauf Tod. 

3 cg entflnne mich noch ganj gut 
baran/ wie ein großed ©erliner ©(att 
feinen ©erichterftatter nach ©ofta fanbte, 
um ©orid ©arafow über bie Organi« 
fation, ben Umfang/ bie fMöne ber 
äomiteed ju befragen, ©a lieg er alle 
gegeimen ©tinen feinedSgeaterapparatd 
fpringen. Dem fremben 3eitungdmanne 
würbe andnagmdweife unb aud befon« 
berer ©egönftigung geftattet/ einer @e« 
geimftgung eined mafebonifegen ©er« 
fegwörerfomiteed anjuwognen. ©a feglte 
ed benn nicht an fürchterlichen <Sib* 
abnagmen »er gefreuten 3 atagand, an 
Sotenfcgöbeln auf bem ©eratnUgdtifcg 
unb bergleicgen megr. ©er treffliege 
©erliner »erftanb fein üBort »on ber bu(« 
garifegen ©erganblungdfpracge nnb no« 
tierte bager nur bad/ wad ©arafow igm 
übermitteln lieg. Unb wad bamald nnb 
auch fpöter in beutfege»/ öfterreichifcgen, 
engtifegeu nnb franjöfifcgen ©löttern 


ftanb: Aber bad mafebonifege Segm* 
geriegt/ über bie innere ©rganifation, 
igre gegeimen ffiaffen« unb ©pnarait« 
bepotd in ©tafebonien/ — bad gegört 
jum größten Seile in bad Weich ber 
©erfcgwörerfabel, bie nur gefügt/ fo« 
lange ge ©erbreiter frnbet. 

8 tocg braflifcger trat biefer 3 «g nach 
Söufcgung ber ganjen Xugenwelt mir 
ben nai»ften/ gröbflen ©tittein in bem 
$alle ber angeblichen (Entführung ber 
amerifanifegen ©tiffionörin ©tig ©tone 
bureg mafebonifege Wöuber ger»or. ©a« 
mald brachte bie gange europöifcge unb 
amerifanifege treffe gaarflröubenbe 
©cgüberungen »on ben f eiben ber armen 
©tiffionörin, bie in unwirtliche ©ebirgd« 
gegenben »erfegleppt, am f eben bebrogt/ 
enblicg bureg ein inXmerifaaufgebracgted 
unb »otn amerifanifegen ©eneralfonful 
in Äonftantinopel unter taufenb ©or« 
ftcgtdmaßregeln ben ©anbiten audge« 
fotgted föfegelb befreit würbe. Unb boeg 
war bie ganje (Entführung nur eine 
jwifegen ber©tiffionörin, bie feit 3 agren 
in einer ©ttfftondanflalt in ©ulgarien 
tötig war unb mit ber mafebonifegen 
©ewegung lebhaft fpmpatgifürte, nnb 
einem ber Äomiteecgefd, in biefem galle 
©orid ©arafow, »erabrebete Jfomöbie 
jur 0üKung ber bamald an bebenflüger 
feere leibenben ©erfegwörerfaffe. 

3 weife 0 od gibt ed unter ben £omi« 
tabfegid auch glöubige/ »on ber ©e« 
beutung/ üBirffamfeit unb bem ibealen 
nationalen ßgarafür igrer Sötigfeit 
überjeugte ©titglüber, bie immer/ ben 
„©oteg im ©emanbe", mit nngeim« 
licgem ©erfegwörengegaben eingergegen. 
©er eben unter ber ©törberganb eined 
Äonfurrentrn um bie feitnng ber ©e« 
wegnng mitgefallene $rofeffor gehörte 
anfegeinrnb biefer ©ruppe an. Mundus 
vult decipi — ergo decipiatur. ©er 
©erfegwörernimbud übte auf aBe euro« 
pöifcgen Äanjleien feine SBirfung and. 

Xucg an eine anbere (Epifobe erinnere 
icg ntieg/ bie bewcifl/ baß bie Herren 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







i83 


SerfcbmArer, wenn ei bte (Srtebigung 
wb ©efebdften galt/ ben ©tummenfebanj 
ganj beruhigt beifette tiefen. ©leid?« 
jeitig teuftet biefer Heine/ feinen 3 weife( 
an feinet Sftcbtigfeit jutaffenbe Sorfad 
tief in ba« bie Satfanwtitif bet ©roß« 
mAchte immer bennrnbigenbe SerbAttni« 
bet mafebonifeben SerfcbmArer jur but* 
garifeben Regierung hinein. (Sin norb« 
beutfcberSEBaffenbAnbter mar nad>©offa 
getommeV/ nm ©efcbÄfte in ©ewebren 
nnb Steootoern abjufebtießen. Sa ein 
3tbfdjtuß mit bem fArjlticben Ärieg«* 
minifterium nicht gelang/ erfuebte er 
mich/ ihn mit einigen gAbrern ber mafe« 
bonifeben Bewegung befannt ju machen/ 
benen er eine Partie Älterer Orbonnanj* 
maffen jutn Jfaufe anbieten moDte. 
Xucb er mürbe |U einer ©ifeung eine« 
Komitee« im Seifein ©arafom« gefaben. 
Sa mar aber nicht« »on ad bem Später* 
aufpuß ju feben. fflie nüchterne, feit« 
febenbe ©efchAft«tente faßen bie ber« 
fchiebenen SanbenfAbrer nnb Somben« 
febteuberer Aber bie borgefegten Offerten 
ju State. Unb at« facbmÄnnifcber Öeirat 
f Ar ba« fflaffen wefen mar ein but garifcher 
2 trtifleriemajor be« Jfrieg«minifterium« 
in Uniform anmefenb — offenbar bem 
Komitee jur Verfügung geftedt, ju ber« 
fetben 3 rit/ mo bie ©oftaner Regierung 
bei jebem Qtntaffe amtlich berffeberte, fie 
treffe bie ffrengften SBaßregetn gegen 
bie Komitee«/ nm jeben (Sinbrud) bon 
<?iufad«banben unmöglich ju machen! 

Sa« gebArt ade« mit jum großen 
$uppenfpie( am Satfan. 

gAr bie innere Sifjiptin nnter ben 
Jfomitabfcbi«/ bie eine recht gemifebte @e« 
fedfebaft barffeflen unb beren fo manche 
gar nicht um ber Seiben ber nnbefreiten 
SrAber miden, fonbem an« Seutefudjt 
nnb megen be« ffierbefobne« mittun/ 
mag bie ÄomAbte ber geheimen $obe«« 
urteile nnb be« Sebmeverfabren« recht 
nAßticb fein. ffitorbe auf Seftedung finb 
im Orient Abrigen« jeberjeit borge« 
fommen. Sie (Sinfaf«banben entliehen 


ffcb nach Öberfcbreitung ber tArfifcben 
©renje gAnjlich ber Jtontrode ihrer ®nt« 
frnber. Sa« Sewußtfein, bureb angeblich 
in jebem Orte bermafebonifebenffiilajete 
bejtebenbe ©ebeirafomitee« überwacht 
in fein/ ermAglicbt bie 3 'ntra(ifierung 
berSewegung nach einer gemAnfcbten 
Stiftung. Sa« eigentliche SerfcbmArer« 
tum erleibet bureb bie (Srmorbung ®a* 
rafom«/ ber in Sntgarien febr poputAr 
mat/ wobt feine nennen«merte Einbuße. 
$olitifer au« aden $eruf«freifen ftnben 
ffcb immer bereit/ bort in bie entftanbenen 
SAcfen }u treten unb bon $ad ju gfad 
— wenn e« ber ^olitif be« mehrfach ge« 
nannten Satfanjtaate« entfpridjt— 3tn« 
tAffe ju Unruhen burd) (StnfÄde in tAr« 
fifebe« ©ebiet ju febaffen. Sie 3ufunft«« 
plAne be« ©taate« Sufgarien bertieren 
hingegen in Sori« ©arafow einen mifi« 
tArifcb gefehlten Kenner ©tafebenien«, 
ber bei einem etwaigen (Sinmarfcb ber 
regutAren bulgarifchen 2 frmee mertbode 
Sienffe bAtte teilten fAnnen. 

9t. Freiherr b. ©tetten 


5lnefboten 

n feiner Jßeimat am Stbein lebt 
SBithefm ©chüfer, unb man 
fennt unb fd)A$t ihn bort/ 
wenn auch nicht ganj bon ber 
rechten ©eite. $rAber war ©d)Afer 
einfach ein Sichter; aber je beffer 
feine einbringticben Keinen Stobeden 
würben, befto weniger fragte man 
baraacb. Sa bewie« er, baß Siebter, 
wenn jfe etwa« taugen, nicht nur bichten 
fAnnen. dt half ben rbeinifchen „Ser* 
banb ber Äunftfreunbe" grAnben, beffen 
©chriftfAhrer unb eigentliche ©eete er 
würbe, er grAnbete bie 3*itf<brift 
„Stbeintanbe", er reifte, ^trft Stehen, 
beranffattete betifatc 3(u«ftedungen nnb 
würbe mit ber 3*it ber Wann, ohne 
ben man ffcb ba« heutige rheinifeffe 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







184 


ÄunfMcbcn nimmer benfen fann, ein 
greunb unbTCntrtiber, ein $f Ar ber er unb 
Jtenner, ein unerbittlicher/ refpeftfofer 
Äritifer bei ffRAßigen nnb ein Ser« 
fAnbiger bei ©Uten. Unb früher ge« 
niedrer bie Banfbarfeü unb Hochachtung 
non Saufenben, bie ihm bamit gerecht 
ju »erben meinen. (Er genießt auch 
9leib_ unb gurcht, unb bie freut ihn 
ficher’nicht minber. 

JAr bie Sammlung „StAbte unb 
?anbfcbaften "(Ära b be r ©tuttgart) fchr ieb 
er (AqUch ein BAnbd>en Aber ben lieber« 
rhein, ba* weitaus befle ber ©ammiung. 
Tiber wen intereffiert brr Siieberrhein? 
Unb men interefjiert bie ‘Jatfacbe, baß 
hier ein AAnfUer ein ©tAcf (Erbe famt 
feinen ©tAbtrn unb ffRenfchen aW ein 
Oanje* erfaßt unb gezeichnet hat/ mit 
berüBArme be*?iebenben unb mit ber ©c« 
rechtigfeit bei geborenen Beobachter*? 
Unb men interefffert eS, baß biefer 
©chAfer ju bem halben Butyenb berer ge* 
hbrt/ bie mitBemußtfein 9>rofa fchreiben 
unb mit feinflen dieroen bie eigentAm« 
liehe dtjwthmif bei Beutfcfjen fAhlen? 

<Si intereffiert niemanb. Jrofjbem 
plagt ei ben dichter »on 3*ü ju 3<ü 
wieber, ein ©tAcfchen ?eben runb unb 
faftig herauäjuheben unb mit ber gjeber 
eine Weihe (ebenbiger ©Age auf* Rapier 
)U rnaien. Baoon zeugt je$t fein neuen 
Buch „Xnefboten". Bie erfle 2(u$gabe 
erfchien nur fAr ©ubffribenten. (Eine 
(weite/ fAr jebermann/ fleht beoor. 

©chAfer hat fchon ff Aber f urje, fnappe, 
pointierte SrjAhiungen »erfudht unb in 
ben (egten fahren immer mieber folche 
Stoffe in bie Jßanb genommen. (Sine 
XuAwahl ber beflen gibt ban Buch 
„Xnefboten". ©ie haben in ber zeit* 


genAfftfchen Literatur webet Sorbifber 
noch ©efchwifler. TCber fte haben hoch 
©efchwifler unb haben ein Sorbilb. 
Ban ifl 3. 9. Hebel mit feinem ©<hag* 
(Aflfein. Biefen große unb ehrwArbige 
Sorbifb beutfeher (SrzAhlerfunfl hat er 
innig begriffen. 

0 Ran fann, wenn man will/ in biefen 
Tfoefboten einen 3ug z um Äiaffifchen 
fenben, ein beinahe gewalttAtigen ©til* 
bebArfni*. TMein ban ifl nicht bie Haupt* 
fache unb.oieQeicht ifl ei nicht einmal 
wahr. <S* ifl eher 9iatura(i*mu*/ wenn 
ber Bichter ban hatte Dlacheinanber 
ber (Sreigniffe unoerfleibet unb ohne 
oerfchAnenbe UbergAnge miebergibt. <Si 
wirb beffer fein, ban Buch gar nicht 
Aflhetifch*(iterarifch zu beurteilen/ fon« 
bem zuzugeben/ baß hier wie Abrraff/ 
wo ein wahrer ©d)Apfer am ffierf ifl; 
bie ffielt um eine fchAne, in (ich »off* 
enbete Sache reicher würbe. Unb ber 
Bichter/ wie jeber rechte ÄAnflier, (iebt 
fein SWateriat unb 2ßerfjrug, feine 
beutfehe Sprache. (Er geht mit ihr nicht 
um wie ein ©chAter/ noch weniger wie 
ein ?ehrer, auch nicht wie ein gefchiefter 
§abrifant, fonbern wie ein ttebenber/ 
unb man fAh(t ei woh(: ihm haben 
biefe ©eiten ©etigfeft bereitet. Bie 
wirb ihm b(eiben/ auch wenn bie ?efer 
an feinem ©arten »orAbergehen unb 
feine Xnrfboten (iegen (affen/ wie fte ben 
„©ottiieb ffllangolb" unb ben „Wieber* 
rhein" haben liegen (affen. Bie wenigen/ 
benen bie* ? iegen (affen ein Unrecht nnb 
eine ©chanbe fcheint, benen fcheint e* 
ZU anberen 3*ü*n auch mieber begreif* 
(ich/ mie ja am (Enbe affe Äinbereien 
be* großen Äiube* „^ublifum" begreif« 
(ich ftnb/ eben al< Äinbereien. 

H H 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


«85 


©lofftit 


Jparbenprojeg 

ÜRorifc unb Stina haben fid) je$t 
viele# )u fchreiben. Vielleicht werben fle 
in ihrer »erfchnärfelten Stebeweifc mit 
abgehacften @eiftreid)igfeiten auf einige 
Hintermänner beuten, welche imHarben* 
projeß nicht h*r»orgetreten flnb. Ser 
©taat#anwalt machte au# ber Affäre 
ein Stährftäcf mit »erfähnenbem ©d)tuß. 
KUe politifchen SRomente fehlen; wa# 
auch gefchehen ift, wa# auch gcfchrieben 
unb gefprochen würbe, muß auf bie 
Urheberfchaft einer bPfitrifchen grau 
jur&cfgefährt werben. Ohrt Äranfheit 
ift erwiefen, ihr IDtangel an SDahrheitß* 
liebe ifl Arjtlid) biagnoftijiert, unb fo 
ift ade# wieber gut. 

SÄit einer ritterlichen Verbeugung 
por bem ©rafen ©toltfe Happt ber 
©taat#anwalt bie 3lften ju, unb ber 
Sleft ift ©efängni# f&r Stagimilian 
Harten. 

3IIIen Stefpeft vor bem fpmpathifchen 
©tabtfommanbanten a. S.; er hat fid) 
jebe Xnerfenuung fchon baburch ber» 
bient, baß er in ben Dualen biefer 
jwei ^rojeffe nicht eine einzige $hrafe 

{ gebraucht unb im rähmlichften ©egen* 
a$e |u Horben nie eine $ofe ange* 
nommen hot. 

316er fo gan; familiäre Xragäbie ift 
bie 3lffäre nicht. 

di ging ein merfw&rbiger 3 »g bnreh 
bie Weben beb Herrn Oienbiel; gan) 
leife Hang ei wie ©cfchwichtigung unb 
Srohnng heran#; nicht gefprochene 
®orte fchienen Harten }u ermahnen, 
jenen anberen, eigentlichen ©treit auf* 
{»geben. 

i 3 


On tiefem ’Projeffe gab ei immer 
eine ©ache „fK&hr mich nicht an", nnb 
bie ffiorte be# ©taat#anwa(te# würben 
feltfam umfehreibent, wenn er imftogen 
nm biefe ©ache herumging. 

ffiem erjählt Herr Ofenbier, baß ber 
Äronprinj at# Übermittler hbfterifchen 
©efebwäge# am britten 9Rai 1907 jene 
gefeierte, heibenfähne 3fu#fprad)e mit 
bem Äaifer hatte? Unb ba# alle#, wa# 
hinterbrein gefchoh, bem merfmärbigen 
Einflüße ber grau non Elbe juju* 
fchreiben ift? 

SRäffen wir glauben, baß fleh ber 
porfichtige Horben al# üBerfjeug einer 
unbebeutenben Same fo weit oorwagte? 

Herr Ofenbiel fann un# nicht {u 
biefer Slaiuität jwingen. 

Sa# ©piel war anber# geplant, aber 
gärft Eulenburg hotte eine Stochabe 
an#gefährt. 

©0 würbe grau »on Elbe ä(# Sieben* 
ftgur gegen bie Slebenßgur SÄoltfe »or* 
gefchoben. 

Ser Angriff war »om erften 3uge 
an lahm; boch fonnteHorben im fchäffen* 
gerichtlichen Verfahren gegen bie Haupt« 
jignr lo#gehen unb feine $ofition »er* 
beffern. 

Vielleicht bot bie# ben eigentlichen 
©runb jum Eingreifen be# ©taat#- 
anwalte#. Senn fo, wie er e# erflärt 
hot, ift e# nicht erflärt. 

Entweber lag e# »on 3lnfang an im 
äffentlichen Ontereffe, ben *Pro;eß fär 
©toltfe }u äbemehmen, ober e# lag nie 
im äffentlichen Ontereffe. Sie ©ituation 
hatte fleh, wa# SRoltfe betrifft, nicht 
geänbert. Sen gelbjug argen grau »on 
Elbe hätte er felbft ju fuhren »ermocht. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







i86 


3(ber bie wett autgreifenben ©eweit* 
anträge färbend fonnten nur bann 
wirffam befämpft werben, wenn ein 
gänzlich ncuet ©erfahren eingeleitet 
würbe. 

©Senn je$t bie gefamte beutfche treffe 
mit .£obn ober mitletbig Jßerrn färben 
alt Dpfer ber grau non (Slbe hinflellt, 
beforgt fie bie ©efcbäfte ber ©taatt* 
anwaltfchaft. Unb be weift eine recht 
geringe ginbigfeit. 

©Ber bie naive Unterteilung jurücf* 
weift, muß barum nicht färben alt 
patriotifd)en (Gegner ber ?iebenberger 
Safelrunbe fd)ä$en. 

(£r fann bat ffierfjeug anberer ge* 
wefen fein. 

Die granjofen wittern fd)ärfer unb 
fud)en J&errn von Jßofftein t>interm 
©ufdje. 

#olftein contra Su len bürg, bat gibt 
einen ©inn; Farben alt ©pradjrohr 
J&olfleint gibt aud) einen ©inn. 

Unb man hätte bie @rf(ärung für 
tätliche geinbfehaften, für grimmige, 
giftige gelten, für Angriffe gegen ben 
franjäftfehen ©otfehafter, für < 5 ntt>ül* 
lungen bet Kronprinzen. 

3(lt 3(bfd)luß ber gefährlichen OTa* 
roffopolitif Jßolfieint ift ber t>rimltd>c 
Krieg verftänblid); alt SRache einer 
grau von (Slbe ift er ©lübftnn. 

L 


£)er 0d)tDarscn Mobilmachung 

Der©eneralfiabtd)ef Stuntiut grüi)* 
wirth ift auf t> 6 f>«rc ©Beifung Ütomt 
fd)on am vierzehnten Dezember nach 
©tünchen abgefahren, weil fid) angeb* 
lieh »große Öhreigniffe vorbereiten." 
Seither war fein 3(mttantritt auf bie 
3eit nach Dreifänig 1908 anberaumt. 
9lun tat (Site not. (St muß nümlich ber 
©eneral Keim umzingelt, auft Jßaupt 
gefchlagen unb zur Kapitulation ge* 


Zwungen werben, anfonflen geht ber 
bentfehe ©unbetftaat aut bem ?eim. 
Die vatifanifdje treffe weiß genau ©e* 
fdjeib: „Stach Kaifer ©Bilhelmt 3fat* 
fpruch ruhe Deutfdjlanbt 3ufunft auf 
bem ©Baffer, unb barum müffe bie 
neue glottenvorlage ganz unpolitifd) 
behanbelt werben unb alle Patrioten 
in einem einzigen ©unb vereinen, alle, 
bie burch bie $at ihre ©efinnung: 
„Deutfdffanb, Deutfdjlanb über allet" 
— bekräftigen wollen. Darum bürfe 
nimmermehr ber „glottenverein" zur 
©efämpfung ber verfaffungttreueften 
aller Parteien, bet 3 entrumt, mißbraucht 
werben." 'JBeldj eine SBanbluna nach 
bem marfigen 3tutfprud) bet wurttem* 
bergifchen 3entrumtführert 31 b 01 f 
©rüber, ber im Steichttag gegen bat 
„gerabezu gemeingefährliche Treiben bet 
beutfcheit glottenvereint wetterte." — 
Direft gegen ben ©tarineminifter 2irpi$ 
unb ben gürften 9teid)tfanj(er fchlägt 
bat fchwarze ©latt: „3n 3lttefa". Da* 
nach begehrt bie neue glottenvorlage 
viel zu wenige!); mit fold) unzuläng* 
lieber 3(bfchlagtzahlung fünne fid) ber 
Deutfcbe Kaifer unmüglid) zufrieben 
geben! — ©teichzeitig verüffentlichen 
fämtliche fterifaten 3 'itungen 3 tatient 
bie 3(breffe ber polnifchen grauen im 
©Borttaut, welche biefe an bie Univerfität 
Djrforb richteten, um vor aller 2Belt 
wiber bie ©erteihung bet zivilrechtlichen 
Doftortitelt an ben Deutfchen Kaifer 
©erwahrung einzulegen. Dat hrißt 
eine ©ammtung von ©tajeffättbelecbi* 
gungen, bie unter ©rübem ihre fünf 
Sabre ©efängnit wert ift. Diefen 
groben ©chmähungen fügt bie vati* 
fanifebe treffe noch bie ©erbäd)tigung 
aut bem Eigenen biuzu, baß bie preußi* 
fche ©arbarei gegen bie ^oten wüte, 
weil biefe treue Katholifen feien. $apft 
<Piut X, ber nimmermehr feine ebetn 
unb getreuen 9 >oten z frtrttfn taffe, 
wirb alt .£ort ber hiuimlcfchen unb 
irbifch» ©ered)tigfeit gepriefen. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i»7 


Den 5rinffprücf)en Kaifer Sühelmb II 
unb ber Königin „Silbe Imin eben" in 
Xmflerbam fügt bie „Unione" bie giftige 
©emerfung bei: Die „Entente bcono- 
mique“ jtvifchen Jßodanb unb ©elgien 
fann unmöglich bem beutfehen 9teicf)b» 
fanjleramt gefallen; biefe (Entente rietet 
ftd» gegen Deutfdjlanb, in bem jeber 
auf feine Unabbängigfeit jlolje «Ool» 
(änber feinen gefdt>rfirf)fleti Jeinb er» 
f»Itcfr. — Die härteren ©täße jebocf) 
l)at bergürfl SReichbfanjler aubjubalten, 
beffen ftünblicb ju ermartenber ©turj 
nun fd)on feit jmälf Monaten propbe» 
jeit wirb. Dabei erfahren bie f 6 i)(er* 
gläubigen Sefer beb Sefuitenorganb 
„La Civiltä Cattolica“ von einer b^cbfl 
bebenflichen ©efchntacfbänberung beb 
dürften ©Atom, ©ibber nahm ade Seit 
an, baß ber vierte 9 ?eid)bfanjler ber 
Kunfl feineb franjäfifdjen Kod)b, Mr 
Misere, <5bte angebeiben (affe; aber 
auch biefer milbe 3 ug eineb „bon 
gargon“ ift feit bem verbängnibvoden 
breijebnten Dejember 1906 verfcbmun» 
ben: beb Deutfdjen fteicbeb Kanzler 
ifl feitber unter bie Kannibalen ge» 
gangen, vermehrt $ag für Sag einen 
„•^riefler 9tomb" unb ernährt auch feinen 
„©locf" mit benfetben Secferbiffen. 3fIfo 
fcbreibt ein 3 entrumbmitglieb bem 
Jßauptorgan ber ©efedfcbaft 3 efu, bem 
$io SWono bie Sürbe einer Fircf>(icf)en 
(Einrichtung Verlieh • — B 


SRcd)f auf *Bettt>efuiuj 

Die preußifche Regierung fann ft cf), 
wie eb fcbeint, nicht baju entfehließen, 
bie Seichenverbrennung jujulaffen. Sir 
ffnb ftetb bereit, bie Motive ber 9te» 
gierung (iebevod )u mürbigen. Sir be» 
tonen eb: (iebevod; wie mir etma mit 
gerühmtem fächeln eine Mäbeleinrtcb» 
tung ber ©iebermeierjeit betrachten. 
Mit einem energifchen Ktt ber ©elbft» 


entäußerung verfemen mir unb in bie 
©eele eineb bobrn preußifchen ©eamtri* 
nnb fühlen albbalb, mie unb ein tiefeb 
Mißtrauen gegen jebe Anbetung beb 
mobltätig ©eftebenben, eine beliebe 
Siebe ju ber „guten alten 3 *it" nnb 
ein felfenfefter ©taube an bie Sirf» 
famfeit mechanifcber Machtmittel über» 
(ommt. Sir geminnen eine Sebenb» 
auffaffung unb Seltanfcbauung, bie 
unb bab 3fd einer Xpotbefe ähnlich er» 
febeinen (äßt: mobin mir bliefen, rein» 
liebe Kafien mit meißen ®d)ilbern, bie 
über Inhalt unb ©ejtimmung nicht ben 
geringflen 3 n>eife( (affen. Durch 'inen 
fotchen ©eetentaufch ergrünben mir 
viedeiebt auch, mab benn eigentlich 
bie preußifche Regierung ju ihrer ab» 
(ebnenben Haltung gegen bie Seichen» 
Verbrennung veranlaßt. 

Sie eb fcbeint, ifl eb ber ©ebanfe, 
baß bie Vorfiedung einer fleifchlicheii 
Xuferflebung burch bie Verbrennung 
beb Seibeb vereitelt mirb. Xugenfcbein» 
lieh gibt eb immer noch Menfdjen, bie 
fich gelegentlich eine folche Äuferflebung 
aubmalen; unb mer über eine mittel» 
alterliche, in ©chrecfniffen mühlenbe 
$bantafieverfügt,fannaderbingb©ilber 
beraufbefchmären, bie ber ©roßartigfeit 
nicht entbehren. Snbeffen, folche banteb» 
fen Menfdjen fmb ^eute — ©ett fei 
banf! — recht feiten. Denn nicht immer 
jügelt geniale Dicbterfraft bie Xub» 
fchmeifungen ber ^3f)antafTe, unb meifl 
bleibt niehtb übrig alb ein „rnilbge» 
morbener (Spießbürger". Sir befennen 
alfo, baß mir ^bUifler finb, unb baß 
bieDrgien bebSüngften ©eridjteb nicht 
mehr auf unb mirfen; mir rühmen unb 
aber auch, baß »ir unb ber Kannibalen» 
anfehauung, bie immerbar am ftleifche 
haftet, mehr ober meniger entfrembet 
haben. Dab Sort „Xuferflebung" um» 
büdt viedeicht manchem von unb eine 
gebeimniboode Hoffnung; inbeffen mir 
haben barauf vernichtet, unb in Salbad 
mit Met bie dlafe ju begießen, unb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i88 


aud) bie „jübifehe Jßadujination" bült 
und ntd^r mehr im Dann. gür fold)e 
Sanblungen bet @efät)(cö ifl immer 
bai Theater ein guter ©rabmejfer, unb 
wer würbe Ijcute nodj bie ©rdberfjene 
in „Stöbert ber Teufel" ernft nehmen? 

Der SWtntfler bei Dnnern benft »er* 
mut(id) anberi. ©r ifl ba»on Aber* 
jeugt, baf mir uni einft ade im Sod* 
beftg unferei fd)totternben ©ebeinei 
aui ben ©rübern erbeben werben, unb 
glaubt mobl aud), baf biefe Über* 
jeugung bem ©emeinbemitglieb nicht 
entriffen werben bürfe. Dem Solle 
fod bie Stetigion — en bloc — er* 
batten werben. Ser bie ©tunbe bei 
3 üngflen ©eridjtei nicht mehr naben 
fiebt, ber ifl vermutlich aud) balb brauf 
unb bran, fid) bem gfreifinn in bie 
3rme ju werfen. Dieifeiti unb 3en* 
feiti flnb eben nid)t ju trennen; bai 
bat fdjon jener Leutnant erfannt, ber 
in ber 3nflruftion ju ben Stelruten 
fagte: „Senn ©ie ben ^af>nc<tri^ 
brechen, fo fommen ©ie ini ©ef&ngnii 
unb fefcen fid) aud) nod) in jener Seit 
ben griffen Unannebmticbfeiten aui!" 
Darum ifl ei beffrr, baf bie grobfinn* 
liehe Qtuffaffung burd) bie biiberige 
3trt ber Deflattung aud) fünftigen ©e* 
fd)(ed)tern ati ein wertvodei ©rbteit 
überliefert werbe. Senn wir )U 3tfd>e 
»erbrannt werben, fo ifl ei Har, baf 
fid) bei ber grofen ©cheibung in Diele 
unb ©chafe ber bienfltuenbe ©nget nicht 
recht auifennen lann, unb unjübfig* 
Stfgriffe unb Steltamationen werben 
bie golge fein. Die Sorfledung einer 
berartigen Unorbnung ifl für einen gut* 
gefehlten Deamten »ittig unertrüg(id). 
Die Dibet fagt jwar, wir feien »on 
©taub unb fodten ;u ©taub werben, 
aber ©taub (Aft (ich nicht regiflrieren, 
unb ei feuchtet ein, baf in einem 
militürifd)*bureaufratifd)en ©taate ber 
©cbanle einer allgemeinen, fteifchtichen 
Xuferftrbung ben btnrfchenben Jttafjen 
weit fpmpatifcher fein muf 


Digitized by Gougle 


©i tritt ferner bie ©rmügung bi«J“* 
baf bie Serbrennung „beibnifch" ifl. 
J&ier gilt ei atfo, eine fdparfe $rennungi< 
linie ju jieben. Senn fogenannte mo* 
beme Senfehen jur Serteibigung ber 
Serbrennung anfübren, fie fei üflbetifch 
befriebigenber unb bvgienifch juverlüf* 
figer, fo muf man ermibern, baf mit 
biefen Sorten ^eutgutagr viel Unfug¬ 
getrieben wirb, unb baf auch folche 
Serbefferungen gar nicht ini ©emid)t 
faden, wenn ei gilt, einen „frommen 
Draud) ber Süter" ju erhalten. Über* 
baupt bie Stamme! ©ie ifl fchon an 
fid) »erbüchtig, aui bem Sort fchon 
jüngett bie Steootution empor, unb fo 
ifl ber &ampf gegen bai bebrobtiche 
©fernem, wo ei aud) fei, gerechtfertigt. 
San taffe bod) ruhig bie Senoefung 
wirfen, bie »on adem, wai ba treud)t, 
mit gutem Xppetit gefürbert wirb; jie 
erfolgt organifd), unb „organifch" ifl 
ja bai ?ieblingimort ber Jtonfer»ati»en. 
Quieta non movere! ©ie nerteibigen 
bai Stecht ber ungeflürten Serwefung 
auf fo vielen ©ebieten; warum fodten 
fie hier eine 3tuinabme machen? 

©buarb ©otbbed 


Berufung 

Der $rojef Jßau ifl fchon ganj unb 
ber $ro)ef Farben ifl fchon halb »er* 
geffen. ©ie haben bie beutfd)e Sleugier 
ein batbei 3abr lang in 2ttera gehalten. 

9lad)bem J&err Sajrimitian färben 
unterlegen unb »on vielen ©eiten über* 
müfig gefabelt worben ifl, woden wir 
uni nicht babei aufbatten, feine fehler 
ober feine Demeggrünbe aufjufuchen. 

©ine ©chwüche batte bie Rechter* 
fledung, in ber er auitag. ©r erltürte, 
private 3ntimitüten unb perverfe Sie* 
gungen ber laifertichen jreunbe ati 
eine üffentliehe ©efabr erfannt ju haben. 


Original fro-m 

PENN STATE 







s 


3 nr abmenbung bttfrr ©«fahr habe er 
gchanbelt. Dann aber mugte er best 
Sorwurf offen ergeben unb in ber Ser« 
hanblung fefHjaltrn. Denn wenn er ibn 
nicht fefthilt, entfißt auch ber bon ibm 
felbfl geltenb gemachte ©runb unb bie 
innere Berechtigung einer öffentlichen 
Branbmarfung. 

3 n ber Sache felbfl mar ber J0aupt* 
gemibr*mann eine $rau, bie in Sehet* 
bung*aufregungen lebte, unb bie Jßerrn 
färben jichtlich al* „Beiflanb" nahm, 
um bie Drohung auf ihren Scheibung*« 
gegner mirfen ju laffen, bie in ber (Sin* 
weihung eine* $ubligiften mit einer 
gefürchteten $eber (ag. Diefe Schnlb 
ber grau bon Slbe hat fleh fchmer an 
ihr gerecht. Sie mar ber 3 eugenfchaft 
nicht gemachfen, in bie fte (ich ber* 
miete (te, at* fie ©tjefgenen plauberte. 

Sin ®ahrh<it*bemei* bon fJerberft* 
töten ifl nicht geführt morben. 3m 
©egenteil. 

Damit entfallen alle bie Aonfluftcnen, 
bie gerabe hitrauf aufgebaut finb, unb 
bie bem gafl ein befonbere* fogiale* 
unb auch politifche* 3ntereffe )u geben 
fchienen. 

ffiobureh mürbe aber biefe* 3ntereffc 
fo hi^ig erregt? Durch bie anfpielungen, 
bie in ber „3utunft" jerftreut waren, 
noch nicht. ffiohl aber baburch, baß 
ber Aaifer plöglich feine «£anb non bem 
©rafen SÄoltfe unb ben dürften ©ulen* 
bürg abjog unb fie in offene Ungnabe 
faßen lieg. Daburch fchienen bie 
Angegriffenen „gerichtet". 

Der ©ericht*hof hat aufaefprochen, 
ber Unfchulb*bemei* fei geführt. 

3 ft ber Aaifer banon nicht ubergeugt? 
Unb wenn er übergeugt ifl, mirb er feine 
©nabe mieber erneuern? 

Die 9 tebifton*inflang tann an bem 
tatföchlichen unb moralifchen Srgebni* 
nicht* Anbern. 

^ier liegt ein pfpchologifche* Moment 
bor. auch tine politische Srwigung 
bringt fich auf. 39 an hat ben beutfehen 
1 3 * 


Aronpringen lebhaft gelobt, bag er feinen 
Sater burch 3«itungen unterrichtet unb 
)um£anbe(nberanlagtbat. SEBAre nicht 
ber abroigenbe Bortrag eine* ÜRinifter* 
bor bem Jßanbetn gweefmigig gemefen ? 

Snblich h f bt (Ich auch eine friminat* 
politifche Erfahrung fdjarf ab. Da* 
Bilb ber gweiten 3 nftang brachte eine 
billig« Serwanblung ber Sgenerie, ber 
Sinbrücfe unb ber Urteile. Ohne bie 
Berufung*inflang wAre e* unmöglich 
gemefen, bie Beweife gu ergingen. 9 tun 
benfe man ft eh, bag 3ahr f&r 3ahr 
3 thntaufenbe bon Ariminalpro* 
geffen geführt unb mit Strafurteilen 
abgefchloffen werben, bie taufenb unb 
mehr 3ahre ©efingni* au*fpred>en, 
ohne bag e* eine Berufung unb 
eine Berichtigung falfcher Urteile 
gibt. Da* ifl ein graufamer ©ebanfe, 
ba* ifl ein unmürbiger unb gefihrlicher 
dtecht*iuflanb, ba* ligt ahnen, wiebiel 
3 ufligfunben in Schulbfrage unb Straf* 
mag berübt werben. Bon ^Richtern, bie 
hbflerifchen grauen auf* SSIort glauben, 
ifl fchon biet ?eben*glücf gertreten 
morben. C C 


herein 

jur Saugung Don ©ermatten 

3 n einer beutfehen gabritflabt hat 
(ich ein neuer Bunb aufgetan, ber unter 
einer grogen SRcnge hoher unb eblrr 
3 bea(c auch einen höchft praftifchen 
Aerngcbanfcn birgt, $Bie alle Aerne 
liegt auch biefer nicht einfach offen ba, 
ifl fogar fchmer gu erreichen. SOtan muß 
burch einen giemlich bichten unb be* 
fchmer liehen Öiieberfchlag bon Urger* 
manentum unb Sbelmut hinburch. aber 
fchliegliih friegt man* rau*. 

aitruiflifch gefonnen, wie ich bin, 
miß ich meinen Sßtttmenfchen ben praf* 
tifchen Aerngebauten be* Bunbe*, bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




190 


Hxt, wie er fein ,,.$od)}ieI M )u erreichen 
gebend »errate«, ofjne ihnen )u)umnten, 
erß ben ganzen befchwer liehen ©eg 
bnreh bie großen ,,»6lfifd)en", „betbi« 
fd)en", urgermanifchen ©ebanfen burd)« 
juwaten. 

<Si iß »or adern biefer, baß ber be« 
fannten ©orte nun genug gewecbfeit 
(Tnb; bemnüchß, baß wir entließ Säten 
(eben woden. ©iefe Säten aber ber 
immer mehr überßanbnebmenben »61« 
fifcßen (Entartung nnb rafßfcßen 93 er« 
wcfung gegenüber, worin fünnten ße 
anberb beßeßen alb in Säten neuer 
©iutfd)6pfung? (Eb iß adeb umfonß, 
wab man fprecßen nnb rufen fann, 
„fotange nidjt neue« ©tut in ben Xbetrn 
ßrbmt"! 

<Si b^nbeit fltf> aifo, nm für) nnb 
beutiicf) )u fprecfjen, um Beugung »on 
Urgermanen. 

©ie meißen dRenfd)en haben @e« 
fdjüft, ©eruf unb adertei Arbeit, ©te 
fünnen ßd) nid)t bem adeitt wichtigen 
Satentum, ber 3 eugung, begeben, 
©afür bebarf eb »iei freie 3*it unb 
fo)ufagen Srainage. 

©enfen ©ie nur erßenb bie dRenge 
©tut, bie nütig iß, um fed))ig dRidionen 
mehr ober weniger entarteter ©eutfd)en 
burd) neue, urgermanifdje ©eutfcbe )u 
erfeßen! 

Unb )weitenb bie geringe 3 abi berer, 
bie in ber tage ßnb, urgermanifcheb 
©int fortjupßanjen! ©enn wenn man 
ade ßinjuließe, f® »Are ja natürlich 
bie aite ©cßweinerei wieber ba! 

9 }ad) weichen $rin)ipien man bei 
ber Xubwaßl )ur 3«<ht )u »erfahren 
geben ft, bat man noch nicht »erraten. 
2 ior(üußg banbett eb ßd) noch um bie 
©ammiung ber (Selber, bie nbtig fein 
werben, um bie 3ud)te£emplare für 
ihren b®h*tt ©eruf — frei )u batten; 
unb ba iß ei gewiß richtig, mbgiichß 
«ielc )u berufen unb bab Xuberwübien 
jur 3ud)t fetber nod) auf)ufd)ieben. 
dRan fann ei nachher burd) dRajoritüt 


entfcheiben ober fonß ber (Entwidtnng 
überlaßen. 

3 tber über bie dR6giid)feit felbß muß 
man ßd) »orßer fiar werben; fonß wirb 
bab eigentliche „j£>oeb)iel" gar nid)t er« 
fennbar. Unb wenn ti nidjt erfennbar 
wirb, bann wirb eb aud) nicht )ug« 
früftig. dRan wirb gleich feben. 

dfümlicf) bie geringe 3abl ber nod) 
übriggebiiebenen Urgermanen! 9 fad) 
bem, wab bie ©iütter beb 93 ereinb 
barüber »erraten, fann ei nur eine 
gan) minimate Xubiefe fein, ©eien eb 
felbß bunbert. 3 tde Sabre ein Äinb, 
mad)t ßunbert Äinber. ©egen faß eine 
dRidion Äinber (Entarteter! dRan ßebt 
fchon, bab gebt nicht. 

8 lun würbe eb an ben dRünnern 
nicht liegen; ße würben bab Opfer 
bringen, mehr alb ein £inb pro 3abr 
)u jeugen. ©enn nur bie ffieiber mehr 
alb eineb tragen fünnten. 

©iefe fo beutiid) fpredjenbe Slot bat 
ben richtigen Xubweg ßnben gelehrt. 
©d)on einmat nad) ber üBerwüßung 
im breißigjübrigen Kriege bat in einigen 
beutfchen Vanbßricßen bie ßoße Cbrig« 
feit felbß, um nur ©ebauer für bab 
wüß Uegenbe ?anb )u erhalten, bab 
dRittet gefunben. ©eiber waren ba« 
matb genug übrig, aber wenig dRünner. 
3 tifo! „Um ber Blot ber 3 eit widen." 

©odte bie ibeale 9tot unferer 3<it, 
bie Slot an richtig gebenben Urgermanen 
fteiner fein aib bie 9?ot ber bamaiigen 
3 eit an ©auern? ©enn bie wenigen 
©ermanen, bie wir haben, fo »ieie 
Äinber jeugten, wie ihnen mbglid) iß, 
fo müßte eb geben! 

8 fatür(id) iß bab ©efd)üft fchwer 
nnb aufopferungbood. dRan muß eb 
ihnen erleichtern, fojiifagen lieb unb 
angenehm machen. 

©odten nicht ade bie ^unberte, 
Saufenbe, dRidionen, bie )n entartet 
ßnb, um feibß ed)te ©ermanen )u 
)eugen, mit $freuben ihr J&ab unb ©ut 
auf ben Ältar berer legen, welche bie 


Digitized b 1 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





fernere Sßidß teilen abnebmen. Stan 
muß et ihnen nur richtig Marmagen! 

Denn jene erlefene Schar, welche itjr 
teben fjingibt ffir bat fiinftigr, beffere 
©efchlrcbt, muß gut genährt unb non 
cntfräftenbcr Arbeit frei fein. 

3 eber Sorurteiltfreie wirb bie 3 dt« 
ßd)t brr ©rfinber bet Sunbet teilen, 
baß bie erße „©emeinbe" biefer Htt 
„bie 2fugen ber ©eit auf ßcb lenfen" 
wirb, baß bie Offenbarung non it>r, 
„ben fd)ier Serjweifelnben gebrad)t", 
„neue feelifdje jträfte in ben £erjen 
entfalten, einen neuen Slfitenfr&bting 
am Saume ber germanifcben Stenfcb« 
l>eit" beroortreiben wirb. 

Stur einige deine Sebenfen b«^« 
bie Segrfinber, foweit id> febe, noch 
nicht and betn ©ege geräumt. ©t 
wirb leid)t fein, bat nacbjuboten; bei* 
bafb migcn ße ei bafb tun. 

©rßlid) nämlich fdyeinen mir bie Se« 
gränber bet Sunbet noch nicht ermiefen 
gu haben, baß bie jeßige „bätfifche ©nt« 
artung", ähnlich ber.SBerwftßung bei 
breißigjäbrigen Ärieget, in ber J^außt« 
fache nur bie Stänner angegriffen bat, 
fobaß auf einen urgermanifchen Stann 
bie jum ©ebären fo biefer, alt ihm ju 
geugcn mäglich iß, nätige Stenge ur* 
germanifcher grauen ßch ftnben wirb. 

3 weitent iß mir aut aßgemein« 
pfbchofogifchen ©rfinben wabrfcheinfich, 
baß bie grrauen nicht ganj ebenfo be« 
geißert bafär fein werben, bie biefen 
neuen Urgermanen ju gebären, wie bie 
Stänner, ße ju trugen. 

Solange biefe Sebenfen nicht ge« 
hoben werben, ßebt tu befürchten, baß 
bie borber befagte ©ntwicdung biefe 
©rläfungtgemeinbe jiemlich fchneß in 
eine Urt urgermanifchen Sergnfigungt« 
herein umbilben wirb mit ?anbpartien 
beßnft „ttebetlebent in ber Statur". 

8 tad)fd)rift: 3ß 3fymcn eigentlich 
dar, wetbalb aße biefe fußigen ?eute 
bat ffiort „©ermanen" fo fejfr lieben? 


©at ©ort iß hoch urfprungtid) ganj 
ernß gewefen? ©t tut einem faß leib 
brum. 

Ob ße et bon germinare her leiten? 
Oie immerfort Äeimenben, anbauernb 
mit JteimungSefchäftigten? OieÄeimi« 
gen fotnfagen. granj 


Der matf>emattfcf>e in 
mefcfyem bie SBalMeit trabt ift 

3 ebe ©abrbeit iß eine ©eit ffir ßeh, 
fobalb man ihre Sor« unb Jßinterfäße 
in Setracht tiebt. 3 b** Äonfequenjen 
geben bit ant ©nbe ber ©eit, ihre 
Sorautfeßungen bit an ben Anfang ber 
Dinge, ihre Segleitwabrbeiten burch« 
fchneiben aOe ©renjen. 

Scan foßte oießeicbt biefe ihre Sr eite 
unb Xutbebnung, biefe ihre ©renjen« 
loßgfeit aufweifen. Stan foßte ßcb nicht 
fcheuen, jn jrigen, wie eine jebe ©abr« 
beit, aud> bie ebelße, bornebmße, auch 
bie eintruchtenbße, ßmpelße, nach aßen 
Seiten bin (ich intbäfligXbfurbeoerfiert. 

Stan nehme einen Sab wir ben, baß 
jebet Oing eine Urfache b<»he. ©ine 
ber beßgeglaubten ©arbeiten. Stau 
«erfolge ße weit genug jurftcf, binant 
ober feitwärtt, ober jerlege ben Sinn 
bet Saßet. Stan fommt fiberaß in 
3 bfurbibätrn von ber 3(rt ber ßcb felbft 
oerurfacbenbrn Urfache ober ber Unenb« 
lichfeit. 

9 tod) fchneßer geben bie ebferen, bie 
fubfimeren unb intimeren ©arbeiten 
nach aßen ©eiten in bat Xbfurbe fiber. 

©ie leicht iß aße Storal, wie noch 
oiet leichter aße Stetigion ad absurdum 
ju f&bren! 

Unb wetbalb foß man et nicht? et 
Abt ben Serßanb unb macht Spaß. 

31 ber wichtiger iß immerhin jener 
eine $unft in jeber ©abrbeit, an bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




192 


bie gliche ber Wahrheit ftd> mit brr 
fugelrunben Wirflicbfett berührt, an 
brm bie Wahrheit wahr wirb. 

Die Wirflid)feit ifl wie ein ebler 
Stein, von 9latur unanfehnfich; nur 
ber Kenner erfennt it>n. Um ihn in 
feinem reichen ©fattj ju offenbaren, 
muß er gefchliffen werben. 

Unb bie feüenbe gliche, an ber man 
ihn fchleift, ifl bat, wab man „Wahr* 
beit" nennt. 

Sie bat nie jwei fünfte jugleich mit 
ber runben Wirflichfeit gemein. Dieb* 
feit* unb jenfeitb bei Punfteb gebt fte 
in* Unenbtiche unb Qfbfurbe weiter. 
Wie furjatmig unb begrenjt fte erfcbeine, 
— im Berhiltnib jum matbematifcben 
punft, ber unenblich Hein ifl, ifl fte 
flet* noch unenblich aubgebeßnt. 

Daß bie fdileifenbe Wahrheit nicht 
fefbfl nur ein matbematifcber Punft fei, 
ifl über alleb wichtig: wie foßte man 
jie banhbaben! (Sine geile, bie nicht 
größer würe alb ber Punft, in bem 
fTe fchleift! Xber jur Wirflichfeit ge* 
hört both flet* nur ber berührte punft. 
Der nichfie fchon gibt ber geile eine 
anbere Dichtung, unb bab beißt im 
©nfligen: ifl eine anbere Wahrheit. 
Bielleicht eine entgegengefebt gerichtete. 


(Sb gibt unenblich vielt Wahrheiten, 
aber nur eine Wirflichfeit. 

Srnub 


£err £emo 

3 n ©tünchen interpellierte bie libe* 
ra(e Bereinigung ben ©tinifier beb 3n* 
nern über bie Rötung beb Stubenten 
©tofchel, welcher am einunbjmanjigften 
Dezember 1907 von einem Schußmaun 
ohne jeben ©runb niebergefchoffen wer* 
ben ifl. 

Die Satfacbe, baß liberale Xbgeorb* 
nete ben Borfall rügten, gab bem ultra* 
montanen Xbgeorbneten ?erno Qtnlaß, 
an ber brutalen Rötung wenig ober 
nichtb Sabelnbwerteb ju ftnben. 

Diefer Jpcrr?emo ifl baperifcher ianb* 
grrid)tbprüfibent; perfön lieh eine 9iuß. 

(Sin ©tann, ber imfianbe ifl, wichtige 
Dinge mit Pennilerwißen abgutun. 

3 ntereffant ifl feine Karriere. 

Sie jeigt, wab ein ultramontaneb 
ffltanbat unb ber regelm&ßige Defuch 
beb nachmittügigen Rcfenfranjeb in 
Dapern »ermögen. L 


£m*twtrtü<|: fit Me ftrfcrfttai £«■# fftfAcr (£«rt «Kr«*), fftr M 3uftrW * U Ott« fiictrt*, kttc 
hi flthKbn. — Srrhui mi «Ihm (iiiei hi Mwhni. — Ü rti ft tw uh «ndWn: «Nihfi. tul* 
M M f ft. — Dncf m f. MMr'i mb «mthw l m l M. hi WUm+m, ChMwrMr *5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





München, fern 4. Februar 1908 


i93 


2tntipmifHfd)e SBurftyaftigfrit 

QSott @onrab Kaufmann, 9)t b. 9t 

H i ifl ein eigenartiger Genuf, in einem GcricbWfaal ber hobentoUenv' 
(eben ©tammlanbc, am$uf? ber3oll«nburg, wo preufiifcbeBe* 
amte unb fcbwdbifcbe Bauern miteinanber juredptf ommen muffen, 
bie Belehrungen mitanjuhören, bie ber Slffeffor am SXicbtertifcb 
tu erteilen fid> genötigt fiebt: „21ber ©ie burften nicht general ifteren, ©ie 
burfiten ihren Slngrenjer nicht einen £ügner heilen, auch wenn er unaufrichtiger» 
weife eine SÖerabrebung ableugnete/ 

„9tber wenn er lügt, ifi er halt a Rögner.“ 

„3Benn ©ie biefe* ‘SBort nochmal gebrauchen, muf? ich ©fe abfüljren 
(affen, wobei ich <* bahingefledt fein (affe, ob ©ie mich nicht oerflehen wollen 
ober nicht oerfkben fönnen; ich werbe ©ie wegen be* uberfchiefenben unb 
fittlich generell abfpreebenben Sabel* in ©träfe nehmen." 

Unb ber Bauer befam im Flamen be* Äönig* oon Preußen fünf Saler 
Gelbfirafe unb bie Sofien jugebilligt, unb er behauptete teitleben*, ti fei an 
ihm ein Sfuftymorb oerübt worben, wo er ti hoch bewiefen habe. 3<h habe 
ihn gefamtt. €r ifl oor twei fahren geflorben. 

9fa, ba* „Generalifieren" unb bie „teufen". 

3fn politifchen Dingen haben fich bie 8eute twifchen bem ulmer Mnfler 
unb bem fira§burger fünfter allmählich einen oorfkbtigeren ©prachgebrauch 
angewöhnt; fie unterfeheiben jwifchen ben beutfehen Brübetn jenfeit* be* 
Gtoin*, wäbrenb fie früh« generalifiert unb /eben einen greifen genannt unb 
bamit „ben überfebiefenben unb generell abfpreebenben Sabel" auigefprochen 
haben, baß er oon ihrem €mpfinben burch einen breiten (traben gefchieben fei. 

3n Bapern aber faim man b<ute noch intereffante ©tammeöfiubien 
machen. €* läuft über ben Oberförper ber Baoaria noch h<ul< nicht etwa 
eine Gänfebaut, fonbern ein jungfräuliche* Hochgefühl, wenn ein wohlge» 
wachfener Baper feine h«ebitären Gefühle, bie er auf feine 9lachfommen tu 

»Ir». «<n i 1 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




194 £onrab £auf?mann, Stotipreufifcfe VSurfthaftigfeit 


»ererben entfchloffen ift, in bem VSort „greift" ohne ober mit Vorfcblagftlbe 
jufammenfafit unb ju befreienber Sntlabung bringt 3 ft babei jufdllig ein 
preufjifcher ©taaWangehüriger im Vrdu anmefenb, fo ruft er auf fo(d>e 
^rouofation an ben Webentifcb hinüber unb bemerft, „ber Vaper fei ber 
Übergang Pom Äftreicher zum SDtenfchen", unb bann fann bie ©ache ihren 
flamme^bruberlicfen Fortgang nehmen. 

Da# fottte immer feitener »erben. Der €inblicf in gegenfeitige Süchtig« 
feit, aber mehr noch bie £nt»icflung ber öffentlichen gujtdnbe unb bie ©(eich' 
artigfeit ber Rechte fünnten tytt nüfclich mithelfen. 

21ber ich fürchte, bie Dinge »om Januar 1908 haben ben ©raben, ber 
(ich fehlten follte, merflichuertieft, unb man fiö#t in unb außerhalb Vapem# 
»ieber auf Slutibrücfe, bie geigen / ba§ bie ©olibaritdf ber €mpftnbung 
jwifchen 9torb unb ©üb burch ben großen berliner fehler nicht gefteigert 
mirb. Die Veoülferung in ©übbeutfchlanb fühlt ben ©tacbel, ben ber 
preufjifcbe Äanjler in# beutfehe ftleifch gebrüeft hot, al# er bie grunbfdfcliche 
Verneinung be# jtaattbürgerlichen ©leid)»ert# für ein ©ebot be# „©taat#* 
»ohl#" erfldrte; bie fübbeutfehe Veuülferung ift erflaunt, baf (ich bie preu# 
fifchen Bürger bagegen nicht in noch ftdrferem $tofje auflehnen, unb mir 
hat ein öberbaper gefagt: ,,£aft’# mi au# mit bene greifen, fie homrn holt 
hoch 0 anber# Vlut, weniger rot unb mehr blau." 

©0 generaliftert bie fübbeutfehe Veoülferung, unb z»ar notabene fafl bie 
ganze Veoülferung, in biefen $agen. 

& ift natürlich »erfehrt, ju »erfennen, baf auch in *J>reufjen, in Mittel« 
unb 9torbbeutfchlanb, auf »eite Greife bie €rfldrung be# preufHfchen SOtinifter* 
prdftbenten al# eine fcf>merz(id>e Verleugnung ihre# eigenen Stnpfinben# ge# 
»irft hot. 2 lber ebenfo ge»ifj ift, bafj auf ganz ^reufen ein politifcher 
$atali#mu# laftet, ber fogar bie ©chichte ber inbuftrieKen Arbeiter berührt 
hat froh allen heftigen 2lu#laffungen ihrer greife unb trog ber in ber VSirfung 
zweifelhaften politifchen ^rojeflionen. 

Daä ijt bie Hage, bie man offen in* 2fuge faffen muf: <5Jtiniftv*ielle 9te# 
formoerweigerung, fachlich unb formell im Sfunferton. Verwünfchungen 
feiten# ber Slrbeiterpreffe. ©chmerjliche £offhung#lofigfeit ber Vürger. €r# 
grimmte# Äopffcfütteln ber ©übbeutfehen unb bie Srfldrung ber preufnfehen 
£anbrdte: Die ©übbeutfehen geht bie ganze Cf>ofe gar nichts an. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Eonrab £aufjmann, Antiprcufjifche < 2Burflhafttgfeit 195 


Die preuf tfd^e #anb liegt auf bem beutfchen £anb. 

Da$ jlarfe ©efuhl biefer$atfache macht bieEinbrücfe betf Aanuar* 1908 
iu einem bleibenben Erlebnis für alle biejenigen ©übbeutfcben, bie ba* noch 
nic^t gemußt hoben. E$ ftnb viele, bie in ben$ag hineinleben ober eine floate 
fluge Ettinberung biefeö ©egenfa^ed gehofft hoben unb erfl burch bie berliner 
Offenherjigfeit flar fehenb geworben finb. ©ogar fübbeutfche $Knijler hotten 
gehofft, ^reujjen »erbe etwatf weniger mit feubalemöberwaffer unb hinter# 
waffer baö 9 tob umtreiben. 

9ßon bem ©tanbpunft ber Ernüchterung ©übbeutfchlanb*, auf 
bie ber Abgeorbnete «Paper im fKeic^^tag ben Ringer legte, ifl bie ganje 
©taataweirffeit beö dürften S5ülow bequem $u überblicfen. Denn biefe füb* 
beutfche Ernüchterung ifl nur eine# von vielen Elementen, bie auf ba* polt« 
tifche £eben brücfen. 

'Preußen war bei ber (Geburt be<5 DreiflaffenwahlrechW Agrarflaat, tt ifl 
jefet jur Hälfte Anbufirieflaaf. Etf muf? helfen froh f<Hn. Die ‘SBohlftanbl« 
fleigerung rührt ganj wesentlich von bem Auffchwung ber Anbuflrie fer; fte 
fchafft ber gewaltig wachfenben 53ev6lferung ArbeiWflellen unb 35rot unb 
bem SBrot ber 8 anb»irtfchoft ben Abfafc. 51 n bem wirtschaftlichen, 
technifchen unb »iffenfcbaftlichen Auffchwung Deutfcblanb* 
in ben lebten fünfunbjwanjig fahren hot ber preufjifche Abel, 
auf ben ba* Dreiflaffenwahlrechtjugefchnittenifl, perfönlich 
nahezu feinen Anteil unb fein QSerbienfl, gemeffen on bem aujier* 
orbentlichenQSerbienfl, bat bie inbuflrieOe Arbeiterschaft an biefer gewaltigen 
nationalen AufwdrMbewegung hot. Denn bie Anteiligen) «nb Auöbauer 
ber beutfchen Arbeiter ermöglichen bem beutfchen Unternehmer überhaupt erfl, 
(ich auf grofe Unternehmungen einjulaffen. Dropbem flöfit «Preufen biefe 
ganje Arbeiterschaft in bie fünftlicb fonfiruierte Einfluflofigfeit jurücf unb 
jwdngt fie fünfllich in bie @o(ibaritdt mit ber ©ojialbemo* 
frotie. Die politifche Entrechtung be$ Arbeitern in«Preufen 
unb in ©achfen ifl bie Amme ber ©ojialbemofratie. 

55ülo» Idft (ich auf biefen bie ©erecf>tigfeit vorentholtenben Äampf mit 
einer SXiefenorbeiterfchoft ein, anfiatt fkh burch )u erwerbenbe (Sympathie 
eine* Bruchteil* ber Arbeiter ju fidrfen. Er fleht weiterhin bem Zentrum 
gegenüber, bat feit Aahrelfrifl ba* ©egel in ber preufifchen < 2 Bahlrecht*frage 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




196 Conrab £außmann, 2 lnfipreu^ifrf>< 


fo geßellt hat, baß bie politische (fnttdufcf>ung ihm Feine Kraft entzieht, 
fonbern juführt. 

Nun bringt ei biefer ©taatimann fertig, ben ehrlichen fliberaliimui $u 
erbittern unb ben ganzen Jiberaliimui ju ernüchtern. Die ©char ber „3fn? 
telleFtuellen", für bie Gilbung ber öffentlichen Meinung burcf) ih« 95c* 
jiebungen mit ber greife nicht ohne Vernicht, iß ihm »erloren. daneben 
iß ali ein »ergeffener ftaFtor in ber flüchtigen politischen Rechnung bei Kanj? 
feret auch noch bie Fünßlicb erwecfte Abneigung ©übbeutfchlanbi gegen bie 
preußifche Rührung ber beutfchen ©efchdfte unter ben Paflwen ju buchen. 
Nicht ali ob fleh ©übbeutfdßanb felbß aufraffen unb Oppofition im £5unbei? 
rat machen Fönnte; nein, aber Mißtrauen gegen bai berliner $ul>rwerF, eine 
©leichgültigFeit gegen ben Erfolg ober Ntißerfblg bei bortigen SXegimenti 
fchldgt ficf> n>ie < 2Bafferßein nieber. 

überall öffnen fleh ©egenfdfce, bie oemarben Sollten unb heilen wollten, wie 
alte 3Bunben. ©ewiß, bie ©efefnehte (ehrt, baß auch falfchei ober gebanFen? 
lofei Regiment ju hohen fahren Fommen Fann unb fich nicht an ben »er? 
antwortlichen $rdgern felbß gerdcht hat. 5lber rdchen muß ei fleh immer. 
Unb bie »on ben Potentaten angeßaunten Dummheiten 
0 >letternichi ndhren heute noch bai Mißtrauen ber ^ölFer. 

$tan barf über bem ßaatirechtlich »erantwortlichen ©taatimann nicht 
wichtige anbere $aFtoren außer betracht (affen, Nur im Parlament, nicht 
in ber Preffe beßebt bie Übung, ben Drdger ber Krone nicht ju erwdhnen. 
Ntan weiß »on bem Kaffer unb König »on Preußen nicht, welchen größeren 
ober Fleineren Anteil er an ber SntwicFlung genommen hat, aber man (ai 
»or 3abreifriß in ben „Ntönchner Neueßen Nachrichten", baß bem maß? 
gebenben Monarchen (aut feiner Äußerung gegenüber Cubwig ©anghofer 
Fein *3Bort peinlicher fei ali bai < 2Bort „Neichioerbroffenheit". Sich hatte 
befonberen ©runb, mir bai $u merFen; benn ich hatte bai *3Bort juerß ju? 
fammengefefet, ali ich vor fahren bie freigeßnnten Bürger ber fubbeutfehen 
Königreiche gegen ben bamali üblichen QBorwurf ber „Neichifeinbfchaft" 
in ©chufe nahm unb bem £ußanb ablehnenber ©leicbgültigFeit gegen bie 
fKeichipolitiF einen Furien Namen geben wollte. Nicht bai ^ort, nur ber 
3 ußanb iß peinlich unb fcbmerffich unb würbe ei noch mehr, wenn er fleh wicber 
auibreiten feilte. 3Benn aber Preußen, bai bie NeichipolitiF macht, bei ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Eonrab Haußmann, 2lntipreußifcbe BSurßbaftigFeit 197 


©Haltung fein« öffentlichen 5Kcdf)W batf übrige Deutfcblanb unb helfen 
SXecbWbewußtfein ignoriert, fo ifl bie unausbleibliche DtticfwirFung in anberen 
teilen Deutfcblanb* eine perbroifene©leidf>gültigFeit, fagen mir: eine anti« 
preußifebe BSueßbaftigFeit. 3<b bin bereit, mi(b in Slnfebung biefer 
BeforgniS unb ©efabr bem Scbiebofprucb oon ftobwig ©angbofer ju unter« 
werfen, ber bie boperifebe BePÖlFerung fennt unb nicht im Berbacbt (lebt, 
ein Scbwarjfeber ju fein. Da* fXeicb bebarf in bem Strubel geiziger 
Strömungen unb < 2 BiberfMnbe ein freubige* ober wenigßen* ein boffhung*« 
ooHe* Mitarbeiten aller beutfeben ©ebiete, unb e* ifl barum ein Rebler, bem 
©eiß ber fübbeutfeben £dnber in Berlin bie $üre ju weifen. Gefleht auch 
nur bie Beforgni* einer ErFaltung be* Sfntereife*, bann wdre es unperanf« 
wörtlich Pon ben Ratgebern ber Krone, wenn fte bie Bebingungen für bie 
Entwicklung einer Stimmung febaffen würben, bie bem Kaifer (aut feiner 
Berßcberung im böcbßen Maße unerwünfebt ifl. 

Einen perantwortlichen Anteil an ber EntwicFlung haben auch bie preußi« 
feben Konferpatipen, beren geizigen $übw* man immer noch nicht Fennt, unb 
bie (ich vielleicht nur burch eine FodeFtipe Abneigung (eiten ließen, fernerhin 
bie preußifeben Sftationalliberalen, bie ihre Stimmen in einer liberalen ©runb« 
frage burcbSpaltung völlig neutralißert haben. Enblicb bieSojialbemoFraten, 
bie bureb bie HeftigFeit ihrer 9GBorte unb ihre feit jebn fahren unautfgefefct 
gegen bie Bourgeois geballten $duße blutrünßige Borßedungen in gutbürger« 
lieben ^er^en waebgerufen unb beren Eifer für bie behauptete 2lblöfung be* 
3unFerregiment* bureb ba* ^roletarierregiment nicht gefleigert haben. 

Diefe 3 «fammenbdnge perbienen eine befonbere Betrachtung. Erfl wenn 
man ihnen näher tritt, erfennt man, baß, fo parabog e*Flingt, bie nie gebaOte 
$auß ber preußifeben 9lationa((iberalen unb bie immer geballte $aufl ber 
SoftialbemoFratie ein mirFfame* Kampfmittel ber preußifeben Regierung ßnb. 
Durch ben grunbfdhlicben Haß ber So&ia(bemoFratie gegen bie Bürger, 
ber auf beiben Seiten 3Burte( fchlug, iß ein einheitliche* unb fchrittweife* 
Borbringen, eine gleichartige Erhebung be* öffentlichen ©eiße* 
feit imanjig fahren unterbrochen, polierte Anläufe bringen nur 
„Emotionen", unb babei fchauFelt ficf> ber preußifche 5(bel*geiß im Drei« 
Flaflfenporrecbt wie in einer Hängematte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




198 


£ubwig $l>oma, 2>aS memeler 2)enFmal 


£>«$ memeler £>enfma( 

QSoti ftibtoig Xboma 

m £drm beS #arbenprojeffeS itf bie SlufmerFfamFeit »on einer 
anberen ^rojebur abgelenFt worben, bie »iel größere Beachtung 
oerbient als ber füfie ^ütüfPanbal. £u £6nigSbetg in ^reu^en 
würben am »ierten Januar 1908 bie ©cbriftfleller $?arcf)ionini 
unb $?arcfwa(b wegen Ottajefldtsbeleibigung unb ^eleibigung beS memeler 
DenFmalauSfcbufTeS ju eineinoiertel fahren ©efdngnis verurteilt. 

3)iefeS Urteil — in jebem ftulturjlaate unmäglicb, in RufHanb »ielleicbt 
benPbar — ifl im gütigen ^reufjen ein tt>pifcf>eö ^öeifpiel. 

Unb ein feljr le^rreic^eö. 

£s weifl uns ©übbeutfeben bie RotmenbigFeit, auf ber #ut ju 
fein, bie Kultur unferer Rechtspflege »or ^reufien ju fc^ö^cn unb 
febarfe^aebt ju ballen gegen bieficbftdnbig wieberbolenben 2ln* 
griffe auf unfere ^refifreibeit. £>ie 3eit mag halb fommen, ba alle 
fubbeutfeben Regierungen, alle 93olFS»ertreter ohne Unterfcbieb 
ber Parteien unfere intaFte Rechtspflege ju fcbüfcen haben werben. 
35aS erfle grforbernis ijt abfoluteS Mißtrauen gegen jebe 2ln* 
bieberung ber preufjifcben Regierung. 

SQBir haben febon einmal barauf bingewiefen, welche (dcberlicbe Äom6bie 
bie »erfproebene RFilberung beS RtajetldtSbeleibigungSparagrapben bebeutet. 

R?an Pann es nur bebauern, wenn bas bemoPratifcbe ©übbeutfcblanb 
biefen Entwurf bem ©taatSfePretdr nicht »or bie ftüfie wirft, unb nicht rurib 
unb nett auSfpricbt, ba§ unfere ©eftnnungen wie unfere Sfaflitutionen uns 
folcbe ©nabenbeweife »erachten lallen. 

£)en Zaghaften, welchen bie 5lnhdnglichPeif ans Deutfcbe Reich immer 
noch ben £5licf für bie RotwenbigFeiten eines ÄulturjtoateS trübt, wollen 
wir biefen ^rojeß Rtarcfwalb »or klugen fuhren. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Üubwig $^oma, Da* memeler Denfmal 


199 


51m breiunb&wanjigßen ©eptember 1907 mürbe in Kernel ein Denfmal 
für bie Königin iuife enthüllt. 

#unbert Starre nach bem erbdrmlichßen 3ufammenbrud>e, ben bie euro? 
pdifche ©taatengefd>ichte fennt, füllte man in Preußen ba$ 95ebürfni$, 
n>ie allem unb jebem, fo aud> ben jenenfer Erfahrungen ein Denfmal ju 
errichten. Natürlich wollte man nicht einen non ben fielen fapitulationtf# 
freubigen Generalen oerewigen. 9)tan wählte bie ^bealßgur ber Königin 
fuife, beren ^5ebeutung in ber abfoluten SBebeutungiJloßgfeit ihreit #errn 
©ernähr beßanb. 

Etf wirb erlaubt fein, über bie oerßorbene Königin fo unb fo &u benfen. 

Sftre Eigenfchaften al$ ©attin unb Eßutter waren fehr gute. 

©ie intereflieren und aber nicht; ja, ße interefßerten auch ih« 3<<t nicht. 
Denn me gehen biefe familiären Digenben ben dritten an? ^ugenben, 
welche ße mit einigen hunberttaufenben grauen teilte? £5emerfentwert ifl 
nur bie fKolle, welche bie Königin in öffentlichen Angelegenheiten gefpielt bat. 

An ber ©eite cineef flugen, tatkräftigen Eftanne* wäre ße nie htworge? 
treten, benn fie batte fein große* £icßt auf ben ©cßeffel ju feilen. 

9hm fanb (ich aber für fie bie Oftöglicßfeit, nach außen $u wirfen, unb e* 
fanb (ich bie ©elegenheit. 

Die 9R6g(ichfeit war $riebrich < 2Bilhelm III, unb bie ©elegenheit war ber 
grotetfe gtifammenbruch eine* oerfaulten ©taat*wefen*. 

93or 1806 ifl oon einer < 2 Birffamfeit ber Königin £uife wenig $u hören. 

Entweber fab fie bie Dinge nicht, welche um fie herum gefchahen, unb 
welche ben 35au be* großen $riebrich fo oollßdnbig unterwühlten, ober ße 
ließ ße gefchehen. 

©ie nahm mit bem £errn ©emahl oergnügt ba* ©efchenf an, welche* 
ihnen bau „forßfehe Ungeheuer" mit £annooer machte, empörte (ich babei 
wohl ein bißchen, wie ber Emporfömmling mit ben allerbeßen Familien um? 
fprang, oertraute aber fonß auf ben lieben rufßfchen fetter, ber am ©arge 
$riebrich* Theater gefpielt hatte, unb oertraute auf bie unüberwinbliche Armee 
Preußen*. Dabei brüefte ße wie ihr £err ©emahl bie Augen $u, wenn bie 
©olbaten oiehifch mißhanbelt würben, ober n>enn bie Herren ©arbeofßjiere 
ba* bürgerliche *ßacf anßegelten. 

Anno fech* begann ße eine fXoOe ju fpielen. Eine menig reijoolle. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





200 


üubwig $f)oma, Da* metnelct Dcnfmal 


©ie proregierte Die Ärieg0partei am £ofe unb gehrte $u ben Buoerßcht' 
licken, welche t>on ber fneberi$ianifd>cn Armee VBunberbinge erwarteten. 

21(ä bie Garbeofttyiere ihre ©dbel oor ber franjdßfchen Gefanbtfchaft 
menten, fanben ße für ihr mutooBe 0 Verhalten oermuflich auch bei ihrer 
Äünigin ein gütige 0 üdcheln. 

9 )?an weiß, baß Napoleon ßch in einem Bulletin jiemlicß wegwerfienb 
„über bie preußifcbe Amajone" gedußert bot. 

3 n ben ©d>ulbüchern ßeht, baß er bie eb(e Äünigin beleibigt höbe. 

Doch tyit nur einem Gefühle Au 0 brucf »erliefen, welche 0 jwei 0 )Jenfcbem 
alter fpdter fo heftige Angriffe gegen bie Äaiferin €ugenie h<roorrief. 

Dem Gefühle, baß grauen nicht Friegerifch fein follen. 

Stoch 3ena begann bie£eiben 0 jeit, welche un* in Dielen Vilbem unb lang« 
»eiligen Aneftboten gefchilbert worben ifi. 

(langweilig für jeben, ber bie (leiben eineet tüchtigen Volfeä emßer nimmt 
all familidre Ülührfeligfeiten. 

überbicö fanb $riebrich VSilhelm III in ben herjergretfenben gußdnben 
feinet memeler Aufenthalte^ noch immer Gelegenheit, feine fleinliche Stotur 
au^juleben unb bie großen fKetter feineO VolFeO mit mißtrauifchen Quem 
geleien &u oerdrgero. 

< 2 Benn (6 ber füniglichen Familie bama (0 auch nicht all&u gut ging, fo 
hatte ße tt immer noch beffer al 0 bie Mehrheit ihrer Untertanen oor 3fena. 

Unb beffer, alä bie fXetter ^reußeno nach Ceipjig unb < 2Baterloo. 

€0 gibt wohl oerfchiebene Arten, gefchichtliche Gegebenheiten tu beurteilen, 
obwohl Entfachen eine jwingenbe (logif beßpen follen. 

©ne Art iß bie Finbifche. 

©ie beßeht barin, über ©cbulb unb Vergeltung hinweg große ©eigniffe 
a (0 (XührßücFe ju behanbeln. 

Die fortgefefcte Gefchicht 0 fdlfchung hat au 0 bem ^ufammenbruche be 0 
preußifchen ©taateo eine larmopante ^ohenjollemtragübie gemacht. 

©ne ihrer wirFfamßen ©jenen iß bie berühmte tilßter Begegnung, äünigin 
&tife a (0 VittßeBerin oor Napoleon. 

$ür ßch iß bie ©jene nicht oon ergreifenber DraurigFeit. 

Der ©prung Dom hochtrabenben unb unbegrünbeten ©tolj in bie ©tim« 
mutig, welche ein Gnabengefuch bebingt, iß unfpmpathifch; bie ©teBoertretung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







£ub»ig $homa, Da« memelet DenFmal 


201 


be« bannet?, bet überbie« £6nig mar, in einet fotzen Situation, ifl be« 
fchdmenb. 

Die SÖorfleüung, bafi non bet Führung eine« Napoleon irgenb etma« 
tu erreichen mar, ifl nicht übermdltigenb. 

Die #ilfiojigFeit be« ©faate« Fonnte not bet < 2Beit nicht ftdrfer bloß« 
geiegt »erben al« burch biefen SBerfuch bet Ädnigin, bet obenbrein au«ficht«' 
io« mar. 

©o bebeutet nur ben Äinblichen, »eiche ba« 93olF a(« Familie unb ben 
Äünig ai« ^apa betrachten, jene D (fiter Begegnung ba« ©chmer$lichfle in 
Deutfchianb« ©miebrigung. 

< 2ßet übet ba« #6fifcbe unb ^erfdnliche megfief>t, Fann &u bet hartherjigcn 
Meinung Fommen, bafi bie Äänigin »ie ihren 97?ann, fo auch t>a« ©pflem 
nertrat, »eiche« mit $ug unb Siecht jerfchlagen »orben »at. 

Bum ©iücF für Preußen (ebten in Kernel neben bem &6nig«paar einige 
9)tönncr, »eiche biefe ( 2Babrf)eit begriffen unb ben ©taat non innen herau« 
Furierten. 

Die no(F«tümiich< £ifiorie erjdhlt »enig ober nicht« über bie ©teliung, 
»eiche Äünigin £uife $u ben Reformen ©tein« unb #arbenberg« einnahm. 

©n mahrheit«getreuer Bericht »ürbe Faum auf bie Drdnenbrüfen bet 
hingebenbfien Untertanen »irFen. 

Die Äünigin »oüte fleh nicht in bie läge finben, »eiche bie Verarmung 
be« £anbe« gefchaffen hatte. 

Die blutigen Siotgrofchen, »eiche für aüernotmcnbigfle £ilfeleijhingen be« 
fhmmt maren, »oüte fie ju einet Steife nach <Peter«burg ner»enben, unb ai« 
©tein ba« 3tnfinnen entrüflet juruefmie«, fehle fie bie €nt(affung be« unbe« 
quemen Ottinijlcr« burch. @eine Ädmpfe finb »ie bie Reiben ^kurbenberg« 
unenblich grdfer unb »ichtiger a(« bie ftamilienfchmerien, »eiche in memeler 
£ünig«jimmern au«ge»eint mürben. 

QBiele 3af>re fpdtet hat £arbenberg einmal bitter gefagt, ber 0Rut, ben 
et gegen Qtarbdchtigungen unb Intrigen bemeifen mufte, fiünbe oieüeicbt 
hübet ai« bet $hith, ben man (um ©rftörmen einer Batterie aufmenben 
müffe. SUejanber ton £umbolbt aber fagte oon ber £6nigin fciife, fie fei 
„feibfifüchtig, oerfchiagen unb oerfieeft". 0ftan hat aüen ©runb, patriarcha« 
lifche £ügen ju jerflüren. 

1 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





202 


üubmig $f)oma, Dad memeler Denfmal 


Cegenben ßnb fcfablich, auch menn ße mit bem ^eimorte „fromm" beraud' 
gepufct ju merben pflegen. ©ie machen bie Üeljren ber ©efchicfae unmirffam. 

^Ber baran jmeifeft, mag bie Diebe nacßlefen, reelle Äaifer < 2Bi(f>elm II 
bei ber Enthüllung bed memeler Denfmald gefallen fat. 

Er verßcherte ber auffarcßenben fteßverfammlung, baß nur Mangel an 
$rdmmigfeit bie Dtteberlagen von 1806 unb 1807 farbeigefubrt fabe. 

Ed rndre recht bebauerlich, wenn biefe Sluffaffung preußifched ©emeingut 
mürbe, benn fte Fdnnte jur < 2Bieberfefa ber fcfablicfan 3ußdnbe von bamald 
führen. 

5tn Srümmigfeit, falfcher unb echter, fat cd nicht gefehlt. 

5Iber ein ©taat, in bem jebe freiheitliche Regung crßicft mürbe, in bem 
alle guten Ärdfte einigen Privilegierten juliebe (ahm gelegt maren, mußte 
ber ©toßfraft bed jugenblichen ftranFrcichd erliegen. 

©fein unb #arbenberg fatten ihrem QBolFc beflered ju geben ald $r 6 tm 
migfeit. 

freilich mürben ihre tarnen bei ber memeler Entbüüungdfeier verfchtvie* 
gen. Dafür mußte ber ftamilicntrabition juliebe ein ftriebricb Wilhelm III 
ald ©efunbbeter figurieren. 

QJor ber©efchichte ifl biefer Äönig, ber für bad fimple ©cfühl bed DanFed 
ju Hein mar, abgetan. Der $Iann, ber nach ^Baterloo Strnbt abfe^te, 
3 fahn einfperrte, ©chleiermacher übermachen ließ, ber Port seitlebend 
megen bed^auroggenerSÖertraged grollte, ber einem ©ncifenau mißtraute 
unb nach ben fchmachvollen Farldbaber 55efchlüflen bie Sfugenb feinet üanbed 
in betten marf, ber OJtann, ber in ber Dtot eine SÖerfaflung perfprach unb im 
©lücf fein Sffiort jurücfsog, iß abgetan. 

Die 51nf(agefcbrift ber ©efchichte mirb burch bie Ordnen ber Äönigin 
£uife nicht vermachen, unb ihre laute Mahnung geht im £drm einer 
Enthüllungdfeier nicht unter. 9ftan follte meinen, baß bad Preußen von 
heute flarf genug iß, um bie ^GBafaheit über fein Unglücf von 1807 su 
ertragen. 

ber $at haben ßch vor ber allerglorreichßen Entmicfelung Preußend 
verfchiebene #ißorifer freimütig dußern bürfen. 

Dtach biefer glücflichen Periobe iß ed anberd, unb nach 1888 iß ed noch 
fchlimmer gemorben. .£>cute faben Ciebcbicner bad SSBorf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





£ub»ig $boma, Dai memeler Denfmal 


203 


Dai bdßlichße iß, baß btc < 2Bafaljdt nicf>t autofratifd? plump unterbrücft 
wirb, fonbem baß man unter ( 2Baf)rung ber äußerlichen formen bei Rechte« 
iHopale Offenheit unb ©eßnnung befhraft. 

Der 5lrtife( ber £6nigiberger 93olfi$eitung nom einunbjmanjigßen ©ep* 
tember 1907 brachte nur gerichtlich* SXeminifjcnjen, »eiche unanfechtbar 
finb. Dabei maren befchimpfenbe < 2Borte nermieben; bie Äußerung #umbolbti 
mar mit Quellenangabe jitiert. 

2tber $torcf»alb hieß bie memeler Denfmalientbüüung eine Dragifomübie 
unb fprach non ber „©chanbfdule" non $lemel. 

Diefe Zeichnung iß nicht in fchmdbenbem ©inne gemeint, benn bai 
Monument ßellf eine verbrochene ©chanbfdule bar, unb febetf fonfematine 
35latt butte ben gleichen 5(uibrucf bei untertdnigßer ©chilberung bei Äunß; 
erjeugnißei gebraucht. 

%m erhob man 5lnflage nicht etwa »egen QBerldumbung ber in ©ott 
ruhenben ädmgin Üuife ober bei ebenbafelbß beßnblichen Ädnigi ftriebrich 
Wilhelm UI, fonbem man fanb eine auifichtireichere Unterlage. 

3Ran fagte: »enn ein Denfmal beleibigt »irb, »elchei ber 
Äaifer enthüllt, fo iß bamit ber Äaifer beleibigt. 

logifch iß bai ja nicht. 51 ber (ogifch muß ei auch nicht fein. 

51lfo »urbe bai Verfahren »egen SDtojeßdtibeleibigung eingeleitet unb 
ftnngemdß tu Snbe geführt. 

Dai 6nbc »ar eine ©efdngniißrafe non fünfniertel fahren für ben 
^erfaßer bei 5(rtife(i. 

Diefei Urteil erging ein 3fahr nach jenem bochb*tii<J*n Erlaße, welcher 
Me «DNIberung im O^ajeßdtibeleibigunginerfahren jußcherte. 

‘SBir ©übbeutfehen betrachten biefe $ochberjigfeiten unb ©erechtigfeiten 
aui ber QSogelperfpeftine. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






204 9&j6rn#jerne S5jdrnfon, $«r SOtagimilian Farben 


gür 59?ajtmilian färben 

Q3on 93j6mjtjeme 9$jomfon 

i „borgen" habe ich gefagt, baf?$laj;imilian Farben trolj feiner 
Jehler unb Fehlgriffe einer »on ben Oftdnnern fei, bie für ihre 
Überzeugung baä ©ebaffot befliegen. £)ie$ befreitet Farben* 
alter ©egner “profefTor £>elbrücf, unter anberm auch mit bem 
5 lu$fpruch, baf färben feine Überzeugung habe. 

Damals a(<$ Profeffor 3>lbrücf bictS jum erjlen $lale behauptete, hatte 
er »ohl bie Meinung ber meijlen auf feiner ©eite. gereicht färben ju 
hoher £hre, baf er fleh bei einem berartigen 5 lnjlurm burchlaoierf hat. 

3 feht fchon ifl eine grofe 2lnjahl ber begabteren Sttdnner 3 )eutfchlanb$ 
»on ^ProfefTor Delbrücfd 5 lnficbt abgefallen unb legt nun für Farben «in fehr 
fchonetf 3eugni$ ab; ein Reichen bafür, ba§ bie 3eit fommen »irb, ba 
Delbrücf unb anbre (bie färben ebenfo getreu IjafTcn) mit ihrem Q$er* 
bammungäurteil allein flehen »erben. 

< 2 Ba$ mich betrifft, fo habe ich ju bemeifen oerfueft, baf? befonbere Umfldnbe 
einen fo trofeigen £f>arafter »ie färben bahin gebracht hdtten, ben $Micf 
auf feine eigene 'Perfon bei allem, »a$ er tat, ju grof »erben ju laffen. 
£r fah befldnbig (ich neben fleh. £>ie$ oerleitete Diele zu bem ©lauben, bafl 
er nur für fleh arbeite. 0ne über bie Olafen falfche unb ungerechte 2luffaffung! 

3 ch fannte $?dnncr au$ entfehieben »eicherem ©toff al$ Farben, bie 
ihm hierin glichen. £>urch ihre Überzeugung in bie aüergrüfte ^ebrdngniä 
gebracht, gaben fte biefe bennoch niemals auf. 

‘JBo hat Farben bieö getan? £t»a 55 i$marcf unb anberen Freunben 
gegenüber? Ober bort, »o er fich politifch, literarifch ober fünfllerifch eine 
fefle, eine abgefchloffene Meinung gebilbet hatte? $licf) bünft, »ir fdnnten 



Digitized by Goi igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Vjdrnßjerne Vjürnfon, $ür OJtojimilian Farben 205 


if>n ef>er Dafür tabeln, baß er oft felbfl Dort Daran feßhielt, wo wir anberen 
Dal nicht oerßanben. 

*Profeffor Delbrücf unb bie anberen fernen zu glauben, baß SOlenfcben, 
um für ihre Überzeugung (eiben unb ßerben ju fünnen, beßdnbig fleh felbß 
gleich bleiben müßten. 

3 ß ©iorbano Vruno immer fleh felbfl gleich geblieben? 

*Profeffor Delbrücf fcheint ferner zu glauben, baß ein «helb feinen $e(jler 
haben, /ebenfalls nichts fagen fünne, mag nicht ganz &er < 2 Bahrh<it ent' 
fpräche. 

Den «hißorifer ^rofeffbr Delbrücf weife ich auf bie Selben ber 9le^ 
naiifonce hin, bie mit »oder Eingebung ihrer <J>erfon für eine ©ache ßarben. 
Unter ihnen wimmelt eg non dünnem, bie bog »ottenbetße Gegenteil non 
0 )hißermenfcben waren. 

3 ch höbe felbfl Q^orfhibien ju einer bramatifchenVehanblung Üethingtong 
gemacht, ber für 9ttaria Stuart in ben $ob ging. Stoch n>ag für einer 
Vergangenheit! 

2lug «haß iß $rofeffbr Delbrücf pfpchologifch niemalg mit ber Veur* 
teilung «harbeng zurecht gefommen. 

^Beiter: bamalg, a(g bie grüßte ^erfünlichfeit ber Neuzeit, $ürß Vig' 
marcf, ßel, hdtte Farben fotnohl für a(g gegen ihn fehreiben motten, erzählt 
*J>rofeffor Delbrücf. 3a, mer non ung freigeflnnten ^dnnern hätte bamalg 
nicht bagfelbe tun fAnnen? 2Ber bag «herz auf bem rechten $lecf hat, mirb 
Doch bie ©r 6 ße gegen Unrecht unb fchamlofen Wall nerteibigen, felbfl menn 
aüzuniele «hanblungen beg (Großen ihn gepeinigt, ja, aufgebracht haben. 

3 cb glaube nicht an «harbeng unbebingte Vtohrheitgtreue, mie man ge' 
fehen hat. Dem 3 ournalißen in ber klemme mirb eg ferner, immer nüUig 
bei ber 3Bahrheit zu bleiben. Dag iß meine Erfahrung. — Die Vemeife, 
bie *profeflor Delbrücf anführt, fann ich nicht fontrottieren, mohl aber 
bagegen proteßieren, baß nerfchiebene Slnfchauungen über ein unb bagfelbe 
Zu nerfchiebenen Beiten Vemeife für »Adige Unwahrhaftigfeit fein fottten. 
€benfo bagegen, baß ber ftatt Ärupp, menn er oerfchieben »on bem $aU 
€u(enburg iß, nicht auch anberg behanbelt werben f Annte. 

Buch iß <4 burchaug nicht unwahrhaftig, wenn man an ber Surechnungg' 
fähigfeit hbßaifcher Sftenfchen im großen unb allgemeinen zmeifelt, aber in 

14 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







2 o 6 Vjürnffjerne Vjürnfon, $ür SOtojimilian Körben 


einem befonberen $all an ihre 2lu*fage glaubt, menn biefe burcb 3eugni* unb 
Vemeife anberer, ober ma* Farben Dafür nahm, geflößt mirb. £nblicb muß 
e* Farben Doch geffattet fein, eine bdfe (Sache mehrere Sfahre ju Fennen, ffe 
aber erff bann ju befpredf>en, wenn ffe nach feiner Meinung fdjdblich wirb. 

& hdtte nielleicht beifer getan, bie* bleiben ju (affen; aber tabefn Fann ich 
ihn Deshalb nicht. Vielleicht mar unb frommen be* (Staate* nicht 
fein einzige* $lotin; aber gerabe fein lange* ^Barten fcheint ju bemeifen, 
baß e* ba* au*fch(aggebenbe mar. €in eigenartiger, michtiger $all, eine 
befonbere €inmirFung jmang ihn berau*. 3fff ba* ju fabeln? Um ein nahe# 
(iegenbe* Veifpiel anjuführen: V3ar Vi*marcf* einige* Sfftofin immer nur 
unb frommen be* (Staate*? ©outen nicht auch feine ^ttofioe manch# 
mal etma* gemifcht gemefen fein? 

( 2Benn mir, um einen ORenfchen bei ?ebjeiten ju nerbammen, un* mit aller 
ShrenhaftigFeit, ben ©egner mit aller Unehre belangen unb, um ju biefem 
SXefultat juFommcn, ^atfachen fo ffarF mißbrauchen, mie e* hier gesehen iff, 
fo mdre e* ganj in biefem (Stile, ju fagen: „VSa* für drmliche ^enfchen 
muffen hoch Farben* ©egner fein!" 

2Cber bann mürben mir an ihnen ein große* Unrecht begehen; benn menn 
ihre $totine auch noch fo gemifcht maren — färben hat ffe ju ffarF oer# 
drgert —> bie allerbeffen 0flofine haben jmeifello* ubermogen. 

5lber biefe* Veifpiel follte man auch Farben jugute Fommen (affen. 

Unrecht foll in jeber ©effalt unb jebetn gegenüber — mer e* auch fei — 
befdmpft merben. 5(ber menn einem SDtonne mie^tojimilian Farben Unrecht 
angetan mirb, nerffeht e* ffch non felbff, baß mir 0ttdnner non ber $eber ihm 
ju £i(fe eilen müffen. 2Belch große Äraft iff er hoch unter un*! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




55j6rn QSjürnfon, ©ijilianifcbe ©cbaufpieler 


207 


®tjüiamfcbe 0cbaufptelcr 

2Son 9$j6m 93j6mfoti 

cf) fafi im bunfein $b*ater. 93or mir auf ber 35übne lag $lorenj, 
in Hebt gebabet; über ^aldfle unb #dufer ragte ber £>om, unb 
»on feinem »unberfamen Campanile Hangen gro§e, tiefe ©locfen« 
tüne über ©tabt unbHrnb.— 2Bir probten Damals „ba$ Heb 
non ftlorenj" »on 3Bilbelm Ära;'. — 2fcb fab mit ©ebnfuebt auf bie ©tabt 
am 9lmofluff; icb »ünfebte fte »ieberjufeben. £)orf »ar icb in meiner 3fugenb 
umbergegangen unb batte getrdumt, bie 2Be(t »dre fo rein blau »ie ber 
Fimmel Aber mir. 

Neulich nun flanb icb »irflicb »ieber bort unb fab non ber £6be, »0 
ber „2)at>ib" thront, bin über bie in Hebt gebabete < 2Beite. 93om ^urme 
fcb»angen ftcb bie $6ne über ©tabt unb Htnb. 

2 Ule$, »aS icb fannte, alles, beffen icb niicb erinnerte unb nicht erinnerte, 
ade Äunfleinbrücfe non MicbelangeleSfer ©rüfje unb ©e»alt bis $u jenen ber 
folibrifleinen Miniaturen, unb bie alte ©tabt, bie ficb f>erab(afTctib unferm 
gejirigen unb heutigen Stnflarren unb betreten b*ngab, unb bie Sftatur, bie 
Idcbette unb ficb mit ©onnenflimmern in langen Hnien hoch um fte b«nim* 
»iegte, — alles gleitet »ie im Traume norbei; nur ein Einbrucf fleht flarf 
unb »ach gleich einem roten $(ecf in erhellter Hmbfcbaft: bie Erinnerung an 
©raffo unb feine Äünfilerfcbar, an fie, non benen ich febteiben »ill. 

21IS ich ©raffoS tarnen auf ben<JMafaten las, entfann ich mich/ bafj mein 
Qtoter über ihn unb feine abenteuerliche SXomfabrt mit feiner Gruppe ge« 
febrieben batte. 51m erjlen 3lbenb »ar bas $b<ater leer, am (»eiten auSwr* 
fauft, an ben ndcbflen faurn ein <}Ma(j (u befommen, halb barauf ©raffo 
beforiert. 5llfo bin (u ihm! 9Bir telephonierten nach einer H>ge; ich erjdble 
bieS nur, »eil bas Eintrittsbillett fo ungemein originell »ar. Sir erhielten 
ndmlicb einen großen ©cblüifel mit einem Mefltngfcbilb, »orauf bie flogen« 
nummer eingraoiert »ar. Mit biefem ©cblüifel gelangten »ir in bas Später 
unb in unfere H>ge. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






208 


£5j6rn QSjornfon, ©ijilianifche ©chaufpieler 


£eben mar in bem ^ublifum, ba$ Me »eiten, meijigetünchfen Üldume er? 
füllte. Die Männer, ben *£>ut auf bem Äopf, rauchten, fcb wagten unb gaben 
mit ben #dnben plajlifcbe Srfldrungen ab. Die Damen — fcf>6n mie jie 
mären—bienbeten mit Slugen, fdd>eln unb Diamanten. < 2Bir jogen unfere 
Bigarren oor; aber Bünbhüljer muffen mir untf erfl befcbaffen; ich beugte 
mich über ben £ogenranb unb tippte auf einen 3Rdnnerhut; ber Inhaber 
faf> auf, unb noch beoor ich ih« anfprach, reichte er mir, ma* ich wollte; 
er fah ndmlicb bie Bigarre in meinem ®tonbe. Sin fleineä ©treichorchejler 
fpielte mit oiel SRhpthmutJ, enblich ging ber Vorhang auf. 9GBir »aren 
in ©i$i(ien; mir maren ohne Butun oon Deforationen unb Äojiümen bort. 
©ie hdtten ebenfo gut oor unbemalfer feimoanb fpielen fünnen; biefe 0ftew 
fchen machten un$ flar, mohin mir feuerten: fübmdrW, mo ba* SBolto 
gefchief fich auf oulfanifchem ©runb erfüllt, mo bie ©onne bat? 95lut fengt, 
mo Profil ofigfeit liegt unb oor ben großen 5lu^brüchen bebt. 

Sin $efl in ber Djleria. Der ©ch»iegerfoljn ber SEBirtäleute hufchte hin unb 
her unb mollte, ber ^anj folle lottgehen. Die eilten maren guter faune; 
aber eine jianb abgemanbt, freubloet, ohne Huf, irgenbmie teiljunehmen: bie 
jüngfle, bie unoerheiratete Tochter, öhne ©eflen, ohne ^ö3orte, ohne ©ri* 
majfen führte jie umJ; unb mir empfanben, mohin jie unO führte. < 2Barum? 
< 2Ba^ ging oor? ©ie lajlete auf bem $ejl. „Äomm hoch! ©ei oer* 
gnügt mie mir! $anje! Äomm!" — Unb jie gab nach; ber ©chwager 
Idchelte fo gut. 5lber er, ber anbere — ber SKiefe —> ber um jie h<rumging 
unb mit ben klugen bettelte, ber feinen muebtigen Äürper mit elegantem 
©chwung oor ihr hin unb herfchmenfte, achtfam barauf, nicht ju fchmer auf' 
jutreten, — er befam nicht einmal einen 2Micf. Daß jie bie* magte! SSBenn 
er b6fe mürbe! *28« er bort allein in ber Scfe jianb unb feine ©ebanfen 
in (ich htneinmürgte.... 9iein, jtfy mollten bie feutchen nicht mehr tanjen, 
jie gingen in bat £auä, einen $runf ju tun. Da# ^dbeben blieb jurücf, 
auf einen ©tuhl hingejlrecft, unb er, ber SXiefe, jianb meit ab oon ihr unb 
jlierte auf ihren feinen dürfen. — Diefe beiben maren ©raffo unb bie 
2 tguglia. 3(jretmegen maren mir hwjjtfommen. 

Unb plüfelich befanb er fich hinter ihr; er überflutete jie mit (drtlichen 
^Borten, Idchelnb mühlte er in ihrem milben, fchtoarjen dpaar. 3fn bem, 
maö folgte, mar eine $ülle oon SGBeicbhtit, in feinem S5licf eine $iefe oon 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









35jörn &)6rnfon, ©ijiliantfcbe ©cbaufpieler 


209 


©utbeit. Unb er wartete, unb tt würbe (KB, brücfenb (KU; benn (ic — bie 
^rollfafce—faß unbeweglich unb mir if>re febwarben dichter blinzelten bo^f>aft. 
Da febrte bie ©efeUfcfmft aug £aug unb (harten unter ©efang jurfief — 
unb ben ©ang muffte man fiel) merfen —> bag waren fytWt, offene, faff 
blüfenbe $6ne wie bie ber Araber. Def aug bem ©üben famen biefe 
S&ienfcben, bie wir jefct (oben unb barten.... Der ©cbwager tankte im 
£opfa bäum, fagte lufKg „Slbbio" unb war im 51ugenblict fort. Da (ief 
faum merflicb ein 3 utfen Durch »b" ©lieber. Dann würbe et! wieber (KU, 
mit bemfelben Drofcegbrucf in ber ©tiUe. Unb faff an ben SEBdnben ent' 
lang, ganz (angfam zog (icb ber SXiefe bem Sfoggange ju; bort aber richtete 
er ffcb auf, unb au* einer Defe, wie icb 'in' folcbe nie gefannt f>abe, wie 
icb nie von einer gemufft habe, fam etwa* Jpalbgequdltetl — ^alb 2ßort, 
balb ©ebrei — b'nw- ©i' fftterfe; aber ffe oerbarrte in ihrer unbeweglichen 
©teUung. £r fpracb einiget, wag ich nicht oerffanb, Drobenbeg, 5Mfeg; 
flacht lag barin, würbig eineg SXecfen, ber an bog fcblimmffe benft, wenn 
er bog bhcbffe nicht erreichen fann. 

Die gewaltigen Qkifaügfaloen, bie SOftnge oon -£)eroorrufen, geworfenen 
Äuffbdnben unb Blumen, oon halblauten, efffatifchen ©chreien bilbeten 
eine SÖolfgfomübie für (ich; aber barüber geben wir hinweg. 

Der ndcbffe 2lft war feltfam; er batte nur ein SOiotio: unerlüffeg, brew 
nenbeg Begehren. 3fn ärmlicher ©tube faffen bie Eltern unb fprachen mit 
ben erffen beffen über bie Tochter. Unb alg biefe baeinfam in unfefflicber 
Reibung, bag Äopftucb über bie klugen gezogen, fobaff nur bie ©pifeen 
her J^aarffrdbne $u feben waren, unb ffcb mit Blumen im 5trm jum $?a« 
bonnenbilb mit ben bewor angeffeeften Siebtem fchleppte, — ba war ihr big 
<utf bag wabnffnnige, bag ffe nicht erreichen fonnte, aUeg in ber <2Belt 
gleichgültig, ©ie warf bie Blumen oon (ich, ff' ff'l auf bie Äniee, ohne 
$u beten, unb bie anberen in ber ©tube fprachen mit ihr, oon ihr. ©ie 
wechfelte nur ihre ©teUung ober ffübnte wie geiffegabwefenb, wdbrenb ©e* 
rebe unb ©eplapper bureb bie £uft fchwirrte; bie Nachbarn faben auf ffe 
wie auf eine Äranfe, eine 00 m Teufel ^efeffene. €in SlnfaU oon 3Bcin* 
frampf erfaßte ffe, bie £dnbe ffreefte (ie empor nach etrnag Unffchtbarem, 
bag ffe nicht ju faffen oermo#te. — ©cbneU unb leicht trat ber ©chwager 
-ein; ba lag (ie wie jufamm enger oUt unten am ©tubl. Durch Reichen h'ff 

mkti, $tfl j 2 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







210 


35j6rn 35jdrnfon, ©ijilianifcbe ©cbaufpicler 


er bie anbern ^inauögc^n; er fpradf) ju ihr, ba* gab ihr einen innerlichen 
fKucf; fie erhob ftcf), wollte hinauf, fort; er ergriff fie beim Arm, nahm fie 
am £opf, währenb fie ihn erfchrecFt anflierte unb (autlo* fchluchjte; fie er« 
bebte bei feiner Berührung — unb fo nab war er ihr, rebete er, fragte 
er ... . Äein ©oft, fein Teufel fonnte perbinbern, baf? ba* Ungefagte 
roilbe, lebenbe^ßorte beFam,bie ibm entgegenflüflerten, ibm entgegenfiebeten: 
3cb liebe, liebe, liebe — bicb — bicf>!" — Unb al* er fie enblicb lo*liefj, ba 
jtörjte fie ju £5oben, platt, leblos, ©ein ©eficbt*au*brucF würbe lujlern, 
begehrlich nach bem wilben < 2ßabnftnn; er fanf vor ihr auf ba* Änie, Ftifite 
fie, rebete, (achte, hob fie an fich, bi* beibe bafianben unb fleh wortlo* in bie 
Augen flarrten. Da erflang ein Dritt. ©ie lieh ftch auf einen ©tubl fallen, 
unb er war mit einem 3Rale weit ab von ihr am ftenjter. Der SXiefe flanb in 
ber ©tube. — „3$ fie franf; bann will"... „Sftein", ftäfterte ber anbere, 
„Iah fie fegt; e* ifl beffer, wenn niemanb mit ihr fpricht." Unb ber fXiefe fefcte 
fich fein artig bin wie ein grohe* Äinb unb fab bumm au*. Die €ltern famen, 
unb ber ©cbwager glitt mit AcbfeljucFen au* ber ©tube. Da e* jur QSefper 
läutete, öffneten bie eilten ba* ftenfler, unb halb trug ber9Riefe ba* Räbchen 
bortbin: €* folle mit ihm jur Butter ©otte* beten. Aber ba* ©ebet 
würbe jum $lucb gegen ba* ©efehief; fie warf fich rücfwärt* ju 2$oben; 
ihr Äärper war gefpannt wie ein flraffer 55ogen, wäbrenb fie fich int Krampfe 
Rüttelte. 

Der lebte AFt brachte ben Au*brucb be* 93ulFan*. Drauhen oor bem 
£aufe fianben bie beiben ftebenben in eifrigem ©efpräch; aUju intim. 3«lefct 
janFten fie fich. ®a* QSerbältni* war alfo gereift. £eute gingen vorbei unb 
härten mehr, al* fie feilten. — £* folgten noch triele gute ©jenen; aber ich 
will gleich ju ber lebten, ju ber utwergehlichen übergeben, ju ber ©jene, worin 
ber 3Riefe Abrechnung forbert; Abrechnung burch einen feltnen 3weiFampf. 
— Pflicht ohne £anbgreiflicbFeiten — fowobl gegen ba* Räbchen wie gegen 
eine Anjabl ©tüble, bie ^urjelbaum fchlagen muhten, — ging e* ab, al* e* 
in ihm aufFocbte bi* jum Argwohn, bah fte einen anberen liebe, bah Ne* 
ber ©runb ihrer ÄranFbeit fei. ROHt £obnlacben leugnet fie; aber al* ber 
QtalFan gefährliche &ben*jeichen ju geben beginnt, fchwärt fie poB Angfi, 
bah feiner £iebe nicht* entgegenftönbe. *2Bie fie ba in feiner Umarmung 
perfchwanb, von flillem 3ube( umfangen! ©ie f>atte Feine Arme, fie ihm 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Q5jörn SBjörnfon, ©ijilianifche ©cfaufpieler 


211 


um ben Eald ju legen, n>iUen(oö fing fle in ben feinen. Sr flürmte in bad 
Eaud; bie Sllfen muffen unterrichtet »erben. Dad ^reflifitmo, bad 
nun folgte, »ar ein SEBirbelminb, eine E«Sfnfücbe ber EöUe in 2Bort unb 
Sludbrucb. Der ©df>wager fam; feuchenb in überhafligem $empo erjdhlfe 
fte ihm, »ad im ‘JBerfe fei; er febrie auf; aber hinter ihm gellt ein fchriUerer 
©chrei, ber ©cf>rei feiner $rau, ber ©ch»efler bed Wtöbchend, bie um 
• bemerft hinter ihnen geflanben unb bad Ungeahnte gehört hafte. 3h* Wiatm 
fprang ju ihr hin, ben ©trom ton ©chimpfttorfen ju bdmmen, aber 
ed »ar }u fpdt; alle »aren bajugefommen, ade hatten ed ternommen. 935aö 
auch bie anberen — ein jeber für (ich — und in biefem Spflon ton ©chreien, 
©chmerjendaudbrüchen neben ftnnlofen Ordnen unb törichten ^Borten halb 
Unbeteiligter gaben, ed »ar nichts gegen ben Sinbrucf, ben »ir ton bem 
liefen empfingen, ber mit feiner SXache bereit flanb, noch ohne ju reben, be* 
»egungdlod. 3fdh mürbe badWMbchen beifeite gefchleubert, unb er flür&te ftcf> 
auf beffen Liebhaber. SUte unb 3tonge beteiligten (ich, »arfen (ich bajwifcben, 
bad ©chrecfliche ju hinbern. Dad »ar ein «hin unb Surucf, eine ^Mi^ed* 
fchnedigfeit in ben Bewegungen, »ie ich bisher nie befer unb naturgetreuer 
auf einer Bühne gefeben hatte. 

5Cber feine 0JJacht ber Srbe fonnte (ich auf bie Dauer bajwifcbenflellen. 
Balb »aren fte aneinanber »ie jmei Raubtiere, unb plöfclicb bog (ich her 
Wiefe hinter unb — flach? Wein, er bifl feinem ©egner in bad Öhr. 
Sille um fle h<? jammerten. Der Bifl in baet Öhr ifl in ©i&ilien tat 
Seichen für ben Äampf auf fcben unb $ob; bem Wieffer fdllt bei ber ndchflen 
Begegnung bie Sntfcheibung ju. Dann trennte (ich bad ©egnerpaar. ©oft 
fei Danf: ber Slnblicf ber Einrichtung felbfl fodte und erfpart bleiben. Slber 
— mit einem $igerfprung fafl ber Wiefe auf ben ©chultern feined $einbed. 
Dad Helfer gab an ber Äeifle bed öpferd ben Wefl 3fch glaube, ber fXiefe 
entfloh, einige festen ihm nach, mdhrenb tat Widbchen—bad junge Ding— 
ja, ich meifl ed übrigend nicht, bad ©anje ging fo fchned. 

3 dh meifl nur: bad ©tücf befam fein roted ^unftum, »orauf »ir alle 
gewartet hatten. 

Bejeichnenb für bie Italiener ifl ed, bafl (ich bie beiben $obfeinbe beim 
erflen Eertorruf füflten unb umarmten; ich mufl geflehen, bafl bied förmlich 
eine Srleichterung für mich mar, fo leibhaft hatten fle gehaflt unb gemorbet. 

2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




212 


SBaptifl ©ronow, Auf bet groben ‘SBelt 


0$) habe nur — in bef ‘JBortef n>a^r(ler 95cbcutung — ben roten 
$aben bef ©tücfef wiebergegeben. Aber ef enthielt noch Diele ©jenen Doll 
#umor, feine, Keine 0fnterieurf mit ©eraune unb ©rfcbwdfc in ben Ecfen, 
ein fünjllerifchef unb tecbnifchef Enfemble oon feltner Art, eine Aufarbeitung 
ber Detailf, bie erfreute. Der ©prad>e nnirbe eine meiner hafte ‘QSebanblung 
juteil, mit Pointen, bie „faben", wo fle foilten, um ffe h<t ein leerer SKaum, 
n>o ef h*apa§te. 

«flach bem jweiten AK war ich hinter bie 5?>übne gegangen, ©raifo 
ju begrüben. Die ©jene glich einem Zigeunerlager, Keine jungen fpielten 
auf 93erfafcjtöcfen Äarten, ein altef ^Beib rauchte auf einer furjen «pfeife, 
anbref, nicht jum $b*ater gehörigef Q3olf trieb (ich herum. SBci biefem 
Milieu erinnerte ich mtd), bab bie ganje Familie bei beginn oon ©raifof 
Erfolg ju ihm fam unb (Ich mit Äinb unb Segel, ©ad unb ^ad bei ihm 
nieberlieb; fte wollte feinen Triumph mitgenieben. Der $ami(ienfinn ift hier# 
julanbe fiarF entwicfelt. 0fm jweiten AK ftanben jwei Keine Räbchen oöllig 
ungeniert brauben oor ber halboffnen $ür unb fahen mit grobem 3fntereffc 
ju; bie gehörten flehet jur Familie! 

Der Sinbrucf bef Dramaf war, alf hätte man in einen glühenben Ärater 
hinabgefehen, helfen beiber #auch unf noch lange nachher ju umlohen fchien. 

Ef war ein merfmürbiger Abenb. 


5lU$ großen SBrit / 33on 93aptijf ©ronoto 

Einleitung 

3u Anfang ber fedjjiger 3<*bre bei »origen 3ahrhunberti lebte in Varif ein 
origineller alter ©entleman, genannt Qaptain ®rono». ®r trug fteti einen 
felfr eng anfdgießenben blauen graef, an beffen Xuffdg&gen ein ganj fdjmaler 
©treif feiner btenbenb meißen 2Be(ie f)er»orfal), unb faß (tun ben (an g am 
Jenfter bef non ihm mitgegr&nbeten „Petit Cercle“ am ©oulenarb, ben got« 
benen ©toeffnopf an feine tippen gepreßt. Diefe Gattung mar fo cf)araftcriftifd> 
für ihn, baß bobhafte 3ungen behaupteten, er fd) liefe fogar fo. ©er alte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






&aptiji ©ronot», 5 Ui< ba grofen 2 Bdt 


213 


j£err rannte beinahe jeben SOtenfchen non einiger Sebcutung in ganz Curopa, 
war ein wahrer Anefbotcnborn, hatte großen Siefpeft »er ben Siegeln beb 
guten Song nnb babei einen Parten <$ang, gelegentlich recht auggelaffen ju 
werben. Cr nahm an ben toHften Streichen teil, ohne babei jemalg feine tabellofe 
Arawatte in Unorbnnng )U bringen, unb er gAtte fleh lieber eine Augel bnreh 
ben Äopf gefchoffen, alg baß er im Straßeuanzug in bie ©per gegangen wAre. 

©er 92 ame beg alten J&erm wAre gewiß lAngß bem (GebAdpnig ber SRenfcgen 
entfchwnnben, wenn er nicht gegen Cnbe feineg ehrenwerten ?ehen< einen 
trefflichen CinfaK gehabt hAttc: er fchrieb eine Anzahl »on ben (Gefcgicgtchrn 
unb Anefboten auf, bie er jahrzehntelang mit anerfannter SKetflerfchaft erjAhlt 
hatte, nnb »erbffentlicgte im 3agre 1862 ein &Anbcgen unter bem Sitel: 

The Reminiscences and Recollections of 
Captain Qronow, 
being Anecdotes of the 
Camp, Court, Clubs and Society 
at the close of the last war with France. 

©ic Aberaug freunbliche Aufnahme, bie biefe Aufzeichnungen fanben, ermutigte 
ben Serfaffer, noch gwet weitere Serien folgen zu taffen, unb ein »ierter unb 
tegter Sanb erfchien 1866, wenige PRonate nach (Gronewg am zmanzigPen 
8?o»ember 1865 erfolgtem Sobe. ©ie legten SAnbe befchrAnften (ich nicht auf 
ben furzen 3ritraum ber er|ien $riebengjagre, fonbem zogen bie Perf(hieben» 
artigßen Creigniffc unb 3>erfAnlicgfeiten aug ben 3 agren 1810 big etwa 1860 
in ben ©ereieg ihrer ©arßedung. 

(Gewiß ließe fleh fanm ein (Geeigneterer pnben, Sittenbüber aug jener 
intereffanten 3 rit zu entwerfen, atg Captain (Gronow. Aug einer alten, im 
nArblicgen SBaleg anfAfpgen, reichbegüterten (Gentrpfamilie pammenb, trat 
(Gronow atg blutjunger ©fpzier bei ber englifchen (Garbe ein, er machte bie 
(egten gelbzAge ber 3 ah re 1813 unb 1814 in Spanien unb SAbfranfreich mit/ 
focht 1815 glorreich mit bei PBaterloo unb gatte bann in ben $riebengjagreu 
3eit nnb (Gelegenheit genug, in Bonbon wie in f>arig a(g (Garbebanbp feine 
gefeBfcgaftlichen Salente zur (Geltung zu bringen. 2 Regr würbe bamatg »on ben 
tapferen englifcgen ©fpzirren nicht »erlangt. 3egt ip bag anberg geworben — 
meint (Gronow wenigpeng. 

3 u Anfang ber zwanziger 3 agre fcheint er beg Solbatenlebeng im ftfrieben Aber» 
brAffig geworben zu fein unb feinen Abfcgieb genommen zu gaben. Cr lebte bann 
»iel in$arig, auf Steifen in 3 ta(ienunbauch inCngtanb, ließ fleh 1832 alß liberaler 
ing reformierte Parlament wAglen, pcl aber bei ber SBieberwagl bureg unb zog fleh 
bann zu bauernbem Aufenthalt nach $arig znrAcf. Cr heiratete gier eine ©ame 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










214 


&apttjl ©ronoro, Der großen ‘Wett 


Dom ©aßettforp* unb nad) bereit Sob ein gräulein be ©t.pol au* einer altabeligen 
gamtlie ber Bretagne. 

©ronow war jeitleben* ein anßänbiger ffltann unb babei fein Onmmfopf; er 
batte eine gute ®d)ulbilbung grooßen, befaß nmfaßenbe Jtenntniße ber mobemen 
©prad)«, ein rege* 3«tereße für fchäne Literatur unb beberrfchte bie Umgang** 
formen ber guten ©efeßfcbaft. Oaju fara ber ©eßß eine* ßartlidjen 3?rnnägen*, 
unb fo war e* fein SBunber, baß er in ben erßeu Familien non Pari* nnb Bonbon 
gern gefebrn würbe, ©eine ©rgäbfnngen, bie er twn bem Treiben biefer oomebmen 
©efeßfcbaft gibt/ ßnb a(fo ©<bilbemngen eine* Äugenjrogen, nnb ba* iß e*, wa* 
ihnen ihren unbefcbreibficben Steig oerieibt. 

<S* ftnb wnnberbare Sppen, weiß Dom großen „3abrmarft ber ©itelfeit", bie 
©ronow in buntem 3«ge un* »orfübrt, Originale/ wie bie ffieft ße oieDeicbt fo 
mannigfaltig unb fo gabfreicb nicht wieber beifammen feben wirb. 3n ber enbiofen 
£rieg*jeit war (Sngfanb jwanjig 3abre (ang faß ununterbrochen Don bem Serfebr 
mit bem übrigen Europa abgefcbloßen gewefen; ba batte großbritannifcbeOriginalität 
fid) ju tjMft abfonberiicben ©lüten rntwicfeln fännnt, ja, ich mäcbte fagen: ent« 
wicfefn mäßen. Oie ©efabr tag nabe/ bei ber Oarßeßung von Diel fach fo ejjentrifcben 
Perfbniichfeiten in* Übertreiben jn geraten unb äarifaturen ju jeichnen. 3Cber ganj 
abgefeben baoon, baß manche Don ben gefcbilberten @barafteren ber ©efdßcbte an« 
gebären/ unb baß ihre ©cbilberung and) bnrch anbere (iterarifcbe Oofumente be* 
glaubigt iß/ wirb man/ benfe ich/ beim ?rfen ba* ©efäbl b^ben/ baß ©ronow 
un* ßRenfcben Don $feifcb unb ©lut in aßen ihren Xbfonberlichfriteu »erführt, 
©eine ©eßaften leben Dor un*; er b^t bie färben nicht jn bicf anfgetragen. 
freilich malt er mit bunten $arben, aber e* war auch eine recht bunte ®elt. 
fflfan merft ihm ba* innere ©ebagen an, mit bem er erjäljlt. 3n feiner ©e* 
fcheibenbeit glaubt ©ronow, ßch wegen ber 3nfprucb*Ioßgfeit feine* ©til* ent« 
fcbulbigen ju mäßen. (Sr habe feine ©efchichten niebergefrißeft, „fo gut er e* fonnte". 
Unb er meint weiter: „®ir©otbaten ßnb im aßgemeinen nicht wegen (iterarifcher 
Dualitäten berühmt." 3<h benfe, ©ronow beburfte fofcher ©ntfcbulbigungen nicht, 
hafte ihn im ©egenteif für einen ©ittenfcbifberer erßen Sange*, für einen Jßumo« 
rißen, bem auch ©mß nnb ©emät nicht fehlen. 

Oie bemnäcbß erfcbeinenbe bentfche 3fu*gabe weicht nun Don bem engfifchen 
Originale gan) wefentlich ab. ©ronow bot bunt burcheinanber niebergefchrieben, 
wa* ihm gerabe in* ©ebächtni* fam. Oarnnter waren benn auch Diele ffrinneruugeu, 
befonber* an Segiment*fameraben nnb gefeßfchaftfiche ©efannte, bie auf ein 
bauernbe* 3ntereße feinen Xnfpruch machen fännen, jumal für bentfche ?efer. 3<h 
benfe, baß auch in biefem gfafle wieber einmal weniger mehr bebrütet, unb b«be ohne 
©ebenfen ben nach meiner 3nßd)t äberßäßigen ©aßaß über ©orb geworfen. 

Oann waren ©ronow* ©efchichten anf oier ©änbchen oerßreut; fchon babnrch 
fonnte e* nicht au*b(eiben, baß ba* 3>>fammengeb6rige an*einanber gerißen er« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








SSaptift ©ronom, Auß ber großen ^EBdt 


215 


fch«int. Ob @rottow, wenn er lüngfr gelebt t^dtte, fetbft »iellrtcfjt eine befere Orb« 
nung in fein 5 öerf gebraut hoben würbe, baß weiß id> natürlich nicht. 3 <t) bin ber 
Anficht gewefro, baß baß Buch baburd) außcrorbentftch gewinnen müßte, unb ich 
glaube je$t, wo baß Buch fertig »or mir liegt, fagen ju bürfen, baß gerabe erft in 
biefer Bearbeitung flar beroortritt, meid) ein Reichtum in ben Aufzeichnungen bei 
wacfercn (Saptain @ronow jtecft. 

Buchten recht biefe beutfche ?efer (Ich biefem Urteil anfchUeßen! 

Dr. H C 


*Pariß beim Einzug ber Alliierten 1815 

3 cf> beabficbtige im folgcnben lebiglicb meine eigenen £inbrücfe »on «Pariß 
unb feiner Umgebung mieberjugeben. Unfer Regiment rücftc fieben Tage 
nad> ber ©cblacbt bei SBaterloo, am fünfimbjmanjigflen Sfuni 1815 , in 
bie franj&fifcf* £auptftobt ein. Mein Bataillon zdfjlte nur noch etwa fünf* 
hunbert Mann, bie überlebenben beß £elbenfampfeß »om achtzehnten 3uni. 
SBir marftbierten über bie €bene non @t. Deniß biß bicbt an bie Stotterten 
uon Montmartre unb bezogen für brei SBochen ein SMmaf im S^oulogner 
®ebülz- Der \t%t fo fcbüne^arf mar bamalß ein n>i(ber SBalb ohne SBege, 
fumpftg unb ganz »ernacbldfjtgf. Die «Preußen, bie neben unß bimafierten, 
machten ftch ein Vergnügen barauß, fo »ie( @cbaben anjuricbten, aiß fte nur 
irgenb fonntcn, obgleich baß nicht ben geringjkn müitdrifcfxn Bmecf f>atte: 
fte fcbiugcn bie fcbünflen SMurne nieber unb flecften baß ©ehülz <*n »er* 
fcbiebenen fünften in Stornb. €ß lagerten bamalß etwa breitaufenb Mann 
»on ber englifcben ©arbe in jenem SBalb nebfl jebntaufenb <Preufien, wenn 
ich nicht irre. £ß fanb fein nennenßmerter Außtaufch »on ^) 6 ßichfeiten 
Ztoifchen ben beiben lagern ftott; unfer Stofehr erflrecfte (ich nur auf rein 
bienjlliche Angelegenheiten, beren SSefprecbung jtcb jmifcbcn QSerbünbeten in 
$einbeß(anb nicht »ermeiben lief. 

3d> glaube, ich w» in ber britifchen Armee einer ber erflen, bie nach 
SBaterloo in baß #ert »on <Pariß einbrangen. 3$ betrat bie ©fabt 
burch bie <Porte Maillot unb fam beim Triumphbogen »orbei, ber bamalß 
im S$au begriffen mar. $n jenen Tagen enthielten bie Chcunpß €l#eß 
nur ein paar meit »erftreut liegenbe £dufer, unb auf ben $af>r* unb $ufi* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2 l6 


SÖaptifi Gronow, Au« ber großen ‘•JBelt 


wegen watete man fnöcheltief im Äot. Der fcf>n>adf>e Q 3 erfudf> einer ©tragen* 
beleucbtung beflanb in wenigen Rampen, bie an ©triefen über ben ©trafen 
gingen. -hier fanb ich bie fchottifchen Regimenter in ihrem S 5 iwaf; ihre 
feltfame Uniform erregte beträchtliche« Auffehen bei ben <Pariferinnen, bie 
aber ohne 3 ögem erflärten, baf bie Abmefenheit ber «hofen höchtf unan* 
tfänbig fei. 

35 a ich «n Uniform mar, fo erregte ich in hohem «Olafe bie Reugier ber 
^arifer, bie mich übrigen«, wie ich glaube, burchau« nicht mit Heberollen 
^liefen betrachteten. Die 5 $oulet>arb« entlang fanb ich hübfdje, in Gärten 
alleinfehenbe Käufer; bie ©trafen waren (u beiben ©eiten mit flattlichen 
Räumen bepfanjt, ron benen manche hunbert Sfahre alt ju fein fchienen. 
Da« «Pfafer war fehr unoollfommen, man mufte ftch feinen 3 Beg erleid^? 
fern, inbem man bie größeren ©teine au«fuchte, um baraufjutreten; übri* 
gen« wrjlanben bie *Pariferinnen, (ich gerabe bie« f>6chfi fofett (unuge ju 
machen, um ihre Ijübfchen Änöchel unb ©chuhe möglich^ oorteilhaft (u (eigen. 
Der Fahrweg beflanb au« naefter €rbe, fo wie Rhitter Ratur fte geliefert 
hatte; in ber Rlitte beförberte eine febmugige Golfe alle Unreinlichfeiten ber 
©tabt (um §(uf hinab. Die ftute auf ben ©trafen faben mifmutig unb 
wie betäubt au«; hicr unb ba bemerfte ich Gruppen von Angehörigen ber 
höheren ©tänbe, bie augenscheinlich bie neueren Sreignilfe befprachen. 

< 2ßie würbe man hcut(utage über Rlenfchen lachen, bie im $oftöm be« 
erflen Kaiserreiche« unter un« einhergingen! Die Damen trugen fehr enge 
unb fur(e Röcfe, bie unmittelbar unter bem S5ufen anfegten; ihre Rauben 
waren non gewaltigem Umfang unb ftanben minbefkn« einen $uf nom Ge* 
ficht ab; einen Rächer trug fafl jebe. Die Herren trugen faefförmig weite, 
blaue ober fchwar(e Röcfe, bie bi« (u ben Knöcheln reichten, bie «hüte waren 
non ungeheurer Gröfe unb würben am oberen €nbe breiter. 

3 fn ben Theatern war (u jener 3eit begreiflicherweife nicht riet Io«. 3ch 
erinnere mich/ baf ich eine SÖorfeüung im $rangai« befuchte unb bei biefer 
Gelegenheit (um erflenmat ben berühmten 3a(ma fah. Der SSefudj war 
fehr fpärlkh, bie belferen <piäge be« «häufe« waren faß röflig leer. 

3 fn einem weltgeschichtlichen Augenblicf, wie e« bie $age gleich naefc 
< 2 Baterloo waren, befchäftigte natürlich alle Gemüter, unb befonber« bie 
ber (eitenben «Perfönlichfeiten be« üanbe«, ba« grofe Drama, ba« (ich ror 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







55opti|1 ©ronom, 5luS t>er großen < 2Be(t 


217 


ihnen abfpielte. Napoleon mar nach 3Rocf>efort geflogen, Die frömmer feiner 
5lrmee Ratten fid) hinter Me £oire jurücfgezogen. Roch mar aber feine ein' 
jige £ifte ber $oten unb SÖermunbeten ausgegeben, unb — febmer ju be? 
greifen — bas Regierungsblatt hatte fogar gemelbet, baß bie große faifer? 
liehe 5lrmee bei Waterloo einen ©ieg erfochten f>abe. ^rofebem maren 
natürlich #unberte von Leuten in Paris, bie genaue Äunbe von bem ©egenteil 
hatten, unb manche mußten auch fch*>n um ben 93erlufl von Q&rmanbten 
ober ftreunben, bie in ber Riefenfchlacht gefallen maren. 

?ubmig ber Siebzehnte jog, menn ich niicb recht erinnere, am fecbSunb? 
jmanjigjlen 3 uli 1815 in bie Diilerien ein, unb fein Empfang burch bie 
Parijer mar eine eigentümliche ^Uußration beS manfelmütigen franjüfifcben 
RationalcbarafterS unb beSpl 6 £licben,offunerfldrlicben©timmungSmechfe(S, 
ber in ber QÖolfSfeele piafc greift. Slls ber 55ourbone in feiner alten rum? 
pelnben©taatsfutfcbe, begleitet von benGardes du Corps, bie SSoulevarbS 
entlang fuhr, jeigte bas QSolf auf ben ©fraßen unb an ben ^entfern bie 
milbefle ftreube; begeiflert erfcboUen bie Rufe: Vive le Roi! #üte unb 
^afchentücher mürben gefebmenft, unb meiße ^ettlafen ober fonflige Bücher 
mußten als bourbonifebe flaggen bienen. Der Ä 6 nig trug einen blauen 
ftraef mit rotem Äragen, baju eine meiße < 3Ö3efle unb einen ©fülphut mit 
meißer Äofarbe. ©eine mürbevolle unb gutmütige Haltung febien ber 
R?enge ju gefallen, bie er mit einem moblmollenben Schein begrüßte, 3 fd> 
miU nicht unermdhnt laifen, baß jmei ©roßmürbentrdger ber Äirche bei 
biefer benfmürbigen ©elegenheit bem Äünige gegenüber faßen. Der $ug 
jog langfam bie Rue de la Paix entlang, bis er enblicb bie Diilerien er? 
reichte, mo eine Äompagnie englifcher ©arbe nebjl einer Sln&abl Parifer 
Rationalgarbijten bie Wache bezogen hätte. 

Slm $age barauf hätte ich fclbfl < 2 Bachbienft unb mürbe Slugenjeuge, mie 
ber #erjog von Wellington unb ?orb Cajtlereagh erfchienen, bem mieber 
auf ben $hron gefegten Monarchen ihre £ulbigung barjubringen. 3 d) mar 
jufdOig im Rtarfcbalisfaal anmefenb, als bie erlauchten Perfünlichfeiten biefeS 
prachtvolle ©emach burchfcbritten. Welche (JhtfuKht bem *^)erjog von 
Wellington entgegengebracht mürbe, fann man barauS fließen, baß eine 
5lnjahl Damen von hvchßem Rang, natürlich Slnhdngerinnen ber recht? 
mdßigen Dpnaflie, eine ©affe bilbeten, burch her #elb von Waterloo, 

1 s 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2 l8 


Vaptiß ©ronom, Aus bet großen VSelt 


Lebensarten mit if>nen auStaufcbenb, f)inburd)fcf)ritf. Der Ä6nig 
ermattete ben britifcben $elbherrn im großen SmpfangSfaal. 3f<h glaube mit 
gutem ©runb behaupten ju bürfen, baß es in biefer Unterrebung nicht bei 
biogen <Palajlbüflicbfeiten blieb. 

Die ©tedung beS «DerjogS mar hW fcbmierig. $n erfler £inie 
batte er bem rachluchtigen VanbaliSmuS VlucherS unb ber preußifchen 
Gruppen ju ßeuern, bie am liebßen, menn (te nur gefonnt hdtten, bie ©tabt 
*PariS bem £rbboben gleich gemacht bitten; auf ber anberen ©eite mußte 
er gegenüber bem neueingefegten Ä6nig febr biplomatifch »ergeben. Dabei 
maren bieVodmachten, bie ber#crjog »on feiner eigenen Legierung erhalten 
batte / notmenbigermeife begrenzt. 

©egen Lapoleon unb helfen Anhänger mar ber reßaurierte £of »on einem 
©eifl ber Lacbfucht befreit, ben ber £erjog befldnbig ju bdmpfen fuchte. 
Von$aflepranb, Mouche unb einigen hoben ©eißlicben ber ultraropalißifchen 
Partei mar fogar ber Vorschlag gemacht, ben Äaifer Lapoleon, ber bamals 
noch in Lochefort mar, ju »erhaften unb erließen ju laßen. Eifrig arbeite* 
ten fte an ber Ausführung biefer »erbrecherifchen, unmenfchlichen unb feigen 
$at gegen einen ruhmreich gefallenen $einb, ber ftranfreichs Jahnen glor* 
reich burch ganj Europa geführt batte, ©ie brangen in ben #erjog, ber 
über ben alten ©emaphortelegraphen mit ben büljernen Armen ju »erfügen 
hatte, er müchte ihnen biefen jur Venufcung überlaßen, um biefen Vefebl 
ju geben. “2Bdre nun ihr *pian gelungen, fo märe bieS nichts meiter gemefen 
als ein niebriger^euchelmorb, begangen an bem £dfar ber neuen ©efchichte! 


Das Calais Lopal nach ber Leßauration 

$lan fann mohl fagen, baß ju jener £eit im $arifer <J>alaiS Lopal baS 
#erj ber europdifchen VerfcßmenbungSfucht pulfierte. £s mar bie Vübne, 
auf ber alle großen SDtobehelben aller Nationen ihre Loden fpielten; auf 
biefem ftlecfcben fanb (ich tdglich eine ungeheure 0ftenfch<nmenge ju feinem 
anberen 3mecf jufammen, als um ber ÜebenSfomdbie jujufchauen, bie bie 
©drten, Äorribore unb ©alonS beS großen, »on Lichelieu unb 99tojarin er* 
richteten unb»on<PhßiW* Sgalit^ umgebauten ^alaßeS belebte. 3fn buntem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Vaptiß ©ronow, 2luö ber großen SEBelt 


219 


©ewimmel fonnte man auf bcm £of beä großen, recfttecfigen ©ebdubeblocfö 
um bie ßebente Slbenbßunbe einen Schwarm oon englifcben, rufßfcben, öfter; 
reid)ifd)en unb preußifcben Offizieren feben. Dazu famen noch anbere Offc 
Ziere oon ben alliierten Armeen unb zabllofe ftrembe auö allen Vorteilen. 
Hier fonnte man außerbem erblicfen ben £önig oon Preußen mit feinen 
beiben Söhnen, bie fpdter felber Äönige geworben ftnb, bie Herzoge oon 
9toffau unb Vaben unb eine ganze Vtolfe oon europdißben Prinzen, bie 
ßcb ganj menfcblid) zu ben Vergnügungen gewöhnlicher Sterblicher h^ab; 
ließen, in ben renommierteren SXeßauran« infognito fpeißen unb mit ge* 
fchminften Sünberinnen fcbdferten. 

Die Vefcbreibung einen oon ben Käufern ben ^Palain SXopal wirb ge; 
nügen, oon biefem ftanjößfcben ^anbdmonium einen Vegriff zu geben. 3m 
€rbgefchoß iß ein 3uwelierlaben, wo man diamanten, perlen, Smaragbe 
faufen fann unb jebe 2(rt oon Damenfcbmucf feil iß, jebod) nur für folche, 
bie fehr bebeutenbe Summen jur Verfügung haben. Hitr legte ber glücf; 
liebe Spieler oft einen $ei( feinen ©eminnetf an unb erßanb irgenb einen 
foßbaren 3uwelenßhmucf, um ihn ber ober jener $reunbin zu febenfen, bie 
niemaln mit ihm oor bem Traualtar geßanben hatte. Sieben biefem Haben 
iß eine meißenn fehr febmufcige kreppe, bie zu ben oberen Stocfmerfen führt. 
Unmittelbar über bem Haben beßnbet ßcb ein Cafd, an beifen gahltifcb eine 
Dame ßfet. ©ewöhnlich iß biefe mit großen weiblichen Heizen aungeßattet, 
fehr tief befoUetiert unb trdgt auf ihrem Heibe eine Sammlung oon Scbmucf; 
ßücfen, bei beren Slnblicf bie 51ugen einen Hebräer^ oor Sntjücfen funfeln 
würben. Hirt pflegt bie Creme de la Cr£me ber mdnnlicben ©efeüfcbaft zu 
oerfehren, ihr €in zu löffeln ober ihre Schale $toffa zu ßhlürfen unb tage; 
lange ©efprdcbe, faß aunfcbließlicb über Spiel unb Vkiber, zu führen. 

2Ule ©ebanfen ber Herrenwelt febienen bamain $ag unb 9to<bt bem grünen 
Spielteppicb zu gelten, unb über ben Eingang zu biefem Salon bdtte man 
Dante* berühmten Vern fefcen fönnen: 

?a#t, bie ihr eingeht, ale Hoffnung fahren! 

Der Hefer fann ßcb benfen, baß ich hierbei ban Spielhaun im 2luge habe, 
bie fogenannte „Hülle" ber mobemen ©efedfebäft. 3” bem einen giutmer 
war ber Rouge-et-Noir-Dfcf), btt oon zwölf Uhr mittagn an oon Sttdnnern 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




220 


3n eigener ©ad>e 


in jebem ©tabiurn ber ©pielfranfljeit umringt mar. Da ifl ber faum flügge 
gemorbene junge QÖogel, bem man foeben bie erfle ftebet au#gerupft bat. 
£r »erfpürt beim ©piel nocb einen angenehmen fXeij, ber, menn biefem ein 
bificben gut ©lücf folgt, unfehlbar »on ben ihn umbrdngenben ©chmarobern, 
bie feiner €itelfeit fcbmeicbeln, au#genubt merben mirb. 5lnbere ftnb fcbon 
in einem »orgefchritteneren ©tabium be# ©pielfiieber#; fie haben feit langer 
Seit ben grüneren $eil ihrer ginfünfte »erloren, ihre ^eft^ungen oerpfdnbet 
unb flehen bereit# in einem ju regen SSerfebr mit ben ^uben. Diefe £eute 
haben bie lebte ©tufe ber ©pieler»erjmeiflung noch nicht erreicht, aber fie 
finb auf bem ‘SBege jur 93erbammni# fcfrnn fo meit »orgefcf>ritten, ba§ ihr 
l'eben eine befldnbige 5lngfl ifl, bie fie fogar bi# in ihre Traume »erfolgt. Der 
©pieler, ber einmal fo meit gefommen ifl, lebt in einem Inferno, ba# er fleh 
felbfl gefebaffen hat: biefXeije ber©efelligfeit, $rauenfch6nheit, Äunflgenüffe, 
ja fogar ba# Vergnügen eine# guten Nlahl# »ermügen ihn nicht mehr ju er* 
freuen, fonbern nur noch aufjuregen. ^Ber bem ©pielteufel »erfüllen ifl, 
ber grdbt befldnbig feinem eigenen ©lücf ba# ©rab. w,« 


3it eigener ®acbe 

S ic Dvebaftion ber Münchener Neueflen Nachrichten hat trob be# 
herrfchenben Äarneoal# Naum für eine Srmiberung auf unferen 
lebten Slrtifel gefunben. Da# ifl »iel für ein $Matt, melche# 
nach bem $ejl ber heiligen brei Äünige au#fdf>lie§lich »on Reportern 
rebigiert mirb; unb bie Slnflrcngung erfcheint noch gr6f?er, menn man bebenft, 
bafj gerabe jebt ein fpannenber £oui#projefi bie hüchflen Slnforbcrungen an 
bie geijligen $dl>igFeiten ber Nebaftion jlellt. 

£# ifl nur billig, menn mir bem Platte unfern innigflenDanf au#fprechen, 
bafi e# in biefer ferneren 3cit noch hie Nlufie fanb, un# fo »iel ^5elel>renbe# 
jufommen ju (affen unb un# einen (finblicf in feine reiche < 2Biffenfchaft ju 
gemdhren. 

freilich ifl e# intereffant, menn un# eine folche 5lutoritdt »erflchert, ba§ 
mir ernflhafte ^olitif nicht ju treiben »erflehen. 


□ igitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3n eigener @acf>e 


221 


BSir glaubten, baf? bie ^Parlamentarier, melche unfere Leitartikel »erfüllen, 
berufen feien, ihre Meinungen barjulegen. Da§ fle (leb nicht baju »erflehen, 
für bie OMnchenet Neueflen Nachrichten ju fchteihen, bemeifl hoch nichts 
gegen, fonbem fehr »ielet für fie. 

Nun ju ben Belehrungen auf ben ©ebieten ber »on ben Neueflen Nach* 
richten beherrfchten BSiffenfcbaften! 

B3ir hatten unt erlaubt, $ufchreiben, ba§ ernfle Bermicf lungen mit 
$ranfreich megen SNaroffo, ober megen unferer .£>anbelt?bejiehungen ju 
Nlaroffo, auch aut? mirtfchaftlichen ©rünben türicht mdren. 

Denn man fünne nicht einen Jbanbel, ber neunhunbert Millionen umfefct, 
geführten, um (ich einen £anbel ju ftchem, ber blo# neun SDHÜionen mertet. 

B3eil neun in neunhunbert immer noch hunbertmal geht, mie bie Herren 
jugeben merben. 

Natürlich gäbe e$ neben biefen »irtfchaftlichen ©rünben noch anbere, jum 
Beifpiel humane. 

Siber mir ermähnten fie nicht, »eil mir ben Neueflen Nachrichten »er« 
fldnblich bleiben mollten. 

5luf bie gemiffermafien rechnerifche fteflflettung erhalten mir nun einen 
Bermeit unb folgenbe Belehrung: 

„Sine £a(bmonaWfchrift für beutfehe Kultur braucht nicht &u miffen, ba§ 
bie ftranjofen ben .£>anbel mit Deutfchlanb burchau* nicht nur um unferer 
fchünen klugen rnillen treiben, fonbem meil fle babei ein fchünet? ©efchüft 
machen, unb baf mir ben ftranjofen noch um ein paar bunbert Millionen 
mehr abfaufen, alt? fie unt." 

Bleiben mir »orerfl bei biefem ©afce fleh«? unb mürbigen mir feine Durch« 
bacbtf>ett unb atteP materieOe BSiflen, melchrt? er enthüllt! 

2Wfo bie ftranjofen treiben ben #anbel mit Deutfchlanb nicht nur um 
unferer fernen Slugen mitten? — 

Datl ifi ja eine gan& aufierorbentlich michtige $eflflettung; aber fie Idfit 
boch noch ha< Nebenfdchliche befielen, baji biefer #anbel ejifliert. 

immerhin ifl et? michtig, ju erfahren, baß in ber Nebaftion ber Neueflen 
Nachrichten ein tiefsinniger ^orfcf>er ber $rage ju Leibe geht, „marum" 
«£>anbel getrieben mirb, unb baf? er fchon bie Wfung gefanben hut, et? gefchef* 
nicht um fchüner klugen mitten. Die meniger geiflig »eranlagfen Äaufleute 

15 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






222 


3to eigener ©a<he 


begnügen fleh leiber mit bem $aftum unb frfxi^en ben £anbel nach gemeinen 
3 iff«n ab. 

Diefe NebenfdcblichFeit betreffenb erfldrt unt! bie profeflorale Ütebaftion, 
bafl bie ^ranjofen ein gutetf ©efchdft babei machen, inbem fle un* um ein 
paar hunbert Millionen mehr »erfaufen, atet abfaufen. 

$ja = ja! biefe ftranjofen! 

0 >lan fännte e$ beinahe glauben, wenn ti un* ber Ofebafteur ber „großen" 
Reifung non oben herunter fagt. 

5lber ein SNifitrauifcher merft ba(b, baß biefer treffliche nie! zu faul n>ar, 
um non feinem Drehfluhl aufjuflehen unb nachjufchlagen. 

$ür feine Üefer hat er batf nicht ndtig, benft ber 0ttann unb bleibt auf 
bem angemdrmten Polfler flfcen. Unb fchreibt: „Sin paar hunbert NHI* 
lionen mehr." 

9Ulerbing< beträgt ber beutfcbe Sjport etwa oierhunbertbreiflig 
Millionen, ber franj6fifcf>c Import nach Deutfchlanb oierhunbert* 
fiebrig Millionen. 2lber warum follte man bem ©Uten biefrt bißchen 
Unterfchieb unter bie Nafe reiben? papperlapapp! freuen mir uttf über bie 
famofe 2(rt, mie er fleh bat! mit bem Import benft. Sr meint nämlich, nur 
ber hat ben Nufcen, bat! gute ©efchäft, ber exportiert. 

$tan fann alfo ©oupernante fpielen unb hoch nicht miffen, baß auch &*e 
Stnfuflr SEBerte fchafft unb < 2Berte umfefct. 

Bum 35eifpie(: Der Nebafteur ber Neueflen Nachrichten mufl mieber 
einmal einen ftitartifel über bat! Äoflümfefl ber Ntönchener $rifeur* 
gehilfen fchreiben. Sr geht hin unb trinft eine $(afche franjüflfchen Sham* 
pagner. 

Damit bereichert er nicht nur bie franjüflfche 3Bitme Sliguot, fonbem 
auch ben beutfehen SEBirt, ben beutfehen < 2Beinhdnb(er, ben Q$unbe$flaat. 
Ober bie $rau Nebafteur läßt fleh eine feibene QSlufe machen. Der ftabrifant 
in fyon erhält noch nicht ein Behntel »on bem ©elbe. Der beutfehe ©rojflfl, 
ber beutfehe Detailhänbler, inbireft auch ber dberr Sommit!, bann meiter 
bie Näherin, unb, megen bet! Bollen, mieberum ber @taat partizipieren an 
bem 9lufmanbe. 

©ollten mir unt! noch nicht perflehen, bann hat bieSXebaftion ber Neueflen 
Nachrichten bie Nlöglichfeit, fleh anbermdrtO zu informieren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3n eigener ©ache 


223 


©chrdg gegenüber non ihrem Malaie* mirft ein Ädfehdnbler, ber fle gemiß 
gerne in bie ©eheimniffe bed #anbe(d eimoeil)t. 

Weiterhin fagt und bie „große" Leitung: 

„3>ie ftranjofen haben ftdf> in bem guten ©efchdft auch nicht beirren (affen, 
ald bie politifche ©pannung tnegen Ntoroffod aufef böchfle geffiegen mar." 

©timmt bad? 

Ober tnar ber treffliche tnieber ju faul, (ich norher ju orientieren? Unb 
tfl er im allgemeinen überzeugt, baß ©pannungen für ben < 2Be(tmarft nichts 
bebeuten? ©ein College nom #anbeldteil, ober jener Ädfebdnbler mögen 
ihn eined Reiferen belehren. 

SQBir haben überbied non friegerifchen QBermicflungen gefprochen; unb mir 
glauben noch heute, baß im $alle eine* Ärieged bem gefamten beutfehen 
£anbel, nicht bloß bem mit $ranfreich, recht balb bie ftiff audgeben mürbe. 

Ob jich bann ber beutfcbellnternehmungdgeiff in SOtaroffo fcbablod halten 
fönnte, fcheinf und jmeifelhaft. 

„2lber mir haben bort eine große Sufunft", fagen bieNeueffen Nachrichten 
unb fahren alfo fort: „%U Columbud 5lmerifa entbccfte, betrug beffen 
#anbel mit Europa noch uiel meniger ald acht bid neun Millionen." 

< 2Bir oermuten, er betrug nicht acht Pfennige nor biefem £reigniffe. 5lber 
Slmerifa mit Ntoroffo ju nergleichen, bad mdre auch bem lebten ^ronin^ 
rebaffeur, non melchem bie Neuejfen Nachrichten fo unfollegial benfen, nicht 
eingefallen. 

Nton muß ziemlich lang Ungeteilter bed größten fübbeutfehen Platte# 
fein, um non ber Oßorfefjung mit folchen Einfällen begnabigt $u merben. 

SQerlaffen mir biefe emffen ©ebiete! 

€d mirb ja nicht gleich &um Kriege mit ftranfreicb fontmen. ©elbfl rnenn 
ber $rofuriff jener Dattelßrma in Cafablanca noch fiele Sfabrc in ben 
Neuefien Nachrichten jur Slttacfe bldff. 

Daß mir nicht für ein 0Raroffo«©pnbitat in bie ©chranfen getreten 
fmb, iff für anbere £eute felbffoerftdnbfich. 

Oabei bleibt ed möglich/ baß bie Nebaftion ber Neueften Nachrichten 
nicht begreift, rnie man ftch bie unmürbige pttyt bei und oerbitten fann, 
ohne bem Chauninidmud ober pefunidren ^ntereffen auf ber anberen ©eite 
bad < 2Bort ju reben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






224 


3n eigener Sache 


^Bir fennen verfcfrtebcne gut geleitete ^age^jeitungcn, meid* bie fram 
jdftfche SNaroffopolitif verurteilen. Aber fie alle verfielen fleh nicht basu, au« 
ber Sache eine beutfche Angelegenheit su machen, gefährliche Situationen 
su febaffen unb burch AlarnvArtifel bie öffentliche Meinung su erregen. 

3)a« ©efühl ber Verantmortlichfeit hält fie von biefetn Spielen mit bem 
$cuer ab, unb fie vergehen auch Verächtliche von leeren Drohungen. 

Aber freilich/ biefe Beitungen mürben fich in biefnr, mie in feber anberen 
Sache/ einen Vergleich mit ben Neueflen Nachrichten a(« beleibigenb verbitten. 

Von berfelben VSertfcbäfcung au«gel>enb, fchliefien mir bie 3)i«fufiion 
unb erlauben bem munchener Journal, unferen V3unfch auf freunbliche Ve* 
Siebungen su ^ranfreich al« „Äinberflubenpolitif" s« bezeichnen unb fich vor 
bem überrafebfen Sübbeutfchlanb al« Sifenffeffer aufsufpielen. Unfere £anb«' 
leute merben biefe« neue Härchen von ben tapferen Schneiberlein mit Aachen 
aufnehmen. 

Sollten fich hiefe Herren aber einmal barüber flar merben mollen/ mie 
man auch ohne Vorliebe für bau Niaroffo'Spnbifat fich auf ber neutralen 
linie halten fann, bann brauchten fie nur ben politifchen $ei( jener Beitungen 
su fhtbieren/ au« benen fie ihre $euiUctom$üllfd au«fchneiben. 

3)er SNärs 

P. S. Nicht« fann bie hochpolitifche Art, mit ber bie Nebaftion berNtöncbner 
Neuefien Nachrichten bieVSirren inNtoroffo behanbelt/ treffenber fennseichnen, 
al« bie nachflehenbe Notij über ba« Gefecht bei Urbuellah in Nummer 43 ber 
Neuefien Nachrichten. €« mirb juerfl berichtet/ bafi aufSeiten ber$ranjofen 
fech« Niann, barunter ein Leutnant/ vermunbet mürben. 2)asu ranbbemerft 
bie Nebaftion: „Von ber ©röfie ber ruhmvollen fransöfifchen VSaffentat 
unb ber unbefchreiblichen £eftigfeit eine« vierfiünbigen blutigen Kampfe« fann 
man fich nach her ©röjie be« fransöfifchen Verlufie« — ganse fieben Ver* 
munbete/ alfo alle fünfunbbreifiig Nhnuten einer — ungefähr eine Vorfiedung 
hüben." 

Auch mer bie ^ranjofen nicht liebt/ mirb jugeben, bah fein franjöfifche« 
Vlatt bie beutfehen Äämpfe in Sübmeftafrifa mit ähnlicher Sachlichst 
hefprochen hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3Bi(he(m $ifcber, 2>ie ftlberne 9tod>t 


225 


©te jilberne 9?«cbt 

£r$dhlung tooti SBtlhclm ftifdjer 

ie junge $rau neigte juftimmenb ban #aupt unb fagte: „3fd> 
n>erbe^re3!)ien|i(eijlung mit £>anf entgegennehmen, Jperr$$au' 
meifier." ©eorg bffhete hierauf ban Ädflcben unb untcrfucbte e$ 
forgfdltig, bin en ihm nad> genauer Prüfung gelang, bie ©pring* 
feber ben geheimen 93erfcb(uffen ju entbecfen. 3>er ^oben fchnellte unter bem 
X)rucfe einett unfeheinbaren, mit nieten anbera pergolbeten < 5Ragetfopfe<t empor, 
unb in bem verborgenen $ad>e tag eine ©cf>rift. $rau ©iPmunbe langte 
rafch nach bem Rapiere; babei berührte ihre #anb bie feine, unb inbem er 
aufblicfte unb fah, bafj ein 5trmbanb mit fiepten ©teinen ban feine ©elenf 
umfcflof, mürbe er wie non einem fremben Bomber getroffen. 

©ie fpraef: „SGBenn mir noch in ber 3*il ber frommen gelben lebten, 
fo F6nnten mir ©ie attt unfern Witter gewinnen; allein fo muffen mir untt be- 
gnugen, Stfmen für ben heutigen £>ienft ju banFen." 

„Unb je^t “, fagte ber alte Q3eit, „ märten ©ie auf mich eine SGBeile braujjen, 
lieber ftreunb; ich Fomme gleich nach." 

©eorg oerneigte ftch oor ber jungen $rau. ©ie reichte ihm ihre £anb, bie 
er mit ben Rippen berührte, unb er fchritt hinauf in bie 0Ronbnacht. 

€in *f)auch »on jarter ^ieblichFeit Farn burch ben harten hergefloffen, unb 
entgegen ffrimte ihm ber QMumenbuft mie ber fefnfucbtige Eltern bett $röh* 
lingtt. €tman t6nte in allen Räumen unb ©trduchern mie ber (autlofe 3fubel 
ber SDlonbnacht, bie in ihrem keimen unb blähen einen ©ebafc von 9GBonne 
in ftch fchloft unb non einem unbeFannten ftruhltngnglücfe trdumte. Unb bie 
©terne blicFten Pom blauen £immelngem61be auf all ben Räuber bett füllen 
€rbenbl&hen6 mie auf ein eigenen £eben traumenfelig herab. SÖon ferne leuchtete 
ber meifte ©trahl ben ©pringbrunnenn, in welchem taufenb ©itberfunFen 
glifcerten, unb in fein Häufchen tbnten ©timmen hinein, bie ihn anmutig &u 
fi<h jogen. 

Mir», ♦«ft 3 3 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 






226 


^Bilhetm ftifcher, &ie fttberne 9tocht 


211 $ er näher fam, hätte er $rdulein $riba fagen: „3ich will meinen 
Blumen jtäfltge SOtonbperlen ju trinfen geben; bie fdnnen |ie am $age boch 
nicht befommen." 

Unb fie nahm eine ©ieffanne in bie £anb, füllte fie mit bem monbhellen 
^Baffer au$ bem Reefen b<$ ©pringbrunnenO unb bewegte (icb jierlich gegen 
bat 95eet ju. ©ie hielt ba$ Ädpfchen forgfam geneigt unb begof emfig bie 
Blumen. ÜMbei fonnte fie et bod> nicht wrhmbem, baf ber ©aum ihre* 
weifen Äleibe* non ben fallenben tropfen benefct unb feuebt würbe. ©ie (achte 
über ihr Ungefchicf, unb ©taft, bie nahe fianb, fagte: „£>a$ fommt einfach 
baber, weil ©ie bat Äleib nicht oorerff gefcbürjt haben, $rdulein. Unb wenn 
auch bet Weine $uf ein bifchen mehr fichtbar wirb öl* fonjt, fo barftf hoch 
ber $ionb fehen." 

„£)u, ©tafi, rebe mir nicht &u »iel »om 9)tonb, für bich ifl er gefährlich. 
£)u muf t immer fmbfch in ber ©onne gehen, baf fie bich *>on allen ©eiten 
hell unb freunblich befcheine." 

9hm trat ©eorg beroor unb fprach: „^Belch ein ©lücf if! tt, baf ich h*et 
einem fchdnen < 2Ba1Terffduletn begegne, bat man, wie tt im Störchen beif t, 
immer an bem naffen ©aum ihte* Äleibe* erfennt. Unb, o ©unft ber blauen 
^rö^Ün^nac|>t! ich bin tt, ber hier im $h>nbenffrah( eine folche golbhaarige 
9hje trifft. 3Benn fie mir nur nicht gefährlich wirb!" 

„3fcb bin ein fcblichte* Srbenfrdulein," erwiberte fie, H unb wer ©ie ftnb, 
weif ich nun auch non unferm 33eit. < 2Bomit fdnnte ich 3hnen gefährlich 
fein, #err SSaumeijiet?" 

„3fch glaube, mit einer heimlichen 0Racht." 

„SBa* ift bau?" 

„T>ai iji eine Obacht, bie oom Fimmel febem anmutigen Räbchen ge« 
geben wirb, batf fich iljt £erj fo rein ju bewahren gewuft hat wie biefer 
Brunnen bi« fein Sttonblichtwaffer." 

„&a$ ifi recht, £err SSaumeifler. Sine heimliche Stacht, bie oom Fimmel 
fommt, gefällt mir. 2lber befifce ich fie wirf lieh?" 

„Würben ©ie fonfl bie Blumen fo liebreich laben, wie ©ie tt jefct ge« 
tan haben?" 

„£)ann will ich auch bem Fimmel banfen, baf er mir burch ©ie eine 
folche geheime SSotfchaft mitteilen läft, £err ^aumeijler." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SCBilfjdm ^ifc^cr, $)ie filberne Olacht 


227 


„Unb Dafür flnb ©ie mir gut, $rdulein Sri Da —?" 

„VSie foU id> 3ftnen gut fein?" 

„ < 2Bie eine StübiingtJnacht; nicht anbcrtf." 

„Olein; auU Der ^ruf)(ingönad)t fprtdF>t Dorf) tumetlcn Srernbe#. Oftan bitbet 
(td) ein, etrna* gefagt tu höben, unD ti mar Dorf) nur Der Srühlmg Draußen, 
Der gefpro^en höt." 

„£aim er nicht aud) in un* fein, ^rduiein $riDa?" 

»Sine Beitiang; Denn t( ifl Dorf) Dal ganje 3faht nicht Srühling. < 2Benn 
er fich aber einmal bei un6 eingeniflet bat, fo miU er baet SEBort für Da$ gante 
Sfahr führen unD ifl Doch nur ein $eil besfelben." 

„Slber ©ie finD ja Der ^rtibüng felbfl!" 

„&at heift, ich bin noch ein Oftdgblein. ö, wenn mir ©ott Daä Heben 
fchenft, merbe ich noch einmal ein altert Räbchen merben," fprach fte Idchelnb. 

„Stau motten ©ie fagen!" marf ©tafi oormurfaoott ein. 

„ö, mie Die Vraut De* #erm Virling recht hat!" rief ©eorg. „VSenn 
Die Smpfnbungen aufblühen, mirD man Stau." 

„Oftit^bnen habe ich öuch noch einVSort tu reben," fagfe©fajt fchmottenb. 

„ < 2Beil ich Dem armen £erm Virling einen £dnbebrucf entmenDet höbe? 
3)ö* ifl öuch ein Verbrechen. Oftehr ©ute* ifl mir ja in feiner ©eflalt nicht 
tugefloffen." 

„©ie höben öuch nicht mehr oerbient," fagte bat Oftdbchen; öber ihr 
Srrüten oerbörg Der SMmmer Der Oftonbnacht. 

„&ann(iebtmich©ottmenigera(tf ichihn,menn ich nichtmehroerbienthöbe«" 

3)ö mörb Die ©efeßfcbaft um einen oermehrt; Dö4 mar Der Oftajor, Der 
fleh nach tan alten Veit erfonbigte, Dem er noch tfma* tu teigen höbe. Sr 
erfuhr non Der Tochter, baf Der 51lte im ©artenljaufe bei Srau ©iämunbe 
toeile, unD Dö mochte er mieber ©eorg für Den Unterlehrer Virling hölten. 
Denn er h*tft ihm fort: „©eh* unD holt ihn mir — Deut heift mit gütiger 
Srlöubni* Der Stau ©iimunbe." 

UnD ©eorg möchte fich öuf Den V3eg nöch Dem ©artenhöufe, um Dem 
©eheife tu mittföhren. er öber Dort Deut ©etnach betröt, mar Veit nicht 
mehr anmefenD. 

Stau ©iomunbe föf öm $ifche unter Der simpel hölb abgemenbet, fobof 
er ihr Stotiifi nur oon Der ©eite fehen fonnte. Txa mar aber fo, Daf etmatf 

3 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






228 


2Bt(f>e(m ffifcher, Die ftlbcme Stocht 


mir ein Sicbtfcbein Darauf emporßieg, ber ißm »or ben Slugen flimmerte, 
©ie erhob ftcf> bei feinem Stofen, Farn ibm entgegen unb bemerFte feine 
Qftermirrung. ©ie (egte beibe £dnbe auf feine ©chultem unb fpradj): „ < 2Bül; 
Fommen, #err Qtoumeißer!" 

3fe^t mar ber Sichtfchein in ihren bunF(en klugen unb ffrdmte in bie feinen 
über. Dai bemerFte fie auch mit bolbem Sdcbeln unb entfernte fidF) non ihm. 

Doch menbete fie ibm mieber ifa 5lnt(if ju unb fagte mit fuß Flingenber 
©timme: 

„3fch bcftfa eine Fleine 3fnfe( iw blauen Stteere ber 2lbria. QQBenn ©ie 
ein gefcbicFter 95aumeißer merben, Finnen ©ie mir bort ein SÜtormorfcfloß 
bauen. feil in bie Jeme leuchten, unb im Innern miO ich fchine ©ta* 
tuen auffieUen (affen. 2(ucb foll ein hofar ©chranF auä eitel QMai in bem 
innerßen Bimmer ßefan, ber fo(l bunbert Sdbcben enthalten, alle übereinanber 
unb alle non ©lai. $n ber unterßen Sabe mirb mein 35i(b liegen, gemalt 
auf Elfenbein; hoch bat* mirb niemanb feben Finnen, ei fei benn, baß er non 
oben farab burch alle DecFen ber Sdbcfan bii auf ben ©runb blicFt. Unb 
bai Finnte nur ber 93oge( mit purpurnen klügeln fein, ber *Pbin4; faifa 
unb alle bunbert 3afae einmal Fommt. Der Finnte hinab mie auf ben 
©runb einer Jrauenfeele blicFen unb mein $5i(b entbecFen. 2Bai fagen ©ie 
baju, ^)err SSaumeißer?" 

©eorg flanb fo oermirrt unter bem Sicßtfcbein ihrer klugen, baß er nur 
ermiberte: „3<h micbte mobl ein folchei ©chtoß bauen Finnen, aber nicht 
um bei ©chloffei mitten, fonbem um ^faetmillen, $rau ©iimunbe." 

„Dai iß recht/ *£)err 3taumeißer. Unb mai ben alten 9ßeit betrifft, ben 
©ie fuchen, fo iß er nach hen ©temen gegangen. Dort finben ©ie ibn. M 

Unb fie reichte ihm bie #anb jum 5(bfchieb. £r neigte ficf> barubet, um 
fie $u Füffen; babei berührten feine Sippen bai Slrmbanb mit ben lichten 
©teinen. 

„£>, bai iß nicht recht!" rief ße nun mit betrübter ©timme. „ < 2Bai 
haben ©ie ba getan!" 

£r moüte (ich entfchulbigen; aber ße oerließ, mie oon plfalicher Slngß er- 
griffen, bai ©emacb unb oerfchmanb burch eine ©eitentür. ©o entfernte 
auch er ßch in ben (harten, um ben alten 33eit &u fuchen, ben er hier nicht 
gefunben batte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








'SBilhelm $ifcher, Die filberne Stocht 


229 


Die Stocht trug ein filbeme* ©ewanb; non Dem ging aller ©chimmer 
au*, ber ben ©arten erfKÜfe. Dazu funfeite if>r ©temenbiabem in fymm* 
lifd^em ©lanze. Die jungen Blumen neigten fid) oor if>r, ba fie if>ren Quoten, 
ben linben SDtoienwinb, f>erab auf bie Srbe fanbte. Unb ein ©äufeln zog 
burd) ba* £aub ber QMume, ba* flang wie liebliche SJtoftf. S* fam wie 
non oben mit (eifern ©ange unb breitete ft<^> burch ben ganzen ©arten au* 
mit nie oerflingenbem Faunen, wie wenn filbeme < 2ßeüen tropfenweife rinnen 
unb bann wieber gefammelt mit feinem £alle pldtfcbem. S* war ein ©urren 
unb $lüflern, al* wenn au* jebem ©ra*halme ein feltfame* Keine* < 2Befen 
blicfte unb feine S&rwunberung Aber biefe filbeme Stocht funbgdbe. ©0 
tönte e* überall fester unf)6rbar unb bocf> mit heimlich zauberhafter ©ewalt. 

£ 0 <b oben im blauen ©temenwagen zog ber ©eifl be* $ruf)ling* burd) 
bie ffifte unb fegnete ba* £anb mit Duft, £aub unb ©chimmer. Unb bie 
©chänljeit ber Ottonbnacbt war nicht* anbere* a(* feine unb aller 2Befen 
•Harmonie auf ber bluhenben Srbe. 

©eorg fiel hinein wie in einen ©trom bi* über bie Öhren, bie ihm oon 
ben oielen ©eiflerflimmen fchwirrten, unb er tranf oon ber jilbernen $(ut, 
bi* ba* £erz baoon t>oll würbe» ©0 merfte er auch nicht, baf? er in ber 
< 2Birmi* bahinirrte, unb hatte hoch bie 2(ufgabe, ben alten SBeit zu fuchen, 
ber zu ben ©temen gegangen war. Da* hatte §rau ©i*munbe gefagt. 
Die ©teme glänzten oben an bem blauen ©ewülbe be* Dom*, unb er war 
unten im Sirchenfchiff, ba* ber $rüh(*ng a(* himmlifcher Qtoumeifler ber 
©chünheit auf Srben erbaut hatte. 

9lber je# leuchtete ihm au* bämmembem ftichtengezweige etwa* entgegen, 
wo* nicht Sttonblicht unb ©temenfchimmer war, fonbem wie ber rötliche 
©tanz einer Serie ober lampe fchien. Sr oerwunberte fleh barüber, fam 
näher unb fanb, bah ein erhöhter Stonbbau war, au* beffen $enflem fleh 
bie ^eüigfeit über bie Häupter ber Richten au*breitete, bie a(* anbächtige 
©emeinbe flanben unb nach bem ©lanze emporblicften. Die Pforte war 
offen; er ging bie ©tufen hinauf, unb oben in bem >£)a(lenrunb faf> er bie 
beiben 2Uten mit einem grofen Fernrohr befchäftigt, ba* auf feinem ©eflett 
beweglich ruhte unb je# burch eine breite Öffnung be* Dache* nach tan 
Jupiter gerichtet würbe, wie er ben ^Borten be* SJtojor* entnahm. Sr blieb 
oorerfl auf ber ©temwarte al* britter unbemerft; benn gar eifirig waren bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








230 


3Bi(hetm ftifcher, Die filtxrne 


beiben Sitten ber Betrachtung beet rounberfamen #immeldförperd jugewenbet, 
wobei fte ftef oon Beit ju B<«f ablöflen unb ihre Bemerfungen audtaufeften. 

€nblich war bem €ifer (Genüge getan, unb Beit fpradr>: 

„3$ bin $u meinen Tagen gefommen unb alt geworben, aber wenn ich 
in ben geflimten <g)imme( bliefe, fo fommt bie Sfugenb immer wieber. €d 
ifl, ald ob fie bort häufle, wo fte noch niemanb gefehen hat, ber leiblich auf 
ber €rbe wanbeit; unb fühlt hoch ein jeher, ber’d oermag, ihren ßittfluf ald 
ben eined milben ©eifled, ber bad Sluge erleuchtet unb bad £erj erneut. 3fn 
ben Sternen wohnt bad leben, unb wir flnb an fte gebunben, ohne baf wir 
ed wiifen. — Äönnte ich &en Fimmel nicht mehr jung betrachten, fo hätte 
ich all ntein ©ebnen oerwirff. Denn bort fährt auf allen ©trafen ber ©eif! 
ber 3fugenb ju $elbe, ber meiner ©eele frifchen Obern gibt, ©otted £err* 
liebfett in feinem nie altemben Reiche &u betrachten. — B3oher ich gefommen 
bin, weif ich nicht, noch, wohin ich gehen werbe; aber ich n>eif, baf in bem 
grofen leuchtenben lebendaefer ba broben vielfacher ©ame audgefät ifl unb 
baf, wenn mein leib hier in bie €rbe gefenft wirb, fein Äem bort im ©fernem 
aefer neu erfpriefen fann. Denn bie ganje BSelt ifl nur eined ©eifett, oon 
bem nicht ein $ünfd>en, unb eined leibed, oon bem nicht ein Tüpfelchen oer* 
(oren gehen mag. ©o muf ich mich auch im Ächte wieberfnben, ber ich 
mich im Tobe oerloren habe, unb ber ©chatten ber €rbe muf bem leben 
auf einem anbern ©ferne weichen, ber, fo wie biefer hier, auch ein Äinb bed 
alleinigen Baterd ifl. — Unb ber ba gefagt hat: in meinet Baterd #aufe 
jtnb oiele ‘^Bohnungen, unfer £err unb -^eilanb, er wirb und gnäbiglich 
nach unfern Taten bie ©tätte bereiten, wo ich nicht wiifen werbe, wer ich 
bin, fowenig, wie ich t$ bi« weif; unb wo ich hoch immer fühlen werbe, 
baf ich bie Swigfeit in mir trage ald einzig baju geeignete^ ©efäf unb ihrer 
nie oerlufig gehen fann." 

„Jährlich/ Beit, 3hf «bet mir ju ©emüte, ald wärt 3fht nicht ber ©chul* 
meifler, fonbem ber Pfarrer felbfl. Der weif übrigend auch nicht bie ©timrnen 
auf ber Orgel fo &u führen wie 3^ baf fte alle, einzeln unb indgefamt, 
bem #erm mit mächtiger unb lieblicher Eintracht lobfingen. — Doch ba 
fällt mir ein, baf $rau ©idmunbe ben föniglichen ©fern gern fehen möchte, 
unb hätte ich jemanben jur *t>anb, fo würbe ich ihn |u ihr mit ber Botfchaft 
fehiefen, baf ber Jupiter heute befonberd bdl fleht." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








3Bi(bt(m $ijcher, 3>ie Alberne Stocht 


231 


2)abei fiel btt SJtojor* Blicf auf ©eorg, bet jefet in ben Hichffrei* bet 
Hampe (tat, unb et fagte: „Sffiie gerufen,Mitling! 3b* habt wohlgebürt, 
wo* icf> eben gefprochen. $uet barnaeb unb überbringt $tau ©itfmunbe bie 
Botfcbaft." 

Daß ibn bet ©cbulmeifler febon. auf feinen Irrtum f>infid>tlicf) ber tyerfon 
©eorg* aufmerffam gemacht batte, bau war in bem weiten ©ebdd)tniiTe 
btt Tatort gu Boben gefunfen wie ein ©tein in einem Reiche. 

©eorg aber machte (ich alt Botfcbafter getrofl auf ben Sffieg gum harten« 
häufe unb ging wieber im Sttonblicbtgarten baljin. 25a häufle bie garte 
Lieblichkeit wie eine feine €lfengeflalt mitten unter Räumen unb Blüten 
unb fpann ein Stefc non fllbernen $dben burch ben 2Mmmer, ba$ t>iel bünner 
mar a(«$ ein ©pinngewebe, unb in welchem (ich bie $rdume einett jungen 
Sttenfeben n>ie Nachtfalter oerflngen, fobafl fte nicht mehr f>erautt tonnten. 
25och erwachte bat Blut in ihm heller a (t gen>6f>nlidf> unb raufchte mit 
(eifern ©ange burch frine Albern. 2)er 07hitn>i((e in ihm (dchelte fleh gleich 7 
fam im ©piegel bet fllbemen Stacht felber gu, erfreut, bafl er auf fo febünem 
*Pfabe wanbeite; unb alet ein leichter ©ebritt ihm auf bem Äietfweg entgegen« 
fniflerte unb halb barauf an einer Biegung be* < 2Bege$ ein weichet ©emanb 
ihn flreifte, rief er leife: K ^)a(t, bie ^Parole!" 

2 >ie erfchrerfte ©eflalt, in ber er beut Äammermdbchen ©tafl gu erfennen 
glaubte, flrauchelte ein wenig, unb er fchlofl fle rafch befonnen in bie 2(rme, 
um fle gu fluten. 9lber er fonnte fle nicht gdnglich an fleh gieben; benn fle 
flrdubte fleh trdftig bagegen, fobafl er nur einen Slugenbltcf lang bie gart 
jchmeKenbe Sftdbcbenbrufl an bie eigene preflen unb, ba fle ihr 5lntlih jdbe 
gut ©eite gemenbet hatte, nur ihre 3Bange mit ben Hippen berühren Fonnte. 
2 >abei fiel ber $Ronbfchimmer auf ben erhobenen 5lrm, mit bem fle ihn gu* 
rücfbrdngte, um fleh ber Umflblingung gu entgiehen, unb er bemerfte ein 
9 (rmbanb baran mit weiflen ©teinen. 

3 fn ber Betroffenheit, bie ihn plüfclicb überfam, entfehlüpfte ihm bie ©e* 
flalt lautlos, unb er fagte fleh, bafl tt nicht ©tafl fei, ber er fo mutwillig 
bie ^Parole auf ben Hippen hatte abfangen wollen, fonbern $rau ©itfmunbe 
felbfl. 

2 >a* 5(mt ber Botfcbaft trieb ihn aber hoch oorwdrM bi* gum (harten* 
häufe, unb alt er bort in bat Gemach trat, fafl $rau ©idmunbe am $ifcbe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








232 


Wilhelm $ifcher, Die ftlbertic Dtocht 


mit ruhigem 5lnt(ifce über ein ©cf>riftfKicf geneigt bat fie prüfte. €r ent* 
lebigte ficf> getreulich feinet Aufträgen, unb $rau ©i#munbe f)6rtc ihn ruhig 
an. ©ie blätterte babei mit ber einen #anb in bem ®cf>riftflücfe, bie anbere 
ruhte auf bem Difche; unb er bemerfte, bah beibe ©elenfe über ben fchönen 
#dnben ungefchmücft waren unb baf* fie ba# 5lrmbanb nicht mehr trug. 

©ie antwortete ihm, bafj fie bem #erm SDtajor banfe, aber bmte nacht 
nicht-ju ben ©fernen gehen wolle, ©ie fprach biefe# holbfelig, wie et ihre 
2 lrt war, ohne ©eorg anjufehen. 51 ber a(# hätte fie et mit innerem 2(uge 
merfen fönnen, bah ©eorg# SSlicfe an ihrem £anbgelenfe hafteten, erhob fie 
bie ©tim, fobaf? bie beiben bunflen ©ferne ihm gro§ jugldnjten, unb fprach: 

„©ie fuchen ba# Slrmbanb, ba# ich vorhin getragen habe, hoch »ergeben#. 
Denn ich habe et öem Fräulein $riba gefchenft. Da# liebe Äinb wirb fich 
bavon nicht trennen, ba# weif ich." 

©ie flanb auf unb trat ihm näher. 

„©ie möchten auch wiffen, £err 55aumeifier, warum ich et getan habe. 
3 ch will e# 3^h*ten mitteilen. Weine iltermutfer hat ba# Slrmbanb oon ben 
fichtalben befommen. Die haben e# gefchmiebet unb au# ihrem #orfe bie 
©feine angefügt, bie feltenen Sauber in fich bergen. 3fch felber habe ihn nie 
walten (affen, benn mein ©inn ifl auf ben Fimmel gerichtet unb nicht jur 
£rbe geneigt, obgleich ich in £h< meinem ©emahle oerbunben bin, ber jurjeit 
ferne weilt. Der Sauber ifl bergefialt, bah wenn ein 3Rann ba# Slrmbanb 
auch nur flüchtig mit ben Rippen berührt, mie©ie e#um>erfehen# getan haben, 
er wieber ju ber Trägerin gejogen wirb unb ju ihr jurücffehren muh, wenn 
er von ihr gegangen ifl Dem bürfte ich mich nicht au#fefcen, unb ba Fräulein 
Sriba fchon vorher oft, wie ich bemerkte, Wohlgefallen an bem Äleinobe fanb, 
fünfte ich et ihr. Unb wenn ©ie gezwungen fein feilten, einft wieber h«wh<t 
jurüefjufehren, $err 55aumei|ter, wie ich glaube, fo werben ©ie auch bi< 
geheime Wacht erfennen, bie bie# bewirft. — Dioch einmal: ich g<h< h*«te 
nicht ju ben ©fernen; vielleicht fpäter, benn fie warten meiner, unb meine 
©ehnfucht fliegt ihnen $u." 

3 ht< ganje ©eflalt fcf>ien von einer feelenreichen Slnmut verflärt ju fein, 
a(# fie biefe# fagte, unb, wie fchon vorher, entjog fie ihre €rfcheinung bem 
jungen Pfanne, ehe er noch über ben feltfamen €inbrucf ihrer Diebe #err 
werben fonnte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3Btll)clnt Jifcher, 3>ie fillxrne 


233 


9tan ging er, Dem SDtojor ben SOtifjerfolg feiner ?8otfchaft mitjuteilen, 
unb backte ben fürjcflen 3Beg jur ©temmarte einjufcfUagen, als er am 
©pringrunnen vorbei tarn. Der mar ganj in ©über getaucht, unb bte 
tropfen waren fo burcbleudjtet, baf? fle freubig herabjufallen fc^tenen. 

3uerfl fab ©eorg alle* weiß, benn jegliches Dämmerige hielt jtch von 
bem Brunnen fern, ber ftch ganj mit fchneeig*meif?em Siebte betleibet hatte; 
aber bann unterfebieb er hoch ein SDfcnfcbenfinb, beffen ©emanb (ich von 
bem $lonbeSdtljer um einen fertigeren $on abhob. DiefeS hatte feine 
£anb in baS ftäffige ©Uber getaucht unb menbete jefct bie ©time bem 
Stobenben $u, bem et mit einer fchalfhaften Bewegung rafch bie tropfen 
in baS ©eficht fprifcte. Dabei gldnjte tat Slrmbanb mit ben lichten ©feinen 
an ihrem feinen #anbgelenfe. $rdu(ein $riba fprach: „Diefe ©träfe haben 
©ie für 3fyre SÖerwegenheit verbient! — < 2ßenn ich mir ein JpduScfen auf 
bem £imbecfer £ügel bauen liefe, um von oben in bie helle ( 2ßelt unb nach 
ben blauen bergen ju fehen, fo bürften ©ie mir et allenfalls bauen, aber 
nicht hinein fommen. Denn ©ie flnb ein < 2Begelagerer, #err SSaumeijler." 

„O mie glücflich bin ich, es ju fein, ftrdulein $rtba!" 

„Unb tat ©ericht, fürchten ©ie et fo wenig?" 

„^ein, menn ©ie bie Dichterin unb mir milbe finb." 

„3fm ©egenteil, ich miU recht hart gegen ©ie fein unb ©ie verurteilen—" 
„3u mos?" 

„Das weif ich noch nicht. — Unb ba fommt unfer Q5eit. ©eben ©ie 
ihm entgegen." 

»3<h hoffe gewif, mir meine Qfcrjeihung noch ju holen." 

„QÖerfuchen ©ie eS!" fagte fte mit hellem Aachen unb mar entfehwunben 
mie eine 3Ronb(ichterfcheinung, er mufte nicht mohin, unb ber alte <33eit 
flanb fchon nahe bei ihm unb fprach: „©eben mir." 

„Unb ber £err SDlajor—?" fragte ©eorg. 

SÖeit ging voran, unb ©eorg folgte ihm. Es mar ein fonberbarer ©chatten, 
ben ber Sllte jurüefmarf. Der Äopf bewegte (ich hm unb her, als wollte er 
jeben 5lugcnblicf fleh 00 m 9tumpfe loSlüfen unb ju einem bunflen Q3ogel 
werben, ber jum blauen Stachtbimmel auffliegen tonnte. Deshalb hütete 
fleh ©eorg, baraufjutreten, fonbern hielt ftch in gemeffener Entfernung, fo« 
baf, als fle ju einem ^fürtchen tarnen, bas ins $elb führte, ber 5llfe 

1 6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




?34 


'äBilbetm $tf$cr, 3>ie ftlbeme flacht 


fcf>on einige ©dritte oorouU mar unb ©eorg noch innerhalb ber €tm 
friebung jtonb. 

£)a fprach eine ©timme nahebei: „3f«b bin bäfe auf ©ie, fytxt $8am 
meiflerunb mie auU bem ^5oben heroorgejaubert, blicfte ihn bau Kammer* 
mdbchen an. 

„©ie haben recht, ©ta|i", ermiberte er. „Unrecht ©ut gebeihet nicht. 
3 ch muh, mau nicht mir gebärt, jurücfgeben. 3)a haben ©ie Sftren Äuf? 
mieber." 

€r hafchte nach *hf, um bem Qtorfafce eineU ehrlichen WnneU bie $at 
nachfoigen ju laffen. 51ber fte entfchlüpfte ihm behenb unb fieberte auU ber 
$eme: „€r bleibt 3fhnen gefchenft." 

„£)ann pergelt’U ©ott, ©tafi!" rief er ber 3)aooneilenben nach unb 
holte bann mit rafchen ©ebritten ben oorauUgehenben 93eit ein. £>er hatte 
©eorgU 93er$6gerung faum bemerft, benn er mar tief in ©ebanfen oer* 
funfen. 211U ber junge Wnn jefct an feiner ©eite fchritt, h«b er überauU 
emfl ju reben an oon bem ©ternenhimmel unb all ben fühlbaren Wehten 
unb unjichtbaren Ärdften, bie ihm am unb innehaften. 3n folchem ©e# 
fprddje famen fte heim inU £)orf unb trennten ftch im *^>aufe, ein jeber in 
feine ©tube. 

©eorg fchlief nicht balb ein, fo erfüllt mar fein ©innen »on Silbern unb 
©eflalten, unb fonnte beUhalb auch nicht am frühen Wrgen, mie er moHte, 
feine $ahrt fortfefcen. $)ie ©onne ftanb fchon hoch am Fimmel, alu er 
ftch oon feinen freunblichen SBirten oerabfehiebet hatte, unb mit bem Dtanjel 
auf bem SXücfen fürbaf? fchritt. 

3>er <2Beg führte jmifchen jmei QSerghdngen burch bie ©chlucht ben 
‘SBalb hman, einem ©ebirgUbach entgegen, ber über $e(Ub(6cfe mit grünen 
meifbefchdumten ^Bellen abmdrtu raufchte. Unten, mo ber < 2Banberer fchritt, 
lag noch bie Wrgenfüljle; hoch »ben an ber jenfeitigen Berglehne fpielte 
eu golbemgrünlich burch bau ftichtengejmeige, unb häher, über ben Äamm 
hinmeg, fehlen in ganzer ^errlichfeit ber golbene ©lanj beU $ageU auUge* 
goffen. SGBo ein ©trahl ber ©onne ben S5ach traf, ba fchimmerte eU unter 
bem überbdngenben ^rüflingUlaube holbfelig auf. 3)ie ©chlucht perengte 
ftch immer mehr, unb ber *Pfab flieg in SEBinbungen ben ^Balb hinan, 
©eorg muffte ben Qkch Pertaffen, ber jefct tief unter ihm raufchte unb blinfte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









2 U>olf ^aul, ©ttinbbergä „©cbwarze Bahnen" 


235 


5luf einmal fab er auf Dem jenfeitigcn *£)ange zwei weibliche ©eflatten ab 
wdr« wanbeln. ©ie waren »om liebten < 2Ba(be$zauber umfloffen, unb er 
ernannte in ber einen bie mdbcbenbaft fcf>lanfe €(friebe. €in weiße* Äleib 
umfcbmiegte ihren £eib, unb er fonnte noeb ein blaue* ©tirtelbanb wahr* 
nehmen, in welchem alt ©cfmiurf eine junge fKofe fiaf. 2)ie an ber e, $rau 
©i*munbe, war bunfel gefleibet. 

3 fn bem walbe*grünen fXabmen erfcbienen fie ihm wie zwei liebliche 0ftdr« 
cbenbilber. 3)ie jungfräuliche €lfriebe mit bem fcbimmemben ^Monbfjaare 
war wie ba* tauffifcbe 9$ilb eine* «Dtaienmorgen* anzufeben unb $rau 
©i*munbe mit bem fdrwnen, »on bunflen klugen begldnjten Slndifce wie eine 
bolbfelige ©ommernacbt. £>a (heg ber$0?onblicbtjauber »or ihm am fonnem 
bellen $age »om < 2Balbe*grunbe auf, er fließ einen gebier au* unb febwenfte 
ben £ut hinab auf ba* 3k<bgeldnbe. ©ie härten unten ben ©ruß, blieften 
empor, unb €(füebe febwenfte ein weißet Büchlein jum 5tbfchiebe; $rau 
©i*munbe winfte mit ber *£)anb. 

£>ann entfebwanben fie unten im < 2Balbe, unb ©eorg febritt oben ber 
blauen, fonnigen $eme ju. 


©trtnbberg* „©ebroarje Sahnen' 

Q3ott 5lbo(f $toul 

Anfang ber neunziger Stabre be* »ergangenen 3fabtb«nber« 
jubelte man in ©<h weben. ©trinbberg war tot. €nbgfiltig 
niebergerungen. &er unbeguemfle unb rücfficbt*lofefle Äritifer 
ber gefedfcbaftlicben 3«fldnbe, ber unerbittliche SÖetfimber beffen, 
wo* nach feiner Überzeugung bie ‘SBabrljeit barflellte, war enblicb — unb, 
wie man hofft*/ für immer — oerflummt. 

$>ie ^dlfcbung feiner Slbftcbten unb bie QBerbrebung ber ^eweggrdnbe 
feiner $dtigfeit hatten alfo geholfen. 

©0 oft unb fo lange würbe t>on ben b*nf<h*nben Äoterien feine berechtigte 
Oppofition gegen ihre €injelintereffen al* Verrat am 3tater(anbe, al* eine 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








236 Abolf ^aul, ©trinbbergS „@cbmarje Jahnen" 


QMoßflellung Der „Nation“ bem AuSlanbe gegenüber bargejlellt, baß es im 
£anbe allgemein geglaubt mürbe. Sr mürbe unmöglich gemacht, jebe Sgiflenj# 
möglicbFeit mürbe ihm abgefdmitten, er mar moralifd) unb gefellfcbaftlicb 
tot unb flanb tor ber 5luöftdf>t, auch noch gcijlig ermorbet ju merben. 

SinS batte man tergelfen: baß t>ie geizige $dtigFeit eine# SÜttenfcben ton 
feiner 55ebeutung nie unb nimmer eine interne Angelegenheit jenes £anbeS 
bleiben Fann, mo er jufdlligermeife geboren ift. 3)ie ©ad>e „©trinbberg" 
mar eine internationale gemorben, — unb man erfuhr es. 

Berlin begann eben ju jener Beit eine neue Zeitfcbrift ju erfebeinen: 
£)ie ZuFunft. 3>ie erjle Kummer enthielt Furj unb Fnapp einen 55rief 
@trinbbergS an feinen in Berlin anfälligen £anbSmann öla Hanlfon, bem 
biefer einige orientierenbe 55egleitmorte beigefügt batte. SDlebr mar nicht 
nötig. 

Aus ber ganzen gebilbeten < 2ßelt befam bie StebaFfion Zugriffen unb 
©elb für ©trinbberg, ber herein $reie 95übne, ber feine ©fücFe hier gefpielt 
batte, übermies ihm telegrapbifcb, maS er für bie Steife brauchte. Sr Farn 
fofort bittbtt unb mar fürs erjle aus feiner Hölle heraus. QSermunbef, ge# 
treten, innerlich jerrilfen, aber ungebeugt unb trofciger benn je. 

SS foll allen beteiligten, bem Herausgeber ber ZuFunft obenan, unter# 
gelfen bleiben, baß fie im lebten AugenblicF eingriffen, unb baß fie ihn ftdf> 
felbjl miebergaben, ba fit ihn tot ber geifligen Zerrüttung bemabrten. 

£ange bauerte es ja, ehe er (ich mieberfänb. An acht Sfabre irrte er in 
Suropa umher, um enblicb, langfam, mieber nach bem üanbe jurücFjuFebren, 
mo er feine < 2Burjel batte, unb mo er feine Fünfllerifcbe $4tigFeit mit toller 
Äraft mieber aufhebmen Fonnte. 

2>ie Ztif feines SjilS mar nicht fpurlos an ihm torübergegangen. ©eifltg 
batte er (ich gefammelt unb gefejtigt. Äünjllerifcb mar er jurücFgeblieben. 
Ss galt je^t, mieberaufjubauen unb bie ihm gebliebene Z«t noch febneü $u 
benufcen, um bie balbfertigen ober bie noch im Äeime (iegenben ©eifleSFinber 
auSjutragen unb in bie 3Be(t ju fefcen. 

Ss Farn eine Unruhe unb eine £efce über feine ^robuFtion, bie nicht immer 
ein Vorteil für bie entflebenben < 2Berfe mar. 

Aber fie maren enblicb ba, mit ihren fehlem unb 33or&ügen, grob angelegt 
unb großzügig, unb baneben eine SOlenge HalbauSgetrageneS ober gerabe$u 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2tbolf ^aul, ©trinbberg* „©cbmarje Bahnen" 


237 


Gleichgültige*. 2llle aber oon einer eminenten Geifieeifraft jeugenb, unb oon 
bem SXiefenfampf etneö Titanen, um ben „lebten", bie ihm &ef>n 3tabre 
feiner beflen Manne*fraft genommen fyatttn, ben SXaub wieber abjuge* 
»innen. 

€0 liegt eine berbe $ragif über bem ganjen Äampf biefe* Manne*, bar« 
um, fein Menfd>enrecbt, feine funßlerifcbe Pflicht ooKföbren su burfen. 

Daß aber auch ba* ©atprfpiel nicht au*blieb, baför forgten bie guten 
$reunbe. Unb ©trinbberg* eigner Beitrag ju ber Äomöbie iß fein £$udi): 
„©chwarje Bahnen". 

211* ©trinbberg juerjl in ©cbweben boebfam unb ber fubne teuerer unb 
Äeljer an allem hergebrachten begrüßt, gefeiert unb befdmpft würbe, ba 
fcbloß ficb ibm eine fleine Gruppe oon Heuten an, bie bureb eigne Äraft unb 
Talent nicht emporjufommen oermochte, bie be*ba(b an feinem 9tubm unb 
Erfolgen mitjebren wollte unb e* auch reblich tat. 

SÖor allem Gußaf af Geijerftam, ber bie Gefchmeibigfeit unb Gefchicf« 
liebfeit befaß, baför ju forgen, baß fein ‘ftame bei jeber Gelegenheit neben 
bem ©trinbberg* genannt mürbe. 

211$ ©trinbberg* ©tern bem ©rlöfcben nabe mar, a(* fein Dfabm fanf 
unb er gedchtet mürbe, ba fanb man biefen hemt unb fein Gruppeben — 
auf ber ©eite ber anberen. — Man betdtigte mobl noch, ohne ftch bloßju« 
flellen, fo gut mie möglich ba* follegiale Mitleib. Geijerßam jum SBeifpiel 
fehiefte ihm, (aut ©trinbberg* eigner Angabe, einen Gruß be* Cbefrebafteur* 
oon „Stagen* 9tyb<ta", be* herrn 93ulf oon ©teijem, nebß ber Mitteilung, 
er „bürfe" an feiner Ortung mitarbeiten, wenn er bamit einoerßanben fei, 
baß fein 9tome nicht genannt merbe, — fürs, man fuchte Fühlung mit ihm 
SU behalten, ba er hoch am Heben blieb, unb entzog ftch gleichseitig nicht ber 
Manne*pfücbt be* ©treber*, mit ben 3Bö(fen ju beulen. 

211* ©trinbberg bann nach©cbmeben jurürffebrte, fanb er feinen heibuefen 
Guftaf af Geijerßam al* hauptmacher in einem neuen Querlage, tiefer 
eilte, ftch bie Äonjunftur sunuge ju machen, er fpefulierte mit Glöcf in 
bem mieberermachten 9tubm ©trinbberg* unb mürbe fein Manager. Die 
3eitung „Dagen* unter füllte ihn nach Ärdften unb fyattt fät 

nicht* mehr bagegen, ben insmifchen jum ^ßeltrubm gebiebenen tarnen 
©trinbberg in ihren ©palten su bruefen. 

1 6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



238 Slbolf <Paul, ©trinbberg* „©chwarje lohnen" 


©trinbberg lief fie gewdbren, lief; tt ju, baff fie nun ihre Qkfcbdfte ba* 
Durch machten, baff fit für ihn arbeiteten; unb jefct quittiert er für ba* eine 
wie für batf anbere baburcb, baff er bie gefamte Äoterie, bie an <3emeiw 
gefdbrlicbfeit nichts eingebüfit batte, in feinem55ucbe„©cbwar jeftabnen" 
parabieren Idfjt. 

T*at 55ucb ifi eine Einrichtung, wie fie (ich graufamer nicht benfen Idfit. 
Unb ben ba»on betroffenen, ber fKebaFtion ber oben erwdhnten Reifung, <pro* 
feffor Äarl < 2 ßarburg, ©eij'erjlam, €den Sep unb anbern, wirb tt fchwer 
faden, fich »on bem ©chlage aufjur lebten. 

2 lber baö 55ucb ifi, baoon abgefehen, wohl eine* ber gldnjenbflen in ber 
gefamten <j)robuftlon ©trinbbergO; tt ifi nach $orm wie Stobst ein Äunjl* 
wer? adererfien StongeP, unb a(d folchetf weit über bie ©renjen feinet SQater' 
lanbe* ^tnauee »on Sfntereflfe. 

febilbert in gldnjenb hingefledten ©jenen ba* Treiben jener Äoterie, 
— ihre gefedigen SÖeranfialtungen, wo fie aUeef gegen ade* »erheben, fich feibfi 
unb ihre^Beiber geifiig unb leiblich proflituieren unb bie „brillgflen" ©üter 
ber fultureden SDfcnfcbbeit bem einen 3 wecfe bienlich machen: ihre eigenen 
fleinen „ 3 $$" bwbjubringen unb ihr ©efcbdft ju machen. Einige wenige, 
bie au*9iot ober ©Schlaffheit mitmachen mufften, retten fich nur baburch, baff 
fie fich ganj »on ber < 2 Belt abfcbliefen unb fich in eine 2 (r( Älofier jurütfjieben, 
wo fie, „auf E^htn wanbelnb", nur noch nl* Bufchauer, au* ber $eme, an 
bem (betriebe teilnehmen unb über €wigfeit*fragen bi*futieren, fich gegenfeitig 
bialogifierte Unterfuchungen über fulturede fragen »on tragenber 55ebeutung 
»orlefen unb barüber bie bort unten, im <$ewüb(e beet Kampfe* um* 3>afein, 
erhaltenen <2Bunben »ergeffen. 

3)a§ biefe „Dialoge" flofflicb mit bem ©egenflanb beet ?Budf>eet wenig 
ju tun hüben unb meifienteil* bem fpdter erfchienenen 3Berfe ©trinbberg*: 
„£)a* 55laubuch" entnommen finb, tut nichts jur ©acbe. 

Sluch nicht, baff fie fdmtlich bie ©ehwdehe btt ©trinbbergfeben £>lalog* 
überhaupt aufweifen, eineet 3)ialog*, wo jebe$rage bireft auf eine imoorau* 
beflimmte Antwort jugefpigt ifi unb alfo weber unbefangen noch natürlich fein 
fann, wo man au* $rage wie amt Antwort immer nur ©trinbberg herauf» 
füren muff unb er a priori im Stobt ju bleiben »erfleht, ob er’* nun fei ober 
nicht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






21 bolf «Paul, ©trinbberg* „©chmarje Bahnen" 


239 


Die £auptfache ifl, baß jene ©jenen aut? bem Äloflerleben einen mohl* 
tuenben unb in heiteren, ^eOen färben gehaltenen Äontraß ju ben übrigen 
teilen beit Vuche$ abgeben, bie fonfl gar ju fehr fcfmarj in fchmarj gemalt 
erfebeinen mürben, ©ie ftnb mit bem (Sk^irn getrieben, mie baet ganje 
übrige Vuch mit bem non glübenbftem #aß entflammten £erjen eineet echten 
Dichter^. Unb brthalb geben nicht fte bem Vuche feinen hob«? fünftterifdjen 
SBert, aber fte nehmen ihn ihm aud> nicht. — 

Daß ein folchetf Vuch nicht gefebrieben merben fonnte, ohne baß man in 
©chmeben mit ben Ringern auf bie Sttobelle jeigte, ifl Har. 

Die (äei/erfiam, ( 2 Barburg, ©taaf, €llen Äcp, unb auch ©trinbberg felbfl, 
f!nb in ihrer 2lrt, (ich ju benehmen, ju fprechen, ftch ju infjenieren, treffenb 
gegeben; auch bie€rpreffungen eine« ©tocfholmer 9lebafteur$ unb ba$ ganje 
(betriebe eine* mobernen £Keoo(oerb(attet? merben mit einer SXücfftchWlojigfeit 
fonbergleichen oorgef&hrt unb beruhen (eiber auch auf allgemein befannten 
$atfachen, bie feinerjeit oon ber greife totgefchmiegen, aber oon ber groben 
SOtoffe um fo lebhafter bi$futiert mürben unb noch nicht oergeffen ftnb. 

©einen lieben lanblleuten fagt ber Dichter im £aufe ber ©chilberung 
manche berbe 2Bahrheit, unb er rechnet überhaupt mit ber ganjen hinter ihm 
(iegenben Epoche ab. 211$ Äulturbilb au$ bem ©chluffe be$ »origen 3fah^ 
bunbertt mirb ba$ Vuch benn auch feine größte Vebeutung haben. 

©olche Bücher haben e$ nicht (eicht auf biefer < 2Belt. 

€in ©trinbberg mußte fünf 3fahre fuchen, bi$ er einen Verleger bafür 
fanb. ©ie maren ade ju feige. Unb a($ er fchließlich einen hatte unb ber 
ba$ Vuch h«au$gab, mürbe er offen mit bem gefeUfcfafrlicben Vopfott bt 
broht unb fategorifch fein 21 u$tritt au$ bem Verlegeroerein oerlangt. 

Um oon oomherein bem Vormurf entgegenjutreten, e$ hanble ftch um 
eine ©pefulation auf bie ©fanbalfucht, mürbe nur eine einmalige Auflage 
oon jmeitaufenb €jemp(aren gebrueft. ©ie mar fofort oergriffen unb — ein 
©egenflanb ber milbeften ©pefulation. Da$ Vuch mirb fefct fchon mit bem 
Vielfachen be$ urfprünglichen greife* bejahlt. Unb bie VerlagOßrma mirb 
fleh entfließen müffen, eine neue 31 u$gabe eben ju bem gmeef ju oeranftalten, 
ben fte burch ba$ 3urücf halten meiterer Auflagen erreichen mollte. 

Der Erfolg beim «Publifum mar ungemöhnlich groß. Die Äritifen lauteten 
in ben meiflen $<Wen oernichtenb. Die #efce gegen ben Dichter mar unerhört. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






240 


ÖotbuS, ©tdrfung ber Krone? 


3fn ber greife würbe fofort Die Slnficbf auSgefprocben, ©trinbberg, Der 
im übrigen gegebene Kanbibat für Die febwebifebe Didptergage, müiTe »egen 
feiner „©cbwarjen ftabnen" non jener £l>n*ng auSgefcblolTen bleiben, ©ie 
iß ib» benn auch nicht zuteil geworben. 

Dem StuSlanbe gegenüber fei es Deöf>alb auSgefprocben, baß er eben für 
jenes mutige £5ud>, in bem er fidb um fein ^Öaterlanb unb fein Q5o(f Perbient 
gemacht bot, biefe Stotionalbelobnung Perbient bdtte. 

Um fo mehr, ba bas beutfcblefenbe *Publifum »obl faum in ber £age fein 
»irb, felbß ju urteilen. $ian »irb bas ^5ucb lefen unb »irb ßofflicb alles 
porftnben, — aber ber ©lanj unb bas Kolorit ber ©ebilberung, ber fcblag- 
fertige <20^, ber fpejißfcb ©trinbbergfebe <£)umor, alles, »aS einem 25ucbe 
£eben Perleibt, — banacb »irb man in ber überfe^ung Pergebens fueben. 
Denn bie überfe^ungen ber ©trinbbergfeben 2Berfe ftnD fo miferabcl »ie 
nur benfbar. Unb es iß »obl faum ju bofftn, baß barin eine 2$eßerung 
eintritt. 


®tarfung ber Krone? / «on 

empfehlt ficb bringenb, bie Kunbgebungen beS beutfebfonfer' 
Patinen Delegiertentages Pom elften Dezember etwas genauer ju 
betrachten; bie bort perfammelten Pierbunbert Herren hoben aus 
ibren^)erjen feineTOrbergruben gemacht. Die frdftig ausgegebene 
Carole lautete: ©tdrfung ber Krone unb Erhaltung beS 25e»dbrten. 

bewahrt, wenn man gewiffe anbere Äußerungen btranjieben barf, um 
biefeS 2Bort recht ju perßeben, hoben ficb noch ber 3fbee ber Deutfcbfonfer* 
Patinen befonberS bas Dreiflalfenwablrecbt in Preußen, bie ßnanjielle ©ub* 
ßßenjlofigfeit beS Deutfcben Reiches, bie Stornierung beS £anboolfeS bureb 
eine bigotte ©cbule, enblicb rin Ding, bas in jenen Greifen immer „2lutorp 
tat" genannt »irb, eine Kombination aus polizeilicher Stepormunbung mit 
SBertretungSlofigfeit ber breiten halfen unb perfünlicbem Regiment pon 
oben b«r. 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©otbuS, ©tdrfung ber Ärone? 


241 


aS mit „©tdrfung ber Ärone" innerhalb t>cö Reiches gemeint fein 
foll, bebarf nun freilich ber Erläuterung. Denn ‘SBilhelm II iff beFanntlich 
nicht „Äaifer »on Deutfchlanb", fonbern „Deutfcber Äaifer“, bie fKeichet- 
gefcbdfte merben laut Verfaffung »om Äanffer geführt, „Verorbnungen" 
unb „Erlaffe", bie allein non ber faiferlichen Ärone ausgehen, gibt es nicht. 
$ür alle gcfe&geberifcben Vorlagen an ben fKeichtStag iff ber Äanffer »om 
guten VftUen beS VunbeSratS abhängig, in welchem Preußen bie Majorität 
nicht hot, ber &aifer iff t>om VunbeSrat abhängig für ErFIdrung von 2(w 
griffsfriegen, non ihm unb »om Sceichstag für alle Verträge mit fremben 
©taaten. Er Fann ffch einen intimeren Einfluß auf ben ©ang ber ©e ; 
fchdfte nur baburch ff ehern, baß er Vertrauensleute $u Äanjlern beruft unb 
ffch gut mit ihnen ffellt. Sieber perfbnliche Eingriff ohne Vormiffen unb Vih 
(igung beS »erantwortlichen Ratgebers iff, n>ie bas gelegentlich hier fchon 
ausgeführt mürbe, »erfaffungsmibrig. 

VSaS heißt alfo ©tdrfung? ©ie Fann für ben Ä6nig oon Preußen erfolgen 
entmeber burch VerfaffungSbruch,inbem ben Vunbesffaaten ein Äampf auf- 
gelungen mirb, mie ihn mit recht unbeutfehen #intergebanfen ja oielc 
Deutfchfonfewatioe mollen unb mie ihn dberr oon Olbenburg öffentlich ange; 
broht hat. Ober ffe Fann erfolgen an bem fünfte ber Äanjlermahl. Der 
Äaifer Fünnte, bem Vürgertum jum $roh, nur noch rücFgratlofe Kreaturen 
$u Äanjlent machen, bie ffch nach 5lrt ber preußifchen SDNniffer $u feiten ber 
£abinettSrdte fombarb unb Vepme (ebiglich als Egefutworgane monarchi* 
fchen SBillens ju fühlen unb $u betätigen hätten. Die fteubalen — morüber 
ffch Vülom ja fo hübfeh im Reichstag luffig machte — ffellen ffch freilich 
an, als ob man bem jefeigen Äaifer Mangel an Eigenmillen »orgemorfen 
habe. Das iff jeboch niemanbem eingefallen; bie „Kamarilla" genoß oieh 
mehr ben büfen 9luf, burch pflege romantifcher ©rüßetmorffellungen ben 
„Monarchen" gerabe jur Unnachgiebigfeit fchlechtbin ohne Anhörung irgend 
melcher Berater aufgemuntert ju haben. Unb in biefem ©inne, ber ben 
SÖJitgliebem alter Familien mit befeffigtem ©runbbeffb hoch recht günffig ju 
fein fcheint, foü nun ffchtbarlicb auch fernerhin munter brauf (öS „geffdrFt" 
merben. 

Eigentlich müßte bie Torheit, bie barin liegt, ein Üteich non einunbfechjig 
Millionen ©eelen über benfelben Äamm fcheren $u mollen mie ben fricbe- 

9Hrt, j . 


Digitizeit by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





242 


©othu«, Stdrfung bet Ärone? 


rijianifchen Äleinffaat oon julefct f«f>es gRillionen, offen jutage liegen; unb 
felbff er iff ja fpdter an bet ^rioilegienfeuche recht eigentlich erfranft unb 
oerenbet. < 2ßa^ bie ^eubalen baran hinbert, biefe £inffcht ju fuchen unb 
auf (ich »irfen ju (affen, finb bie grojien Slnnebmlichfeiten oon ^'rioilegien 
für bie Inhaber, wie fehr auch bie betroffenen Wülfer burch fie aufgehalten 
»erben unb Schaben leiben. 

£>aher fehrt bei ben Unbelehrbaren oom inneren Birfel bie ©efinnung 
bc« „apres nous le deluge“ immer »ieber. Reiher ffnb e« oon euro* 
pdifchen Nationen, bie nicht gleich ftranfreicb bie tKepublif airtriefen, eigent* 
lieh nur bie €ngldnber gewefen, bie (ich bem nationalen SXifffo eine« oon 
unfachlichen Antrieben beherrfchten 0ftonarchi«mu« entzogen unb berartig 
eingerichtet haben, baff e« feine Diolle mehr für fie fpielt, ob ihr jetveiliger 
Äönig ein äbclb ober ein Sfcl iff. £« würbe bort rein gar nicht« au«machen, 
wenn €bn>arb VII, tna« er flugerweife ja ju tun unterläßt, für ben 51bfo ; 
luti«mu« im Stil be« oierjebnten Cubrnig fchwdrmte; bie ©efchdfte »erben 
unter allen Umffdnbett nicht oon ihm, fonbem oon einer 5lu«lefe gewiegter 
]>olitifer beforgt, bie burch bie $rabition oon 3ahrhunberten für ihre 
fchweren Ämter oorgebilbet »erben unb ftch be« Ä6nig«, »enn fie ihn für 
gefchicft halten, Ijöchffen« gelegentlich al« politifeben Agenten bebienen. 
Soweit finb »ir lange noch nicht. Q*>ei un« geht e« holprig/ oft unter all* 
gemeinffem Unbehagen, »enn ein intelligenter Äaifer juoiel < 2Bert auf 3rni^ 
tiatioe legt. ©erabeju furchtbar fann e« aber »erben, fobalb erff einmal 
oölligc 3nfompetenj unb feichtfertigfeit »ie in einem großen ffiachbarffaat 
mit jäher €itelfeit an allen ^rdrogatioen feff halten, »dhrenb beoetterte 
Schranjen, benen außer ihrem Profit ja nicht« heilig iff, immer noch weiter 
„ffdrfen" machten, ^nbeffen führen bie fortgefefcten plumpen 3$erfuche in 
biefer Dichtung hoch oielleicht baju, bie Vorteile bemofratifcher 3nffitutionen 
etwa« lebhafter al« brther ju erörtern. 

Daß bie preußifche 2Bablred>t«reform oon ben Deutfchfonferoatioen al« 
faum noch ber Diebe wert behünbelt wirb, liegt jebenfafl« an bem (Gefühl 
großer Sicherheit. Soweit oon hohen Stelen au« biefe Sicherheit etwa 
gewdhrleiffet würbe, »dre ba« für je ©ebdchtni«, ba« bahinterffeeft, an* 
juffaunen. Die üiegierenben fcheinen bann, auf ihren Lorbeeren einge* 
fchlummert, ftch cinjubilbcn, baß nach bem Erfolg über bie iXoten im 3a* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©otf>u$, ©tdrFung ber Ärone? 


243 


nuar 1907 eine enblofe SKeifx non ähnlichen ©iegen beoorflebe, we<h<*Ib 
man bie S)lünbigfprecbung ber aufftrebenben Schichten in 'l>rcu^en beliebig 
oertagen F6nne. Die* bürfte (i(b in jebetn #all alO eine böfe Verrechnung 
erweifen. Dad beutfebe Bürgertum wirb, wenn in feinen Erwartungen in? 
bejug auf Befeitigung gewiffer überlebtsten betrogen, ftch non ber preuftifeben 
Regierung famt bem SieicbeSfanjler abwenben unb »erflimmt bie SXabiFalen 
aufft neue burebo Biel gehn lalTen; bann läge ber alte ©tein ben hoben 
Herren wieber auf ber Bruft. Denn eine Öefabr muh bie ©ojialbemo« 
fratie fo lange bleiben, alä Feine aufrichtigen Schritte gefebeben ftnb, fte mit 
ihrem ©taattbürgertum au$juf6bnen. Eo itf baäfelbe Dilemma wie in 
Belgien: bie ÄleriFalen wollen Stlmofcn fpenben, unb bac5 Volf »erlangt 
Siechte. Erft wenn ber beutfehe Slrbcitcrflanb auch im preuftifeben fanbtag 
oertreten ift, Fann ftcb bort jene erfreuliche EntwicFelung anbabnen, bie in 
3Bürttemberg jur Bewilligung beti ?anbe$«Bubget$ bureb bie fojiaibetno? 
Fratifcbe ftraFtion geführt hol« wirb aber immer beutlicber, bah bie 
ineiften fteubalen, wenigftenO in Preußen, biefe EntwicFelung ju einer beifern 
beutfeben Einheit überhaupt gar nicht wünfeben. ©ie gleichen barin bem 
alten Deutfcborben oon Sfttarienburg, bei bem ftcb bie unglücFlichen fittauer 
wieberholt $u $aufe melbeten, aber Reiben bleiben mußten, weil ber Orben 
fotifi feinen „Äreujruf" ju oerlieren fürchtete. Der Äreujruf brachte jebe* 
3ahr neue Äreujfahrer unb ©elb in* £anb. „'SBirtfchaft, ^oratio!" ©0 
müifen auch bie ©ojialbemoFraten ftonbeofeinbe bleiben. Denn fobalb ge« 
wiife Fonferoatioe ^olitiFer nicht mehr „ba* blutige #embe febwingen" unb 
vorn Umflurj unFen bürfen, ift ihr Monopol auf Rettung be* Vaterlanbe* 
erlofchen, ift ihre 3BichtigFeit bahin, ftnb fte mit ihrem Latein fertig. 

Die DeutfchFonferoatioen, in ihrer hinterhältigen ÄlaffenpolitiF, fefcen ftcb 
lurjeit, Falt für bie ftinanjnüte be* tXeicheO, gleich bem profcenben lanb« 
wirtfcbaftlicben Ädfer betf SJldrcben*, auf ihren blanFeti Pfennig. „Sieicb* ; 
erbfebaftofteuer? Da* ginge ja an ben Beutel ber $tajorat*berren! Stiebt 
tu machen!" < 2Barum aber bürfen fte ba* wagen? BBeil fte jurjeit im 
BlocF tatfdcblich bie ftdrFften ftnb, nicht nur an BaF>l, fonbern auch burch 
bie ganje Äonfunftur. £ur „bewährten" politifcben UnfruchtbarFeit mit« 
helfen &u fallen, biefe* irgemi* würbe für uni erft aufbüren, fobalb bie 
liberalen mit ben ftreiftnnigen im Sieichtftag bunbertunbfünfjig SJtonbate 

4 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






244 


©otlju#, Stärfung ber Ärone? 


fommanbierten, bie Äonferpatipen entfprechenb perringert wären. E# würbe 
fid^ ber $?üf>e »erlognen, bei näcbßcr ©elegenßeit ju unterfuchen, um welch ein 
Programm pon wenigen .ftauptpunften (ich eine grüßere freiheitliche Partei 
mit entfprechenb oermehrter Einziehung#* unb fXBerbefraft nach recht# wie 
nach (inf# wieberum fammeln finnte. c 2Benn bie rein äußerliche ©(eichbeit 
ber Äonfeffton bereit# baju genügt, ein fo eminent politifche# ©ebilbe wie 
ba# gentrum troß ber bunteßen wirtfchaftlichen Schattierung beifammen* 
Zuhalten, fodte ber weltgefchichtlichc ©ebanfe be# ?iberali#mu# unfähig baju 
fein? Vermag er feine Befenner nicht auf ber Pom linfen Flügel erfolgreich 
befchrittenen Entwicfe(ung#(inie ju einer grüßeren Einheit porwärt#$ufühwn, 
fo wäre freilich ber Bewei# erbracht, baß bie politifche EKeife ber gentrum#* 
leute bie ber liberalen übertrifft, Bepor aber biefe äonfolibierung nicht er* 
folgte, iß e# eine bloße Schimäre, auf fKebujierung willfürlicher Autorität 
jugunßen parlamentarifcher Regierung ju hoffen. Englanb, wo $wei 
große Heerlager, jebe# au#gerüßet mit einem befonberen ©eneralßab unb bi# 
in# einzelne organißert zum fofortigen Antritt ber SDtocht, einanber balan* 
Zieren, ba ßnb bie (eitenben Parlamentarier alle zugleich in großen Verhält' 
niffen emporgebießene Staat#männer. 21 ber man übertrage bie 3fbee be# 
regierenben Parlament# hoch einmal ernßbaft in ben EUltag unferer $raf* 
tionen. gugegeben: bie fonferpatipe ^raftion übernimmt bie gügel, bann 
bilben, um Pon ben anbem nur bie Pier grüßten zu nennen, ber ftreißnn, bie 
National(iberalen, bie Soßalbemofraten unb ba# gentrum bie Oppofition. 
Elber wenn bie Äonferoatioen glücklich geßürzt würben? B3a# bann? X>ann 
treten Pier unter f»ch püllig uneinige Bruchteile bie £errfchaft an? Sie finb 
ja garnicht imßanbe baju, nicht für pierunbjwanjtg Stunben. E# würbe 
jugehen wie bei ber babplonifchen Spracbperwirrung. De#halb follte (ich 
ber ?ibcrali#mu# ein ßatflichere# $au# bauen. Erß in einer wirflich großen 
Partei fchulen fich — ba# gentrum beweiß e# — auch hie unerläßlichen 
biplomatifchen ©aben. Solange wir nur ftraftionen aufweifen, wuchert 
jene Unperantwortlichfeit, bie, Pon ber $tocbt au#gefch(offen, bei ber pflege 
ihrer Prinzipien ben Blicf für gewilfe Eftotwenbigfeiten perliert. Elngeßcht# 
bloßer föraftionen wirb e# ja $um Segen, wenn bie preußifche Ärone al# 
Sammelpunft abminißratioer Talente Stetigfeit beßßt. BBer ihre Ein 
ßißigfeiten befeitigen will, muß etwa# Erhebliche# zu bieten haben, er muß 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. ©ujlao €icbbom, X>raf?tlofc Telegraphie 


245 


regietungffdljig, fdf)ig jur Abldfung anberer üom Sofien fein; anbernfallf 
gewdnne bie Sftlifiliebige immer wieber ein gewiffef CKecfjt, baf ©treben nach 
SOlinberung monarcbifcber Autoritdt »or Der öffentlicbfeit alf ein ©treben 
nach Enterung t>eutfcf>er AFtionffdljigFeit im allgemeinen ju »erflagen. 
Vleibt aber in ^reufen bie Ärone auf CRücfftcbten auf beutfdF>e 9ftad)t um 
antaflbar, fo werben auch fernerhin bie „ fldrfenben" äonferoatwen in ihrem 
©cbufc unb Debatten niflen. 

©ich tempordr »erbaut ju machen, bief fd>6ne Biel fünnten bie $eubalen 
ja pielleicbt erreichen, wenn fie ftcb auch ferner mit ber beutfeben Sntwicfelung 
fo breifl wie auf bem 3>(egiertentag pom elften 3)ejember in c 2Biberfprucb 
fefcen. < 2Benn jte nichts weiter betreiben alf bie bewußte, fcf>r überffüfftge 
^lacfenjldrfung, bie '•Jßegbrdngung ber bürgerlichen t>on allen belferen Offi ; 
$ierfpfrünben unb Verwaltungfdmtern, bie Auflieferung ber ©cbule an bie 
Äircbe, 'Verweigerung ber £|iflenjmittel für baf SXeicb unb fonfligen „be* 
wdbrten" Älaffenljocbmut, Älaifenegoifmuf, bann bürfte ber öffentliche Um 
Wille über ihr Treiben einef Tagef boeb erheblichen < 233inb in bie bemofrati' 
feben ©ege! bringen. 


©rabtlofe Telegraphie unb Telepbonie 


Von Dr. ©utfao ©id)bom 

ÜPit jr^n Xbbübungtn 

|nfere Beit fleht in bem Beleben einef intenfwen internationalen Ver* 
febrf. £>af geijlige ?eben bef Sinjelnen bilbet gewiffermafien nur 
einen integrierenben Veflanbtei! einef < 2Beltgehirnf; ein bebeut* 
famef ©efebehen irgenbwo auf ber Srbe ifl fafl unmittelbar barauf 
©emeingut aller SOlenfcben. fange Beit buben nur bieftabel, bie Telegraphen* 
unb Telephonbrdhte bie 9lerwnflrdngc biefef < 2Belfgehimf gebilbet; feit einem 
3fobrjebnt bient bem gleichen auch eine Telegraphie ohne metallifchen 
Leiter, bie fogenannte brahtlofeTelegraphie ober Dtabiotclegrapljic. 


VI 

u 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





246 Dr. ©ujlao gicbhorn, T)rahtlofe Telegraphie 



Mbiltung 1 


Sfaber ©ebilbefe meifi ba£ man bei biefem neuen QÖerfef>re?mittcl 
mit # ergeben < 2Bellen operiert, bat* hei ft, baf bie flafftfcben Untcrfuchungen 
be$ leiber fo früh »erworbenen ^rofefforä Heinrich #erh über bie 5lu$; 
breitung eleftrifcber Kraft batf eigentliche $unbament für bie praftifchc bral)t ; 
lofe Telegraphie »ermittelfl eleftrifcber Scbmingungen bejiehungömeifc etef- 
trifeber Hellen bilben. #crlj »erigierte bureb feine Sjrperimente bie geniale 
^arabap^ajmellfcbe eleftromagnetifchc ftebttbeorie, bie auäfagt, baf 
alle Strahlungtferfcbeinungen cleftromagnetifchen Urfprungtf jtnb, baf fie ficb 
im < 2Bcltdther abfpielen, bah fie alle bie gleiche enorme Slutfbreitungägefchmim 
bigfeit »on breihunberttaufenb Kilometern in ber Sefunbe falben, unb baf 
fcblieflicb bie »erfebiebenen Srfcbeinungäformcn, mie£icbt, jlrablenbc < 2Bdrmc 
unb Strahlen eleftrifcber Kraft, ftd? nur burch bie < 2Bellenldngc »oneinanber 
unterfcheiben. — Unfer 2luge iff ein eleftrifcber T)eteftor für bie fehl’ fleinen 
?icbtmellen, mdbrenb unferem K6rper für bie < 2Babrnebmung ber grofen 
eleftrifcben < 2BelIen ber brahtlofen Telegraphie ein Organ fehlt, fobaf mir 
auf bie ^enuljung »on ^nffrumenten angemiefen fint*. — 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 











Dr. ©uflav Eid>bvrn, Draf>tlofe Telegraphie 


247 


Jur t»ic 3tvecfc einer Telegraphie ol>nc Draht tvurhen bann hie £erhfchcn 
Ditfpoßtionen unter TVnüljung hetf injtvifchen von T^ranlp entheeften 
Kohdrer$,alti Deteftor für eleftrifche ‘SBellen, juerfl von Sttarconi in 
hie ^ragid eingeführt; unh eä bleibt fein unvergängliche^ ^fterhienß, hie an' 
fdnglich großen praftifchen ©cf)tvierigfeiten übertvunhen unh al$ erjter über 
hie relativ große Entfernung von hreißig Kilometern hrahtlotf telegraphiert 
ju haben. Der eigentliche Enthecfer hiefer Telegraphie vermittelt eleftrifcher 
^Bellen bleibt tro^hem für alle feiten Heinrich *£>erfc, unh nicht Ottarconi. 

Die einfachen 5lnorhnungen $?arconi$ tvurhen auch fehr balh von hcutfcheti 
Jorfchern überholt, unh fpejieü ^rofelfor Jerhinanh^raun hat eine 
neue Epoche eingeleitet hurch Einführung her fogenannten gcfoppelten 
fleme, haö h^ißt einer^erbinhung cineggcfchloffcneneleftrifchen©chroingungtf'' 
freifcö, her ha$ Encrgiercfcrvoir für fraftige, lang anhauernhe eleftrifche 
0chtvingungen bilhet, mit hem offenen freien £ufthrabt, her hie Energie 
autfßrablt. Um hie vollßiinhige theoretifche KlarfMung hiefer neuen 2lm 
orhnungen, mit henen biö vor furjem in her ganjen < 3CBelt autffcbließlich, 
auch von $?arconi, hrahfloä telegraphiert tvurhe, haben ß'ch befonhertf hie 





Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





248 Dr. Öu|lat> Eichhorn, 3 >rahtlofe Telegraphie 


^rofelToren $hiE ‘SBicn unb >}>aul Drube »erbient gemacht. 3n biefer 
$Mhobe, bei ber bic eleftrifchen Hellen burch einen eleftrifchen ftunfen 
audgeldtf werben, wed^alb man auch »on „ftunfentclegraphie" fpricht, haben 
wir e$ nun nicht mit unaufhörlich anhaltenben Schwingungen ju tun, 
fonbern biefe ji'nb nach jebem $unfen ^ urc ^ «p öu fcn unterbrochen. ent? 
liehen nur bidfontinuierlichc Schwingungen bejiehungdweife < 2ßellenjüge. 



?(bbil^iui9 3 


Digitized by Got -gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. ©uflao Sichhom, X>raf>t(ofe Telegraphie 


249 



WbMftimg 4 


bie firf> jmar feit je^t $el>n fahren al$ fcfjr brauchbar erroiefen höben, aber 
feinetfroegä ba$ 3beal ber SÖollfommenheit barjlellen. 

Sine neue Anregung erfolgte burcf) bie Sntbecfung »on £>ubbell, baf? in 
einem eleftrifc^en ©chmingungtffreiö unter gemiffen Bebingungen fontinu* 
ierlicbe ©cfm>ingungen entfielen, wenn man ihn parallel ju einem ©leidig 
tfromlichtbogen, jum Beifpiel einer Bogenlampe, fchaltet. Leiber jleüte ftcb 
herauf, ba{? bie erreichbare maximale ^requenj fcf>r niebrig blieb, foba§ biefe 
neuen fontinuierlichen ©chmingungen jundchfl nidF>t praftifd) ju oertvenben 
rnaren. tiefer übelflanb mürbe erjl »or etma jroei fahren burch ben bdnifchen 
Ingenieur SDalbemar ^oulfen befeitigt, benSrfinber be$ ingenihfenmagne* 
tifchen^elegraphonö. Q3on ben burdf^oulfen jur Srjielunggenugenber ^requenj 
unb Stotenfitdt ber ©chwingungen angemenbeten Mitteln fei nur ba$ höupf' 
fdchlichfle genannt: bie luftbichte Sinbettung be$ ^idf>tbogenö in BMerftoff. 

©egen bie alte „ftunfentelegraphie" f)öt bie neue „ftchtbogenfelegraphie" 
»iele Borjüge; nicht ber geringfte ifl, ba{? biefe fontinuierlichen, fchmach 
gebdmpften ©chmingungen eä ermöglicht höben, auch bie lang erfefmte braf>t # 
lofe ^elephonie autijubilben. 

1 7 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





250 


Dr. ©ujla» Eichhorn, X>raf>t(ofc Telegraphie 



9 CbbiCbuii{i 5 


‘JBir wollen un$ nun auf einigen größeren (Stationen für brabtlofc Tclc< 
grapbie umfeßen, um Die praftifchcn Einrichtungen unb hie Slrbcitowcifc bc$ 
neuen Qftcrfcbrtfmittcltf autf unmittelbarer 5lnfchauung noch naher fennen $u 
lernen. 

‘iJlbbilbung i «Seite 246 ) jeigt ben 9\aum her Te lcfu nFen *©roßßation 
Stauen bei Berlin, wo hie (Schwingungtfencrgic erzeugt wirb. £>er primäre 
(Strom cineroon einer fünfunbbrcißigpfcrbigenXVimpflofomobilcangetriebcncn 
< 2 Bechfelflromt»pnamo wirb bureb bic oorne ßchtbarcn -fbocbfpannungfStran^ 
formatoren auf bunberttaufenb ^olt binauftraneformiert. Diefe boebgefpanw 
ten (Ströme laben bie gewaltigen ^eibener^lafcbcn^atterien, bic jufammen 
mit 3>raßtfpulen ben eleftrifcben (Schwingungsfreie bilben. 3fn ber glitte 
ber erßen ftlafcßenreibe crblicft man bie ringförmige ftunfenftreefe, in ber 
bie Entlabungen, bie bie (Schwingungen einleiten, mit armbiefen, weiß' 
glänjenben ftunfenbänbern unter bonncrabnlicbem brachen oor (ich geben. Die 
erzeugte (ScbwingungScncrgie wirb nun auf baS offene hiftlcitcrgcbilbc über* 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 

















Dr. Öujla» Sicfrljorn, 3 >rabtlofe Telegraphie 


251 


tragen, bad bic fpejififcbe £igenfcbaft f>at. Die Energie in ben ?)\aum jn 
llrablen. Natürlich bient etf auch jum 5(uffangcn ber eleftrifcbcn ^Bellen. 

3lbbilbung 2 (©eite 247 ) jeigt unä ben bunbert 9)letcr bol>en$unn, ber 
fein gewaltige^ öemiebt bureb eine ©taf)(fugel auf ein gegen bie (£rbc ifolicrtcO 
^etonfunbament übcrtrdgt. 3>atf non ihm getragene hiftleitergcbilbe beliebt 
auö Dielen »erfeilten Kupferbrabten, bie gleich ben Rippen einetf 9\egenfcbirnietf 
auägefpannt ftnb unb eine flache oon fccbjigtaufenb Ouabratmetern bebecfcti. 

£>ie ’2lbbi(bung 3 (©eite 248 ) fuhrt un$ in ben €mpfdngerraum. SDlit ber 
#ebelanorbnung über bem Tifcb fann man ba$ ?uftlcitergebilbe halb an ben 
©etiber, halb an ben Empfänger anlegen. Kaum bat man mit bem auf bem 
Tifcb montierten $?orfeta|ler, ber eine ftirjer ober langer bauernbe Erregung 
ber ©cbmingungöfreife »ermittelt, telegraphiert unb ben #ebcl auf Empfang 
geflellt, fo erfebeinen auf bem $ 0 ?orfe|lreifen wie bei ber 3>abtte(egrapbie in 
fünften unb ©trieben bie Telegramme »on einem £>rt, ber »ielleicht Taufenbc 
oon Kilometern burd>benfreien91aum»onunögetrennti|l. dufter ben genannten 
Apparaten befinben (ich auf bem Tifcb noch bie erforberlicben £mpfang^ 
febtoingungäfreife, SMaiä, Ko^irer unb fo weiter. 3>er Kobärer, bie eigene 



9(bbiltmu} 6 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 










252 


Dr. ©uflav Eichhorn, Drahrlofe Telegraphie 


liehe ©eele Der EmpfangSanorbnungen, befleht im "Prinjip aus lofem ‘SOtetalh 
pulver, baö bic Eigenfcbaft hat, unter Eintvirfung deftrifcf>er < 2Bellen feinen 
eleftrifchen ‘JBiberfknb ju verringern; burcf) leifeS Klopfen — ivaS automatifch 
gefehlt — verfemt man if>n tvieber in feinen urfprünglichen 3uftanb. 21uf 
biefe^Beife erregen fürjere ober längere ^eftrahlungen in einem angefchloffenen 
©tromfreife furjer ober länger bauernbe ©tromjlöfie, bie man auf bem Dorfes 
treibet a(e$ fünfte unb ©triebe regiftriert. 

Die ©tation ^Rauen flef)t in räglicf>cm Q3erfebr mit einer ©egenflation 
bei ‘»Petersburg unb verforgt neuerbingS bie atlantifcf>en Dampfer bis auf 
viertaufenb Kilometer Entfernung mit 3dtungSbepefcf>cn. 

Die beiben 5lbbilbungen 4 unb 5 (©eite 249 unb 250) führen uns eine 
anbere 5luSfül>rungSform von „Telefunfen" * ©tationen in ber ©tation 
©ebeveningen vor. “5111c vorher betriebenen Slnorbnungen finb unfebtver 
tvieberjuerfennen. 3>m ©tationSjimmer ift rechts ber ©enber, linfs ber 
Empfänger; in ber $Jitfe beS TifcbeS erblicft man hier noch ein Telephon, 
burch baS man in ^erbinbung mit einer fogenannten ©cbloemilcb^elle (ein 
auf deftrolptifchen Vorgängen bafierenber Deteftor) bie tfttorfejeicben auch 
ab hüten fann. 

$Jan fann heute nicht nur fehr grofic Entfernungen überbrüefen, fonbern 
fich auch fehr fcharf auf beflimmte $requenjen, bejiehungStveife < 2Bellenlängen / 
abflimmen, fobab jtvei befiimmte ©tationen miteinanber ohne ©tdrung 

verfehren fünnen, auch wenn gleich* 
jeitig noch viele anbere©tationen in 
Tätigfeit fint). 2lnbr#rfeitS aber 
liegt eS in ber SRatur ber fich uach 
allen ©eiten auSbreifenben©chivim 
gungen, bah jeher fich mit geeigneten 
Apparaten auf tvirffame Tßellem 
längen einflimmen, baS heifit: hie 
Telegramme unbefugt abfangen 
fann. Dagegen gibt eS heute nur 
ein Mittel: hie ^cnüljung eines 
©eheimcobe, tvie er im rufftfcb"ja # 
panifchen Äriegc 5lntvenbung fanb. 



9(bbtCMina 7 


Digitized by 


Gok igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. öuficu) (£id)l)orn, Drahtlofe Telegraphie 


253 



9(bbiltung 8 


wo Die brahtlofe Telegraphie eine große 9\oüc gefpielt hat. 3n le^tcr 3eit hat 
^rofeifar Braun aüerbingö mit Erfolg noch einen anbcrenBBeg eingefchlagcn: 
Die5lutfbilbung ber fogenannten „gerichteten'' brabtlofen Telegraphie. Durch 
Erzeugung phafcnoerfchobcner ©chwingungen wirb bic elef trifche 5lucSßrahlung 
porjugäweife in eine beflitnmte Dichtung entfenbet. B3ir fonnen auf biefen 
etwaä fomplijierten ©egcnßanb hier nicht naher eingchen. ^ach einer fpe? 
jieüen Dichtung hat ftcb bie Svabiofclegraphie (e$ iß bieci bic amtlich ange^ 
nommenc Bezeichnung ber Berliner internationalen Konferenz betf lebten 
StohrccO wof>l ganz unentbehrlich gemacht, nämlich für ben Berfeljr auf bem 
$?eere. ©chon feit lange ßnb alle fteuerfchiffe unb £otfenßationcn mit folchen 
Einrichtungen »erfehen, unb eö ßnb baburch fefjon »iele $ttenfchenleben gerettet 
unb Berluße materieller ©üfer perhinbert worben. Deci ferneren aber finb 
nicht nur, wie jeber weiß, alle Äriegöfchiffe mit^faßallationen für ben brahtlofen 
BerFebr autfgerüßet, fonbern auch faß alle größeren ^alTagierbampfer, fobaß 
bie ©ichcrheit be$ ©eeoerfchrä baburch ganz bebeutenb großer geworben 
iß. BSie bie 5lbbilbung 6 (©eite 251 ) erfennen laßt, werben bie Suftbrahte 
jwifchen ben ©pifeen ber $?aßen autfgefpannt. 

1 7 * 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 












254 


Dr. ©ujla» Eichhorn, £>rabtlofe Telegraphie 


EincinterelTante'iJlnmcnbungocrtrcten bic fahrbaren Stationen Der Militär; 
beerbe. Slbbilbung 7 (Seite 252 ) crblicfcn mir ben ganzen Apparat 
auf einen leichten ( 2 Bagen montiert, ber ben febneüfien Äaoallcricbcmcgungcn 
folgen fann unb befehle auf bie Entfernung vieler 'S’ageSmdrfche »ermittelt. 
3 >cr ^uftbraf>t mirb hier burch brachen ober Gallons in bic £ 6 l>c geführt. 

2 >ie bereite ebrmürbige ftunfcntelcgrapbic bat fich ben>df>rt; aber fchon ift 
fie nicht mehr ?llleinberrfcherin, unb immer tnebr ^3?>oben mirb if>r abgerungen 
bureb bie junge „Licbtbogcntclegrapbie" mit fontinuicrlichcn Schmingungen 
nach Dubbell'^oulfen. 

5lbbilbung 8 (Seite 2 53 ) jeigt uns ben^oulfcmöencrator für bicfcSchmim 
gungen. £ic meijk ^armorplatte bilbet bie ^orberfeite bcS luftbicht abgc' 
fchlolTcncn unb von ‘SßalTcrfloff burebflrümten ©cbaufeS, in bem ftch ber ©leidv 
flromlichtbogcn befünbet; feitlich crblicft man noch einen Elcftromagneten, ber 
ein tranSocrfalcS SDlagnetfelb jum Lichtbogen fchafft, moburch gleichfalls eine 
Steigerung ber ^requenj unb ber 3 fntenfitdt bei ben erzeugten Schwingungen 
erreicht mürbe. 3>ic biebt babei jlebenbcn Apparate finb $onbenfaroren, bie 
mit ber breiten 3>rabtfpulc ben SchwingungSfreiS bilben. XMcfcr mirb 



WMi(bung 9 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Dr. ©uffa» Eichham, £>ra()tIofe Telegraphie 


255 


Durch Den parallel gefalteten Lichtbogen angeregt. 2Mc ganze SlnorDnung 
wirft etwa wie eine »on einem ffetigen Luftffrom angcblafene Orgelpfeife. 
2>ie Luftlamelle, Die gegen DaO Labium Der pfeife ffrömt, f>at Dicfelbe ftunf* 
tion wie Der Lichtbogen. $8emerfendwert iff, Dafl hier nur eine primäre 
Spannung »onfünfhunDertSÖolt angewcnDct wirD gegenüber Den gewaltigen 
primären Spannungen Der ftunfentelegraphie. Tro^bem wirD infolge Der 
fontinuierlichen Schwingungen Die angefcbl offene lange 9vefonanjfpulc (Die 
in praxi Durch Den LuftDraht erfefct iff) auf baä heftigffe erregt, wie cö Die 
an Der Spilje Der Spule auftretenDen flarfen 5lu$ffrah(ungcn erfennen laffen. 

äußerlich finD Die ^oulfemStationen nicht wefetulich »erfebieben »on Den 
^unfcntelegraphie'Stationen. £)ic 5lbbilDung 9 (Seite 254) jeigt DatJ 
3fnnere Der ©roflffation Lpngbp bei Kopenhagen, Die ich auf Einlabung »on 
’^oulfen im lebten Sommer befuchte. 9\echW iff Der SenDcr, linfo Der 
Empfänger. £>ie bisher üblichen EmpfangSapparatc ftnD auch hier anwenb* 
bar. Doch fühvte mir #err ^oulfen auch fchon feine neue ingeniofe SlnorD* 
nung »or. Die eS geffattet. Die €0?orfcjeicf>cn photographifcb ju regiffrieren. 

vMbbilbung 10 

^IbbilDung 10 zeigt Die DveproDuftion eines OriginaltelegrammS. 

2>ie Station Lpngbp »erfehrt regelmäßig mit einer Station bei Berlin 
(über etwa fünfhunDert Kilometer) unD mit Der Station EullercoatS bei 
^ewcafflc in Englanb (über etwa ncunhunDertfünf$ig Kilometer), ferner mit 
überfeebampfern bis auf DreitaufcnD Kilometer Entfernung. 

2Bie fchon erwähnt, war mit Der EntDccfung Der fontinuicrlicben elef? 
trifeben Schwingungen auch Die Drahtlofc Telcphonic ermöglicht. 3>cnn 
jc%t brauchte man nur nach befannten $IethoDen Durch Überlagerung »on 
$?ifrophonffr6men Den Lichtbogen jum Singen unD Sprechen ju bringen, 
bejiehungOweifc ihn ju beeinflußen, um Den auSgefanbten cleftrifchen < 2Bcllen 
Die menfcblichen Laute aufjuprägen. T>aS Prinzip iff basfebe wie bei Der fchon 
fehr alten 9)?cthobe einer Drahtlofen Tclephonic »ermittelff Der Licbtfcbwam 
fungen unD einer Darauf reagiercnDen Sclenjcüe. 5ln Der Empfangsstation 
für cleftrifcbc < 2Bcllen wirD jeljt an Stelle Der Selenzelle ein mit Dem Luft' 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






256 Dvubolf $an$ 35artfcb, 3m6lf au$ ber ©tciermarF 


brabt unb ©cbminqunqäFrcifen »erbunbencr 0d>(ocinilcb' < 2BcUcnt»ctcftor 
bcnufct, ber auf bie feinjlett 3fntenfität$fcbmanFunqen ber eleFtrifcben ©trab' 
lutiqen rcaqiert unb feine refulticrenben ©trotnfcbmanFunqen in bem mit ihm 
»erbunbenen Telephon mieber in bie ©pracblautc umfe^t. 

Man bat in jünqfler 9 to|ie $ortfcbrittc mit biefer brabtlofcn ^ele- 
pbonie qcmacbt; fo mürbe Fürjlicb bei* QBortraq cineö öramtnopbon$, bao 
auf ber ©tation “SBeiiTenfee bei Berlin aufqejleUt mar, beutlicb auf ber 
©tation ftjnqbp (alfo über mehr a($ fünfbunbert Kilometer) qebört. 

Mit biefem ^inmeiö miü ich meine £>arflellunq über ^CBefen unb QCBirfen 
ber brabtlofen ^eleqrapbic unb ^elepbonie befcbliefcn, bie mmerqänqlicbc 
ÄulturbcnFmale unfercö arbeitäfrcubiqen 3raf>rhunbertö bebeufen. 


3»>olf au«> ber @teierm«rf 

Üioman Don SKuboff #an$ 93artfd) 

(Jortfreungj 

eljt, ab, je^t! SCBcnn $rau (flfe l)icr märe! 3fe^t müebte er &u ibr, 
if>r jujau6jen: „3>a! 3cb mar bodf> Fein SBabnfinniqer!" ©ie 
aber mar ferne, fo baf? er ba$ unermeßliche ©lücF allein traqen 
mußte. 3luf bie ©trabe, in$ örüne alfo. Unb nur forqfatn an ficb 
halten, bamit bie feute nichts abnen! < 2BirFlicber öebeimer 9vat betf mäcbtiqen 
Äaifertf ber £)cutfcben! $lber fie merben etf an beinen leuebtenben 3üqen et*' 
Fennen, (f infame ^eqe alfo. Unb auf ben ftilljkn *Pfaben ber fommerßillen 
©tabt rannte er mie ein Voller baf>in. SRacb korben! ?ftacb bem frifeben, 
prachtvollen, berben korben! (fr mahlte ben ‘Sßeq bureb ben (traben, erflieq 
ben Svofenberq unb febaute qcqen Mitternacht. SÖerßuchtc fleirifcbe 35erqe, 
bie bem QMicF in ba$ meite fanb ber SÖerbeißunq entqcqentro^ten! ^o märe 
nur bie ‘Jßarte, von ber man biö 'Preußen fcf>en Fonnte! (fr batte ctf boeb qe; 
ahnt. $ür bicfetl lebcnölußiqe, meicbe, oflerreicbifcbc SBolF mar er ju hart, 
ju herb, ju fhrenqe! $ür biefe ßnqenbcn, lacbenben, belläuqiqcn ©teirer, für 
biefe ^raumflabt, für biefe meicbe Umqebunq! 

^enn nur febon bie vierzehn 3:aqe herum mären! Unb bann fuhr er. 



Digitized by 


Gok igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









SKubolf #ang SSartfcb, 3»61f «u< ber ©teiermarF 257 


Fuf>r wie im $raum. ‘JBenn er bit klugen fchlofi, oergaf er, baf er im 
< 2Baggon lebtet Älaffe faf. £)ag ©plagen ber 3Rdber auf bett ©dienen# 
f!60en Rang n>ie adf>tfadf> gehoppelter Jpuffcblag. 3fn einer ©olbFaroffe mit 
»ier ^pferben fuljr er ju feinem Äaifer... 

2lber je weiter er nach korben Farn, beflo beengenber mürbe ber 3:raum. 
& war um bie SOWtte beg reichen 0 )ionatg 5lugu(l, unb bennoch fd)ien ibm 
bie ©egenb bürftig, wie ju f>aufe b<*h oben auf ben bergen. 3 fn ©teier* 
marF war eg ibm ein “2Bunber, ba§ bie 95al>n nicbt im £umuö perfanF; 
hier flaunte er, bafj man ©(bweOen unter bie ©(bienen (egte, fo hurt unb 
Fnapp erfcbien ibm fcbon ber mdbrifche S5oben mit feinen ©dnfemeiben. 
3 in ©cblejtcn würbe eg »iel beifer. T>a$ reinliche 3 >eutfcb, bie in 95üf<he 
bineingebicbteten Dörfer, bie < 2 Binbmühlen,... eg begann alfo bennodf) bag 
ianb ber ^oefie. 5lber nicht lange, — bann würbe bie ©egenb »on neuem 
mager unb Farg. 

Unb mager unb Farg war, wag er oon ben SJlenfchen härte, bie einjtiegen. 
$>er 3ug f>ic(t unb ging wie eine «Prdjifiongmafchine, bie Beamten ftonben 
wie Automaten — wahrlich, ein ftchereg, burd>Fonfkuierteg Sanb! 2lber 
ihm war eng, eng umg #erj. 

55eim Umfleigen war er in eine F> 6 f>erc ‘SGßagenFlaife geraten; nun feilte 
er (ich bie 3ufcf>laggFarte lüfen. <23on Äflerreich brr »erwähnt, gab er bem 
©chaffner bog ©elb mit einer guten gutat: ber folle ihm bag beforgen. 

Slber a(g ob man ihm eine glübenbe Äohlc in bie -£>anb gebrüeft hdtte, 
lief ber ffceng erlogene 0 Rann bie Wnjen fallen, fo ba$ fle weit hin über ben 
35 oben rollten. 

„ 3fch wollte jie nicht befielen," riefSBigram unwillig. „ €in Fleiner £)ienfl 
barf wohl bebanFt werben, Siebengwürbig ftnb ©ie nicht." 

„Bur SiebengwürbigFeit bin ich hier nicht befleDt," fchnarrte ihn ber S5e* 
bienjlete an. 

< 2 Bab*haft» 9 / bag waren (ie ade nicht, bie $tenfchen in biefem Sanbe. 
Befehl ober Bericht, Äommanbo ober Reibung, bag waren bie einigen 
Saute im S&ahnbienfl. Unb er fl, wag man in ben Fahrabteilen härte: Älub; 
äffentliche Meinung; SXang; ^efärberung... Unb überall Uniformen. © 0 « 
gar bie ©eifler waren uniformiert, unb bie Frauenzimmer betonten fietg mit 
einem fatalen 5lFjent bag^Bort unb bie ^ebeutung: 3)ame. 5luch eineUniform. 

ttfil 5 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





258 SXubolf #anS SBartfcb, B*»ö(f autf ber ©teiermarf 


«JßaS mochte beul nur fein? Dam«! Ss febien ihm ein« 2 (rt ‘SBeib, aber 
»on allen ©eiten mit ©Trauben unb Verboten »ernährt unb »erßebert. 

Da»on hotte er in öfierreith nie gehört. Die 2 Beiber gaben (ich, wie jte 
waren; unb war eine elegant ruhig unb grajiös, fo war es eben ihre 3(rt; 
aber man machte fein ©pßem Darauf, fein ©cbema. 

Verebt würben bie Leute nur, wenn er fagte, baß er amt Äßerreicb fam; 
bann erzählten fte ihm ndmlicb »on «Preußen. Äßerreicb war eine 2irt Halfan* 
ßaat. Unfcbdblicb, ohne 95ebeutung. Das «Solf ganj nett, fett früher für 
talentiert gegolten hoben. 

Unb in < 2Bigram $og ftch ein leifeS Stwas jufammen. SEBar bas benn fo? 
£am es ihm nicht Diel eher »or, als fomme er aus bem »erfldrten Lanbe ber 
freien, ^eiteren Sinjelentwicflung in einen SBienenßaat, wo alle gleich tüchtig 
unb gleich mittelmäßig waren? 

3Bo er hinfragte: Antworten, bie »orauS ju beßimmen gewefen wdren; 
fein SGBorf, bat einen Slbweicbenben »erraten hdtte. überall $ücbtigfeit, 
Bucht, ßrenge Lebensführung, überall peinliches Sinjirfeln in ©tanb unb 55e# 
ruf. Diefe $fcnfd>en fanben ftch fclbß infolge allgemeiner ©eißeSuniformierung 
bejaht unb beßdtigt, wo ße hinfamen. Daher eine ©elbßüberfcbdfcung, welche 
3Bigrampeinigenb lautentgegenfam. Daheim buchte jeber furßch unb jeber 
anberS; es gab feine offizielle ©taatSanfchouung! freilich ließ auch feiner 
beS anbera Meinung gelten, fo baß in bem »iel originelleren OJienfchenfchlag 
ÄßerreichS »iel mehr SSefcbeibenheit unb Achtung »or bem gdnjlich »er# 
fchiebenen anbem lebte. 

Prahlerei! Das hdtte er &u £aufe nie für möglich gehalten. Sr buchte, bie 
Prahler feien auSgeßorben; fogar in $ranfreich; ba es hoch »iel wirffamer 
war, ju fehweigen unbanbere über ßch ßreiten ju (aßen. Die aber fchrieen hin: 
ihren Äatfer, ihre Strmee, ihre Beamten, ja um ©otteS wißen: ihre Äunß unb 
ihren ©efehmaef, ihr Berlin unb feine bauten unb Denfmdler aus, als wdre 
bie 5Be(t ein Sfahrmarft unb «Preußen eine 95ube, bie Bufchouer nötig hdtte. 

3n banger Neugier betrat er biefeS Berlin unb fudjte in ben ©traßen, 
bie er burchfebritt, nach 3 fnnerlichfeit. Sr gab unenblich »iel auf Slrcbiteftur. 
©ie iß bat Slntlifc ber «fttenfcbb'it, in bem unerhört »iel ju (efen iß. ©cbon 
in ©raj hotte er regclmdßig auSgefpucft, fo oft er on bem neuen ÜtotbouS 
»orbeigefommen war. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXubolf £an$ ^Äartfc^, Smülf aui$ ber ©teiermarF 259 


«€>ier nun war allct? auf iußcrlichfeit hinautfgefrieben, wie wohl in ben 
meiffen ©roßßdbten. 9ton hatte t$ einmal einen munberfcf) 6 nen ©pruch 
gegeben, noch $ur Seit ber 95iebermaier: 

3 fch bau’ für mich, jtef) bu für bicb! 

Unb bie Käufer waren bebaglicb, famiüengerecht unb einlabenb gewefen, 
wie jüllbefcbeibene ©eßchter. 3 fe^t hieß etf: 3 cb bau’ für bicb. ®u! greife mich! 

3 in <2Bien waren hoch au$ älteren Tagen noch gemütliche Käufer nor* 
Jjanben; hier auch bat! nicbf. 5Bei( bie ©tabt neu ifl? 5lber fte iß auch 
ber <J>arnenu unter ben großen ©tdbten Suropatf; unb batte nicht Seit jur 
Sntwicflung non flill unb flolj gewacbfenen ©efchledjtern. 

^EBirb non hier au$ 3beutfcblanb$ £eil Fommen? Unb wenn: ( 2Bie wirb 
etfauäfehen!? 

$Nt fcbon unwillig jufammengejogenem £er$en fucbte er feinen ©eheitw 
rat auf... 3 >a aber taute ibm, jum lefctenmal in jenem £anbe, bie ©eele! 

Sin alter £err, mit flrengen Bügen. Äurj in *2Borten, Farg mit bem 
5luäbrucf, einfach biö jur ©elbflbeljerrfchung auch in ber SCBdrme. 5lber 
klugen! klugen! ©tahlgrau, ruhig, treu unb non unenblicb Fluger SEBdrme. 
@0 Fönnte ber alte Äaifer Wilhelm geblicft haben. Sin £)er$, ein großem, 
reichet, nerfd>wiegene$ #erj nerßecft hinter lauter Älugljeit unb ‘ftachbenF* 
liebfett. 3)er alte #err empßng ihn emß, würbig unb warm. ^3or allem 
fab er Sffiigram lange Seit an. „3fch bin jufrieben, baß ich <2>ie fehe", 
fagte er Furj. „ 3 fn 3 h*en Briefen galoppierte niel Temperament Freu* unb 
quer burch alle ©ebanFen unb überritt jie. 5lber feit ich ©ie fehe, glaube 
ich, baß ©ie wiffen, warf ©ie wollen." 

„$ch bin jung unb noch hi# 9 / €jjellenj", fagte ‘SBigram. „T)a$ wirb 
täglich beffet: ich habe Feine Slngß nor bem älterwerben." 

„©ollen auch nicht", fagte ber alte £err freunblicb. „5lngfl nor bem 
Sllter hat nur, wa$ nicht reif werben Fann." 

3>ie alte SjjeUenj prüfte peinlich genau alle Seugniife; non jung auf. 

„©ie waren jlet* ein T)icFFopf", fagte er ernfl „£m, hm. S$ hat 
eine Seit gegeben, wo bat! nicht gefchabet hätte. Ob ©ie aber jefct Karriere 
machen werben ..." 

T)a$ fagte er in fich felbfl hinein; nielleicht wäre ti ihm fehr unangenehm 
gewefen, wenn er gewußt hätte, baß ‘SBigram e$ geljürt hatte. 

5 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





26 o fKubolf £ang SSartfch, 3n>6lf aug &er ©teiermarF 


„©on(t ftnb bie Beugniffe fd)6n. $ch benfe, wenn ©eine SDtojefldt jurucf' 
gefegt, baß ©ie gndbig geftimmt fein wirb, ©ie mit ^Racf>ficf)t beg Esa* 
meng anjunebmen." 

„3fch Fann ben Äaifer nicht fehen?" rief *2Bigram. 

,,©inb jurjeit in Äoblenj." 

'SBigram flocftc. „3ch mbchte ihn nur von ferne fehen, ef>e ich mich entfcbeibe, 
ihm ju bienen. Eg ift hier fo vieleg anberg, a(g ich eg mir gebaut f>atte. 
3 d> habe &ti fcf>t bie Briten vor funfunbjwanjig unb vierzig fahren flubierr 
unb mir baraug (eiber ein 35i(b beg ehemaligen ^reußeng gemacht; bem ich 
bienen $u F6nnen glaubte..." 

Die alte Esjellenj fab < 2Bigram ernjt unb fhrafenb an. „ Dag ?eben",fagte fte, 
„wechfelt; unb anpaffen muß (ich Finnen, wag bieÄraft haben foll, ju leben." 

„93er jeiben mir Esjeüenj gndbigff," erwiberte SBigram, „ich glaubte, 
noch auf ©cbritt unb ^ritt bie (litte ^öchtigFeit beg alten #erro ju ßnben." 

„... Die (litte ^üchtigFeit beg alten £errn", wieberholte ber greife 
amte (eife; bann ffanb er ;dh auf. Eg Fdmpfte in ihm. Währung, ©roll, 
©trenge. „©ie Fommen hierher unb Frittein fchon", fagte er herb. „Eg ift 
gut. ©eben ©ie ftch hier um, ehe wir 3b* ©efuch einreichen, ©ie follen 
auch unfereg jungen Äaiferg $tajeftdt fehen unb, wie ich hoffe, verehren 
lernen. £5ig bahin wollen wir warten, binnen ©ie ung mit vollem £erjen 
bienen, bann werben wir biefe Rapiere hier wieber brauchen." 

Sr gab < 2Bigram feine Beugniffe jurücF. 

„©ie wollen hoch nicht ber $tajeftdt nach Äoblenj nachfabren?" fragte 
er babei. 

„©ewiß will ich bag, ich brenne vor ©ehnfucht, ben Äaifer ju fehen . .. 
unb &u hären." 

Der alte #err forfchte mit fcharfen klugen, ob ba nicht 3ronie (aure. 
5lber < 2Bigram blieb ernfl unb traurig, eigentlich fchon refigniert. 

„®ut", fagte ber alte £err enblich. „3ch will 3b«en eine Empfehlung 
verfchaffen. Bur ^arabe ober jur Valerie beim ftejtmabl; wie eg geht. 
£err von <JMenow!" 

Eine fchine, junge SOtonnegßgur trat ein. 

Die Esjellenj (teilte vor. „£err DoFtor ( 2Bigram aug ©ra$, £err fKe- 
gierunggaffeffor von spienow." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Stubolf £an* 95artfch, 3 tv 6 lf aui ber ©teiermarf 261 


Um ben «Dhmb tot #erm oon $lenom jucfte ein lächeln. 

„Äönnten mir nicht 00 m Grafen < 2 Badrobe eine Empfehlung für £errn 
< 2Bigram nach Äoblenj haben? $ür$ Exerjierfelb ober ben SSanfettfaal, 
Tribüne, Valerie ober fo mal; möchte ©eine SDtojefldf fehen unb hören..." 

„Ejerjierplah wirb fchlecht gehen", fagte £err non ^lenoto, „wegen %i { 
brangoon Uniformen. Orben wirb £err Stator 3Bigram auch feine haben." 

„Stein", fagte < 2ßigram. 

„3$anfettfaa( alfo eher", fuhr <pienom fort. „Slber ber £err ©raf hat 
S&efuch." 

„ ( 2Ben benn?" 

„öberfl Srattner." 

„Sia, ben fenne ich; g*h< telbfl. ^Barten @ie gefauigfl hier, £err Stator?" 

„©em“, fagte 3Bigram, unb ber alte £err ging. 

„Sia", fagte £err ton <JMenow, alö fie allein waren, „©ie finb aifo ber 
boOe ©tubent gewefen?! £ören ©ie mal, ©ie hatten wir unö auch anbertf 
oorgefleüt. ‘SBiffen ©ie, alt fo ’ne Slrt oon locfenfchwung, fo ’n jungen 
©chiOerbengel, Äarlufchüler, ober fo waö!" 

„Sch oerflehe", lächelte < 2 Bigram finfler. 

„©0 ’ne Slrt oon Staflamator", fuhr #err oon ^lenom fort. „Slber 
hoch properer. 3Biffen ©ie, ber £>flerreicher, wenn er mt fonfl auch gar 
nifcht oorfleilt, ifl hoch ’n netter, gemütlicher Äerl; fchicf, hubfche $rifur, 
achtungöwerte < 2Befle, tanjgebügelte £ofe. Sia,—will n\d)tt gefagt haben." 
Er fchwieg unb fab flüchtig an ‘SBigram hinunter, ber aderbing* auöfah 
wie trüber ©traubinger in SUlerhöebfler Stubienj. 

„ < 2 Birb ber alte #err lange auöbleiben", fragte SGBigram. 

„Sta, oor adern wirb bei benen brüben an ber Ähnlichfeit ber £anbfcbriften 
geprüft werben, ob ©ie auch ber Slutor ber brodigen Briefe finb. SCBiffen 
©ie, QBorflcht tut not. S)a fommt autf bem Stuölanb aderlei SReooloer* 
oolf, bem baö leben unferer Eltojefldt nicht recht genehm ifl." 

3Bigram erfchraf. „kleine Briefe finb alfo nicht beim Äaifcr?" rief er 
flotternb. „Er hat fie gar nicht gelejen!?" 

„Sich wo", fchnobberte .£>err oon ^Menow lachenb. „©eine SJtaj’fldt 
haben wichtigere S)inge tu tun, at* berlei Slmüfementö tu lefen. S)a wirb 
bat SReffort braufgefchrieben: Äultrnt, ^olföhpgiene. Unterricht, Äunflunb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









2 Ö 2 SXubolf £ani QSartfch/ Bmdlf au* bet ©teiermarf 


begleichen, unb wanbert in bie SDlinißerien tut Prüfung. 3fa, ^err < 3ßig^ 
tarn, tut Prüfung; fo ernßbaft nimmt man in Preußen alle*, wo* auch 
nur nict>t gdn$lich nach polier buftet! 

SRa, unb ba f>at ’n Äollege, wiffen ©ie, fo ’n ©paßrogel, ^ren erßen 
Qfrief in ’ner fibeien ©tunbe unfetet SjteUenj rorgelegt, tufammen mit einet 
rotangeßrichmen ©implitiftitmuJnummer. 5llle ^oü^eiten muß unfer alter 
£err auf if)t Äßmcfen £rnß prüfen. Ärdnft ficf> ohnehin genug übet ben 
©pott ron ben Äerl* in 9Rüncben. 

^Sjellcnj fat aifo auch 3b?< @acfe falfch aufgefaßt, wenn icf> überhaupt 
berechtigt wäre, €ste(lent tu fritißeren, unb bat ’nen hatten an 3hnen ge* 
freflfen unb befohlen, trenn triebet Briefe fommen, bie foQten ihm nur rot« 
geiegt werben. 

©o iß’* gekommen, baß #err £)oftor < 2Bigram heute, fiatt im Rapier« 

forb"_#err ron <JMenow richtete ßch auf unb betonte jebe* < 2Bort ßarf 

„... leibhaftig hier im Föniglicf pteußifchen 9Rinißerium für Äultu* unb 
Unterricht empfangen unb emß genommen tu werben bie €b?e t>at." 

3>em pbantafiifchen < 2Bigram wirbelte im Äopf. K ©ar nicht gelefen? 
0)ht SGBifcen unb #obn in ben Bureau* umhergetragen! SJtor burch ben 
€rnß einen mürbigen bannen au* bem ©chmufc getogen unb ...!" 

2)ie alte Sgtellent trat ein. „^)ier iß ein £mpfeblung*brief", fagte er 
furj... „QBielleicht fehen wir un* bennoch wieber. 3td> b^e bie €hte, 
£err 2)oftor." 

3Bigram nahm ba* ©chteiben, ßammelte einen 3>anf, rerbeugte ftch 
unb fchieb, — im Slntlil?, in Hippen, dpdnben unb über ben ganten Heib ba* 
3(meifen(aufen ber Rohheit aQer ©lieber. 

£r trat geifiig rodfommen geldhmt. Sßerwunbert, betrübt unb ernß fah 
ihm ber alte #err nach/ belufhgt unb rerdchtlich fein ©efretdr: ba* alte unb 
ba* junge Preußen. 

< 2Ba* nun folgte, fah ber fchon reßgnierte < 2Bigram nur mehr al* Epilog 
an, beffen $ejt er bereite wußte. 

£r fuhr nach Äoblent, er fah ben ßraff uniformierten ©elbßbewußten 
unb bürte ihn ron bem rerßorbenen, alten ^)errn reben, ber ihm btute, gant 
anbertf alö ror twei fahren, al* ber „Äaifer" erfchien, ben er ftch erfebnt 
hdtte! 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 










SKubolf £an« ?25artfd^>, gwölf au« bet ©teiermarf 263 


„... un« dürften hat er ein ftleinob wiebet emporgehoben, welche« wir 
hoch unb heilig baUeti mögen: ba« ifl ba« Königtum non ©ofte« ©naben *.. 
mit feiner furchtbaren Verantwortung vor bem ©chöpfer allein, non ber 
fein SDienfcf, fein 3ftinifier, fein Slbgeorbnetenhau«, fein Volf ben durften 
entbinben fann." 

< 2 ßigram fuhr fchweigenb bi« in bie ©eele nach JÖflerreich jurücf; alle 
0 Ru«fe(n gefpannt vor ©rübeln: wie werbe ich jefct wieber gefunb? 

hinter ibm war ein $or jugefallen. Da« $or ber ©ral«burg, in welker 
er ba« geifüge JÖeil gefucbt unb bie Freiheit ber ©eele. Unb in welcher er 
blof? einen, feit Sfahrhunberten befannten unb geübten fKitu« gefunben, gut 
für jene, welche an ihn glaubten, unfruchtbar bem einfam Denfenben. 

Die Srfenntni« biefer $age hdtte ihn verbrochen unb vielleicht in Vtohm 
flnn geführt, wenn nicht fchon bie geheime 5lngfl, biefem fremben Volfe ju 
bienen, ihn vorbereitet hlitte. Unb wenn ba« ©chicffal ihm für ba«, wo« 
e« ihm genommen, ba« ©efchenf ber Srfenntni« gegeben h^tte, baf er (dngfi 
feine ‘JBurjeln gefchlagen habe. 

Sr fuhr nach @uben. ©chon im ©chwdbifchen weitete ftch fein £erv, 
ganj fd>üchtern au« ber ‘Sottnjkrre auflebenb. Sr fah ©tdbte jubbeutfcher 
Vürgerfraft, wie im korben faum ba« reiche 0 »eer fte fo flolj befchenfen 
fonnte. Sr fühlte, wa« alle« in ber beutfchen ©eele flingt, wenn fie an ber 
©onne gebeift. 9toch ber ©omte 50 g e« fte ja (hoch ade, um bort ba« 
©taunen eine« Srbballe« ju werben: ©oten, ftranfen, Songobarben ... 
Vapern. 

< 2 Bann blühfi bu wieber, fübliche«, fonnige« Deutfcblanb? Du hafl lange 
geruht... 

Unb a(« er nach öffcrreich fam, ba war er nicht mehr totfranf. «hier 
wuchfen bie Vlumen nach eigener £raft, tytt webte ba« Sehen nach ber 
Orbnung ber 9tatur, wie im Vklbe. ©oft fei Danf, in bem Vienenftaate 
bort wäre er erfHcft. Diefe Srfenntni« rettete ihn vor bem 3ufammenbruch. 
3 n ber $rembe erhielt er erft feine Heimat gefchenft. 

©elber fein! $ür (ich juerfl, unb bamit für ben ©taat (eben. Sine fitie, 
fecfe 0 Rora(, aber eine freubige unb menfchliche TOoral! Äein 59taffenvolf, 
SDtatfchen nach tidtner ©chöpfung. Da« ifl ba« höh«* ©lücf, ba« an ber 
©onne gebeiht unb bi« in« Deutfche fKeich hinein im Volfe flecft, foweit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






264 SXubolf £ann Sfcartfch, 3«>ülf aun ber ©teiermarf 


ber < 2Bein reift, unt» weiter nodf>. Darum alfo ber geheime Baubet 6 flet* 
reicf>n bei allen ©übbeutfehen! 

$afl fchon gefunb, in mehmütiger $reube, fam SEBigram in ©rag an unb 
warf ftdf> gut ^tu^f^ilung mit taufenb neuen ©ebanfen an ban #erg bet reich* 
webenben Sftatur. Unb er fab ben füllruinen haften Q5erg mitten in ber ©tabt, 
unb biefe $kumgdnge, fie alle Mitarbeiter an einem $orentraum, ber nur 
in ©rag wunberfchün war! 3Bie leuchteten ihm biefe £ 6 ben gu, wie öffneten 
(ich ihm (dchelnb bie $dlet! ©0 fchrieb er bann einen 55rief ooll Verehrung 
unb Danf an ben alten, jirammen €sjellengberrn in Berlin, einen Qfrief, bet 
eine einige £rfldrung reuiger fiebe für fein fchlechten, gefahrenen unb hoch fo 
herrlich reichet öflerreich war. „©terben hdtte ich bort braunen muffen." 

Unb aln $rau €(fe gurüeffam, flaunte fte, wie froh unb flarf er war. 9hm 
befannte er ber namentlichen $rau allen, wie er ein großbeutfhen fXeich 
getrdumt unb man er bem Äaifer gum ©aubium einen füniglich preufifchen 
55ureaun angeraten butte, unb wie er braunen, mitten in ber erfolgreichen 
örganifation Uniform * Deutfchlanbn bie fülle, lichte ©rüfe ber innerlich 
freien Heimat entbeeffe! 

Dann erfchrecfte er bie fchon erheiterte $rau mit bem Srgebnin ber <Ph*fo # 
fophie, bie ihn feit oiergeljn gebanfenheißen $agen in ben bergen ber Heimat 
befeffen hatte: 

„Der wahre 2lnarchifl ifl auch ber einzig wahre Menfdf)!" 

„Um©otten willen!" rief fie, „bahaben©ieftd>man©cf> 6 nen errungen." 

3Bigram aber (achte. „2toardf>ifl für fkh, Staardhifl nach innen", beruhigte 
er fte. „©ebt bem Äaifer, wan ben ftttfern ifl, unb feib allen, man ber 
©taat oerlangt, aln gange Mdnner! 91ach innen aber fein ©efe$ aln ban 
eigene. Sfticftn glauben unb allen prüfen. Sfeber ©ebanfe, ben ich aufnehme, 
muß mir fortab bie eigene ^unge tragen, utib nnumfehrdntter #errfcher will 
ich feilt im 9Uich ber mir gumanbemben 3fbeen. Dan ifl feine ^filofopfic 
für alk; unb ©ott oerhüte, baß folche fte üben würben, bie nicht bin in ihren 
Sern reif, gefunb unb geiflenfroh finb. $ür bie ©elteneren aber fei ban 
©eltene ©efefc." 

Unb banach lebte er fortab. 

& war 35ib(iothefar geworben; eine große ©nabe für biefen Menfchen. 
©einen S&eruf erfüllte er mit fÜKer ftreubigfeit. & bebiente /eben S&eftichern 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 





Olubolf £ant SSartfch, 3m6lf aut ber ©teiermarf 265 


Verlangen, alt ob ti bie eigene ©acfce gelte, unb n>ar unioerfal im 93er* 
jldnbnit unb in bet Slutmahl bet neuen Sumachfet an Literatur. 21uf folcb 
eine Stelle gehört maf)r(icf) ein SOtann, bet martnhertig aUet begreift; felbfl 
ben Irrtum, ben .£>a£ unb bie Äranfheit. 

Slter bann in ber freien Statur, ba mar er fich felbfl gemibmet. Dat 
teben biefeet SJtenfchen mar umbrdngt non ©ebanfen. mürbe immer 
gemaltiger, unb mie feine SSibliothef umfaßte ti alle < 2Belt unb adet ©treten. 
£r arbeitete an ber ftauftibee meiter, betrieb Sftebitin unb erfanb eine rucf* 
ficbttlofe SXoffur jur Teilung ber $uterfulofe, melche mit QMatrobrfd}ie§en 
begann unb bies int ftlügelhomblafen meiterfchritt, um mit oernunftgemdfer 
?ungengpmnaftif neue, gefunbe ^artieen ber non ben meiflen Sttenfcben nur 
tum $eil benoten ftmge tu frdftigen unb tu erfd>lie£en. 3ur £onfurren$ 
um bat neue ©tabttheater (egte er einen prachtood originellen Bauplan 
oor, melcber oiele Stamunberer fanb. & fledte neue ©runblagen bet mufi* 
falifcten Unterrichtet fytx, moburch Äinber bat ©piel im ©pielen lernen 
unb ein Öhr für bie j'ebern Stoflrument eigene ©efangtfarbe erhalten feilten. 
€r trieb ©otialpolitif unb Geologie unb brachte et bit tum Srfiaunlichen 
in allen Wirten ber fünfte; autgenommen bie «Poefie, bie fich ihm oerfagte, 
fo hei§ er um fie rang. Denn ihm fehlte bie (uftaod (ebenbige 5tnfchaulicte 
feit ber Sftenfchenteiehmmg. €r lebte tu fehr in ^been; 3fbeen blieben alfo 
auch feine Sttenfcfen. 

Dat Siaturadgefühl mar in ihm burch bie ftreubefahrten bet fleinen 
Vereint berer, melche bem Heben eine 3Bibmung gaben, fo fehr oertieft 
morben, baf? er bie fchmerfle *Probe bet <Ph»tof°Ph<u beflanb, mie ©olb im 
5 euer: ©ner harten, gudlenben, bothaften Äranfheit, melche ihn nahe am 
$obe oorteiführte, fah er (dchelnb tu, mie fie fich un bem tufdlligen £ufam; 
menfinbfel feinet abmühte. 

Diefer fcheinbar büflerfle ad ber 3mü(f hatte bie reiche -^eiterfeit bet Un* 
terfWrbaren in fich. SPBie ihn felbfl ber arge ftauflhieb bet hühnenben ©cf)icf* 
jdlet in feine äaifertraummelt, ohne Stachtittern ber Sternen, aufatmenb bie 
iutbere 9ÜBe(t fuchen (ehrte, bie er bither oergeffen, fo marf ihn auch bieäranf* 
heit nicht feelifch tu Staben. €r übermanb fie unb gefunbete mieber. 

Sldein, oon öden ben Bmülfien, flanb er tulefet noch an ber ©eite ber 
§rau Äarmined, melche burch <m tiefet ©chicffal noch tiefer namentlich 

1 8 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









266 Stubotf £anü SBartfch/ 3 n> 6 lf aug bet ©teiermarf 


geworben war unb für belfere unb boffnunggreicbere Dinge lebte/ ba ibr 
bitiberiget 95eruf nur gewefen war/ mit fieb felbfl ein ^errlidtxit Äunftwerf 
ber gütigen ©chäpfung ju oodenben. 

Die jwingenbe unb reiche Neigung, bie ibn $u biefer blübenben $rau binrif, 
hielt er mit ftarfem SÖerftanbe unterirbifcb gefangen/ unb nie ertaubte er fkb 
auch nur einen b<ij?cn $ 8 licf. 3 fa, wenn biefetf beliebe < 2 Beib geworben 
wäre, er hätte ibr jutn ewigen Slbfcbieb, wie $tticbelangelo ber 33ittoria 
Colonna, wobl bie £dnbe, nicht aber ©tirn unb Slugen gefüllt. 

Darum bleibt ibr (freunbfchaftgoerbdltnig b*ute unb weiter fort unier« 
fldrbar big an bie Sprung eineg ber beiben ieben. 


Sn jener naturjurücfoerlorenen ©tabt ber Gürten/ welche bie eigentliche 
#elbin biefer t&efchichte ifi, bebeuten bie Sabregjeiten neunmal mehr alg in 
fleinemen ©tdbten unb breimal mehr alg auf bem Üanbe, wo wenige fie 
beachten. 

Sn ©raj wirb bog *£>erantaften beg $rübMbK<*/ bog oolle, reiche Häufchen 
beg ©ommerg oon taufenb feinfühligen 9)?enfcben mit ber Sinnigfeit be 
obachtet/ wie fonft nur angeborene ben< 2 Berbegang eineg ©enieg oerfolgen. 
€in ©chritt oor bie $üre, unb bie täglich gefehlte 33aumwanb fchaut ben, 
ber |te liebt/ mit immer heuen ©efid>tgjügen an; bie SGBiefenfldchen antworten 
freubig ober oerweint bem -£)immeltkuige, ber greife £ochwalb wacht blifce* 
forbemb ju ben 3Botfen empor/ unb bag entfette ©ewitterfdmpfen ber 35dume 
braujl bem < 2Banberer big ing 3immer nach. 

©o leben fie in ber naturumarmten/ ber grüntrdumenben ©tabt. Äeine 
ifl mehr wie fie. 

©tetg ifi bort ber ^>erb|! ein €reignig. Sticht blof, weil er, wie in an« 
beren ©tdbten/ feine Früchte über alle SRdrfte fchüttet/ nein. 

Da greift im 3 (ugufi eine golbfarbene £anb gefpenftig aug einem Äa« 
fianienbaum t>txau$, ober eineg Sttorgeng lächelt eine wilbe Slebenranfe ihr 
wehmütig (ichteg Slot. „Da ifl er fchon M / fagen bie feute. 

hierin fefete er (ich unb bortbin/ ber ^erbfl. Unb alleg wirb oon ben 
(angfam wanbelnben SÄenfchen fopfniefenb bemerft unb mit ber mürbigen 
^Bicbtigfeit befprochen, welche folchen wehmütigen Salenberbldttem beg £e* 
beng gebührt. Denn nur breiig/ nur fünfte nur fiebrig folcher Blätter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Slubolf £< 1(10 SSartfch, au* ber ©teiermarf 267 


finb un* beferert, unb mit ©ebanfen »oller 3 nnigfeit follen mir ba* Gilbet* 
buch ©otte* betrachten, ba* und fo fchneO, fo jdhe »or ben wunfchenton 
Stagen jugefchlagen wirb! 

Da* erflemal, ftetö im Stogufl, ruft bet £erbfl »on ben rauben SBalto 
bergen beit Starben* in* Hanb: *S 5 alb tomme ich!" ©ein Stuf fdljrt im 
©türm mit herbem Duft, mit Sfcrgreifluft grollenb in bie fchünen ©drten, 
unb Haub unb Q) 6 gel fliegen auf, wenn raufcbenb bie S&dume (ich biegen. 

Da erleben Diele ben (eife poetifchen ©dpancr be* mieberfef>renben mannen 
©emanbe*. Um bie hellen ©ommerfleiber fchldgt flattemb ber graue Siegen* 
Überwurf: fragen ober Sftantel. ©chon im Stagujl früfleln bie Sttenfchen 
(eife unb febauen ihre 3$dume an, ob ihrer Diele fchon ba* rote unb golto 
farbene 3 a fagen. 

2tber bann weht oon ©üben au* bem©onnenlanbe ber Sieben ba* milbe, 
heilanbldchelnbe: „Slein, 0 nein. Stach nicht! $reut euch ®on neuem!" 

Unb bie ©drten leuchten überirbifch in Fracht unb ©onnenfehein, fernere 
^Bagen führen bie Früchte be* ©ommer*; bieÄommanbeln flehen in Leihen 
auf ben ftraffblonben Reibern, gebueft wie fnieenbe Danfbeter. 

Sille ©eelen aber ftnb weit geüffhet wie bie $ore ber ©cheuem, um ein* 
jufaffen, wa* an ©egen noch einfehren will. Denn wieber unb wieber bldfl 
ber £erbfl ben ©turmhomton in* Hanb: „ 3 ch fomme!" 

Da wechfeln bie £ 5 dume ihr Äleib, unb felbfl bie fonnetwerfldrtejlen ©ep* 
tembertage beginnen fchon ba* (eife lieb ju fummen, beffen Sleime finb: 
©cheiben, leiben, meiben. ©chon bie SRinnefdnger haben fte einft au* ben 
golbgelben &(dttem gepflüeft. 

< 2Bie»ie( ©lürf für fehnfüchtige Hiebe, (angfam bureb folche €wigfeit*' 
bilber ju fchreiten. Slie hdtte Äantilener fich gdnjlich an bie feelenfreffenbe 
Hei benfehaft txrlicren Wnnen, folange bie ©ottheit be* blauen £imme(* unb 
ber golbenen SBldtter, be* firofligen ^obe*raufchen* unb be* ambrofifchen 
©übhauche* ihm beruhigenb mit ben taufenb ©timmen be* Stilgefühle* ju* 
fang: „SRein Äinb, mein Äinb!" 

©ogar SBigram hatte bie grobe SBeichheit biefe* Slbfcheiben* ju weicher 
©rüfje gefhmmt; wie er, umflüflert »om ©eraune be* golbenen Slbfchieb*« 
fefle* ber ©ommergeifler, feine ganzen ©ebanfenrdume ju bürgerlich ftoljer 
©chlichtheit umbaute, ba* (afen wir. begütigt waren alle. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







268 Stubolf £an* SSartfch, 3mülf au* ber ©teiermarf 


3n ‘SBebmut faß nur Doftor Urban mit Jiefegang unb bem Reinen £(au* 
auf ber leuchtenben Stie*, mo if>r ©efunbung*beim &en ganjen ©ommer faß 
leer geßanben. „Sftun gebt unfere sproteftorin ©onne mit unferer ©rün* 
berin, ber lauen ßdrfenben £uft, non un*", Ragten (i</ «unb mir haben faft 
niemanb in ba* ©lücf ber ©efunbung jurücfgebracbt." 

3 b^ ©enefung*beim mar nicht nom Erfolg überfcfüttet morben. €in paar 
au* bem herein ber neuen $?enfcbcn batten bort faß foßenlo* gemeilt. Die 
einen maren gefunbet, bie anberen fron! geblieben, Triebe unb Stube maren 
unberührt im neuen ?icbt* unb fufitbeim gelaffen morben; nur $u unberührt. 
Denn bie feibenben außerhalb be* Vereine* ber neuen $?enfcben maren 
au*geb(ieben. SDHßtrauifcbe, eiferfÜcbfige Irjte batten e* leicht gehabt, ba* 
oon fo »ielen faien beeinflußte einfache £eitoerfabren a(* bebenflicb au*ju- 
rufen, unb bie $anatifer be* Stoturbeilglauben* machten ben nicht 
beffer; ße riffen unb fchnitten gebdfltg an bem ©palt jmißben fleh unb ber 
$tebijin, unb ber eble Urban batte mehr $einbe unter ben Kollegen, al* er 
ficb oerbient batte; au* lauter §reunbe*arbeit. 

#ier brach ein bitter begrüßter #erbß herein. ©Uten Stuf oerloren, ©elb 
»erloren, unb oiel, rief Hoffnung unb frohen ©lauben. 

Da* menige Kapital mar oerjebrt; Doftor Urban fonnte nicht noch mehr 
opfern, menn er nur ba* ßillße, befebeibenße feben faßen moHte. Äantilener 
batte ade* oerloren; fein Vermögen mar babin. Die anberen maren oet' 
fehreeft, ba* fcf>6n erfonnene Unternehmen in einem furjen ©ommer ge- 
fcheitert. 

Äantilener, ber oon allen am meißen bingegeben batte, ging mit Doftor 
Urban burch ben ©tabtparf unb erfuhr, baß nicht*, gar nicht* geblieben 
fei von bem f>errltcf>en ©onnenglauben al* ber ftacbmerfbau be* binunel» 
blauen £aufe* auf ber Stie*, mie Äantilener ba* befcheibene ©efunbung** 
beim immer noch Idcbelnb nannte, ©o fcf>6n bliefte e* je|t au* ben golbenen 
Räumen herab, unb niemanb mar, ber fleh be* 3$i(be* freute. 

„SKeiß ©ott, mieoiel ©elb bafür herau*gefchlagen mirb", feufjte Doftor 
Urban. 

„©leiebgültig", Idcbelte Äantilener. „£* mar ein munberfchüner Draum. 
Daß er ;u fchün für biefe €rbe mar, erbebt un* hoch nur. $0Mr iß nicht 
leib um ben SÖerluß. 3cb habe ba* meine bingegeben, nach bem Stat be* 


Digitized by 


Gocigle 


Original fra-m 

PENN STATE 






fKubeff #an* SBartfch, Bwülf au* ber ©teiermarf 269 


£errn btt feligen Slrmut, unb freue micf), baf? ich’* tat. @0 viel an ©elb; 
wert auf mich fdüt, nehmt al* #ppothef auf bat £au*. Stuf eine 
SXücferftottung vernichte ich, unb ndd^flee* ^rühfahr fangen wir mit ©otte* 
©onne wieber an." 

Doftor Urban brücfte bem feltfam befreiten, jungen 9Jtenfchen bie £anb, 
feine klugen leuchteten vor $reube. „0n grobe* ©efchenf, welche* bu mir 
machfT, fagte er. „Glicht bein Vermögen, ba* ich nicht annehme, aber 
bein Opfer, welche* gar fein Opfer ifl, fo gottleicht gibfi bu e* hin: ba* 
fldrft mir ben Glauben an bie Sttenfchen, unb helfen beburfte ich fth*!" 

Erhoben unb getrbfiet ging er fort nach feinem feligen, golbenen, einfamen 
^5erg, unb Äanti lener fchritt weiter burch bie befonnten ^irfenreihen unb 
fcbaute auf bie Äaftanienwdnbe, welche wie angelaufene SSronje irifierten, 
unb auf bie roten buchen unb bie troflreich grünen Richten, unb fah, wie 
bie linbenbldtter fielen, tanjten unb fpielten. 

„3Bie reich bin ich, folang ich euch am £er$en habe, füll mitwachfenbe 
trüber unb ©chweflem SMume, unb ihr anberen Srfcheinungen biefer 
fdjünen Beitlichfeit!" 

©ein heller, froher (Gleichmut war nicht umjubringen. 


Unb bennoch. SU* ber -f)erbfl ben legten ^auptfhirm auf bie verfldrte 
©tabt ber ©drten machte; mit bem ©chlub be* Oftober*, ba jerrib er 
viele von ben bluhenben hänfen, welche einfl bie Bwütfe aneinanber gefeffelt 
hatten, ba rib er nieber, wa* nicht tief gewuselt, unb (erbrach, wa* nicht 
ewigfeitgeweiht war! 

3Bigram hatte fein bittere* Aufwachen, fein ©egenbwerben im fchünflen 
©ommer burchfdmpft unb überflanben. Sfegt, im SDlonat be* Slbfchitbe*, 
rechnete ein anberer mit feinem ©chicffal ab, ber nicht leben*jdh wie ber 
Qkuemfohn von ber Äoralpe war. 

Der unglücfliche 2lmab£ Selbig ging h<im ... nach ©roj. 

3Bie ba* fam? 

€r hatte (u 2Bien wie tdglich in feinem Qtoreau gearbeitet, ftreublo*, 
bumpf, gleichgültig. Dann ging er burch bie gehabten ©affen heim in fein 
Bimmer bei Leuten, bie ihn nicht anber* betrachteten al* Qtauemleute ba* 
©tücf %igvieh, ba* fie im ©toll haben. €rmerb*vermieter, bie ihm licht, 

1 8 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








270 Üluboff £an# SJartfch, 3«Mf au< ber ©teiermarF 


£olj unb anberen Scharf mit f>ot><n ^rojenten attrechnefen, bie hdmlich 
feine ( 2Büfcbe gebrauchten, feine Saben burchmühlten, feine ©Stiften in 
jtumpfer Neugier unb bumpfem #af gegen ben £er( lafen, bem ti nicf>t bei 
ihnen gefiel, ©oüte er tt nur fagen! 

Die ÖBermietertfleute hatten einen ©of)n; ihren ^oibi, weither arbeite 
fdf>eu unb praterluftig war. 3 h* Sus*«ftücf, für baä fie ber anberen SEBelt 
©elb abnahmen. Der wieber an ihnen (ehrte; ber mit ber inftinFtwen Uw 
erfdttlichteit beö Ärebtfgefcbwüretf am eigenen $(eifche fraf unb Falt unb mit' 
leibloä ben eilten au i bem #aufe trug, wa* fie hatten; er wufte Sabe unb 
SÖerftecF unb brach auf, wad ihm oerfperrt würbe, ©ein war bie 2 ße(t, wie 
fie ber Staupe gehört. 

51« er fah, baf ber Quartiergaft ftill, FranF unb freubloö war, jog er helfen 
3iwmer mit in feine #abbafMbegriffe. £rft, inbem er auf bem Diwan 
wdhrenb ber Äan&leiftunben bctt Selbig faulenzte unb ben ©Saft »erwünfchte, 
ber ihm (ur nid)t rauche. Stie war $abaF im J&aufel 

Dann Fleibete er ftch in Selbig« < 2Bdfche. Bulefct prüfte er ben Äleiber* 
fSranF unb fuchte ftd> eine ©onntag*hofe au$. 

Selbig hatte t6 bemerFt unb fchwieg. €r fühlte ti alet einen ©ruf ber 
©rofflabt an feine *Perfon. £af gegen £af; wo* »ermochte er gegen ben 
Äolof! 

£eute, ba er heimFam, war Montag. Der ^olbi war betrunFen gewefen 
unb hatte bann feit borgen auf $e(big* ©ofa ben übelfSmecFenben Äafcew 
iammer $u $obe rauben wollen. Selbig in fÜUer QSerbroffenheit (urücF* 
Farn, war <Polbi mit biefem Äampf ftupiben ^inwegqualmen* gegen beut 
fie« auffteigenbe übelbefnben noch nicht fertig; — aber bie ganje ©tube 
ftanF unb brütete im Qualm »on ©d>nap$ unb bichtem $abaF#brobem. 

51« nun Selbig eintrat, fah ftch ber Qtarfche unwillig um, erhob ftch bann 
trüge t>om Faulbett unb wollte jur $üre hinauf, in welcher Selbig flanb. 

Der arme 51mab£, bem ti ohnehin arg in ber gefchmdchten Junge au& 
fehen mochte, hafte nun nich« mehr a« bie ©ewohnheit beä $abaFrauchen$. 
©Son auf ber ©affe begriff er nie, wie ein anberer 0>lenfch ftch bo< Stecht 
nehmen Fönne, bie holbe, allgemeine, wehenbe Suft für bie ©pdtergehenben 
ju »erfldnFem. 

Daf nun biefem Saftet b« in fein 3immer mit gehdfltger, breiter 9tech« ; 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 





Stubolf £an« Vartfrh, 3 «>Mt au« ber ©teiermarf 271 


oerlefcung gedrungen mar, lief ihm Den (angoerhaltenen 3om gegen feine 
2(u«beuter unb Veleibiger auffcf>iefcn. 

$ef! fianb er in bet $öre; nur feine Sftafenjtägel gitterten oor *2But. 

„Stachen ©’ net halb *JMafc?" fragte ifrn aber ber ©nbringling in Idfliger 
Verachtung unb jog einen ber hwubfallenben Pantoffel jurecht. »3 miß 
eh fort/ 

*©fl entfchulbigen @ie (ich"/ fegte £elbig. 

„ftallt nta net ein/ 

<Paufe, Stellung jum Äampf. £efbig mar entfchloffen, feiner grenjenlofen 
VSut alle $üren aufjureifien, unb menn er raufen, baigen, beiden folite mie 
ein Vauemoieh. *€>ier (ianb ihm bie Verfdrperung beifen, rna« ihm < 2Bien 
mar! @0 bünb hatte ihn bie fertig mitgebrachte Abneigung gemacht. 

„£au«bieb! Du cntfcfulbigfi bich!" 

Der erfietäriff^Polbi« mar ber gemohnte; in bie $afche, nach bem $MTer. 
Slber er fratte e« im SXaufcb in ber geflofrtenen ©onntag«hofe oergeifen. €r 
blicFte um (ich; Fein feinbfeliger ©egenfianb in beruhe? ©ne leere Vier# 
flafche, bie griff er auf, ba rannte ihn Selbig fchon an, unb im 2(ugenblicf 
lagen beibe roüft oerbalgt auf ber €rbe. Der feingebilbete, frt>flertfd^< DoEtor 
unb ba« oermorfene, oerjogene Äinb ber rohefien Unbilbung hieben, (iampfren 
aufeinanber lo«, Fragten (ich unb befchimpfren (ich; arbeitenbe, Feuchenbe 
Vrunnen, melche ©chmu| über ©cfmufc au« (ich hoben unb fprubelten. 

Der tobenbe £drm ber 3Bätenben hatte bie Ouartiergeber in (agenbem 
SUarm herbeigemeht. *2Bie eine bdfe ©au marf (ich bie $rau gegen «Selbig, 
fauchenb unb quieFenb; ober mie ein fchmufciger Wappen, bem ein (achenber 
£egenmeifier eine ( 2Beib«feele angejaubert hat, bie gu ihm paffen folite; fo 
grofe«Funb unheimlich (log ba« ©chlampftöcf auf ben halb bemuftlofen^elbig 
ju, melcher in einem £6llentraum gu mirbeln glaubte. ©rfl unter ihren ©chldgen 
ermachfe er mieber. 

Der 9IIte rifj ingmifchen feinen mtifienleopolb 00 m Voben empor: „#at 
er bir ma« getan?" Der aber fchdumte oon neuem auf £e(big Io«: „ < 2ßart, 
bu lump, bu elenber, miferabler, bu Sfammergefiell, ba« günb’ ich bir noch 
heim. 3ch erflech ihn, ben ?au«buben, ben .. / 

Selbig ermachfe. „©pdter, fpdter meinethalben!" rief er ironifd). „VJenn 
er au« bem 3uchtbmi« juröcfFommt!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









272 SXubolf £an* ^Sarffd^, Bmülf au* bar ©teiermarf 


„ 2 lu* bau Buchtbau*! ^olbt!" fragte bie $rau. 

„ 3 fn ba* tdf> if>n, ben Dieb, bineinbringen merbe!" fc^rte Selbig aufier 
(ich. ,,^fb>blen bat ar mich- Sr, ihr! ©eit Monaten beobacht« ich alle*!" 

Damit mar bi« £ 6 lle Io*. Die febmierige Qkrnbe fühlte, bah f«ht mir 
adergrühte, unfahbarße Frechheit bie beße £ilfefei, unb fle febrieen unb 
farmten ba* gante £au* jufammen. Beugen! Unterfucbung! ^olijei! Sbten* 
beleibigung! 

Äein bdfer Daum fann fo Diel müße, fcbmufclumpige, graue / ßetfebenbe, 
fcbriOenbe unb menfcbenundbnlicbe ©«(falten um ben ftiebemben b«jen, wie bie 
aufgeregte Bin*faferne einer ©rofjffabt au*jufpeien oermag. 2(uf bie OBer* 
f«bmürung*pfiffe ber alten Zettel flog ein Rebmann über bie ©tiegen unb 
in bie ‘SBobnung wie ber (ebenbig gemorbene Inhalt einer -£>ab«rnßampfe. 
2 Ule bähten fle ben blaffen, mifmergnügt febtveigfamen Sltenfcben, ber ßcb 
felber au* ihrer 3Belt au*gefcb(oifen batte unb fle feit über 3 fabre*friß gdnj* 
lieb überfab. 

QSor bem Slnbrang be* 3Rißbaufen* oon 93olf, ber ßcb in fein Bimmer 
entfub, mich Selbig bi* an ba* ftenßer jurücf, ba* er aufirih, um £ilfe an« 
jurufen. Denn eine furchtbare < 2BeUe oon 55ebrdngni* mar in feiner £5ruß 
aufgefcbmollen unb brdngte ßcb jum ^>alfe hinauf. Sin ©ebrei, — £ußen* 
(Wh«/ — unb ba* hellrote $Mut fprengte berau*. 

Der Stnblicf be* ferner üeibenben, ba* blutbeßecfte Stntlifc, brachte bie 
SRenfcblicheren ber müßen Stonbe jur ^efinnung. ©ie brdngten bie^ÖBüten« 
ben turücf, jur Dir« bitiau*. 

„ 2 tber Iaht ihn hoch in 9fab’ I Der ift ja front! Der gebürt in*©pital l" 

Sin paar &uben rannten um ben 2lrjt, Selbig mie* i'ebe anbere £ilfe 
mit rafchem hinten ab; — ba* Bintmer war leer, leer, ber ©puf oer« 
brobelt, ihm felber mar (eicht, fchmacb unb mobl. 

(gMtfctmi hkt) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





273 


äfiutöffau 



Die fran$6fiffte^lrmee nad) bem 
neuen (Eabregefefc 

|ai ff on feit länger ali 3ahrei« 
frig nift nur non gang ftranf» 
reif, fonbern auf in aßen 
militäriff en Äreifen Deutff« 
lanbi mit Spannung erwartete Sabre« 
gefety, bai eine neue (Stieberung bei 
Deerei bringen fottte, ift enblif ber 
Dffentliffeit fibergeben worben. Dag 
bai Srff einen bei neuen ©efefcei fo 
fange bat auf f?d> warten lagen, ftnbet 
wobt gnr ®enfige feine Crfffirung barin, 
bag ei ben entff eibenben Stetten nicht 
f eicht geworben fein fann, bai oerfinberte 
mifit&rifche Dilb §ranfretfi, wie ei 
burch bie Sinfifrung ber gweij&b r taei« 
Dienggeit entganben ift, ini ^raftiffe 
gu fibertragen unb ohne Srrtfimer bie 
erforberfichen Äonfequengen gu giehen. 
Degränbet wirb bie Stotwenbigfeit ber 
SReuorganifation ber Armee in bem ein« 
feitenben Defret bei ©efefcentwurfei, 
wie fchon eben furg angebeutet, mit ber 
burch bie oerffirgte Diengpgift hrrbei« 
geführten neuen mifitäriff en Sage. Diefe 
fomtnt nach gwei Stiftungen gum Aui« 
brnef. Die näf ge ffolge ift, bag geh ber 
biiberige ffriebeniganb bei J&eerei f&r 
bie 3»funft nicht mehr aufrecht erhalten 
Ifigt, fonbern um f&nfnnboiergig« 
tanfenb SRann verringert wirb, 
alfo nur auf ffinfhunbertpierunb« 
breigigtaufmbttRannfefigefefetwer« 
ben fann. Unb bai fp&tere, gängigere 
Stefnftat ig, bag ber (Sabre ber Steferve« 
ofgjiere, ber gurgeit fehr ff waf ig unb 
grogeSficfen aufweig,fomiebie$ormation 
atter Steferoen auf eine gf erere ®rnnb« 
läge gegettt werben fott. Der ttRotipen« 
berift führt bann fort, bag bie Ser« 
min, bms 


minberung bei $riebenieffeftiPi ber 
Armee natürlich Opfer forbere; ei mfigten 
gwar nift, wie einige $efgmigen Por« 
eilig gemeint hätten, groge Einheiten 
bii gum Armeeforpi hinauf aufgeffig 
werben, bennof aber feien bie Stfinbe 
bei perff iebenen Truppenteilen h**ab« 
gufefcen ober fogar anfgugeben, um 
baffir bie erforberlifen Ärfifte an 
anberen, notwenbigeren Stetten gu ge«' 
winnen. 

2Bte biefe allgemeinen ®egf tipunfte 
in bie ffiirflif feit fibertragen gnb, bai 
lehrt ein (Sinblicf in bie Singelheiten 
bei neuen Drganifationigefegei. Sie 
fännen naturgemäß an biefer Stelle 
nift f&mtlif befprofen werben, weil 
bagu ber Staum einer Jaf geitff rift ge« 
hären wfirbe. <Si genügt aber gum Ser« 
gfinbnii bei (Sangen auf, wenn hirr nur 
auf bie grogen @egf tipunfte non all« 
gemeinem Sntereffe etwai nfihtr ein« 
gegangen wirb, gumal bie rein mili« 
tfiriff en Serfinberungen bei ben per« 
ff iebenen Truppengattungen, mit Aui« 
nähme berer bei ber Artillerie, pon nift 
erheblif er Debeutung gnb unb beihalb 
nur gegreift gu werben brauf en. Sei 
ber Infanterie hat gf nfimlif im 
grogen gangen nif ti weiter ge&nbert, 
ali bag burf bai 3ufammenfaffen britter 
nnb Pierter Dataittone Piergehn neue 
$egungiinfanterieregimenter gebilbet 
worben gnb, woburf bie büherige 3«hl 
Poneinhunbertaftunbffinfgig3nfanterie« 
regimenternaufeinhunbertbreiunbgebgig 
gebraftwurbe. UnbbeiberÄapatlerie 
gnb bie Steuerungen nof unerbebtif er. 
di würbe nur bai breigehnte Äfirafger« 
regiment in ein Dragonerregiment um« 
gewanbelt, unb bie f&nften Sf wabronen 
ber nof oerbfeibenben gwfilf Äfirafger« 
regimenter würben aufgelig. Der De« 

6 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





274 


ßanb ber frangdßfchen Äatoaflerie umfaßt 
baber, tote bidber, fo aud) in 3ufunft, 
neununbad)fjig ^Regimenter. 3 m ©egen« 
fa$ ju biefen nid)t großen ^Reformen bei 
ber Infanterie unb ÄavaBerie (leben, wie 
fd)on angebeutet, bie im neuen Sabre* 
gefe$»orgefebenen Verdnberungen bei ber 
3 Trtiderie. ©ie bilben ben Äern biefed 
$eüd ber ganjen Sleuorgantfation unb 
erforbern baber einige (Erläuterungen. 
2 Ran war ftcf> ja in ben mititärifchen 
Äreifen $ranfreid)d längß einig bar* 
Aber, baß eine Vermehrung ber ÄrtiBerie, 
nachbem Beutfcblanb bie Bewaffnung 
mit 3 tobrröcfIaufgefd)ü$en burdjgefAbrt 
batte, eine jwtngenbe SRotwenbigfeit ge* 
worben fei. Baber war man aud) bei 
und auf eine beoorfiefyenbe Verßärfung 
ber ÄrtiBerie unferer weßlid)en 9 lad>* 
barn vorbereitet. SRan glaubte tfier 
aber wobt, baß ße »orläußg auf bie erß 
unlängß angeorbnete Umwanblung ber 
)weireitenben Batterien bei jebem Äorpd* 
artiBerieregiment in brei fabrenbe Bat« 
terien, fowie auf bie brei in fabrenbe 
umgeformten Batterien bed fecbjebnten 
BfußartiBeriebataiBond befcbrdnft blei* 
ben werbe. Baß bagegen bie fran|dßfdje 
J&eeredleitung bie Äbftcbt habe, bie 3«bl 
ihrer §e(bartiBerieregimenter faß ju »er* 
hoppeln, baran bat wobl niemanb ge* 
bad)t. Äber bad neue Sabregefefc laßt 
feinen 3»eifel barAber. Äud bid jefct 
»ierjia gelbartillerieregimentem foUen 
bemnächß fünfunbßebjig ^Regimenter 
(eind bavon in Älgier*2unid) werben; 
fAufbunbertelf Batterien »on beute foBen 
fid) einfd)ließ(id) adßjebn ©ebirgdbatte* 
rien $u ßebenbunbertjwetunbfechjig Bat« 
terien entwüfeln; taufenbunbvier neue 
©efd)A$e ßnb ju befdjaffen. ©o wirb in 
Bufunft jebed fran|6ßfd)e Ärmeeforpd, 
»on ben |u befonberer Verwenbung be« 
ßimmten ©ebirgdbatterien abgefeben, 
fedfdunbbreißig Batterien mit einbun« 
ber tvierunb» i er ji g ©efd)ü$en jdblen; bad 
fedbfie unb |wan|igße Ärmeeforpd an 
ber ©renje gegen Beutfd)lanb, bie je brei 


Bivißonen ßarf ßnb, werben fogar vier jig 
Batterien mit einbunbertfedj|ig ®e* 
fd)üfjen haben. Bad beutfcbe Ärmeeforpd 
verfugt befanntltcb Aber einbunbertvier« 
unbvierjig ©efd)A$e. Biefe bebeutenbe 
Vermehrung ber franjAftfdjen gelbartil* 
lerie, bie baburd) bereitd vorbereitet iß, 
baß bie ÄrtiBerie im J&erbß 1907 fAnf« 
taufenb)weibunbert Siefruten mehr er« 
hielt ald 1906, gibt um fo mehr jubenfen, 
aldbiefriegdmAßigcÄudbilbung in biefer 
. 2Daffe im Vergleich ju ber bei und wefent* 
lieh erleichtert iß, ba auch bie mobile Bat« 
terie ihre vier ©efchA&e behält unb biefe 
©efchAge fdjon im ^rieben bauernb 
befpannt ßnb. Bei unferer ÄrtiBerie 
liegen ja bie Verbältnijfe fo, baß von 
ben funfbunbertvierunbfiebjig vorban« 
benen Batterien im ^rieben Aber ein 
Viertel nur bie Befpannung fAr jwei 
Brittel ber ©efchAfee ber mobilen Bat« 
terien beß$t. Äud) barin iß bie fran* 
jbßfcbe ÄrtiBerieorganifation jum ?eil 
beffer baran ald bie beutfcbe, baß eine 
ganje Änjabl Batterien bereitd im 
^rieben Aber fed)d befpannteSRunitiond* 
wagen verfAgt. 

Bie Sinjelbeiten von 3 nterejfe aud 
bem neuen franjbßfcben SRilitärgefefce 
belieben fid) aber nicht aBein auf bie 
hier befprochenen ^Reformen ber Gruppen« 
einbeiten unb bie bamit verbundenen 
Verdnberungen in ber 3 ufammenfe$uug 
ber ©täbe, ber 3*«tralbebirben, bed 
©eneratßabed, ber Dntenbantur, bed 
©anitätdforpd unb fo weiter, fonbern 
ße erßrecfen fid) infonberbeit auch auf 
bie Steorganifation bed gefam« 
ten SRilitdr«Sr|iebungd* unb 
Bitbungdwefend. Biefe ^Reform 
erfcheint von audfchlaggebenber Bcbeu« 
tung, weil ße auf bem bcmofratifcheu 
$rin|ip aufgebaut iß, bad immer feßeren 
ffuß in granfreid) faßt unb, alle ßaat« 
liehen (Einrichtungen unb ©efefee be« 
betrrfchenb, fAr bad £>fß|ierforpd bad 
Idngß erfebute 3»<l einer unit6 d’origine 
}u erreichen befft. Ber 2 Beg ju biefem 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3 iel fott burd) Errichtung t>on Xppti* 
fationgfchulen für alle Offtjiere jebweber 
J£»erfunft, nad) ©agengattungen geteilt/ 
unb burd) Umformung ber Schule non 
©t. Epr gebtibet werben/ bie big |U 
biefer ©tunbe alg bie ^flanjjtÄtte bei 
Ofgjiernachwuchfeg augfdjlieglich ber 
gebübeten ©tänbe angefehen wirb. SWit 
anberen ©orten, eg werben ©djulen 
eingerichtet werben, in benen nicht nur 
bie aug bem Unterofftjierflanbe hervor* 
gegangenen JDffijieranwirter, bie bie 
©d)u(en von ©aint STOaijent (3nfan* 
terie), ©aumur (Kavallerie) unb von 
SerfaiKeg (Xrttllerie, ©enie unb $rain) 
befud)t ho^tH/ Aufnahme gnben, fon* 
bern auch hie ©chüter von ©t. Epr 
unb ©aumur. 23 on biefem 3'itpunft 
an, ber vorläufig für bag 3ahr 1909 
in Xuggd)t genommen ig, wirb algbann 
©t. Epr nur noch ben angehenben 3 n* 
fan terie offneren offen flehen. Über ben 
Lehrplan auf ben Xpptifationgfchulen 
liegen nod) feine näheren Angaben vor. 
9 ?ur foviel ge|)t fd)on feg, bag ber 
Kurfug von einjähriger Dauerfein wirb, 
unb bag bag Programm unb bie Xn* 
forberungen auf allen ©d)ulen über* 
eingimmenb bie gleichen fein fotten; bie 
erreichten Neigungen entfcheiben bann 
über bag Diengalter aller jungen Leut* 
nantg, gleichgültig, ob ge aug bem Un* 
terofgjierganbe ober aug ben höheren 
©chulen hervorgegangen gnb. Z)a eg 
nun aber febr fdjwer fein würbe, biefe 
weitumfagenbeSXeform für bie Schaffung 
eineg einheitlichen Dfgzierforpg mit 
einem ©<htage burdjjuführen, ingbefon* 
bere foweit ©t. Epr in grage fommt, 
fo geht bag Eabregefep, um einen Über* 
gaitg ju fchaffen, bereitg für jefct eine 
Umgegaltung biefer ©d)ule vor. 9 lad) 
ben neuen Statuten fott bie frühere 
Einteilung ber 9 Rititärfd)üter brr 3n* 
fanterie in Bataillone unb Kompagnien 
aufhären unb an ihre ©teile bie ©liebe* 
rung in brei Beigaben treten, bie je 
von einem Jßauptmann befehligt wer* 


ben; jebe Beigabe wieberum zerfällt in 
brei Abteilungen, an beren ©pi$e je 
ein 3 ngruftiongleutnant geht. Xud) bie 
©chwabron, in welche bie ber Kavallerie 
angehärigen 3äglinge jefct eingegettt 
werben, fotten fallen gelogen unb wie 
für bie 3nfanteriefd)üler burd) bie Ein* 
teilung in eineBrigabe erfefet werben. 
Den 3 ngruftiong(eutnantg liegt in erger 
Linie ob, bie militärifche Xugbitbung 
ber ihnen untergellten 3äglinge zu lei* 
ten; aufferbrm aber müffen ge felbg an 
ben allgemeinen 3ngruftiongfurfen für 
bag Lehrperfonal teilnehmen. Da nun 
bie junaen Dfgzieranwärter nach bem 
©efefc über bie zweijährige Diengzeit 
Vom einunbbreigiggen SWärz 1905 be* 
reitg burd) einen einjährigen Dieng bei 
ber Gruppe vorgebilbet gnb, ehe ge nad) 
©t. Epr einberufen werben, fällt h«r 
jefct bei ber militärifd)rn Xugbitbung 
bag Exerzieren in SReih unb ©lieb unb 
fo weiter ganz fort. Xn, feine ©teile 
treten lebiglid) praftifche Übungen, bie 
aug ben 3üglingen Lehrer unb Dfgziere 
unb nicht nur ©olbaten wie früher 
machenfollen. DerXufenthaltinSt.Epr 
fott in 3ufunft nur auf etn 3ahr be* 
megen werben, worauf bie Xnwärter 
nad) beganbener Prüfung zu Unterleut* 
nantg befärbert werben. 3nfolge biefer 
3 eitverfürzung für bie ©efamtaugbil* 
bung um ein 3ai)r hnt natürlich auch 
bag Lehrprogramm von ©runb auf ge* 
änbert werben mügen; eg ig vereinfacht 
unb verfügt worben entfprechenb ben 
3 ielen, bie in einem 3ahr erreicht wer* 
ben fotten. 

Überblidt man ben übrigen, hier nod) 
nicht befprochenen 3nha(t beg neuen 
franzägfd)en 9 Ri litärgefefceg unb fagt bag 
©anze zu einem abfchtiegenben Ur* 
teilzufammen,fo fann biefeg nicht 
anberg lauten, atg bagbieg©efeg 
vom ©efid)tgpunft ber Jtrieggbe* 
reitfchaft ber Xrmee nnferer weg* 
liehen 92 ad)bam von augerorbent* 
lieber Bebentung unb Tragweite 

6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



276 


t fl. Aße Neuerungen, bie bai ©efefc 
entölt, ftnb febigli dh barauf gerich» 
tet, bie ©djmterigfeiten bei Übergan» 
gei 00m gxiebenifuß bei Jjeerei jum 
Jtriegiflanb auf ein üJtinbeftmaß ju be» 
fchrdnfen. ©ai jetgen befonberi bie 
Drganifation ber Infanterie unb Ar» 
tiflerie, bie h®h* 3abf bon eintaufenb» 
ftebcnhunbertunboierjig ©fftjteren ali 
„befo'nbere ©tübe" in affen ©affen» 

f iattungen, bie im ÜRobilmachungifaße 
©fort Äommanboi bei ben Neferbe» 
formationen ju übernehmen haben, fo» 
wie enbfi d> bie Auiflattung bei@enerat» 
ffabei mit feehif)unbertunb»terjtg Dfjt» 
jieren, benen mir jum ©etfpiel im Jrie» 
ben nur breihunbert ©eneralflabiofft» 
jieren gegenüberfleflen fbnnen. — <Si 
barf »ohl angenommen »erben, baß 
unfere maßgebenben ©teßen biefe ©e» 
beutung ber franjiftfeben J&eereirefor» 
men in boßem Umfange erfannt haben 
unb fie nicht gering anfehfagen. 

bon ©i^leben 


SWorgenbämnierung 

rbei ©erben ifl ein ©ergehen 
unb jebei ©ergehen ein ©er» 
ben. 3n biefem Äretilauf ent» 
roßen ©eften. ©ie f ommen — 
|Te gehen. ©0 Anfang — »0 tihtbe? 
jteiner »eiß ei ju fagen, benn aßei fließt 
ineinanber. 

Aßei fließt unb aßei berfließt, unb 
in unenbfichem ©echfef geflaftet fleh 
Neuei. Aui ©iberjlünben unb (Segen» 
fluten reeft ei fleh empor, müchft, mirb, 
ifl unb bergeht. 

Unb immer mieber gibt ei©tr6mungen, 
bie (ich bem Neuen, bem ©erbenben ent» 
gegenmerfen, benen bai ©eienbe heilig 
unb unantafibar unb aßei äommenbe 
ein ©erbrechen ifl. 

Nie habe ich biefen ©infenmahrheiten 
ernfter nach [innen müffen ati in biefen 
Sagen. 


©ie riefen: ärenjiget! »eil in ihrem 
©inn eine 3eit noch nicht erfüßet, ein 
©renjjlein noch nicht bermorfcht mar. 

©ie riefen: äreujiget! fo mie ber 
©inter (ich aufbüumt, menn bie 8or» 
boten bei ftrühlingi an feine (Siifefle 
pochen. — ©ie meinen, ei fbnne emig 
©inter bfeiben unb emige Nacht, menn 
ei ihnen nur gelinge, bie ©onne ein» 
jufangen unb bai führet ju bannen. 
Aber bie ©onne (leigt ftegenb empor, 
©er Sag fommt, unb ali mefenlofe 
©ehernen jerflattern bie Nadftgefpenfter. 

©ii bahin aber-! Unb fo 

fange fte am ffierf ftnb, bie ©unfef» 
minner, berb&flern fte felbfl bai ©enfen 
jener, bie ati ©eher unb Führer aßem 
Solle boranteuchten foßten. ©0 rühmt 
©ilbenbruch in einer pr&chtigen ©ür» 
bigung, bie er im erflen ©ejemberheft 
bei „fftürj" ©jbrnfon juteil merben 
tüßt, bie ©jbmfonfchen gfrauengejlalten 
unb berbammt im ©egenfa$ baju in 
fchürffler ©eife jene mobernen grauen, 
bon benen er fagt, fie feien bloß noch 
Dnteßeftmefen unb nicht mehr bai, moju 
bie Natur fie gemacht habe: (Sefüffe bei 
tiefen, großen, geheimnii» unb meiiheiti» 
boßen ?ebenigefühli .... 

©ai ifl ein fernerer ©ormurf, unb 
mer in feinem Jßerjen (ich ber ehelichen 
Sreue unb Aufopferung ebenfo berhaftet 
fühlt mie bem Neuen, bai ba merben 
miß, ber foßte fofcfje ©orte, in folchem 
3 ufammenhang gefagt, nicht unmiber» 
fprochen hinauigehen laffen. 

®emiß ftnb bie rührenben ©ejlaften 
einer grau Sjütbe, einer Jtlara ©ang 
tiebeniroert unb berehrungimürbig. ®e» 
miß fann uni nidjti inniger ergreifen 
ati biefe fo b&flig auf fich felbfl ber» 
jichtenbe (Sattenliebe, bie in ber 3 «t 
ber Not jur rein [len ftriftaflifation bei 
mütterlichen Dnjtinftei mirb. Nichti 
ehrfurchtgebietenber unb übermültigen» 
ber ati biefe Sreue bü in ben Sob. — 
Unfere beften unb reinflen ©elfter, bie 
erfefenften unfern ©ichter unb ©enfer 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









277 


gaben bab SBeib fo erfcgaut unb f>af>eti 
ihm mit brr ©ornenfrone brr ©cgmerjen 
jugleicg bie ©loriole brr gottebmütter* 
fid^ett Allliebe umb Jßaupt geflochten. 

Unb bab Heben hot ju ihrem ©eher* 
wort 3a! gefagt. Sßon brr mutter ber 
©raccgcn aber bie SBeiber non 2 Beinb* 
berg bib ju ben grauen unb 3ung* 
frauen ber ©efreiungbfriege, wie ffe 
£Ürner befingt unb bie ©efcgicgte Aber* 
liefert. $om Ädtgcgen non J&eilbronn 
bib }U Älara ©ang eine (eucgtenbe Äette 
von UBagrheit unb ©icgtung, unb ihr 
flraglenber mittelpunft bab gingebenbe, 
bab mütterliche 2 Beib. 

9 Bir grauen wollen beffen froh f«n. 

grob ber Wertung unb ©teüung, bie 
unb ber ®eifl ber menfchgoit, fo wie er 
in feinen inflinftficgerfien Srdgern jum 
Aubbrucf fommt, jugewiefen hat. ©op* 
pelt froh/ »eil wir wiffen/ baß nicht Hug 
unb $rug ber ©inne/ fonbrrn baß unb 
bie ffBabrgaftigfeit unfereb Hebenb auf 
biefen $lag geflellt haben. 

3 <>, wir wiffen bab. 2 Btr fchauen 
in unb hinein/ nub wir (affen unfre 
©liefe runbum gehen. Unb ba fehen 
wir ©aufenbe unb Abertaufenbe von 
grauen/ bie bann erft ganj fte felbfl 
würben, wenn bab Ungfücf ju ihnen unb 
ben 3hrcn fam, bie ungeahnte ©d)üge 
ber Hiebe, beb irefteb, ber Aufrichtung 
aub fchmerj}erriffenem Snnern h«rbor< 
bluten ließen, bie aufrecht blieben, wo 
alleb fanf, Hiebe hatten, wo alleb 
haßte, £e(binnen würben, wo alleb ver* 
jweifelte. 

3 a, wir wiffen bab! Unb lehnen boch 
jeneb grauenibeal für unb — für unb 
moberne grauen ab. dehnen eb ab, 
weil wir mehr ftnb alb jene! ffieil 
wir h^htten ©inn tragen alb fie unb 
mehr auf unb nehmen, alb fte taten! 

.Qetbinnen beb Serjichtb waren unb 
jinb fie, jener erhabenen ©eclengrüße, 
jener unaublüfcblichen Hiebe, bie alleb 
bulbet unb alleb trügt. Unb wollten 
nicht mehr unb nichtb anbereb fein. 


9 Bir aber ftnb, unb wir wollen mehr, 
dlicht itn ©chatten wollen unb werben 
wir flehen, wenn bie ©onne beb ©lücfeb 
fcheint. ©a wollen wir forbernb unb 
gleichberechtigt unfern 9>lag neben bem 
manne einnehmen unb behaupten, ©ein 
guter &amerab — wenn er will; fein 
ebenbürtiger ©egner — wettn’b ihm fo 
lieber ifl. Glicht aber feine ©flavin 
unb nicht feine $uppe. 

Unb in Beiten ber 9 Jot? 3 a, auch 
ba wollen wir mehr unb anbereb; ober 
nein: ba wollen wir alleb zugleich fein. 
(Sine ganje Äraft fegen wir ein: ju 
trüflen, ju lieben, ju hoffen unb ju ' 
arbeiten! 3u arbeiten! mit ber 5at 
werben wir bem Heben antworten, mit 
ber 3 at antworten wir fdjen honte! 

©chaut euch boch um! 3 Bem ftnb 
nicht gdlle gelüuftg, wo in ber ©tunbe 
ber Slot grauen nicht nur $rofi 
unb Aufrichtung, fonbem 4 >ilfe, tau 
früftige J&ilfe fpenbenb, neben ben 
©atten getreten ftnb? 9 Ber vernichte 
nicht, in feinem nüheren Hebcnbfreife 
auf grauen ginjuweifen, bie mit fixerem 
©riff bab ©teuer erfaßten, bab ber 
müben Jjanb beb manneb entfunfen 
war, unb ©chiff unb mannfehaft burch 
©ranbung unb ©eflipp in ben fiebern 
4 »afen beb ©elingenb führten. 

©ab ftnb bie neuen grauen, vonbenen 
fein J&elbenbuch noch fang unb fagte. 

Um aber ju werben, wab fie geworben 
ftnb, unb wab fie noch werben wollen, be* 
burften unb bebürfen fie ber greigeit 
unb ber ©elbflverantwortlichfeit. ©ie 
bebürfen beb SReegteb, aub eigener Äraft 
ihre (Sntfcgließungen ju treffen. 3b*t 
(Sntfcgließungen in allen ©ingen beb 
Hebenb unb erfl recht auf bem ©ebiete 
ber ©ejrualetgif. ©a ifl 3bfenb grau 
vom meere. ©ab grembe, bab Unbe* 
fannte leeft unb (oeft bie Unfreie, ©ie 
greigeworbene aber fegrt fraft eigener 
©rfenntnib unb freier Grntfcgließung ju 
ben Pflichten jurücf, bie juvor mit 
Bentnerfchwere auf igr (afleten, unb bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





278 


B 


fte nun tragen wirb wie eine fdjnmrfenbe 
Ärone. 

Dai ift ei. Stur bie J&nlb bei freien, 
nur feine Siebe, nur feine Eingabe birgt 
©tenfchenwert unb ©tenfchenwürbe. Stur 
fte ift ein füniglich ©efchenf, bai ©eher 
unb ©mpfünger in gleicher ÜBeife ehrt. 

J&elft uni barum, ihr, bie ihr bie 
Defien feib unter ben ©tünnern! J&elft 
uni! Stiebt frei ju werben! Daju be* 
bürfen wir eurer nicht. Dai fünnen 
wir aui eigener Äraft. 3 tber Reifen 
feilt ihr uni, unferer Freiheit froh ju 
werben. Reifen, bantit wir freubigen 
Jßerjeni unfre Freiheit in euren Dtenft 
(teilen finnen, fo wie ihr euer QBollen 
uni bahingebt. 

3 um erften ©tal ein ©efchlecht non 
Spinnern unb grauen, bie ©teiche ftnb. 
©inanber gleich unb einanber wert unb 
bemütig barum, einer bem anbern ju 
bienen. Henriette Jürth 


Der Söürgermeifler t>on 9tom 


•7^ 

't* J 


|ie ffielt fleht auf feinen 
mehr lang. Die Stabt ber 
©üpfte hat -Oerrn (Srnefto 
Stathan ju ihrem Dürgermeifter 
erwühlt, einen 3uben unb gleichjeitig 
ben früheren ©roßmeijter aller %vti* 
maurerlogen Dtalieni. 

Stathan entflammt einem ber ülteften 
©efchlechter ber 3ubengemeinbe, bie 
fchon feit 3uliui ßüfar im $raftenere 
unb um bie Onfelbrücfe bei heiligen 
Dartholomüui anfüfftg, alle Stürme 
Storni überbauert h at - ©in Jßüuflein 
Jßebrüer non etwa jweihunbert Jßaui« 
n&tern, unnermifcht mit Stümern nnb 
Darbaren, fah in Staub fallen bie alt* 
rimifche Stepublif, bai 3üfarentum, bie 
unermeßlich reiche ©tarnt orftabt Stom, 
ein iweitei frünfifebei Jfatfertum; aber 
ei überlebte, unjerftürbarer ali Dilb* 


fünten non ©rj, bie furchtbare Slemefti 
ber 3 ahrtaufenbe. (Segen Schluß ber 
936 lfern>anberung waren biefe 3 uben 
bie einjigen Stümer aui antiter 3eit, 
Überbleibfel ber non ©runb aui jer» 
flirten Roma, caput mundi, wühreub 
fchon im fechften 3ahrhunbert ber #of 
unb Xbel, bie Aaufmannfchaft, bai 
Dürgertum unb bie ^)lebi fo jiemlich 
überallhin (ich geflüchtet hatten, nach 
Stanenna mit Jßonoriui 2(nno 402, nach 
Dpjanj, nach Sijilien, Sübfranfreich 
unb in ben Orient. 3 n ben nerfaOenben 
Aaiferpalüften auf bem Palatin häuften 
bie Difchife Storni unb bulbeten fpüter, 
ali fte bie ©lacht an (ich geriffen, bie 
Xtfhünger ber 3ubenfchule ju ihren 
$üßen ali „ein monumentalei Spmbol, 
welchei bie alttefiamentliche ffiurjel bei 
©hriflentumi bar (teilte." 

3 lli jur ßeitÄleganberi III Danbinedi 
ber Stabbi ©enjamtn non $ubela bie 
„©wige Stabt" befuchte, fanb er unter 
feinen ©laubenigenoffen einflußreiche 
Seute, fogar am püpftlichen J&ofe, nnb 
„fehr weife Stabbiner, wie ©tenahem, 
Daniel, 3 ehiel, 3oab unb Stathan." 
Stathan hot fein ÜB6rter6u<h Äruch 
3 nno 1101 inStom nerfaßt; feinSater 
fchrieb liturgifche Dichtungen. Den 
3 uben non Stom, Salerno unb (Sorbona, 
bleibt ber Stuhm, aliärjte unb Jßanbeli* 
leute Jßeilfunbe unb J£>anbeliroiffenfchaft 
aui bem Altertum in bie Steujeit herüber 
gerettet ju h«f>en So oft bie hüpfte 
ßch in gefunbheitlicher ober ftnanjieBer 
Debrüngnii fühlten, nertrauten fte regel* 
müßig ihren Seib unb Schab ben 3uben 
an. 3n ©rfenntlichfeit für bie empfan* 
genen Dienfte hat bai $)apfltum nie 
gejanbert, ben Solfiteibenfchaften feine 
|ebrüifchen Anechte jum Opfer ju 
bringen; ali Äuno 1020 ein ©rbbeben 
bie fjeben J&ügel fchüttelte, mußte bie 
göttliche ©orfehung burch bie J^in* 
richtung einiger 3nben nerfühnt werben. 
3 ttfo h«t ei J( 5 onoriui II Lambert be* 
fohlen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






279 


Die Slacßfommen bei gefnedjteten 
®tammeS, ber, jahrhunbertelang in 
einen ßnßeru unb feuchten ein* 

gefcßloffen, jur SBarnung ber „ehrbaren 
iShrißenheit" einen gelben J&ut tragen 
mußte, haben an ihren geißlicßen 
Debrdngent eine neble Stäche genom* 
men. 

Unter ber Stegierung ©regorS XVI 
(SappeDari erfldrte ber englifcße ©e* 
fanbte ?orb ©epmour ben ©turj bei 
äircßenßaateS für unausbleiblich- Der 
J&of feufjte in fcßrecflicbßen ©etbnöten, 
ber ®d)aß erwieS fid> »ölltg auSgeleert, 
unb in ben öffentlichen Äaffen tankten 
ßatt ber golbenen SKünjen bie fliegen. 
Die ©cßaßmetßer SRonftgnor SKattei 
unb fein Nachfolger 5 ofti hatten alle 
Giften unb Äaflen, ©cßublaben unb 
Deutel umgeftülpt unb ben abfofuten 
$inanjrutn burch bie Anwerbung ber 
Jrembenregimenter, burch bie Huf* 
ßeßung ber SRilitärfotnmtffton unb 
burch bie Sleuorbnung ber päpßticßen 
$>oltjei »er»odßänbigt; bie *Polijei, »on 
begnabigten Danbcten geführt, ßafjl 
wie ein Stabe. ®d)on hatte $eßegrino 
Stoff! bie nahe be»orßehenbe Stenolution 
angefünbigt, als im Xugenblicf ber 
höchflen -Slot Xmfel Stothfcßilb auS 
jranffurt am SRain ben Äircßenßaat 
rettete, inbem er ihm ein bebeutenbeS 
Darlehen gewährte. 

Darauf befahl $apß ©regor XVI 
(Sappettari, baß jum Danf atSbatb baS 
Xßerheiligße Xltarfaframent jur 6 ff ent» 
liehen Xnbacßt in aßen Äircßen StomS 
auSgeßcßt werben foOe. Der ©rretter 
Stothfchiib aber würbe |u Stern mit 
fäniglicßen <?h**n empfangen. 

fHuS IX 2D?af!ai»^erretti fühlte (ich 
als ©ranbfeigneur, ber etwas brauf» 
gehn ließ. @eit ber Stücffeßr »on 
©aeta ßaf er fortgefeßt in ben ürgflen 
Debrängniffen; benn allein fein ®taatS* 
fefretür ©iacomo XntoneHi hatte anS 
bem ©emeinen ©nt neunzig SRißionen 
$franfen in fein $ri»at»ermügeu über* 


jufüßren »erflanben. ®o fuchte benn 
9 >io Slono JjMIfe bei Stothfchiib, bei 
iebeSco in 2 Bieit nnb ©amuel Xlatri 
in Stom. 3um Danfe bafür trat $iuS IX 
als ©roßwähter für feinen ßnanjießen 
Slothelfer ein, bejeießnete ben iSraeliti* 
fchen Danfier Xlatri als ben „aßer* 
cßrißltcßßen aller SBaßlbewerber" nnb 
erwtrfte ihm baburch bie glänjenb» 
fle Erwählung in ben ©emeinberat 
StomS. 

?eo XIII $ecri war lange 3 «* als 
Xntifemit »erfeßrien. Die Xbweifung, 
bie er SRabatne DrepfuS guteil werben 
ließ, muß feßroff genannt werben. Da* 
gegen »erbient ein auf Doftor Lueger 
in SBten gemünjteS SBort biefeS bipto* 
matifeßen $apßeS befannt ju werben. 
Doftor Üueger f>te@ bamalS noch nicht 
ber aßmäeßtige Dürgermetßer »on SDten, 
fonbern galt als politifcße SRauferungS* 
ftgur »on ber Drmofratie jur eßrißtieß* 
fojtalen Partei. XIS nun Doftor Lueger 
bamalS bem Kongreß ber Jfatf)olifett 
ößerreicßS präftbierte, würbe ihm bie 
energifcßeDetonung ber Stecßte, ber $rei* 
ßeiten unb berfou»eränen Unabhängig* 
feit beS ^eiligen ©tuhleS burch ben päpß* 
ließen SluntiuS anS #erj gelegt unb 
bie Drohung beigefügt, baß bei Unter* 
taffung einer geharnifeßten Stefotution 
jugunßen beS mieberherjußeßenben 
JtircßenßaateS ber ^>apß niemals bie 
3 ntentionen berjenigen ju fegnen »er* 
möge, welche bie Steligion ju einer 
SBaffe im brubermörberifeßen jfriege 
machten. „Fratricida“ lautete ber XuS* 
brnef, womit ?eo bamalS baS Treiben 
ber ?ueger*^>artet belegte. 

ÜBäßrenb biefer weltfluge J&errfcßer 
im Satifan ben DifcßojfSheim ju $ariS, 
einen ßißen ffioßltäter in großem ®tile, 
ben Oppenheim unb anbereJßecßßnanjer 
beS XuSlanbS aßjeit in h®h*n (fßren 
hielt, fpraeß er »on bem „Dubbhißett" 
?nigi Sujjatti auS $abua immer nur 
in wegwerfenbem ©inne: „Diefer an* 
geblicße #inanjgeteßrte iß eine abfotute 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








28o 


92uO unb nur burd) Steflamewinb jum 
Ballon gebläht." 

'Piui X ©arto mußte aii Jtaplan 
von Sombolo mit breißig ^raufen SDfo« 
natigehalt fld> unb feine a(te(le©chwefler 
burch bringen; ba taten ihm bie Sieben« 
entnahmen wohl, bie er burch >Prioat« 
unterricht in einer jübifchen Familie 
oerbiente, »eiche regelmäßig in ber 
SRarr Sreoifo ihre ©ommerfrifche ge« 
noß. ©päter aii Pfarrer oon ©aljano 
fchloß $)apfl ©arte eine intime ^reunb« 
fchaft mit bem Xbgeorbneten ?eone 
Sfomanin Dacur, ber ßch burch feine 
raßlofen Bemühungen für bie Jfanal» 
unbüBafferbauanlagen in ber$o«(£bene 
unb für bie ©erbinbung bei ?angenfeei 
mit STOailanb unb ©enebig bieibenbe 
©erbienfie erworben hat. 

Äauin hatte nun ?>apfl ^>iuö X non 
bem glänjenben ©iege bei antiflerifalen 
Blocfi bei ben ©emeinbewahlen Storni 
Jfenntnii erhalten, aii er bei feiner 
©orliebe für parteitaftifche 20 ?dd>efeien 
fofort ein großei $ier ber fchwarjen 
Seit in fein ©efpräcf) jog unb fragte, 
»er »ohi bie grüßten XuifTchten aii 
Bürgermeifier habe, einer ber fünf 
Unioerfitätiprofefforen ober ein hoh« 
SRinifierialbeamter. 

„Jßeiligfeit — bai mobernfie unb 
jugfräftigfie Programm hat Siathan; 
er »iß aui Stom eine fchüne, gefunbe 
unb billige 2 De(t(labt machen; Reformen 
an aßen (Srfen unb (Snben." 

tiefer Siathan ifl ein ©rganifationi* 
tajent! UBenft er fein Freimaurer 
wäre, fchiene er mir beffer aii alte 
anberen. 

«3iber, Zeitiger Später, bebenfen ©ie 
boch, er ift ein Dube!" 

Da, bai fchon — fo fchloß $)iui X 
bai ©efpräcf) —, aber er ifl ein ®h rf u« 
mann. 8 Rit biefem Urteil bei $apftei 
gehn benn auch ade Stämer einig. — 

B 



3tan Bonbon naef) ftalfutta in 
arf)t Xagen 

(Sur ©ergcfd)icbtc bei rufüfd^roßbritannifchen 
Öberemtommeni) 

|er Kbfchiuß biplomatifcher 93er« 
trüge unb geheimer Bünbniffe 
jwifcheneinanberoorbemfeinb« 
lieh ober fremb gegenüber« 
ftchnben ©taaten fommt nach einiger 
3 *it regeimüßig burch eine auffaßenbe 
$atfad)e ani?id)t: @i gehen über Stacht 
$üren auf, bie bü bahin ju ©erteibi* 
gungijwecfen aufi feftefie gefchioffen 
gehalten »urben. 

3 »anjig Dahre lang haben ftd) fo 
bie ©trategen Franfrcichi einer bireften 
©erbinbung oon $urin über Giuneo 
burch bie ©eealpen nach Slijja tnit 
3 ühigfett »iberfefct; (ie wußten )u gut, 
baß fle bem fon;rntrifd)en Bormarfch oon 
fünf itaiienifchen Xrmeeforpi ( 1 .Surin, 
II. Xleffanbria, III. STOailanb, IV.@rnua 
unb VIII. Floren j) auf ihre beiben Jßaupt« 
hüfen am SOfittelmeer, Toulon unbSRar« 
feilte, nur bie einzige, obenbrein in jal)l« 
tofe Heine ©arnifonen aufgeteilte neun« 
unbjwanjigfie Xsioifion oon Siijja ent« 
gegenjuwerfen oermochten. 3ffd barum 
an ber Daljreiwenbe 1904/05 ptählicf) 
bai ©renjtor bei Breil geöffnet würbe, 
enthüllte biefer ©erbrüberungiaft burch 
ben oülferoerbinbenben Schienenweg 
atter 2 Belt ein bii bahin forgfam ge« 
hütetei ©eheimnii: Dtalien im £rei« 
bunb hatte aufgehärt, bie franjififche 
©chmefiernation ju bebrohen; benn 
SRonfteur Sjjeophile X>elcaff 6 an ber 
©eine war mit benSRailänber&noreooli 
©milio ©iiconti ©enoffa unb ©iulio 
^rinetti iiti Steine gefommen. — 
Sleunjig Dahre lang beftanb ber moi« 
fowitifch«britifche Xntagoniimui in 
3 entrala(Ten. ©eitbem bai inbobritifche 
Reich burch bie Unterwerfung ber ganzen 
füblichen Jßalbinfet, burch bie ©emich« 
tnng bei SRahrattenflaatei unb burd) 


Digitized by 


Go«. igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





bie (Eroberung b«r Cftfeite bei ©enga» 
lifchen Meerbufeni ftd) um viele lau# 
fenbe von Duabratmeiten unb Millionen 
von Untertanen vergrifert, ber 2öert 
bei ©efi$ei fTcf> unermeflid) gefleigert 
hatte, fahen bie (Engldnber mit befto 
griferer ©eforgnii bie ruffifcfje ©renje 
tief» von Storben f)er langfant, mitunter 
felbft unfreiwillig, aber jtetig, gegen bai 
J&erj Xfleni vorfdjteben. Sie ©erodl» 
tigung ber Äaufafuivdlfer, bie Sin» 
Verleihung von breitaufenb Äirgifen unb 
bai Vorbringen bii ©offyara er Schienen 
ihnen ali bie erjten (Etappen bei ruffi» 
fchen Vormarfchei gegen 3nbien. Äaum 
an ben ©eflaben bei Mittefmeeri jur 
Stuf>e gebracht, tauchte bie orientalische 
grage in verdnberter ©eflalt tief im 
3nnern Slfieni ali ber unfüfbare ?dnber» 
hnnger bei rufTifchen ©Aren wieber auf. 
SBie burch Verhdngnii würben bie riva» 
(ifterenben Äoloffe ©rofbritannien unb 
Stnflanb bem 3ufammenftof auf ber 
gewaltigen JßochbAhne von 3ran ent» 
gegengetrieben. „Sticht auf bie JArfei 
haben wir unfere ©liefe gerichtet," hatte 
ber ruffifche Äanjler Steffel» 
robe fchon 1823 bem fran)Afifchen 
©efanbten versichert, „nnfere foftbarften 
3ntereffen jielfen uni nach äfften, nur 
bnreh 9>erfien (innen wir <Sng» 
lanb angreifen." — 

Unb heute erfcheint ali bai erfieStefui» 
tat ber engtif<h»rufftfchen Abmachung 
vom einunbbreifigfien Slugufl 1907 bie 
Stachricht, baf ber Minifier ber Sifen» 
bahnen unb ©tragen im 3arenreiche 
ben Xuibau ber febenbnnbert ffierft 
langen Sifenbahnfirecfe befchtof, bie 
ali Verlängerung ber tranilafpifchen 
©ahn Stnflanb bireft mit ben inbifchen 
©ren)(tationen verbinbet. 

©eit vierzig Darren ift biefe iinie 
beiberfeiti anfi eingehenbfte ftubiert 
nnb vorbereitet worben; von feiten Stuf» 
lanbi, um ben ?anb(rieg in bie reichte 
Jfolonic ©rofbritannieni ju tragen, 
von feiten Snglanbi, um gerabe biefra 

1 9 


Slugriff auf ben tiblichen glecf brr 
britifchen SBeltherrfchaft abjuwehren. 
Unb Aber Stacht wirb aui biefer ©träfe 
bei gewaltfamen (Einbruchs eine (Eifen» 
bahn bei griebeni unb ber Eintracht! 
Die Steife von Bonbon wirb (Anfüghin 
Aber ©erlin—Ußarfchau—Äiew—Jan» 
ganrog—Stofloff— ©af u—Ärain oVo(fi 
—Änfchf—Stew Shamann—Äurachee 
nach ©ombap unb Äalfutta in acht 
Jagen jurActgelegt werben. 

* * 

♦ 

3 m 3ahre 1899 hatte ber ruffifche 
©arbeoffijier Sebebeff eine militArifch» 
politifche ©tubie veröffentlicht, worin 
er bie Stotwenbigfeit von vier gelb» 
jägen nachwiei, um 3nbien }u erobern. 
Sebebeff gelangte jeboch ju ber uner» 
warteten ©chluffolgerung, baf ein bem 
3aren tributpflichtiges inbifchei Steich 
eine unverflegliche Duelle ber aller» 
gräften ©chwirrigfeiten für Stuflanb 
vorfiefe unb beffen innere ©chmächung 
jur golge haben mAffe. Stile Unter» 
nehmungen unb Stnflrengungrn Stuf» 
lanbi in ber Stiftung gegen 3nbien 
fönnten baj)er — fo begehrte ?ebebeff — 
nur ben einen 3wecf haben, ©rofbri» 
tannten tu einem für beibe Jeile gAn» 
fiigen ©unbniffe ju jwingen. SebebeffS 
©tubie erfchien ben Machthabern am 
Jßimalaja fo bebeutfam, baf ber Vije» 
fänig ?orb (Eurjon in Werfen bar Aber 
nach Bonbon ©ericht erfiattete. 

(Enbe Dftober 1900 veröffentlichte 
alibann ber unter bem ^feubonpm 
„JtalchaS" arbeitenbe $o!itifer in ber 
„gornightlp Steview" einen Sluffaf Aber 
©rofbritannieni auiwdrtige ^olitif, 
ber in bergragegipfelte: „SBarumbärfen 
wir nicht mit Stuf lanb verhanbeln ?" 
Sillein bie öffentliche Meinung in ben 
vereinigten Äänigreichen erwiei fich ba» 
mali noch fo fcinbfrlig gegen Stuflaub, 
baf bie grage bei (lugen Äalchai un» 
gehört verhafte. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






282 


£Annen fo bie Jfemn ?ebebeff unb 
Stald)ai nur al* bie „Sorldnfer unb 
Rufer in ber ©Age" für ba* fpAtere 
rufTtfcb#engltfcbe Abfommen bezeichnet 
werben, fo barf al* ber geigige Bater 
bei internationalen (Schienenwege* ?on# 
bon—©afu—Äalfutta ber ©otfchafter 
SB. ?effar gelten, ber lange 3«t )u 
$efing weilte. (Sin 3ahrjjehnt lang 
hat biefer weitblicfenbe Diplomat an 
einer Bergünbigung Rußlanb* mit 
Großbritannien gearbeitet, um )u einer 
„reblichen" Aufteilung Affen* jwifchen 
(Snglanb unb Rußlanb ju gelangen. 
Aßen ifl ber große SBeltteil fchtechthin, 
»on bem ba* territorial unb national 
jerriffene unb »erwirrte Europa nur ein 
»orgefchobene* J^albinfelchen bilbet; 
Aber ben ©eßfc biefer unermeßlich 
weiten BAlferwiege mußten (ich barum 
bie beiben SBettbewerber um bie Bor« 
herrfchaft auf biefer 6 rbe juerfl »er# 
g&nbigen; ber Reg wnrbe ihnen }u* 
gegeben. 

Am einunbbreißigjlen Augujt »origen 
3al)re* nun ho^en geh beibe Jette 
wechfelfeitig unb Affenttich bejeugt, baß 
fee einig geworben feien. Die SÄöhen 
unb ©dpoierigfeiten waren beiberfeit* 
groß. 3 hter Herr ju werben, baju waren 
n*tig bie 3 ühigfttt Äing Gbwarb*, bie 
Gewanbtheit feine* ©otfchafter*, be* 
Rt. Hon. ®ir A. Bticolfon in ®t.$eter*# 
bürg nnb bie flawifche Gefchmeibigfeit 
eine* 3*wol*fij. Al* ^flager für bie 
ju ©lufben unb bei Jfchufchima er# 
litten» ©unben würben bem nerbifchen 
©Ären bie Honigwaben »on Rorbperßen 
befonber* reichlich unb feefer gugeteilt. 
Die jentralaßatifche ©eute fegetnt „reb# 
lieh" aufgeteilt. 

Daß beute Großbritannien burch 
ben ihm »Mig ergebenen ©ultan »on 
Afahaniflan bem Au*bau ber furjen 
(Sifenbahnfhrecfe feinen SBiberftanb mehr 
entgegenfeßen (dßt, ba* bilbet bie erfle 
f>robe auf* (fgempel; fte beweifl flipp 
unb flar: Da* Jlabinett »on ®t. 3ame* 


gellt ben feit beinahe einem 3 ahrhunbert 
gefürchteten Borfloß be* rufßfchen Äo# 
loffe* auf 3 nbien nicht mehr in feine 
Rechnung; bie alte Rioalitüt ifl ge# 
fallen, ba* ®pflem ber wedffelfeitigen 
Äompenfationen »on <§h*na nach übet, 
Aber Afghanijlan nnb bergen bi* )um 
Äaufafu* unb Armenien geflattet bem 
mit 3 apan unb $franfreich »erbAnbeten 
Gnglanb, ba* Jor ju feiner inbifchen 
©chaßfammer fperrangelweit ju Affnen; 
ber mo*fowitifche ©Ar wirb gleichwohl 
ben inbifchen $agoben nicht )u nahe 
fommen. 

Rur ber auf Aften bezügliche Jeil 
be* englifch # rufftfdhen Abfommen* ifl 
»erAffentlicht worben. Die Borteile, 
welche einem ruffifchcn Borfloße gegen 
bie europ&ifche dürfet, gegen Arme# 
nien unb Aleinaften englifdjerfeit* ju# 
gebilligt worben finb, entziehen {ich 
»orerfl ber allgemeinen &enntni*nahme. 
©ebeutfam ifl nur bie eine Jatfache, 
baß Äing 6 bwarb für ba* 3 ahr 1908 
feinem ©ruber, bem Prinzen Arthur 
SBültam $atricf Albert Henog »on 
6 onnaught, ben Oberbefehl aber bie 
®treitfrafte Gnglanb* im SRittelmeer 
unb in Agpptett Abertragen halt „3« 
©ereitfchoTt fein ifl alle*!" 

* * 

* 

Bon ber SBeltbahn Bonbon—©erlin 
—SBarfchau—Äiew—©afu—Jtnfcßf— 
Äalfutta wirb noch »iel bie Rebe fein. 

Unter An*nAßung ber fchon begehen# 
ben (gifenbaßngreefen fann ba* afgha# 
nifche SRittelgAcf »on fiebenhunbert 
©erg innerhalb fArzeger Jrig au*ge# 
baut unb ber ©eg »on tonbon bi* 
Surr achte in etwa geben lagen zurAcf# 
gelegt werben; fünfzehn Jage unb mehr 
nahmen bi*her bie fchnellgen Dampfer 
in Anfpruch, um »on Bonbon Aber 
Gibraltar, *j>ort ®aib unb Aben nach 
©ombap z u gelangen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





283 


Aing (ffbwarb hot mit Sräffnung 
biefer internationalen ©ahn, bie burch* 
»eg burd) bid)t beoälferte, überaus 
fruchtbare unb att 2J?ineralfd)ä8en 
rei<bfte ?änber führt, brr beutfdjen 
ffiettbaf)n über Aonftantinopet nach 
©agbab, ©uchtr unb ©enba« 3 fbba* 
im 3u»orfommen ein ftaroti gebogen 
unb |ugteich eine äußerft gefährliche 


Äonfurrenj gemalt; an ber beutfchen 
?inie fehlen hrute nod) mehr als oier« 
taufenb Kilometer, unb biefe „unfere" 
©ahn führt teitweife burch menfchen* 
arme 5 Büjteneten, bie fogar nad) 2Ren* 
fchenaltern bem Serfehr nur aüerbürf* 
tigfle hilfSgueOen erfd)ließen fännen. 

Spectator alter 


Stoffen 


©er £t&erafi$mu$ im 55ct= 
rammenetn 

©er Liberalismus !>dlt non ber Ätrcbe 
nicht viel, ©ab gehört $um (Stil beb 
beutfehen Liberalismus. 3 u ©labftoneS 
<$ngtanb benft man befannt(id) anberb 
unb glaubt, ©enffreiheit fei eben bie 
Freiheit, ju benfen; n>ie man benft 
aber, bab iß eine Sache für fich. 

Unfer Liberalismus ifl {ebenfalls ber 
Airche nicht fehr grün, unb am menigften 
ber Crthobojte. 31 ber einen $unft gibt 
eb hoch, an bem auch ber beutfdje 
Liberalismus non ber ©enffreiheit @e* 
brauch macht. 

©enn nämlich ein liberaler $aftor 
über fojiale ©inge anberb benft alb 
ber liberale ^abrifbeftger, fo nimmt fid) 
ber Liberalismus bie Freiheit, orthoboj 
|u benfen nnb einen Eingriff beb Äon# 
ftgortumb in bie ©enffreiheit beb $afbrt 
für äußerft tnünfchenbwert ju halten. 

3 n ©Snabrücf, bem befannten ban* 
nünerfchen ©Snabrücf, bab burch feinen 
entfehiebenen Liberalismus nor furjem 
bab orthobo^e Äonfiflorinm non £an* 
noner ferner geürgert hoi# holte bie 
Leitung einer groben gabrif eine fo« 


genannte „gelbe ®e»erffchaft" gegrün» 
bet, eine jener fabrifreaftionären @e* 
merffchaften, bie ben Arbeitern für 
allerlei fleine Sorteilchen ihre liberale 
Sereinbfreiheit abfaufen, — fie (teilen 
ihnen bie ©ebingung, fich von ben un* 
abhängigen Xrbeiterorganifationen tob# 
jufagen. 

©er tapfere $afior $fannfuche, ein 
Anhänger ber 9 ?aumannfd)en Dichtung, 
hatte fich gefprächSweife erlaubt )u 
fagen, »ab jeber weif, unb bie gabrif* 
leitung natürlich am beften, baß näm* 
lieh ber Arbeiter, ber fich biefer ©e# 
bingung unterjiehe, fich bamit felbft 
bie hänbe binbet. 

hieraufhin bennnpert bie $abrif* 
leitung ben $aßor beim Aonfifiorium. 
©er ftaftor beantwortet bie©enun)iation 
in ber eingig würbigen ffietfe bamit, 
baß er bie benunjierten Äußerungen 
öffentlich »ieberholt unb anbere in bem 
Sinne hinjufügt, baß fojialbemofratifche 
$arteiangebbrigfeit feine antireligiüfe 
ober antipatriotifche ®e (Innung )u beben« 
ten brauche, ©ie liberale 3eitnng bringt 
einen gehäffig gefärbten ©ericht über 
biefen Sortrag, unb auch biefer ©e# 
rieht wirb bem Aonfifiorium cinge# 
fehieft. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





284 


äöen’d intercffiert, ber mag narret 
nnb weitered in ber „ßhronif ber ßhrid* 
lid)<n2ßelt"nad)lefen,einem unabhängig 
unb fachlich fdjarf rebigierten fird)lid)en 
dtachricbtenblatt, bad in Tübingen er« 
fd)eint. 

Den ,Mh rj" intereffieren ja wohl 
im attgemeinen firchlühe Jß&nbel nicht 
brennenb. 5ßenn id) it>n aber richtig 
»erflehe, fo liegt ed in ber ?inie bed 
?ibera(idmud,benerocrtritt,für 3 R&nner, 
bie mit Unerfd)rocfenbeit it>re ©elb* 
(Unbigfeit magren, eingutreten, wo er 
jie finbet. 

3n biefem Jade wirb cd oiedeicht 
nicht weiter nötig fein, weif gu erwarten 
fief)t, baß ber f>ador mit einer De* 
(obigung baoonfommt; bafür nämlich, 
baß er fertig gebracht bat, wad Bor 
einigen Oafyren bem Äonfiftorium nicht 
gelang: ben Cdnabrucfer ?iberalidmud 
oor bem £onfi(iorium in bie Äniee ju 
gwingen. 3 rang 


Die gro§e 3H6rife^u^abe 

Die Bon Äarl ft ifeher beforgte große 
Audgabe ber UBerfe SRärifed (Vertag 
(Sadroep, Dtünchen) (iegt je$t in fedjd 
Dänben oodßänbig Bor. ftär ade, bie 
ben h«>b*n $reid nicht gu fcheuen brau« 
eben, ift nun a(fo enbltcjb eine fdjäne, 
ja fbjiüche, burchaud befriebigenbe Aud« 
gäbe Borhanben, unb wer noch feinen 
ober nur einen flein gebrueften unb un* 
oodftänbigen ffltärife beflfct, braucht nun 
nicht mehr auf bie lang grwänfehte gute 
Audgabe |U warten« 

Am meiden intercffiert bei einer 9 ?eu* 
audgabe natürlich ber „Dtafer 9 ?olten". 
Defannttich hoi ber Dichter lange 3 aßre 
bamit hingebracht, fein längd Bergriffe* 
ned 3ugenbwerf, bad er in ber alten 
©cftalt unter feinen Umßänben wieber 
gebrueft rniffen wodte, uut|uarbeiten, 
bei bem jahrgebntclangcn 3utcroad eine 


müheoode unb eigentlich unerguicfliche 
Arbeit, über berSOWrife benn auch (larb, 
ohne fertig ober hoch ohne befriebigt 
gu fein. Stach feinem $obe gab fein 
ftreunb Älaiber ben holten h'raud, auf 
@runb zahlreicher 9 iotigen unb Äorref* 
turen Bott bed Dichterd <$anb, eine 
fleißige unb Berbienfiliche geißung, hoch 
leiber nicht frei Bon SBidfürlichfeiten, 
ja ©ewalttaten. 2 Ber adgu flreng bar* 
über urteilt, ben fann man freilich baran 
erinnern, baß Dtärife felber ald J$er* 
audgeber frember ffierfe feinergeit eine 
faft unheimliche Jßarmlofigfeit gegeigt 
hat. ©eit bamald elidierte ber Stötten 
nur noch in ber tflaiberfchcn (Sbition, 
ben Steubrucf brr erden Audgabe hnt 
SRärife oerboten. Aid nun fürglich feine 
SBerfe frei würben, begann ber Stoltcn 
ben Jßeraudgebcrn gu fdjaffengu machen. 
Denn nicht nur oerlangten Biele eine 
Steoifion, fonbern bie jflaibcrfche De« 
arbeitung war auch noch 00m SBerlagd* 
recht gefchügt. Der Stolten war frei, 
aber weber ber urfprüngliche noch ber 
£laiberfche burfte abgebrueft werben, 
ftifcher ift nun mit großer (Sorgfalt gu 
fflerf gegangen unb hat einen $cg ;t 
hergededt, ber nur bie Born Dichter felbd 
bcrrührenben Anbetungen unb ©frei« 
chungen berücffichtigt unb auf eigene 
3 utaten gefcheiterweife oergichtet. Da* 
mit haben wir einen Stoffen befommen, 
fo gut er überhaupt h'tgudeden war, 
unb wir tünnen bamit gufrieben fein. 3m 
übrigen bringt bie Audgabe Bon ©tücfen, 
bie in ber JDriginalaudgabe fehlten, 
namentlich bie gwei „bramatifehen (Ent* 
würfe", bie Autobiographie, bie SRärife 
1834 beim Antritt feined (äteoerfufg* 
bacher $farramtd fchrieb unb Bon ber 
Aangel Borlad, bieoon i 839 dammenbe 
(Einleitung gu einigen ©chiderbriefen 
unb bie „Druchdücfe eined religiüfen 
Stomand", bie Bon befonberem 3 nter« 
effe finb. 

Daß bie Dänbe groß unb fchün in 
wohltuenbem ftormat gebrueft finb, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





285 


Papier unb ©inbünbe »on prächtigem 
Pfaterial, freut jeben Pfärifelefer, ber 
|Td> früher über bie mäßige Xuiftattung 
feiner Werfe geärgert bat. Der liebe, 
große Dieter fann ftd) je$t fetftn taffen, 
unb man freut (ich, baß gute Rapiere 
unb Pergamente bo<h nicht gan) au«« 
fchließtich für bie Serfe wohlhabenber 
Anfänger unb für numerierte Drucfe 
erotifcher £uriofa ju ejriflierrn f(feinen. 

Hermann J&effe 


©cteifter 0d)tncr5 

Die Watfdje ifi gefallen, ohne »er« 
bütbliche ©infleibung, ftar unb beuttich, 
eine Watfche. ©acfpfeife nennte ber 
berliner, um im ?ofa(ton )u bleiben. 
Dülom bat feinen 3weife( gelaffen: 
Wahlrecht in Preußen ? 9 ?icht«)u machen. 

91 un gibt ei eine gange Pf enge liberale, 
bie fich »irflidj unb aufrichtig barüber 
ärgern, bie aufrichtige Demofraten finb 
unb ber Pfeinung, baß ein allgemeine« 
gleiche« Wahlrecht eine fehr gute, prin« 
jipientreue Sache märe. Unb bie ba« 
auch fagen. Diefe jiehen natürlich bie 
einige Äonfequenj unb rufen: Weg 
»om ©lorf! Werft ba« Ungeheuer in 
bie Wolf«fchlucht! 3 tnbere gibt 1 «, bie 
fich einreben, fehr freifinnige, fortfehritt« 
(ich benfenbe Pfänner )u fein, benen 
bie fnlturede Reaftion unb bie @eifte«« 
bebrücf ung einen tiefen Schmer) bebeutet, 
unb bie hoch ein rein bemofratifche« 
Wahlrecht für hächft gmeifelhaft halten, 
in Anbetracht ber traurigen £u(tur« 
)uftänbe ber Pfaffen in Deutfchlanb, 
bie )u einem großen $eil von fatholifchen, 
)n einem anberen großen $etl non fo)iat« 
bemofratifche n Pfaffen gegängeltmerben, 
fouft moht auch fiimmen, mie ber ©ut«« 
herr flimmt ober fonft mer flimmt. Diefe 
?eute f>aftcn ba« Reich«tag«mahlrecht 
mit feiner ungeheuerlichen Degünftigung 
be« platten ?anbe« für fehr fchlecht, 

1 9 * 


Digitized by Gougle 


meil in ihm bie 3ntedigen) unb bie 
Kultur überhaupt nicht ju Worte fommt, 
unb finb alfo auch bei ber Ablehnung 
be« Wahlrechte« in Preußen )iemlich 
gleichgültig^ meil fie eine oon oben 
einfejsenbe Anhörung ber Regierung unb 
ihrer mittelalterlichen Pfarimen für nie! 
mefen«michtiger galten al« bie Wahl 
»on )man)ig So)ia(bemofraten in ben 
preußifchen ?anbtag. 

Xdebicfe ßnb ehrliche liberale Pfänner, 
tro$ ber »erfchiebenen Qfnfichten über 
Wahlrechte. 

9 fnn gibt'« aber noch eine Spielart. 
Diefchreien in berlbffentlichfeit am aller« 
(anteflen nach bem allgemeinen, gleichen 
unb fo meiter Stimmrecht. Damit meinen 
fie aber, mohlgemerft, nur ba« für bie 
Staat«parlamente. Sie hüten fich aber 
fchmrr,äbniiche 3 been auch für bieStabt« 
Parlamente, in benen fie herrfchen, gur 
(Bettung fommen )u laffen. Da finb fie 
fioeffonferoatm, nicht bloß in Wahlrecht«« 
fragen. Wie viele ©roßftäbte »on ber 
potitifchen unb mirtfchaftlichen Rücf« 
ftänbigfeit ihrer Leiter ein Älagelieb )u 
fingen hohen, ifi ja nicht« 9 feue«. Diefe 
?eute faßen nun in einer bäfen 3t»icfe. 
Wenn überall ber Jfänig Demo« ba« 
Wahlrecht friegen mürbe, unb ber £im« 
mel fiele hoch nicht ein, bann mürbe bie 
Sache h&<hfi peinlich, bann müßten am 
®nbe — gar nicht au«)ubenfen —biefe 
unentmrgten Jortfchrittler in ben Stäb« 
ten auch .... Donnermetter, Donner« 
metter! Diefe Dra»en fehen ben 3 «* 
fammenbruch ber Wahlrecht«träume mit 
einem naffen unb einem fehr heiteren 
Xuge. Denn baß fie etma »on felber 
für bie Stäbte ein „liberale«" Wahl« 
recht einführten? 3 eigen, baß fie Prin« 
)ipien hoben? ©ott bewahre! Soji« im 
Parlament, fchon fchtimm, aber unter 
ben Stabt»erorbneten, ober im Pfagi« 
(trat? S<hauber»oII, hächfl fchaubervoll! 

Unb folche ?ente fdjreien nach bem 
allgemeinen unb fo meiter Wahlrecht. 

Äater 


Original fro-m 

PENN STATE 





286 


©ronwtifdje 9Robenfafon$ 

<S« wirb bocg wieber einmal in ab« 
fegbarer B«i* ein franjigfcge« ©agfpict 
fommen? 

©a« macgt ja aucg weiter nicgt«! 

Xber liebevolle Anleitung foCte bem 
9 >ublifumenbltcg werben, wie au« fotcgen 
Borgegungen ©ewinn — roogl felbfl 
Vergnügen — ju fcgbpfen fei. 

©i«ger war’« anher«, weif} (Sott! 
©cgulb baran f>at natärlid) bie beutfcge 
Äritif! 3mmer tenft fle bie ?eute vom 
2ßefen eine« Stucfe« unnAg ab, betont 
obffure« ©eiwerf — etwa ben ver« 
binbenben 2ejt jwifcgen ben Toiletten. 

Sogar ber Xutor wirb verwiegen, 
angatt pifant ©iograpgifcge« |« Xn« 
regung ja ersten, wie ber ©icgter 
fcgon mit feinem $rgling«werf bieJßogt« 
falten vom Jtnie habe au«fpringen taffen, 
wie er fo ber ©Agne ftranfreicg« neue 
©ege gewiefen t^abe. Statt ba« $ub« 
lifum auf folcge Xrt fad)lid) vorjuberci« 
ten, wirb von ber gamburgifcgen ©r a* 
maturgic gerumgerebet. 


So l>ord>t ber irregeleitete ©Arger, 
wenn auf ber ©Agne gefprocgen wirb; 
bebrAcft unb (litt gnnt er bann bem 
9 >gAnomen ber 3titbegnung nacg.- 

Xnber« in 9*ari«! 

Da weif natürlich auch ber SWinber« 
bemittelte, wie ein bramatifcger Xuf< 
bau im mobernen StAcf geführt wirb: 

Bom fd)lid)t<perverfen ^aptor^SBabe, 
ju bem an Spannungen reifen Zta* 
©own, burcg bie Serwüftungen be« 
Xbenbmantet« jur machtvollen Schlug« 
wirfung ber ©aOtoilette fieigert geh bie 
Jßanblung. So war e« bi« vor furjem 
weniggen«. — 3n jAngger 3<it aber 
hat geh auch bie Lingerie jum Ütang 
ber £Ate unb Kleiber fag ebenbärtig 
emporgefchwungen unb bilbet, mit ihnen 
vereint, eine neue $ria« ber biegterifegen 

formen.-©feig wirb nnn ein 

fänfter Xft ginjugebt egtet, ber au«« 


fchliegtich ber KBAfcge referviert bleibt. 


Streng vorgefegrieben, fojufagen im 
^rinjegfegnitt fegon begränbet, ig nur 
bieSjenenfägrung be« $ea«©own*Xfte«! 
(Sr mug burdg teibenfegaftlicge ©ewegt« 
geit bie BorjAge be« weiegen ©Material« 
jur ©eltung bringen. — (Sin ju $ägen 
gnfen, um Bergebung gegen bemon« 
giriert gier wogt am reingen ba« tobet« 
lofe Xbgiegen ber Ütäcfenfalten! 


Dag man auch in $ari« ab unb ju 
ben ©tonn nennt, ber bie pgonetifege 
Spntgeg« ber Kleiber ju liefern gat, 
ig unfegwer au« einer (eiegt ir onigerenben 
©alanterie ber betten ju begreifen. 

3 m franjbfifcgen ©rama rei« 
gen ficg Toiletten an ben legt 

wieherten an bieScgnnr.- 

SEBer aber wirb aneiner^er« 

tenfegnur-bie Scgnnr be« 

achten. 

Sir ©atagab 


£>rbcn^rcgen 
in $mi§ifd)*93tHana 

Unb er tat bie fbnigtiege ©eegte auf 
unb fegättete ba« ^äOgorn feiner ©nabe 
Aber bie au«, fo geg beugten ... 

3cg benfe nicht baran, aOe Opfer be« 
roten unb fegwarjenXbter« ogne weitere« 
mangetnben SKAcfgrat« ju jeigen. ©enn 
iegweig: niegt allen bebrütet’« ein ©lAcf. 
©ie £)rben«fommiffion gilt ©tugernng 
Aber ©ereegte nnb Ungerechte, ©an) 
naeg bem ©ugu« von ©tajegAt. Unb 
mancher gegt geg am aegtjegnten 3annar, 
aOba bie ©eflnnung«täd)tigen in *Preu« 
fifcg«©p)an) igren (Sgrentag gaben, 
plbgticg mit einem ©fag begaftet nnb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









287 


weif nidjt tote..» 3tuf bie ©ingerchen 
verachte idf. ©ad (Stfeme Jfreuj für 
Jßelbentaten im Jelbe. ©ie Stettungd* 
mebaide. ©ad finb <Sf)ren, auf bie man 
(wenn nottun) flolj fein mag. 

I)ad anbere gib benen, bie fid) VfUdft* 
treue uub anbere ©elbftverflinblichfeiten 
im ©ienft ejtra lohnen laffen, bie Orben 
braunen, um menfchtiche ©(bßen )u 
becfen. (Sd gibt Beamte, bie auch fo 
benfen. ffier jmeifelt? 3f6er ber ©taatd* 
brfliffene fann nicht anberd. ©luß bie 
©rufibemfpejiftfchenUntertanenfchinurfe 
barbieten, unb wenn er ftch hnnbertmal 
(fommt vor — auch in Preußen) ald 
©Arger fühlt. ©luß banfbar bie ^anb 
bei Monarchen füffen, unb wenn er 
hunbertmal mit ber SXegierungdmeife 
bed h®^" «£errn nicht einverfianben ifl. 
Unb wenn er am Sage bed Orbend* 
regend jmifchen bie anbem „SXitter" 
geftedt, ed noch fo flar fleht: ©iefe 
©pjantiner unb ©petchellecfer! Unter 
n>ad für Zeitige bin ich geraten! Jßier 
unb bort ein menfchlich Bntlig. (Sin 
©toi}. (Sine ©leichgültigfeit. 3lber bad 
©rod? SSor ©ott bem J&errn finb wir 
ade gleich. ®or ©ott bem Jtdnige finb 
mir alle 00 m erften ©hntfler bid jum 
legten Äutfcher Malaien. Unb mie bad 
bei jebem ffiort, bei jebem Urteil, bad 
bem ©ehege ber fbniglichen 3&h*te ent* 
fleucht, fdjon beifädig ntcft unb bid }um 
©oben bienert, noch *h* bie aßerhdchfte 
ffieidheit bie ©eflatt eined ©aged an* 
genommen hat! ©iefe©efedfchaft ifl mehr 
ald gemifcht. 2Ber fann, rettet (ich. 
3lber ber ©eamte ifl entfchulbigt. (Sr 
afyeptiert banfenb ben Orben, ober er 
fchübigt burch verfrühte 'Penftonierung 
bie ©einen. Unb mirb fo ein alter 
Jferr bann fchtießlid) }n@rabe getragen, 
bann neue „(Shrungen", bie man ohne 
Unterfchieb mit Malaien teilt, #at man’d 
}u führenber ©tcdung gebracht, bann 
lügt (ich ber banfbare Jfünig heimlichen* 
begüngnid noch burch einen Xbjutanten, 
ober wenn bad ber (Shre pi viel, menig* 


flend burch ein paarmohlgenührte®äu(e 
vertreten, ©ie neugierigen Untertanen 
felfen ehrfurchterfchauemb, mie bann 
eine abfolut teere Jßof'guipage an ber 
©pige bed Srauerfonbuftd bad legte 
©eleit gibt. Unb bann bie Orben! ©ad 
legte ©lat. Jein füuberlich ald bad 
#6chfte, mad ber Sterbliche erreichen 
fonnte, auf feibenem Äiffen etngerge* 
tragen, ©och genug! ©ei „.ßanbtattgem" 
ifl Orbendfegen verflünblich. <Sr fpricht 
nicht für fie unb auch nicht gegen jie... 

Xnberd fleht’d mit ben ©tännero, bie 
von©erufd megen unabhängig finb. Jür 
biefe ifl ber Orben mehr ald eine 
Qftterdjulage. (Sr ifl—in Preußen menig* 
flend — ein Chawfteriflifum. 3ft beim 
Jreien, mad ber Srichinenflempet beim 
©chinfen. ©er Orbendflempel befagt: 
Inhaber biefed ifl politifch feimfrei.. 
3ft’d übertrieben? SRein. ©enn mann 
befommt ein 3nbuflrieder, ein ©roß* 
faufmann, ein ©etrhrter, ein Äünfller 
in Preußen fo ein ©ing? ©och nur, 
menn er ... na, ihr mißt fchon ... 
ÜEBer’d für} unb fräftig liebt, hält fleh 
an ©oethed ©dg. SBer’d umflünbticher 
audbrüeft, gilt für feiner: 3flfo bie 
Cnichtbeamteten)Orbendritterin^rrußen 
finb bie ©emeinbe berer, bie nicht }ur 
Oppofftion gehören, ©ie ©emeinbe ber 
Jriebfamen. ©ie ©emeinbe ber 3«* 
friebenen. Unb menn ein ©egüterter mit 
feinen ©litteln bie Xrmut einer gan)en 
©tabt linberte unb Obbachlofen ein 
2ffpl nach bem anbem baute, fo ifl er, 
menn er gleichseitig ein ©tann ber 
Jreigeit ifl, etmad, mad nicht beforiert 
merben barf. Unb preußifche ©ichter, 
menn fie in ihren ©chdpfungen nicht 
ben £ohen}odern ffieiljrauch fhreuen? 
Unb unfere ©eiehrten, menn fie bie 
SBagrheit über bad häh erfn Ortd fo 
beliebte Jtirchenbogma ülteflen ©tiled 
fleden? ©erngt ber £bnig fee }u fennen? 
(Shrt er fie, benen bie Siebe bed SBolfed 
gehört? 9lein. ©ie (Shren)eichen benen, 
bie fid) mir unterorbnen. ©etbflver* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







288 


fiänblich. Aeiner brr Sebenben »ermißt 
ben ?anb. Aeiner (hebt heute mehr 
banad). Unb bie meifien »Arbeit ftd> 
aud) bebanfen. 2ß Arbeit, wie einft 
Uhlanb griebrid) SBilhetm IV gegen* 
Aber, bad Orbendfäfhhen ald dufter 
ohne Üßert bem freunblichen 3fbfenber 
retournieren. 3((fo nidjtd gleichgültiger 
ald Orbendfragen? (Stimmt, üßir alle 
pfeifen barauf. pfeifen brauf, fomeit 
wir nicht eitel ftnb wie UBeibdvolf. 
Hbtx bei Unabhängigen ftnb Orben ein 
@harafteriftifum. ©ad beftetjt. 

©ie ift ein @^arafteriflifum. Unb 
»er ffe ald Unabhängiger annimmt, 
fAr bie ift’d ein SNerfmal. Oarutn fage 
ich • Di« acht greiftttndmäntter, bie ftd> 
auf bad ©eljeiß bed Preußenfänigd ind 
©chloß begaben, um jtd) »on bem Aänig 
juft je$t bie tapfere SRännerbruft mit 
aderhanb J&äflinadgefchmeiß gufammen 
fchmAcfen tu (affen, ftnb eigentlich — 
bei Sicht befehen — fomifche Figuren. 
SÄänner, bie nicht beffer, haftend 
infonfequenter ftnb ald bie Dunfer. 
Denn »ad folt bad? Slod) fdjrieen ffe 
(mit Stecht) Aber Solfdverrat. hielten 
in Serfammlungen begeifterobe $rei* 
heitdreben. Oer Aänig hat »on neuem 
bie Siechte bed SBolfed mit $Aßen ge* 
treten Oer Äanjler hat im Stamm 


bed Aänigd, und, ben Bolfdvertretern 
aud Siebe gu ben Dunfern ben §ebbc* 
hanbfchuh hingeworfen. 3(ber wir heben 
ihn auf, fo wahr wir eure Xbgeorb* 
neten ftnb. ffiir ftnb SRänner. 9Bir . .. 
Unbnunbied? ©ofrieblid)? ©ofthnel 
gewanbelt, nur um eined „Orbend" 
willen? 2Äan fage nicht, baß bad eine 
Privatangelegenheit biefer acht Kuf* 
rechten fei. Xld Parlamentarier würben 
ft« „audgegeicbitet". ^Parlamentarier, 
beren guten UBiOen ber Aangler miß* 
braucht hat. Xld Parlamentarier, bie 
bad »om Aänig heraudgeforberte Bolf 
vertreten. SBenn fte’d mit ihrer ©ache 
ehrlich meinten, wenn biefe „Bolfd* 
Vertreter" (beutfeh gefprochm) <Sh f e im 
Seibe hatten, fonnten unb mußten fte 
ftd> in biefer ©tunbe jebe Oeforation 
verbitten. Unb OAlow hat wirflich 
nicht fo unrecht. SRännern, wie biefen 
„greifinnigen" fchulbet ein Oiplomat 
faum noch <Shrii<hfeit. Oiefe 3(rt „Oppo* 
fttion" braucht man nicht eraft |u neb* 
men. Unb bie gute ©ache bed grei* 
finnd begahlt biefe Citelfeit. 

©o fAgten ald greiheitdbelben »ad* 
fierte ©pgantiner bem greifinn nach ber 
Slieberlaae vom gefjnten Danuar aud 
eigenm Steilen noch Schmach hiagu. 

Heinrich Slgenfletn 


«(TWtaMrtM: «fr MrftcMHM «•■tttfarc (Ä*rl Kr«*), Ar *s 3«CrrafcaM Oitt «ritkri«, Mt* 
I ■ Oii*« . — Mn Kliert S«m*b bi OM«. — O NKtw ml trpcM tim: OIAiNe«, l«l> 
NO Er t fc 9 t. — ©mrf •#« C. OtiÜttftkr'l Oid* ml Aiftfttnitfrrfi W. fs Oil*«, i$ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






München, ben 18. Februar 1908 


289 


Dte tpirtfcbaftlicbe Krijc unl> Me gortfcbrittc 

£upu$ / 93ott ^rofcffor (Buglielnto Jerrero 


iS icf> por (leben Monaten oon Europa abrcifle, lief? ich hinter mir 
3Bob(fianb, Vertrauen unb 3ufri eben feit; jurücfgefebrt, ftnbe 
id> frifenfehmere Betten. 3to Italien finb bie 55anfl)dufcr »er* 
laflfen, füll, geldbmt; Snglanb fdmpft mit ernflen ©ebtoierig* 
feiten; ^ranfreicb fammeit ftdf»; Deutfcblanb ifl um tötete feiner ^nbuftrien 
beforgt. überall, ^ranfreich ausgenommen, mangelt es an Kapital, unb man 
lebt in ber fldnbigen 2lngft, ba§ ber ©türm, ber unldngfl ^orbamerifa per' 
beerte, pon beute auf morgen aueb ju uns btranbraufen fünnte. 

( 2Bcrben bie 9totional6fonomen nach ber Urfacbe ber Krife gefragt, fo 
antworten fte, baf bie Krife in ber Unjuldnglicbfeit bes Kapitals ju fueben 
fei, fornie in ben Kniffen unb Kunjlgriffen, mit benen bie hänfen unb ^rioate 
bie Krtfe ju perbeefen fueben. Die 3fnbufiriellen, bie Kaufleute, bie ©pefu* 
(anten Pon 55eruf unb bie Dilettanten ber ©pefulation, beren £ab( in allen 
klaffen bebeutenb todebtf, haben ficb, beraufebt Pom Erfolge, in tu Piele 
Unternehmungen geflürjt; unb jmar blinblingS, mit toablloS geborgtem 
©elbe, ohne ftcb toon ben febmeren ^ebingungen, pon ben überaus bobw 
3infen jurücfbalten ju taffen. Die hänfen ibrerfeits haben ber ^nbuflrie 
unb ber ©pefulation nicht nur ihre eigenen Kapitalien geborgt, fonbem auch 
bie bei ihnen in Kontoforrent beponierten t&elber: jene Selber, bie nur jur 
DiSfontierung pon SCBecbfeln, für b&bffcns fechSmonatliche Darlehen per* 
toenbet toerben follten. 3ebe ^attf ifl perpjlicbtct, bie bei ihr beponierten 
(Selber innerhalb toeniger $age jurücfjubejablen. 33ertoenbct ein Hanfbaus 
folcbe Selber für Darlehen, bie ber SRatur ber ©acbe nach einige ^ahrc 
bauern müffen, fo balanciert es mitfamt feiner Kunbfcbaft am Ütonbe beS 
SlbgrunbeS. < 2BaS toürbe gefcbeben,toenn bie Deponenten ftcb plüfclicb in Staffen 
am©cbalter bergan! prdfentierten, um ihr Guthaben $u entnehmen? Das, 
fagen bie^totionalüfonomen, toaS in5tmerifagefcbab, toaS ftcb in geringerem 
$ftafse in Italien ereignete, toaS in büberem ober geringerem örabe piele £dnber 

WUvi, Qtfi 4 1 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






290 


©uglielmo fterrero, Die mirtfchaftlicbe Ärife 


€uropad betrog. Die hänfen reflamieren bie ben <2>pefulanten unb ber 
Sfnbuftrie geliehenen (Selber; unb bedhalb fallieren bie Sfnbuflrlen ober muffen 
(ich fammeln, ihre ^robuftion einfcbrdnfen unb Arbeiter entlaffen; bie @pe* 
fulanten fehen ficb gelungen, bie Slftien augenblicflich unb zu benniebrigfien 
greifen ju »erfaufen, bie fie in ber Hoffnung auf hohen ^Berbienfl mit ge* 
borgton ©elbe erftanben hatten. 

@0 reben bie 9totiona(6fonomen. Dad große <ßub(ifum aber verficht 
nicht immer vollftdnbig, wad fie fagen; benn (eicht fann ed bei ihm eine 
Verwirrung geben,, wenn cd bie frummen < 2Bege unb Umwege betrachtet 
auf benen bad ©clb burch bie 9GBelt zirfuliert, wenn ed non ben hänfen 
in ben £)anbel, bie ^nbuflrie, bie Familien fließt um in bie hänfen jurAcf* 
zufel>ren unb ben Ärcidlauf non neuem zu beginnen. $rofcbetn finb bie Wirt* 
fcbaftlichen Phänomene, bie ber 9iationa(6fonom in feiner etwad geheimnid* 
vollen unb bunfeln Sprache erwähnt, febenderfebeinungen, beren Urfprung 
in ber tnenfcblicben ©eele, in ihren ?eibenfd>aften, ihren 3flluftonen unb Ve* 
rechnungen ju fueben ifl. €d ift fein 3ufall, baß in ber ©pracbe ber latei* 
nifchen Vdlfer bad ‘Sßort „©pefulation" zwei Vebeutungen befifct: bie 
Veflrebung, ben wirtfchaftlichen 2Bert ber Dinge an (Ich zu entbeefen, unb 
bie Vefirebung, bad fXdtfel bed QÜBeltalld zu burchbringen. Diefe hoppelte 
Vebeutung bed ^ßorted beweift, baß £anbel unb ^nbuftrie, genau fo wie 
< 2ßiffenfcbaft unb ’Phifofophic, Srfcbeinungen bed tnenfcblicben ©eifled finb. 
Die verworrene Schlußfolgerung ber 9iationa(6fonomen Idßt ficb alfo in 
eine glatte, einfache, »erßan bliebe ©pracbe faffen, bie Sprache, bie zum 
0tubium ber moralifeben unb pfpcbologifcben ^rfebeinungen benäht wirb. 
Davon bin ich überzeugt! 

Die Ärife, bie Aber Europa unb SRorbamerifa braufi, entfpringt teilweife 
aud einer ficb rapib Aber bie beiben Weltteile verbreiten ben ungefunben 
Neigung ber $ienfcben: ber Verfcbwenbungdfucbt. €d wirb heutzutage 
in ber < 2Be(t zu viel audgegeben unb zu wenig gefpart. Vor adern aud biefem 
©runbe folgt bem zum $et(e fichtbaren ’SBoblflanbe ber frAh^ren 3fabre bie 
fefcige Beit ber Ärifen. 

Diefe €rf<beinung hat einen folchen Umfang unb folche Vebeutung, baß 
fte eine rafebe unb furze ^rAfung verbient. Vor allem finb ed bie Staaten, 
bie zweifeldohnc bad Veifpiel zu folcber Verfcbwenbung gegeben haben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








<&ug(ie(mo $errero, Die wirtfcbaftlicbe Ärife 


291 


überall, in 2 (merifa wie in Europa, oertnebren bie ©taaten feit breiffig 
labten alljdbrlicb ib«2lu*gaben für Bewaffnung, $ri<g*fubrung. Bi Ibung*' 
jwecfe, um < 2 Biffenfcbaft unb Äunff ju beben, um bie ©tdbte in bbditnifcber 
Begebung juoerbeifem, umCifenbabnen unb ©tragen ju bauen. C* genügt, 
ju fagen, baff $ranfrei<b b*wfc hoppelt fo oiel al* im 3 abre 1870 oerau** 
gabt, obgleich feine Beoölferung nur um ein Siebtel gewaebfeniff. Unbftranf* 
- reich iff einer ber am fparfamffen oerwalteten ©taaten Curopa*. BJie et 
in ben anbem jugebt, (dfft (ich benfen! Europa unb Simerifa flellen nach 
unb nach unter oerfchiebenen Borwdnben jene oerfchwenberifchen öffentlichen 
$inanjbubget* wieber auf, worin bie oerfchiebenen Monarchien be* achtzehnten 
3 fabrbunbert$ fo oiel #eroorragenbe* (eiffeten, unb womit fie ihre Bölfer 
ruinierten, inbem fie jum ©chluife bie franjöfffche Reoolution berbeifübrten. 
*£>eute febeinen auch bie Regierungen, bie in birefteffer flnie oon ber Reoo* 
lution abffammen, bie Ambitionen ber jerfförten Regimen wieber aufhebmen 
ju wollen. Die Bölfer inerten et aber nicht ober geben (Ich bamit jufrieben. 
3febe Ration iff b<ute ein Danaiben^aff, unb ber ©taat muff ffd>, gleich 
Jupiter, in einen ©olbregen oerwanbeln, um ju gefallen. Rur wenige auf' 
gefldrte Ziffer jdblen mit einer gewiffen Unruhe bie enormen Reichtümer, 
bie j'dbrlicb oon ben Bilanjen ber ©taaten oerfcblungen werben. 

Die mobeme 2Be(t bat ben Begriff helfen, wo* bie tatfdchlicbe ^erfförung 
unb bie tatfdchlicbe Crfchaffung ber Reichtümer bebeutet, fo febr oerloren, 
baff ffe ffcb fortwdbrenb barüber wunberf, baff bie jerfförten Reichtümer 
nicht mehr ba ffnb. ©ie febeint ju glauben, baff ffe oon Recht* wegen noch 
ba fein follten. Sie oiele Heute ffaunten unb betrachteten et alt unerfldt' 
liehe überrafebung, baff bie c 2 ßelt beute fo fnapp bei ©elb iff, mitten in ben 
BSoblffanbtfiUuffonen, beren ffe (ich noch t>or fech* Monaten erfreute! $aff 
jebermann bat oergeffen, baff oon 1897—1907 fech* Äriege geführt würben: 
jwifchen ©riecbenlanb unb ber Aürtei, jwifeben 2 lmerifa unb ©panien, 
2 lmerifa auf ben Philippinen, Europa in China, Cnglanb in Aran*oaa( 
unb Rufflanb mit 3 apan; fech* Kriege, bie minbeffen* jwanjig Miüiarben 
Mart gefoffet haben. < 2Ber wuffte, baff biefer jerfförte Reichtum nicht mehr 
cgiffiert unb oon neuem erfefct werben muff, ber erwartete eine £rife wie bie 
jefeige al* unoermeibliche $olge ber riefenbaften ©elboerfchwenbung auf fo 
oielen ©chlachtfelbem. 

* * 

* 

I* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





292 


Öuglielmo fterrero, Die wirtfchaftlicbe Ärife 


Die Ärife aber mußte umfo fcbneller einfefcen unb umfo ftärfer einfchlagen, 
weil bie mobetnen Staaten nicht jum Äriegfübren allein fo oiel aurgegeben 
haben. Den überall übermächtig gewachfenen Sftilitdraurgaben muß gleich' 
falte Rechnung getragen werben. Dergleichen ben Ergaben für Vilbungr 
jwecfe, ben hpgienifcben, benen für ©tragen unb öffentliche Arbeiten. Dar 
aller iß matter gewachfen.... Er iß »aßt, baß ftch Piele biefer SUtegaben 
rentieren »erben; aber erß in ber Bufunft. Die nüfßichßen öffentlichen 
51urgaben, bie ate Quelle ber febenr, ber Vftffenfchaft, ber Dieichtumr be¬ 
trachtet »erben fönnen, er»eifen ftch nicht fofbrt alr ertragreich, fonbem erß 
nach einiger £eit. Die Völfer 5tmerifar unb Europar ßnb beute alle ba- 
mit befchäftigt, neue Quellen ber ?ebenr, ber < 2J3iffenfchaft unb ber 9teich- 
tumr ju erfchliefen: fte fönnen wohl hoffen, binnen jwanjig ober breißig 
fahren bie Süchte ihrer Saat ju ernten; gegenwärtig aber müffen fte bar 
VetriebPfapital porfchießen unb mit ©ebulb ab warten. Schließlich fommt 
ju ber Vermehrung ber öffentlichen 5lurgaben noch bie ber perfönlichen Star* 
gaben hinju, bie oielfeicht noch größer ifi. Glicht nur iß bie Vepölferung 
beinahe in ganj Europa gewachfen; auch bie febenranfprüche beinahe aller 
klaffen haben ftch bebeutenb oermehrt. 

VSir fprechen nicht oon Starb? unb Sübamerifa, »0 bie $ienfd>en feit 
bem Urfprung ihrer ©efchichte immer großzügig gelebt haben; aber auch in 
Europa, bei ben Stationen, bie feit^aßrbunberten an ein einfacher, fparfameT 
üeben gewohnt waren, wie in Italien, ber Schwei j unb in Deutfcblanb, 
perbreiten ßcb Verfchwenbung unb ?usur fogar in ben unteren SUatfen, bie 
man gewöhnlich „arm“ nennt. habe gelegentlich meiner jüngßen SXeife 
in Sübamerifa bemerft, baß bort piele £eute glauben, bar Volf lebe in 
Europa noch fo elenb wie oor fünfjig fahren, jufrieben mit einer £ütte 
unb einem Stücf Vrot. VSelch ein Irrtum! 

febentaiittel unb 3lurgabcn haben ftch überall oerboppelt unb Perbreifacht. 
Vor jwanjig fahren ßob, Pom junger getrieben, ein elenber Volf pon 
Vettlem auf alten unb fchmugigen Dampfern nad> ber neuen V3e(t, um 
Vrot ju fuchen. £eute reifen, wenn auch nicht alle, fo hoch Piele Emi¬ 
granten, perfehen mit etwar ©elb, mit einer gewiffen Slurßattung, wenn 
auch nicht elegant gef (eibet, fo hoch nicht mehr mit fumpen bebeeft, unb fuchen 
ftch für ihre üveife forgfältig einen fchneden, bequemen unb ßcheren öjean- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Guglielmo fterrero, Die mirtf#aft(i#e Ärife 


293 


Dampfer au*. @ie gehen ni#t mehr, menigflen* Die nicht. Die au* Italien 
fommen, nur einfach Da* tägliche Vrot $u fu#en: Denn Da* mürben fie au# 
in i^rer Heimat finDen. @ie gelten, um in einigen fahren einen fleinen 
0#alj, fünf# ober jehntaufenb Üire, für Die £eimfehr ju erfparen; fie gehen, 
um Dort, mo er noch »orhanben ifl, billigen Voben ju ermerben. Wo e* 
feine 2lu*ft#t gibt, ju fparen ober billigen Voben ju faufen, (anben fte nicht. 
3fn ganj Europa, in Den ©tdbten mie auf Dem ?anbe, beanfprucht Da* Volf 
grünere unD bequemere Vehaufungen; e* mit! mehr unb befer efen; mill ft# 
eleganter fleiben, gemäbnt ft# Daran, ?if6r ju trinfen unb ju rau#en. Dur# 
Die einfache Vermehrung Der Äonfumenten allein hätten fo oiele ^nbujlrien in 
lefcter 3<»t ni#t in fo hohem 9)?afje fortfehreiten finnen. Die Urfa#c liegt Darin, • 
Da$ b<ute jebermann mehr fonfumiert a(* ein Sftlenf# in g(ei#er Heben*# 
läge oor einem halben 3»abrbunberf. Die mittleren unb höheren Olafen 
haben ihren Huju* natürli# no# mehr al* Da* Volf oermehrt. $ton finDet 
heute ni#t mehr, mie oor einem halben 3fahrl>unbert, nur einige aufterorbent# 
(i# reiche Familien, Die Millionen um ft# fammein; aufierorbentli# ge# 
ma#fen ifl Die Buhl her Familien, Die glanjooll (eben, umgeben oon allen 
Vequem(i#feiten unb allem Wohlbehagen, Die Die ^nDufirie für (Gelb 
liefern fann. 

Diefe* allgemeine Streben na# einem üppigeren unb reicheren Heben erflärt, 
me*halb feit jmanjig fahren Die Vemunberung für 2lmerifa in Europa fo 
tugenommen hat. Europa befifct no# Den Vorrang in allem, ma* DieOuint# 
efent Der Btuilifation bilbet: von Der Wifenfhaft bi* jur 5Cunfl, oon Der 
$o(itif bi* tum fotialenHeben, oon Der ^nbuftrie bi* jurn £anbel. £* fonnte 
Diefen Vorrang jebo# nur Dabur# erhalten, Dafj e* ft# tu einem Heben ooll 
harter unb anbauernber Slrbeit, »oll fpartanifher (£infa#heit bequemte. Viele 
$atfa#en Deuten an, baf? Europa Diefer fpartanif#en €infa#heit mübe ifl; 
De*megen bemunbert e* Slmerifa, mo meniger Äenntnife, meniger Äunfl, Dafür 
aber allgemein eine üppigere unb glän$enbere Heben*auffafung tu ftnben ifl. 


4>ier Dürfte DerHefer einen €inmanb erheben. €r fagt mir: „>£>aben @ie 
ni#t felbft al* GrunWage 3#rer Gef#i#te SXom* Die 3#ee aufgeflellt, 
Daf Die Vermehrung Der Vebürfhife von (Generation tu Generation ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






294 


Guglielmo $errero, Die mirtßboftlich« Ätife 


emige* Gefefc ber Gefehlte bittet; baß bi« neu« Generation, im &eßfce be* 
non ben Porberg«h«nben eroberten 3Bobtßanbe*, if>r eigene* 3Biffen, ihren 
eigenen Reichtum, ihre eigenen Genüße immer vermehren motten? Darin 
befielt gerabe ber $ortfchritt nach ber optimißifcben Auffaffung be* leben*, 
bie mir ber aiten pefßmißifchen Auffaffung ber Korruption entgegenßetten, 
mooon bie antife ^büofopbie unb Literatur erfüllt finb." 

^a, gemiß! 21 ber bie Krife, bie beute in ber 3Be(t mütet, bemeiß, baß 
ba* ( 2Bacbfen ju fchnell ging. Der < 2Bunfä>, mehr ju beßgen, um mehr 
fonfumieren ju fünnen, ifl gerechtfertigt; aber mehr beftfcen unb mehr fon- 
furnieren, ba* ifl nicht mdglicb, menn ber Reichtum nicht im entfprechenben 
SÖerbdltni* rnächß; be*f>alb ifl e* nütig, jebe* 3aßr einen $eil ber gefchaffenen 
SKeicbtümer nicht ba$u juoermenben, gegenmärtigeSBebürfniß« unb'SBünfche 
ju erfüllen, fonbem baju, mieber neue Dveicbtumer &u fchaffen, mit benen bie 
^Sebürfniße unb 3Bünfche ber 3ufunft gebecft merben finnen. Da* nenne 
ich Sparen unb Kapitalißeren. 

@tettt ber 9lationa(6fonom ben @afc auf, baß in einem gemiffen Augen* 
blicf ba* Kapital für 3nbußrie unb £anbel nidf>t mehr jureichenb ifl, fo 
fann ber SMoraliß bie* fo au*brücfen, baß bie 3Renfchen nicht oerßanben 
haben, ihre Ungebulb ju jähmen, unb baß fie ben gefchaffenen Reichtum fofort 
iu genießen trachten, ber notmenbig iß, um bie ^robuftion genugenb $u per' 
mehren. lerop*&eau(ieu perfuchte biefen Mangel an Kapital in Wahlen &u 
präjißeren; er fatfulierte, baß Europa unb Amerifa jebe* 3rahr ungefähr 
acht «Olittiarben erfparen, mogegen fle jährlich elf SUMiarben fapitalißeren 
fottten, um bie tyrobuftion im QSerhältni* jum Anmachfen ber ^«Pölferung 
unb ihrer ^ebtnrfniße ju permehren. 

Die peffimiflifche lehre ber Alten Aber bie Korruption ifl alfo heute 
noch teilmeife richtig; ber lu$u*, ber bie 3Belt überflutet, iß (um großen 
$eile ftortfebritt, baßert auf bem gefunben < 2Bunfch, burch Arbeit einen 
größeren ^OBohißanb &u erobern. £r iß aber auch, mie bie eilten fagten, 
Korruption, ©ucht nach &u leichtem Qlerbienß, ein &u ungebulbige* Drängen 
nach Vergnügen. QfteleSXeicbtümer merben heute in$eßlichf«it«n,in©cbniucf, 
in Vergnügen, in foßbaren Krieg*mitte(n, in politifchen Abenteuern, in dffent* 
liebem unb prioatem luju* pergeubet, bie beffer baju bienen mürben, in 
perlaffenen Gegenben Straßen ju bauen, noch brachliegenbe* lanb ju ful* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Guglielmo fterrero, Die wirtfcbaftlicb« Krife 


295 


titrieren, bie 3tobußrie ju beben, bie neuen Generationen beifer ju ergeben, 
bie nodf) fo toben Bitten eine«! recht großen Stile* ber Sttenfcbbeif ju oer< 
feinem. Die jefeige Krife iß ein natürliche* unb beilfame* QÖorgeben ber 
Dinge, ba* bieSttenfcben mit Gewalt jroinqt, ju tun, wa* fte au*2Bei*beit 
unb €inßcht nicht oon felbß ju tun imßanbe waren. 

Die jefeige Krife war notwenbig; um fo notwenbiger, a(* in ben lefeten 
jebn fahren Europa unb Slmerifa faß gänzlich »ergaben, baß bie ©parfam' 
feit eine burchau* nötige ^ebingung für wirtfchaftlichen ftortfebritt bv 
beutet. 3n ber 9GBelt »on fKttte gibt e* noch eine Station, bie mehr erfpart, 
al* fte für ftd> allein braucht: ba* ift Jranfreid). Danf §ranfreich unb ben 
immenfen Kapitalien, bie e* angebduft bat, wirb bie jefeige Krife weniger 
hart unb weniger anbauerab fein; bie SÖerfcbwenber werben bie folgen ihrer 
3 rrtümer weniger empftnben, unb alle erfennen e* f>«utc al* ein große* 
Glücf für bie mobemeBit>ilifation, baß mitten in ber allgemeinen QÖerfchwem 
bung wenigßen* eine Station bie Sugenb ber ©parfamfeit immer noch fo 
hoch hielt. Unb hoch: feit einiger Beit ßng man fogar in §ranfreich an, 
biefe ©parfamfeit unb bie Srabitioncn unb ©itten, bie ße ermöglichen, 
beinahe al* Üaßer tu betrachten. $tan gewöhnte (ich baran, im Gegenfafee 
ju ber SMßigfeit, ber QÖorftcht, bem ©pargeiß, welche bie SWerfmale be* 
franjößßben ^»ürgertume* fowobl im Gefcbdft wie im ieben bilben, ben 
Glanj, bie Freigebigkeit, ben abenteuerlichen Geiß ber Starbamerifaner 
ju fefeen. 

Da* iß an unb für ßch nicht befrembenb. Die 33erfchwcnber liebten bie 
©parfamen immer nur wenig, wie bie ©parfamen bie SOerfcbwenber immer 
oerachtet haben. Die 3fuben würben früher fo febr gehaßt, weil ße oor allem 
ju fparen oerßanben, unb jrnar gerabe ju ben Beiten, wo bie Slrißofratie 
ihre Erbgüter toll oergeubete unb ßch mit ©chulben belaßete. inmitten ber 
allgemeinen 33erfchwenbung mußte bie fparfamße Station Europa* ungefähr 
wie feinerjeit bie 3fuben beurteilt werben. 

Unb hoch iß ber Slugenblicf gefommen, wo bie norbamerifanifche Kühn« 
beit bie #ilfe ber franjößßben QÖorßcbt unb ber Srfpamifle, bie ße ju fam- 
meln oerßanb, erbitten muß. Die* iß eine beilfame feftion, welche bie Dinge 
beute ben Sftenßhen geben, hoffen wir, baß ße oon Stafeen fein wirb, wenn 
ße jeben baran erinnert, baß bie Kühnheit allein au* bem Sticht* feine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






296 Sabine £epfiu$, 2lu$ßeUung älterer englifchcr Äunß 


Ofeichtünter fchaffen fann. Daß fic in ber ^CBelt $mar notmenbig iß, baß 
fie aber allein nichts erreicht, n>enn @parfamfeit unb Uorßcßt if>r nicht bie 
nütigen Mittel liefern, ihr IBerf mit ber grüßtmüglichen Erfolg&hanee $u 
unternehmen. 


2lu$jtd(ung älterer englifchcr $unft in ber 
^bniglichen 9lfabemie ber fünfte ju Berlin 

13 on @abtne £epfiu$ 

9Rit fünf 'Äbbübungen *) 

S ine große, ragcnbelBelletriumphierenberÄunß unb erlefenen Qt>c 
fchmacfeO hat unferen marfifchen 0anb befeuchtet! !jn ber 
berliner 5lfabemie iß eine ^luöflcUung englifcher Silber autf 
’Prmatbeßfj »eranßaltet morben, melche au$ ganj Deutfcßlanb 
©äße httheiloeft. $Ialer nicht nur, fonbern ©enießenbe, Äunßfenner unb 
-liebhaber aller 3lrt. 

IBelch eine Chance! Silber, um beretmillen man eine üveife nach Eng* 
lanb unternehmen müßte — mit guten Empfehlungen auägcßatfet, bie nicht ein' 
mal immer $uni 3ic(c führen —, ßnben mir hier in Berlin in ber munber* 
rollen Beleuchtung ber ?lfabemicfdle vereinigt. 

Chance — ober beflfer Bereitmilligfeit fomobl auf feiten ber Beßrer brühen 
in Englanb, bie ben granbiofen ?0?uf hatten, bie Bilbcr herjugeben, ald auch 
bei bem beutfehen ftürfprecher ©rafen ^ecfenborjf. Enblich Energie unb En* 
rhußalmuä für bie Aufgabe bei ben ^rdßbenten Arthur Äampf unb fubmig 
3ußi hat untf ermüglicht, bie IGerfe nun ron 2lngeßcht ju 'Tingeficht ju fef>en. 

DerBorfaal ber 5lfabemie, mit einigen gemalten ^hrafen (felbß ßißorifch 
nicht genießbar) iß mic ein 5luäbrucf ber 3eit beä IBartenä ber Dinge, bie 

> Mgfbrutft mit ©niffjtnignng bev ityotogvapbifd>cn ©ffrUfcfaft in 9Srrlhi # in brrrn Verlag 
aui i'craufaffnng brr $iq l. Wabfmif brr Aunftr in 'Hcrim ein grcßfl £ammffn>rrf über bie 9fntfs 
rtfUuna rrftfoinr. 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©abine ?epfiu$, 5 lu$flellung älterer englifcf>er Äunjl 297 


t»a fommen fallen — unb welche untf bann auch in bem erflen großen ©aal 
cntgegenfirablen. 

©aintfborough, DJepnolbtf, immer mieber brangt e$ $um Vergleich—bocf> 
nicht jum gegenfeitigen ©cbaben, fonbern jur ©teigerung betf einen burcf> 
ben anbern. 

9cepnofb$, heroorgegangen au$ bcr fauwrdnen ^5ef>errfcf>ung be$ £anb* 
merfe. £ine Malerei, bie immer gehorcht, ba n>o e$ gilt, Äraft, ©cf>6nheit. 



.9? c r> 110 11> c<, Safcp (iavolme 'Dricr 
(^JKir ^>botonvapl>ifd>ru Wcfdlfd'afr in '?aliin 

2 0 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 










298 Sabine l'epfiutf, ^ludftellung älterer englifchcr Äunfl 



©ahi*bovpußf) l SJtij? 0paviPU) 

(^it ©cncbmißiiiiß bev V&ptpßrapf)ifd'fn ©ffrUfdwt in '^cvliin 


35ebeutung, mo immer fic liegen mag, auäjubrücfen. Sine Malerei, jebem 
rein malerifchen Problem gemachten, baä fie ftd> fallt. Sin großer ftunfacr 
mit nahen fielen, bie immer erreicht mürben. 

©eine ©efklfen finb burchauä Fonfauftm, anatomifcb unantaftbar; feine 
^facbologie finbet ihre ©renjen nur in benen ber ^erfönlichfeit, bie er bar' 
fallt. ©ie mach fl mit ber ^»ebeutung betf porträtierten, »on bem er alfo 
in gemitfer ^eifc abhängig ifa — £)ie ^eebnif erinnert manchmal fogar 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 












Sabine Ü'epfiutf, 5 lu$(tellung älterer englifcher £un|t 299 


an $ran$ ^altlfc^e Kühnheit unb Spontanität. — Sic i|t pollfotnmen unb 
alfo pcrrcanbt mit aller ^echnif größerer SOtaler. — 

Dvepnolbtf bcfipt t)ic munbcroolle 'Dcrfchmcljung bc$ < 2Birflicbfeit$ftnntS 
mit ber Äraft bc$ Stiles. 

Die £erjogin oon De»onff)irc mit if>rer Tochter ijl ein fchlagenbeä '^eh 
fpiel für biefe Qterfchmcljung. Sticht bie Dijtance ber anbcrthalb 3faf>r? 
fjunberte ift e$, nicht ber gepubertc #aaraufbau unb bie Fracht ber Beit, 
roaä und baä (Gefühl betf Stiles gibt; benn fobalb ein (Geringerer e$ bar- 
(teilt, n>irft eeS eher lächerlich, n>ie jum £5cifpiel auf bem großen Porträt 
ber $0?r$. £ee ^aroep unb Äinb »on bem fonjt oft rcijpoüen Dvacburn, 
ber aber hier pon einer unerträglichen Sentimentalität überfliegt; ober auf 
bem 9\omnep’fchcn Änabenporträt betf jungen ?orb ^urgherih in helfen 



9fepno(b6, T>ic J?fYjogtn oon Qfpontyire mit if>vev Sod'trv 
<3Rit Wenffmiigung Orv <l)f>otogvap^ifd>fn @ffeUfd>aft in Vtvlini 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 












300 ©abinc ?epfiu$, 2lu$|lcllung dltcrer englifcfer &un|l 


fcblotternbem gelbem Slnjug nicht einmal ein mannequin, gefchmeige benn 
ein menfchlicher $6rper erifliert, unt> bellen dltlich ; mangelhoftcr Änabcntppuö 
eine unmillfürliche Äomif befikt. — 

2)ie ©tilfraft aber ijl in SKepnolbä felbjl. VSir erfennen /eben Großen 
an feinem ©til, mie mir jeben kleinen an feiner Sanier erfennen. 


2taber$ Gainöborough — er i|l nicht autf bem £anbmerf gemachfen, er 
gehört ju ben $talcrpocten. 

£ert>orgegangen au$ ber ?anbfchaft, hat er j»ch ollmdhlich jur Darstellung 
beä $Jenfcben beguemt. Sr mürbe baju »erlocft burch feine „Sntbecfer" 
unb $reunbc, mit benen er bann fpdter megen eineö Veflfcjlreitci* um ein 
füfllicheä SDlujtfinflrument jcrßcl. — £>ann aber mürbe er jum Verfünber 
vornehmer $rauenfch6nljeit. 

Sd ijl einmal gefagt morben, baß jur £abp minbeflenä brei Generationen 
gehörten. ‘JRun, bann hoben bie £abp$ beö Gaintfborough mohl mehr al$ 
breimal brei Generationen! 

3febe$ Vilb oon Gaintfborough ifl mie ein Gebiert an bie $rau, &j c cr 
malte. Sä ijl eine poetifche 5lbjlraftion ber £>argejlellten. 2Birflichfcitäfmn 
beji^t cr nicht. — ©chultern jum Veifpiel |16ren ihn, alfo fchneibet er fte 
ab, unbebingt, ffrupelloä, er mag fte nun einmal nicht! 

Sr malt mie auä bem Gebdcf>tniä: nur bie Sifcnj ber £>inge, nur bie 
^anbhaben für bie Srinnerung, an benen (ich bie ‘■JBirflicbfeit in ber ^h an; 
tafle micber aufbaut. — 

©ein Gebdcßtniä für baä < 2Befentliche ijl fo fünfllerifch, baß eä ihm auch 
angefichftf ber Slatur gelingt, baä Unmefentliche ju überfehen. — 

€0?it einer »orgefaßten Meinung geht er an bie 91atur; fte ijl a priori in 
ihm »orhanben — fo baß er in ihr nid>fä fleht, alä maä er felbjl alä Vor* 
flellung non ihr in fleh trug. — 

£>icfer Ummeg, ben alle SRatur burch bie ^oetenfeeleGainäboroughä machen 
mußte, gibt ihm feinen 3auber, feine Srlefenheit — unb auch feinen ©til. 

VScnn man auch glauben miü, baß eä einmal VSefcn »on einem anndfjerm 
ben labphaften ©d>me4 gegeben hot, fo mußte Doch in Gainäborough bie 
unerfchüttcrlichc Vornehmheit felbjl fein, um barjuflellen, maä burch ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Sabine £epfiu$, SluäfteUunjj älterer englifcber Äuntf 301 



dUeburn, ^Racfenjic 

OStit ©fitffjmiguug bei* 'Ityctityrapfytfcbfu ©efellfd'aft in StoliiO 


allergeringjtcä 0cbn>anfen in t)cr Unfcf>(bavfcit beä $afteä verronnen rnire. 
^er eine ?abp barjleüen n>iU, mufi allcrbingä feibjt ein ©entlenian fein. 

X>ie SluätfeUunc) ifl eine 2lrt #of)n auf baä £)o<jtna ber QMcicbgüitigfeit 
t>eeJ in ber Malerei barqefleütcn ©egentfanbeä. 

Diefeö aliertnobernfic £)ogma enthalt ben ©iauben an bie $?6g(icbfeit 
rein optifeben @eben$ in ber ftunft. 

2 0 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 













302 ©abine £cpfiuS, 2 luSftellung älterer englifcbcr Kunjt 


Es gibt jeboch genügende Vemeife Dafür, baf? Der betrachtenbe $tenfd> 
Die ^Deenaffoziationen, Die »on Dem gemalten ©egenftanbe auSgef)en, nicht 
abmeifen fann. Veifpiel: $tan oermifcht auf ©tiüeben nicht Bücher ober 
Stoffe unb Efjmaren. $tan hat fogar ein immer madfxS ©efül)l für ben 
Slggregatjuftanb gemalter ©egenftdnbe unb mürbe nicht etmaS Klebriges 
in bie $tdlje eines Reizes bringen. 

5lucb im Vilbc mürbe man ben Hals einer 3>amc nicht mit ben übrigens 
fcf>r hübfehen Knoblauchblüten fehmüefen. 

£>en englifchen Zünftlern, Deren Silber f>icr auSgeftellt ftitb, /ebenfalls ift 
Der ©egenjtanb nicht gleichgültig. — Sttit melchem ©enufi an Der ©d>6m 
heit hat ©ainSborough bas ^ortrdt Des Discount Sigonier gemalt. — Ohne 
glatt ober Fonoentionell $u merben, ift es ihm gelungen, fogar ben »erpünfen 
„fchünen $tann" in feinet f6niglidf>en Haltung barjuftellen. ^>icr erreicht 
er einen ©rab aparter Vornehmheit im 2luSbrucF, mie er in Der Malerei 
ganz feiten zu »erjeichnen ift. 

©leiefmiel, ob $tann ober *2Beib, alt ober jung,—bie ©ainSboroughfchen 
©eftalten umfehmebt jener luguriüfe Dteiz Der fpdten ?0?enfcf>cnblüten. Deren 
SebenSmerF bie pflege unb dfifjetifche Veroollfommnung ihrer eigenen s ]>crfon 
unb beffen ift, maS ju ihnen gehört. 

3)ie Hdnbe biefer Stauen finb mie Ornamente ober OrdnDeen — fdf>6n 
unb trdge, unfdhig, zujufalfen, unb felbfl im galten oon Jdcbern, $hiftF* 
inflrumenten, Kinbern unftcher unb untüchtig. 

©ie fchmeben Durch baS £eben, beffen Hüben unb liefen fie nicht ahnen, 
©ie meinen nur fo oiel Ordnen, als in einem Fleincn ©piljentafcbentucb IMafc 
haben, unb lachen nicht herzlicher, als ihnen gut |tef)t. ©ie reagieren mit 
Fleinen ©eufjern, fpielen mit Hünbchen, unb maS auch gcfd>ief>t, ob ihr 
Cavaliere servente tobgefeboffen mirb, ober ihr ©cblojt in flammen auf; 
geht, ihre Haartracht bleibt immer in tabellofer örbnung. 

3>aS Elementare liegt hinter ihnen mie eine »ergeffene Vorftufe zu Der 
$tenfcbbeit Hüben. Hier liegt Der fKeij unb Der Mangel ©ainSboroughfcher 
©eftalten. Der Dteij unb Mangel feiner Fünftlerifchen Konzeption fomie Der 
„£abp" überhaupt. — Es Fommt immer ein Moment, mo es uns ermübet, 
mie fie fo Idchelnb unb glatt an ben ©ebaubern Des Gebens unb Des $obeS 
üorübergleitef. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Sabine £cpfiu$, 2lue|kllung älterer englifeber Äun|l 303 


3>ic englifebe Malerei roirb l>ic unb ba eine Äun|1 »on jroeiter äpanb genannt. 
— 0ie itf e$ nur, infoweit alle SKenaiffancc »on ^weiter £anb ifl. ijl ein 
Irrtum, ju glauben, ba§ irgenbein Äun)l(er ficb neu mie 2lbam ber Sftatur 
gcgcnüber|lellen fonnc unb feine Anregung allein auö ihr ^icf>cn muffe. Treber 
Ocf>t auf betn Äopfc feinctf Sttorgängerä unb trägt unberoufit ober betrugt 
bie ^rabifionen mit ftcf> umher, bie in jebem frille ffarf mirfen; fei etf ba* 



WainM'orpiiflb, OciiatfHtn Entfall („The blue boy“ 

(})?ir Wrurhmiiiniui Per T'hctPfuai'ftifd'cii Wrfcllfrhafr in Berlin) 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 











304 ©abine Üepfiud, 2 ludßellung dtterer englifdxr Äunß 


Durch, baß er fie nicht »erlalfen Fann, ober baburch, baß er, if>rcr immer' 
mähren ben ©egenmart überbrüflig, in ibr ©egenteil »erfdllt unb tenbenjiod 
„anberd" ju fein fid) bemüht. 

©aindborougß iß aüerbingd ohne QSan DpF ebenfo unbenFbar mie Planet 
ohne SSeladquej; Dennoch Fann man ihre Äunß nicht eine »on jmeiter £anb 
nennen. — Sd hat fab in ihnen Die 2lnfcbauung alter Äunß ju einem Sige? 
nen umgefchajfen unb erneuert Durch Die 5ludlefe, Die fie felbß Fraft ihre«? 
perf6nlidF>en Temperamentd in Der ‘üftatur trafen. 


Sd iß immer eine UnrifterlichFeit, Äünßler nach ihren mißlungenen ‘^Berten 
ju beurteilen; fie follten vielmehr „Dem ©chulje bed ^ubliFumd empfohlen" 
fein. — ©o Der gelbe Änabe »on SRomnet) unb Die überfüßlidje Butter 
9vaeburnd. Sßon beiben Äünßletn ßnb fo ßarFe unb entjücfenbe “JBerFe ju 
fefjen, baß man biefe anbern gerne oergißt. — S35cifpiel bad £5ilb 
einetJ Fleinen Äinbed an einem roten ©tuljl ßeljenb »on Dlomnep »on f6fl- 
liebem ©efehmaef, ober SXaeburnd hetrliched Porträt einer alten Dame mit 
fein gefehenem ßhmarjen ©eibenßoff in herbßem ©egenfafc ju bet hellen 

#aube. — Ober bad ^5ilb feiner $rau ober- 

ed mürbe ju meit führen, alle biefe perlen aufjureiljen. 


Üamrence, Der in DveprobuFtionen Durch feinen immer geißoollen Umriß noch 
ju Den alljcit gepriefenen englifchen ^ortrdtißen ju gehören fcheint, entpuppt 
jtch h»er, mo und feinet feiner Mittel unb Mittelcßen erfpart bleibt, ald Der 
•£)eraufbefcbm6rer aller feichtanalerifchen ©efchmacfloßgFeiten, an Denen bat* 
»orige 3fabrbunbert FranFte. Sr iß in Der Malerfprache Der erße „Äitfcb* 
maler". ©üßlich, gemanbt, gelecFt, immer gefällig unb um fo gcmilfenlofer, 
ald er Doch Die $df>igFeit halte, und einen Metternich überjeugenb ju über- 
liefern. Sr malte nicht mit alle echten unb ßarFen Äünßler, um fidf) unb feine 
^Infchauung audjuleben, ju Der er bann bad ^ubliFum allmählich heranjog, 
fonbern er »erFürpert Den ©efeßmaef bed ^ubliFumd jmeiten 9tanged, ju helfen 
minberer Sßorßellung »on DarßeübarFeit er ßch fo anhaltenb herabneigte, 
baß fte ihm felbß ju eigen mürbe unb er auch noch für Die ^acbmelt bad 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©abine £epfiu*, 2 lu*ßeüung älterer englifcher Äunjl 305 


Geßcht eine* fic^cr in fidf? ruhenben Rleißer* »erlor unb jum dpanblanger 
eine* für äußerliche ©fefte begeißerten PubliFum* geworben iß. 

©n 2 Bort noch Aber ba* „Publifum" jener &t\t. £och über benen, bie 
einem ?Slenber wie Lawrence jujubelten, epßierte eine ©itegefellfchaft be* 
weniger populären Gefchmacfe*, bie Romnep unb Raeburn würbigte, Rep* 
nolb* ober Gain*borough aber liebte. — Diefe ©itegefellfchaft befaß eine 
unvergleichliche Gefchmacf*fu(tur, bie nur in einem lanbe entfielen Fonnte, 
wo man fo viel ©inn für Gleidf>artigFeit beßljf, wie er auch noch in bem 
heutigen ©tglanb »orfjanben iß. 

Durch Diele Generationen würbe an ber SÖereollfommnung eine* be* 
ßimmten gefellfchaftlichen 3fbeal* gearbeitet; im Gegenfafc ju barbarifcheren 
Nationen, bei benen ber einzelne immer wieber mit bem Cbao* beginnt, um 
bann allmählich fo geformt ju werben, wie e* ihm bei Erhaltung feiner 
Originalität eben müglich iß. $ür ben 51u*nabmemenfchen ift biefe 51rt ber 
immer wieber von vorne beginnenben ©itwicfelung gewiß jeber anberen 
überlegen. 95 ei ben Eitleren jeboch erweeft ße „furcht unb 50Wtleib." 

Sine Sfnbwibualität q(ücft nur feiten, ein $ppu* faß immer. 

9©ie bevorzugt waren bie Rtoler jener &tit, ba ße biefe ßcheren unb hoch* 
entwicfelten Sppen vor klugen hatten, beren Geßen vorgefchrieben waren, 
beren Toilette mit bem äußerßen Raffinement nach Öer nur leife angebeuteten 
3fnbivibualität be* Dargeßellten mobißjiert werben Fonnte. Da* in feinem 
Gefühl noch nicht burch bie Photographie beirrte Publifum wußte e* ju 
fchdijen, wenn ber 3Ra(er ße — wie Gain*borough unb Repnolb* bie* immer 
taten — in ber Darßellung erhübe. 

Der alltäglichen 3ufä(ligFeiten gibt e* unzählige, ber Fünßlerifchen Rot« 
wenbigfeiten für jeben Äünßlet nur eine einzige. 

Diefe eine einzige fanb Repnolb* in feinem ßarfen Raturgefuhl, Gain** 
borough in feiner Draumßcberheit jebem $ppu* unb jeber Stobivibualität 
gegenüber b<rau*, unb ße würbe ihm von einem nicht genug &u rübmenben 
Fünßlerifch gerichteten #ofe fowie von einem Publifum geglaubt, ba* burch 
feine ©cbdnheit unb Äultur faß ebenfoviel $u bemSntßehen bieferfchmücfenben, 
feßlichen Silber beigetragen hat wie bie Äünßler felbß, bie für alle geiten ein 
33orbi(b verebelten Gefchmacfe* unb Fünßlerifcher Kultur bleiben werben. 


»<ri, *ft , 


2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





306 £urt Sitarn, $lüncf>en$ Sfticbcrgang alä $heöterjlabt 


SMncben^ 9ftel>ergang aB Sßeaterftabt 

Q3on fturt 2lram 

B erlin hat jtvei SMionen Sintvohner unt) gut unb gern ein Duljcnb 
geeiter, in benen mit Sifer Äomöbie gcfpiclt tvirb. $?ünd)cn 
bcfi^t eine fjatbe Million Simvoljncr unb jtvei Theater, bic für 
batf ©chaufpicl ernfllich in Betracht Fomtncn. Unter bem Dufymb 
berliner ^fjcatcv befinben fiel) mehrere, an beneit mir Fl ich gut Beater gcfpiclt 
tvirb. ^n München Fann man ba$ jurjeit von Feiner ber beiben Bühnen 
fagen. Die brittgrößte ©tabt Dcutfdtlanbä bebeittct im SlugcnblicF für 
ba$ Sweater gar nid)t$. Die beiben niünchcner Theater jeigen nid)t mehr 
bic geringtfc bramatifchc^nitiativc; unb tvenn ßch ba$ eine ber beiben hoch 
einmal ju einer Uraufführung entfd)ließt, fo Fommt baä in lebtet $eit regeb 
mäßig einem Fünßlcrifdbcn $ia$Fo gleich. 

Slnt $oftheater tvirFt ein Sfntenbant, ber vom ^^catcr n i cf> tö verlieht. Daö 
tväre noch &u ertragen. Slbcr ctf roitFt neben ihm altf Dramaturg unb fKegiffcur 
ein $?ann, ber noch nie eine (Gelegenheit nu^tc, um ju betveifen, baß er 
tvenigflenä eftvatf vergeht. Unb tvenn untf von ben Darflellcrn noch bic jtvei, 
brei verlaifen höben, bic für batf ©dtaufpiel von größerer < 2ßid>figFcit jtnb, 
unb ba$ gcfchieht in biefem unb bem nächflcn 3af)r, fo bleibt ein Snfcmblc 
jurücF, batf jum guten $eil autf altgebientcn Kräften beßeht, bie für Btvcib 
befehungen gut fein mögen. Der Dvefl i|l ©dttveigen. Bi$ auf $rdulein 
Men unb ftrdulein ^ottmann. Bon ftrdulein Rolfen vcrfpricht (ich jeber 
viel, ber ettvatf vom Theater »erfleht. 3ht fehlt nur bie verflänbige Leitung 
eineä tüchtigen fKegiffcurö. Berlin befiljt fie. Deehölb mürbe fträulcin 
Rolfen e$ in Berlin ju eftvaö bringen. Bon München läßt fich batf nicht 
für biefc Darjlellcrin erhoffen. SIB fträulcin Olottmann ju unä Farn, fehien 
fie nicht im gcringflen mit ihrem hier fchon tvirFcnben trüber vertvanbt ju 
fein. Sine rechte Beruhigung für /eben ^heaterfreunb. ©eit einiger $eit 
aber läßt fich t>iefc Bcrtvanbtfchaft nicht mehr leugnen. Dictf bemirFt, baß 
ftrdulein $Xottmann neuerbingtf tvof)l tvilb unb tumultuöä erfcheint, fich aber 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äurt 5lram, ^lüncfenS “Dlicbergang als Sfyaterflabt 307 


nidf>t ju irgenbwelcher ebeln unb erhabenen ©röfe einer rechten Heroine auf* 
fefwingen fann. 3ebod> auch biefe 5$anbe beS ’&lutS fielen (ich »on einem 
SKegiffeur, ber banach ifl, wabrfcbeinlich wieber jerreifien. £)er (eitenbe 
SRegiffeur ifl feiber nicht banach. ©eine menfchlichen unb bürgerlichen Tugen* 
ben mögen refpeftabel fein, ©ie gehen mich h«« nichts an. Tljeaterblut 
beflfct er /ebenfalls nicht, Thcaterblut jeigt jum SSeifpiel fchon »on Sfrgenb 
auf eine Neigung für SRicharb III. 'SBer unter uns /e fürs Theater fchwdrmte, 
fannte SRicharb III (dngft, hat ihn woj/1 fchon als Primaner halb auSwenbig 
gelernt. 93on bem leitenben SRegiffeur beS münchener «fboftfeaterS aber geht 
bie Diebe, er habe, bis er nach München fam, fXicharb III weber gefehen 
noch auch nur gelefen. ‘Sfticht einmal für einen ^nfenbanfen bebeutet bas eine 
©chanbe. $ür einen SRegiffeur aber ifl es ein Sftanfo. Äein bürgerliches, 
aber ein fchwercS, berufliches Ottanfo. 

3febeS #oftheater ifl an (ich fchon eine bureaufratifche Srtiflitution, was 
bem ‘SBefen bcS Theaters burchauS entgegengefefct ifl. Q$ei /ebem *£)oftbeater 
fönnen fleh SRegiffeure unb Darfleüer wie bie fleinen Beamten eines Sttini* 
fleriumS Rechte unb ‘Sütel erfl^en. deshalb braucht /ebcS ^oftljeater nichts 
nötiger als einige antibureauf ratifche Naturen, foll eS nicht »erfauern. Rament? 
lidf) ber (eitenbe Dlegtffeur mufj ein antibureaufratifcheS Temperament befi^en, 
benn er t>or allem ifl ber $?ann, »on bem man erwarten mufj, bafj er bie 
Äarre öorwdrts fchiebt. Nichts bergleichen hat ber /eijige (eitenbe DRegiffeur 
getan. &aS fommt baoott, wenn man fleh bei einer Sifenbabnfaljrt »on 
einem Dicgiffeur $laj SReinharbtS in folgen Gingen beraten Idfjt. Das ifl 
immer gefährlich- €tflcnS weil man jwifchen Berlin unb München über 
haupt nicht eine ©tunbe fahren fann, ohne mit einem ber »ielen SReinbarbt* 
fchen SRegiffeure jufammenjutreffen. Unb weil jweitenS nie ein Dvegiffeur 
einen Kollegen über ben grünen £(ee lobt, wenn er etwas taugt. < 2 ßenn aber 
auch anbere berliner Fachleute einen folgen $lann (oben, ifl hoppelte SSor* 
fleht geboten. Berlin ifl jurjeit unbebingt bie erfle beutfehe Theaterflabf. 
T)ort lobt man einen tüchtigen SRegiffeur flcher nicht, wenn ihn ein aus* 
wdrtiger Sfntenbant wegfehnappen fann. Dlaioitdt fleht Äinbern unb jungen 
SOldbchen fehr anmutig ju ©eflcht, einem Theaterintenbanfen nicht. 

£>ie $olge oon bem allen ifl bann etwa jene $auftoorflellung, bei ber #err 
Dcottmann ben $aufl unb £err < 2Bohlmuth ben Sfttephiflo fpielte. £>aS (iefl 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




308 Äurt 2 lram, 9ftünch<n$ Sliebergang alt $:h<aterflabt 


fleh of)nc #erjf(opfen, (dßt ftd) aber nicht ohne £rdmpf< mitanfehn. £err 
Slottmann ifl ein harmlofer, fleiner Shargenfpieler mit großem Stimm* 
aufwanb unb feitfam altmoöifcf) anmutenben Äothurnmanieren. $err ( 2 Bobl # 
muth foU einmal ein tüchtiger Shatafterfpieler gewefen fein. Damal$ fannte 
ich ihn noch nicht. 211 $ 9ttepj)iflo ifl er heute eine üdcherlichfeit. 

Doch, her jurjeit leitenbe Slegiffcur geht. < 2 Ber fommt? £err Äiiian. 
Die £ofbühne braucht neben ihrem Sfntenbanten einen fXegiffeur, ber mit 
£aut unb paaren $b*atermenfch ifl/ bem bie Bretter über alle* gehen, ber 
eine antibureaufratifche Statur ifl, unb wer fommt? Sin Philologe. Siner, 
ber ©h^fefpeare bearbeitet unb bie 2 Ballenflein*$:rilogie um einige taufenb 
93erfe föpft, bamit ein abenbfüllenbe$ Stücf barau$ werbe. Sine echte 
WloNcntat. 2 )?an muß fein Schillerenthufiafl fein unb fann folch Unter' 
fangen hoch fchdnblich ßnben. £err Äilian mag an (weiter ©teile fefjr h<il # 
fam unb nüfclich fein. 211$ philologifcher Q$remfer fojufagen. Da$$lünchener 
#oftheater aber bat 35remfer mehr a($ genug. S$ braucht einen Rührer. 

2 lber e$ gab an biefem Theater hoch immer wieber fehr feböne 3 fbfen* 
aufführungen? Öewiß. ^eboch, wie wirb e$ bamit werben, wenn erfl auch 
#err #eine unb #err $lonnarb fort flnb? S$ gibt in ber < 2 Belt wahr* 
fcheinlich Srfafc für fie, wohl auch noch reichlich größere Schaufpieler. Ob 
bie aber, wie bie QSerhdltniffe eben liegen, gerabe nach 2 Mncben gehen? 
Da$ barf bezweifelt werben. 

bliebe alfo ba$ Schaufpielhau$. 21uch bie$ $htater ifl ganj erflaunlich 
jurüefgegangen. Die ^rioattheater haben oor ben ^)ofbühnen einen großen 
Vorteil oorau$: fte fönnen fid> alle t>ier, fünf 3 tahre in ihrem ^erfonal oer 
jüngen. Daburch fommt neue$ Heben unb frifche$ £Mut in ben ganjen S5e= 
trieb. Unfer Schaufpielljau$ aber geriert fleh nachgerabe wie eine -fDofbühne. 
S$ gibt bei ihm fdr>on eine ganje Üveif>e oon Darßellern, bie fleh ba$ Siecht 
erfeffen haben, ewig hier ju bleiben. 21 ltgebiente Ärdfte, bie jlagnieren unb 
ba$ ganje Unternehmen (um Stagnieren oerurteilen. Sin ^rioattheater 
oertrdgt ba$ noch oiel fchlechter a($ eine £ofbühne. 9S3a$ an neuen födften 
hin(ufommt, hat entweber Talent unb fucht fleh bann möglichfl halb einen 
größeren < 2 Birfung$frei$, ober e$ hat fein Talent unb bleibt unb erflgt fid> 
balb ba$ Siecht, ewig (u bleiben. 21 n biefem 3 ußanb muß febe$ ^rioat* 
theater mit ber 3 eit (ugrunbe gehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äurt 3(ram, ^Tünchen* Wiebevgatig al* $heaterßabt 309 


SNjju fommt noch bie neue Karotte, Älafltferoorßellungen ä la fKein^arbt 
tu infjenieren, wobei aber nur Älajßferoorßellungen einer recht mittelmäßigen 
<Prownjbftbne herau*fommen, wenn nur bie eigenen Kräfte mitwirfen. £>a* 
teigte bie lefcte ©bafefpeareaufführung beutlich genug. 3)a gebe ich benn 
bocb immer noch lieber ine* #oftheater. Unb mit ben neuen ^nfjenierung^ 
fünßen war e* auch nicht weit her. sticht einmal bie 354ume beraubte man 
ihrer natürlichen $ücfe, fo baß fte im $tonbenfchein ihren ©chatten unge# 
hinbert bireft an ben Fimmel warfen, wa* außerorbentlich „natürlich" 
wirfte. £)amit fann man in ber $at in ganj ©eutfchlanb oon ßch reben 
machen. 51ber feinen fünßlerifchen&umunb belfert man fo nicht. 3>ie2)ireftion 
muß eine 5lrt ©rößenwahn befallen haben, ba ße (ich an ©hafefpeare wagte. 
^Bahrfcheinlich nährt (ich ber SSoben, auf bem biefer ©rößenwaljn erwuchs 
oon ber Srfennfni*: ®a* ^oftheater fpielt bie Älajßfer nicht gut, aber 
wenn ich ße fcf>lcdF)t fpiele, ßnb ße immer noch belfer, benn ich fann milbernbe 
Umßänbe beanfpruchen. $ue ich hoch an ßch fchon etwa* Sßefonbere*, wenn 
ich Älafßfer fpiele, ganj einerlei, wa* babei herau*fommt. — * 2 Ber weiß, 
welche ©prünge bie ^hantaße gerabe beim Theater macht, ber weiß auch, 
baß ber 3Beg oon folcher Erwägung bi* jum ©rößenwahn nicht weit iß. 
#ttan braucht bann nur noch Mt Aufgaben ju oernachläfßgen, bie ber S&üjjne 
ju ihrem 5lnfef>en oerhalfen, wie e* beim ©chaufpielhau* gefchieht, unb bi* 
tum SXuin iß e* nicht mehr alltu weit. 

a* fann au* biefem troßlofen Sußanb herau*helfen? Sßur ein*, bie 
2 lngß oor Äonfurrenj. Unfere beiben©chaubübnen haben ßch fo eingerichtet, 
baß feine oon ber anbern etwa* tu fürchten hat. ©ie ßnb einanber lieb unb 
wert. 3)a* SÖolf*theater hat nicht bie Mittel unb be*ha(b fchon nicht bie 
geringße 0 ftög(ichfeit, bie* fatte behagen tu ßören. £in britter, ein Äon* 
furrent muß herbei. 

£>a fäme alfo tunächß ba* „Äünßlertheafer" auf unferer bie*jährigen 2 lu** 
ßeQung in betracht. $ür bie* Theater iß oor allem wieber einmal ein neuer 
„$pp" gefunben worben. 3 fm allgemeinen gilt ba* fchüne^GBort: tu einem 
neuen $pp gehört nur noch ein alter £>epp, ber ba* ©elb gibt, unb ba* Un f 
glücf iß fertig. 2 Bie e* ßch bamit in unferem fpejidlen $all oerhält, fann 
erß bie Sufunft lehren, ^ebenfall* iß e* an ßch fein glücflicher ©ebanfe, ein 
Theater mit emßen, fünßlerifchen 5lbßchten in eine 5lu*ßellung hineinjupflanjen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






310 $ u r t A r a m, SOtäncheni *iftiebergang ali ^:f>catcrflabt 


€i gefrört »erjweifelt t>ief 3bealiimui baju, wenn man glaubt bie fcute, bie 
mehrere ©tunben auf ber Aufteilung »erbracht höben, befdnben fich in ber 
geizigen Verfaffimg, fich noch fcf>n<ü etwa ben „$auft" anjuhhren. Die Heute 
finb mübe unb abgefpannt. Vielleicht gehen fie bann ganj gerne in ein Variltl. 
Aber an ben Erfolg einee? Äünftlertheateri auf einer Auiftellung glaube ich 
nicht. Saufli öfterglocfen unb Militär' unb ÄaruiTelmuftF hörmonieren ju 
fchlecht miteinanber. ferner fcheint bai $ppifche an bem neuen $h«ötertpp 
por allem barin ju begehen, baff bie Vüljne nicht tief ift. Die Vübnenbilber 
follen baburch reliefartig wirfen. Dai ift ber $raum ber SKeformer, bie »on 
ber bilbenben &unft, aber nicht »om $h<öter auigehen. Die Verwirflichung 
biefeeS ^raumeö mag bem ^h^öter »iele fjenifthe Anregungen bringen, mehr 
aber fchwerlicf). VSenn in unferem $all bie Vül>ne nur nicht räumlich fo 
befchränft ifl, baft bie 9\cliefwirfung bei $auft etwa nicht natürlich, fonbern 
gezwungen unb fomifch herauiFommt! #at jum Vcifpiel eine grünere Anjaf)l 
»on ^erfonen auf einer folgen Vüljne ju tun, fo Fonnen fie ftdF> eventuell nur 
beihalb nicht en face, fonbern immer nur ali Relief jeigen, weil fie fonfl 
einfach Feinen <}Mafc höben. Damit wäre nicht ber Äunft, fonbern nur ber 
unfreiwilligen ÄomiF ein Dienft geleiftef. Aber bieftreunbe folcher Reformen 
finb ja auch jugleich bie ^reunbe eineeS vereinfachten, ftilifterten Vühnenbilbei. 
SDtan gefialtet bann ben öfterfpajiergang etwa fo: 3m £intergrunb eine 
©tabtmauer ober begleichen, hinter ber brei hübfehe, nach allen Övegeln ber 
^athematiF »erteilte Vdumchen her»orragen. Damit wäre bie ‘DJatur mar« 
Ficrt, ober wenn man lieber will: ftilifiert. Vor biefer Stauer her gehen »on 
rechte bie rebenben ^erfonen nach linfö »orüber unb fagen berweil ihr $eil. 
©cf)ön. £i fragt fich nur, ob bai ftilifiert ober ob ci nur bürftig wirft. 
Die Vühne ju ©IjaFefpearei £eit war aui 9t o t primiti». €i fragt fich 
nur, ob eine ©ti lifierung bei öfterfpajiergangi, wie fte eben (Fixiert würbe, 
nicht auch nur aui ber 9U t geboren würbe, weil nämlich Fein <j>lafc ba ifl. 
9??an nennt bann fiilifiert, wai in V3irflid>Feit nur primitioe ^ot ifl. SOtan 
hebt baburch nicht bie Äunft ber 3nfjcnicrung, fonbern macht fte arm unb 
eng. Dai ergäbe bann bai 3nfjenierungini»eau einer ©chmierc, nur in 
mobermF&nftlerifcber Aufmachung. Auch bai foll uni recht fein, wenn wir 
nur über ber ©üte ber fcbaufpielerifchen Stiftungen bie innere Armut ber 
fjenierung »ergeffen, bie ftch aufi ©tilifteren nicht aui innerem Drang »er« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äurt 5 lram, TOnchemJ SRiebergang alö ^fyeatcrjtabt 311 


(egt, fonbern au$ dunerer 9Fot, »eil e$ bei ber 3 Rc(i>fbü^nc nun einmal nicht 
atiberä gebt. £>ie ©üte ber fchaufpielerifchen Weißungen aber bdngt nom 
©chaufpieler unb nom Otegiffeur ab. £>ie ©chaufpteler be$ Äünßlertheater* 
»erben in ber #auptfache mit ben ©chaufpielern be$ £oftheaterä ibentifcb 
fein. ©0 beFommen »ir am Cnbe »ieber ^)errn SXottmann altf $auß nor- 
gefegt? ^ch glaube nicht, baß feine Ceißung burch eine 9U lief bühne »efent* 
(id> beifer »irb. 3 Tcf> benfe mir, im günßigßen ftall »irb #err #eine ben 
0 >lephi|lo fpielen. ©e»iß eine interelfante Weißung, auf bie man ficb freuen 
fann. 5lber nicht Cttephißo allein, nicht einmal SOJephißo unb ©retchen ju* 
fammen machen ben $auß. SOBoher aber foll man in München einen $auß 
nehmen? C$ gibt Feinen. £)och ba$ fcheint einem tKegiffctir »on brüte, ber 
immer mehr £)eForateur »irb, »enig Äopffchmerjen ju bereifen, früher 
gebürte et ju einem brauchbaren tKegiffeur, baß er nicht nur ba$ ©jenenbilb 
beherrfchte, fonbern auch eine innere 5lnfd>auung »on ben auftretenben Cha ; 
raFteren befaß. Cr mußte eine fo beutliche SSorßellung »on j'ebem CljaraFter 
haben, baß er fofort hinter jeber ^erfon, um im ©chaufpielerjargon ju reben, 
bie Charge fah, auä ber fte »dchß. Cä gibt Feine $igur auf bem Theater, 
bie für beh £)arßeller nicht au$ einer Charge herauö»ddf>ß, »enn biefer alt* 
mobifche 5lu$brucf auch »erpünt iß. früher »ar et baher für einen fKegiffeur 
nicht bie »ichtigße $rage, »ie ßatte ich batf Dvuhegemach ber £)eöbemona 
auä, fonbern »ober nehme ich Öen beßen CharaFterfpieler für ben Othello, 
uno laffe ich Öen 3 fago 00 m Q$on»i»ant ober »om ^Intriganten fpielen. ($?an 
nimmt übrigen* bummermeife meiß ben Intriganten ßatt ben S 5 on»i»ant.) 
•fDcute aber geht man an eine $außinf$enierung, ohne einen guten $auß ju 
haben. $tan benFt offenbar, ber »irb ßcb fchon ßnben, unb »enn er ßcb 
nicht ßnbet, fo jeigen »ir »enigßen* bie fXetiefbühne, unb baß unfere talent* 
»ollen Cttaler gefcbmacf»olle ^ühnenbilber fchaffen unb ßilißeren Finnen. 
2 UeJ ob »ir jum Storni* bafür ein neue* Theater brauchten! 

?0lalerifche Anregungen »irb un* Öa*£ünßlertheater geben Finnen. QBieb 
leicht »erben auch einige ©tücfe, bie jum ©enre neigen, »ie etwa Äleißtf 
^erbrochener Ärug unb £o|ebue* Äleinßdbter, fehr hübfeh heraucsFommen. 
5tbcr um bat! ju erreichen, iß eigentlich all ber neue 2 luf»anb nicht nötig. 

Sttir fcheint, £err ©tollberg braucht ßch nicht ju beunruhigen. 511* emß' 
hafte ftonFurrenj Fann ba* Äünßlertheafer für ihn fch»erlich in betracht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





312 


3acob ©chaffner, Sfttdribriefe 


Fommen. 3)ad #oftf>eater aber tyxt noch »eniger 9lnlaß jur furcht. €d 
fehieft feine eigenen Gruppen in ben Äampf unb marFiert fo nicht ungefchicFt 
eine ©cblacht. 5tbec biefe Gruppen »erben febon nicht fo bumm fein, bent 
£oftheater im ÄünfHertheater eine 9tteberlage ju bereiten. SOton begreift, 
marum ^)errn pon ©peibel militdrifebe $ugenben nachgerüljmt »erben. 

5111 ben ©chlenbrian, ad ben 5ftaradmud fann nur bie 5lngft por einem 
ernfthaften ÄonFurrenten befeitigen. £>edl>alb »dre TOnchen ein neued$h<ater 
ju »ünfehen. £d »dre ja nicht notoenbig, baß an feiner ©pifce ein mili* 
tdrifeber ©eifl fldnbe. £d »dre auch nicht febabe, »enn bie geifÜge Leitung 
eincö folgen Unternehmend in biefem unb jenem bie bed ©chaufpielhaufed 
übertrdfe. 5luch f>atte ich ed burebaud nicht für unmöglich/ berlei ju ftnben. 
5lber bad ©elb? 3fn Berlin ift trofc ber pielen ^^eater immer »ieber ©elb 
für neue $h*ater ju finben. ©ollte in Mncben nicht bad ©elb für ein 
britted $h*ater aufjutreiben fein? Unb »enn ed fkb nicht fdnbe, »edhalb 
follte ed (ich ein tüchtiger $tann nicht in Berlin beforgen? £d »dre fogar 
ein recht hübfeher ©ebanfe, »enn München mit berliner ©elb ald ^T^eater' 
jtabt »ieber beachtend»ert unb FonFurrenifdhig »ürbe. 


/ 93<m 3acoh ©djaffner 

3 

(Bom Sport. — Bon ©rrlin) 

£ochgeliebte ftrau £pa, 

ber hinter hat und genarrt. 5l(d 2>u im ©cbneU* 
jug »egfuhrjt/ regnete ed; unb X)u »arft Faum »ieber in deinem Berlin, 
unb ich hatte nur eben refigniert bie Furie £ofe audgeiogen unb »eggehdngt, 
ba begann ed »ieber iu fchneien, machte einen SOlatfch unb gefror barüber, 
unb jefct haben »ir »ieber bad ganie £anb voll ©chlittenbahnen unb ©Fi* 
felber unb ©chlittfchuheid. 5lber bu bift nicht mehr ba, unb fo mag ich 
auch nicht mittun. ©tatt helfen fefce ich mich hin unb bringe meine $to* 
fchine jum ©ingen, oon deiner ©üte unb ©chönheit unb Pom fchönen 
©port unb pon deinem einigen Berlin, bad ba »eit broben in feinem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Sfacob ©chaffner, Märjbriefe 


3i3 


Serben um Dich tyx borniert unb bliht. Du fagteft: „Man »emimmt 
nicht* mehr »on ihm. 5Uxr e* «fl fein ‘jßunber, er ift »on feinem beferen 
$eil fern. niufi ibm mieber einen lebenbigen öbem einblafen!" Unb 
ba fchmangft bu Deine mutmillige <$erte um einen ungeliebten Äopf unb 
eilfeft, einem befto geliebteren fojufagen mieber auf bie $8eine ju helfen. 
Unb jefct lebe ich mieber. 3fch rauche mie ein $8erg. 0Jlein £erj fchlägt 
au*, acht 1 2Bochen »or bem Frühling her* Weine Singemeibe blühen. Unb 
mein Äopf grünt mie eine ^Biefe. ©d>6nfie, erlefenfte $rau, ba* foll nicht 
»ergeffen merben, mie Du in ba* Älappern meiner Wafchine ungehürt herein« 
trateft unb mir eine ^Beile über bie Schulter jufahft unb ich Dich bann 
plüfclich am Duft rnerfte. ‘SBa* tat ich ba, unb ma* für ein ©eficht machte 
ich? 3fch mollfe Dich immer banach fragen bie ganje Beit, unb immer trat 
ber unbegreifliche fXeij Deiner ©egenmart bajmifchen, unb e* gab etma* 
anbere*. 

9lber lob unb *J>rei* fei Dir unb ein ganje* lacbcnbc*^2lntlifc »oll Danf. 
Unb jmei riefengrofie £4nbe »oH 0egen über Dich, ©otte*befreierin. Denn 
mie fanbefl Du mich? ©ebunben, »erftrieft unb »erlaffen im bunfelften 93er« 
lieet ber Melancholie, mo bie hatten ber *JMjHofopbien an ben ( 2Burjeln be* 
leben* nagen unb bie $(ebermdufe ber Mpftif ba* Dunfel mit geheimni*« 
»ollem @tumpfflnn beleben. Du tatefl meine QBeranbatüre auf, baf ba* 
fchüne falte ^Binterlicht unb bie mutige Sfanuarfdlte mit einem ganzen 
2Balb oon ^Bintermelobien in meine Etliche ©tubenmdrme h<*einftrümte 
unb auf eine geheime ‘SBeife braufte, baft man fleh munberte unb angefangen 
hätte, fleh &u beflnnen, menn Du e* einem nicht fchnell überflüfllg gemacht 
häfteft. Du lachteft — unb menn Du fo (achfl, mit allen Deinen ©locfen, 
fo muft ich immer fchlucfen mie »or einer 0chüffel »oll 2lpfelmu* mit Bimmet 
— unb ftanbeft in Deinem blauen fKeifefleib unb ben lichten 3Bangen bar« 
über ba mie bie leibhafte jüngfte Tochter ober dichte be* »erfchollenen 
Äünig* < 2Binfer. Unb bu fagteft — unb murbeft ein menig ernft babei: 
„Äarlemann", fagteft Du: „firner hinau* fehen, nicht hinein. Drin ift 
nur Aufgang unb Untergang, unb mir »erflehen un* auf fein* »on beiben« 
Slber brauften ift bie ©egenmart unb eine Menge < 2Birflichfeit!" Dann 
trateft Du an meinen ©chreibtifch unb flappteft mir alle breitehn aufge« 
fchlagenen Bücher nacheinanber ju, ftülpteft ben haften über meine Mafcbine 
2 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






314 


3facob ©chaffner, Sttdrjbriefc 


unb gabß allen öeißern in meinem tarnen Urlaub. Unb befahl fl Änie« 
bofen unb ftaußhanbfcbube unb bie meiße ©chnecjacfe. < 2Ba* machten mir 
jefct juerß? ©cblittfchuhlaufen? 95itte, nein, ©chlittfchuhlaufen mar für 
Primaner unb SSacfßfche. Unb für heimliche Siebe*leutchen. Unb für £5raut« 
leute unter 5lufftcht. 5luf einer gefprifeten ©portmiefe. Ober gab e* hier 
herum fünf Kilometer freie*? £i*? SRem. Stber (Schlittenbahnen von df>m 
lieber Sdnge. Dort hinterm $8erg hinunter. 

(beliebte $rau €va, ich bleibe babei: Du biß fdfmlb, bafj mir ba* erflc ; 
mal purjelten. 3$ fpüre hoch vom am ©teuer, menn (ich hinten ein* nicht 
ruhig h(Ht. 5lber e* mar güttlich, vornehmlich, meil Du mir in bie 5lrme 
flogß babei. 3fcb begreife nur ben Hergang nicht recht. 3ch überfchlug mich 
boeb jmeimal im ©chnee: mo faniß bann Du noch fo fpdt her? ‘äBeißt 
Du, unb unfer ©dritten machte fich bavon, ben £5erg hinunter mie ein 
£unb mit bet Seine hinterher; man hdtte barauf fchmüren m6gen, er fchielte 
jurücf. 5tber vom ^urjelbaum maren mir alle philofophifchtn ©pßerne im 
Äopf voneinanber gefallen. Unb vom ©eldchter hinter bem tollen (Schlitten 
brein fielen mir bie erßen jeljn 3fahte vom SKücfen; e* maren aber immer 
noch fündig fiatt breißig. Du ßampfteß Dir ben ©chnee von ben 
jierlichen ftüßen, unb ich lief ben (Schlitten holen; ber hotte (ich mit 
ben >£)6mern in einem 35ufch am 3Beg gefangen mie meilanb Abraham* 
‘■JBibber. Unb rneiter ging’* ben $8erg hinunter, erfl noch ein menig jurücf* 
haltenb, aber balb rnieber mit ©chnell$ug*gefchminbigfeit. #a! mie einem 
bie klugen im Äopf munter mürben! Da gab e* ganj anbere Dinge &u 
lefen al* ^uchßaben. $?an fpürte (ie orbentlich fleh bem Sicht entgegen« 
reefen, auf rofenroten ©tücfchen mie ©ehneefenaugen. 5llte, holbvergeflfene 
Staturinßinfte mürben plüfclich rnieber mach- Achtung! $opp! Sine^oben* 
melle. $lan jog bie ©chultern ein. Unb je^t fpannte man fidF> jufammen 
mie einen S5ogen, meil eine Äurve fam. ©****! fauße ber < 2ßinb. ©ilbem 
flogen linf* bie Reifen vorbei. Unb brunten ßanb ber minterliche < 2Ba(b. €r 
brdhnte. ^Bovon brdflnfe er? 93on ben ^)oljhouem, bie 35dume fdBten. *2Beit 
vor un* ben £5erg, berjefct mit ben meißen ^)dngen aufßeigt über bem Dorf in ber 
$iefe—ßehßDu ihn?—ben mollen mir morgen mit unfem©fiern verfuchen. 

Da* eine iß ethifch, unb ba* anbere iß fchün. <2Benn mir fagen: „©port!", 
fo hoben mir viele* in einem Saut, €thifche* unb ©chüne*. 51 ber ma* man 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








3facob ©chaffner, SOldrjbriefe 


3*5 


# 

nicht wiffen fann, baoon ifl nichts babei. ^ein, bar SOlenfch tfl hoch fein 
rein geiflige* Nefen. überhaupt reiner ©eijl, wa* ifl ba*? ^icht*. Die 
Niberfldnbe machen un* fd>6n unb wert Nenn Du oor mir hw auf 
deinen ©fiern einen befreiten Abhang hinabfliegfl, fo nennalte ich einen 
Reichtum beradergewiffeflen©ewifibeiten. Die emfte Neigung be* Abhänge* 
gibt mir eine 3tnfchauung ber Swigfeit. Die hohe $olge ber meinen kuppen 
unb ber ragenben ©ipfel bahinter bringt mir ben begriff Unenblichfeit ge* 
füh(*mdfHg nahe. Nenn ich fehe, n>ie Du beim ©filauf biefeibe unb eie* 
gante $rau btfl wie im Thtaterfoper, fo weift ich nie! non ber 2tbfolutheit 
unb Utwerdnberlichfeit einee? Nefen*. Nenn Du bich im 5lngeficht ber 
einigen Verge mit Deinem gleichmütig gra$i6fen ^rauentaft unentwegt 
weiterbewegfl unb fiill unb flug immerfort Deiner 3Re(obie nachgehfl, fo 
befomme ich auch eine Ahnung baoon, wa* bau ifl, eine ©eele. Unb faffe 
ich Dich mit Verg unb Nalb unb Nolfe jufammen in einen gefüllten 
anbdchtigen $Mitf, fo habe ich auch auf einen Moment ben ^enfchen. ©üfte 
$rau, freilich hafl Du recht. Na* hilft mir ade €thif? Sntweber fte 
nerbammt mich, ober ich nerbamme fie. ©uf fein ifl alle*. Unb ba* lernt 
man nicht mit bcm Äopf, fonbem wie ba* Naffer, ba* feinen ©ee füllt, 
mit bem ©efübl. Die Harmonie! Darin liegt’*. Du hafl fie. Unb Du 
bifi gut. 3fch war’* auch/ folang ichin Deinem frommen ©cbiff ben Nohh 
(aut ber 9totur wie ein $leer befuhr. 2tch, wir fuchen $u*blicf*punfte, €in* 
blicf*punfte, unb ifl hoch fein beffercr, a(* auf bem wir mit feflen Jtifien flehen. 

5U>er noch etwa* über ben ©port, ba* mir injwifchen beigefommen ifl. 
©port ifl ©ammlung. ©ammlung jerjhreutcr unb enttdufchter Ärdfte. 
Nir haben beren oiele allerorten, ©port gegen €remitentum. Nabrfchein* 
(ich liegt un* jurjeit nicht* Nichtigere* ob, a(* ju fammeln. Da* ifl bie 
fojiale SOliffton be* ©port*. 

Vielleicht ifl er auch (ine Äur gegen ben (mobemen) Dilettanti*mu*. 

fliehe fchüne $rau, werbe ich biefen ©ommer mit Dir Tenni* fpielen unb 
fegeln? 

Unb je^t jierfl Du rnieber Dein fdf>6ne* Verlin unb ld#t Deine Equipage 
burch ben Tiergarten rollen, unb alle leute fehen ju Dir hinein unb benfen: 
„Da* ifl eine freubige unb feine $rau, bie ba brinnen jtfctr Manche fagen’* 
auch (aut. 2lber Du füminerfl Dich nicht um fte, fonbem benffl an Deine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








316 


Sfaeob ©chaffner, Mrjbriefe 


Sinfdufe, bie Du nächst machen rntttfl. Unb bajrotfchen auch ein wenig 
an deinen Äarlemann. Dein Äutfcher fnaltt mit bet speitfcbe, baß bie 
©traße immer fcf>6n frei iß für X>icf> unb Deine beiben Golbfuchfe. Der 
Sfteue ©ee ifl jefct wieber jugefroren unb wimmelt von ©chlittfchub* 
Idufern aller Grabe unb Filter. Du wenbeß ihnen einen flüchtigen $Micf 
ju jwifchen ben fünfhunbertjdhrigen Räumen binburcb. Dann fommt 
ber große ©fern mit ber bronjenen dbofjagb in ber SXunbe unb bem ewigen 
©anft £ubertu* vor bem ftummen dbirfchprebiger. SXecht* jwifchen ben 
^Sdumen bdlt bie ^Balfure auf ihrem ^fierb. lieber linf* weißt Du ba* 
f leine ©oboma ber vo(f*vergnüglichen gelte unb Äonjerfgdrten; aber Du 
flehfl nicht hin* ©citbem ich Dich kannte, tat idr>’f? auch nicht mehr. 5lber 
jeijt wollt’ ich ihnen hoch heimlich lunicfen, wenn ich nur wieber burch Deinen 
unb De* Äaifer* fcbünen Tiergarten (ußwanbelo bürfte. Der Äaifer, ba 
fommt er auch fchon angeritten mit feiner vornehmen $rau Äaiferin an ber 
©eite unb brei jungen ©ihnen hinter (ich* €r wenbet (ich f>a(b jurücf unb 
fagt etwa«, unb alle lachen, aber bie ©6ljne nur jerßreut unb höflich/ bcnn 
fte flauen in Dein < 2Bagenfenßer. Die ©iege*aüee blinft auf mit ihren 
hunbert marmornen ftürßen unb Einigen. Q3om unfern £nbe winft ber 
£Xo(anb*brunnen unb vom obern bie ©iege*fdu(e. Dort behnt (ich auch 
ber £6nig*plafc, unb noch eine Minute, fo wenbeß Du Deine feinen Sfagen 
bie ©ommerßraße hinauf unb blicfß auf ba* 5Keich*taggebdube mit ber 
golbbelebten Kuppel unb bem gelaufenen Trofc ber vier €cftürme. 51ber Da* 
figurenwuchtige $Bi*marcfbenfmal bavor fannß Du nicht fel>en, ba müßteß 
Du fchon Deinen Äutfcher umfahren (affen, bereifet rollte Dein elegante* 
Gefdbrt bem ^ranbenburgertor $u, ba* mit bem €be(mut feine* antifen 
Gleichmaße* groß unb bauerwert t>or Deinem Äutfcher aufragt. Die #ufe 
Deiner ^ferbe Donnern filbem burch bie Torwülbung. Dann tut fleh bie 
lichte Freiheit be* spariferplafce* vor ihnen auf, au* ber breit unb reich jwifdjen 
vielfachen Ufern ber fXhein unb SDliffiffippi be* bebeutenben Seben* fleh et* 
gießt. Unter ben flinben! Die £erjfcblagabet ber preußifch*beutfchen Ge* 
fchichte. Der Triumphweg ber fiegreichen #eere, vaterldnbifcher unb feinb* 
lieber. Die fchimmernbe ©pielbahn be* 9teujahr*forfo*. Unb wenn bie 
befrünten Equipagen jum ©chloß fahren, wo ba* alljährliche Orben*fefl 
wieber aufgeglüht iß: ach/ mie vornehm bliefen ba bie lafaien! Unb wie 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3fatob ©chaffner, SDldrjbriefe 


3i7 


mutig fiampfen bie fXoff«! hinter ben ftenflem gldnjen Uniformen unb 
leuchten rote 3Bangen in Rolfen non <ße4 unb ©pifcen, unb mancbmai 
fchimmert ein meiner 2trm auf, wenn eine «£>anb nach gefcbmücftem £aar 
auffliegt. 

?lbtrDu Idchelfl unb gleiteflfchon bei Äranjler porbei, »0 ber p^t(ofopf>ifcf> 
mofante 9tochmittag*faffee auf ber Keinen ^erraffe getrunfen »erben fann. 
Vor bem b'Öorifcben €af£ Vauer grüpt Dich jetnanb. Du fdf>rft alfo 
immer noch nicht bie §riebrichffeape hinauf, fonbem am alten $rifc vorbei, 
weil tt beffer auägibt im $empo unb im Slnfehen, unb mitten (toifchen bie 
wohlerwogene Harmonie ber Äünigiipaldflc, Dome, Später unb £Ruf>mta 
hallen. 2U$ ich noch um Dich h« int Sichte wanbelfe, ba (iepefl Du etwa 
beim alten $rig einen bunfeln Pfennig autf bem VSagenfenflct auf ben 31fpl>a(t 
gleiten, metm ich Dich <m einem getroffen Ort auf eine getoiffe VSeife fcfmed 
fehen burfte, unb ein 3weipfennigftöcf, wenn tt einen §efitag geben Sonnte. 

habe fte alle aufgehoben, unb »eil Du neulich Dein gute* £erj über# 
mdpig ruhmteff, $dble ich jefct nach, Siebe €va, elf Pfennige unb vier 
3»eipfennigffucfe. Von einem ganjen langen 3Binter unb Vorfrühling. 

3fnj»ifchen bifl Du mir beim füniglichen ©chlop aul ben klugen ge* 
fommen. 3<h »<ip, nun fährfl Du um ben tauglichen 9)larjiad herum 
unb bann über ben ©pittelmarft in bie Seip)igerftrape. 3fch nehme an. Du hoff 
mir einen Pfennig faden (affen mit ber 3fahre#jahl 18 75. Mithin barf ich 
Dich um fünf Uhr bei VSertheim im €rfnfchung6raum fehen. 9hir fehen. 
3$ varf auch in Deine 9tdhe fifcen unb Dich betrachten unb Dir &u Deiner 
©chofolabe ein (eichtet Sehen wünfchen in ©ebanfen. Vielleicht (dpt Du 
mir Dein fpifeenbefefcte* ^afchentuchelchen liegen ober einen ^tanbfchuh, »ie 
ich 3>ich gebeten habe, bap hoch wat von Dir bei mir |u «£)aufe ifl. $töbitW 
nennt ba* §etifchi*mutf, aber ti ifl mir piepe. 2Ber U nicht begreift, ber 
ifl ein €fel. 

ifl btei Uhr vorbei, unb fo »id ich mich noch <» menig in Deinem 
tauglichen Verlin umtreiben. 3fch fomme an bie ©pree. 

«C>i<r grüpt mich bad befannte Ufer, »0 im «£)erbfl bie Slppelfdhne liegen, 
Vorb bei Vorb, rot, gelb unb auch grün, bap einem ba* £erj torflügelweit 
aufgeht vor ber «vielen SDtaffe" (Dein VJort!) #erbflfegen. Vreit unb fefl 
unb tief im 3Baffer fahren fie hinter ihren ©chleppem unter bem tauglichen 

21 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








318 


3 facob ©chaffner, SOtörzbriefe 


©cf>loß oorbei, unb bie ©Ziffer fe^n hinauf ju ben hoben ftetißern, unb 
ihr breitet feße* SfttdrFerberj fdhrt allezeit tief unb mit < 2Bünfrf)en wohl* 
gelaben in ber fchbnen breiten ftlut ber SÖater(anb*(iebe mit ©ott für ben 
K6nig, ber ba im ©ebloß refibiert, unb für ben Kronprinzen. Unb fo hdlt 
e* ber Sommer, unb fo hdlt e* ber berliner. <£g iß wahr, ber berliner iß 
mit bem SKebjeug immer frifch bei ber #anb unb oft fogar oor ber #anb 
»orau*. 5lber baö iß nur eine anbere 5lrt be* Sungenfchlage*. Unb wenn 
er Fritißert, fo iß er ein ebenfo guter Kerl wie ber gute Qküo, ber an ber 
S5(ume riecht unb niefen muß. $>enn wenn er wo ben Kaifer ober feinen 
©obn zu fehen Friegf, fo muß er ebenfo notwenbig ben £ut febwenfen unb 
£urrab! rufen. 3fß cv nlfo nicht ein guter Kerl? ö ihr ©öbbeutfehen unb 
ihr ößerreicher unb ihr lieben ©ehweizer, laßt eg euch oon mir fagen unb 
laßt euch oon mir ben ftlob au* bem bangen Öhr nehmen. 3>nn erßen* 
gibt eg in Berlin nicht mehr echte berliner, a(* in einem ganz Weinen 
^rooinzfidbtchcn^lafe haben, unb etwa zehnmal fooiel Sfracl. Unb zweiten* 
ifl bie dttifebung ber Charaftere Fein bißchen läufiger a(* in Uneben ober 
< 2ßicn ober $8ern. 9tor baß bie ©uperlatwe ein wenig laut werben, weil 
fte in Ottenge oorhanben ßnb. ^Seifpiel, jwei Millionen Einwohner 
auf fechzig Öuabratfilometer: ba* iß ein ©uperlatw. ©eißige Metropole: 
ba* iß auch einer, freilich, wer hdlt fte wach? bellen K6pfe au* ben 
^rooinjen. < 2Birtfcbaftlicher SSrennpunFt: wieber ein ©uperlatw. berliner 
Kunßauißellung, berliner Verlag, berliner $h<ater, berliner ©roße€(eF* 
trizitdWgefellfchaft, berliner *$o<h ; unb Untergrunbbahn, berliner ©tabt* 
bahn, berliner Konjerte, berliner $}ufeen, berliner ©traßenbauwefen, 
berliner 5trchiteftur, berliner *£>inz unb berliner Kunz: alle* ©uperlatioe. 
£)a* ©emeinwefen Berlin iß ber ©uperlatio ber beutfehen $at unb ber 
beutfeben ©ammlung, 2)eutfcblanb in h>6d>ftcr ^otenj, ber Kernßern bei 
beutfehen 3Be(tnebe(*. Made in Germany. Berlin ßeht man, wa* 
man in Deutfchlanb fann. 3>er ^arifer prahlt auch nicht wenig, weil er 
weiß, wag er (eißet unb bewegt. Unb ber KrdhwinFler prahlt ebenfalls, 
aber er (eißet nicht*, all ^nfanterißen für ben K6nig, unb hat leiber nicht* 
zu bewegen, a(* ben 3Riß au* bem ©tall. 

3Benn ich wütenb bin, fo Fomme ich in* laufen unb oergeße allerlei. 
3um ^eifpiel ein SXenbezoou*. 3d> fef>< auf bie Uhr: örewiertcl $ünf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3facob ©chaffncr, ^O^dr^bricfe 


3i9 


S^h orientiere mid). ©fralauerplafc, eine ©tunbe »on SÖBertheim entferne. 
2lber icf> bin nicht »erlegen, Ndmlich ba fcbeint bie < 2Binterfonne in Die 
weitaudblicFenbenSenfler beet ©tralauer £ochbahnhofed, unb ich fleige Fur$« 
entfchloifen bie kreppe hinauf. Unterwegs liehe ich einem 9tntomaten für 
iwanjig Pfennige ein SSiöet aud ber $}rufl. Sto Dacbhühe über ber ©trafle 
trete ich in einen fchünen langen, gelben eleFtrifchen ^Bagen, ber gerabe in 
feinem Bug hergefaufl Fommt unb nur eine halbe Minute fehr ungebulbig 
hdlt. Unb lod geht’d mit mir wie in ©türm unb ©ewitter. ^fmmer in 
•£>audh&he über ber ©trafle. 3$ fehe Öen Berlinern in aller ©efchwinbig« 
Feit burch bie Jenfter auf ^ifch unb £3ett. Dort fpielt eine Tochter Älaoier. 
£ier wirb ein 95rief gefchrieben. Sin Bureau »oll ©chreiber fliegt »orbei. 
Sine ©tube »oll Äaffeefreunbinnen hinterher. Unten Friechen bie DrofcbFcn 
bie ©traflen entlang. 3<h fdjwebe fchon über ber ©pree unb fehe weithin 
bie < 2Ba(Ferfreie hinauf unb hinab, üflmdrfd in Nebelferne üffhet (ich bad 
flache £anb. Ginget nur Berlin. Sin atlantifcber öjean »on Käufern unb 
©traflen. ^GBefhvdrf^ grüflt ber Dom her aud Dunfl unb Dampf, fern, 
wie aud einer anbern ©tabt. Dahinter fleht bie 5lbenbfonne. ^>rücfe hinter 
SErücFc liegt über ber hellen < 2Baflcrflrafje ber ©pree. 5lufmdrtd unb ab« 
wdrtd liehen ©cbiffdjüge. Sch fchwanFe in meiner £6he. bonncre. 
Sich blifce auch. Sto meinem < 2Bagen fliegen fteuerbrdnbe burcheinanber 00 m 
©onnenuntergang. Nun rafen mir an einer Äircbe »orbei. Sich Fann ihr 
auf« Dach fehen. 2lber fleh’ hoch, »orn linFdbcr in ber freien ?uft lieht f*d> 
ber bunFle 55ogen einer iroeifen ^af>n herbei, hochgeftöfct unb Fühn, unb 
noch einmal um ben betrag eineö Fleinen #aufed h^her ald bie unfre. Doch 
mir beginnen ju (leigen, merFe ich- Unfre ftenfleraudfchnitte flehen fchrdg 
gegen ben Fimmel. Sin ©egenjug metterleuchtet an und »orbei. über und 
bonnert ein anberer in unfrer Dichtung »or und her. 5lber ed bauert nicht 
mehr lange, fo fliegen mir auf feiner dpöhe. Unten tut (ich eine beifpiellod 
tdtige ( 2öeite auf, ein rauchenbed ©trombett, ein Nil«De(ta aud ©fahl 
unb Sifen: ber Inhalte» Bahnhof. Sine <J>ro»ini »on einem Bahnhof. 
Dicht nebeneinanber unb leuebtenb unterm Nachglühen bed Slbenbrotd ©e« 
(eife bei ©eleife, mie ^elegrapljenbrdhfe überm ^)auptpo(lamt. Unb bar« 
auf für j'ebe ©tabt bed Neiched ein B«9- ^GB»e ‘SBeberfchiffe fchieflen £oFo« 
moti»en hin unb her. Unb gerabe blifeen über bie ganie 9Qßeite bie elcf« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






320 


Stocob ©cbaffner, 9)ldrjbriefe 


trifcben Bogenlampen auf unb Die fünftaufenb ©ignallicbter, rot, grün 
unb nxiff 3Bir muffen Pon unten betrachtet autffehen n>ie ein gelbet! ©türm' 
mülfdben norm ©türm, ^nbeffen haben mir auch &•« < 2Betfe überflogen, 
unb bie Bahn fenft (ich. Sluffallenb fenft fic (ich. B3ir fahren fcbrdg an 
ben Käufern hinunter. Sfefct ffnb mir ju ebener Srbe angelangt. Unb nun 
oerftnfen mir fchon in Äellertiefe. 35er 3ug bonnert. 35er 3ug Freifcbt. 
35er 3ug fingt. Sftgenbein ziemlich goftlofet! lieb fingt er. S$ ifl fo gut, 
alt! raffen mir burch ben Bauch ber Srbe, fo finffer iff ti Por ben $enffern 
brauffen. 2lber ba Fommt J&elligFeit auf. ©ie mehrt ffcb. 35ie <2B4nbe 
meichen. 35er SXaum meitet ffcb. < 2Bir fahren in ben ^oWbamer Unter* 
grunbbahnhof ein. 

Sfcb habe ben milbbelebten *J>oWbamerplah mieber mit ©lücf unb gutem 
Erfolg überfchritten, unb nun grifft mich non ber leip&igerffraffe her ber fcffdne 
BBertheimbau. Sich (affe mieber mohlgefddig unb auf eine 9lrt (iebfofenb 
meine klugen an feiner erbaulichen ©lieberung niebergleiten, mie an ben galten 
einet! mohlgelungenen $rauenfleibe$. 35ann nimmt mich ber BilfermarFt 
be$ < 2öeltgefchdfte$ auf, bat! feine ©eele autfmacbt. Sine polltünige unb 
pielpermaltenbe ©rofffrauenfeele. Sich fchmimme mieber gelaffen pon SXaum 
ju tXaum. Bei BSertbeim merfe ich nie etmat! pon £aff an mir. %ir 3u* 
friebenheit. StJ mirb perFauft unb geFauft im groffen ©til, unb jebermann 
befahlt bar. 35arin liegt entfchieben Beruhigung. 35aneben Fann ich an 
3tffen benFen unb an 51mertfa unb an alle Idnber unb BSeltteiie, bie hitf 
mit <ßrobuFten SOtarft halten. Sich gehe ben 3Beg ber Bkren jurücF unb 
fehe Bebuinenfaramanen unb Slefantenpoffen unb 0Raultier)üge. Sich habe 
mieber piele $dben in ber £anb. 5lber mie ich meine, bie rote Bföffettfonne 
geht mir auf, fo iff et! beim beffem 3«f<b<n bat! freubige BSunber 35einet! 
( 2Binterhute<, Spa. kleine Slugen perneigen ffcb por 35ir unb Fuffen ben 
©aum 35eine# 3>afeint!. Sfa ben deinen gldnjt ber ffille 9lbenbmonb 35einer 
Gtäte auf, unb um 35etne Rippen bemerFe ich ben fanften ©chmung ber liebe. 
^Bahrfcheinlich Idfft 35u mir jefct 35einen £anbfcbub liegen. 

©ei gegrifft! ©ei gegrifft! 

Äarlemann 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Hermann £effe, Der $ob beu ®niberu Antonio 321 


©er Zob t>e$ 33ruber$ 2fotonio 

^on Hermann Jpeffe 

oct>jut>eref>renbe Dame unb liebe ©cbtveßer in 3efu! Surer mir 
jugefommenen ^>itte gemdß fcf>reibe ich Sucf) im gegenmdrtigen 
Briefe jene Dinge, von melchen ju f>6ren n>ünfcf>et, ohne 
mich ber $töbe gereuen ju (aifen. Denn jtvar feib 3fr mir, tvie 
3ff)r tvobl roiffet, burcbauU unbefannt; jebocb muß id) glauben, 3ftr habet in 
früheren feiten ben Sntfcblafenen mohl gefannt, unb fo müget 3fr biefeu 
mit 9tocbftcbt für meine ©cbtvacbheit unb geringe ©cbreiberfunjt (efen unb 
bebenfen. 

93iele 9)?enfd>en trifft ber $ob, melden ber felige ^orereüo unfern lieben 
trüber nannte, alu eine leichte unb tvillige ^eute an. 5lnbre, unb unter 
ihnen ftnb manche fromme fon>of>l rnie mutige £eute, ergeben fich ihm nur 
nach hartem Kampfe unb tviber ihren ^Billen wie einem nicht genug ju haffenben 
$einbe. Unter biefe jdhlt mein verehrter Ottitbruber 2lntonio, beffen 
fcheiben mich mit tiefem ©rauen unb mit einem folchen Srflaunen erfüllte, 
baß ich feine* feiner < 2Borte unb feine ftalfe feine* ©eftcbte* noch eine Sbv 
tvegung feiner £dnbe vergeffen habe. 

freilich habe ich ben 3(ugenb(icf feinet ©terben* nicht gefeben, wohl aber 
verweilte ich bi* ganj furj juvor an feinem Üager. 3$ tvill alle* bau, wa* 
ich havon weiß, auffchreiben unb Such fleißig berichten. 5lud> hinbert mich 
meine nahrhafte Verehrung für ben ©eligen nicht, benn ich hm nach vielem 
9tocbbenfen ju bem fieberen ©tauben gefommen, baß Antonio eine* (üblichen 
£obe* geflorben unb von ©ott in ©naben a(* ein treuer Unecht empfangen 
tvorben fei. 

» 4 ri, *rt» 4 3 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






322 Hermann £*fft, Der $ob be* Vruber* 5(ntonio 


£* gefcbaf) an einem fühlen borgen, unb ftnb feitljer oier Monate »er- 
gangen, baß ein Vote beeS trüber* Antonio zu mir fam unb mir zurief: 
Erhebe birf) ßug* unb eile, benn unfer Vater Antonio liegt auf ben $ob 
unb mirb nicht niete ©tunben mehr (eben. Da erfchraf ich, ergriff meinen 
©tab unb folgte bem Spanne in großer €i(e Aber ben Verg. Der 3Beg ift 
meit, auch (teil unb befchmerlich, unb mir manberten fed?* ©tunben, ebe mir 
rafleten, unb nochmals jmei ©tunben, mdhrenb Trauer unb große Unruhe 
unfere £er$en bebrdngte, fobaß feiner mehr all einige unbebeutenbe < 2 Borte 
reben mochte. Unb ber Vote, melcber juoor bie f>albc 9hubt burcblaufen 
hatte, um mich &u holen, ermattete fo fehr, baß ich ihn am 3Bege ließ unb 
allein ba* 3iel erreichte, ©o rafch, alet mdre ich um Diele 3af>re junger, 
erflomm ich ben -£)ügel unfere* trüber<5 unb fanb ihn in feiner £ütte auf 
bem Jager fchlafenb. £r lag ruhig, atmete fchmdcblicb, unb fein ftngeftcht 
mar oom $obe gezeichnet. Da fegte ich mich neben ba* Vett, ergriff feine 
rechte £anb mit Erficht unb hütete feiner. 9hm ich aber hoch bejahrt unb 
müben Jeibe* oon ber meiten ftußreife mar, gefchah e* mir, baß ich 
fcblummerte unb mohl eine ©tunbe oerging, bi* ich mieber ermachte. Unb 
flehe, ba f>ieft ber ftranfe meine £anb unb f>attc bie klugen nach mir ge* 
richtet, rebete aber nicht*. 3 fd> mar befcbdmt, meil ich gefchlafen hatte, unb 
fehr beflommen. 

H ^ruber Antonio/ fagte ich, w fiehe ich bin gefommen, um 5lbfchieb oon 
bir ju nehmen, ©elig bifl bu, ber bu ©otte* $bn>n fo nahe flehfl“ 

Antonio fchmieg fülle unb (dchelte auf eine befonbere < 2 Beife, al* glaubte 
er meinen Porten nicht. 3 fcf> meinte nun, er fpotte meine* ©chlafe*, be* 
mütigte mich baher unb bat um feine Verzeihung, fragte auch, melcherlei 
Dienft ich ihm ermeifen fdnnte. 

„öffne bie $öre meit!" fagte er zu mir. Unb ich tat, mie er befohlen 
hatte. Unb ba er mieber fchmieg, fragte ich nochmal*, melcherlei Dienfl er 
oon mir begehre. 

„öffne auch ba* Dach!" ermiberte er, inbem er nach oben beutete. Unb 
ich ding au* ber £ätte unb hob zmei Vretter au* ihrem Dache unb mar 
ooll Vermunbern*, ma* bie* bebeuten feilte. 511* ich mieber an fein Jager 
trat, hingen feine Vlicfe an ber Öffnung be* Dache*. 9hm (dchelte er mieber 
auf jene munberliche 51rt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann #effe, Der D>b be* Stoiber* Antonio 323 


w ^ch höhe in fech* ^agcn ben Fimmel nicht gcfehen", rief er mir entgegen 
unb bat, ich möge triebet neben ihm ßfcen. 3 $ willfahrte fogieieb, unb er 
begann nun pld|lich (aut unb gewaltig $u reben. ©eine klugen gldnjten wie 
große dichter, unb feine #dnbe bewegten ßd> wie bie *£)dnbe einet? bannet?, 
ber (u einer großen SBolttmenge rebet. Unb feine OBorte waren biefe: 

*3fhr, bie ihr rom £eben unb 00 m $obe fprcdfxt, mat? wiffet ihr benn? 
Unb welcher non euch iß fchon einmal bet? bitteren $obe* geßorben, baß er 
ihn mdge fernten? 2lber ihr wiffet auch tnenig rom &ben, benn eure $ugen 
fmb trüb unb eure ©inne faul. 3f<f> aber weiß, wat? bat? £eben fei, benn 
mein 51uge iß h*U gewefen, unb h<ute fleht ber $ob an meinem f?ager. Sich 
weiß, wie groß unb roll oon < 2Bunbem bie £rbe iß unb wie fchdn unb graufam 
bat? 0Reer. Unb wahrlich/ ber fchmale ©trahl, ben bie ©onne hierher in 
meine £ütte fenbet, iß mir mehr $reube, alt? ich K an SDlenfchen gehabt 
habe. 

£> füße ©onnel O weiter Otaum ber $erne! £> ihr Stoge, auf benen 
ich ßanb, unb ihr SMche, aut? benen ich getrunfen hohe! O meine ferne 
Heimat unb 0 bu, meine Sfagenb! 

3 br armen, unfeligen SDfcnfchen, wie (4uft euer Üeben fpdrlich unb ohne 
< 2 ßonne hin gleich einem trüben, fchmalen ©ewdffer, bat? oor feiner 3 <it im 
©anb oerenbet l ö öffnet hoch eure klugen unb nehmet wahr, wie wunberfam 
unb fößlich bie €rbe iß, auf welcher ihr wohnet! O fchauet hoch, wie fanft 
unb geheimnilooll ein $al iß, ba* ber 9)tonb befcheint, unb wie roll ©lanjet? 
bat? $ieer, aut? weichem bie ©onne fleh erhebt!" 

$Rir erfchien biefe (Hebe fonberbar, unb ich heforgte, mein Araber möchte 
bie klugen fchließen, ohne <3otte* tarnen im SDhmbe ju höben. Daher fließ 
ich ihn (eife an unb winfte ihm mit ber #anD. 6 r aber fchwieg eine Keine 
Seit unb (dchelte, bann fpracb er mit fehr leifer ©timme ju mir: 

„Araber ©ennaro, auf beinern heutigen ©ange biß bu über ben fXücfen 
bet? #üge(* gefommen, ron beffen £öhe man zugleich ba* 0 >leer unb bat? 
große ©chneegebirge erblicfen fann. kt ßeht ein 2 lbornbaum an jener ©teile 
unb ein S5ilbni* ber heiligen SOtotter ber ©cbmerjen. Äennß bu jene ©teile?" 

Da ich bejahte, fuhr er fort: „®ut, Du fennß ße. Du höß rieileicht 
manchmal ron bort aut? bie ©turmwinbe über bie ©ee beziehen fehen, unb 
über ben fernen weißen Otogen ben blauen Luftraum unb bie lichten OBolfen. 

3* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







324 Hermann #cffe, Der $ob be* trüber* Antonio 


Unb bu fabeft ben 5Ü)ombaum unb lagefl rubenb in feinem runben Debatten. 
Unb bu atmetefl ben ©erueb feiner Witter unb bie hift be* betreu, 
unb beine 3Micfe »anberten bit oorau*, bie feinen/ beden liefen hinab« 
»drt*.“ 

„%a,“ fagte id>, „e* ifi ade* fo, wie bu mir ba fagfl, unb icb habe biefe* 
ade* oft gefeben." 

„€* ifi gut", fpracb Antonio. „9hm flehe, ade biefe Dinge »erbe icb 
nie mehr erblicfen, »eher bie 58erge noch ben SUjombaum, noch auch ba* 
SÜfteer ober bie beden < 2Bief(m." 

,@o ifi e*," antwortete icb/ »bu »irfi nicht mehr an jenen Ort fommen, 
fonbem bu »irfi tu ben Engeln ©otte* eingeben." 

„Unb bie ©tabt, in ber icb geboren würbe," fahr er fort/ „unb unfern 
©trom unb ad biefe* »erbe icb nie mebr feben?“ 

„9lein," fagte icb »ieber, „benn ©ott »id e* fo.“ 

„O mein SSruber," febrie er nun (aut/ „jenen ©trom unb ben blauen 
Fimmel unb ade biefe febönen unb f6fl(icben Dinge ber £tbe liebe icb mebr 
a(* bicb unb ade SDienfdjen unb a(* ade €nge( ©otte*!“ 

Da erfebraf mein -giert fo febr, bafi icb bleich »urbe/ unb icb f<wf auf 
meine $niee nieber unb betete tu ©ott. Dann erhob ich mich unb fpracb 
tu bem Äranfen: „9fcb b<*be nicht gehört/ »a* bu fagtefl 2lber ich (lebe 
bicb an, fage mir, baf bu ©ott mehr liebjl a(* ade SOleere unb föfllicben 
Dinge biefer ©rbe!" 

Unb er neigte ficb ein »enig; ba fab ich/ bafi feine 3(ugen ood oon Ordnen 
fianben. Unb er fpracb: „*£>ert ©ott/ icb (iebe bicb mehr benn mein eigene* 
Heben, fei meiner ©eele gndbig.“ 

Darauf »urbe er gar fülle, unb icb faß neben ihm/ unb »ir weinten unb 
feufjten, bi* bie ©onne au* ber *£>ätte »icb. 5(1* bie* gefebab/ febrie er 
nocbmal* überau* heftig unb reefte bie 2lrme au*, 3fcb glaubte/ e* nehme 
ein Snbe mit ihm/ unb gab ihm ba* heilige ©aframent. €r oerbarrte 
febweigenb in großer Demut, banfte mir auch hernach mit beglichen ^Borten. 
3Ü*bann bat er mich/ bimoegtugeben. 

„©ehe nun/" fpracb er, „mein lieber Araber; man wirb bicb bröben per« 
miffen. £a§ mich adern fierben; benn icb weif/ bu »ürbefl oon biefer ©tunbe 
an ben $ob fürchten wie ein $euer. Hafi mich bicb fegtten!“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann .£effe, Der $eb bei SBruberi Antonio 325 


€t fegnete midf> mit grofer^nbrugfl unb töfte mich, wie ein 93ater feinen 
©obn, obmobl er nur menig dlter mar di id>. Unb ich lief iljn, meil er ei 
fo rnoüfe, unb ging meinei 3Begei jurdef. ©leine ©eele mar aber »oll 
Bageni, unb mein £er$ brach »on Trauer unb SSeKemmung. Unter $ 8 eten 
unb ©eufjen febritt icb meine ©träfe, unb ba idf> ben 2 ibombaum erreichte 
unb bai ©leer 00 m aufgebenben ©lonbe gldnjen fab, ubermannte mich meine 
Stubfal, baf ich jur €rbe fiel unb lange iiegenb »erharrte mie ein ©rfcblagener. 
3 fnbem icb mich aber mieber »on ber £rbe erhob, fab icb bi< weiten $dler 
bieifeiti unb jenfeiti in »eifern Siebte unb ben £immel »oll von ©fernen flehen. 

©eit berfeiben ©tunbe habe icb bei teuren 95ruberi Antonio niemali 
»ergeffen, »ielmebr hduf g feiner Sieben unb allei helfen gebacbf, mai icb »on 
feinem QBanbel unb ©emüte muffe. Dabei erfab icb &i< unerfebbpfliebe 
©lacbt unb liebe ©ottei, melcber biefen Antonio ju einem feligen < 2Beifen 
gemacht bd. Denn »orbem mar berfelbe nicht nur ein moblbabenber €bel* 
mann unb ©cbmelger, fonbem auch ein Dichter unb mobibefannter ftreunb 
meltlicber 2Biffenfcbaft, ja felbfl bei ©rieebifeben unb »ieler anberer Äünjle 
mdebfig, beren unfre arme ©ee(e nicht bebarf. ©0 foll er in fdnbljafter liebe 
tu einer »omebmen $rau geflanben fein unb berfeiben ein ganjei Büchlein 
(ateinifeber SSerfe gemibmet haben. 2lucb tu ber Beit, ba ich ihn febon fannte 
unb megen feiner $r 6 mmigfeit unb SGBeiibeit hoch wehrte, rebete er mehrere 
©late nach 2 trt ber Dichter, gieiebfam wrjüctt, unb fpracb tu bergen unb 
3Binben, aii mdren fie einer ©eeie teilhaftig. Unb einmai uermiei ich ihn 
helfen mit SSefcbeibenbeit aii einei unbeiiigen, ja beibnifeben < 2Befeni. Da 
lachte er unerfebroefen unb fagte: „'•JBeift bu benn nicht, baf ber «PooereHo 
ade biefe Dinge unfre ©efcbmifler nennt, unb baf er felbfl ben 336ge(n unb 
anberen Vieren geprebigt bat? < 2 Bahrlicb/ ich weif, baf jebei ©rai auf bem 
$elbe b^ilifl unb ©ott teuer ijt. Unb auch bie ftifebe, welche hoch ftumm 
fmb unb unter bem ^Baffer häufen, flnb ihm lieb, unb ber heilige ©lann, 
helfen Flamen ich trage, bd ihnen bai €»angeliutn geprebigt." 

9luf folcbe 3Beife mar fein #ert, melcbei gegen ©lenfeben |icb manchmal 
hart unb flrenge ermiei, jeglicher 2 lrt »on natürlichen unb anmutigenDingen 
tugeneigt, mie er benn auch dienere unb felbfl bie Keinen fliegen unb Ädfer 
heilig nannte unb mit grofer ©cbonung bebanbelt hat. Denn er fagte ein* 
md: it 9CBenn bu einem ©lenfeben mebe tufl, fo fann er bafdr Stäche nehmen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







326 . Hermann #effe, 2 )er $:ob be* trüber* Antonio 


ober fann bir wrjei^en. 2 >ie unfcbulbigen $flanten unb $iere aber finb »on 
©oft in be* SOlenfcben £anb gegeben, baß er fie liebe unb mit ibnen tote 
mit febtodeberen ©efcbwiflem lebe. < 2 Benn bu einem Ottenfcben liebe* er* 
weifefl, fo bejablt bicb bafur fein &anf unb feine liebe; toemt bu aber einen 
Ädfer, $if<b ober Q3oge( ober ein ©ewdcb* ober ©eftrduebe oerfcbonfl, ja 
ibm liebe jeigfl, fo fuß bu e* ©ott. Unb wenn bu al* ein fromm geworbener 
€brifl unb ^rebiger oor ibm flebft, fo toirb er oieileiebt bicb fragen: ( 2 Barum 
benn baff bu biefen < 2 ßurm vertreten? ( 2 Barum l>aß bu biefe 3 Mume abge* 
broeben unb weggeworfen? < 2 ßarum baff bu biefen Btoeig gefnieft? £)ie* 
alle« bafl bu mir getan/ 

SÖor mehr al* jebn fahren »erfaßte Antonio ein febr langet unb febbne* 
©ebiebt Aber bie dienen unb ihre 3Beife, wie fie in 936lfem tufammen* 
(eben unb auf merfwürbige 5 lrt ben ^)onig tubereiten. 2 )ie* bat er felbfl 
mir »orgelefen, unb icb betounberte bie < 2 Babrbaftigfeit unb ©ebinbeit feiner 
‘JBorte febr. 911* icb ibn aber ein anbermal fragte, toarum er — ba boeb 
©ott ibn ju einem Siebter gefebaffen babe — nicht lieber ba* Reiben btt 
Srldfer* ober ba* leben ber feligen SSdter befungen babe, ba toarb er febr 
ernfi unb »erwie* mir meine SXebe. „2)enn ftebe," fagte er, „wie feilte icb 
tt wagen, ©ott unb feine btiligen tarnen in Werfen tu befebreiben, ba mir 
ba* fleinße feiner ( 2 Berfe, gleich ftnen dienen, fo tounberbar unb fchtoer tu 
begreifen iß." 

©enug jeboeb b»«n>on. 3 br wollet oom £infcbeiben be* Antonio »er* 
nehmen, fo febreibe ich benn biaäber noch ba* Wenige auf, ba* mir nach* 
trdglid) ju Obren fam. 

Äurje Bett, naebbem ich ben ©terbenben oerlaffen batte, wie e* fein eigener 
Befehl gewefen war, befuebte ibn ein Biegenbirte au* $orre, unb biefer ifl 
bi* (um $obe unfere* Qtaiber* bei felbigem geblieben. €r fanb ibn febr 
entfrdftet, aber mit offenen klugen (iegenb, unb ba er ibn fragte, welcherlei 
3)ienß er ibm ermeifen fbnnte, banfte ibm trüber Antonio mit fcbmacber 
©timme, jeboeb ohne irgenbeine •£)i(fe(eifhtng tu begebren. Unb nach einer 
SBeile begann er febr leife tu fpreeben bei oollem Qbwußtfein. & fragte 
ndmlicb biefen Wirten nach feiner -£>erbe, unb twar fowobl nach ber Babl 
feiner Biegenbbcfe a(* nach beren tarnen, Sllter unb 2 lrt, nicht anber* al* 
ein #irte mit feine*gleicben rebet. darauf fragte er: „£aß bu auch funge 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann treffe/ Der $ob be* Araber* Antonio 327 


3 icf(ein in beiner Herbe?" < 2Bdc^eiJ ber Hirt bejahte, unb jener nannte if)tn 
perfchiebene Ärdufer al* Heilmittel für junge ^iere, n>enn fie franf ßnb. Unb 
einige non ben Ärdutem waren bem 3 iegenf)irten befannt, einige aber nicht, 
unb biefe befebrieb ibm ber ©terbenbe mit duferßer Deutlicbfeit. 

„Vergib nicht/ fagte er, „baf ade biefe $ierlein, jte feien noch fo gering, 
non ©ott gefchaffen unb (ebenbige 3Bunber feiner ©üte flnb. 3 ff>n<n mußt 
bu liebe* antun, nicht mir, benn fteb, ich bin ein ^erbrochene* ©efdf, unb 
mein leben entrinnt al* burch eine unheilbare lüefe. Du fodß aber /eben 
$ag Deine* leben* an mich benfen, bamit bu beine* leben* froh feieß, fo 
lange e* n>dhrt. Denn etnft wirb auch beine Äraft nerftegen, unb bu wirft 
ben $ob fehmeefen, welcher bitterer iß, al* irgenbein ©ebanfe benfen mag. 
@0 fchwer bein leben fein rndge, ftreunb, noch t>ie( fchwerer unb fchrecflicher 
iß ber $ob. Diefe* wifle unb freue bich beiner $age, folange bu be* leben* 
geniefeß." 

Dann ruhte er lang, unb feine Strdfte entflohen. Doch rebete er noch rin* 
mal, unb jwar biefe feltfamen 9®orte: „903er eine $rau begehrt unb lieb 
hat, unb er weif nicht, ob ße ihn wieber begehre, ber (eibet unb hat bdfe 
$age, unb jeber Wann erfährt biefe* an feinem Herjen. 9EBer aber ©ott 
begehrt unb ©ott lieb hat, ber (eibet fchwerer, unb fein leiben enbet nicht, 
ba er niemal* weif, ob er ber liebe ©otte* gewif fei/ 

Stoch hiefetn fprach er nicht* mehr. Der Hirt aber erjdhlt, ber ©elige 
habe mit immer Kareren Slugen um fleh geblicft, auch feine eigene Hanb 
einbringlich unb gleichfam oerwunbert betrachtet unb bann dftere 03ta(e ßid 
genieft. Dann habe er auf eine unbefchreiblich gütige unb traurigmachenbe 
9EBeife geldchelt unb fei balb hernach oerfchieben. 03t6ge er in Trieben ruhen! 

?07ef>r weif ich über biefen ©egenßanb nicht ju berichten. Nehmet Die* 
9®enige mit ©üte an unb ©ott fegne Such! Diefe* wünfeht Suer Diener 
unb trüber in 3 kfu 

$ra ©ennaro 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





328 $ranf 91. banberlip, ©treifjüge einet* Amerifanertf 


©tmfjüge 

eines AmerifanerS burcb bie potitifdjen 
Probleme be$ europaifeben Kontinents 

V 

3$on Jranf 91 banberlip 

33ije^rÄfit>ent bnr 9?aticnalj@it9»©anf in 9?en> 2)orf 

r brauchen nicht alljuweit iurüefjugehen, um unö ber 3eit ju erin* 
nern, wo Die bSeltpolitif Öen Amerifaner noch recht wenig inter* 
effterte. fragen Der europdifchen ^olitif, 3*e(e bet* nationalen 
^f>rgeijce anberer waren für ben Durchfcf)nitt$amerifaner ohne 
jebet* praftifche ^ntereffe. Sin europdifcher Krieg bebeutete für unö nur fooiel, 
bafj wir mehr ©etreibe unb fonfligen ^rooiant »erfaufen fonnten, unb wir 
lafen mit grdfierem ^nterefle Kursberichte als bie behanblung ber fragen, 
bie für Nationen ein ^ünbjloff jum Kriege fein Fdnnten. 

Die militdrifchen unb inbu|lriellen ^ortfdfwitte ber allerlefefen 3ahre brach' 
ten manche weitgreifenbe Umwdljungen. bSir haben ben ^JMafc ber erflen 
^nbuflrienation oon berbSelt eingenommen unb flehen bem unoermeiblichen 
©efehief gegenüber, mit ber 3nbuflrie ber übrigen bSelt in bSettfampf ju 
treten. Alle fragen, bie auf bie SOlachtflellung ber übrigen Stobuflrieldnber 
oon Sinflufi ftnb, welche uns auf bem < 2BeltmarFt begegnen, werben nun »on 
praftifcher bSichtigfeit für /eben Amerifaner. @ogar ber Jarmerjunge, ber 
Krdmerlehrling, ber faufmdnnifche Angeflellte, jeber Arbeiter mufj oon >e£t 
an in ein ndljereS perfdnlicheS berhdltniS ju ben Problemen unb fielen ber 
europdifchen ^olitif treten, weil bie politifche Jage SuropaS unfere ©rofj* 
inbu|lriel!en unmittelbar berührt, unb weil ihre Srfolge unb ihre Schwierig« 
feiten einen immer fleigenben Sinfluf? auf bie Sfteffoertrdge ber ^ageParbeit 
jebeS DurchfchnittSameriFanerS haben. 

3n ben bereinigten ©taaten ifl the business of govemment the 
government of business. Die fragen, bie oor ben Kongref? fommen, flehen 
fa|l alle ju gefchdftlichen Angelegenheiten in bejiehung. Der Kongref? 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Statt! 2 L BanbcrJip, ©treifjüge eine* Slmerifaner* 329 


ifl ber StaffichtVat einer Ungeheuern 2lftt<ngefeüfcf>aft, bie Probleme, bie 
if>n befd)dftigen, flnb ©efcbdftöprobleme, unb außerhalb feiner $:dtigFeit alt 
Stegierungänafcbine pflegt er in erfler Sinie mieber ©efchdfttfintereffen. Gt 
gibt nicht ein SJtitglieb beiber Hdufer, bat fleh nicht mit einer gemiffen 
Berechtigung einen ©efchdftfimann nennen Durfte. Die Hauptaufgabe ber 
©efefcgebung ifl baei fommerjielle unb inbuflrielle ©ebeihen ber Nation. 

3 n Europa ifl ber Slmertfancr juerfl ganj betroffen burch bie £ntbecfung, 
wie wenig ©efchdftfmdnner ©ifce in ben Parlamenten einnehmen. BJirt* 
fchaftfiche fragen flehen jurücf hinter ben fragen ber Älaffenpripilegien, ber 
CKaiTenherrfchaft, beö Stoffenfampfetf, ber firchlichen Autorität, ber ©teilen' 
befefcung unb ber SOtachtoererbung. Die Programme ber ©efefcgeber men' 
ben fleh an ©efuf>le: Stoffen*, Steligiono*, Älaffen*, Parteigefübie, an bpna* 
flifche Hoffnungen. £t gibt fein Parteiprogramm, baä feine Slnhdnger für 
ober gegen irgenbeine fommerjielle 97lafinabme ju einer feflen Einheit per* 
bdnbe. $tan ifl erflaunt über bie grofie Bahl non politifchen Äontrooerfen, 
benen eine gante Station bie intenflofle 5lufmerffamFeit fchenft, bie aber nicht 
bat! geringfle mit ber mirtfchaftlichen tagt ber Buhler ju tun haben. Der 
europdifche ©efcbdfMmann fümmert fleh nicht um Politif; auch fchrint man 
fleh in politifchen Berfammlungen nicht alljufehr nach ihm jufeljnen. Bon ben 
breihunbert 0 )titg(iebem beeS franjüfifchen ©ena« flehen nur oicrjig irgenb* 
mie jum Hanbel ober ber ^nbuflrie in Begebung. Unter ben Deputierten ifl 
ber ©efchdftomann fafl ganj unbefannt. 3m Sleichätag ju Berlin flnb bie 
©efchdfwintereffen beffer pertreten. 2 lber in ben parlamentarifchen Äürper* 
fchaften tu 2ßien unb Bubapefl, mo eine gefunbe hanbeltyolitifche ©efefc* 
gebung fo nötig mdre mie fonjl nirgenbd in Europa, hört man nur enb* 
(ofe ©treitereien über Stoffenfragen. Die pemünftige fonferpatipe ©timme 
btt erfahrenen ©efchdftömannetf hört man in ber $at feiten unter ben per* 
fchiebenen Bungen in 3Bien, bie fleh auf feinen einzigen ©ah einigen finnen, 
tt fei benn auf parlamentarifche Obflruftion. 

Die europdifchen Parlamente flnb auch *>ie( meniger BolfVertretungen 
ait ba* unfrige. Äaifer SEBilhelm* Qtuöflüge in bie 3Be(tpo(itif mürben 
mohl jiemlich frdftig gebdmpft merben, menn feine Hanblungen ber Äon* 
trolle eine* Steichttage* unterldgen, ber mirUich eineBertretung berSftajori* 
tdt beO BolfomiHenU mdre. 3*» Sranfreich fehen bie beflen Elemente ber 

2 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






33 ° Sl.SQanberlip, @treifjüge eineg Slmerifanerg 


SBeodlferung bie£5efd>dftigung mit poiitifchen Ungelegen feiten fafl a(g funb* 
baft an. ftranfreich bietet t»aiJ ©chaufpiel einer ruhigen Nation mit einem 
aufgeregten ‘Parlament. 

Äeine anbere Sprache wdre imflanbe, einen folgen SXeichtum »on ©ebimpf* 
namen f>er»orjubringen, n>ie er ben f>i>flerifcf>en $fcbccben, Kroaten unb bem 
2>ufcenb fonfliger Blaffen im 3Biener ‘Parlament jur Verfügung fleht. QBiele 
biefer heroorragenben ©taatgmdnner betrachten ti alg ben hüchflen poiitifchen 
Erfolg, wenn fie jebe gefefcgeberifche 5lftion unmöglich machen. 3fn ber ita- 
(ienifchen Kammer ifl bie üjfentlicbe ?£efchimpfung ju einer fo raffinierten 
Äunfl entwicfelt, bafi nur bie fühnflen unb abgehdrtetflen ©taatgmdnner 
eg Aber fleh bringen fdnnen, in Italien ein 5lmt $u bef (eiben. < 2BagSharafter, 
intedeftueUe £6he, SDlethoben, 2öürbe unb bie Um>erfd(fchtheit an langt, mit 
ber jeber einzelne bag SÖolf reprdfentiert, fann fld> fein ‘Parlament auf bem 
europdifchen Kontinent mit bem Kongreß ber ^Bereinigten Staaten ober 
auch bem britifchen ^Parlament meffen, bag noch am ebeflen bem unfrigen 
gleicht. 

einem‘Parlament, bag etwag leiflen will, mufjegeineSXegierunggpartei 
unb eine feflgefchloffene öppofition geben — jwei Parteien mit genau ficht' 
baren ‘ftbgrenjungglinien. $ber auf bem Kontinent ftnb biefe SÖorbebingungen 
nirgenbg erfüllt: anflatt ber jroci Parteien siele Gruppen, unb bie Unter* 
febeibungggrenjen jwifchen biefen einzelnen ©ruppen entbehren gewöhnlich 
beg ^orjugg ber Klarheit. Sin Slmerifaner ifl ganj betroffen über bie offen* 
funbige $atfache, baf bie £auptibee, welche bie einzelnen ©lieber einer 
©ruppe sufammenljdlt, feiten ein wirtfchaftlicheg ‘Programm ifl. 3fn mancher 
Ziehung bilbet^eutfchlanb eine 51ugnahme. Blirgenbwofonfl in ber < 2Belt 
fann man eine fo fcharf auggefprochene ‘Parteibifjiplin finben wie in ber 
fojialbemofratifchen Partei ©eutfchlanbg. 5lber fonfl ifl bag 95anb, bag 
bie einzelnen ©ruppen umfchlieft, fehr (oefer. ©ewühnlich beruht eg auf ber 
Blaffe ober auf einem ©efühl, ober man (dpt fleh son irgenbeinem poiitifchen 
$üh^^i^;Wne|eboch/bieeinegefunbe,wirtfchaftgpolitifche©efehgebung 
unb eine inbufiriede unb Fommerjielle Sntwicflung ber Blation bejwecfen, 
fcheinen nirgenbmo in Suropa genügenb wichtige ©rünbe $u fein, eine poli* 
tifche ‘Partei beieinanber tu halten. 

Sin ‘Problem gibt eg, bag fafl in jebem £anbe Suropag eine fKolle fpielt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







$ranP 2t. Banberlip, ©treifoüge ein« SlmeriPanerd 331 


unb non bem n>ir in SlmcriPa glücflicberweife ganz perfdjont geblieben (inb. £d 
ifl bie Regelung ber Beziehungen zwifcben Äircbe unb ©taat. 3fn ftranPreicb 
bat biefe eine {frage jahrelang badgefamte politifcbe Heben abforbiert; in Italien 
untergraben bie gekannten Beziehungen jmifd>en QSatifan unb Quirinal bie 
‘äBurjeln bed potirifcfjen Hebend unb haben lange Beit bie nationale $nt« 
n>icP(ung aufgebatten. ©ie (leben bei (eher SReuwabl unb ;eber ^Parlament« 
ftfcung an 9S3id>tigPeit obenan .*) 

^Politifcbe ©tabilitdt ifl bie unbebingte Boraudfefcung für eine inbuflrielle 
€ntwicPlung. 2Bo bie Energie eined BolPed befldnbig barauf abgelenPt wirb, 
potitifcbe Ädmpfe audjufecbten, fehlt bie ©runblage, auf ber bad ©ebdube 
bed £anbeld (ich aufbauen Pann. €d wirb allgemein anerfannt, ba§ bie 
©tabilitdt in unferer eigenen <Po(itiP ein aufierorbentlicb wichtiger ftaPtor für 
unfere €ntwicPlung gewefen ifl. ©eit ber $at ben 2lnflofi ju ber ©cbiebd* 
gericbtdbewegung gegeben b<*t, ifl nach biefer Dichtung bin fchon oiel ge« 
fcbeben: Verträge finb zwifcben €ng(anb unb ftranfrcich, ftranPreicb unb 
Italien, ©cbweben unb ddnemarP gefcbloffen worben, wenn biefe QJertrdge 
auch wenig mehr ftnb ald bie BePunbung bed guten killend ber Nationen. 
3fn ftranPreicb bat bie ©cbiebdgericbtdbewegung bie fldrPfle SÖitalitdt banP 
ben erfolgreichen Bemühungen bedBarond b’Sfloumelled be Conflant. hinter 
ihm (leben mehr ald bunbert deputierte, eine ziemlich PompaPte 0)lacbt für 
bie gute ©acbe. €r benPt dufierfl peffmtiflifcb über bie finanzielle BuPunft 
ber europdifcben Elationen, wenn burcb bie wachfenben 2 tudgaben für mili* 
tdrifcbe SRüjlungen bad Bubget immer mehr belaflet unb bie ©taatdfcbulb 
pergrdfierf wirb. 21 (d er mit mir Pon bem SXuin fprad), ben er poraudjtebf, 
unb pon ber ©ewiffteit, baf mit ber B*it ein Ärieg Pommen müife, wenn 
bie wachfenben Lüftungen bie HeifhmgdfdbigPeit ber Elationen überfleigen 
würben, ba machte nicht blofl fein überwdltigenber €mfl fonbem auch bie 
3Bucbt feiner Beweidfübrung unb bie ©rdfje ber ©efabr, bie er ooraud* 
fab/ einen ungebeuem SinbrucP auf mich. Unb wenn man (ich bad Bubget 
unb ben SXecbnungdbericbt bed franjdfifcben $inan$miniflerd anfiebt, ifl ed 
nicht mehr fo erflaunlicb, baf? ein $ranzofe biefe ©efabr befonberd fcharf unb 
nabe ftebt. ©eine Bemühungen um bad BuftanbcPommen bed eng(ifcb*fran* 


*) Unb In Dettffdjtaib'? Di« fRffctftiwi 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








332 $ranf 21. BanDerlip, ©treifzüge ein« 2(merifaner* 


j 6 ftfdf>«n BünDniffe* ftnb oon folgern Erfolg gefrönt »orten, Daß fie ihm 
Den tarnen eine* ©taat*manne* eingetragen haben. 

X)ie große Diplomatie BeDeutung, Die man in Europa SOlonarchenbefuchen 
beilegt, unD Der tatfdchlicheSinjluß, Den ffe auf Die öffentliche Meinung ganjer 
Nationen au*üben, iff einem amerifanifchen Beobachter ganz unbegreiflich. 
2)er #öflichfeit*au*taufch jmifchen Dem Äönig oon^nglanD unD Dem ^rdfi' 
Denten oon ftranfreich, Die Befuche De* italienifchen $önig* in ftranfreich 
unD 2)eutfchlanD haben Da* nationale fühlen Der betreffenDen Nationen 
herzlicher geffaltet, unD a(* eine geplante SXomreife De* Baren nicht juffanDe 
fam, fchrieben Die europdifchen 3foumaliffen enDlofe ©palten über Die ©rünDe 
Diefer ÄnDerung in Dem CReifeplan eine* ^)errfcher*. 

3»eifel(o* gewinnt Die $rieDen*be»egung an ©tdrfe; aber Da* iff immer 
nodf> eine fteffelung Der Krieger mit 3»itn*fdDen. ^RiemanD glaubt auch 
nur einen 2lugenb(icf lang. Daß eine Der Haager ©chieD*gericht*abmachungen 
eine friegerifche 2lftion »erbinDem fönnte, wenn ein #errfcher oDer ein Bolf 
einmal überfd>dumt. habe uiele ©taat*mdnner unD fuhrenDe ©eiffer 
in 3nDuffrie unD £anDel gefprochen, aber niemal* hörte ich auch nur eine 
©timme. Die e* für möglich hielt, M? &ie europdifchen ©roßmdchte in Der 
ndchffen Bufunft abrüffen oDer Die 2(u*gaben für OJlilitdr unD flotte oer* 
ringern fönnten. £* iff wahr: Die Deutfchen ©ojialDemofraten haben Die 
SReDujierung folcher 2lu*gaben in ihrem politifchen Programm wohl an erffer 
©teile ffehen, aber in Derfelben SXeDe, in Der Bebel Die Regierung ihre* 
0Ri(itari*mu* »egen anflagt, taDelt er ffe. Daß ffe nicht* tut. Die aggreflfoe 
ruffffche ^olitif jurücfzuDdmmen. 3Benige £reigniffe in Europa fönnen 
mit größerer ©ewißheit oorau*gefagt »erDen, a(* Daß Die 21uf»enDungen 
für BerteiDigung unD ©chaffung einer ffarfen 2lngriff*macht noch lange 
»eiterffeigen »erDen. 3>en Banferott Europa*, Den foldhe SOtännet »ie Der 
Baron De Conffant oorau*fehen, fann ein £>iüetant Der ©tatiffif fehr leicht 
oorDemonffrieren. €r braucht Dazu nur ein paar BuDget* unD einen furzen 
Bleiffift. 2lber ein fo leichte* Ütechenegempel muß Doch nicht immer ffimmen, 
unD ich glaube. Daß e* nicht ffimmt. €* iff natürlich. Daß man in ftranfreich 
am peffimiffifchffen über Die Bufunft Der europdifchen ©roßmdchte Denft, 
Denn $ranfreich hat Die unvergleichlich größte ©taat*fchu(D Der BJelt, runD 
Z»eiunDDreißigtaufenDfünfhunDert 3Rittionen $ranfen — jeDer BSdbler iff 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

PENN STATE 






ftranP 2t. Sßanberlip, ©treifoüge einen SlmerifanerU 333 


für Dimaufmbjmeibunbertjmanjigftranfen Nationalfchulb Dcrantworflicb —, 
unb biefe ©d(>u(b wdcf>jl unaufhörlich. 

ÄeinSEBunber, wenn eine folche ©umme jebe3lorfleIlungUPraft überfleigt. 
Nur bet unDerg(eid>(icbc‘2Bi>bljlanb beUfranjöftfcbcn SSolPeUmacbteUmöglich, 
bah ber einf>eimifdF>e NtorPt biefe riefigen fXententitren aufnimmt, eine €rb* 
fdf>aft, bie jeber $inan$minifter teflamentarifch feinem Nachfolger binterldpt. 
3)ie BubgetbefoitU ber ftriebenUjabw haben bie ©chulb fafl ebenfo vermehrt 
wie bau ÄriegUunglöcP. 

3fch möchte PeineUwegU DorfchneU Aber bie politifche Bufunft €uropaU 
urteilen. £>ie fragen flnb $u Pomplijiert, ber wichtigen Unterjlrömungen jinb 
ju Diele, alu bah ein jufdlliger Beobachter ju einer mehr a(U oberfldchlichen 
©chluhfolgerung Pommen Pönnte. 3d> ^afte jeboch benQtorjug^nallen £aupt* 
fldbten £uropau mit ben im gefchdftltchen wie im ©faatuleben bebeutenbflen 
Innern $ufammenjuPomtnen, unb meine Meinung fefct fleh auU ben 2lnfichten 
jener Nldnner jufammen, bie mir ber Beachtung wert erscheinen. Unb ber 
GefamteinbrucP, ben ich bitfen SnfetDiewU DerbanPe, ifl ber Glaube an eine 
politifchc ©tabilitdt, ber fefle Glaube an bie UnwahrfcheinlichPeit einer nahe 
bcDorflehenben Umwdljung ber GefeUfdf>aft. 3)ie ©ojialbemoPraten mögen 
Triumphe errungen hoben, eU mögen Parteien erflehen, bie gegen bie be- 
flehenbe ©taatuform anPdmpfen, bie Belafhtng beU QSolPeU burch bie 2luU* 
gaben für £eer unb flotte mag brücfenb fein, — unb hoch, wenn man fleh eine 
Nation nach ber anberen anfteht unb ihre Stellung im europdifchen Äonjert 
betrachtet, fo wirb, glaube ich, ber praPtifch benPenbe Ntann ju bem ©ebluffe 
Pommen, bah Europa noch t>iele, Piele 3abre auf bem weiterfchreiten 
wirb, ben eU biuher gegangen ifl. 

3Benn jum Beifpiel jemanb mit einem einigen ©afce bie politifchen 
Begebungen, bau wirPliche < 2Befen beU (ebenbigen politifchen lebenU in 
£) e u tfeh I a n b jum SluUbrucP bringen wollte, mähte er fagen: man will bau 
3Bort „Bkhrheit" in bie beutfehe SÖerfaffung Schreiben. Gewihgibt eU auch 
hier politifchen $ortfchritt, ftortfehritt in ber Nichtung auf inbioibueOe Freiheit 
nnb politifche Gleichheit; unb bie beutfehe SÖerfaffung enthdlt Diele fchönPlin« 
genbe Garantien für Freiheit unb Gleichheit, — in SBirPlichPeit aber hot fie 
bem gewöhnlichen beutfehen Bürger Weber Freiheit noch Gleichheit tu Der« 
fchoffen gewuhf. 3)aU politifche fcben DeufchlanbU hot Dieöeicht ein uw 

2 2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






334 $tank 51. Banberlip, ©treifoüge eineg 5tmerikanerg 


mittelbarereg praftifcbeg Sfatereffe für ben amerifanifcben Durchfcfmi ttg« 
bürger alg bael irgenbein* anberen Nation beg europdifchen Äonfinentg; benn 
an Dielen feiner politifcben fragen unb feiner gefefcgeberifchen SDlaßnabmen (tnb 
mir unmittelbar intereffiert: wegen ber Bollfcbranken, bie Deutfchlanb |ur 
51bwehr unfereg Sebengmittelejportg errichtet, megen feiner 33olftJerjief>ung 
unb feiner fokalen ©efefcgebung, einer ©efefcgebung, bie ben auggefprocßenßen 
unmittelbaren Einfluß auf feine ©tdrfe alg 3tobußrieprobujent bat. 

3fm nationalen Seben Deutfchlanbg beßebt ein unüberbrückbarer Äonßikt: 
eg will eine große 51grifulturnation fein unb &u gleicher Beit eine große 3fn« 
bußrienation. Der 5lgrarier muß einem roiberfpenßigen, kargen Boben ab« 
ringen, wag in feinen Ärdften fleht, bie Sfabußrie will in einem Sanbe blühen, 
bog ficf> »on 9totur autf nicht befonberg bafür eignet, unb in bem bag 9toh ? 
material nicht billig iß. €rß feit einer (Generation haben Deutfchlanbg in« 
bußrielle 5lmbitionen internationale Bebeutung gewonnen, aber in biefer 
furjen £tit haben faß ade (ebenbigen ©trdme ber (Entwickelung Deutfdf>« 
lanbg ihren Sauf nach ber Dichtung beet Stobußrialigmug hin genommen. 
Die 3tobußrie hat ben 5lctcrbau eingeholt, unb heute ßeben (Ich bie beiben Säger 
gleich ßarf gegenüber. Der große Sortfcbritt, ben bie ^nbußrie errang, erfcheint 
ber agrarifchen £dlfte ber Nation alg eine große Ungerechtigkeit, unb bie «EiofF« 
nungen unb Bemühungen ber inbußriellen >£)d(fte erfcheinen ben 51grariern alet 
©treben nach noch gr dßeren Ungerechtigkeiten. Der ©utgherr ßel>t in bem^nbu« 
ßriellen unb Saufmann nur einen unliebfamen Äonkurrenten um 51rbeitäkrdfte. 
Die Fabrik lockt bie 51rbeiter oon feinen Reibern. (Eifenbahnen unb Dampf« 
fchiffe, fo benktberSXittergutgbeßfcer, feien $eufe(gerßnbungen, weil ße bie©e« 
treibefelber oon Argentinien unb Amerika, bie ßdrkße Äonfurrenj, neben feinen 
eigenen ©anb« unb 0)toorboben fefcen. ©eine einzige Hoffnung mar bigher, 
baß ßch Deutfchlanb oor ber üebentfmittelprobuktion anberer Sdnber oerßhließe, 
unb baß er fo oom ©taate immer l>6^ere ©chufcjülle beraugfchlüge. Diefer 
5lntagonitfmutf beet SXittergutgbeßfcerg unb feine Älagen ßnb inbeffen keinem« 
wegg unbegrünbet; er hat eine bdfe Beit burch&umacben, ber ©ang ber €r« 
eigniffe hat feine mirtfchaftlich* ^oßtion immer fchmieriger geßaltet. Da« 
burcb, baß er ungemein h»h< ©teuero auf bie Sebengmittel beg beutfchen 
51rbeiterg legte, oerbefferte er feine Sage, aber er hat ßch nicht oon ber 
fcharfen Äonkurrenj befreit, fo erfchwert biefe auch erfcheint. SBenn er feine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









$ranf 21 . SQanberlip, ©treifoüge eineg 2 (merifanerg 335 


frühere Stellung, feinen früheren ©nfluf mit bem /ewigen vergleicht, bann 
befehlest 35itferfeit fein £er$ gegen bag neue inbuflrielle Regime, gegen bie 
neue ©elbariflofratrie. Statt man an bie hiflorifch geworbene Stellung ber 
lanbbefifcenben klaffen, fo erfcheint bie 2 lnfchauung beg SKittergutgbefifcerg 
nicht fo fehr unnatürlich. £)urch bie ganje beutfche Schichte hmburch haben 
bie ^unfer bie öff$iere für bie 21 rmee geliefert unb biefe &u 9luhm unb 
©ieg geführt; fit lieferten bie ©taatgmdnner, fie waren bie Älaffe, bie bag 
£anb beherrfchte. 9lun ifl bie neue Snbuflrie gegenüber ben geringen Üühnen, 
bie ber fXittergutgbeftfeer bem fanbarbeiter bot erfolgreich in ben SBett« 
bewerb um bie 2lrbeitgttdfte eingetreten. £>ie früheren 21rbeiter beet SXitter« 
gutgbeflfcerg, mit benen er noch fafl ebenfo fchaltete, wie feine feubalen 2 lhm 
herrn taten, verliefen nicht nur ihre armfeligen Jütten unb ihre Tiefer, fonbem 
organifierten ftch noch überbieg in ben ©tdbten tu einer politifdfjen SOtocbt 
unb fchrieen ihn an: „SSrotwuchererf 3 thre fehr befümmten ftorberungen 
auf billiget ^ 5 rot finb ber befldnbige Ärieggruf tum Kampfe gegen ben ©chufc* 
joU, ben einigen CKettungganfer, ber bem Sfunfer übrig blieb. Unb berfelbe 
3 fabuflrialigmug, ber ben 2 lrifiottaten empfnblich am ©elbbeutel trifft, 
verwunbet ihn auch in feinem ©toije; eine neue 2 lriflottatie erfleht, eine neue 
klaffe von Machthabern, beren $tad[>t unb ©tellung nach hem Reichtum 
gemeffen wirb, unb fte beginnt fchon mit Erfolg ben trabitionetten Cinfluf 
beg Stonferg ju verbrdngen unb feine flacht ju unterminieren. £anb in 
£anb mit biefem profperierenben ^nbufrialidmud geht ber Älalfenhaf, ber 
$Xuf nach 95efdSmeibung ber abeligen Privilegien, nach grüferen politifchen 
Rechten unb griferer inbivibueOer Freiheit. 

2 Benn man nur ein bifchen tiefer in bie politifche©ituation 2 tatfchlanbg 
hineinblicft, ifl man überrafcht, wie wenig von politifcher ©leichh<it unb$rei* 
heit man hier fnbet. 3 fn einer ©eneration ifl Statfchlanb tu einer politifchen 
unb üfonomifchen ©rof macht geworben; aber ein wirtlicher innerer ftortfehritt, 
wag Freiheit anlangt, ifl babei nicht erfolgt. S>er „OBerfafFunggfiaat" ifl 
nur ©ehein unb QBorfpiegelung, nicht Sffiirfliehfeit. £>er DleicfxJtag hatte 
tu 21 nfang herzlich wenig Sinfluf auf bie Initiative ber ©efefcgebung unb ifl ge* 
iwungen, mit einem «Dliniflerium ju arbeiten, bog ihm gegenüber nicht imgering« 
flen verantwortlich, bag in feinem 35efkmbe nur von ber ©unfl beg Monarchen 
abhdngig ifl 21 nflatt bie entfeheibenbe flacht tu haben, wie fte einer SÖolfg« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





336 $ranf % SÖanberlip, ©treifjAge etneU 2tmerifanerU 


Vertretung jufdme, f>at Der SXeichUtag ein gut ^eil feiner Kontrolle Aber bie 
5luUgaben eingebüßt, er bat ftd> auch bie Verfügung Aber bie ©taatUeinfünfte 
befchneiben (affen, a(U er einem (haffen unb vertieften ©teuerfpflem ju- 
flimmte, bat in feinen Einzelheiten auch nach ben «jJBAnfchen ber Majorität 
nicht biegfam genug ift. 

Xxutfchlanb wirb von einer &ureaufratie regiert, unb bau in mancher 95e* 
Ziehung beffer a(tt irgenbein anbeteU £anb ber Erbe, benn jnxifelloU befl^t bau 
beutfebe SXegierungUfpfiem bie befie SBureaufratie, bie peinticf>fl ehrlich unb 
arbeitfamer unb pflichttreuer alt bau 35eamtenmateria( ifi, bat irgenbeine 
anbere Regierung auftveifenfann. 5tber bat nennt man nicht SiolfUregierung. 
$)ie ©amenförner ber ©ebnfucht nach einer «SolfUregterung finb fchon vor 
(anger Beit in ben beutfeben S 8 oben gefdt tvorben, unb eu ifi ein 9luUbrucf biefer 
©ebnfucht/ baß bie «Partei ber ©ozialbemofrafen brei Millionen ©timmen 
Zdhlt — ein drittel ber ©efamtfümmenjabl aller ^Bdhler. 3)aU erftaunliche 
^GBachUtum unb biealleUmitreißenben©icgc biefer «Partei finb fein©piegelbilb 
ber beutfeben ^arteiverhdltniffe,eU finb bie©fimmen ber Äritif Aber bie©taatu* 
auUgaben unb beUUmvillenU Aber bie Ungerechtigfeit ber < 2Baf)(fretUeintei(ung 
für benSteichUtag. Unter ihnen finb bie ©timmen ber «Partei beU«ProtefleU gegen 
manche beflehenbeOBerbdltniffe, bie feboch ben^ortbefianb beU©taateU nicht 
bebrohen »iü; eu finb bie £eute, bie bie »achfenbe Obacht unb Verantwort' 
(ichfeit emAchtert hat, unb beren «Programm in ber £auptfad>e berart ifi, 
baß ber burehfcßnittlicbe amerifanifche 2Bdhler eU alu eine Verfünbigung 
ber ©runbprinjipien politifcher Gleichheit unb einer guten Regierung bv 
trachten tvArbe. 

3>ie große < 2BeDe btt ©ozialiUmuU, bie SDeutfchlanb Aberfchtvemmt, 
ifi in 3Birf(ichfeit nur eine < 2BelIe btt ftberafiUmuU. 2)ie ©runblagen beU 
©taateU »erben burch fie feineUwegU erfchAttert. 3)ie meiflen ftorberungen 
ber ftegreichen fojialbemofratifchen «Partei finb berart, baß fie nur zu einer 
gefieigerten inbufiriellen ÜeifhmgUfdbigfeit fAhren »Arben, »enn bie Partei 
noch »eitere $ortfchritte machen follte. 

3>eutfchlanb ifi bau lanb, bau »ir mit bem größten 3ntereffe beobachten 
mAffen, euifl bau$e(b, »oeinepolitifcheEnftvicfelung, bieficher einmal fommen 
muß, fleh zuerfi zeigen »irb; aber biefe Ent»icfelung »irb nur eine fidrfere 
unb belfere Regierung bringen unb feine Beichen an fich tragen, bie ben §ort« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



$r. (Erljarb, Wahrung, Äleibung, liebe 


337 


beßanb be« @taate« bebrohen. & gibt manche praftifcfx €rrungenfchaften 
in Deutfchlanb, um bie mir e* beneiben fünnfen: bie Unterßuhung, bie 
bie beutfcbe Regierung ber 3fabußrie juteil werben Idßt, ben Einfluß, ben 
fte auf bat fommerjielle leben auöubt, bie ©rünblichfeit unb €^rticf>Feit 
in ber Verwaltung unb bie tatfdchlichen Vorteile, bie jeber Vürgcr bi er 
geniest. VBelcher re»olutiondre Umfchwung bort auch immer in ber 3u* 
fünft eintreten mag, er wirb nur eine wirffamere £ilfe für bie 3ftbußrie 
fein; welche 0>h>biftFationen (ich auch im nationalen leben aulbilben mögen 
— unb beren werben nicht wenige fein —> fte alle werben al«€nbrefultat eine 
belfere Regierung unb eine 0tdrfung btt inbußriellen ©ebdube« haben, 
©roß ifi Deutfcßlanb alet Äonfurrent in ber 3fnbußrie, bie« lanb ifl weitau« 
ber grüßte SKfoale Slmerifa«. Die fommenben 3ahre werben e« noch srößet 
machen. 


Nahrung, Äleihung, Siebe unb bie Siechte 
ber Statur / non jr. stixirb 

S he man fo »ielbeutige unb »erfeßwommene 9lu«brücfe, wie Statur 
unb Rechte, gebraucht, muß man erftdren, mt man barunter 
»erfleht. Die dußeren Umßdnbe, unter benen bie Watur un« bat 
ju Oftenfcßen werben unb bie (dngfie Seit ber weiteren €ntmicf« 
lung »erbringen laßen, will fte beibehalten haben; fte betrachtet bat gewilfer* 
maßen a(« ihr Stecht unb ßdlt (ich für befugt, ben, ber ba»on abweicht, bttreh 
Strafen $um ©eßorfam ju bringen. 3fe weiter bie Wlenfcßen ßcß »on jenen Ve* 
bingungen entfernen, beßo fchlimmerefolgen Idßt ße eintreten; unb ben ©piel* 
raum, innerhalb helfen ße betn SDlenfcßen geßattet, ßch bat leben anber*, 
unb befonber« leichter, &u geßalten, hat ße feßr eng geßecft. 

Unfere dffifchen Vorfahren lebten ohne £weife( »on dhnlicher Wahrung 
wie bie Slffen heute noch/ auch al« ße fchon auf bem 3Bege waren, Wbnfcßen 
ju werben. V3a« aber frißt ein Ziffer Vldtter, Früchte unb meßlbaitige 

»*rj, $fft 4 . 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








338 


$r. €rbarb, Wahrung, Reibung, liebe 


Ädrner, alt 3ufoß fleineg Ungejtffer, wie et eg auf ben Junten unb im 
©rag ermifcht, auch mobl Siet unb junge CQögel; er iß aifo ‘Pflanjen* unb 
Ädmerfttffer mit einer gelegentlichen Zugabe non etmag tierifchem €imeiß. 
ibnlicf) leben noeb bie primitiven Q56lfer unb befinben ßcb mobl babei. Der 
erße ©ehritt, ben bie Wfcnfcben taten, ficb bag &ben bequemer ju machen, 
mar ber ©ebraueb heg $euerg, bet ben Bahnen unb Q3erbauunggorganen bie 
Arbeit erleichterte unb manebeg genießbar machte, mag oorber nur eine not* 
bürftige Nahrung mar. Dag $euer bat ung DieWatur oerjieljen, bog Soeben 
febabet nicht, oorauggefefct nur, baß mir nun nicht alle Nahrung $u 95rei 
rebujieren unb 34bne, Darm unb Qfcrbauunggbrüfen an ihrer Untdtigfeit 
jugrunbe geben (affen. Danach ßngen bie Wlenfcben an, bie ©ragarten, bie 
Heine Ädrncben trugen, aniubauen unb ju oerebeln, fobaß allmdblicb unfer 
Äom: ©erfie, ^Beijen unb SXeig baraug mürben, Dag batte ben Vorteil, 
baß man Nahrung auffparen fonnte für bie £tit, in ber niebtg reifte (mag 
mit ^rächten, ( 2Burjeln unb SBldttern nur febr mangelhaft möglich mar), 
unb baß man mit bem haltbaren ©etreibe 4>anbel treiben unb ©egenben, 
bie menig ergiebig maren, bemobnbar machen tonnte. 2llg aber bog ©etreibe 
anßng, bie oorberrfebenbe Nahrung ju merben, batte man ben erßen be* 
beutunggoollen ©ebritt jut 5lbmei<hung ton ber angeflammten Nahrung 
getan, ^on ©emöfen unb ^rächten befommt niemanb bie $ett(eibigfeit, 
bie auch febon eine ftanfbeit iß, mobl aber oon £5rei unb 95rot. 

©olange bie < 2Baffen unb SBerf&euge primitio maren, fonnte bie 3agb 
unb $ifcberei nicht mehr alg einen gelegentlichen lecterbiffen liefern, unb bie 
©emobnbeit, anberer $iere Qkrbauunggorgane für ung arbeiten &u (affen, 
blieb in engen ©renten. Die Wot ber nörblicben ©egenben imang bie 
Wlenfcben $ur QBerooUfommnung ber £ilfgmitte(, mit benen man ber $iere 
habhaft mirb, unb nun geigte ftch, baß man bort faß augfchließlich oon 
$(eifcb unb tierifebem $ett (eben fann, ohne bie ©efunbbeit ju fchdbigen, 
oorauggefefct, baß bureb Ädlte, barte Arbeit unb ben Mangel, ber öfterg un* 
gebeten eintritt, ber ©toffmecbfel auf einem hob«* ©rabe ber lebbaftigfeit 
erhalten mirb. Die oorberrfebenbe $(eifcbbidt (ju ber fpdterbin ber 3t(fobol 
binjutrat) mürbe aber benen, bie ße befolgten, jur bauernben ©emobnbeit 
unb mürbe auch beibebalten, alg an bie ©teile oon Ärieg unb 3fagb eine 
ruhigere lebengmeife trat; baber ßammen bie ©efcblecbter ber ©allen* unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$r. £rßarb, Wahrung, Äteibung, £iebe 


339 


£eberbefchtverben, ber ewigen Wlagenfatarrße unb ©emütßverftimmungen, 
bie befonberß ben Angelfacbfen baß ?eben fauer machen. 

ftolgenfduverer a(«$ bie 93er»oUfommnung ber $agb war ber €infaH, 
erjagt« 3Bi(b biß jum (Gebrauch (ebenb &u erbalten. 3)abei jeigte ftcb, bafj 
eß jkb in ber ©efangenfcbaft fortpflanjt unb fo jeberjeit ein bequemeß 
Wabrungßmittel bereit bdlt in ©eftölt non ftleifcb, Wlilch unb €iern. Alß 
. man nun gar burcb 3ud>t erreichte, baft Äüße unb Hübner an £<rvor« 
bringung ber für bie eigenen jungen beft.mmten Wahrung baß Mehrfache 
ber natürlichen ^robuftion (eifteten, würbe bie #erbeifcbaffung ber Wahrung 
immer mühelofer / aber auch — jum groften (Schaben ber ©efunbbeit — 
bie bei ber Aftimilation bem Äürper jugemutete Arbeit immer geringer. < 2Ber 
vernünftig mar, brauchte bie neuen €rrungenfcbaften nur alß Bufoft unb alß 
Außßilfe in Beiten, in benen nichtß reifte; aber bie Wlüglichfeit mar nun 
vorbanben, ftch nur von (Stoffen ju emdbren, bie für Smbrponen unb junge 
$iere mit fchtvacben < 2Öerbauungßorganen beftimmt ftnb. 

@o tvurbe ben €ingeweiben ihre Arbeit mehr unb mehr abgenommen, 
unb fte reagierten barauf unb fchrdnften ihre üeiftungßfdbigfeit auf baß not« 
bürftigfte ein. 3Baren fte früher nur imftanbe, ihre $unftionen ju erfüllen, 
tvenn ihnen frdftige Arbeit unb reichliche frifche £uft &u #ilfe famen, fo 
tonnten fte jeßt mit *£)ilfe ber neuen Wahrungßmittel aderbingß auch einen 
(Stubenhocfer vor Abmagerung ((büßen, aber auf Soften ber ©efunbbeit 
unb 3Biberftanbßfdbigteit, beß 95ebagenß unb ber guten (Stimmung. < 2Bar 
in früheren Beiten bie ^tungerßnot bie hauptfdcblicbe Äranfßeit, fo nahmen 
jeßt bie Äranfbeiten an ^dufigteit unb Q&erfcbiebenßeit rafch tu. 

©an) neuerbingß ift man nun mit rafeben Schritten auf bemfelben < 2Bege 
tveitergegangen unb glaubt bem Äürper ©uteß ju tun, inbem man ihm bie 
Wahrung müglicbft in anverbautem Buftanb verabreicht. X)aß <Pepton, mit 
bem man lange Beit fdnvacbe Wtagen fütterte, ift vorverbauteß €iwei§, baß 
Wiehl führt man in Wlalj über, man (erlegt bie Wdbrmittel in ihre ®e* 
ftanbteile unb leimt fte nach einem neuen <}Mane tvieberjufammen, tvobei man 
halb biefen, halb jenen für ben tvichtigften erfldrt. (So fonunen bie fchünen 
Wdhr« unb (Stdrfungßmittel, bie n nervenftdrfenben M ^mdhrungen unbfo weiter 
mit ihren phantaftifchen Warnen (uftanbe, bie bie Annoncenblätter füllen unb 
viel ©elb in Bewegung halten. Wur bie $ette bat man biß jeßt in Wuße 

4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





340 


$r. £rf>art>, Nahrung, ftleibung, Ciebt 


gelaffen, rneil bie Bejlanbfeile, in Die fte im Körper zerfallen, fo cfelerregenb 
finb, bah man fte if)m einzeln nicf>t anjubieten magt. 

3e mehr man aber ben Verbauung*organen bie Arbeit abnimmt, beflo 
fchmdchet unb einfeitiger merben fte, unb ba man auf biefem VScge nidF)t 
unbegrenzt meitergeben fann, fo hilft nicht* al* bie Umfehr; nicht etn>a bi* 
Zum Anfang, wie bie meinen, bie fleh nun blofj noch oon rohen ‘■JBurzeln 
unb Ärdutem ndhren mollen, fonbem nur eine gen>iffe ©treefe. *2Bir brauchen 
noch lange feine Vegetarianer zu merben be*ljalb, meil eine Anzahl 9)lenfchen 
ba* tierifche £imeih nicht oertragen unb e* be*ha(b auch ben übrigen nicht 
gönnen mollen. ( 2Bir brauchen feine au*gef(üge(ten ©peifezettel, feine Berech* 
nung ber Nahrung auf Kalorien, benn mir finb feine Öfen; e* tut un* auch 
nicht not, bah un* alle Stob« rin neue* 9tohrung*eoangelium oerfünbet 
mirb. 3Bie bie 3uben fleh alljdhrlich baran erinnern, bah ihre Vorodfer 
SOtajzen unb Ärduter afen, fo genügt e* für un*, nicht zu oergeffen, toooon 
bie äffen fleh ndhren. 3>nn, mögen fleh biefe Vettern auch fonfl be* hohen 
Sluffchmung*, ben mir genommen hüben, bureb ihren &onferoati*mu* un- 
mürbig gezeigt haben, fo flnb fle hoch bie getreuen Bemahrer ber ehrmürbigen 
Ambition au* fener Seit, mo bie Spaltung in ber Familie noch nicht auf' 
getreten mar. 

3Bie bie urfprüngliche Nahrung ben SDlenfchen zu fchrner zu oerbauen mar, 
fo maren ihnen auch £ifce unb Ädlte, 3Binb unb SXegen unb förperliche 2ln« 
fhengungen zu oiel, unb fle fuchten fleh ihnen mehr unb mehr zu entziehen, 
©ie mußten nicht, bah bie&ift« unb$empetatureinflüffe zur ©efunbheit nötig 
flnb, unb bah man fle nicht ohne Schaben über ein gemiffe* 0)lah hmau* be« 
feitigt. SKatlo* flanben fle fpdter oor ihrer €mpflnb(ichfeit, ihrer geringen 
Körper« unb Verbauung*fraft unb ihren neuen Äranfheiten unb begriffen nicht, 
mober fle fdmen, ba fle hoch mohlgendhrt unb gegen £ifce unb Ädlte ge« 
fchüfct mdren. ftinbige Heute famen allmdhlich bahinter, bah man biefer £r« 
fchlaffung bi* zu einem gemiffen ©rabe baburch abhelfen fann, bah man fleh 
maffleren (d§t, naeft in fXegen unb ©ehnee umherlduft, fleh oon allerlei ©eiten 
mit faltem ^Baffer begießt unb fleh in ©alz« unb anberen ungewöhnlichen 
VMffern habet, ©ie machten au* biefer €rjinbung ein gute* ©efchdft unb 
protefüerten laut gegen bie Behauptung, bah ba* ade* nur teure unb mangel« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






$r. Erharb, Nahrung, Äleibung, Siebe 


34i 


hafte Surrogate feien für bie Einftäffe non ^uft unb Sicff, Ädlte unb^BMrme 
unb fürperlicher Arbeit, bie ben, bet ftch nicf>t gegen fie terfchlieft, ganj non 
felbfl gefunb unb leifhmgifdhig erhalten. 

Buch in biefen Gingen finnen unb brauchen wir nicht ganj auf bie erflen 
feiten bet SSftenfcbheit surücfjugeben, brauchen uni nicht bet Äleibung seit« 
weife ganj $u entlebigen unb termicfelte Regeln aufjuflellen, n>ie unb womit 
man ficb Reiben foiie. Da uni bet «fpaarpelj oerloten gegangen ifl, fo müffen 
mit ihn butch Äleibung etfe^en unb im QBtnfer bai 5<uer aii < 2Bdrmequeüe 
gebrauchen; bai befle Ermdrmungimittel aber bleibt immer bie Bewegung 
unb bet butch fie in lebhaftem ©ang erhaltene ©toffwechfel. Sluch bet 
@ommerhi^e brauchen mit uni fo wenig fchufeloi auijufehen, wie bie frei« 
lebenben $ierc ei tun, aber je mehr (Sonne unb Sicht wir auf uni einwirfen 
(affen innerhalb bet ©renjen, bie unfete Organifation uni fefct, beflo beffet 
ifl ei für ©efunbljeit unb ^SBohlbeftnben. Dabei bleibt ei ein Notbehelf, 
wenn wir elf 90h>nate ungefunb (eben unb oon einem Slbfolution ton unfern 
(Sünben erwarten. Die Statur will, baj? wir jeberjeit unfern reichlichen 9ln« 
teil an ben Vorgängen ber Sltmofphdre nehmen, unb rdcht ftch bitter, wenn 
wir uni ihnen entliehen. 

Da ifl noch ein anberei ©ebief, in bem ftch &ai ©uefan ton bequem« 
liebfeit unb ©enufi über bai ton ber Statur gebotene SJtafj binaui bitter 
rdcht. Der primitite SJtenfcb ifl in gefchlechtlicher Ziehung im allgemeinen 
fo fühl, bafi er befonbere ^eranflaltungen braucht, um ftch seitweife aui 
biefer Ädlte btrauijureifjen. mehr er $u einer fürperlicb mühelofen $dtig« 
feit unb ju reichlicher, befonberi $letfcberndbrung, übergeht, beflo regfamer 
wirb er in befagter Ziehung, aber auf Sofien feiner Äraft unb ©efunbbeit. 
Dab h»er ein enger gufammenbang befleht, erhellt aui ber Entljaltfamfeit, 
bie ton alteri her mit Siecht benen torgefchrieben ifl, bie ftch für flarfe für« 
perliche Stiftungen torbereiten, immerhin (dfjt ftch für ben SDtann mit gutem 
3Bi(len eine Slnndberung an natürliche SÖerbdltniffe herflellen, tiel fchwieriger 
ifl ei für bie §rau. Die Statur hat bie menfchenfreunbliche Einrichtung 
getroffen, baf bie ftillenbe ^Hutter einflweilen tor Äinberfegen bewahrt ifl, 
aber fie nimmt biefe Pflicht aui SBequemlicbfeit ober Unfdhigfeit tneijl nicht 
fo grünblich auf ftch, Mi ihr biefer (Schufc juteil wirb. Manche Wülfer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






342 


$r. €rfarb, Stabrung, Äleibung, Siebe 


buben btc Slbfttbtcn bet Statur febr wohl oerflanben, intern fie tie junge 
Oftutfer wdbrenb langer Beit für unrein erfldrten. Dad ifl freilich mit ©folg 
nur ta mög(id), wo <Polpgamie btrrfcbt. Die Monogamie, ihre Vorzüge 
in ©>ren, gehört zu ten naturwibrigflen Srfmbungcn, fie (tvingt und zur 
Verleugnung gefunter 3rrfKnftc unt $u unftcberen, mehr ober weniger ge# 
funbbeitdfcbdblichen Sludwegen. 

Unter natürlichen Verbdltniffen ifl jebed gefunbe Äinb eine erwünfcbte 
Slrbeitdfraft. Die Olufzucbt ifl/ wie noch uuf bem Sanbc, einfach unb 
hört frühzeitig auf/ ben Eltern zur Safl zu fallen/ woraud folgt/ baf webet 
Oftann noch VSeib ficb Bmang anzutun braucht unb ber wdhrenb ber Vlüte# 
fahre befömmlicbjle natürliche Hergang/ bad Slbwecbfeln oon Schwanger# 
fcbaft unb ©äugen, eingehalten werben fann. Sfefct aber ifl biefer Hergang 
teild burch tie menfcbliche Vegucmlicbfeit, teild burch eine oerfebrte öfono# 
mifche €ntwicflung flarf beeinträchtigt. 

3febed < 3GBeib hat/ fowohl non fetten bed Merzend ald ber ©efunbbeit, 5ln# 
fprucb auf Siebe unb Äinber. 2luch f>i<? tritt bie Monogamie ber Statut in 
ben 2Beg; bie Statur aber rächt fleh bitter für bie oerweigerte $orberung 
unb wirb ed mit ber wachfenben Bahl ber ehe# unb finberlofen grauen in zu# 
nehmenbem Oftafe tun. < 2Bir ftnb freilich un tiefe übelftdnbe fo gewöhnt/ 
baf wir fie nicht hmreichenb beachten. 

Buch in biefen Dingen fönnen wir nicht auf primitioe Verbdltniffe zurücf# 
gehen unb und nicht ganz ber 9ta<he ber Statur entziehen/ um fo mehr ald fleh 
hier menfcb(ich< ©afcungen einmifchen, bie fleh mit ben gorberungen ber 
Statur nicht oereinigen (affen. Oftehr ald bei ben auf Stabrung, Leitung 
unb $dtigfeit bezüglichen Sebendgewobnbeiten müffen wir und hier ben 3Beg 
zwifchen £inberniffen oerfchiebener 3lrt hinburch bahnen. OBie fod man bad 
machen? Dad ifl ein htifled Äapitel, über bad man wohl unter oier klugen 
fprechen, aber nicht gut fchreiben fann. 

überall (eben wir badfelbe Vilb: wir möchten mit unferem Äörper oerfahren, 
wie ed und beliebt unb Vergnügen macht/ unb glauben, ihn an alled ge# 
rnöhnen zu föttnen. Die Statur aber fagt: oerfuchfd nur, ihr werbet fehen, 
wad ich brauf fommen (affe. 3bf foüt bei ber Sebendweife bleiben, unter 
ber ihr zu Oftenfcben geworben feib. < 2Bobl paft fleh htr Äörpcr für ben 
Slugenblicf an unb bricht nicht gleich zufammen, aber allmählich oerliert er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Otto €rt$ Deutfeh, fter&inanO Nürnberger 


343 


an £eifhmg$fdhigfeit, < 2Biberftont>*Fraft unb ^e^agen unb weif gemühnlicb 
felbfl nicht, warum. Dann müfTen wir froh fein, wenn wir noch ben SEBeg 
lurücffinben, wenn er nicht verloren ifl burch gcncrationcnlange* ^ortfchreiten 
in ber faffchen Dichtung ober oerfperrt burch bol Kulturleben, ba* wir und 
jurechtgemacht höben. Kinnen wir bann nicht auf bad Natürliche jurücf* 
gehen, fo müifen wir uni mit Surrogaten behelfen, aber banach ffceben, baf* 
wir ber Natur nicht mehr abbringen, afd fte uni aüenfalld jugibt: fonfl rdcht 
fte (ich fchwer an uni unb ben nachfommcnDen ©efchlechtem für bie 55eein» 
trdchtigung ihrer Nechte. 


0erbtnanb Nürnberger unb bie 0ittItcbfeit 

(3»ei unoeriffentlichte ©riefe) 

SWitgeteilt Don Otto <£vid) Deutfd) 

3 m erften 3 afjre ihre* ©efteheu* brachte ba* ©iener Sagblatt „Die 3 eit M 
in ftebennnb)wan|ig ffortfefcungeu Nürnberger* foftbarfte Sichtung, ben Vornan 
„Sa* Schloff ber Ber brechen" („greoel" ober „Sreuel") |nm Äbbrucf, beffen 
^ublifatxon fchon in ben fiebriger Darren oerfucht worben war, barnal* aber 
an ben ©ebentra ber 3 enfur fcheiterte. ©alb nach biefer erften Berüffent« 
(ichnng (vom fiebennnbjwanjigften September 1902 bi* jutn einnnbjwanjigfien 
20?dr§ 1903) etfchien ber in ben 3abren 1863 bi* 1875 geraffene Otoman auch 
in Suchform (Seipjig 1904, £ermaitn Seemann Nachfolger), aber wieber nicht 
gan) ungefürjt, ja nicht ganj nnoerftümmeit. ffia* fott man beifpie(*weife ju 
einer (SntfteOnng fagen wie biefe: 3 m Napitet Pier ber ©temoiren be* SWarcgefe 
Santaftore, bie ben Stoman befchliegen, weift Semantina ben werbenben 3 &ng(ing, 
non beffen einftigen ©ejteljungen |u bem perftorbenen Sileftin fte bereit* erfahren 
hat, mit ben ©orten jurücf: „ 3 <h bin fchon fflttwe, ich m Achte nicht noch eine 
heiraten — benfen Sie an $ater GAleftin." Sie Seemannfche Xn*gabe aber 
meint: „ 3 <h müchte nicht noch einmal heiraten." So hütte man ben ebein, 
feurigen ©ein nicht »erwAfferu b&rfen! Schmerzlicher aber a(* ber Umftanb, 
baff Nürnberger* wohl gefeilte (egte Jßanbfchrift — er fefbft fchrieb ben ganzen 
langen Stoman Piermai f&uberlich nieber! — fo wenig refpeftiert würbe ober 
werben fonnte, berührt bie Satfache, bag bie {weibünbige ©ucbau*gabe pon 
nnferen fonft fo emftgen unb eilfertigen „©efpredfern", bie ftch für jeben „<9A$ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










344 


Otto €rich Deutfch/ fterbinanb £um berget 


Jtrafft" bie ginger wunbfchreibrn, faß gün|Iich überfchen würbe. 3 foch bir 
<8ermanißen/ bie über ben wegen Senan pifanten „ 3 fraerifanmben" Nürnberger* 
fcf>on fooiel $inte ö erg offen boten — im Sommer 1903 erfcfjien toteber eine 
lange Xbhonblung in ben „German American Annals“, bie alle Duetten auf» 
breft, aber bem Sichrer bitter unrecht tut —> ftnb an bem jegt erfchloffenen 
Jßaupttoerf Nürnberger* achtlob Porübergegangen. Ser Serleger mag barüber 
trauern; ben noch immer „reponierten Manen" beb Sichterb fchabet eb nicht« 
Senti eb ftnb nicht bie fdßechteßen ?efer, bie ein Weißerwerf ber Weltliteratur/ 
wie eb bab graußg«fd)üne „Schloß ber grepel" iß, auch ohne Mittler ftnben. 

3 n bem reichen ©rieffthafc gerbinanb Nürnberger* fanben (ich nun bie Äon» 
jepte jweier bibljer unoeriffentlichter Schreiben in Sachen unfereb Roman*. 
Ser erße Srief iß an Dr. MagNurnif gerichtet/ ben einzigen Jßeraubgeber 
ber „Schleßfchen treffe", ber feit einigen Monaten, feit S. Schottlaenber ben 
93 erlag biefer oornebmen Sreblauer 3 ettung übernommen hotte/ alb Feuilleton» 
rebafteur beb Statte* tdtig war. Nürnberger, ber 1873 bib 1876 ju ben 
Mitarbeitern ber „Schleßfcben $reffe" jühtte, hot fein Romanmanuffript halb nach 
bem lebten fteberfhrich an Nurnif gefchieft unb gleichseitig J&errn Schottlaenber ein 
fombinierteb Angebot für ben 3 eitungb« unb Suchoerlag gemacht. Dr. Nurnif, 
ber ben Vornan auf Nürnberger* Sunfch in nüchtlicher (Sinfamfeit ßebernb rafch 
gelefen hotte/ antwortete am fechbunbjwansigßen SRooember 1876 in begeiferten 
Sorten unb bat ben Sichter bringend pon ber fchüblichen unb nnwürbigen 
3eitungbpub(ifation jngunßen be* Werfe* abjußehen. Nürnberger fchrieb barauf: 

„©ehr geehrter #<rr unb $reunb! 

€in< 2lrb<it$fftmmung, bie ich mir unjerffreut jufamnunbalten wollte, 
binberte mich/ umgebenb ;u antworten/ wo* tef? fo gerne getan ^4tte unb 
woju ti mich brdngte. 

93or allem je^t meinen £anf, bafj ©ie bat 0JtonufFript fo rücffichtrfpoll 
gelefen. ©ie erlebigten bie feftäre nicht nur rafcher/ al* ich ftlbfi hoffte, 
fonbern erfüllten auch meinen ‘SOBunfch, ihr bie beflen ©tunben ju wibmen. 
©agten ©ie ti nicht felbfl, fo würben eO bie fiarfen unb tiefen 5Uetn;üge 
oerraten/ in benen 3fr 95rief rebet. 0Jton f>frt unb lieht tt ftnnfdllig, baf? 
©ie au* beifer ©chlachf fommen unb ganj bei ber ©ache waren. 

Unb nun ;um ©egenjtanb*. 

Sffiaß ©ie mit ber ^operbel freunbfchaftlich fcherjenber QJertraulichfeit — 
3h« ©robheit nennen: ifi auch bie meinige. 3<b ft* nicht recht gefcheit/ 
biefen Vornan al* fteuilletonroman anjubieten! Sßollfommen einoerftonben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Otto €rid> Oeutfcf), $erbinanb Nürnberger 


345 


©on( meine Meinung. & ifl fein geuißetonroman, unb ich fonnte mir bag 
im €mfle nid>t einbilben. 

2lber, glauben (Sie mir, bag fogenannte praftifche unb nüchterne Heben 
ifl ein febr pbantaf?e»oller Starr! Sonnte (leb unfer be <Pretig') einbilben, 
bah »ir fein Banfflatut annebmen »erben? Ober ©ortfehafoff, 2 ) bah bie 
Pforte fein Ultimatum annebmen »irb? 0)lit offenen klugen unb »ollem 
Bemufjtfein tun bie ©efcheiten, mi nicht recht gefebeit ifl, unb muffen eg 
tun. gehört eben &u ben SDtyflerien beg < 3Beltbafeing, bah bie ©efcheitbeit 
nicht fein einjigeg Ubrrab ifl. 

< 2Barum ifl ber Vornan fein fteuilletonroman? 

Srfleng; er bat für bie $amilienebrbarfeit &u flarfe Aachen; unb 

3»eiteng; eg ifl fchabe, ihn in $eile ju jerreihen; Kapitel neun unb anbereg 
ifl »iel (u gut baju. 

Ad I. £>ie flarfen Aachen flnb’g »ielleicbt minber, eingegeben in 3>ofen 
»on einzelnen geitunggnummern. < 2Bie ber »olle ungebrochene (Strom ber 
Heftöre auf (Sie »irfte, fo »irft er »ielleicbt nicht, auf^age »erteilt unb in 
Seitunggfortfcfcungen »erbönnt. €in biluierteg ©ift ifl feineg, fagte 
mir einfl ein 21r&t. 

Ad II. 3<ber gute Vornan ifl &u gut, um in B'itunggfefeen ^erriffen ju 
»erben. €ggäbe ein Dilemma, »elcheg ben $euiHetonroman aufbeben »urbe: 
ben fchlechten »ollen »ir nicht, unb um ben guten ifl eg fchabe! £)ag (entere 
empfinbet niemanb fldrfer alg ich, unb ber $euidetonroman ifl mir über« 
baupt eine greueMe ^nflitution. 51ber — er ifl nun einmal ba unb bat 
Bürgerrecht im bürgerlichen ©efchdfttleben. (So rechnet man benn bamit. 8 ) 

9GBob(an, ba buben (Sie bie ^bealitdt »on gefebeit unb nicht gefebeit. <3604 
ich ba ermibere, fonnte in einem Ojean »on Unmüglicbfeit »ielleicbt ein (Stroh* 
balm »on SRüglicbfeit fein. 3Barum alleinabfprechen? < 2Benn man ben (»eiten 
bürt, »irb man immer gefcheiter, alg »enn man fleh allein bürt. 3fd> habe 
je# (Sie gebürt, bog tyifyt, ich habe ben ganten bon sens ber beutfehen 

*) Gifinio %rf). o. $rttiM?agnobo (1828—1890), feit 1872 ffterreid)ifd)er $inanjmimfTer. 

*) WfE«nbft ÜRidttilomitfd) {Jibrft @ortfd)«foff (1798—1883), feit 1886 rufftfdwr Äaiyler. 

*) ©ereirt im 3 uni 1875 fpttt nürnberger feinen {Roman an bie „Deutfdje 3 eitung" (2öim) 
am bteitaufenb @ulbra nettauft, non benen et jmcitaufenb «W ^tn^ablung erhielt. Der mit ÄÄrn* 
berget befretmbete ^etanlgcbcr Jfctnrid) ®efd)autt nagte aber bie ©ctbffcnttirimng nad) bem fiebenteu 
JCapitef »egen miebcrbolter Äon(Wfation ein (teilen. 

2 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








346 


Otto Cricb 3>eutfcb/ ^erbinanl) Äümberger 


3Rebaftion*pra£t* gehört. ©ie beftdtigen nur mein eigene* Gefühl, beimegen 
ftnb aber bie ^efldtigungen jweiter Stoflanjen nicht überflüfltg. 

£>aß ich mit ^)errn ©cbottldnber nun weiteroerhanble, ift meine Meinung 
nicht. 3fch wieberbole, wa* ich fchon einmal gefagt höbe: ^)err ©djott* 
(dnber hatte mein Offert all geitungiuerleger unb bann al* ^udwerleger. 
SOtit jenem entfällt mir auch biefe*. 

9Eßdhrenb ©ie lafen, haben mir einen $8rief hin unb jurücf gewechfelt, 
unb bei biefer Gelegenheit ging ich auch einmal um funfhunbert $tarf ju# 
rücf, a(fo bi* auf breitaufenb. < 2Beil ber 3eitung*brucf entfiele, noch weiter 
jurüefjugehen, ifl aber nicht meine 5lbftcbt. «92ein GeDanfengang ift oieh 
mehr biefer: ber <J>rei* pon breitaufenbSDtorf fleht mir fefl, unb nun fage ich: 
benähe e* für biejen <Prei*, fo t>iel bu fannfi unb in allen SOtöglichfeiten. 
bie 3eifung*nufcung unmöglich/ fo läßt auch her 3Mbrucf oiel Chancen ju. 
SGBir fehen unb fehen Verleger, welche ein unb ba*felbe 35uch in ben ge* 
manbteflen formen hin unb her menben unb für alle ftraftionen ber Ädufer 
abjuftieren. 35alb machen fte eine wohlfeile Qtalfc* unb Üeihbibliothefem 
2lu*gabe, halb ein 93elim©alonbuch, halb ein illuftrierte* ^rachtwerf. 
Üefctere* möchte namentlich bem Cffeharb aufgeholfen haben. 2)er Cffeharb 
erfchien in SOteibinger* SKomanbibliothef al* fünftel ©tucf, mein Slmerifa* 
müber al* fechfte*. 'SBdhrenb ich febtieb, überlief mich her Verleger mit 
bem eifrigen Drängen: Aachen ©ie, baß ©ie halb fertig werben, bamit 
mir bie ©charte pon Cffeharb au*wefcen! SBBer bie jwei Bücher 
fennt, bem Fllngt ba* 9ÜBort wie irrfinnig; aber flehe ba, e* mürbe buch* 
fldblich mar. SGBir menten ,bie ©charte pon Cffeharb' au*. Sßom Cffe* 
harb gingen pierbunbert, Pom Slmerifamüben jeljntaufenb Cjemplare. < 2Benn 
Cffeharb fein wobloerbiente* Glücf hoch noch gemacht hat, fo perbanft er 
ba*, außer feiner hoben literarifeben < 2Bürbigfeit, ganj hanbgreiflich ber 
Äunjt eine* an ben Hilfsmitteln be* Verlag* unerfchöpflichen betriebe* 
unb ber Sfllufiration. 1 ) 

Ctroa* Ähnliche* fchmebt mir gegenwärtig por. 3ch weiß, wa* ich »er* 
bient habe; ba* ©tücf Gelb, ba* ich nenne, iß fein ju hoher Serbien ft. 


*) SDtfifcingn: tnarf)te fp&ta SBantmtt. ©it Siquibationtfmaffit M ffitrfagf* moari 9tid)«rt 
95oo0 in Stuttgart, btr SdpffrW 9louum ju m«br a« bunOftt Auflagen oerbatf. £ftrnb«rgfri 
Wett «rfdjifn 1889 in ucutv Auflage W 9tcdatn. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Otto Erich $>eutfch, fterbinanb Nürnberger 


347 


@cblagt ti b«autn £>af( 35u$ ift feint (Schablone unb foll auch nicht 
fchablonenhaftoerlegt unb bebitiert werben. E# ift ein originelleg, in manchem 
®inne ein merfwürbige* 55uch, eg gibt ben Sinnlichen, mag jtnnlich, unb 
ben ©eiftigen, wag geiflig ift; unb gibt mit »ollen Jpdnben. 3 fch wüfite nicht 
welcher jeitgen 6 fltfcb< Romancier mehr tu geben bdtte. £>ag fofl aber auch 
geltenb gemacht werben. €07it einem 3Borte, ich fuch« für biefetf 55uch nicht 
fowohl einen Verleger alg einen Liebhaber. 3 fth fucbe einen 0 )tann, ber 
bafur $euer unb flamme werben fann, ber ein paar 3 fahre feine« £ebeng 
baran fefct, eg auf ben feuchter ju (teilen, wohin eg gehört. Nurj, einen SDtonn, 
ber eg anpacft unter bem 0 Rotto: 

Unb wenn bu bir nur felbft »ertrauft, 

Sertrauen bir bie anbero (Seelen. 

£r. Schottldnber, ber oon einem ,prefdren' Unternehmen fpricht, fcheint 
biefer $ 0 tann nicht tu fein. 3 ch nehme ihm bag nicht übel unb trage eg ihm 
nicht nach. E« wäre ja ber blinbefte Unfall, bafi juft er, ber ber Erfte ift, 
auch ber SXecbte ift. 3fch werbe ben Rechten fchon finben. 3ch gebenfe per# 
fbnlich nach Berlin unb nach (Stuttgart ju reifen unb mir meinen SDtann 
recht wohl augjufucbcn. 1 ) £>a& 55uch ift meine QBaterforge wert, unb ich 
werbe fie ihm jumenben. 

S35itte alfo recht fd^ 6 n, mir bag SOtanuffript wieber jurücfjufchicfen. $ch 
banfe 3 hnen nochmals für ^hw freunbliche Ceftüre unb bin glücflich, bafj 
fte (Sie interefjiert hat unb bie Seit nicht oerloren war. 3fon Einjelnfeuilleton 
bleiben wir bie eilten. 

< 2 Bien, 3 °. 9to». 1876 * &lit aller Ergebenheit 

ftcrbinanb Nürnberger." 

Sie »erfyanblungen mit ©chottt&nber führten otfo |ii feinem g&nfHgen (Erfolge. 
3m grÄ^jabr 1877 fchitfte Jtürnberger ein fflfanuffrtpt feine« fRotnan« an J&ofrat 
Dr. SB. J^emfen, ben literarifchen ©erater be« Serleget« Söilbelm ©pemann, 
nad) ©tu tt gart. ©er begleirenbe ©rief JtÄrnberger« unb bie entfyuflafttfcbe %nt* 
wort Jpemfen« bot Äarl 9 to«ner im Sorwort ber ©n<han«gabe be« dtoman« 
mitgeteilt, wo auch ein {weiter ©rief be« Dichter« teilweife abgebrueft ift, ben 

*) Die Steife unterblieb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Otts €ti<fe X)<utfd>, S?<tbmanb ÄflmfKtgar 


348 


er in bemfrtfcen 3«brc itod) an Dtmatb Ottenborfer, brn bamaltgctt ^fraaOgebfr 
brr *8te» 2)orfer ©raatijritung", gefdjrieben !>at. ©ri birfrm wttbrr »nrgfblidjen 
Angebot ging eine* brr SNanuffripte »rrtorrn. Äümbfrgrr t)tc(t „Da$ ©djloß 
brr ftreoel" für brn ©d)ag feine* ?tbrn< unb hoffte, bag ii)m biefe* giebttngt* 
wert rinr Hrinr SRente f&r bai 3 tltrr obrr rin brfdjribrnr« Xapttat jutn 3 tnfauf 
eine* 4»duid)enÄ, etwa in ?ied)ten|tein, eintragen werbe. £)t$f>alb fdjrieb rr 
nad) alten brn rrfolgiofrn 93 erfud)en, bir if)m nnr Äomplimente, abrr feine $ub(i» 
fation*m6g(id)feit »erfcbafften, im grüljKng 1878 nod) rinmal an brn Verleger 
2BÜi)rlm J&erfc in ©ertin (©effer’fdje ©ud)t)anb(ung), brr in brmfrlbrn 3atjrc 
fed>* dfooeBen non Äfimbrrgrr in rinrm ©anbe i)erau*gab. Dir ©rieffopie non 
be* Indjter* J^anb entb&lt brn „mrritorifdjrn Seil" be* Angebote* an J|jerb, 
be* legten, non brm mir wiffen: 


„©rafc, im $ldrj 1878 . 

Ohne ©te mit einer ganjcn unb förmlichen SÖorrebe aufjuhalten, ober 
rool)( gar ba* ©ef^eimnid ber Spannung 3 >f>nen »orroeg ju »erraten, »erbe 
ich ©ie boef) auf bie £eftüre »orbereiten füllen, baä f>ei#t anbeuten, mal 
©ie überhaupt ju erwarten ^aben unb weß ©eifte* Äinb biefer neue ©aff. 

QJorjubereiten aber ifl ein Verleger tt>of)l jumeifl — auf ba$ 95ebenflitbe. 
?Run, ber SKoman entölt helfen! €r enthält aber jujl bcöf>alb auch eine 
<Probe »on ©elbftoerleugnung, ©elbflfritif unb ©elbfljenfur, auf bie ich alt! 
$lenfcb unb ©chriftfleller flolj fein barf. 2ln welchem fünfte jum ^eifpiel 
ba* Äapitel 7 ') ber lebten £anb abbricht unb wie weit bie $üh*ung biefer 
nämlichen ©jene gegangen in bemfelben Äapitel ber »Orienten «§>anb (ge* 
bunbened Sjemplar) auf pag. 84 , 85 , 86 , 87 unb 88 — bad fei mir er# 
(aubt, wohl al$ $tof!er anjufuhren, wie an bem fünfllerifchen ^rojelfe beibe* 
zugleich teilhaben fann: bie jttgedofe ^p^antafte beö dichter* unb ©uperiori# 
tät De* männlichen 33ernunftgefefee*, ber Bucht unb ber ©itte. 3fa, Diel# 
(eicht fänbe (ich in ber weiten 3Be(t wohl ber Verleger, welcher jene weit# 
gehenbe ©jene biefer ftch felbfl befchränfenben »orjöge. 

SfebenfaUtf hoffe ich, an biefen jwei harten gejeigt ju haben, wieoiel ich 
opfern fann unb wieoiel ich behalten muß, wenn ber Charafter noch Cha# 
rafter bleiben füll. < 2 Bie ftalflaff ein äneipgenie, fo ifl nun einmal Buppa ein 
©efchlechWgenie; baran läßt (ich nicht rütteln; biefer ©runbton muß bleiben. 


x ) SBatai befreit Stlina au* Supp«* tttelicr. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Otto Ctid? 'Deutfch, fterbinanb Sumberger 


349 


3d> fonnte beu Teufel«? ©chwonz, wenn er zu lang ifl, amputieren; aber 
ber Teufel bleibt übrig! £>en ©runbfejt, wie er jt^t fleht, mdchte id> nicht 
weiter fafligieren unb mühte in Triebe unb ftreunblichfeit jebe Debatte barüber 
ablebnen. 511U lebtet! SluUfunftUmittel würbe icb hfahflmU ein anbereU vor« 
fcf> lagen, ndmltch ben ©cbleier ber $rembfpracbe. < 2Beilanb bau ,beutf<$e 
SJhifeum non <Prufc' enthielt ein ÄorrefponbenjfeuiHeton ,2luU Cuba', worin 
ber $ourifl im Qtafar htrumgebt unb bei ber Ärambube einer fübfchen 
Kreolin nach perfchicbenen Äleinigfeiten fragt. Cr bürt perwunberf, bah fie 
ihm jeben, auch ben geringflen Slrtifel alu ein auUldnbifcheU $abrifat nennt, 
unb fragte fie: Slber waU macht ihr benn auf eurer Sfnfel Poll reicher Statur; 
gaben? Rien que des enfants, Monsieur, antwortete fie naiP. 2Bob(an, 
bau flanb im SJtofeum non «Prufc, einer 3Bocbenfchrift, welche noch ganz 
anberU alu ein Vornan in bie Familien, alfo auch in bie weiblichen .£>dnbe 
fam. Sich felbfl pflegte an fldnbigen Üefeabenben eineu $ranffurter Familien; 
tifcheU, befefct mit $rau unb Töchtern, abwechfelnb mit bem #auUpater 
Stapelten unb gute Äritifen brauU Porjulefen. ©o Piel ifl alfo möglich unter 
bem ©cbleier einer §rembfprache — welche niemanb fremb ifl! SRein 3uppa, 
a(U Ütömer, hdtte italienifch ju fprechen, waU fchon weit unbefannter ifl, unb 
ZU einem folchen Umfpringen Pom 3>utjcben inU S^alienifche würbe ich mich 
alfo perfleben, wenn etwa noch dn paar ©teilen porfommen follten, wo fein 
beutfeher ( 2Bortlaut $u unper froren fldnge. 

©o Piel für bie gemeiw©ittlicben. £>er pornehm ©ittliche aber fühlt 
ohnebieU, bah 3uppä*Unfitt(ichfeit nur ein hühereu ftttlicheU 3wecfmittel unb 
feineUwegU ©elbfljwecf ifl. 3hm ifl feinen Slugenblicf zweifelhaft, in welch 
reinem unb eblem Dienfle f)itt bie unreinen ©toffe perwenbet werben; ja, 
todre eU auch nur bau fchon duherlicb wahrnehmbare ©efefc ber©pmmetrie, 
fo würbe jebeu bafür empfdngliche 5luge fleh fagen müffen: wo ein ©piri; 
tualifl wie SJtarcbefe ©antafiore einer oon ben 9lt(aUtrdgem beU QtocbeU 
ifl, bort muh ihm ein ©enfualifl wie £uppa eo ipso unb fchon nach ben 
3Birfungen beU ÄontrafleU gegenüber flehen, ©teilen hoch ©enfualiUmuU 
unb ©piritualiUmuU bie ©pannweite ber ganzen < 2Belt bar, unb wenn man 
fühne < 2Bd(bungen in ber 3$aufunfl lobt, zum ^eifpiel bie$eterUfuppe(, fo 
permag eU bie Dichtfunfl, pon aller Crbfcbwere frei, nur noch mit leichterem 
Birfel, bie fühn gefpannte Stagenweite einer Cthif auUzumeffen, welche pon 

2 3 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







350 


Otto €rich 3)eutfch, $«binanb £ümb«ger 


bem ‘äBeifen be* QOlonte SDtario bi* ju bem $aun be* Maleratelier* üb« 
ben ganzen mettfcblicben £oritont Iduft. Die »eitgebenbe $ülle biefe* Um« 
fang* gebt habet jufl fo weit, al* jebem gehaltvollen 95ucbe nadjgefagt wirb: 
e* urnfaft bie gante Watur unb auf all ihren ©eiten. €* gibt ben ©inn« 
liefen, »a* ftnnlich, unb ben ©eiftigcn, »a* geiflig ifl. 1 ) Tut richtige Menfd? 
ifl beibe* jugleicb, unb b« richtige ftfer finbrt alfo twf)l fein richtige* $8ucf 
an biefem SKomane. 

©ogar b« Liebhaber be* Beitgemdfjen flnbete*. £tm Idft mich biefe 
€igenfcbaft Fünjllerifch fa(t, ifl mir n>of>l gar antipatbifch/ fofem fie ba* 
»eirefle $or jene* Mißbrauche* ifl, fenfationette $age*parolen non b« naffen 
IDrucferfcbwdrte b« Leitungen flinf auf bie Ülomane abjuFlatfcben unb 
»oblfeile SBogenbonorare tufammentufcbreiben. Glicht b« $ratfch b« 3<it, 
ab« b« ©eijl b« 3<it macht meinen Vornan teitgemdß. 2>« 4xlb be*« 
felben g«dt in eine aufkrorbentlich aFute unb branguoDe ^reffung b« jmei 
großen ‘•JBeltmüblfleine ©enfua(i*mu* unb ©piritua(i*mu*, unb ba bie 
©chaubühne SXom, fo fann b« (entere nur bie religidfe ftdrbung haben, bie 
Firchlich # Fatho(ifche. £)a Fommt e* benn jur burchgearbeitetflen ^Öehanblung 
b« groben Beitfrage be* Äulturfampfe*. Unb jmar nicht im ©tile b« 
beutfchen, fd>ulmeifl«licb*afcbgrauen $Kef!ejion*fcbreib«ei, fonbem im ©tile 
b« olpmpifchen < 2BettFdmpfe, n>o mu*felfrdftige ©lieb« gpmnaflifcb«fch6n 
miteinanb« ringen unb b« inn«e Vorgang b« ©ebanFenprojeffe, burch bie 
ftnnliche Straft b« Dichtung bramatifcb wranfchaulieht, fafl n>ie ein ©cbau« 
turnen eine fjenifch^ftchtbare, (ebenbige, Sfntereffe unb Teilnahme fpannenbe 
Aufführung wirb, ©o entjlanb ba* Äapitel 9 ,*) auf »eiche* auch b« 95e« 
fcheibenfle flolt fein burfte, bemt e* »irb fobalb nicht »ieb« gefchrieben 
»«ben! Auch rin 3<fuitm>irb fobalb nicht »ieb« gefchrieben »«ben, »ie 
b« biefe* Stoche*. Wicht* ifl populdr«, al* bem liberalen ftfepdbel einen 
Skfuiten abjufd)lachten, btt gleich von oornherein fch»art in fch»art ge« 
malt, al* Q)oge(fcbeuche unb Äinberfchrecf banfbar burch bie&ibbibliotbefen 
»anbelt. Ab« bann ifl auch nicht* menfcb»ürbig« unb lit«arifch»ornehm«, 
al* benfelben ^efuitentppu* mit allen £ieben*»ürbigfeiten b« Gilbung unb 


*) Vctgleid* ben 9tkf «n jtmtrif. 

*> ®ae ©paM>tjIon in bet VagoUi ton Vitt« 9t«bama. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Otto Erich X>«utf<f>, fterbinonb Nürnberger 


35i 


be« Eharafter« au^tuflatten, unb nicht« tragifcher, al« fein nur um fo tieferer 
$aßl 

3 fch nenne bo ba« QOPort, bau ber Vornan fo gut toie bie 95übne beanfpruchen 
fönnte— bie tragifd)e ( 2BirFung. 35iefe ( 23irfung ju erreichen, jerreift 
man aber niebt ben fittlicben Buflanb be« Eftenfchen in ©ut unb 3564, $ugenb 
unb fafler, fonbern oerleibt jebem, ber fallen foH, noeb eine mütterliche 2lu«* 
flattung oon SRaturgaben, bureb bie er aueb (leigen fönnte unb bie ibm im 
^alle noeb menfcblicbeTeilnahme fiebern. @0 entjlehtfurcht unb$Rit(eib; 
— Surcht, toie (ehr am ©teuerruber, ba« Erhebung unb ©cbicffal b*ifjt, 
ber Seblgrijf möglich, welcher ben Klippen unb &ranbungen jutreibt, unb 
SOMtleib, »0 ber ©chiffbruch tatfdeblid) eingetreten. S9>eibe« fchlieft bann 
jene gemeinerenEgtreme ber SXomanleftüre au«: bie ©dtulb, bie fo baffen«* 
toert ifl, baf fieb an ibrern Hochgerichte bie roben unb graufamen ^njlinfte 
toeiben; unb bie ©cbulb, bie fo fchtodcblieb ifl, baf weinerliche ©entimen* 
talitdt fle am (iebflen befchönigen unb begnabigen möchte. ©0 toirb ©cbulb 
unb ©träfe meinet Dfoman« tragifch, benn tragifcb i(l nicht« öl« bie ©e* 
rechtigfeit, gepaart mit 55armherjigfeit; — ba« volle ©efübl her Qteant* 
mortung, aber aucb ba« tiefe ©efübl be« menfcblicben ©emeingeifle«, ba« 
^etouftfein oon bcm brennenben 9lachbarbaufe, wiewiel im eigenen Haufe 
bdmonifcber 95rennjloff einlagert. X)iefe Örtlichen, icb möchte fagen: an* 
bdcbtigen ©cbauer oor bem ©efamtlofe ber 3Renfchbeit, biefe« leife, aber 
innige Ourcbbebtfein be« Siebter« oon feiner Qtewanbtfchaft mir bem ©e* 
richteten, haucht meinem SXoman, wenn ein ©elbjljeugni« gilt, eine ©eele 
oon Humanität ein, bie tote ein guter ©eifl fo oiel ungute ©eijler, gleich 
ber Bauberherrfchaft ^rofpero« über Taliban, tu einem ^6f>ereti 2)ten|le 
twingt. 

21 ber toohin gerate ich? 2>ie ©chtodche ber Qfotcrfreube führt mich tu 
toeit. 3ch empfehle unb toodte nicht« a(« charafteriftercn. Empfehlung aber 
todre teil« unnütig teil« unwirffam. Unnötig für jeben, ber ohnebie« fchon 
gei()e«oertoanbt, untoirffam für jeben anbern, ber entgegengefefcten (Reifte«. 
3ener tum ^eifpiel möchte ba« Kapitel: ,Eine Ohrenbeichte'') al« ein 
Äronjutoel unb al« ein 9ftufter in ber Literatur betounbem, toie ba« Unreine 


*> JUpitri 1 btt Stnnoim M IXanfcfr GMUftort. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





352 SXubolf .£)an# SSartfch, au# bet ©teiermarf 


mit jarter 4 ?ant> unb reinem ©inn ju bef>ant>eln; biefer bagegen brauet nur 
noch perfünlich fromm ju fein, unb alle fXeije ber iflbetif fünnten ibn nicht 
rühren, bem ©ophiflen unb ©noftifer Cülejtin in feiner Q}erbrcl)ung be# 
CbtiftentumjJ ^atenflelle ju leiflen. $?an fünnte ihm taufenbmal fagen: 
ba# ju Äunjljmecfen ba, mie 3 ago unb bie #esen Macbeth# — er 
mag einmal nicht! Sfener fünnte bat! Capriccio im fünften Kapitel') ber 
Memoiren be# SDiarchefe ©antafiore — ber reitenbe^merg unb feine ©tanb* 
rebe — in ber Literatur eineö Ceroanfe#, im'&ilbe eine#£aulbacb unb£)ore 
für mürbig halten; biefer mürbe in ber füftlichften Crfinbung be# über' 
fprubelnben *£)umor# nicht# al# eine Äir ebenen tmeihung erblicfen ..." 

Xud) #er$ »eruiert ftcf> ableljnenb. 9lo<f> auf feinem Totenbette in 
3Rund)en aber arbeitete Äfirnberger im J&erbft 1879 an einer Kterartyi(torifd>en 
Sorrebe ju feinem „®d)Iojj ber Jreoei", beren unooOenbeter Entwurf Teiber 
»erloren ging. 


3to6(f au# ber ®teiermarf 

SRoman t>on SHubolf Jpan$ 93artfd) 

( 5 ortff$uii|) 

H er 2 lrjt fam. „Sftun, nun", niefte er. „ 2 )er QMuterguf? mar ja 
feljr oiel fpdrlicher, al# bie 3 *ugen mir oormachten. £>a# ifl noch 
fein ^Mutjturj, lieber ^)err. 2 lber e# fünnte einmal ju einem 
folchen fommen. 3 fch fatm ©ie nicht abflopfen, — nur ein 
menig abhorchen — ganj ruhig atmen ... Sfta ja. Glicht hufan! C# ift 
ein ©efdfj geplagt; unb 3 h« £unge, bie feufjt nach bem ©üben." 

„$tein ^erj auch", Idchelte Selbig fchmach. 

„dünnen ©ie ben “SBinter über Urlaub befommen?" 

„Äaum." 


*) „Buppa" fließt oor Garaboffo in eine Strebe unb prrtfibigt (kt), auf btm 9(rm tiurtf 
pofaunrnblafenben ©otbtngri« rtifntb, com Wttare au«. 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






SXubolf £an* S 8 drtf<h, 3»6(f au* Nt ©teiermarf 353 


,&* muß bod> fein, 3 efct brauchen ©ie fXufx. Äommt in $agen ober 
2 Bo$en fein 2 Mut mehr, bann »orflcbtig reifen; aber fort mulTen ©ie; — 
hier hdtte bie ,3Biener Äranfheit' leichte Arbeit. 

Unb »ie ©ie »ebnen! ©ie mäßen ©onne haben, nie! ©onne!" 

Dann fchieb ber Arjt. 

©onne! 

Selbig bacf)te an bie »unberfchdnen, jleirifchen £erbßfage, »0 bie blut¬ 
roten Äirfdf>b4ume, bie gelben Wirten unb finben, bie bronjefcbillemben 
Äaflanien feine klugen mit ©cb^nbeit gefüllt batten; leuebtenb t»or ©onne! 

t 2Barum er nicht im ©ommer hingegangen mar, in Doftor Urbane 
©onnenheim auf ber golbenen 3 Rieet? Die fteirifchen ( 2Bd(ber hatten ge- 
raufcht unb hatten um fein btinuoehfranfetf *§)er$ batf ^ßiegenlieb gefungen; 
— ba<J gauberlieb, »eichet gefunb macht... 

93or €rfd) 6 pfung fchlief er ein. 

9hemanb befämmerte (ich um ihn. Der Arjt hatte ben Ouartiergebem 
aufgetragen, €i* (u holen unb bem Äranfen Umfchtdge (u machen. Da$ 
€i< holte bie QSettel, machte bie $äre auf, fefcte ben Äübel brinnen fjart 
auf ben Qtaben unb ging »ieber hinauf. 

„Der foll (ich felber helfen." 

Selbig fchlief auf feinem 58ett halbangefleibet bi$ jum ndchßen borgen. 
Dann »achte er auf, mit bem Okfftbl brt Angegriffenen, aber ©efunben. 
€rß nach einer 3Bei(e befann er (ich auf bad, na* gefchehen »ar. 

„9hm fdme alfo ba* ©iechtum. 3»ei, brei, oier 3ahre? 9Äit burch' 
fcheinenb gelben Ohren, bünnem #a(U, »anfenben Änieen unb oerfagenbem 
Obern. 

< 2 Ba* »dre mein ?eben, »etm ich nuch gefunb »dre? ©eit bie $reunbe 
fort finb, feit bie *£ximat ferne iß, feit bie 3 ugenb hinter mir liegt, — »a<s 
bin ich Nnn noch? Sin Unbrauchbarer; einer ber nicht (eben fann. Der 
geniale Selbig, fagten fte einfl; unb e* »ar nur bie $eufel*fch4nbeit ber 
(»an(igjdbrigen ^ängtingtffeele. 

3 df) »urbe nur geboren, um fchhne, leuchtenbe 3ugenb (u (eben. Dann 
»ar meine &efiimmung (u £nbe." 

Da* »ar Selbig« (»eite ßje 3 foee. Die eine ging (um $anati*mu* an 
ber Heimat unb fah außerhalb ihrer feine 9ftiglichfeit, (u (eben. Die (»eite 

•4r», 0«tl4 5 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







354 SKu&olf #an* Vartfch, au* ber ©teiermar! 


raunte if>m flet* tu: 3 ung warft bu alle*; nun bie breiig fommen, bift bu 
nicht* mehr. Unb ba flanb ber an ©eijt unb Äürper franfe 0 )lenfch langfam 
auf unb hob wie ein heiligste* ©aframent ber Srldfung ben Sntfd>luf tum 
•Fimmel: „ 2 lbfcbieb nehmen am Ötanbe ber Stogenb, ber ©chünheit. ©terben 
in ber Vlüteteit." 

Von biefem Sntfchluf an war ba* alte, fanfite ®(ücf*gefühl, ba* ©enie 
be* SQBohlflange* Aber ihm. 

Sr träumte (ich ein wunberfchüne* Snbe jurecht unb eine Vermählung 
mit ber Statur. 

3Rit bem treuen, eifern tuoerläfligen 2 lrbolb hatte er ftet* in Vriefwechfel 
geftanben, unb traurig teigte 2lrbolb biefe Ütufe ber Vertweiflung unb ber 
unglücflichen £iebe jur Heimat ber flugen $rau Slfe, bie bem Selbig gerne 
ben Äopf turechtgefcfct hätte. 2 lbet ihr fchrieb er nicht*. 

9tun gemahnte Selbig ben ftreunb an feinen #anbfchlag, fchrieb ihm 
aber oorläujtg nur, bah er hoffnung*(o* (ungenfranf fei. Ob 2lrbolb bereinft, 
wie er gefchworen, feine 2 lfcbe für bie weite £eimatnatur retten wolle? 

Dann fchlenberte er im milben Oftoberfonnenfchein burch bie ©tragen 
* 2 Bien* über ben SXing bi* tu einem £aben, in welchem er oft fchöne, fchwere 
©teinumen gefehen. Sr faufte eine unb lieh ftch ein ^iebeftol au* gant 
bem gleichen ©ranit baju geben. Dann fischte er einen ©teinmeh auf, ber 
ihm bie Urne gäntlich au*bohren unb mit einem ©chraubboben oerfehen 
fotfte. S* war ein lange* < 2 ßanbern. Sin Dienftmann feuchte mit bem 
©efäf be* $obe* hinter ihm bi* an bie ftnie, unb bort hatte Selbig Diel 
Wot unb Äopffchütteln tu überwinben, bi* ihm ein finbiger Italiener Der? 
fprach, ba* feltfame Ding tu machen. 

Sr aber folgt feiner geliebten 2Bahnibee unerschütterlich unb richtete 
alle*. Die ©elbfumme für fein Vegräbni*, — für ©otha unb für 2 lrbolb* 
SXeife befchaffte er, fefcte beim Sftotar feine (efetmidigen Verfügungen auf 
unb fprach fogar beim Verein „flamme" oor, um Don feinen hinter« 
bliebenen bie gewünfchte Veftottung*art tu ertrofcen, wenn bie (ich bagegen 
fiemmen feilten. 

2111 ba* gefchah mit leichter, lichter, leife fingenber ©eele. Sr war wie 
oerflärt. 

Dann fuhr er ber Heimat tu. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SXubolf £ant* 55artfcf>, Smülf aue ber ©teiermarf 355 


3fm < 2 Beicbbilb ber ©tabt < 2 Bien fa^ er fkf) noch einmal um: „Die €rbe 
unb bie 95erge wie gelber. Die Käufer unb ber Fimmel mie grauer £ebm. 
Stuf breiljunbert Steter bicfe, träge ©leicbgültigfeit ifl biefe ©tabt gebaut. 
Die wirb nie ein ©rbbeben baben. 

Die 35dume baben nicht einmal bie Energie, in einem (eucbtenben #erbfl* 

fefl gu Derbrennen,-wie wir et* babeim tun ..." €r fagte fcbon: 

mir. $är ficb unb bie 95dume. 

5ll< ber 3ug burcb ben ©emmeringtunnel fuhr unb auf ben geliebten 
fleirifdjen 95oben rollte, gmang et* ibm bie bitteren ftreubentrdnen in bie klugen. 

Unb bann, bann hämmerten unb fangen bie SXdber auf ben ©ebenen; 
Heimgang! Heimgang! Unb bie fleirifcbe Hanbfcbaft flog ibm mit au#* 
gebreiteten Firmen entgegen, minfte, grämte unb blieb gurücf, meil neue ©rufe 
Famen. 

Dann enblicb biUt ber 3 ug oor ber ©tabt mit bem malbigen SJergc 
unb ber alten $efhtng in ihrer 0 >litfe. 

Unb jie oerfagte ihm nichts. 

3fn einem ber länblicben ©nFebrgaflbdufer am ©rie# mobnte er mie ein 
ftrember, unb i'eben ©ebritt in ben geliebten ©trafen Foflete er mie einen 
langerfebnten Äuf. Drei $age mollfe er noch fo im <Parabiefe (eben. 

Der erfle $ag. 

$rüb an einem überirbifcb burcbleucbteten 9)torgen ging er in bie 2 lu. 

55eim Äreugmirt in Lebenau mar ein 3Bein, flarf, buftenb unb jung, mie 
feine befien febenitage gemefen maren. €in 3Bein, ben er feiten getrunfen, 
meil er einen Bulben foflete. Sfefct tranf er ihn bem überirbifcb fcf>6nen 
£erbfltage gu, unb burcb allerem riefelte ber ^euergruf bet* 9lbfcbieb#fefle#. 

Dann auf bem SXücfgang im OTlünggraben fab er batf erfle befreunbete 
Slntlifc. 

inniger Träumerei über feine geliebte $rau 0fe fam ber junge Äam 
tilener, flaumig unb gelocft mie ehemals unb in einem braunen, armfeligen 
Dicbterrdcflein baber, alt* ob afl bie 3abre ihn umfonfl gu Klugheit unb 
3Robegefcbmacf erlogen hätten. Selbig blieb flehen unb lief bat* gange ©cb# 
lein doQ fyrif bit* nabe an ficb flreicben; unb erfl alt* et* in eine fleine ©eiten' 
gaffe abbog, mo Selbig muffe, baf um jlet# biefe Seit ein ganger 2iut*brucb 
Don fRefeben, Georginen unb 2(flem oor einem ©artenbdutkben flattfanb. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










356 fXubolf £an* SBartfch, au* bet ©teiermarf 


Da rief et in heißem ©lücf, weil in ©raj boch ade* fo gleich Heb unb fiiU 
geblieben fei: „öthmar! 9limm mich mit!" 

Äanlilener blieb (leben wie unter einem <&ei(leranrufe unt> fchaute nach bem 
ftreunb. ^rrenb fucbte et mit großen Slugen in bem hager geworbenen, einfl 
fo jugenbfcbünen Slntlifc, in welche* jebe ©ebnfucbt einen tiefen ©trieb g< ; 
jogen batte, wie ein geiziger “2ßirt: Sluf tXecbnung be* Heben*. 

€* half alle* buchen nach bet barmonifdjen ©cbünljeit be* Slmab^ non 
einjlmal* nicht*. Äantilener mußte ibn anerkennen, wie et mar, unb tat e* 
mit jwei arg bicfen Ordnen. „Selbig! Sftein Selbig! Sin bir bat bie §rembe 
(icb fchwet oer(ünbigt.-" 

£>te jtoei hielten (ich an ben £dnben, um ba* gante, glücklich wehmütige 
3Bieberbeben be* feligen Stnfhnal* ju €nbe tu fühlen. 

„X)u bijl jung geblieben, üthmar! QMonblocfig jung!" 

„ 3 cb bin im ©lücf", fagte Äantilenet; in (eifet ©eheu, baß et bauen 
fprach. 

„£>u bi(l in öraj'', betonte Selbig, unb ba* (lang ihm wie ein §Keim. 

£>ann gingen (te nebeneinanbet fort, wie geweiht. Slm (iebflen hatten fie 
(ich untergefaßt unb mdren, jebet ben Sltm um ben Heib be* trüber*, weitet' 
gezogen. Slbet betbe waten betühtung*fcbeue Naturen. 

„ < 2 Ba* machen bie ftreunbe?" 

„ Sille, alle wohl unb froh, ©cbeggl hat geheiratet unb i|l mit feiner jungen 
Familie nach €ifener$. O’^rien i(l öffaiet unb wirb wohl in berSXomantif 
feinet niemai* au*geführten Entwürfe weiter glücflich fein. Q3odrat i(l ein 
wenig abgerüeft oon un*, benn et i(l ber Slrjt reicher Heute geworben. Slbet 
oerloten iß et un* nicht. ©onfi (tnb ade, wa* fie waten, auch a(* £>oftore*." 

„Slrbolb?" 

* „€in bemoo(le* *f)aupl, aber juoerldfßg unb treu. €r (ief>t ba* al* er(le 
beutfehe Pflicht an. 3)oftor wirb er faum werben; — fteebt* unb ^utti* 
(ehret i(l et fchon bei allerlei oülfifchen Vereinen." 

w 9Q3ill(l bu mir auf morgen ihn, 3Bigram, ©emljaritfcb unb ' 35 obnfh>cf 
befteUen* 3 fn bie italienifche öfteria tum Ärebfenfeder in bet ©aeffiraße. " 

„©ern; bleib(l bu benn nur futje 3 eit?" 

„9tor brei $age; gerabe genug, um Slbfchieb tu nehmen." 

„Sirmer ^eunb!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








SUbolf £an* SBartfch, 3 mölf au* ber ©teiermarf 357 


„Nicht arm. 3cb bin babei, mir ben ftrieben tu erringen." 

Den ganten $ag burcbfireiftcn Selbig unb Äanfilener Die alte ©tabt unb 
ihre ©drten. Selbig fxstte ein finblich innigem Vergnügen, im gefallenen 
•fterbfllaub ber farbenbrennenben Alleen mit ben §äf?en tu fcblurfen. 

„ 3 cf) b<^>e ba* fo lange nicht mehr getan. < 2 Bie ba* raufcbt! 51« ob 
man im ©olbe möble." 

51m ©chlofiberg maren fie auch. „2Ba* macht bie munberfcböne $rau 
non Äarminell?" fragte Selbig oben auf bem Plateau erinnerung*bang. 

Äantilener errötete tief: ,,©ie ifl, mie nur fie allein fein fann. < 2 Becbfel # 
voll unb hoch immer fie felbfi. SEBie bie Smigfeif." 

3 n mebmötigem Ncib oerloren fab Selbig ben $reunb an. „©elig, bie 
ihr um fie fein fönnt, um fie tu lieben. 5fuch mir leuchtet fie im Werten." 
€r bröcfte ötljmar bie #anb. 

3 n ber Nacht pldtfcherte Siegen. $ief(aufcbenb lag Selbig unb bacbte 
baran, bafi er halb ©türm unb Siegen nicht mehr tu hören begnabet fein merbe. 

Einerlei. 3 fch meifj, mie fie raufcben, unb merbe bei ihnen fein unb mit 
ihnen meben.- 

Der tmeite $ag. 

Berreißenbe, treibcnbe'äBolfen. SQoruberldchelnbe ©onnenbiauheit. ‘SBie 
cinett bemegten Nienfcbenantlihe* mechfelnbe ©ebanfen. 

Nachmittage famen bann bie $reunbe tu Selbig unb togen ihn in ihren 
Ärei*. „fliegen mir hoch mieber einmal nach alter‘SBeifeauö!" riefÄantilener. 

€r hatte bie ftreunbe gebeten, bem tief fehnfÖchtigen, unglöcfliehen §reunbe 
beitufiehen unb ihm gant unb gar bie ©löcfrtage, mie fie einfhnal* maren, 
»orjujaubem. 

©ie gingen auf ben <piabutfch, unb au* ben < 2 Bd(bem flieg ber meifie 
Siauch ber »ergangenen Stegennacbt in ben fich »erf (drenben Fimmel, an bem 
biefeuchten^Bolfenforthafletenmieungef^icfte^hruterbieneroonber^öhne; 
ba hoch ber Vorhang aufgehen möffe. 

„Die < 2Bdlber rauchen Opferbanf" ... fagte £elbig. Unb fie fianben 
unb fchuuten über bie unenbliche Nfcnge ber $ichtenberge im 2Beften, öber 
bie »£>ugel »oll Äom unb Frucht im Offen, öber bie föbenleuchtenbe €bene 
mit ihren < 2 Belfchfomfelbem unb nach ben Linien ber Ntittag*berge, öber 
benen eben jtfyt 3Beinlefe jubelte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









358 SXubolf £an* Q^artfcb, 3»6lf au* ber ©teiermaif 


Dann fangen ft« oben auf ber grauen, ronben $el*toarte beet ftiflflen aller 
$8erge bi« alten, glücffeligen lieber. 

Unb Selbig fang tote ein flerbenber ©cbwan mit unb fang feine ganje 
©eele in bie <2Beite binau*, ber er halb gehren fottte: 

©otttte, bu tyolbe, 

©cfjeibeft btt fdjon? 

2 BoIfeit »ott ©olbe 
3 tef)tn baoon. 

3 t«bn midt in ?eibe 
2 Äft in ilpr 

©d)»immen ttt$ 9 Bette — 

9 Bol)in? SBoljin? 

Äirperoerforeit 
©d>aue id> ju: 

©rrle bed Jorett, 

3 utn ©Reiben geboren- 

üffianu fliegft auch bu? 

9(1* ber ©cbluß biefeet oon Äantilener fommenben Siebe*, meiere* $um 
geliebten, btimlicbtn ©ang Selbig* geworben war, in wunberooKem $rage; 
afforb über bie^Balbtoipfel baoonfebwamm, fcblucbjte Selbig wilbleiboollauf. 

„9tie mehr fann id> fingen!" 

5lngebangt faf>en bie ftreunbe auf ibn, unb SGBigram faßte, a(* ft« ben 
Talweg antraten, mit emfler ^bilofopfge feinen 2lrm. Sr fpracf ibm oom 
Seben unb ber Grafit $u (eben. 

„S* ifl b6fe," fagte ‘SBigram, „wenn ber SDfcnfcb feinen ©cbwerpunft 
fo gdnjlicb außerhalb feiner felbft bat wie bu. 3$ e* aber fcbon fo, bann 
fucbe ibn, erobere ibn unb flammere bicb an ibn fefl gegen ben 2Bi8en aller 
“äBelt. Helfer ber wüfleße Qkrbruß al* £er$eleib unb ©ieebtum." 

„Da ergebt e* mir umgefebrt", fagte *£>elbig leife. — 3bm f>alf feine 
Wlofopbie. Die 3fugenb fort, bie $obe*franfbeit ba; er mußte eilen, in* 
Swige &u gelangen. 

5lm 9lbenb in ber italienifcben Äneipe war er b*iter unb (aut. 9Ukn 
ftreunben tranf er 9lbf<bieb $u: „3$ liebte euch wie meine $ugenb! bleibt 
ewig fo jung unb habt eudj gerne, wie icb euch liebte! ©lücf unb lange*Seben!" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





fKubolf £an* SSartfcb, 3 »üff ber ©teiermarf 359 


£eimgebenb lief ihn 5lrbolb, ber $reue, in leifer ©orge nidf>t lo*. 5lber 
#dbig blieb beiter unb angefoimt aueb in ber Stocht! 9Sor bem SBirt*« 
bau* fußte er ben tvilben öjtgotcn: „51rbolb, bu^reuefler! £altemir ( 2Bort!" 
„ < 2Bo^u! Sollte e* benn fd>on fo weit fein? 51mab£! <2Ba* will# bu tun?“ 

„3tä> habe einen 9&(utfhtrt gehabt unb gebe-naeb ©üben. 5lber 

ieb fornrne nicht mehr lebenb jurücf. Du wirft feben." 

Sief traurig ging 5lrbolb beim. 

5tm britten Sage bann ging »Selbig tu $rau non Äarmineü. Do* ©chünfte 
batte er ficb für tulefct bebalten. 

$rau Slfe faß in Verlangen unb Srdumerei. ötbmar war lange, lange 
Beit nicht bei ihr gewefen. €r mieb fte, unb fte wußte, warum. £r batte 
Slngft, weil fte tu fcf> 6 n war; unb fte brücfte (ich bie ©üßigfeit biefe* Sfteibe* 
grunbe* an ba* unruhige £ert, feft, fejt. 

511* bie Klingel fcbrillte, glaubte fte, nun fdtne er hoch. 

©tatt be* leben*lacbenben Otbmar aber trat ernft, geweiht, feierlich unb 
wie mit einem (eucbtenben Schein um bie hager geworbene ©time Selbig 
herein. 

$remb unb bang fab fte ihn an, in ©taunen über ihn tiefatmenb. 

„£err Doftor Selbig? ©ie haben fich wahrlich oerdnbert." 

& (dchelte: „Da* war bie Sfugenb! ©ie ging oon mir; nun blieb, wa* 
©ie (eben. 5U* bie Dreißig tarnen, erfchraf ich tief, a(* ob mein 2eben ju 
£nbe wdre. 3 fch wußte wohl, warum.“ 

„Ging bie 3ugenb, fo mußte ba* Glücf nicht mitgeben", mahnte $rau 
€lfe jagenb. ©ie flanben beibe. Äeine* bachte baran, fich tu feben. 

„Da* Glücf, ba* war bie Heimat", erwiberte Selbig, „©ie brdngte 
mich fort, unb felbft ba* 3taterhau* batte feine Gegenliebe für meine beiße 
8 ebe." 

„* 200 * werben ©ie nun tun? ( 2Barum ftnb ©ie gefommen?" 

„3fch gebe nach ©üben, unb fam, 5tbfchieb tu nehmen." 

„©ie finb franf?“ 

„©ebr", fagte Selbig. 

„O ©ie imtfter! SEBie bemt? <2Bo benn? ©eben ©ie fich!" 

Da* beiße SRitleib batte $rau €lfe oon bem bangen Drucf befreit, ber 
fte befallen, feit £e(big eingetreten war. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








362 fXubolf Han* Bartfcb, 3tod(f au* bet ©teiermarf 


bet tu einem Heben außerhalb bet Heimat $u fchwach gewefen unb nicht einmal 
fo fef>r au* bet mitfcfeulbigen furcht be* ©iechtume*, a(* au* unglAcflicher 
Hiebe tu feinet geliebten ©tabt ein wertlofe* Dafein non fich Abgetan butte. 

Oben auf bem Berge faufle bet Hetbjlfhirtn. Ädmpfenb lehnten ftcb bie 
neun Dauemben gegen feinen Drucf. Die bAflerbrauigen 2Bo(fen flogen 
bicbt über ihnen hinweg unb fchauten au* ®otte*ndbe ernft auf iht Dm. 

©ie ftanben auf bem ©ipfei, unb 5(rbolb nahm ben groben, (dnblichen 
Ätug, in bem aUe* lag, wo* ba* $euer am $reunbe nicht fchon in bie Huft 
entfährt butte. SDtan fah ihn faum not bet üppigfeit fchwettetet Stofen, 
bie ihn gdn^lich umfchlungen ... bie Stofen bet fäfen Sfrau ©fe, welche 
leibenfchuftlich bufteten. 

Dann jerfchlug Slrbolb ben Ätug. Die weife, flate, leichte Slfche be* 
ftreunbe* riefelte auf ben rauhen Reifen be* bAfleren 3Ba!bberge*. 

©nfl unb in allen Defen bebenb flanben bie ftreunbe, unb bie weichen 
©ernAter, ©emljaritfch, $ete(in, Äantilener, Bobnfbcf, Simbal fdmpften 
gegen ba* fajl unwiberjlehbar laute ^Beinen mit aSer Straff biefer fchwet 
ernflen ©tunbe. 

Der BSefiftorm aber tif unb fauchte Aber ben reinen, lichten ©taub unb 
wirbelte ihn hoch Aber bie Baumwipfel fort. ©Kt ben SBolfen oermifcht 
flog er flabtwdrt* unb nach ben HAgeln, gegen ©onnenaufgang. 

Da* war 2 (mab£ Selbig* innig erfehnte Bereinigung mit bem 2 tU. — 
9htr unter bie ©be butte er nicht wollen; fein ©tuub feilte ber ewig neuen 
Normung gebären. 

Deffiill warteten bie $reunbe, bi* ber rauhe Oftoberwinb fein Begattung*- 
wer! oollenbet butte. Unb al* be* ©taube* Himmelfahrt ju ©ibe war, 
gaben fic bie Stofen ber $rau ©fe entbldttemb bem 3Binb. 9EBeit, weit 
flogen bie roten ©chmetterlinge ben bAfleren, reifsenben Sfcbelgeftalten ber 
bergflreifenben 3Bo(fen nach. 

21mab<S Hefbig war bem ewigen Heben wiebergegeben. 

„© war tu tart fAr biefe 2Belt", fagte Bollraf. 

„5Bie bie gbelraute tu tart fAr ba* Deflanb ifl", fAgte 3Bigram ernfl 
hintu. „Buch bie ©tenfehen buben feltene Wirten, benen 51npaffung unmäg- 
(ich »fl- ©eh* feltene Wirten, benn fie flerben au*, weil bie ©lenfehen 3BArfel 
geworben ftnb fAr ba* ©(Acf*fpie( ber Berhdltniffe." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SXubolf £ant SSartfch, gmülf aug ber (^feiermarf 363 


3 n muchtenber ©ebanfenumbrdngtheit fliegen fie tu $a(e. 


#elbigg feltfameg €nbe butte $tau €lfe aug aller Raffung unb adern 
(Gleichgewicht geflogen. 

'SBag bin benn ich, wenn icb etnfl nicht mehr jung unb fcf> 6 n bin? ö 
Fimmel, mag bleibt benn mir? 

‘JBenn mich nicht mehr lieben, bie mich feh«i. SGBenn mich nicht mehr 
mie eine frohe Offenbarung ber föhnen Üebengleichtigfeit anflaunen, bie am 
(Glucf oersweifeln, unb alg ein Äunjlwerf bie, welche in beg ©chhpferg 
£anbmerfgffcibe lernen? 

Selbig flarb, weil er breifng mürbe! 3 fch bin fechgunbbreifng! 

( 2 Bi< lange noch, unb $rau £lfe mirb fühlen, mie bie $reunbe fie fcheu 
umgehen, aug Slngfl oor bem frioolen (Gott, welcher feine eigenen < 2Berfe 
burch bie unerträgliche Pointe beg SUterg oerbhbnf. 

Sterben! Sterben mie Selbig am SKanbe ber ©chhnheit, folange noch 
bie 2 Belt vor 3Beh über folche 3 n#rung auffchreit; folange fie noch nicht 
barüber (acht! 


Oer ©elbfhnorb eineg geliebten 9labeflebenben, wenn biefer ©elbflmorb 
nicht bag Schlechte oerjmeifelnb vernichtete, fonbern bog belfere ©cficffal 
wehmütig fuchte, hnt eine (Gemalt oon feelenbetürenber 3to|iehung. 

Selbig, begütigt (dchelnb im £erbfltau, umgeben oon ben füll (beliebten, 
00 m Äreig ber tiefäugigen §e(b* unb SEBalbbügel, mitten im leuchtenben 
•£>erbfl fojufagen bmweggefüft aug biefem {eben, ber mar ein gefährlicher 
^Berber für bie fKücff<f>r in bie heitere €migfeit. 

„(Sterben will auch ich/' fieberte bie in all ihren feinen, beweglichen 
9leroen ergriffene $rau, „aber oorber will ich alleg (eben, mag ich mir türföt 
oerboten hübe. 

£e(big hatte fein (Scbmergemicht aufier ffö felbfl, fagte er? 3Bo habe benn 
ich &ng meine? meiner 3togenb, in meiner (Schhnbeit, worin fonfl! Oie 
miü ich oerföenfen, folange fie ben einen, fehnfüchtigen Printer immer burfliger 
machen, unb wenn er am glucflichflen ifl, bann miO ich bfö iu bie {uft greifen 
(affen, mein üthmar. Oann folljl bu nichtg mehr hüben a(g bag Anbeuten 
an eine unflerblich föhne $rau! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






364 SKubolf #ann 35artfcb, ßnilf aun ber €>teiermarf 


En mdbrt mohi noch bin tum SOtoi? Dann mill ich in 9totur$urucf' 
»erfunfenbeit enben mie ber oerfldrte Slmate." 

21W Äantilener fam, fanb er fie in lautlofem < 2Beinen. 

Er ertdblte if>r, wie bet < 2Binb bic 5lfche ben $reunben nxitfjin übet bie 
herbfhoebmütige Butter Erbe oertragen batte. 

@ie meinte immer no<b; ba fagte er bittenb: „Ciebe, febüne $rau Elfe", 
unb trat nabe an fie. Dan aber mar finnoermirrenb. Denn ihre @<bu(tcrn 
gitterten bei biefem bitterlichen, fdffungnlofen Äinbermeinen genau fo lieblich 
erfebüttert, mie tu anberen glücflicben Beiten, wenn fie gelacbt f>att<; unb 
bicfelbe felige 35ruji, bie feit fo langer Beit ihn» gebürte, unb bie er ooll Ent* 
fagung faum anjufeben magte, bebte fo lieblich, bah er bie fxt^en 3Bangen 
baran preffen muhte. 

Da toar en nun gefcheben. @ie rangen bie 2 frme umeinanber. 9tod> ber 
unfagbar fchmeren Entbehrung gefchab ban mit ber unbdnbigen < 2Berbelujt 
einer ganzen 'SBelt! Äein §(ecfchen £ 6 rper, ban nicht bem anberen füffenb 
fagen bdtte ntügen, mie b«h bie lange, fülle, heimliche Ciebe gebrannt batte. 

„Elfe, fomm mit mir, tu mir!" 

„Slicbt je$t.-£eute nacht.-" 

3n allen fungen ©fiebern bebenb, hielt ber beglüefte Otbmar ban 3Bunber 
biefen fchünflen 3Beibcn auf Erben umrungen. 

„£eute nacht!! 

^Bie bie Sünigin unferer ©age, bie $u bem armen $obgemeibten fommt! 
O fomm auch &** inaSbeiner Icuchtenben Fracht, in beinen fchünen, meichen, 
reichen Kleibern. 3a? bamit ber Bauber oollftdnbig fei!" 

„3a! 3a!" 


Unb bann, am fturmgerütteiten Oftoberabenb batte ber junge Äantilener 
bie Campe angejünbet, faum bah &ie ©onne unten mar; mie einfi ber febn* 
fÜchtige ©oetbe in 9tom, um (ich oon bem flüfierroten Schein ergdblen tu 
laffen, bah en fchon Stacht fei. 

@0 ftanb er, felbjt in ©luten mit bem heimlichen Cichte brennenb, unb 
horchte, man ban $ldmmchen fniflertc. Drauhen beulte ber ©türm, unb 
unabldffig baberte bie anmerfenbe < 2Bolfenbrut mit terfliehenbem ©ebnee 
gegen ban ftenfler, meichen ein glübenb ermarteten ©lücf abfdf>loh. Caufchenb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





£Rubo(f £an* SSartfch, 3 tod(f au* ber ©teiermarf 365 


flanb ber ©tubent. Arme, fcböne $rau! Darf fle burd> folche ©furmnacht 
geh«n? 

Die Uhr in ber Dachflube am ©rie* fdE>lidf> auf neun unb rücfte auf jebn. 
Äalt gefcbüttelt, fcbauerte btt aufgewühlte 3 funge im Riebet btt 2 Barten*. 
©ie fann in biefem entfeglichen 3Better nicht fommen. 

Sr wufjte nicht, toat für ein glücffelige* 9BBetter bat für geheim liebenbc 
war. Seine ©eele auf ben ©affen. 

Unb bann, a(* bat ganje £au* im ©türm fleh rüttelte, fnaefte bie Slinfe. 
Santi lener fptang hin; vielleicht hatte bloff ber ftauchwinb bie (ofe ©cbnalle 
gefprengt. Da ging bie $üre auf, unb ein tieferregte*, fcböne* ftrauenantlib 
fchaute au* bem bunflen $(ur. 3 n einem langen Hantel voll lauter 9ldffe, 
©ebnee unb tvehenb frifchfalter fuft! 

Dann flog ber fernere Hantel jur Srbe, unb $rau Slfe flanb wie eine 
lichte Srfcbeinung in feiner (ampenjtiUen Dachflube. 

©trahlenb vor ©amt unb ©eibe! 3 fn einem munberbaren Sleibe, welche* 
bie grauen einer ganzen ©tabt in Aufruhr bdtte bringen mögen, welche* 
aber baju in biefer ©tube ein 9ftirafe( war; al* ob man bort am (egten 
Oftobertage einen Sbtiflbaum angejünbet bdtte. 

Sin (ofer, flüchtig füffer Duft unb ein au*flrab(cnbe* Feuchten von 9leicb* 
tum unb unerhörtem ©lücf gingen famt einer 9Renge frifcher £uft von ber 
bewegt Angegebenen au*; unb wie vor ©taunen fnaefte ein Oftöbel nach 
bem anbem läng* aller 3Bdnbe burch bie ©tube hin. 

Die fcbönfle $rau ifl wahrhaftig gefommen! 

5fber ber arme SBurfcb flanb wie vor einer wetterleuchtenben 2Bo(fe, 
tiefatmenb, unb wagte bat) Sreigni* nicht anjurübren. 

Da machte $rau Slfe bie $üre tu unb ging tiefverlegen an ihm vorbei 
unb bewunbertebie bad>fcf>iefen < 2 ßdnbe be* Zimmer*, unb bie fleinen weiften 
ftenfler voll naffem ©turmfebnee, unb bie SÄibliotbef, welche auf Brettern 
flanb. ©ie bewunberte (dchelnb feinen Dichterfchreibtifch, welcher ein um 
ergrünbliche* Altvaterfaflenmöbel war, unb bewunberte (achenb ben £ 2Bafcb ; 
tifch, welcher war ein ©tocferl mit jwei Abteilungen. Alle* fah fie fleh an, 
nur nicht ba* 35ett. Unb (achte. 

Unb mitten in folchem errötenben Aachen rang ihr geliebter 9torr enblich 
bie jittemben Arme um biefe leifc fchüttelnben ©chultem. 

2 4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






366 Olubolf #an« 95 artfch, gwilf au« ber ©teiermarf 


< 2Bdhwnb ber ganten, langen, wilbbraufenben Oftobemacht lag bie ent« 
jurfenbe $rau Elfe bei betn armen, jungen ©tubenten in ber Dachfiube am 
©rie« unb mar fo t6ricf)t unb fufj, baf* e« bei ber Augen $rau tum btütn 
QBerwunbern mar. 

Ötbmar aber fiaunte unb jubelte über ibre©ch6nbeit wie ein©chü(et unb 
fagte if>r f&nftigmal in ber einen Oiacht, wie Unlieb fie ben gried>ifdb<n 
©dttinnen febe; ber mebieeifchen unb ber neapolitanifchen 93enu«, unb — 
auch ber non ©prafu« ... 

©ie aber fü§te ibm alle biefe Torheiten »om #hmbe weg unb bielt ibn in 
ben wunberfchdnen, begehrten, nacften Firmen, al« wdre ber beflaumte^unge 
ihr le^tee? ©Iftrf auf biefer Erbe! 

Dann, um riet Uhr in ber wrbüjlertenftröbe, melden ©türm unb ©cfmee 
müber; ba mußten fie fheiben. 

$lit brei eifernen Olingen um ba« unenbUch bange £ert*- Entbehrung, 
©eheimni« unb 5lngfl, ob fie wohl mieberfdme, gab er ihr ba« ©eleite burch 
bie flillfchlafenben ©affen, in benen »or bem au«groÖenben SEBinb bie feltenen 
faternenlichter bldulidf) fauchten. 

Unb über ben ©rie«pla$ jur 3$rücfenfopfgafTe unb über bie s 35rucfe hin 
liefen gegen ben ©tabfparf unb ba« vornehme Viertel burch ben einfamen 
©cbnee ein paar »erliebte ©puren, auf ben erflen < 2Bintergruh gefchrieben. 

stripp, trapp. 

‘SBer alle biefe ©efchichten lefen ttnnte, welche ba« leichtfertige &ben in 
ben ©cbnee fchreibt, befonber« fpdter, im ^afching! 

Unb ber aufgeheiterte liebe ©oft befab (ich bie oerrdterifchen Stapfen 
nachbenflich, bann flocfte er oon neuem riefelnben Schnee baröber, ganj wie 
ein Ettenfb, ber wunberlicbe ©ebanfen auf eine $afel gefchrieben hat unb fie 
bann tdchelnb abmifcbt, bamit niemanb fie fehe... 

3 n einem tief oerbunfelten ©affenminfelcben, abfeit« »on ihren SGBegen, 
nahmen fie bann Slbfchieb.’ 

3um lebten €07ale warf (ich ihm $rau Elfe an bie 95rufl. ©ie meinte 
leife. 

„Äommtf bu mieber?" fragte Äantilener. 

„$rage nicht, brdnge nicht", flieh fit h«*or. „3a ober nein, ba« wirb 
gefchehen, bi« ich erfenne, ob ich weht t>abe ober nicht. Deine ©eliebfe bleibe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SKubolf £anU 95artfcb, Srnilf auU ber ©teiermarf 367 


id> ja bo<b für alle Seiten — auch ohne bau. $rag mir nicht nacf>! laflp 
mir Seif« ©tof* eU fein, fo rnirb eU fein, leb rnobl, bu Sßerfldrter." 

9lacb febeuem Umblicf füfjte fie ibn langfam jmeimal, breimal, oierntal. 
langfam unb fofibar. 

Dann f>ufcf>tc fie baoon. Die tiefgraue SlUerbeiligenfrübe umfeblug fte mit 
ftlebemtauufltigeln ... bau ^Bunber biefer 9lacbt war tu €nbe. 

$r6flelnb unb an allen ©liebent »or tiefer Erregung, Danf barfeit unb 
febonmieber neuer ©efnfucft bebenb, flanb Äantilener mit feinen brei eifernen 
SXingen um bau ferner überlabene ^)erj. 

Sebn ©dritte ging er bann. SßBo mar er nur? Dort beleuchtete eine 
latente bie ©trafentafel; gDlonbfcbeingaffe. £in 9lame wie in einem mittel« 
alterlicben ©tdbtcben. Strflreut unb tiefbang zugleich ging er f>dm. 


Slucb $rau €lfe mar nach £aufe gefommen. 9Dlit beiben £dnben bob 
fie ibr fofibareu, feucbtbefdumteU Äleib unb arbeitete ftcb bie Dreppe hinauf, 
unbeholfen mie fonfl nie. ©ut, baf niemanb fte fab. €u mar ber einzige un« 
grajibfe Slnblicf ibreU lebenU, a(U fie flolperte unb bilfloU unb rufrenb mar. 

Dann marf fie ftcb auf ihr 35ett unb feufjte unb fdmpfte mit ber €ntfagung. 

„90Bir f6nnten boeb niemalu unfere liebe ungefeben halten mie bau ©runb* 
maifer! 

903tr mürben immer rafenber nacbeinanber oerlangen. 

2Bie, menn icb bie Ärafit bdfte, ihm nicbfU mehr tu febenfen! ©ein leben 
lang müfte er hungern unb bürflen nach mir! Sieb, bau mdre fcf>6n! Denn 
icb mürbe fierben, menn er an mir fatt mdre..." 

Unb Äanfilener fafj am ndcbflen Slbenb in bem ©tubentenjlüblein am 
©rieU unter bem Dacb unb martete. 5tber fein ‘JBinb umfang bie alten 
©iebel, unb feine $ürf(infe floppte mehr. €u mar eine fcbmülfebnlicbe SRacbt. 

Sütbere Mächte folgten ber einen. 21Ue bang unb febmer beloben oon fumnter* 
ooll oerlangenber liebe, unb §rau SlfeU ©omtenfinb martete umfonfi. Die 
oiel tu fcb6ne Sftacbt auf 5UIer heiligen blieb bie einzige. 2lber bie Erregung, 
bau < 2Bunber foleber ©emdbrung ballte in ihm übermacbtooD nach unb über« 
febüttete ihn mie eine lamine. €rbrücft lag er bgrunter. ©eine fonfl fo frob* 
mecbfelnbe, fcbnellfrdftige <Pb<mtafie oermoebte niebtu anbereu mehr, alu jene 
9lacbt tu malen. €u mar flar: er flarb noch an ihr. über all feinen ©e« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










368 9iubolf £anS Bartfeh, 3n>blf aus her ©teiermarf 


banfen in entfefclicher, wüßenartig «infamer ©ewalt immer nur baS gleiche: 
bie eine Sftacfrt! 

Der gequälte junge $)enfch lief abenbS unb halbe Mächte in ber ©affe auf 
unb ab, in welcher bie $rau wohnte, nach weicher alte feine Blutstropfen b v 
gehrten, unb brannte in heimlicher lohe tu ihren Jenffem empor, bie einmal 
erleuchtet, bann wieber bunfel würben. €s gab leben, f&ß«S leben, weich* 
fchlürfenbeS leben bort oben,-nur nicht mehr für ihn. 

Unb bennoch waren biefe früßelnben, oerjehrenb burchlittenen Derbßndchte 
in ber gartenreicben ©affe noch f<h$n. ©o reich »ff liebe, baß fic felbß bas 
Unglücf felig macht. 

Der ©ebne« war wieber fort, baS l«fcte laub fiel ßüßernb, unb ÄantilenerS 
$ritt raufchte tief fiirchenb in ber gehäuften $obeSernte beS J£)erbßeS. €r 
buchte baran, wie oor wenigen $agen ber felig gefchiebene Selbig finblich in 
biefen laubfcbütten gefchwelgt hatte. 9ton ging er bis Aber bie Än 6 che( in 
ben ^Matanenbldttern unb bem Abwurf ber linben unb buchte, ob fie ihn bort 
unten ruhelos raufchen f> 6 re? 

Unb er betet inbrünßige, tollheiße, tobf&nbeiwoll« ©ebete tu ben ftenßern 
hinauf, aus benen falt, ungerührt unb ßerbeßid baS blinbe 2 tuge ber stacht 
tu ihm hmmter faf>. 

„C bu, bie bu tu mir famß im ©türm wie ein oerwehter Bogel aus 
bem ^arabies. $hiß benn wieber ©türm fein wie in jener 9tacht, um bich 
mir entgegentureißen? 

ö bu, oor beren ©chünheit ich auf ben Änieen lag, fomm wieber, bamit 
ich bir gebe, was bu bei mir ließeß unb was mir nufcloS iß, mein leben. 
3ßetm ber unfelige borgen naht, will ich bann enben wie ber $reunb, mitten 
im unertragbar fehmertlicbm Slbfchieb, aber auch mitten in ©cbbnhtit unb 
Jreube. 

€ines würbe feinem ©terblichen unb feinem ©ott alter ©agen oerlieheu: 
tot hintujmfen im 9tuSßr6men ber unjdbmbaren lei benfehaft am 3Beibe. 
0 Jluß i(h benn (angfam ßerben an bir?" 

2 lbcr lang ausgeßreeft ßanb bas 9tacbtfcbweigen unb fugte nichts. Da 
ging er ßcrbenSfranf h<im. 

folgt) 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









369 


Stuithfcbau 



Der Kaufmann 

|n beit titerarifchen <5r$eugniffen 
ber f>6^erett Äajten ffnbet matt 
fehr häufig Tfudbrucfe, bte ritte 
gewiffe Verachtung ber unteren 
unb mittleren Ätaffen erfennen taffen. 

©elbftoerfiänbtid) bringt auch ber 
Xfabemifer feine ^6^ere Bitbung fctjr 
gerne baburd) jum Eudbrucf, baß er 
jeben Äopf, ber nicht ftaatltd) geftempeft 
i(t, a priori old minberwertig einfd)äfct. 

Orgenbein verbummelter ©tubent, 
ber noch fnapp burd)d (Jjarnen gepauft 
worben ift unb enbtid) ben ftaattichen 
Jßafen einer fieberen XnfleOung erreicht 
ba^ fann bei irgenbwetchen geifhreicben 
Bewertungen ben „©evatter ©djneiber 
unb J^anbfcbubmatber"/ ben „Jtoofmich" 
ober bie „Jträmerfeele" nidjt entbehren. 

Überhaupt hot ber Kaufmann bei 
und in Beutfdffanb/ wenn er nicht 
beuttich nach ©roßbetrieb riecht/ bie 
$ähigfeit/ feubale unb afabemifebe 
Rafenffäget jtt beeinffuffen. 

Och meine nun/ baff biefer ©tanb 
fotdj fdyiefe Beurteilung in ber 2at 
verbient, wenn hoch fd)on ?eute, bie 
nicht bad geringfie bavon verliehen, in 
ber Sage finb, feine Onferiorität ju 
erfennen. 

Biefe wohlberechtigte/ auch burdt 
unfere wirtfchafttiche ©ntwieftung be* 
gränbete Verachtung foOte unferen 
Regierungen Veranlagung geben/ ben 
ganzen ©tanb umjufrempetn. 

Benfen ©ie (ich jum Beifpiet, welche 
wirtfchaftlichen £äb*n wir erreichen 
fdnnten/ wenn ed Aberhaupt nur afa* 


bemifch unb praftifch gebitbeten 2Riti* 
tärd ertaubt wäre, ftd) inbufhrieO ju 
betätigen. 

£6nnen ©ie ermeffen/ wie unfer 
Jßanbet ftch entwiefett unb ethifch ber* 
ebett hätte/ wenn nur wirf(id)eOuriffen * 
ein ^Patent auf feine Xudäbung hätten? 
Unb wenn man ben $h'0(°0tn oltein 
bad Stecht gäbe/ bie SOJobe ju birigieren 
unb ben £unflbanbe( ju bemuttern — 
welche *Perfpeftive! 

Bie itgrarier, fetbft wenn fie afa* 
bemifch gebübet ober mititärifch ge* 
läutert erfcheinen/ ftnb wohl faum in 
ber Jage, von ihrem wertvollen ^erfonen* 
material etwad abjugeben. 

Xußerbem gehört jum Jßanbet eine 
fteine Bofid ®eminnfud)t. 

Bavon aber hot faft jeber SRenfch 
etwad/ nur nicht ber Agrarier/ bie 
einjige ©pejied, bie in ber $6rberung 
bed allgemeinen ffBofffed ihr h6<hft*d 
©rbengläcf erfannt hot. 

3tudj bie Berufdphitofophen fann ich 
nicht empfehlen. 

Bid fo einer bewiefen h^tte, baß 
ed wahrhaftig wahr ift/ baß er mit 
^omeranjen hanbett unb baß bad SRufier 
in feiner J^an4nicht „Siichtd" ift, wärbe 
ihm bie SBare famt Sagerhaud verfaulen. 

Bagegen fännte burd» bad „jffrei* 
werben" von ^ubtifum ber SRebijiner 
näfetich baburch fein/ baß er bie Seute 
nach ftimatifchen Bebärfniffen verteilt. 

Dftafrifa, agrarifche 'Provinjen unb 
bie Säneburger J&eibe brauchen nicht 
am fd)ted)teften babei wegjufommen. 

ffiad meinen ©ie wohl, wie unfer 
üöirtfchaftdteben blähte unb unfere^reife 


«tirj, « 


6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









370 


feeruntergingen, wenn alle* fo tabello*, 
fo ftil» nnb fachgemäß geleitet mürbe? 

Unfere gAbrtfleitungen in J^dnben 
preußtfcher ©enerate mit einem ©e* 
amtenfiabe bi* jum ^eutnant^afturijien 
abwdrt* — alted in Uniform! 

Arbeiter werben einfad) aufgehoben, 
bort« ober baf)tn fommanbiert, g*hue 
flaatlid) geregelt, SBiberfpenftige ftanb« 
rechtlich erfd) offen! Da! 

s lBie reijenb wdre e*, oon einem rt>c* 
maligen (Staat*anwalt feine (Barberobe 
faufrn )u bürfen, ober einen stud. jur. 
Jßofenfndpfe »erfaufen ju fefyen! ‘Me 
bie ©egenftdnbe würben burd> biefe Um« 
recfetung natürlich fo geabelt werben, baff 
eine Paarung, wie 3urift unb «Oofenfnopf, 
jeber Xnzüglidjfeit entbehren würbe. 

„3n ber ©rwdgung, baß bie greife 
für Materialien, foweit fte für Drogen 
ober 3 lrtifel, beren Kontrolle bem 
gleichen Sieffort unterliegt, in ©etrad)t 
fommen, gefallen finb unb im 3»* 
fammenhange mit ben (Berichten jener 
©el)ärben, welche bie Bewegung ber 
ÜBerte flatifiifd) ju prüfen haben unb 
in ber 2 tarau*fefeung ber 3 lu*übung 
be* richtigen ©influffe*, ben bie Maß« 
nahmen ergeben burften, erlauben wir 
un* um 3ufenbung »on brei ©üdjfen 
3nfeftenpul»er ergebend ju crfud)en." 

„©einer Ääniglidjen Roheit jurürf 
mit bem ergebenen ©emerfen, baß laut 
Direftion*befd)fuß oom fünfzehnten 3 a« 
nuar 1908 ber jenfeitige Sorfcfelag in 
wohlwoflenbe ©rwdgung gezogen werben 
wirb." 

©d)ünerunb fchneBer ginge halt alle*! 

Sffieldje Stefultate bie Alerifer auf 
bem ©ebiete ber Äunft unb be* ©u<h« 
hanbel* erzielen würben, ba* fann (ich 
jeber benfen, ber mit btutenbem Kerzen 
bie z u tz<it ungezügelte $dtigfeit non 
*?eber unb $)infe( nerfolgt hat. 

3 lber jefet! 

3 rgcnbein Menfd), ohne afabemifchen 
©rab, ohne irgenbeinen ©tempel be* 


©taate*, ber feiue 3nte0igen) ober 
feine ©Übung nachweift, erbt, entwicfelt 
ober grünbet ein 3nbufhriewerf. 

Son einer eigentlichen geifhing fann 
bei ben jefeigen 9 teful taten natürlich 
feine Siebe fein; wohl aber nerbirnen 
biefe Äerl* ©elb, mehr al* ein ©übet« 
ober Xftenmenfch. Unb ba* ifi unrecht. 

Man fauft bie befien Mafdjinen, 
fabriziert, fd)icft bie famofen Commis 
voyageurs in alle 2Belt, lüßt fleh 
flofeige greife zahlen unb reibt fid) bie 
£dnb’ am 3ahre*enb’! 

ffia* muß ein ©efiempelter nach 
oben fchwünzeln unb nach unten treten, 
um ben zehnten $eü zu »erbienen? 

Mit bem Jßanbel ift e* gleich noch 
einfacher. 

Man fauft fo billig wie raüglid) unb 
»erlauft fo hoch« wie e* geht! 

Unb e* geht, wir haben ja bie ©e« 
weife! 2öir haben auch bie ©eweife, 
baß biefe geute zu wenig ©teuern 
Zahlen, obwohl ber ©taat ade* tut, 
um ihnen bie ©gifienz z u erleichtern. 

©* gibt fchon faft fein ©efefe mehr, 
ba* ben Jfaufleuten nicht auf ben geib 
gefchnitten würe. 

©ie brauchen nur bei ben ©ehürben 
um etwa* einzufommen. f 

3 ahrelang ziehen unfere Ämter ihre 
$orfd)(dge in mohlmoBenbe ©rwügung. 

2 Ba* ba* Arbeit macht! 

Da* fd)(immfte an dfrafebürftigfeit 
bieten bie gewöhnlichen „Äoofmich*." 

Man mietet einen gaben, Idßt fid) 
£rebit geben, fooft ffiare, fdjldgt zwei« 
hunbert Prozent barauf unb »erlauft! 

Da* $ub(ifum (duft fofort au* unb 
ein, baß bie Türangeln rauchen, e* 
afzeptiert in feiner befannten 31 nfpruch*« 
lofigfrit bie fd)lcd)tefle fflare unb bie 
hüchflen greife. 

Man fchdmt fid) nicht, fogar an ©e« 
amten noch z u »erbienen! 

Unb wa* hat fo ein Äerl Äoften? 
©in wenig Miete, na ja! 3 lber fonfi? 
gdhne finb niebrig, ©elb ifi billig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








37i 


93 e r ßdjer unge n, we i I ßaatlid) a nge haud) f, 
arbeiten faß umfonß, Uicht, #eijung, 
faum )U rechnen, fonfiige ©pefen gibt’d 
ja nicht. Dad bißchen ©teuer vielleicht ? 

©ei ber Liberalität unfern ©teuer? 
beerben! 

Xudgaben für Sleflame? 

ffiad braunen biefe Äerle ©elb für 
Steflame andjugeben! 

Die ©ehürben beforgen bad bod) 
für ße. 

Üßenn wührenb ber ßßeihnachtd? ober 
<Pßngßfaifon in ber Jßraße bie Trottoir« 
aufgeriffen werben unb afle $Belt »en 
beut jämmerlichen 3ußanbe ber ^affage 
fpridß, iß bad nicht eine ganj unb gar 
unuerbiente Sleflame für bie shop 
kceper? 

Die 'Polijei unb alle anberen ©e? 
herben arbeiten ßeberhaft, um Arbeit 
unb Ärger »on biefen Greifen fern? 
)U halten. 

9 Äand)er ©ureauntenfd), ber fleh um 
fünf lU)r nachmittag^ mübe unb ab? 
gefpannt feinem ©tammtifd) jufchleppt, 
muß um biefe 3eit fehen, wie ©trbmc 
»on ©olb in biefe SOfaufefaßen ßießen. 

©elbß um jebn Uhr ober fpäter, 
wenn er jur »erbienten 9 luf)e eilt, 
fann man in biefen ©elbgruben noch 
Licht fehen — ben Leuten iß bie Arbeit 
jum Vergnügen geworben, cd iß alfo 
feine Arbeit mehr iin©inne bed©efefced. 

ß ihr Ärämerfeelen, wad feib ihr 
bed) für unnüfee Jaulenjer! 

(Sin ©uted hol ber beutfdje „Äoof? 
mich" in ber Siegel aber hoch! 

3 <h wiß bamit burdjaud nicht feine 
ßRinberwertigfeit gegenüber anberen 
©tänben anjweifeln, aber wad wahr 
iß, muß wahr bleiben. 

©lan fann ihm einen $ritt verfemen 
ober feine Ehff fneifen, er trügt ei in 
©ebulb unb erhält bamit einen 3ußanb, 
ber ebenfo traurig wie herjerhebent 
für ihn iß. 

©olange er fo brau iß, folange er 
ßd) nur ald Deforation unferer hüh*r*n 


Äaßen unb ald bemütiger Änbeter ihrer 
Erhabenheit fühlt, fann man ihn ja 
nod) (eben faffen. 

ffienn er aber felbßbewußt feine 
©ebeutung erfennt, wenn er ßolj wirb 
auf feine Arbeit, feinen gleiß, bann 
weg mit ihm! 

&i£ wie »erßaatlidß! 

2 Ran fann niemals mehr fein ald 
STOenfch, fehr oft aber weniger. 

Cdfar $ardlem 


Ein unabhängiger 93unb jur 
Einführung t>e$ 3ieid)^tag^ 
toahlrecbtö in Preußen 


35 


|ie Slegierung h^ gefprodjen. 
©ir befommen alfo fein gleichet 
unb fein geheimed Wahlrecht 
für Preußen, ffiad nun tun? 
2 Benn bie alten 2Bege nicht tum Er? 
folge führten, fo wirb ei gut fein, ßd) 
neue, geeignetere ffiege ju bahnen. Die 
bidherige ffiahlrechtdbewegung h fl K< 
offenßchtlid) ben Mangel, baß ße ben 
Xnfchcin erwedte, ald ob ei ßd> h*^*“ um 
gewiffe parteipolitifche fragen hanble; 
bie liberalen waren infolge ber ©locf? 
politif nicht frei genug, eine intenßoe 
2 Bahlred)t$bewegung in bie Jßanb neh? 
men ju fünnen,unbbie©ojialbemofratie 
iß ju ßarf an ber ©ache felbß inter? 
efßert, ald baß ße bie blodfreunblidjen 
©egner begriffen unb ße nicht bed SSelfd? 
»erratd angeflagt hütten. 

Der einige 21udweg aud biefer »er? 
wicfelten ?age fd)eint mir bad 3nd? 
werffeßen einer parteipolitifd) unabhün? 
gigen üBahlredßdbewegung, bie ©rün? 
bung eined regelrecht organißerten 2Dah l? 
rechtdbunbed, ber bie ftftion organi? 
fatorifd) unb jielbewußt in bie .£anb 
nimmt unb oljne Änfeljen ber partei? 
politifdjen gärbung im ganjen SSolfe 
für feine 3been wirbt unb affe 3nter? 

6 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




372 


ejfenten gu einem gemeinfamen 33 orgehen 
veranlaßt. 

jDie SBortetfe flnb: Sie Xrbeit fann 
tntenfim, methobifcher, weilfongentrirr* 
ter, »onflatten .gehen. Sie 3 Bahlre<ht*« 
bewegung befommt einen weniger par« 
teipoltlifd) gefärbten, weniger leiben* 
fchaftlicben unb bafur mef)r »olf*« 
mäßigen objeftiven C&horafter. Sie 
greunbe ber ©locfpolitif, welche furchten, 
wenn ihre Parteien gu intenfT»bie 5 Babl* 
recht*bemegung mitmachen, würbe ber 
©locf, unb bamit beffen Vorteile, «er* 
loren gehen, fännen ihre Äräfte unge« 
hinbert biefer $olf*bewegung wibmen, 
ohne fleh bamit ihr politifche* Äonjept 
jn »erberben. 

Sa bie Xftion allgemein unb par* 
teipolitifch unabhängig ift, fännen Xn* 
hänger aller Parteien, auch au* ben 
mehr red)t*ftebenben Greifen, foweit fle 
fid) auf logifche unb ethifche ©ewei*« 
grünbe einlaffen, mit ber Bewegung 
fpmpathifteren. Xuch bie ?eute, bie 
au* irgenbwelchen ©rünben ihre poli» 
tifche $>arteifleßung um biefer einen 
grage willen nicht aufgeben mächten, 
weil fle ben übrigen liberalen gor* 
berungen nicht guftimmen wollen unb 
in biefen au* wirtfchaftlichen ober na« 
tionalen 3ntereffen mehr nach recht* 
neigen, fännen fleh hier in ber Wahlrecht** 
frage unabhängig »on ihren fonftigen 
wirtfehaft*« unb fufturpolitifchen Xn* 
flehten bem ©unbe anfchließen. Xuch 
»iele Unpolitifche, afabemifche unb ge« 
bilbete Äreife, bie fonfl bem politifchen 
^>artei(eben fernflehen ober fleh feiner 
ber beftehenben Parteien anfchließen 
fännen — unb beren gibt e* eine nicht 
geringe Xnga()( — fännen ^ier mit« 
eingreifen unb fleh guin ffiorte melben. 
Xu* bem leibenfchaftlichrn politifchen 
&ampf würbe ein fachlicher 3beenfampf, 
eine Xrt Äulturfampf, ber mit feineren, 
geiflig bebeutfameren unb baher ein« 
brucf*»oßeren unb gwingenberen Xrgu« 
menten arbeiten fann; hier werben bie 


©egner gezwungen, fleh I» »erantworten, 
(Stellung gu nehmen, ihre Xrgumente 
wiffenfchaftlich gu formulieren, ihre jbeen 
an*jutaufchen unb fleh bem 3n>ange ber 
befferen 3 been angupaffrn. SurCh gut 
rebigierte Organe fännte ein foldjer 
©unb ba* äffentliche 3ntereffe auf län« 
gere 3«it wachrufen, bie grage ernflhaft 
unb objefti» nach aßen ©eiten burch* 
fprechen unb fo alle (Sinwänbe ber ©egner 
anhären, prüfen, berichtigen unb, wenn 
notwenbig, fleh bem, wa* baran berechtigt 
fein foßte, anpajfen. 

XUer fleinlichen, politifchen Stecht« 
haberei, ob bie 9 Bahlretht*forberung 
eine liberale ober fojialbemofratifche 
gorberung fei, ob fle ber eine gu wenig 
intenfl», ber anbere gu bemonflrati» unb 
baher gu abfloßenb in bie J&anb nähme, 
— allen biefen fleinlichen (Streitigfeiten 
würbe fo au* bem 2Bege gegangen. 

SRan würbe fehen, baß e* fleh um eine 
burchau* ernfie grage be* äffentlichen 
$Bof)l* banbeit, mit beren ©eantwortung 
fleh ernflhafte Männer nicht au* irgenb« 
welchen parteipolitifdjen ©onberinter« 
effen, fonbern an* wirflich allgemeinem 
Sotf*intereffe h'rau* befchäftigen. Ser 
moralifche (Sinbrucf einer folchen Xftion 
wirb ein ungewähnlich großer fein; je 
weniger Xngriff*punfte man bem ©egner 
bietet, befto mehr entwaffnet man ihn. 
Sie Leitung eine* folchen ©unbe* müßte 
natürlich in bie Jfjanb eine* unabhän« 
gigen Xu*fd)uffe* gelegt werben, bem 
neben ben gübrern ber »erfchiebenen 
3 >arteirichtungen auch angefehene SWän« 
ner ber nichtpolitifchen 9Beit angehären 
faßten. Xuch fännen fleh gonge politifche 
Vereine al* forporatioeSWitglieber einem 
folchen ©unbe anfchließen, woburch 
bie SWitglieberjahl fehr rafch anfehweßen 
würbe. Um jebem bie SRägtichfeit be* 
Xnfchluffe* gu erleichtern, wäre e* 
empfeh(en*wcrt, nur freiwißige SDfit* 
gtieb*beiträge gu erheben. 2Ran wiß ja 
nnr einmal bie ?eute fammeln, bie ber 
©ache ihre 3ufKmmung geben, ©fit« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








373 


Honen non Sfenfdjen ftnnten fo ge» 
wonnen werben. Eb würben ber ©e* 
wegung baburd) auch reiche materielle 
unb ibeeOe J[5ilfbfr4fte erwaehfen; eine 
grogartige 'Propaganba ftnnte entfaltet 
werben. Die politifchen Parteien würben 
baburd) non einer fchroeren Aufgabe ent* 
faltet, ge finnten ihre geizige unb 
ntaterieDe Energie für anbere wichtige 
fragen frei haften unb würben fo nor 
einer Erfd) 6 pfung bewahrt. 

Ein foldjer SBahlrechtbbunb hütte fein 
fegeb 'Programm: Die Einführung beb 
allgemeinen gleichen unb geheimen 9Bahl* 
redjteb in 'Preußen. Da bab 3i*f feg* 
günbe, fo ftnnte man, wenn man bab 3 ief 
nicht mit einem ©tog erreichte, eb in 
Etappen nach unb nach ju erreichen 
fuchen. Da man bab Enbjiel nicht anb 
ben 3 fugen oerfieren fann — weif 
beffen Xufrethterhattnng für ben 
©unb feine ?ebenbfrage Scheutet — fo 
wirb taftifche ©efonnenheit — jumal 
ja ber ©unb bie Bereinigung fümtficher 
3n tereffenten barftefft—nicht afb Sofft* 
perrat, fonbern afb jicfbewugteb ffltanü* 
per angefehen werben. 

SBenn unfer Soft geh bewugt ifi, bag 
eb eine gerechte ©ache ju pertreten hat, 
foffte eb ftd) enbfich einmal ermannen, 
in einer folehen ©ache burch 3 ufammen* 
fdjlug oder Softbfreunbe auf bemOBege 
einer fotibarifchenXftion mit aller Äraft 
nnb Entfchiebenfjeit feinen ÜBiHen burch* 
(nfegen. Dab Soft wirb baburch mehr 
alb burch irgenb etwab anbereb beweifen, 
bag eb fühig ig/ »o eb gift, h^liae 
Sofftrechte ju gewinnen, SD?ann für 
©tann, ohne Xnfehen beb pofitifchen 
©efenntniffeb, jufammenjugehen, um 
einer machthabenben ©tinoritüt ju 
{eigen, bag eb noch etwab Jßbhereb gibt 
afb afte, prioifegterte ©eggrechtc, nüm* 
lieh 2 Renfd)enrechte. 

Dr. 3. ?ewp 

(Wir gewühten biefem Sorfchfage 
gern Stanm, weif er fpmptcmatifd) ig 


für bie tiefgehenbe Erregung, bie©ülowb 
befannte 3fbfage in immer weiteren 
Jtreifen htrporrnft. 

Die Stebaftion) 


©te Qßattbafen in SKoni 

0 <t) mug ben tefer in bie grau* 
egen fetten beb tiefgen SWittel* 
alterb perfefeen, in eine 3 eit,bie 
mit ben Denfmafen ber un* 

S angenen Äultur in rücfgehtblofer' 
rungbwut aufrüumte, ber bie 
Achtung por ber ©chünl)eit, ber ©inn 
für füngferifche ©rüge abhanben ge« 
fommen waren. 5Ber geh wunbern foffte, 
bag man ihm bieb in biefer 3 eitfchrift 
jumutet, bem will ich gleich Perraten, 
bag man bamalb balb 1908 fehrieb, 
bag man glaubte, eb wunber wie weit 
gebracht {u haben, bag man Äung für 
bab Soft, fünglerifche Äuftur alb 
bab {weite SBort im ©funbe führte 
nnb in fEBahrheit auf einem fRipeau an« 
gelangt war, bab noch nie erreicht 
worben war. 

Stom ig bafür wieber einmal ber 
ffafgfche ©oben. 3Bic fprapathifd) be« 
rühren bie übetoerfchrieenen Sanbafen 
ber Sülferwanberung, bie mit efemen« 
tarer Äraft bie rümifche Efeganj mit 
3 ügen traten, neben ben mobernen 
Sanbafen, bie ihre piel fchlimmeren 
Sanbalibmen unter ber flagge beb 
Jtnfturfortfchritteb begehen, fenHmentaf 
mit ber Sergangenheit tofettieren, mit 
fafbungbPoQer 'Pathetif immer wieber 
beteuern, bag erg ihnen bab Sergünbnib 
für Äung aufgegangen fei, unb babei 
Digeln pganjen, wo ge bfühenbe Äom* 
felber aubreuteten. 

fflir fchauen pon einer ^üge hinunter 
auf 9tom nnb fehen afb ergeb nufere 
Bugen befeibigt burch {wei groge hüg* 
liehe $(ecfen, bie bab gfünjenbe ©ilb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








374 


verungalten. Unb bicfe beiben %ltdtn 
gnb bet ©tolj bei brüten Stom: bai 
Wationalbenfmal für ben ergen Äüntg 
am Capitol unb ber 3 uft«ipafajt. 3 mei 
architeftonifche Ungegeuerlichfeitcn, mit 
bencn bie junge Äapitafe ber ffielt 
nicht fchnefl genug jeigrn fonnte, mie 
weit ge ei gebracht batte, unb bei bereu 
©au man non bem ©runbfag auige* 
gangen mar: SCBeuni nur recht teuer 
auigrbt, bamit aOe feben, mir vermügen’i 
auch. 

SEBir fcbauen über Stom, unb mo einft 
ber b'rrficbe Subovigparf ganb, (eben 
mir langmeilige ©tragen unb hißlichf 
•Odufergucgten, ali ob in ber ganten 
(Sampagna fong fein 9 >lag gemefen mare 
für ©tiftifafernen. Sie $ißa Umberto 1 
(ber Warne Siffa ©orgbefe mar nicht 
mehr leügemüß genug) mirb burch bai 
3ngitut für ¥anbmirtfd>aft gefchmülert, 
unb bie fehüne ffiißa 9 >atriji vor ber 9 >orta 
$ia mug einem ©ureaufratengaß ’Plag 
machen. 

Unb etmai noch ©rfreulicberei bringen 
bie jünggen Zage. 

Wicht meit bavon, vor ber 9>orta 
©alaria, liegt bie fchünge rümtfcge SJifla 
ani bem acht)ebnten 3 abrbunbert, bie 
altberühmte SJißa Albani, mit ber jene 
3 eit bbchger Äultur für grogartig an* 
gelegte ©ißen in Stom bai fefjünge nnb 
hefte bervorbrachte ®on bem äarbinal 
Albani 1758 für feine b'rvorragenbe 
©tatuenfammiung erbaut, blieb ge fleti 
einer ber midüigften HBaflfabrtiorte für 
afe Stombefucher. ©tag man heute 
Aber ffBinfelmannfche &unganfcgauuug 
mie immer auch urteiien, — bie Zatfache, 
bag von biefer Sißa unb ihrer be* 
rühmten ©ammtung griechifcher unb 
rümifcher ©fulpturen burch ihn bai 
©ergültnii ber flafgfchen 3«t |ur An* 
tife auigegangen ig, foßte fchon an geh 
biefer Sißa Anfprüdje auf ehrerbietige 
ftrgaltung verleiben. ©0 mürbe ei auch 
immer gehalten, unb bie Sißa 3(1 baui 
mar eine $unbgrube fünglerifcben ®e* 


nuffei für aße ©efucher Storni, bü ei 
bem gegenmürtigen ©egger, bem dürften 
Zorfonta, gegel, burch rigorofe ©egim* 
mungen ben ©efueb ber mertvoßen 
©ammlungen ju erfahrneren, ja fogar 
ganj unmöglich |U machen. Siefe Äung* 
merfe, mit benen an SBert unb 
©chünhrit bie jug&nglichen rümijehen 
©ammlungen faum metteifern finnen, 
fann man faum aui alten Abbil* 
bungen fennen lernen, benn ber fung* 
■ gnnige gürg gibt nicht einmal bie dt* 
(aubnii |u photographifchen Aufnahmen 
feiner ©ch&ge. Damit nicht genug! 
3 egt geht bai alarmierenbe ©erüdjt 
um, ber ©egger beabgehtige, bie ganje 
Sißa ju veräußern, unb jmar nicht ge fo, 
mie ge ig, einem anbern abjutreten, 
mag ja nur freubig begrüßt merbeu 
fünnte, fonbern bie ganje ©eggung ber 
jQüufrrfpefulation $ur ^arjeßierung, ju 
fo unb fo viel für ben ©teter, in ben uner* 
gütlichen Wachen auijuliefern. (Sin 
mahrhaft fürglicger ©ntfchluß einei ©e» 
fchfechtei, beffen Warne balb aßen alten 
Abelipalägen Storni unb ber Umgebung 
aufgebrüeft mirb ali ©igentumiffempel. 
Unb mer gnb bie Zortonia, bie ihren 
Warnen aßen alten Stümernamen fub* 
gituieren? ffiir erfahren ei von ©tenb* 
hat, beffen rümtfehe Aufenthalte noch 
feine hunbert 3 ah re jurüefliegen, unb 
ber uni von bem reichen ©anfier er« 
jühlt, ber geh aui ber niebrigffen ©tel* 
lung hrraufmucherte)umreichgen©tanne 
Storni, beffen Züchter bie begen ^artiren 
machten unb geh ihrei Sateri bei ben 
©inlabungen fchümen mußten. 

©tan vermutet, biefer Wachfvlger bei 
Agogino Shigi/ ber feine 3*ü ebenfo 
charafterigert mie ber ©rbauer ber 
tfarnegna bie feine, höbe auch beibalb 
feine ©ammlungen fo un)naünglich ge* 
macht, um bie Stümer biefei ©chagei 
(u entmühnen unb meniger Schmierig* 
feiten ju gaben, menn er geh feiner ent* 
(ebigen moßte; unb man begreift, bag 
bie Aufregung nicht gering ig bei ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









375 


9 ?ad)rid?t, bie für 9 tom «inen unge* 
feuern nnb unerfe$licben Verlufl be* 
beutet«. 

©iefer Vanbalidmud iji um fo fchmerj* 
lid>er, a(d «r alte Tludftcht auf wahr* 
fcf>ein(td>« Verwirflidjung hat, »ad jum 
(Mlucf bei einem anbern nicht ber galt 
ift, ba feine 3 (bfurbitdt ju fet>r in bic 
2 (ugen fpringt. 3 ( 6 er bejeiebnenb ift 
ed hoch/ baß allen (Srnfted in bem ofjt* 
jielljten ©latte tXomd ber ^lan aufge* 
bracht »erben fonnte, ben ©beltdf auf 
ber 3>iajja bei ^opolo ju entfernen unb 
bafür ein ©antcbenfmal bort ju er* 
richten! ©ad ift ein $lan, ber bed 
mobernen 9 tomd fo recht Ȋrbig ift. 
©ad fd)6njte ©enfmal ber ©aroefjeit, 
ben fd)6nflen plag SRomd faltblutig 
jerft&ren, »eil ed hoch gar ju fd)6n 
»dre, »olfderjieherifch )U fpmbolifieren: 
©ante ald ben Äudgangdpunft bed 
neuen 3 taüend an ben Anfang bed Äorfod 
ju fiellen, wie an feinem @nbe fchon 
ber VoQenber bed neuen Staliend fein 
wenig beneibendwerted ©enfmal ent* 
flehen fleht! 3e$t fehlt noch ber, ber 
mit bem Vorfchlag fommt, ben ©tarc 
Bure! auf bem jfapitol von feinem 
9 >ferb hcrunterjtinehmen unb baf&r ben 
re buono mit recht flattlichem $elm* 
bufch t>tnaufgufe^rti! Unb bad ift ba* 
bei, wohlgemerft, biefelbe Generation, 
bie jeben antifen 3*cge(flein mit einem 
jehn Jug höh» Gitter umgibt, bie 
jeben ©tirtelrejt, ben ber archaologifche 
fWaulwurfdeifer entbeeft, »eichen fie 
beutfehen Gpmnaftalprofefforeu abge* 
lernt hoben, forgfdltigjt in Satte 
(egt unb etifettiert; bie 3*it, bie nur 
non ihrer eigenen Vergangenheit lebt 
unb barauf ftolj ift, ber ed gelungen ift, 
aud ben ehrw&rbig ftimmungdooUen 
SXeften bed einftigen ©fittelpunfted ber 
Seit einen toten, langweiligen ©fufe* 
umdfabaoer ju machen. Xrmed 9 tom, 
Gott fchuße bidj »or beinen greunben! 

J&aud ©loefd) 


Xirot uon beute 

iftorifchc Äontinuirdr. So taufte 
©tenger bad Gefefc ber ©rdg* 
heit in ber Jj 5 iftorie um. Sad? 
Sie glauben nicht baran? Sinh 
fein üamprechtftbüler? leugnen ed, bag 
ein h^h frfÄ ©pftem bad Gewirre ber 
Vblfer beherrfcht, »eil Sie nur bad 
©urcheinanber auf brni Schachbrette 
fehen. Verbriefter, ©efter, burfte idt 
Sie bitten, mit mir ein paar Sohr* 
jehnte bie Gefehlte eined Üanbed burdj* 
jugeh«n,bie Sie belehren wirb, furchten 
Sie feine gefthichtliche 2 Ibbanblung! Sch 
bin ganj 3 hter 3 InjTcht, baß bad Per* 
feft etwad ^6d)Ud)ft Sangmeiliged ift. 
Xuch ich fchd^e nur bad Prüfend. 2IIfo 
nur einen 3 Iugrnbli(f? Sie haben bie 
?iebendwftrbigfeit? Gut. Älfo ohne 
Umfehweife, ©iefed ?anb ift Sirol. Vor* 
mald $pro(. ©ad „p" ift bad einzige 
dufjerlich fichtbare ©terfmal einer Um* 
Wertung in ber jeitgendfftfehen Sert* 
fchd$ung. Unb aud) bad iteht in 0 xage. 
©enn ed wirb wieber mobern, 3 prol 
ju fchreiben. ©och um bei ber Sadie 
ju bleiben, — Sie fennen $irol? 3 a? 
3 Ich Sie finb bort in ber Sommerfrifcbe. 
9 tid)t wahr, hdbfeh ? Unb noch fo billig! 
Sa, ja. Unb bic bieberen ?eute. Ge* 
»ig, bie bieberen ffente. Sie man fie 
in ben Stomanen lieft. Unb bie Ge* 
genb, fo ftill nnb ruhig. ©tan fühlt 
fith »te neugeboren, »enn man »ieber 
in bie Stabt fomint. 

Verehrtefter! Siffen Sie ed, »ad Sie 
ba fagten? ©ag barin bad ganje »er* 
fluchte (Slenb flecft, in bem wir nun 
fdjon bret Sahrjehnte ober mehr hrrum» 
frabbeln, unb aud bem wir niduhinand* 
fommen fdnnen. 

Sommerfrifche, Sotmnerfrifdje, Som* 
merfrifche! $irol iftfurSie,Verehrteftcr, 
für Sien, für £> ft er re ich, für ©eutfeh* 
lanb, fftr bie Seit unb ©erlin nur ein 
Sommerfrifch*?anb, bad inan auf eiti 
paar Soeben auffiicht, um ftd» ju er* 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




37 8 


her meine raitjfame unb jierltche ginger* 
arbeit im nAchtrrnen Drucf wieberfah, 
tat et mir fletö um bat Serfchwenbete 
(eib. Dat fällt je$t and) weg. 

Unb bann noch etroat, eigentlich bie 
Jßauptfache. früher war jn>ifd)en 9 Ranu* 
ffript unb Drucf ein gewaltiger Unter« 
fd)ieb. Die ©achen fahen in ber £anb« 
fdjrift oft weit länger ober fürjer aut, 
alt fle waren. Unb (eiber fallen fee gern 
auch beffer aut, alt fle waren! ©o ein 
Dtanuffript, wenn man et Abertat, 
fchaute einen mit ber vertrauten J&anb« 
fcfjrift gar fchmeidjelnb an wie ein 
©piegel bie Draut, man fanb et recht 
wohlgeraten ober hoch leiblich, auch 
wenn et arge Mängel hatte. Dagegen 
bie falte, bruef Ähnliche SRafdjinenfchrift, 
bie faß fchon wie ein Äorrefturbogen 
wirft, fleht einen ftreng, fritifch, ja 
ironifch unb nahezu feinbfelig an, ifl 
fchon etwat grerabet, Deurteübareret 
geworben. 

Xußerbem hatbat Wafchinenfchreiben 
ben freilich nurvorAbergehenben unb ein« 
maligen Vorteil, ben jeber Drucb mit 
e c iner eingefleifchten©ewohnhrit hat. Der 
Übergang von ber J&acfe jum ^ 5 flug, von 
ber ^eber jur ©chreibmafchine tut gut 
unb reat an. Unb bat ©eflapper, bat 
ich fo fürchtete, ftärt mich je^t gar nicht. 

, 3 Hfo hoch ein gortfehritt! ?ä<hein ©ie 
nur! (Sin Meiner tedjnifcher gortfehritt, 
ja, ber vielleicht halb burch neue, größere 
autgelöfcht wirb. 3n jehn fahren ft$e 
ich mit meiner febänen, teuern SWafchtne 
von 1908 fchon nimmer fo triumphterenb 
ba. 

Unter ben paar Steliquien, bie ich be« 
ft$e unb trog ber ©pieterei wert halte, 
ijl auch «ne flarf abgenAßte ©änfefiel« 
feber, bie ber felige ©buarb SRärife mit 
feiner (eichten, gefd)icften.&anb gefebnißt, 
gefpalten unb jum ©chreiben benäht hat. 
Der bitte fleh niemalt eine ©ebreib« 
mafchine gefauft, auch wenn er bat@e(b 
baju gehabt hätte, ffiat ber in feinem 
langen, recht mAßiggängerifcben {eben 


an ffeberfcbnifeeln, ©chänfcbreibfAnfte, 
Oflereierbemalen unb fonffige XRotria 
vergeubet hat, ijl nicht autjurechnen. (St 
hätte mit einem ©ran von Öfonomie 
bequem breimal fo viel fchreiben (innen, 
unb wir wären froh barati. Äber ber 
gaufpelj tat et nicht, ©eine ©ebnurr* 
Pfeifereien waren ihm gerabe fo wichtig 
wie bat ©cbicffal ber beutfehen Literatur. 

©0, meine ich, treibt et bat {eben 
auch. @t fragt nicht, watbaraut werben 
foK, et will feine 3mecfe unb feinen ffort« 
fchritt, fonbern nur bat reine, abfiebtt« 
lofe ©chweben in ber Gegenwart, bie 
eben nur fo jur ©wigfeit werben fann. 

mit fchinen ©rAßen 3 h r 

Hermann J&effe 


Der twtfperfifd)e SSettertümfef 


& 


lerr Stubolf 3abe( hat in fei« 
ner trefflichen ©tubte „Über 
ben {anbweg nach 3ubien" 

_ („märj" II, 1) in Aber« 

jeugenber ÜBeife nachgewiefen, wie in 
©Abweflperflen, bat h«ßt bireft an ber 
SRorbfpihe bet ^erfifchen ©olfet fleh 
eine „ganj gefährliche weltpoli« 
tifche ffietterelfe" entwitfelt. Dort 
foU nämlich ber beutfeh«franjäjifcbc 
{anbweg nach 3 nbien, bie Dagbabbahn, 
einen ©eehafen alt ^auptflation an« 
laufen, um nätigenfaQt alobann längt 
bet SRorbranbet bet ^erfergolfet nach 
3nbien weiter gefAhrt ju werben. 

Diefem ©nbjlAcf ber Dahn ifl burch 
ben rufflfch«englifchcn Vertrag vom 
breißigften Tfugufl 1907 ein jlarfer 
Stiegel geflogen worben: bie beutfehe 
Dahn barf angeblich perflfchet ©ebiet 
nicht betreten, obwohl bie neu finge« 
richtete Xnfcblußlinie von £apag längft 
auf bie SoUenbnng ber Dagbabbahn 
wartet. — 

^Bährenb ber Unterhanblungen hat 
Stußlanb autbrAcflich erflärt, baß et 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





379 


bie galt) außerorbentlichen SnterefTen 
unb Vorrechte ©roßbritannienb auf ben 
9>erfergolf burchaub anerfennen unb baß 
barum beb Oolfrö im Sejrt beb Hb« 
fommcnb nicht einmal Ermahnung ae« 
fdiesen bfirfe. 2 llb magerer Erfa$ bafür 
mürbe brm ^rotofod ein ©rief bei Sir 
Ebmarb ©rep in 2 onbon an Rt. $on. 
Sir X Siicolfon in St. $>eterbburg bei* 
gefügt, morin bie prioileaierte Stellung 
Ülroßbritannienb im $>erfergolf alb un« 
beßritten aufrecht erhalten mirb, un* 
befchabet beb legitimen £anbelb anberer 
Stationen! Die Stellung felber, meiche 
bab Äabinett non St. 3 ameb für ®roß* 
britannien unb 3nbien in betreff beb 
gefaulten f>erfifd>en ©taerbufenb bean* 
fprucht, iß burd) bie 2öorte beb ?orb 
tanbbbomne feflgelegt, bie biefer im 
J$aufe ber ?orbb auf eine befleKte Hu* 
frage am fünfzehnten ©fai 1903 ge« 
fprochen bat. Hn jenem Sage muffte 
?orb üamington eineb „®erüchfeb" Er« 
mibnung tun, monad) eine frembe ffifad)t 
im ^erfergelf eine Noblenftation er« 
richten mode. „Die Regierung Seiner 
©fajeßüt" — fagte bamalb ?orb ?anbb« 
bomne — „mürbe bie Errichtung einer 
Schiffbfhition ober eineb befeßigten 
©unfteb im ®olfe alb eine fchmcre ©e* 
brobung ber groffbritannifchen Ontereffen 
betrachten/ bie ficherlich mit aDen SKit« 
teln unferer ©lacht nerteibigt merben 
müßten." 

Damalb fonnten bie Starte ?orb 
?anbbbomneb fomobl auf Rußlanb alb 
auch auf bab Deutfche Reich gemün)t 
gelten; in erßer ?inie fogar auf bab 
norbifche Riefenlanb, bab feit Staffel« 
robe via ftarßen feinen eibfreien Jßafen 


im Süben unb ben 3 ugang nach 3 nbien 
fudyt. 31 m breißigßen Huguß 1907 fchieb 
Rußlanb mit feinen Hfpirationen auf 
einen £afen am ©erfergolf oertragb« 
müßig unb aub freien Stucfen aub, unb 
eb bebarf feineb befonberen Scharf« 
ftnnb, }u erraten/ gegen mab für 
eine ©facht ?orb ?anbbbomneb alte 
Drohung unb Sir Ebmarb Srepb Rieb« 
tung meifenber ©rief »om Sommer 1907 
gerichtet ftnb. 

Die Sorberrfchaft ber englifcb«inbi« 
fchen flotte auf bem $erfergolf bült 
man in Domning Street )u Bonbon 
beute für nötiger benn je/ um bie Ein* 
freifung Hrabienb, beb heiligen üanbeb 
aller ©fafetmünner, ju »odenben. «$ier 
lebte unb lehrte ber Prophet in ben 
heiligen ©tübten, )u benen in unauf« 
bürlicher Pilgerfahrt feine ®Iüubigen 
aub allen Jßimmelbricbtungen madfabren. 
©roßbritannien macht feit 3abrjebnten 
fein £ebl beraub/ baß eb bie arabifebe 
Jßalbinfel unter feine ©facht )u beugen 
beßrebt iß; adjübrlich »erßebt tb, in 
aller Stille ßd> »on Hben aub einige 
gaubßriche »om gtücflichen Arabien unb 
Jtaffeelanb anjugliebern, non Sue) oß* 
unb fübmürtb ju greifen unb an ber 
Äüße beb 3nbifd)en £>}eanb unb 3>er« 
ßfchen @olfeb irgenbeinen Scheit ober 
Sultan unter fein $roteftorat)U nehmen. 
Dab Weltreich/ bab in Hßen unb Hfrtfa 
viele bunbert©fidionen©fobammebaner 
unter feinem S)epter leitet/ bült mit 
Eiferfucht barauf, [ich alb ad)eit empor« 
ßeigenbe unb meit um | 7 d) greifenbe 
©facht in ber Sorßedung ber Orientalen 
)u befeßigen: „Rule Britannia!“ 

Spectator alter 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




380 


©lojftn 


Le Revenant 

3 l(d »or noch nt cbt aOgu tanger 3e »t bie 
ftrangofen fid) etwad eifrig um SRaroffo 
flimmerten, ba ging bei und ber Teufel 
lod. 5 Bon gang oben angefangen raffelte 
man er^eblict) mit bem ©Abel: 'liiere, 
wenn btt bie «erbotene grudit an» 

rul)rft-! 9 lur Aber unfere 

Reiche gel)t ber ©eg-! 

3 t(d bie grangofen fat)cn, baß bie 
3 >rAffiend unangenehm würben, gaben 
ße ftein bei, unb ber mehr ober minber 
verantwortliche Jßerr Delcaffe wnrbe 
feierlichß abgefAgt. Serfchwanb mit 
Donnergepolter in ber tBerfenfnng. 
Unb t>ielt ben SRunb. 8?un wollten 
|td) bie grangofen mit und »erßAnbigen, 
friebtich, freunblitf). Slidjtd gu machen, 
©ir waren beleibigt. <Sd mußte eine 
große Äonfereng fommen. ?ange, tange 
©ocßen faßen aOe mAglichen ?eute, 
bie ed gum Seil abfotut niditd anging, 
in jenem btdher in ben weiteren Greifen 
unbefannten 9leße unb fchwigten ©eid* 
beit aud. 

Siefultat: Die grangofen fAnnen 
machen, wad fte wollen. (Sin bißchen 
»erfcßnArfelt, biplomatifcß, wie man fo 
fagt, aber hoch: wad jte wollen. Unb 
fte wollten, ©ad fte eigentlich wollten, 
wußten fie nicht recht, wad ße wollen, 
mijfen fte auch b*ute noch nicht recht, 
aber fle ßngen an, wad gu wollen. 
(Safablanca unb fo weiter, ©über« 
herßeltung bed griebend burch Um« 
bringen unbeteiligter Araber unb Ab« 
lieber 3ubei)Ar frieblicher $agißgierung. 
©ir fahen nicht h>n. 3 fuf einmal 
Carole: ©ad geht und eigentlich 
SRaroffo an? TMgecirad? ©ad war 


ba eigentlich gewefen? Meine 3 tf)nung! 
Delcaffe? ©er war boch bad? ©itte, 
meine Herren grangofen, nach 3hnen. 
$agißgieren, fanonieren, anneftieren 
Sie ad libitum. 

©itte fehr--! 

©ogu haben wir nun erß fo fehreefen* 
erregenb mit bem ©abul geraffelt? 
©arum £errn Delcaffe um feinen 
fchAnen SÄinißerpoßen gebracht? 

©0 etwa fcheint befagter 4 >err auch 
gu benfen. <5r hat lange genug feinen 
berebten SRunb gehalten. Statt fteht 
ber 3Angling ben ©runb nicht ein. 
Die Äarre in SRaroffo iß einiger« 
maßen »erfahren. „Unb ba wollt’ er 
wieber runter, unb ba fonnt’ er nicht." 
Schlimmer hAtte ed Delcaffe fchließlich 
auch nid)t machen fAnnen. Unb fo fleht 
er auf einmal auf ber SribAne unb 
rebet. Siebet große SAne »on ft cf) unb 
bem unbanfbaren SBaterlanb. Unb 
warum man ihn abgefAgt hat. Unb ßelje, 
fein SRenfd) weiß eigentlich, warum. 
Denn wegen bed bißchen ©Abetraffetnd 
ber 9 >rAffiend? ©fein ©ott, fo arg war 

bad bochbamatd wohl nicht.- 

Unb Jßerr Delcaffe rebet, unb aUed 
jubelt ihm gu. Unb wir? ©ir fehen 
ruhig gu, geht und ja gar nichtd an. 
Unb wenn batb, ach fo batb, J&err 
Delcaffe, ber ©etriebfame, wieber SWini« 
fler bed QludwArtigen fein wirb, friegt 
er vielleicht fogar eine ©lAcfwunfch« 
bepefdje. 

Die ©eit ifi runb unb muß ff<h 
brehn, wer unten lag, wirb oben fiebn. 

©ie fagt ber ©ertiner: ©ntweber 
fonfequent ober infonfequent, bloß nich 
bet ewige ©chwanfen. 

Äater 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3ti>ei baperifdje £6tt>en 

©iü auf bie ©chwünje aufgefreffen 
haben ftd) im fReicbötage bte beiben 
baperifchen ?6men. ©tim SOTilitdretat. 
Die beibeit baperifchen ©eneralfldbler 
Hduöler unb ©ebfattel. ©o wenigflenü 
lieft man’ö. ?6wen fittb ade beibe. 
©(einwertige? SBelcher ©cbwanj übrig« 
geblieben, ifl bie Jrage. Darüber geben 
bie Meinungen auüeinanber. Die um 
©ebfartel feben ihren ? Arcen unverfebrt 
auf bem 9>la$e unb »om ©egner nur 
noch ben jurfenben ©cbwanj. ©alb 
wirb auch ber nicht einmal mehr jucfen. 
Der ©egner fiebt’ö vielleicht anberü. 
Der *Publifuö aber? 3 m Steicbötag 
unb im Seife? 2 fd>, bu lieber ©ott, 
icb fürchte, er bdlt’Ä mit bem fcbüneren 
?6wen. Unb fcbüner ifl entfliehen 
©ebfattel. 3n pubiici klugen ifl Hduöter 
ja gar fein ?orce, vielleicht einmal ge« 
wefen, aber brüte? (Sr trügt ba$ Haar« 
fleib gern Ähnlicher $iere, ifl „inaftio", 
nie £a»allerifl gercefen, bloß 3 rti(ferifl 
unb ©eneralfldbler. Urteilt am grünen 
$if<b unb »erbittert, rceil penftoniert, 
bat auch bie Fühlung berloren Cftebe 
D(benburg«3annufchau), wenn er fie 
je befeffen. Da ifl ber ©ebfattel eine 
anbere „Tfutoritüt". £a»aflerifl »om 
©cbeitel jur 3ebe, auf einem ber ejr« 
ponierteflen militdrifcben Sofien, ben 
©apern ju »ergeben b a */ früher im 
©eneralflabe SBatberfeeö in @brna unb 
fo weiter. Da mußte ja ber „ 9 lur« 3 Gr* 
tillerifl" aufgefreffen werben. Sin 
3 Bunber, baß ber ©cbwanj noch jutfte. 
Da$ wirb jugeflanben, ba ber Xufge« 
freffene eine ebenfo lange „ehrenvolle" 
Dienfljeitwiefein©rgner batte.„Hatte!". 
Uber favaUeriflifche fragen fann über« 
baupt nur ein aftiver £a»allerift ur« 
teilen, fagt £)tbenburg«3annufcbau in 
feiner oftbewdbrten ©elbfllofigfeit, unb 
ber muß c6 wiffen. Buch Herr »on ©pern 
bütte baO fleh merfen follen. 91 a, er 
bafü gut gemeint. 

2 S * 


Causa finita, Roma iocuta est. 

38 ie liegt nun bie ©acht eigentlich? 
Um rnaö ging ber ©treit? 

Der 3 entrumö«©enrral bot jum 
SRilitüretat gcfprochen. Glicht um 3 tb« 
flriche ju machen, wenn wir ihn recht 
»erflanben haben. SieOeicht bült er 
Srfparniffe im Serfolg feiner Sorfchlüge 
für m 6glieh. Die Hauptfach« waren 
ihm nicht bie Srfparniffe, fonbern bie 
allgemeine Durchführung ber jwei« 
jdbrigen Dienfljeit burch bie Xnpaffung 
ber£a»allerieau$bilbung an ihre eigent« 
liehe friegerifche Aufgabe. 2 Bir glauben 
fein Dementi »on Herrn J^üuAIer ju 
erfahren, wenn wir bie* alö ben Äern» 
punft feiner Xuöfübrungen anfeben. 
ÜBenn bem fo ifl, war alfo bie $rage 
gar feine fpejiftfcb favaUeriflifche. 
ÜBenigflenü nicht in ber ©runbfrage. 
Srfl bei Sinjelbeiteu ber Durchführung 
fe$t eventuell ba6 ©ebürfnid ein, fpe« 
jiflfcbe ©achverflünbige ber favaUerifli« 
(eben Xuäbitbungötecbnif ju büren. Die 
Hauptfrage ifl eine 0rage ber gebet» 
beten SRititdrü. Darin aber flehen fich 
bie beiben Ädmpfer ebenbürtig gegen« 
über, ©ufla» 3 lbolf, Jriebrid) ber ©roße, 
SRapoleon, an beren Slamen ftd) bie 
großen 3 Banblungen in ber Serwenbung 
ber£a»aderie im £riege fnüpfen, waren 
feine £avaderijlen, festerer fogar Är« 
tillerifl wie Htrr Hüudler. 9 Baren auch 
fie nicht fachoerflünbig? Unb 3 lnno 
1870/71? 3 luf weifen 3nitiati»e finb 
bie reiterlichen Säten jurüefjufübren, 
mit benen brüte bie fXegimentügefthichten 
parabieren? Der ifunbige weiß bie 
Antwort, üßaren tfavaderiflra ? 
9 lein. Die £a»aderiften aber in ber 
3 trmee bamalö? ffloden wir ihre 
Seiftungen nachprüfen? lieber nicht, 
©ton laffe alfo baü ©chfagwort, baO 
bie ©taffen beflißt, »on ber grüßeren 
©achverjlünbigfeit in ber emflen Di6* 
fuffion. ©onfl fann man felbfl nicht 
ernfl genommen werben. 

9 Bo ifl nun eigentlich Hrrr HduOler 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







382 


wiberfegt worben? ffiir migen feinen 
©unft |tt erfennen, wo biei gefcheljen 
ig. Die einbrucfiuoQgen fflorte bei 
©egneri lauteten: „eine Jßerabfegung 
bet Xuibilbungijeit fann nur auf Sofien 
bei ©rabei ber Xuibilbung erfolgen." 

Äudj bann^ wenn bie Xuibilbung 
felbg einen anberen Umfang unb 3n* 
halt erf}dlt, bet Äuibilbungijwecf ein 
anberet/ bai Xuibifbungiperfonat ein 
anberei wirb? 

Dai Ijilt wohl niemanb fit eine 
ernghafte ffiiberkgung. 

Der $ampf ber ?Awen ifl nicht ani» 
efodgen. Die ©runbgebanfen finb 
behaupt nur gegreift worben, wie 
biei im Ütabmen einer ©tatirebe mAg* 
lieh war. Die Xbwefg aber ifl bem 
©runbgebanfen ganj ani bem ffiege 
gegangen/ weniggeni foweit ber relati»e 
weigblaue ?Awe in ©etradg fommt. 
©ein fcgwarjweiger Äenner f>at bai 
©ebArfnii gefüllt/ biefe ?Aefe auiju« 
fAQen. Deffen abwefrnber ®h f f IjAtte 
ei beffer gemalt. 

Dag ei baperifche ?Awcn waren/ bie 
ben (Schlachtruf in biefer fad)wid)tigen 
grage, »ieHeidjt ber wid)tiggen aftueOen 
Saaeifrage ber JJeere afler ?Anber, haben 
ertönen lagen, tfi fAr uni ©apent er* 
freulich- 3 ffi Jtleinflaat alter Dbferoanj 
hAtte unfere ©timme nicht biefe Stefonanj 
gehabt, ffiir gnb a(fo feine $artifu(a* 
rtfien. Dem ©entrum gratulieren wir 
)u feinen ¥Awen. ©ut gebrüllt! 9 lid)t 
auiiaffen! 

©aoariui 


$a(te$ SSafler 

3n ©erlin fehreiben bie ©eneral* 
leutnanti3eitungiartifel/ wenn (te einen 
©ebanfen ju haben glauben, ©eneral* 
leutnant non $efet* 9 larbonne fAhlte 
einen folgen h«rannahen, unb er fam 
mit bemfelben nicht in ber „fficehe". 


Digitized by Gougle 


fonbern im „$ag" nieber. ©r fchrieb 
Aber „Jfalt ffiaffer" unb »erfünbete, 
man fofle bei ber ndchgen ©tragen« 
bemonflration einmal ernghaft an bie 
Jßpbranten treten unb auf bie ©fit* 
lAnfer ber eigentlichen ©chulbigen mit 
ffiaffer angatt mit Engeln fchiegen. 
D